Kategorien
Bildung Newsletter Top Verwaltung

Kaufbeuren erhält Förderung aus dem „DigitalPakt Schule“

1,5 Millionen Euro für IT- und Fachraumausstattung

Im Rahmen des „DigitalPakt Schule“ gibt es vom Freistaat das Förderprogramm „Digitale Bildungsinfrastruktur an bayerischen Schulen (dBIR)“. Um Schulen und die Unterrichtskultur digital zu transformieren, bedarf es der Grundlage einer modernen und zuverlässigen IT-Infrastruktur. Hier braucht es leistungsfähige Hard- und Software sowie eine zuverlässige Internetanbindung und eine schulinterne Netzwerktechnik, die gleichzeitig professionell gewartet und gepflegt wird. Hierbei geht es um zeitgemäße Präsentationstechnik, PCs, Notebooks, Tablets und auch um sogenannte „integrierte Fachräume“, die förderfähig sind.

Die Stadt Kaufbeuren ist als Sachaufwandsträger für die Beschaffung, Inbetriebnahme sowie die Wartung und Pflege dieser Infrastruktur zuständig. Hier wird kontinuierlich investiert und somit kommt die Stadt für dieses Förderprogramm auch in Frage. In einem ersten Ratenabruf von Fördergeldern aus diesem Programm für bereits beschaffte IT- und Fachraumausstattung hat die Stadt jetzt eine Auszahlung vom Freistaat in Höhe von 1,5 Millionen Euro erhalten. 

Kategorien
Bildung Jugend Soziales

Schulhund Spike im Einsatz an der FOSBOS Kaufbeuren

Der Hund als zusätzlicher Pädagoge

Seit Januar 2024 ist der Schäferhund-Mischling-Rüde Spike (3 Jahre) als Schulhund an der Fach- und Berufsoberschule Kaufbeuren im Einsatz und ein überaus beliebter Lernhelfer.

Der Einsatz von Spike erfolgte in Absprache mit der Schulleitung und der gesamten Schulfamilie. Nach der Ausbildung zum Schulhund und dem Erwerb des Hundeführerscheins erstellte Ralf Mack, Lehrer für Englisch und Sport an der FOSBOS Kaufbeuren, ein Schulhundkonzept, einen Hygieneplan sowie einen Notfallplan für den Einsatz als Schulhund. Zudem wird jährlich eine Allergie- und Angstabfrage bei den Schülerinnen und Schülern durchgeführt.

Spike begleitet seit Januar 2024 sein Herrchen an ein bis drei Tagen in der Woche in den Unterricht. Spike wurde im Schuljahr 2023/24 behutsam an seine zukünftige Aufgabe herangeführt. Zunächst besuchte der Lehrer mit seinem Hund immer wieder die Klassen BT12 und BG12, zunächst außerhalb des Unterrichts, um Erfahrungen zu sammeln. Den Schulweg, das Schulgebäude, das Sekretariat sowie die Klassen- und das Lehrerzimmer lernte er bereits im Dezember 2023 bei diversen Besuchen in der Schule, u.a. bei Konferenzen, kennen. In den Klassen wurden Verhaltensregeln für den Umgang mit Hunden besprochen. So darf zum Beispiel immer nur eine Schülerin bzw. ein Schüler Spike streicheln. Im Klassenzimmer hat Spike seinen festen Platz und darf sich nur frei bewegen, wenn alle im Klassenzimmer einverstanden sind.

Allein die Anwesenheit von Spike im Klassenzimmer sorgt für eine positive, stressfreie Atmosphäre in der ganzen Schulfamilie. Es herrscht ein positives Lernklima, wenn Spike in der Klasse ist und die Schülerinnen und Schüler sind ruhiger, weil sie auf ihn Rücksicht nehmen.

„Jedes Mal, wenn Spike das Klassenzimmer betritt, werde ich ruhiger, bin nicht mehr so verkopft und bin automatisch glücklicher.“ (Anna, BG12)

„Spikey bringt Motivation und Glückshormone ins Klassenzimmer.“ (Maja, BG12)

„Spikey erhöht den Spaß am Unterricht und sorgt für eine lockere Lernatmosphäre.“ (Agnes, BG12)

Da der Klassenbesuch für Spike auch anstrengend ist, hat er am Arbeitsplatz von Herrn Mack seinen Rückzugsort und kann sich dort nach dem Unterricht ausruhen. Zwischen den Unterrichtsstunden kann Spike auch mal an der angrenzenden Wertach spielen und dort baden und toben, was ihm hilft, neue Energie für den restlichen Tag zu tanken.

Kategorien
Bildung Jugend Kultur Top

Kaufbeurens 2. Bürgermeister Oliver Schill las im April bei der Vorlesewoche in der Beethovenschule

Rund um den Welttag des Buches

Rund um den Welttag des Buches Ende April gab es an der Beethovenschule eine Aktionswoche, in der bedeutsame Personen des städtischen Lebens als Vorleser fungierten. Gelesen wurden Bücher, die die Schülerinnen und Schüler in ihrem Unterricht gerade behandeln. Organisiert wurde die Lesewoche von den drei Lehrkräften Ulrike Landgraf, Kerstin Liema und Christine Weber.

Als Vorleser waren in der Beethovenschule Kaufbeurens zweiter Bürgermeister Oliver Schill, Stadtrat und Mitglied des Landtages Bernhard Pohl, Stadträtin Julia von Stillfried und Stadtrat Martin Valdez-Stauber.

Außerdem lasen jeden Tag zwei Schüler aus jeder Mittelschulklasse in jeweils einer Grundschulklasse für ca. zehn Minuten vor. Abschluss der Lesewoche war ein großer Leseflashmob auf dem Schulgelände: alle Mitglieder der Schulfamilie starteten zeitgleich damit, einen gemeinsamen Text zu lesen – jeder in seinem Tempo. War ein Schüler fertig, blieb er so lange leise, bis auch der letzte Schüler fertiggelesen hatte.

Kategorien
Bildung Jugend Tourismus

Gratifikationsfahrt nach Mailand für engagierte Schülerinnen und Schüler der FOSBOS Kaufbeuren

Die Reise war eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag und eine kulturelle Bereicherung

Die Fachabitur- und Abiturprüfungen an der FOSBOS Kaufbeuren sind in vollem Gange – eine gute Gelegenheit, um das vergangene Schuljahr Revue passieren zu lassen und an weniger stressreiche Zeiten dieses Schuljahres zu denken.

Ein besonderes Highlight darin war die diesjährige Gratifikationsfahrt. Diese soll Schülerinnen und Schüler für außerordentliches Engagement über den Unterricht hinaus belohnen. Die Betätigungsfelder reichen dabei von der Mitwirkung in der Schülermitverantwortung (SMV), in der FOSBOS-Band, im Schulsanitätsdienst sowie in der Event-, Umwelt-, Schülerzeitungs-, Schule ohne Rassismus- und Theater-AG bis hin zum Einsatz als Klassensprecherin oder Klassensprecher.

An einem nebligen Mittwochmorgen vor den Osterferien brachen 76 Schülerinnen und Schüler mit ihren Begleiterinnen und Begleitern um 5:00 Uhr morgens mit dem Bus in Kaufbeuren auf. Das Ziel: die norditalienische Mode-Metropole Mailand. Um die atemberaubende Stadt besser kennenzulernen, führte zunächst eine Stadttour zu vielen imposanten Sehenswürdigkeiten wie dem Dom, der Galleria Vittorio Emanuele II., der Börse und dem Bankenviertel. Die Führung endete an einem Wahrzeichen Mailands, dem Castello Sforzesco. Mit schmerzenden Beinen und leeren Mägen schleppte sich die Gruppe danach in die nächste Trattoria. Abgerundet wurde dieser sonnige, warme Tag bei mediterranem Flair im Navigli-Viertel. Einige Einheimische erschreckte sicherlich die lautstarke Präsenz der FOSBOS-Schar, da deren engelsgleichen Stimmen im Nachthimmel von Mailand deutlich zu hören waren.

Nach einem köstlichen Frühstück am nächsten Morgen erkundete die Gruppe von fast 80 Leuten (ein durchaus imposanter Anblick!) bei einem Spaziergang die moderne Architektur Mailands, wie beispielsweise den Bosco Vertical sowie das Dach und das Innere des Duomo di Milano.

Auf der Heimreise machte der Bus dann noch Halt am Comer See und die Exkursionsteilnehmer flanierten am Ufer und genossen die Sonnenstrahlen in den zahlreichen Cafés und Gelaterien.

Die Reise war eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag und eine kulturelle Bereicherung. Daher möchten sich die Mitfahrerinnen und Mitfahrer sehr herzlich beim Förderverein der FOSBOS Kaufbeuren „Freunde & Förderer der Beruflichen Oberschule FOSBOS Kaufbeuren e.V.“ bedanken, die durch die finanzielle Unterstützung der Gratifikationsfahrt, die tolle Reise erst möglich gemacht haben.

Kategorien
Bildung Jugend Kultur

„An die Front versetzt“ – Junges Landestheater Schwaben gastierte an der FOSBOS Kaufbeuren

Gleich zweimal, am 8. März und am 22. März 2024, gastierte das Junge Landestheater Schwaben mit einer Zwei-Personen-Bühnenfassung von Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues auf der Bühne der Aula an der FOSBOS Kaufbeuren

Mit einer beeindruckenden schauspielerischen Leistung schafften es Linda Prinz und Tim Woody Haake, die Schülerinnen und Schüler der elf Abschlussklassen an die Westfront des Ersten Weltkrieges zu versetzen. Welche Front, ist aber letztlich egal – denn die Gedanken und Gefühle von zwei jungen Soldaten im Frontalltag, die sich den Schülerinnen und Schülern dabei erschlossen, können beispielhaft für das Geschehen an allen Kriegsschauplätzen, ob vor langer Zeit in Europa oder heute in der Ukraine stehen.

Im Westen nichts Neues, der weltbekannte Roman von Erich Maria Remarque, als Zwei-Personen Stück – wie kann das funktionieren? Das war eine der ersten Fragen, die sich die Schülerinnen und Schüler nach der Ankündigung der Theatervorführungen stellten. Kaum vorstellbar, dass ein Roman, der mit einer Heerschar von Schauspielern und Komparsen aufwendig verfilmt wurde, authentisch und überzeugend auf der Bühne durch nur eine Schauspielerin und einen Schauspieler gespielt werden kann.

Das Fazit: Es kann! Und mehr als das: Es kann begeistern! Durch ihr ausdrucksstarkes Spiel und ihre enorme Wandlungsfähigkeit schlüpften sie in mehrere Rollen und benötigten dazu nur ganz wenige Requisiten – ¬ ganz im Gegensatz zu so vielen monumentalen Verfilmungen des Romans. Damit gelang es den Darstellern, jeweils etwa 120 Schülerinnen und Schüler in ihren Bann zu ziehen und viele von ihnen nachdenklich zu entlassen. Welch ein Erfolg!

Die Schule bedankt sich sehr herzlich beim Jungen Landestheater Schwaben für die beeindruckenden Theatervorstellungen und bei der Sparkasse Allgäu, die mit einer großzügigen Spende im Umfang von 750 Euro an den Förderverein der FOSBOS den Eigenbetrag für die Schülerinnen und Schüler wesentlich reduzierte (vgl. Bild).

Was bleibt? Zum einen: Die Klassen blicken nach diesem Theatererlebnis sicher ganz neu auf die Ereignisse des Ersten Weltkrieges. Und zum anderen: Sie können nun ein Stück weit nachvollziehen, welches Ausmaß das Leiden von Soldatinnen und Soldaten – und natürlich auch der betroffenen Zivilbevölkerung – in den umkämpften Gebieten der Ukraine heute und damit gar nicht weit von uns weg hat.

Zudem sprang durch die eindrucksvolle darstellerische Leistung bei den Zuschauenden der Funken über, so dass sie vielleicht weitere Theatervorstellungen besuchen werden – denn die Aufführungen waren ganz vieles, nur eines ganz sicher nicht … langweilig!

Kategorien
Bildung Jugend Kultur Veranstaltung

Jugendkapelle Hirschzell – Infoveranstaltung im Rahmen einer öffentlichen Musikprobe am 05. Juni

Musik als Hobby – ist das was für mich?

Die Jugendkapelle Hirschzell lädt interessierte Jugendliche und Eltern zu einer Infoveranstaltung im Rahmen einer öffentlichen Musikprobe ein.

Unter dem Motto „sei dabei“ präsentiert sich die Jugendkapelle Hirschzell am Mittwoch, den 05. Juni 2024 in einer öffentlichen Musikprobe. Dabei gibt es für alle interessierten Jugendlichen Infos zur Instrumentalausbildung im Musikverein und wie schön es ist, Musik als Hobby zu haben. Darüber hinaus werden die Instrumente der Blaskapelle sowie die jährlichen Auftritte vorgestellt. Wahrend der öffentlichen Probe haben Sie die Möglichkeit, einen seltenen und authentischen Einblick in die Probenarbeit eines Jugendblasorchesters zu bekommen.

Seit Jahren erfreut sich die Jugendkapelle Hirschzell großer Beliebtheit und hat aktuell rund 30 Mitglieder. Eine Besonderheit des Orchesters: es sind auch Erwachsene herzlich willkommen, die ein Instrument neu erlernen wollen oder wieder in einem Orchester einsteigen möchten.

Die öffentliche Probe findet am Mittwoch, den 05. Juni von 18:30 bis 20:00 im Proberaum des Musikvereins Hirschzell statt. Dieser befindet sich im 1. Stock des Dorfgemeinschaftshauses, „Sonne“ in der Bärenseestraße 47.

Kategorien
Bildung Veranstaltung

Viel bewegen und richtig gut essen – Kurse in Theorie und Praxis für junge Eltern – im Juni 2024

Im Juni bietet das Netzwerk „Junge Eltern/Familien“ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kaufbeuren verschiedene Kurse aus dem Bereich Ernährung und Bewegung. Angesprochen sind Mütter, Väter und alle, die Kinder bis zu drei Jahren betreuen

mehr zum Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kaufbeuren im Marktplatz von Wir sind Kaufbeuren

Vortrag | Naschen erlaubt? Sinnvoller Umgang mit Süßem

In dieser Veranstaltung erhalten Sie Tipps zum sinnvollen Umgang mit Süßigkeiten. Dazu lernen Sie das Modell der Ernährungspyramide für eine bedarfsgerechte Kinderernährung kennen. Sie erfahren auch, wie viel Zucker sich in beispielhaften Produkten versteckt und wie sie das herausfinden können.

  • Donnerstag, 06.06.2024
  • 9:30 -11.00 Uhr
  • Referentin: Friederike Konrad, Diätassistentin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Innenstadt Kaufbeuren
  • Anmeldeschluss: 05.06.2024


Vortrag mit Praxisteil | Greifen, Fühlen, Rollen, Krabbeln – jetzt kommt Bewegung ins Spiel! Bewegungsspaß für Babys von 5-8 Monaten

Wie Sie Ihrem Baby im Alltag altersgerechte Körperwahrnehmungs- und Bewegungsimpulse geben können, erleben Sie in dieser Praxisveranstaltung.

  • Freitag, 07.06.2024
  • 09:00 – 10:30 Uhr
  • Referentin: Martina Fischer, PEKiP-Gruppenleiterin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Obergünzburg
  • Anmeldeschluss: 06.06.2024

Vortrag | Babybrei trifft Fingerfood

Junge Eltern können sich bei dieser Veranstaltung ausführlich zum Thema Beikost informieren. Die Referentin geht auf alle Fragen zum ersten Brei und den stufenweisen Aufbau der Babykost ein.

  • Mittwoch, 19.06.2024
  • 10:00 – 11:30 Uhr
  • Referentin: Andrea Passenberg, Dipl. Ökotrophologin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Hand in Hand Kaufbeuren
  • Anmeldeschluss: 18.06.2024

Vortrag | Kinderernährung-geht das auch vegetarisch oder vegan?

Alternative Kostformen ohne Milch, Ei, Fleisch, Fisch sind im Trend. Doch was sagt die Wissenschaft dazu? Kann eine rein auf Pflanzen basierte Ernährung eine ausreichende Nährstoffversorgung im Kleinkindalter sicherstellen? Wie sieht eine ausgewogene Ernährung aus und wie kann der pflanzliche Anteil erhöht werden? Die Veranstaltung gibt aktuelle Informationen und zeigt Umsetzungsmöglichkeiten in den Alltag auf.

  • Dienstag, 25.06.2024
  • •:30 – 11:00 Uhr
  • Referentin: Anja Müller, Dipl. Ökotrophologin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkte OAL
  • Anmeldeschluss: 24.06.2024

Vortrag | Hoch die Tassen: Getränke in der Kinderernährung

Kinder müssen nicht nur mit allen Nährstoffen versorgt werden, sondern auch mit ausreichend Flüssigkeit. Aber wie viel ist eigentlich genug, und was stillt den Durst am besten und gesündesten? Und wie gelingt es, dass mein Kind gut und gerne trinkt?

  • Freitag, 28.06.2024
  • 9:30 – 11:00 Uhr
  • Referentin: Christine Bauer, M.A. Prävention und Gesundheitsmanagement
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Hand in Hand Kaufbeuren
  • Anmeldeschluss: 27.06.2024 

Die Kosten übernimmt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Nähere Informationen und das gesamte Programm finden Sie auf unserer Homepage: www.aelf-kf.bayern.de/ernaehrung/familie. Dort können Sie sich online anmelden.

Kategorien
Bildung Verwaltung

Die Stadt Kaufbeuren sichert in den kommenden Jahren Bildung durch nachhaltige Entwicklung

„Bildungskommune Kaufbeuren“: OB Bosse unterzeichnet Kooperationsvertrag

Oberbürgermeister Stefan Bosse hat im Rahmen des ESF (Europäischer Sozialfonds) Plus Förderprojekts „Bildungskommune“ zusammen mit der REAB Bayern (Regionale Entwicklungsagentur für Kommunales Bildungsmanagement) einen Kooperationsvertrag geschlossen, um die lokale Bildungslandschaft in Kaufbeuren weiterzuentwickeln. Somit soll in den kommenden Jahren Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) als zentraler Baustein in der Stadt etabliert werden.

Die Stadt Kaufbeuren gestaltet und koordiniert die kommunale Bildungslandschaft bereits seit 2009 auf Basis eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements – angefangen im Rahmen des Förderprogramms „Lernen vor Ort“. Auf die seitdem verstetigten Strukturen und erzielten Erfolge möchte die Stadt nun mit der Teilnahme am Programm „Bildungskommune“ aufbauen und intensiv am Schwerpunktthema BNE arbeiten, um vor Ort Zukunft gemeinsam gestalten zu können.

Oberbürgermeister Stefan Bosse über das Projekt: „Bildung hört nicht mit dem Schul-, Uni- oder Berufsabschluss auf und ist auch nicht nur unseren Jüngsten vorbehalten. Auch für Erwachsene ist Bildung ein zentraler Punkt der persönlichen und gesellschaftlichen Weiterentwicklung. Umso wichtiger ist es, dass es breitgestreute öffentliche Angebote bei uns gibt, die unsere Bürgerinnen und Bürger jederzeit nutzen können. Der Kooperationsvertrag hilft dabei, uns weiterhin zukunftssicher bei der Gestaltung moderner Bildungslandschaften und –angebote aufzustellen und uns weiter zu vernetzen.“

Cornelia Otto, Leiterin des Referats für Kinder, Jugend, Bildung und engagierte Stadt pflichtet ebenfalls bei: „Lernen ist ein lebenslanger Prozess und beschränkt sich nicht nur auf die klassische Schulbildung und reine Wissensvermittlung. Übersetzt man diesen Grundsatz auf die Attraktivität einer Stadt wie Kaufbeuren, bedeutet es, Bildung und Bildungsorte als essenziellen Standortfaktor zu begreifen.

Mit dem Projekt Bildungskommune legen wir in den kommenden vier Jahren den Fokus auf die systematische Datenerfassung von formellen und informellen Bildungsmöglichkeiten, geben nachhaltige Bildungsimpulse und wollen das vorhandene Netzwerk stärken. Die regionale Entwicklungsagentur für kommunales Bildungsmanagement Bayern, REAB, steht uns dabei als erfahrener und bewährter Partner zur Seite.“

Aktuell arbeitet das Bildungsbüro der Stadt daran, einen Überblick über regionale Angebote und deren Anbieterinnen und Anbieter im Bereich BNE zu gewinnen. Im Oktober 2024 ist als Auftaktveranstaltung hierzu ein Bildungsforum geplant. Bei dieser Veranstaltung sollen alle BNE-Akteurinnen und -Akteure zusammenkommen, um ein gemeinsames Verständnis dafür zu erarbeiten sowie erste Impulse für die spätere Entwicklung von Leitlinien zu setzen. Langfristig möchte das Bildungsbüro zudem das Bildungsmonitoring in diesem Bereich aufbauen und Bürgerinnen und Bürgern die vielfältige Angebotslandschaft leichter zugänglich und über ein Bildungsportal transparent machen.

Kategorien
Bildung Tourismus Veranstaltung

Internationaler Museumstag im Stadtmuseum Kaufbeuren am Sonntag, 19.05.2024

Unter dem Motto „Museen mit Freude entdecken!“ lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren am Internationalen Museumstag, Sonntag, den 19.05.2024, zum Museumsbesuch ein

Das Haus ist ganztägig bei freiem Eintritt geöffnet, über den Tag verteilt bietet das Stadtmuseum unterschiedliche Führungen und Mitmach-Angebote für Jung und Alt an.

Film zum Baubeginn mit Baggerprozession von 2009

Angeregt durch das 10-jährige Museumsjubiläum und das 20-jährige Bestehen des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums e.V. im letzten Jahr zeigt das Stadtmuseum den kurzen Film des Künstlers Wolfgang Rainer über den symbolischen Baubeginn 2009, der mit einer Baggerprozession und mit Unterstützung von Kaufbeurer Künstlern gestaltet wurde. Der 10-minütige Film ist ganztägig im kleinen Werkraum auf der Dachterrasse zu sehen. Um 15.00 Uhr gibt Herwig Meese, Gründungsmitglied des Fördervereins und langjähriger zweiter Vorsitzender, eine kurze Einführung zum Film.

Bienen, Honig und mehr: Imkerführung und Bienenwachs-Werkstatt

Seit 2023 kooperiert das Stadtmuseum mit der Immenstube. Schon im zweiten Jahr sind über Frühjahr und Sommer zwei Bienenvölker auf dem Dach des Stadtmuseums zu Gast und produzieren den leckeren Museumshonig, der im Museumsshop erhältlich ist. Um 14.00 Uhr gibt Imker Philip Loos interessante Einblicke in sein Handwerk und die Arbeit mit den Bienen.

Von 14.00–17.00 Uhr findet im Museumspädagogikraum eine Bienenwachswerkstatt statt. Kinder und Familien sind eingeladen sich ihr ganz individuelles Bienenwachstuch herzustellen. Das Angebot findet in Kooperation mit der Immenstube statt. Pro Bienenwachstuch fallen Materialkosten in Höhe von 4 € an.

Fräulein meets „Heimat. Eine Suche“

Um 16.00 Uhr führt Museumsleiterin Petra Weber durch Dauer- und Sonderausstellung und stellt den Rundgang „Heimat. Eine Suche“ vor. Anlässlich der gleichnamigen Ausstellungsreihe der Kaufbeurer Museumslandschaften, wurde dieser Heimatpfad mit ausgewählten Stationen entwickelt. Es werden vielfältige Facetten des Heimat-Begriffs betrachtet. Besucherinnen und Besucher begegnen unterschiedlichen Akteuren aus der Kaufbeurer Kulturgeschichte: Von Ludwig Ganghofer über Kurat Christian Frank hin zu ungewöhnlichen Frauen, die sich für den gesellschaftlichen Wandel einsetzten oder sich leidenschaftlich in der heimischen Bergwelt bewegten. Auch typische Kaufbeurer Traditionen wie das Tänzelfest, der Bereich Heimat in der Küche und die Geschichte des von Vertriebenen gegründeten Stadtteils Neugablonz dürfen nicht fehlen.

Kaufbeurer Museumslandschaften am Internationalen Museumstag

Am Internationalen Museumstag laden auch das Kunsthaus Kaufbeuren und das Isergebirgs-Museum Neugablonz bei freiem Eintritt in ihre Häuser ein. Beide Institutionen beteiligen sich mit eigenen Beiträgen an der Ausstellungsreihe „Heimat. Eine Suche“. Weitere Informationen unter: www.museumslandschaften.info.

Programmübersicht

  • 11.00 Uhr Führung durch die Sonderausstellung „He, Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“
  • 14.00 Uhr Museumsbienen, Honig und mehr: Imkerführung auf der Dachterrasse mit Philip Loos, Immenstube (nur bei guter Witterung)
  • 14–17 Uhr Museumswerkstatt für Kinder und Familien: Herstellung von Bienenwachstüchern (Kosten pro Wachstuch: 4 €)
  • Bei gutem Wetter steht außerdem im Freien ein kostenloses Kreativ-Angebot bereit.
  • 15.00 Uhr Einführung mit Herwig Meese zum Film „Museumsspektakel. Baggerprozession und symbolischer Baubeginn 6.11.2009“ von Wolfgang Rainer
  • 16.00 Uhr Führung „Heimat. Eine Suche“ durch Dauer- und Sonderausstellung mit Museumsleiterin Petra Weber M.A.
  • Ganztägig von 10–17 Uhr Filmvorführung „Museumsspektakel. Baggerprozession und symbolischer Baubeginn 6.11.2009“ von Wolfgang Rainer Im Werkraum auf der Dachterrasse.

Anmeldung und Preise

  • Für die Teilnahme an den Führungen bittet das Stadtmuseum um Voranmeldung unter 08341/ 966 83 90 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de. Kosten: 4 € Führungsgebühr pro Person.
  • Für die Bienenwachswerkstatt ist keine Anmeldung notwendig, pro Bienenwachstuch fallen Materialkosten in Höhe von 4 € an. Bons dafür können an der Kasse erworben werden.
  • Der Museumsbesuch und die Filmvorführung sind kostenlos!
Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Vortrag: Sascha Borowski, Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung zum Thema Medienethos im Journalismus

Zwischen Pressekodex und Medienschelte. Am 16. Mai im Matthias-Lauber-Haus, Kaufbeuren

Thema: Medienethos im Journalismus – Zwischen Pressekodex und Medienschelte
Datum: Donnerstag, 16. Mai 2024, 19:30 Uhr
Ort: Matthias-Lauber-Haus, Bismarckstr. 7
Referent: Sascha Borowski, Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung und Mitglied des Deutschen Presserats.

Seriöser Journalismus ist ein Grundpfeiler unserer freiheitlichen Gesellschaftsordnung. Dabei ist er immer wieder Anfeindungen und Kritik von unterschiedlichen Seiten ausgesetzt. Wie arbeiten Journalisten in diesem Spannungsfeld? Welche ethischen Leitlinien haben sich die Medien selbst gegeben und welche Rolle spielt der Deutsche Presserat dabei?

Sascha Borowski arbeitet seit mehr als 30 Jahren als Journalist, leitet seit einem Jahr die Redaktion der Allgäuer Zeitung und ist seit zehn Jahren Mitglied des Deutschen Presserats, der als freiwillige Selbstkontrolle der Print- und Onlinemedien für die Einhaltung der ethischen Standards im Journalismus eintritt. Er wird unter anderem aus der Arbeit des Gremiums berichten und steht im Anschluss für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Zum Referenten:

Berufliches

  • Geboren 1971 in Landsberg am Lech
  • 1994 Volontariat Augsburger Allgemeine
  • 1996 Redakteur Landsberger Tagblatt
  • 1997 Polizei- und Gerichtsreporter Augsburger Allgemeine
  • 2009 Leiter der Online-Redaktion Augsburger Allgemeine
  • 2019 Chief Digital Editor und stv. Leiter Gesamtredaktion Allgäuer Zeitung
  • Ab 2015 Dozent für Medienethik an der Katholischen Journalistenschule ifp
  • 2014 Wahl in den Deutschen Presserat
  • 2020 Wahl zum Sprecher des Deutschen Presserats (bis 2022)
  • 2022 Wahl zum stv. Sprecher des Deutschen Presserats (bis 2024)
  • 2023 Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung

Sonstiges

  • 2007 Mitbetreiber Computerbetrug.de
  • 2002 Gründung
  • 1999 Gründung
    Vorträge / Veröffentlichungen

Sascha Borowski hat an zahlreichen Institutionen Vorträge bzw. Lehrveranstaltungen gehalten, u.a. bei: Bundeszentrale für politische Bildung, Hochschule für Musik und Theater, Journalistenakademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Akademie der Bayerischen Presse, Bundesnetzagentur, Friedrich-Ebert-Stiftung, Universität Augsburg, Leipzig School of Media, Akademie der bayerischen Presse, Deutscher Journalistenverband, Akademie für politische Bildung Tutzing

Nach dem Vortrag: Gesprächsrunde mit einem kleinen Imbiss und Getränken ein.

Kategorien
Bildung Jugend Kinder

Die Sing – und Musikschule lädt zum Tag der Offenen Tür, Probestunden und Offene Proben im Mai und Juni ein

Probestunden und Schnupperkurse

Im Mai und Juni bietet die Musikschule Probestunden und Schnupperkurse an. Informationen und Schnupperstunden für Musikalische Früherziehung für Vorschulkinder ist auf Voranmeldung an den ersten Dienstagen im Juni (04. 06., 14:30 Uhr und 11. 06.,17 Uhr) möglich. Individuelle Schnupperstunden mit den Lehrkräften der verschiedenen Instrumente, mit Einführung und Informationen rund um den Instrumentalunterricht, können jederzeit auf Anfrage noch bis Ende Juni vereinbart werden.

Tage der Offenen Tür und Offene Proben

Am Dienstag, 14.05.2024, können dann alle Kinder beim Tag der Offenen Tür ab 16:00 Uhr einen Instrumenten-Rundlauf durch die Musikschule mitmachen. Alle an der Musikschule unterrichteten Instrumente können unter Anweisung der Lehrkräfte ausprobiert werden. Dabei gibt es wieder einige Preise zu gewinnen.

Interessierte können noch bis zum Schuljahresende bei Offenen Proben der Jazz-Bigband, des Gitarrenorchesters, des Kammerorchesters und der Blaskapellen zuhören oder selbst probeweise teilnehmen. Eintritt zu allen Kennenlern-Angeboten ist kostenlos. Anmeldung und weitere Informationen über das Musikschulsekretariat Tel. 08341 437 290 und im Internet unter www.musikschule.kaufbeuren.de

Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 15. Mai, zum Vortrag „Neugablonz. Von der Vertriebenensiedlung zum Stadtteil“ ein

Ort: Kolping-Akademie, Adolph-Kolping-St. 2, Kaufbeuren

Vortragsankündigung: „Neugablonz. Von der Vertriebenensiedlung zum Stadtteil“
Termin: 15.05.2024, 19:00 Uhr
Ort: Kolping-Akademie, Adolph-Kolping-St. 2, Kaufbeuren
Veranstalter: Heimatverein Kaufbeuren

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 15. Mai, zum Vortrag „Neugablonz. Von der Vertriebenensiedlung zum Stadtteil“ ein. Die Referentin Monika Peters wird über die Entstehung und die Entwicklung von Neugablonz berichten. Ihr besonderes Augenmerk gilt dabei der Frage, welche Denkmalqualitäten der aus einer Vertriebenensiedlung hervorgegangene Stadtteil heute aufweist. Sie hat sich in ihrer Masterarbeit diesem Thema gewidmet. Frau Peters hat Denkmalpflege studiert und lebt in Weingarten/Oberschwaben.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Bildung Veranstaltung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im Mai

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 16. Mai 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 16. Mai 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Bildung Ratgeber Veranstaltung

Trialog zum Thema „Psychiatrie – Spiegel der Gesellschaft?“ am 14. Mai 2024 in der vhs Kaufbeuren

Offener Gesprächsraum über psychiatrische Themen und die Situation in der Gesellschaft

Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums der Psychiatrie in Schwaben findet in den Räumen der VHS Kaufbeuren wieder ein Trialog statt. Das Thema lautet: „Psychiatrie – Spiegel der Gesellschaft: Die Wahrnehmung psychischer Erkrankungen in der Öffentlichkeit“.

Veranstalter: Gemeindepsychiatrischer Verbund Kaufbeuren-Ostallgäu (GPV)

Psychische Erkrankungen sind ein Thema, das viele Menschen betrifft. Dennoch ist die öffentliche Wahrnehmung häufig von Vorurteilen und Unwissenheit geprägt. Gleichzeitig ist die Psychiatrie auch ein Abbild gesellschaftlicher Entwicklungen.

Der Trialog bietet Betroffenen, Angehörigen, Professionellen und allen Interessierten die Möglichkeit, sich in einem offenen Gesprächsraum über psychiatrische Themen und die Situation in der Gesellschaft auszutauschen.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 14. Mai 2024 von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr in den Räumen der VHS Kaufbeuren statt. Die Teilnahme am Trialog ist kostenlos und steht allen Interessierten offen.

Information

Der gemeindepsychiatrische Verbund GPV) ist ein Zusammenschluss von Dienstleistern und Leistungsträgern aus dem Bereich der psychiatrischen Versorgung unter Beteiligung von Menschen mit Psychiatrieerfahrung sowie Angehörigen von Betroffenen. Ziel des GPV ist es, bedarfsgerechte Hilfen für die Betroffenen sicherzustellen. Der Vernetzung der vorhandenen Angebote kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Kategorien
Bildung Jugend Wirtschaft

Aktive Pause statt „Daddeln“ – neuer Fußballkicker bereichert die Pause an der FOSBOS

Großzügige Spende des Kreisverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken im Ostallgäu und Kaufbeuren

Nicht mehr nur die Tischtennisplatten im Innenhof laden die Schülerinnen und Schüler der FOSBOS Kaufbeuren nunmehr dazu ein, sich in den Pausen aktiv zu betätigen. Neues Highlight im Schulhaus der FOSBOS Kaufbeuren ist ein Fußballkicker im Schüler-Aufenthaltsraum im ersten Stock. Dieser Kicker sorgt nicht nur für eine Menge Spaß, sondern fördert auch Teamgeist und Fairplay. So ist er schnell zu einem beliebten Treffpunkt zwischen den Unterrichtsstunden geworden. Ermöglicht wurde der Schule diese Anschaffung durch eine großzügige Spende des Kreisverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken im Ostallgäu und Kaufbeuren an den Förderverein „Freunde und Förderer der FOSBOS Kaufbeuren“.

Wie schon bei der Anschaffung neuer Sitzgelegenheiten in der Aula und in den Fluren der Schule war es dem Schulleiter, dem Förderverein und dem Kreisverband auch bei dieser finanziellen Investition wichtig, dass damit das Schulhaus nicht nur gemütlicher wird und das Angebot für Beschäftigungen in der Pause für die Schülerinnen und Schüler breiter wird, sondern auch ein pädagogischer Nutzen damit verbunden ist. So dienen die neuen Sitzgelegenheiten den Schülerinnen und Schülern der FOSBOS nicht nur zum gemütlichen Beisammensein in der Pause, sondern sind „Lernlandschaften“, die von der Schule für Gruppenarbeiten und selbstständiges Arbeiten während des Unterrichts genutzt werden. Die Anschaffung von Tischtennisplatten und nun des Fußballkickers im Rahmen des Konzeptes der bewegten Pause sollen die Konzentrationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler während der Unterrichtszeit erhöhen und dem Training sozialer Kompetenzen dienen.

Im Beisein des Vorsitzenden des Kreisverbandes Andreas Fischer, des Vorstandssprechers der VR Bank Augsburg-Ostallgäu eG Dr. Hermann Starnecker sowie der Stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins der Schule Dr. Sabine Freund wurde das Gerät von der Schülermitverantwortung (SMV) nunmehr offiziell eingeweiht. Im Namen der gesamten Schulfamilie bedankte sich Schulleiter Björn Mellies bei Andreas Fischer und Dr. Hermann Starnecker für die fortwährende großzügige Unterstützung der Schule von Seiten des Kreisverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken im Ostallgäu und Kaufbeuren.

Kategorien
Bildung Senioren Verwaltung

Demenz-App, Ethik, geschlossene Türen. Fachtag „Nicht vergessen!“ zeigt Vielfalt für Menschen mit Demenz

Der Fachtag bot nicht nur eine Fülle von Informationen, sondern auch Raum für Austausch und Diskussion

Die Evangelische Akademie Tutzing, ihr Freundeskreis und das Netzwerk Pflege Kaufbeuren hatten zur Hospitalstiftung in den Kaufbeurer Gartenweg geladen. Dabei wurde schnell deutlich, wie vielfältig das Thema Demenz unsere Gesellschaft betrifft und auf welch unterschiedliche Weisen es behandelt werden kann.

Der Fachtag ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen in ganz Bayern, die das Thema Demenz in den Fokus rücken und die Vernetzung von Angeboten in den Regionen deutlich machen und fördern möchten. Nach der Begrüßung durch Gerd F. Thomae, Felix Franke und Dr. Hendrik Meyer-Magister folgten Grußworte von Regionalbischof Axel Piper und Bürgermeisterin Dr. Erika Rössler. Ebenfalls anwesend war die neue evangelische Dekanin Dorothee Löser.

Von seelsorgerischer Erfahrung geprägt war der erste Vortrag des Tages von Stadtdekanin i.R. Barbara Kittelberger. Unter der Überschrift „Das Herz wird nicht dement“ berichtete sie in bewegenden Worten über die Arbeit im Altenheim: „Es ist unabdingbar, dass wir alle ein tieferes Verständnis für Demenz entwickeln und lernen, damit sensibler umzugehen“ stellte sie fest. Trotz Demenz und Verlust des Gedächtnisses bleibe der Mensch, den wir kennen, erhalten. Über das Herz könnten wir auch weiterhin eine Verbindung zu ihm herstellen.
Prof. Dr. Arne Manzeschke, Leiter der Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen der evangelischen Landeskirche, ging der Frage nach, welches Bild wir vom Menschen mit Demenz haben und was das für Folgen auf die Ethik im Umgang mit ihm hat. Anhand der Gedanken des Philosophen Emanuel Levinas zeigte er auf, wie wichtig das Sehen des Anderen ist, auch wenn man ihn nicht mehr versteht.

Eine digitale Unterstützung für Angehörige von Menschen mit Demenz wurde von Michael Thoma, dem Beauftragten für Altenheimseelsorge der ELKB, vorgestellt. Der „DemenzGuide“ ist ein ökumenisches Projekt mit Verhaltenstipps und zahlreichen Anregungen für den Alltag, der in den gängigen App-Stores kostenlos heruntergeladen werden kann.

Felix Franke und Wolfgang Scupin boten mit ihrem Vortrag „Geschlossene Türen im geöffneten Sozialraum?“ einen Einblick in die täglichen Herausforderungen und Gratwanderungen bei der Versorgung von Menschen mit Demenz. Der Fokus der Präsentation lag auf dem Moosmanghaus als geschlossene Einrichtung für schwer Demenzerkrankte. „Unterstützung der Menschen muss sich nach ihrer eigenen Persönlichkeit in der jeweils aktuellen Situation richten“, forderte Scupin.

Welche dafür notwendige Vielfalt an Möglichkeiten die Hospitalstiftung und ihre Netzwerk-Partner in Kaufbeuren vorhalten, erläuterte der Seniorenbeauftragte Felix Franke. „Auch Unterstützung und Prävention im sozialen Nahraum sowie in der Häuslichkeit sind von hoher Bedeutung“ betonte er. Es sei dabei wichtig, sich rechtzeitig Hilfe zu suchen und sich in einer Beratungsstelle zu melden.

Der Fachtag bot nicht nur eine Fülle von Informationen, sondern auch Raum für Austausch und Diskussion. In den Pausen und beim abschließenden Plenum wurden Erkenntnisse reflektiert und offene Fragen diskutiert, um die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen nachhaltig zu verbessern.

Dr. Hendrik Meyer-Magister fasste den Tag als gelungenen Fachtag zusammen und betonte die Bedeutung des regen Austauschs unter den Teilnehmenden. „Ich freue mich, dass auch viele ehrenamtlichen Demenzhelfer und Angehörige anwesend waren und hoffe, dass jeder etwas für seinen Alltag mitnehmen konnte“, resümierte er zum Abschluss.

Kategorien
Bildung Blaulicht Veranstaltung

Am 27.04.: ADFC bietet Fahrsicherheitstraining, Optiker Cordella Sehtest, A & Ohr Radarhörtest

Das Generationenhaus Kaufbeuren bietet eine Veranstaltung an zum Thema „Unfälle mit Pedelec (E-Bike) „vermeiden

Am Samstag, den 27.04.24 von 14 bis 17 Uhr findet eine Veranstaltung zum Thema „Unfälle mit dem Pedelec (E-Bike) vermeiden“. Der ADFC bietet ein kostenpflichtiges Fahrsicherheitstraining an, ebenso eine Fahrradcodierung. Der ADFC Kaufbeuren-Ostallgäu ist mit einem Infostand vor Ort und bietet auch Fahrrad-Codierung an!

Zur Fahrrad-Codierung bitte mitbringen

  • Personalausweis
  • Eigentumsnachweis des Fahrrads
  • ggf. ADFC-Mitgliedsausweis

Kosten: für ADFC-Mitglieder 2 € pro Fahrrad, für Nichtmitglieder 10 € pro Fahrrad.
Ort: Verkehrsübungsplatz Honoldstraße (Nähe Tänzelfestplatz)

Anmeldung zum Fahrsicherheitstraining bei Eva Haake, Tel. 0 83 41 – 87 12 59 o. per Mail: eva.haake@adfc-kf-oal.de

Dabei ist auch Optiker Cordella mit einem Sehtest und Hörakustiker A& Ohr Hörgeräte mit einem Radarhörtest. Ebenfalls ist die Polizei Kaufbeuren dabei mit einem Vortrag zum Thema „Wahrnehmung“ durch Christine Hoffmann Polizeioberkommissarin. Das Generationenhaus Kaufbeuren bietet Kaffee und Kuchen gegen Spende an.

Kategorien
Bildung Jugend

Geschichte zum Ausleihen: Mobile Angebote für Schulen aus dem Stadtmuseum Kaufbeuren

Mobile Angebote für Schulen aus dem Stadtmuseum Kaufbeuren

Das Stadtmuseum Kaufbeuren hat seit seiner Wiedereröffnung 2013 vielfältige ausleihbare Programme für Grund- und weiterführende Schulen entwickelt. Mit diesen mobilen Lernangeboten kommt das Museum direkt in das Klassenzimmer. Schülerinnen und Schüler tauchen in die Kaufbeurer Geschichte ein, erkunden den Stadtraum oder erfahren vor Ort mehr über die historischen Zusammenhänge. Die Lerneinheiten machen Geschichte erlebbar, stellen Bezüge zur Gegenwart her und fördern das interdisziplinäre Lernen. Ein neu gestaltetes Faltblatt bietet einen umfassenden Überblick zum Angebot „Geschichte zum Ausleihen“. Das Faltblatt wird in diesen Tagen an die Schulen in Kaufbeuren und im Umkreis verschickt, liegt aber auch im Stadtmuseum zur Mitnahme aus.

Museumskoffer & Museumsrucksack

Für die jüngeren Schülerinnen und Schüler stehen zwei Angebote zur Auswahl: Der Museumskoffer vermittelt die Geschichte und die Besonderheiten der mittelalterlichen Reichsstadt Kaufbeuren. Er wurde 2022 überarbeitet und dabei um eine Stadtentdecker-Tour ergänzt. Der Museumsrucksack beschäftigt sich mit der Geschichte des 1946 gegründeten Stadtteils Neugablonz. Dank der finanziellen Unterstützung durch den Förderpreis „Vermittlung Plus“ konnte der Museumsrucksack 2023 grundlegend aktualisiert werden und ist ab sofort in neuer Fassung im Stadtmuseum, und zusätzlich im Isergebirgs-Museum Neugablonz ausleihbar.

Angebote über den Nationalsozialismus in Kaufbeuren

Für weiterführende Schulen stehen zwei mobile Einheiten über die NS-Zeit zur Verfügung: Das Angebot „Verschwundene Geschichte“ beschäftigt sich mit historischen Schauplätzen der Zwangsarbeit in Kaufbeuren und ermöglicht eine Auseinandersetzung mit biographischen Berichten von ehemaligen KZ-Häftlingen. Das Angebot „Kaufbeurer Stolpersteine: Rundgang gegen das Vergessen“ konzentriert sich auf die Lebensgeschichten verschiedener Opfer des NS-Regimes aus der Stadt. Dabei kommt die App „Kaufbeurer Stolpersteine“ zum Einsatz, die für die Schülerinnen und Schüler Hintergrundinformationen und Abbildungen zu den einzelnen Biographien bereithält. Beiden Angeboten ist gemein, dass die Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen kurze Präsentationen erarbeiten, die in der Stadt vorgetragen werden.

Für Projekt- oder Wandertage: Geocache durch die Kaufbeurer Altstadt

Der Geocache ermöglicht einen spielerischen Rundgang durch die Kaufbeurer Altstadt. Die Schülerinnen und Schüler lösen Rätsel, um zur nächsten Koordinate zu gelangen und entdecken dabei historische Gebäude und Plätze. Ziel und Ende der Schnitzeljagd ist das Museum, wo am Stadtmodell der zurückgelegte Weg nachgezeichnet wird.

Kategorien
Bildung Jugend Veranstaltung

„3 Filme gegen Rechts“ von Leo Hiemer am 27.04. im Jugendzentrum Neugablonz

Kinovorführung im Jugendzentrum Neugablonz am 27.04. um 20 Uhr mit Einführung und Filmgespräch durch Leo Hiemer

Leo Hiemer: „Seit meinem Film ‚Leni …muss fort‘, meinem Buch über ‚Gabi‘, das reale Vorbild für die kleine ‚Leni‘, und die Ausstellung ‚Geliebte Gabi‘ beschäftigt mich die Zeit des Nationalsozialismus in der Region. Jetzt habe ich drei Filme zum Thema zu einem abendfüllenden Programm zusammengestellt:

Wally Koch. Das Schicksal meiner Mutter Veronika Zettler (1896-1945). Zeitzeugeninterview, 12 Min. Wally Koch erzählt mir wie ihre Mutter 1944 in Oberthingau wegen Wehrkraftzersetzung verhaftet wurde und im Gefängnis Kaufbeuren verstorben ist. Sie zieht ihre eigenen Schlüsse aus der Geschichte.

Kann Spuren von Nazis enthalten. Dokumentarfilm, 60 Min. Ich gehe in Memmingen auf Spurensuche nach Opfer der NS-Herrschaft und lasse Zeitzeugen, Historiker und Experten zu Wort kommen. Ich folge den Spuren ins Umland, nach Kempten und Kaufbeuren, ja in die ganze Region. Auch den aktuellen Rechtsruck beleuchte ich kritisch.

Hitler in Landsberg. Kurzspielfilm, 15 Min. Sein ehemaliger Wärter erzählt von Hitlers Festungshaft in Landsberg am Lech, wo er ‚Mein Kampf‘ verfasste, von den 30ern, als die Hitler-Zelle Kultstatus erhielt und von den harten Haftbedingungen für Hitler-Gegner. Der grandiose Ernst Konarek gibt dabei den ehemaligen Gefängnisbeamten, der im Plauderton vom Aufstieg und Fall des ‚Führers‘ berichtet. Sein Text beruht auf den Lebenserinnerungen des echten Hitler-Wärters, Franz Hemmrich.“

Kategorien
Bildung Gesundheit Veranstaltung

Mit Genuss und Spaß – Veranstaltungen für Aktive ab 55 im Mai 2024

Das Amt für Ernährung; Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren lädt alle Interessierte herzlich zu den nächsten Veranstaltungen im Mai 2024 innerhalb des Netzwerks „Generation 55plus“ ein

Vortrag | Ausgewogen essen ab der Lebensmitte

Ab der Lebensmitte verändern sich Körper und Stoffwechsel und es ergeben sich neue Anforderungen an den persönlichen Lebensstil. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung spielen eine immer wichtigere Rolle. Welche Lebensmittel sollten bevorzugt auf dem Speiseplan stehen? Wie lassen sich eine ausgewogene Ernährung und Genuss verbinden und praktisch im Alltag umsetzen? Antworten erhalten Sie in dieser Veranstaltung.

  • Donnerstag, 02. Mai 2024
  • 14:00 – 15:30 Uhr
  • Referentin: Theresa Michel | staatl. Geprüfte Diätassistentin
  • • Veranstaltungsort: Pfarrsaal Biessenhofen, Kirchenstraße 1a, 87640 Biessenhofen
  • • Teilnahme: kostenfrei
  • • Anmeldeschluss: 28.04.2024

Vortrag | Genussvoll mitten im Leben: Kräuter und Gewürze

Im Laufe des Lebens werden die Sinneswahrnehmungen wie Schmecken, Riechen schwächer. Dies hat Auswirkungen auf die Ernährung: Vieles schmeckt nicht mehr so intensiv wie früher. Kräuter und Gewürze bringen „Pepp“ ins Essen! Lassen Sie sich entführen auf eine Reise der Sinne. Erfahren Sie mehr über die Wirkung von Kräutern und Gewürzen und deren praktische Verwendung in der Küche.

  • Montag, 06. Mai 2024
  • 19:00 – 20:30 Uhr
  • Referentin: Andrea Passenberg Diplom Ökotrophologin
  • Veranstaltungsort: „Kratzer-Treff“, Herkommer Straße 73, 86899 Landsberg/Lech
  • Mitveranstalter: Kneipp-Verein Landsberg am Lech e.V.
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Anmeldeschluss: 30.04.2024

Vortrag | Essen für die grauen Zellen: Ernährung gegen Demenz?

Die zunehmende Häufigkeit von Demenz bereitet vielen Menschen Sorge, noch gibt es kein Heilmittel. Doch kann man sich vor der Erkrankung schützen? In dieser Veranstaltung wird beleuchtet, welche Rolle der Lebensstil und insbesondere die Ernährung in der Vorbeugung von Demenz spielen können. Unsere Expertin gibt praktische Ernährungstipps und zeigt, worauf es bei einer ausgewogenen Ernährung ankommt.

  • Mittwoch, 15. Mai 2024
  • 15:00 – 16:30 Uhr
  • Referentin: Andrea Passenberg | Diplom Ökotrophologin
  • Veranstaltungsort: Pfarrsaal Maria Himmelfahrt, Landsberg/Lech, Ludwigstraße 167, 86899 Landsberg am Lech
  • Mitveranstalter: Seniorenbeirat Landsberg am Lech
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Anmeldeschluss: 09.05.2024

Kochkurs | Mehr Geschmack ins Essen durch Kräuter und Gewürze

Sie verleihen Mahlzeiten nicht nur einen tollen Geschmack, sondern bieten auch etwas fürs Auge: Kräuter und Gewürze! Lassen Sie sich von unserer Referentin zu einer „Reise der Sinne“ entführen. Erfahren Sie mehr über die Bedeutung von Kräutern und Gewürzen in der Ernährung und deren praktische Verwendung in der Küche.

  • Freitag, 17. Mai 2024
  • 16.00 – 19:00 Uhr
  • Referentin: Eva Mundl | Hauswirtschaftsmeisterin
  • Veranstaltungsort: Haus der Begegnung, Jahnstraße 12, 87616 Marktoberdorf
  • Mitveranstalter: Offene Behindertenarbeit Ostallgäu
  • Teilnahme: 5,00 € für Lebensmittel, vor Ort zu zahlen
  • Bitte bringen Sie eine Schürze, Geschirrtuch und Gefäße für übrige Lebensmittel mit.
  • Anmeldeschluss: 13.05.2024

Die Kosten übernimmt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Nähere Informationen und das gesamte Programm finden Sie auf unserer Homepage: https://www.aelf-kf.bayern.de/ernaehrung

Dort können Sie sich online anmelden. Weitere Auskünfte erhalten Sie telefonisch unter 08341 9002-0 oder per E-Mail an poststelle@aelf-kf.bayern.de

Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Generation arbeitsunfähig? Bestsellerautor Rüdiger Maas kommt am 25.04. nach Kaufbeuren

Der Lions Club holt Deutschlands bekanntesten Generationenforscher nach Kaufbeuren

Bestsellerautor Rüdiger Maas stellt am 25.04.2024 im Jakob-Brucker Gymnasium sein neues Buch vor.

Der Bestseller-Autor und Psychologe Rüdiger
Maas ist Deutschlands bekanntester Generationenforscher. In seinem neuesten Buch, das in dieser Woche erscheint, beschreibt er hellsichtig, wie Generationen von unterschiedlichen Denkmustern
geprägt werden und welchen Einschnitt die digitalen Medien gebracht haben.

Unter Bezugnahme aktuellster Forschungsergebnisse und zahlreicher Interviews bietet er einen lösungsorientierten Blick auf aktuelle Konflikte in der Arbeitswelt. Maas tritt ein für mehr Verständnis zwischen den Generationen und macht deutlich: Wir können am Ende alle profitieren, wenn wir für einen Wandel des Arbeitsmarkts bereit sind.

Am 25.04.2024 referiert Rüdiger Maas im Jakob-Brucker Gymnasium zum Thema „Generation arbeitsunfähig – wie uns die Jungen zwingen, Arbeit und Gesellschaft jetzt neu zu denken“.

Ermöglicht wird der Vortrag durch den Lions Club Kaufbeuren und das Jakob-Brucker Gymnasium. Schulleiter Christof Walter und Lions-Präsident Dr. Norbert Rehle sind sich einig, mit ihrem Gemeinschaftsprojekt eines der brisantesten Themen dieser Zeit anzusprechen: „Wir freuen uns auf einen interessanten Vortrag und eine spannende Diskussion.“

  • Vortragstitel: Generation arbeitsunfähig – wie uns die Jungen zwingen, Arbeit und Gesellschaft jetzt neu zu denken
  • Ort: Jakob-Brucker-Gymnasium, Neugablonzer Straße 38, 87600 Kaufbeuren
  • Termin: Donnerstag, 25. April 2024, 19:30 Uhr
  • Kartenvorverkauf: 9,00 € / 5,00 € ermäßigt. Sekretariat des Jakob-Brucker-Gymnasiums und Pianofactum Kaufbeuren
  • Kartenreservierung: praesident@lions-kaufbeuren.de
Kategorien
Bildung Kinder

„MENTOR“ – die Leselernhelfer Kaufbeuren – feiern ihr 5-jähriges Jubiläum

„MENTOR bedeutet persönliche Bereicherung, schöne Momente mit den Kindern, Wertschätzung und Anerkennung, Geben und Nehmen und ein schönes Miteinander Gleichgesinnter.“

Das Projekt „MENTOR“ des Generationenhauses Kaufbeuren e. V. hilft Schulkindern, ihre Lesekompetenz zu verbessern. Mit dem 1:1 Prinzip fördert ein Lesementor ein Kind jeweils eine Stunde pro Woche mindestens ein Jahr lang.

Beim Festakt zum 5-jährigen Jubiläum von MENTOR in Kaufbeuren am 16. April betonte Angelika Lausser als Vorsitzende des Generationenhauses in ihrer Begrüßung, dass die Lesementoren in den Grund- und Mittelschulen intensiv eingebunden seien. Sie ist sich sicher, dass keine der Schulleiterinnen oder Schulleiter dieses Angebot missen möchte und bedankte sich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement, den Kindern die Freude am Lesen zu vermitteln.

In seinem Grußwort bedankte sich Oberbürgermeister Stefan Bosse beim gesamten MENTOR-Team. In der Arbeit der Mentoren sehe er große Erfolgsquellen. Er berichtet von seinen eigenen Leseerfahrungen, die ihn sehr geprägt haben. „Ich bin überzeugt, dass mir das Lesen in der Kindheit und Jugend den Weg bereitet hat.“. Lesen erweitere den Horizont, erhöhe die Lesegeschwindigkeit, und verbessere das Textverständnis, so sein Tenor.

Huguette Morin-Hauser, Vorsitzende des MENTOR Bundesverbandes in Köln, berichtete von einer großangelegten Studie in Frankreich, dass von den 16- bis 19-Jährigen nur 1,25 Stunden wöchentlich gelesen, dafür aber fünf Stunden pro Tag am Bildschirm verbracht werde, informierte über die Arbeit des Bundesverbandes, wie z. B. über die Qualifizierung der Referenten, die Vermittlung diverser Lernmethoden und Ausrichtung jährlich stattfindender Fachtagungen. Die besonderen Aufgaben seien die Verbreitung der MENTOR-Idee, die stetige Erweiterung des Netzwerks und die Etablierung und Sicherung von Qualitätsstandards in der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen.

Auf die Frage, was MENTOR für seine Schule bedeute, erklärte Arthur Müller, Rektor der Konradinschule, das Lesen lernen mit Mentoren sei pädagogisch sehr hilfreich. Der Bedarf an individueller Leseförderung sei groß.

Förderlehrerin Anna Unglert wählt seit fünf Jahren Kinder an der Schraderschule für dieses Projekt aus und bestätigte, dass diese Art der Leseförderung aufgrund der 1:1-Beziehung bei den Kindern einen hohen Stellenwert einnehme.

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Mit diesem Zitat von Hermann Hesse stellte die MENTOR-Koordinatorin Gerdi Gradl diese emotionale These an den Anfang ihres Projektberichtes. „Der Anfang vor fünf Jahren gelang schnell und leicht“, so ihr Rückblick. Sehr wichtig sei die Offenheit der Kaufbeurer und Neugablonzer Schulleitungen gewesen, um das Projekt „MENTOR“ zu etablieren. Ebenso wichtig sei das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Kaufbeuren und dem Landkreis. Natürlich bedürfe es auch ehrenamtlich Engagierter, die das Projekt an den Schulen umsetzen. Aktuell seien 42 aktive Mentoren im Einsatz, die 53 Lesekinder begleiten. Die Corona-Zeit gestaltete sich schwierig. Die Pandemie hatte jedoch einen Vorteil: den Ausbau der digitalen Verbindungen. Im Januar 2023 hatte sich der örtliche Rotary Club gemeldet und für „Digitales Lesen“ 15 Tablets mit entsprechender dreitägiger Qualifizierung angeboten.

Die Mentorin Ulli Reif bringt dies so zum Ausdruck: „MENTOR bedeutet persönliche Bereicherung, schöne Momente mit den Kindern, Wertschätzung und Anerkennung, Geben und Nehmen und ein schönes Miteinander Gleichgesinnter.“

Mit dem Zitat von Elie Wiesel „Niemand von uns kann so viel bewirken, wie wir alle miteinander!“ beendet Gerdi Gradl ihren Rückblick auf die letzten fünf Jahre.

Kategorien
Bildung Senioren Wirtschaft

Tagung des Seniorenbeirats Kaufbeuren zeigt Gefahren für Senioren im Straßenverkehr auf und vermittelt praktische Übungen

„Die Leitertagung war eine sehr gute Gelegenheit für die Teilnehmenden, sich über wichtige Themen rund um die Mobilität und Verkehrssicherheit zu informieren und praktische Übungen auszuprobieren.“

Auch in diesem Jahr lud der Seniorenbeirat Kaufbeuren wieder Leiter und Leiterinnen von Seniorengruppen zu einer Tagung ein. Schwerpunktthemen waren Verkehrssicherheit und Mobilität.

Die Veranstaltung, die im Saal des Altenheims der Hospitalstiftung im Gartenweg stattfand, zeigte den Teilnehmenden Gefahren im Straßenverkehr auf. Auch praktische Übungen standen für die Senioren auf dem Programm.

Christine Hoffmann, Polizeioberkommissarin der Polizeiinspektion referierte in ihrem Vortrag über Sicherheitsvorkehrungen und potenzielle Risiken, die vor allem ältere Verkehrsteilnehmer betreffen können. Die Teilnehmer konnten dann selbst einen Wahrnehmungstest machen, indem sie in kurz gezeigten Frequenzen bestimmen sollten, welche Verkehrsteilnehmer dort zu sehen waren.

Die Optikfirma Augenoptik Cordella und Zengerle & Riederer Hörsysteme referierten ebenfalls vor Ort, um über die Bedeutung von Hör- und Sehfähigkeiten im Straßenverkehr zu informieren. Als weiterer Redner war Josef Böck vom Allgemeinen Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Kreisverband Kempten-Oberallgäu zu Gast. Böck informierte in seinem Vortrag über die Gefahren für Senioren und gab wertvolle Ratschläge, wie Senioren Stürze mit dem Fahrrad vermeiden können.

Neben den Vorträgen standen am Nachmittag der Tagung praktische Übungen auf dem Plan. So konnten die Teilnehmer einen kostenlosen Seh- und Hörtest machen und bekamen Tipps zu geeigneten Sehhilfen und Hörgeräten, die die Sicherheit und das Wohlbefinden der Teilnehmer verbessern können. Auch Übungen zu verschiedenen Verkehrssituationen wie beispielsweise das Fahren im „Toten Winkel“ wurden angeboten. Auch die Praktische Vorführung des Umgangs mit dem E-Bike durch den ADFC durfte im Praxisteil nicht fehlen.
Karl-Heinz Wenzel, Vorsitzender des Seniorenbeirats bedankte sich bei den Referenten. „Die Leitertagung war eine sehr gute Gelegenheit für die Teilnehmenden, sich über wichtige Themen rund um die Mobilität und Verkehrssicherheit zu informieren und praktische Übungen auszuprobieren.“ resümierte Wenzel den Tag. Weitere Informationen über den Seniorenbeirat unter www.senioren.kaufbeuren.de

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

He Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern. Verlängert bis 25.08.2024

Die aktuelle Sonderausstellung des Stadtmuseums Kaufbeuren „He Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“ wird über die Sommermonate bis zum 25.08.2024 verlängert

Die Ausstellung bietet interessante und unterhaltsame Einblicke in die Frauengeschichte und zeigt deren Entwicklung im Zeitraffer. Das Konzept der Ausstellung stammt von der Allgäuer Kulturwissenschaftlerin Ursula Winkler M.A., die Idee von Regina Gropper M.A. Für die Präsentation in Kaufbeuren wurde die Ausstellung mit Objekten aus der Sammlung des Stadtmuseums und Kaufbeurer Frauenbiographien angereichert.

Vom „Heimchen am Herd“ zur „modernen Frau“?

Vom „Fräulein“ und „Heimchen am Herd“ zur „modernen Frau“ und „Familienmanagerin“ – so wird die Entwicklung des Frauenlebens geradlinig gedeutet. Die Geschichte der weiblichen Bestimmung oder Selbstbestimmung verlief jedoch keineswegs direkt in Chancengleichheit für Frauen. Noch 1900 galt: „Dem Manne steht die Entscheidung in allen das gemeinschaftliche Leben betreffenden Angelegenheiten zu“ (BGB). Erst seit 1969 sind verheiratete Frauen juristisch als geschäftsfähig anerkannt. Die gesellschaftlichen Grundlagen und rechtlichen Fakten, die seither geschaffen wurden, erscheinen heute selbstverständlich. Anhand von Attributen der Frauenrollen – Mieder und Nähmaschine, Küchenherd und Schreibmaschine, Unterwäsche und Schürze,– werden Pflichten und Rechte der Frau aufgezeigt. Historische Fotografien aus Kaufbeuren machen einstiges Frauenleben anschaulich, darunter zu den Themen Jugend, Mutterschaft, Alter, Mode, Häuslichkeit und Beruf.

Fräulein meets „Heimat. Eine Suche“

Anlässlich der Ausstellungsreihe „Heimat. Eine Suche“, einem Gemeinschaftsprojekt der Kaufbeurer Museumslandschaften, hat das Stadtmuseum einen Rundgang konzipiert, der an ausgewählten Stationen durch die Dauerausstellung, aber auch die laufende Sonderausstellung „He, Fräulein!“ führt. Der Heimat-Rundgang betrachtet vielfältige Facetten des Begriffs. Alle Stationen sind mit dem Signet „Heimat. Eine Suche“ markiert. Besucherinnen und Besucher begegnen unterschiedlichen Akteuren aus der Kaufbeurer Kulturgeschichte: Von Ludwig Ganghofer über Kurat Christian Frank zu ungewöhnlichen Frauen, die sich für den gesellschaftlichen Wandel einsetzten oder sich leidenschaftlich in der heimischen Bergwelt bewegten. Auch typische Kaufbeurer Traditionen wie das Tänzelfest, der Bereich Heimat in der Küche und die Geschichte des von Vertriebenen gegründeten Stadtteils Neugablonz dürfen nicht fehlen. Ein Faltblatt zum Rundgang liegt ab Mitte Mai im Museum aus.

Neue Veranstaltungen im Begleitprogramm

Während der verlängerten Laufzeit lädt das Stadtmuseum erneut zu verschiedenen Veranstaltungen und Angeboten für Jung und Alt rund um das Thema „Frauen“ ein. Eines der Highlights ist eine Lesung mit Annabelle Hirsch im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals: Am Mittwoch, den 15.05.2024, um 19 Uhr liest die Autorin aus ihrem Buch „Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“. Mit dem Duo „buronessa“ (Astrid Bauer / Regina Bermann) findet am Freitag, den 19.07.2024 ein sommerliches Konzert im Museumshof statt. Die „Fräulein-Bar“ ermöglicht bei ausgewählten Veranstaltungen einen geselligen Austausch bei einem kühlen Getränk. Unter dem Motto „Bring eins – nimm eins!“ können Besucherinnen im Foyer beim Kleidertausch fündig werden. Für Kinder und Familien bietet das Stadtmuseum ein kostenloses Mitmach-Heft an, das dazu anregt, die Ausstellung spielerisch zu entdecken. Rätseln, Malen und Basteln inklusive! Das Begleitprogramm wurde von der Gleichstellungsstelle der Stadt Kaufbeuren unterstützt.

Begleitprogramm

  • Samstags- und Sonntagsführungen durch die Ausstellung:
  • Samstagsführungen, 15 Uhr: 18.05., 06.05., 03.08., 24.08.2024
  • Samstagsführung, 11 Uhr: 15.06.2024
  • Sonntagsführungen, 11 Uhr: 05.05., 19.05. und 20.05. (Pfingstmontag), 02.06., 30.06., 21.07., 25.08.2024
  • „He Fräulein – kids“: Familienführung mit Museumswerkstatt. Sonntag, 25.08.2024, 10.30 Uhr. Dauer: 1,5 Stunden

Ein kostenloses Mitmach-Heft lädt Kinder ein, die Ausstellung selbständig spielerisch zu entdecken. Rätseln, Malen und Basteln inklusive!

Veranstaltungen

Im Rahmen von mehreren Veranstaltungen öffnen wir unsere „Fräulein-Bar“ für Sie! Hören Sie interessante Vorträge und genießen dazu ein erfrischendes Getränk.

  • Lesung im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals mit Annabelle Hirsch: Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“. Mittwoch, 15.05.2024, 19.00 Uhr, 12 € ermäßigt 10 €, Vorverkauf im Stadtmuseum.
  • „Internationaler Museumstag. Freier Eintritt, Führungen und Museumswerkstatt für Kinder. Nähere Informationen online! Sonntag, 19.05.2024, 10–17 Uhr.
  • „Bloody Mary“, After-Work-Abendführung mit Regina Gropper M.A. Frauen und Genussmittel als Teilaspekt der Genderforschung. Mit anschließendem Getränk und Austausch in der Fräulein-Bar. Ab 18 Jahren. Donnerstag, 20.06.2024, 18 Uhr, 12 € (inkl. ein Getränk).
  • Frauenpower rund um den Globus, Vortrag mit Bettina Rhein. Über den Fairen Handel und faire Frauen-Projekte, mit kleiner Verkostung. Dienstag, 25.06.2024, 18 Uhr, Eintritt frei!
  • Sommerliches Konzert mit buronessa im Museumshof. Astrid Bauer und Regina Bermann spielen mit Flöte, Violine und Klavier Musik von Barock bis zur Moderne, von der Kunstmusik bis zum Swing, von der Musette bis zum Tango. Freitag, 19.07.2024, 18.00 Uhr, 12 € (inkl. ein Getränk)

Bei allen Veranstaltung wird um Anmeldung unter 08341/966 83 90 oder stadtmuseum@kaufbeuren.de gebeten.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Bewegungs- und Ernährungskurs für Schwangere. Am 29.04. und 14.05.2024

Das Netzwerk „Junge Eltern/Familien“ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kaufbeuren bietet im April und Mai je einen Bewegungs- und Ernährungskurs für Schwangere an

Vortrag mit Praxisteil | Gesund und mit Bewegung durch die Schwangerschaft

Aktiv sein in der Schwangerschaft ist wichtig und bringt viele Vorteile für Mutter und Baby. Wie Frau mehr Bewegung in den Alltag bringen kann, wird anhand von praktischen Übungen gezeigt.

  • Montag, 29.04.2024
  • 19:00 – 20:30 Uhr
  • Referentin: Lina Meese, Sportwissenschaftlerin
  • Ort: Donum Vitae, Am Hofanger 15a, 87600 Kaufbeuren
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Donum Vitae
  • Anmeldeschluss: 25.04.2024

Vortrag | Gesund ernährt in und durch die Schwangerschaft

Wieviel soll ich jetzt essen? Wie hoch darf die Gewichtszunahme sein? Kann ich mich vegetarisch oder vegan ernähren? Welche Lebensmittel sollte ich vermeiden? Mit der Schwangerschaft treten viele Fragen für die werdende Mutter auf. Antworten auf diese und weitere wichtige Fragen erhalten Sie in dieser Veranstaltung.

  • Dienstag, 14.05.2024
  • 19:00 – 20:30 Uhr
  • Referentin: Anja Müller, Dipl. Ökotrophologin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Donum Vitae
  • Anmeldeschluss: 13.05.2024

Die Kosten übernimmt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Nähere Informationen und das gesamte Programm finden Sie auf unserer Homepage: www.aelf-kf.bayern.de/ernaehrung/familie.
Dort können Sie sich online anmelden.

Kategorien
Bildung Veranstaltung

Viel bewegen und richtig gut essen – Kurse in Theorie und Praxis für junge Eltern – Ende April und im Mai

Ende April und im Mai bietet das Netzwerk „Junge Eltern/Familien“ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kaufbeuren verschiedene Kurse aus dem Bereich Ernährung und Bewegung. Angesprochen sind Mütter, Väter und alle, die Kinder bis zu drei Jahren betreuen

Innerhalb der Aktionswochen „Familienstützpunkte verbinden – Angebote für Eltern und Familien“ bietet der FSP Marktoberdorf sowie FSP Obergünzburg und das AELF Kaufbeuren folgenden Kurs an.

Praxiskurs | Bewegungsabenteuer in der Natur!

Für Eltern mit Kindern zwischen 2 und 3 Jahren. Mutig sein und Ausprobieren macht Ihr Kind stark. Eltern erhalten Tipps und viele kreative Anregungen für Bewegungsideen mit Alltags- und Naturgegenständen.

  • Donnerstag, 25.04.2024
  • 15:00 – 16:30 Uhr
  • Referentin: Susanne Trillof, Ergotherapeutin
  • Treffpunkt: oberer Parkplatz Hagenmoos, Hagenmoos 10, 87634 Obergünzburg
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Obergünzburg
  • Anmeldeschluss: 22.04.2024


Vortrag mit Praxis | Bewegung bewegt alles! Bewegung, Sinneswahrnehmung und Spiel in den ersten drei Lebensjahren

Bewegung bewegt alles und ist der Motor für eine gesunde Entwicklung! Sie erhalten Hintergrundwissen mit Fokus auf die ersten drei Lebensjahre ihres Kindes und Tipps, wie sie die körperliche und geistige Entwicklung Ihres Kindes gezielt unterstützen können. Der Vortrag mit vielen praktischen Beispielen zeigt, wie Bewegung zu einem festen Bestandteil in der Lebensgestaltung von Kindern und deren Familien werden kann.

  • Freitag, 03.05.2024
  • 09:00 – 10:30 Uhr
  • Referentin: Martina Fischer, PEKiP-Gruppenleiterin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Obergünzburg
  • Anmeldeschluss: 02.05.2024

Praxiskurs | Bewegungsabenteuer in der Natur!

Für Eltern mit Kindern zwischen 2 und 3 Jahren. Mutig sein und Ausprobieren macht Ihr Kind stark. Eltern erhalten Tipps und viele kreative Anregungen für Bewegungsideen mit Alltags- und Naturgegenständen.

  • Dienstag, 07.05.2024
  • 15:00 – 16:30 Uhr
  • Referentin: Lina Meese, Sportwissenschaftlerin
  • Treffpunkt: Kapelle St. Wendelin auf dem Weg zum Spielplatz (Hexenspielplatz), Parkmöglichkeit: Genoveva-Brenner-Weg, 87616 Marktoberdorf
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Marktoberdorf
  • Anmeldeschluss: 03.05.2024

Die Kosten übernimmt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Nähere Informationen und das gesamte Programm finden Sie auf unserer Homepage: www.aelf-kf.bayern.de/ernaehrung/familie. Dort können Sie sich online anmelden.

Kategorien
Bildung Kultur Panorama

Kostbare Neuzugänge im Stadtmuseum Kaufbeuren: Hl. Petrus und Maria Magdalena von Jörg Lederer

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die kostbaren Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums, der Kulturstiftung der Länder sowie dem Heimatverein Kaufbeuren realisiert werden. Am 27.3.2024 wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt.

Reliefs eines Schreinaltars im Vinschgau

Die beiden ca. 42 cm hohen Reliefs sind aus Lindenholz gefertigt und zierten ursprünglich den Sockel eines Schreinaltars einer Kirche im Vinschgau in Südtirol, wohin Lederer neben dem Allgäu und Tirol Arbeiten lieferte. Sie lassen sich aufgrund ihrer charakteristischen Fertigung eindeutig dem Kaufbeurer Bildschnitzermeister Jörg Lederer zuordnen. Typisch sind die dynamische Ausgestaltung der Gewänder mit ihrem prägnanten, knittrigen Faltenwurf sowie die proportional kleinen Köpfe der Figuren.

Hervorragende Ergänzung für die Dauerausstellung

Die Sammlung des Stadtmuseums Kaufbeuren verfügt über nur wenige Arbeiten von Jörg Lederer. In der Dauerausstellung sind etwa in der Abteilung „Typisch Kaufbeuren!“ ein Hl. Petrus sowie ein Hl. Sebastian, der 2020 durch Fördermittel erworben werden konnte, zu sehen. „Die beiden Figuren sind eine wertvolle und wunderschöne Ergänzung für unsere Sammlung. Schließlich zählt Jörg Lederer neben Hans Kels d. Ä. zu den überregional bedeutenden Bildschnitzern des Spätmittelalters aus Kaufbeuren. Es ist ein Glücksfall für uns, dass wir bei der Erwerbung durch den Freundeskreis des Kaufbeurer Stadtmuseums, die Kulturstiftung der Länder sowie den Heimatverein Kaufbeuren unterstützt wurden.“, so Museumsleiterin Petra Weber.

Für die Öffentlichkeit findet am 27.3.2024 um 19.00 Uhr ein Vortrag mit Kunsthistoriker Dr. Albrecht Miller statt, einem ausgewiesenen Experten für die süddeutsche Skulptur des Spätmittelalters. Ab dem 28.3.2024 sind die wertvollen Kunstwerke dauerhaft in der Abteilung „Kreuze & Heilige“ in den sakral anmutenden Räumen mit Kreuzgratgewölbe im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Altbaus zu sehen.

Die Kulturstiftung der Länder

Prof. Dr. Frank Druffner, stellvertretender Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, betont: „Ich freue mich sehr, dass das Stadtmuseum Kaufbeuren mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder zwei stadt- und regionalgeschichtlich außerordentlich bedeutende Objekte für seine Sammlung erwerben konnte. Damit ist gewährleistet, dass das Werk des Kaufbeurers Jörg Lederer in seiner Heimatstadt der Öffentlichkeit vermittelt werden kann.“

Die Kulturstiftung der Länder fördert, entwickelt, berät und begleitet im Auftrag der 16 Länder Projekte und Initiativen in den Bereichen Kunst und Kultur, die gesamtstaatlich bedeutsam sind. Dazu gehört die Förderung öffentlich zugänglicher Museen, Bibliotheken und Archiven bei der Erwerbung von Kulturgütern von gesamtstaatlicher Bedeutung, darunter bedeutende Werke aller Epochen der Malerei, Zeichnung, Grafik, Skulptur, Fotografie, des Kunstgewerbes, der Musik und Literatur sowie Objekte der Natur- und Technikgeschichte. Über die finanzielle Förderung von wichtigen Akquisitionen hinaus leistet die Kulturstiftung der Länder auch eine umfassende fachliche Beratung.

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Jörg Lederer stammte vermutlich aus Füssen, wo er um 1470 geboren wurde. Von 1507 bis zu seinem Tod 1550 ist er als Bürger in Kaufbeuren bezeugt, er betrieb in der Stadt eine Bildhauerwerkstatt und war Mitglied der Kramerzunft. Zweimal, 1530 und 1532, übte Lederer zudem das Amt des Stadtammans aus. Jörg Lederer war über die Grenzen des Allgäus hinaus als virtuoser Bildschnitzer bekannt. Neben dem Allgäu waren auch Tirol, Südtirol und das Vinschgau eines seiner hauptsächlichen Absatzgebiete. Dort sind bis heute noch eine ganze Reihe seiner Altäre zu sehen. In Kaufbeuren hat sich in der Blasiuskirche mit dem geschnitzten Hochaltar aus dem Jahr 1518 ein wichtiges Werk des Meisters erhalten.

Kategorien
Bildung Kinder Veranstaltung

Nächste Kinderuni der Bürgerstiftung Kaufbeuren am 18. April in der Kulturwerkstatt im Gablonzer Haus

Prof. Dr. Gerald Beck: „Wie funktioniert eigentlich Gesellschaft? Eine Gruppenreise in die Welt der Soziologie“.

  1. April 2024 um 16 Uhr Kinderuni der Bürgerstiftung in der Kulturwerkstatt im Gablonzer Haus

Die Soziologie versucht zu erklären, wie Gesellschaften funktionieren. Was hält sie zusammen, was treibt sie auseinander? Sind wir eine Ansammlung von Egos? Warum arbeiten wir so gut zusammen? Wie können sich Gesellschaften ändern und was steckt eigentlich hinter der „Großen Transformation“? Warum sind Soziologen immer im Dienst? Nichts ist spannender als das Verhalten von Menschen, wenn sie nicht alleine sind und darum geht es an diesem Nachmittag.

Prof. Dr. Gerald Beck lehrt Soziale Innovation und Organisationsentwicklung in der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften an der Hochschule München.

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

Einladung des Heimatvereins zum Vortrag: „Lesegesellschaften in Bayerisch-Schwaben“

Die Veranstaltung findet am 17.04. in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 17.April zum Vortrag „Lesegesellschaften in Bayerisch-Schwaben“ ein. Der Referent, Dr. Gerhard Hölzle, bespricht Lesegesellschaften, die ab Beginn des 19. Jahrhunderts in schwäbisch-bayerischen Ortschaften entstanden sind.

Hintergrund dieser Lesevereine war die gesteigerte Nachfrage nach Belletristik und Periodika, deren Anschaffung für den einzelnen Leser zu teuer gewesen wäre. Gerhard Hölzle ist gebürtiger Kemptener und studierte Germanistik und Geschichte.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im April

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 25. April 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 25. April 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Allgemein Bildung Wirtschaft

Jetzt für Speaker-Highlight der WJ anmelden – KI , so revolutionär wie vor 120 Jahren der Stromanschluss?

Jetzt für das besondere Event anmelden. Auch Nicht-Wirtschaftsjunioren sind herzlich willkommen

Ein Haus ohne Stromanschluss? Was vor 120 Jahren noch eine revolutionäre Neuheit war, ist dieser Tage aus keinem Leben mehr wegzudenken: Elektrizität. Mit Künstlicher Intelligenz wird es sich genauso verhalten, prophezeit Zukunftsforscher Kai Gondlach.

Am 2. Mai 2024 präsentiert Zukunftsforscher Kai Gondlach in der VIP-Lounge der energie schwaben arena sein neuestes Werk „KI jetzt!“. zur Anmeldung

Die Veranstaltung verspricht ein besonderes Ereignis zu werden, das die Bedeutung Künstlicher Intelligenz im Alltag und deren unaufhaltsamen Aufstieg in der modernen Gesellschaft beleuchtet.

Gondlach, bekannt für seine fundierten Einblicke und Vorhersagen, wird Erkenntnisse aus Forschung und Beratungstätigkeit teilen. Nach dem Vortrag steht er für Fragen zur Verfügung und bietet Interessierten die Möglichkeit, handsignierte Bücher zu erwerben. In der exklusiven Atmosphäre der VIP-Lounge, umrahmt von einem Angebot an Snacks und Getränken, lädt die Veranstaltung dazu ein, die faszinierende Welt der KI zu erkunden.

Kategorien
Bildung Veranstaltung

Info-Abend der Privaten Wirtschaftsschule Kaufbeuren am 23. April 2024

Der Info-Abend findet in Präsenz im Schulgebäude am Bleicherweg 2 in 87600 Kaufbeuren statt

Am 23. April 2024 um 19 Uhr lädt die Private Wirtschaftsschule Frenzel zu einem Informationsabend ein. Interessierte Schüler und Schülerinnen und deren Eltern erhalten Informationen über die Schulform der Wirtschaftsschule sowie die Möglichkeiten eines Wechsels zum nächsten Schuljahr.

Die Private Wirtschaftsschule Frenzel bietet eine praxisnahe kaufmännische Ausbildung und schließt nach 2, 4 bzw. 5 Jahren mit der Mittleren Reife ab. Ein Übertritt ist in die 6. Klasse, 7. Klasse sowie in die zweistufige 10. Klasse möglich. Interessierte an einem Übertritt direkt nach der Grundschule in die 5. Klasse der Wirtschaftsschule sind auch herzlich willkommen, um dazu die aktuellsten Informationen zu erhalten.

Der Info-Abend findet in Präsenz im Schulgebäude am Bleicherweg 2 in 87600 Kaufbeuren statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Bei Fragen wenden Sie sich an info@frenzelschule.de oder 08341 2554. Weitere Informationen unter: www.frenzelschule.de

Kategorien
Bildung Jugend

Schülerinnen und Schüler der Privaten Wirtschaftsschule Frenzel stellten auf der Internationalen Übungsfirmenmesse in Wien aus

Alle Teilnehmer der Frenzelschule aus den beiden letzten Klassenstufen mussten sich zuvor für diese Fahrt erfolgreich intern bewerben.

Nach der langen Pause durch Corona war es endlich wieder soweit! Im März ging es für 17 Schülerinnen und Schüler aus Kaufbeuren nach Wien zur Internationalen Übungsfirmenmesse. Immerhin waren sie das einzige Messeteam, das aus Deutschland mit dabei war. Alle Teilnehmer der Frenzelschule aus den beiden letzten Klassenstufen mussten sich zuvor für diese Fahrt erfolgreich intern bewerben.

Mehr als 70 Übungsfirmen aus Österreich, Italien, Belgien und der Türkei trafen sich im Wiener Rathaus, um Geschäftskontakte zu knüpfen und ihre Produkte zu verkaufen. Das Besondere dabei war, dass alle Mitarbeiter der Übungsunternehmen Schülerinnen und Schüler sind und der Handel mit rein fiktiven Produkten und Dienstleistungen erfolgt.

Die Frenzelschüler vertraten ihr Übungsunternehmen, die Frenzel Quelle GmbH, einen Großhandel für Getränkeautomaten und Getränke. In wochenlanger Arbeit hatten sie den Messestand und die Werbematerialien in Deutsch und Englisch entworfen. Am Messetag führten sie dann Verkaufsgespräche und nahmen über 60 Kundenbestellungen entgegen, die sie in das Warenwirtschaftssystem eingaben und in der nächsten Zeit abarbeiten werden. Außerdem kauften sie bei den anderen Übungsfirmen fleißig ein. Die internationalen Kontakte wollen die Schülerinnen und Schüler auch über die Messe hinaus weiter pflegen.

Schülerinnen und Schüler der Privaten Wirtschaftsschule Frenzel stellten auf der Internationalen Übungsfirmenmesse in Wien aus. Foto: Private Wirtschaftsschule Frenzel

Beeindruckend waren nicht nur die Location im Festsaal des Wiener Rathauses, sondern auch die professionell gestalteten Messestände und das Engagement, mit dem alle Messeteilnehmer sich bei dieser Fahrt eingebracht haben.

Dies war sicherlich ein beeindruckendes Ereignis, das den Teilnehmern sehr lange im Kopf bleiben wird. Ash, 16 Jahre, fasste das Projekt so zusammen:„ Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Die Zeit in Wien war wirklich toll. Ich konnte vieles für meine Zukunft mitnehmen, zum Beispiel wie man Waren im internationalen Bereich verkauft.“

Weitere Informationen zur Aufnahme in die Private Wirtschaftsschule Frenzel, auch zu einem möglichen Übertritt in eine neue 5. Klasse erhalten Sie beim Informationsabend am 23. April um 19 Uhr in den Räumen der Schule und auf dem Stand auf der Ausbildungsmesse in Marktoberdorf vom 18.04. bis 19.04.2024.

Kategorien
Bildung Jugend Karriere Veranstaltung

Klischeefreie Berufsorientierung? – Das geht! Boys‘ und Girls‘ Day am 25.04.24 in Kaufbeuren

Am Girls‘ bzw. Boys’Day sind junge Menschen dazu eingeladen, sich mit dem für das eigene Geschlecht untypischen Beruf auseinanderzusetzen

Auch in diesem Jahr findet am letzten Donnerstag des Aprils der Aktionstag zur klischeefreien Berufsorientierung der Geschlechter statt. Am Girls‘ bzw. Boys’Day sind junge Menschen dazu eingeladen, sich mit dem für das eigene Geschlecht untypischen Beruf auseinanderzusetzen und damit neue Möglichkeiten für sich zu entdecken.

Mädchen haben am 25. April die Chance, Berufsfelder kennenzulernen, in denen hauptsächlich Männer arbeiten. So können sie Erfahrung beispielsweise im Handwerk oder auch in den sogenannten MINT-Fächern machen. Der 25. April bietet allerdings im Rahmen des Boys‘Day auch Jungs die Möglichkeit, Einblicke in Berufe wie der Pflege, der Erziehung oder der Sozialpädagogik, in denen vor allem Frauen arbeiten, zu erhalten.

Ein breites Angebot findet man auf den offiziellen Webseiten des Girls‘ bzw. Boys‘ Day. Hierbei können interessierte junge Menschen erste Einblicke in ein Berufsfeld gewinnen, welches nicht ihrem eigenen Geschlecht zugesprochen wird und die Angebote finden, welche Vorort stattfinden. Außerdem stehen beide Angebote aus Kaufbeuren und dem Ostallgäu auf der jeweiligen Webseite www.familie.kaufbeuren.de und www.landkreis-ostallgaeu.de/aktuelles unter dem Girls‘ bzw. Boys’ Day.

Weitere Informationen sind auf der jeweiligen Homepage www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de zu finden.

Kategorien
Bildung Politik Wirtschaft

Ausbildungs-Ass 2024: Stracke ruft zur Teilnahme auf

er Wettbewerb ,Ausbildungs-Ass‘ der Wirtschaftsjunioren prämiert aus diesem Grund innovative Vordenkerinnen und Vordenker

Der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) ruft heimische Betriebe, Innungen, Schulen und Berufsschulen, die mit kreativen Ideen die Fachkräfte von morgen ausbilden, zur Teilnahme am Wettbewerb „Ausbildungs-Ass“ auf. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb von den Wirtschaftsjunioren Deutschland in Zusammenarbeit mit den Junioren des Handwerks, dem Handwerk-Magazin und der Inter-Versicherungsgruppe.

„Die nachfolgenden Generationen erwarten eine moderne Ausrichtung in der Ausbildung. Der Wettbewerb ,Ausbildungs-Ass‘ der Wirtschaftsjunioren prämiert aus diesem Grund innovative Vordenkerinnen und Vordenker. Ich werbe gerne für den Wettbewerb, weil er vor dem Hintergrund der Nachwuchsgewinnung und des Fachkräftemangels die Vorzüge einer Ausbildung in den Fokus nimmt“, erklärt Stracke.

Preise werden in den Kategorien „Industrie, Handel und Dienstleistungen“, „Handwerk“ und „Ausbildungsinitiativen“, wozu auch Innungen und Berufsschulen zählen, verliehen. Die Erstplatzierten erhalten jeweils 2500 Euro, Rang zwei ist mit 1500 Euro dotiert, für die Dritten gibt es noch jeweils 1000 Euro.

„Im Allgäu gibt es zahlreiche Unternehmen und Initiativen, die den Titel Ausbildungs-Ass verdienen“, betont Stracke. „Ich ermutige deshalb interessierte Unternehmen, die Chance zu nutzen und sich um diese Auszeichnung zu bewerben“.

Die Suche nach den deutschlandweit besten Ausbilderinnen und Ausbildern läuft bis zum 30. Juni. Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger, einen Videorückblick von der Verleihung im vergangenen Jahr sowie alle Infos zu Bewerbung unter www.ausbildungsass.de

Kategorien
Bildung Jugend Politik

Schülerinnen und Schüler des Jakob-Brucker-Gymnasiums im Bundestag zu Gast bei Stephan Stracke

Auf Einladung des Allgäuer Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke (CSU) besuchten 25 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Jakob-Brucker-Gymnasiums den Deutschen Bundestag

Nach dem Essen im Besucherrestaurant des Bundestags begrüßte Stracke die Klasse persönlich und gewährte ihnen Einblicke in sein Politikerleben und die Arbeitsweise des Parlaments. Gleichzeitig gab er den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, Fragen zu aktuellen politischen Themen zu stellen. Besonders intensiv wurden die Themen Migration und Asyl besprochen.

Der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion betonte, dass das Recht auf Asyl unverhandelbar ist und jeder, der vor Krieg und politischer Verfolgung Schutz in Deutschland sucht, diesen auch erhalten soll. „Gleichzeitig ist es jedoch erforderlich, illegale Migration einzudämmen“, erklärte Stracke. Ein wesentlicher Schwerpunkt hierbei sei die Minimierung von Anreizen, unter anderem durch die Einführung der Bezahlkarte. Weil die Ampel aufgrund der Blockade durch die Grünen hier seit Monaten nicht vorankommt, hat die Union unter Strackes Federführung in dieser Woche einen eigenen Gesetzesentwurf vorgelegt. „Wir müssen dringend handeln, um die Überlastung unserer Kommunen durch illegale Migration zu stoppen“, so Stracke.

Im Anschluss an das Gruppengespräch stand Stracke den Schülerinnen und Schüler noch in persönlichen Gesprächen Rede und Antwort. Zur Erinnerung gab es ein Gruppenfoto im Paul-Löbe-Haus.

Kategorien
Bildung Kinder Veranstaltung

Kinder dürfen Figuren ausmalen und danach mit Tablets zum Leben erwecken

Am Donnerstag den 04.04.2024

Veranstaltung für Kindergartenkinder und Schulanfänger mit Ihren Eltern zum Thema Augmented Reality mit dem Bayernlab Kaufbeuren.

Die Kinder dürfen Figuren ausmalen und danach mit Tablets zum Leben erwecken.

Kurzworkshops zwischen 14.00 und 17:00 Uhr

Kategorien
Bildung Gesundheit Veranstaltung

Mit Genuss und Spaß – Veranstaltungen für Aktive ab 55 im April

Das Amt für Ernährung; Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren lädt alle Interessierte herzlich zu den nächsten Veranstaltungen im April 2023 innerhalb des Netzwerks „Generation 55plus“ ein

Bewegungsveranstaltung |
Mit Kraft und Balance – Aktiv und standfest mitten im Leben

Ausreichend Kraft, Koordination und ein guter Gleichgewichtssinn tragen ent-scheidend zu einem „festen Tritt“ und damit zu mehr Sicherheit beim Stehen und Gehen bei. Unsere Bewegungsexpertin zeigt Übungen, mit denen Sie Kraft und Balance Tag für Tag und ganz leicht trainieren können und erklärt, warum Bewegung so positiv für Gesundheit und Wohlbefinden ist.

  • Dienstag, 09. April 2024
  • 16:45 -18:00 Uhr
  • Referentin: Lina Meese | Diplom Sportwissenschaftlerin
  • Veranstaltungsort:. Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren. Am Grünen Zentrum 1, 87600 Kaufbeuren
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und Schuhe sowie ein Handtuch und ein Getränk mit. Die Veranstaltung findet bei trockenem Wetter im Freien statt.
  • Anmeldeschluss: 03.04.2024

Kochkurs | Kochen für den kleinen Haushalt:
Milch, Käse und Co – echte Multitalente in Sachen Ernährung!

Im Laufe des Lebens nehmen Festigkeit und Stabilität der Knochen ab, das Risiko für Osteoporose steigt. Mit einer ausgewogenen Ernährung und gezielter Bewegung können Sie jedoch etwas dagegen tun! Was genau es zu beachten gilt, welche Lebensmittel eine besondere Rolle spielen und wie ein „knochenstarke“ Ernährung ganz leicht im Alltag gelingt, erfahren Sie in diesem praktischen Angebot.

  • Mittwoch, 10. April 2023
  • 16:00 – 19:00 Uhr
  • Referentin: Ulrike Lohmüller | Hauswirtschaftsmeisterin
  • Veranstaltungsort: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren. Am Grünen Zentrum 1, 87600 Kaufbeuren. Teilnahme: 5,- € für Lebensmittel, vor Ort zu zahlen
  • Bitte bringen Sie dazu eine Schürze, ein Geschirrtuch und Gefäße für üb-rige Lebensmittel mit.
  • Anmeldeschluss: 03.04.2024

Vortrag | Essen für die grauen Zellen: Ernährung gegen Demenz?

Die zunehmende Häufigkeit von Demenz bereitet vielen Menschen Sorge, noch gibt es kein Heilmittel. Doch kann man sich vor der Erkrankung schützen?
In dieser Veranstaltung wird beleuchtet, welche Rolle der Lebensstil und insbesondere die Ernährung in der Vorbeugung von Demenz spielen können. Unsere Expertin gibt praktische Ernährungstipps und zeigt, worauf es bei einer ausgewogenen Ernährung ankommt. Spüren Sie bei unserem Parcours nach, wie es Betroffenen im Alltag geht!

  • Donnerstag, 18. April 2024
  • 17:00-19:00 Uhr
  • Referentin: Andrea Passenberg | Diplom Ökotrophologin
  • Veranstaltungsort: Volkshochschule Buchloe. Bahnhofstraße 60, 86807 Buchloe
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Anmeldeschluss: 11.04.2024

Kochkurs | Wissen worauf’s ankommt – Männer ab 55 kochen unter sich

Wenn man(n) kochen kann, ist das ein klarer Vorteil! Einige Grundkenntnisse reichen oft schon aus, um einfache und ausgewogene Mahlzeiten zubereiten zu können. In dieser Veranstaltung erhalten, vor allem Anfänger und Ungeübte, Männer55+ Anregungen für die Umsetzung einer genussvollen und ausgewogenen Ernährung.

  • Mittwoch, 24. April 2024
  • 16.00 – 19:00 Uhr
  • Referentin: Ulrike Logmüller | Hauswirtschaftsmeisterin
  • Veranstaltungsort: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren. Am Grünen Zentrum 1, 87600 Kaufbeuren.
  • Teilnahme: 5,00 € für Lebensmittel, vor Ort zu zahlen
  • Bitte bringen Sie eine Schürze, Geschirrtuch und Gefäße für übrige Lebensmittel mit.
  • Anmeldeschluss: 18.04.2024

Vortrag | Knochen stärken: Mit Genuss und in Bewegung

Im Laufe des Lebens nehmen Festigkeit und Stabilität der Knochen ab, das Risi-ko für Osteoporose steigt. Mit einer ausgewogenen Ernährung und gezielter Bewegung können Sie jedoch etwas dagegen tun! Was genau es zu beachten gilt, welche Lebensmittel eine besondere Rolle spielen und wie eine „knochenstarke“ Ernährung ganz leicht im Alltag gelingt, das erfahren Sie in diesem Angebot.

  • Donnerstag, 25. April 2024
  • 15:00 – 16:30 Uhr
  • Referentin: Christine Bauer | BA-Ernährungsberatung, MA-Prävention und Gesundheitsmanagement
  • Veranstaltungsort: Kath.-Evang. Sozialstation Füssen, Am Ziegelstadel 16/18 EG, 87629 Füssen
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Anmeldeschluss: 22.04.2024

Vortrag | Alles im Fluss – Wasser, ein wertvoller Tagesbegleiter

Ausreichend zu Trinken bedeutet fit und leistungsfähig zu sein. Im Laufe des Älterwerdens fällt das Trinken jedoch vielen Menschen schwer und Wasser schmeckt häufig zu „fad“. Erfahren Sie bei uns, wie sie „richtig auftanken“ und Trinken wieder zum Genuss anstatt zur lästigen Pflicht wird. An unserer „Trinkinsel“ erhalten Sie Anregungen, wie Wasser ganz leicht „aufgepeppt“ werden kann.

  • Donnerstag, 25. April 2024
  • 17:30 – 19:00 Uhr
  • Referentin: Christine Bauer | BA-Ernährungsberatung, MA-Prävention und Gesundheitsmanagement
  • Veranstaltungsort: Haus der Gebirgsjäger, Kemptener Straße 68, 87629 Füssen
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Anmeldeschluss: 22.04.2024

Die Kosten übernimmt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Nähere Informationen und das gesamte Programm finden Sie auf unserer Homepage: https://www.aelf-kf.bayern.de/ernaehrung

Dort können Sie sich online anmelden. Weitere Auskünfte erhalten Sie telefonisch unter 08341 9002-0 oder per E-Mail an poststelle@aelf-kf.bayern.de

Kategorien
Bildung Senioren Veranstaltung

Tag der offenen Tür beim ICKF am 6. April 2024 – Thema K.I.

Informationen zu künstlicher Intelligenz

Am Samstag, 6. April 2024, lädt das Internetcafé für Senioren von 9 bis 16 Uhr wieder ein zum beliebten „Tag der offenen Tür“.

Dieses Jahr konnte über die Hanns Seidel Stiftung Matthias J. Lange als Referent gewonnen werden. Er wird zum Thema „Grundlagen der künstlichen Intelligenz“ um 10 Uhr und um 14 Uhr jeweils einen ca. zweistündigen Vortrag halten.

Dieses gerade hoch aktuelle Thema wird in der Zukunft eine große Rolle spielen. Von unseren versierten Tutoren erfahren Sie Aktuelles rund um PC, Laptop oder Smartphone und bekommen hilfreiche Anregungen und Tipps – an diesem Tag kostenlos. Dazu können Sie außerdem eine Tasse Kaffee, Brezen oder Kuchen genießen.

Das Team vom Internetcafé freut sich auf einen zahlreichen Besuch sowohl seines Stammpublikums einschließlich interessierter Verwandter und Bekannter als auch von allen anderen Interessenten. Sie haben Gelegenheit, die modern ausgestatteten Räumlichkeiten des Internetcafés kennenzulernen und sich zu einem unserer Workshops anzumelden. Hier geht es zum aktuellen Angebot

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kaufbeurer Technikerschule – Spezialistinnen für „Service & Housekeeping“ erfolgreich ausgebildet

Als Höhepunkt des Wahlfachs fand auch dieses Jahr wieder der traditionelle gemeinsame Festabend statt

Die Technikerschule für Agrarwirtschaft – Fachrichtung Ernährungs- und Versorgungsmanagement – in Kaufbeuren bietet ihren Studierenden neben den Pflichtfächern zusätzlich verschiedene Wahlfächer an, um ihr Wissen in speziellen Bereichen des Haushaltsmanagements zu vertiefen.

Um sich auch im Bereich „Service und Housekeeping“ weiterzubilden, belegten dieses Jahr wieder einige Studierende der Kaufbeurer Technikerschule das extern angebotene Wahlfach an der Berufsschule für Hotellerie in Bad Wörishofen.

Die ca. 40-stündige Weiterbildung fand unter der Leitung von Hotelmeisterin Edeltraud Sandholzer statt und enthielt viele spannende Inhalte aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe.

Dazu gehörten unter anderem :

  • das Gestalten einer eventspezifischen Menüfolge mit professioneller Anfertigung von Speisekarten
  • das Kennenlernen von Tisch- und Tafelgeräten
  • das Mixen, Anrichten und Servieren von Cocktails und Getränken
  • das professionelle Servieren von Speisen inklusive Flambieren am Tisch
  • Managementaufgaben an der Rezeption (Telefonische Reservierung, Check-in, Check-out, Reklamationsmanagement)
  • sowie die typischen Aufgabenbereiche einer Hausdame (Etagendienst, Erstellung von Dienstplänen, Checklisten etc.)

Als Höhepunkt des Wahlfachs fand auch dieses Jahr wieder der traditionelle gemeinsame Festabend statt, bei dem die Studierenden ein Abend-Menü unter einem bestimmten Motto veranstalteten und so ihr neues Können vor ihren Lehrkräften und Mitstudierenden unter Beweis stellten. Dieses Jahr: Ein bayerischer Abend. Dementsprechend gab es nach dem anfänglichen Aperitivo – einer Bierbowle – allerlei leckere bayerische Schmankerl, die von den in Dirndl und Lederhose gekleideten Gästen genossen wurden: Professionell serviert und noch dazu absolut köstlich!

Zum erfolgreichen Abschluss des Wahlfachs fand die Urkundenverleihung dieses Jahr im Steigenberger Hotel „Der Sonnenhof“ in Bad Wörishofen statt. Dort hatten die Studierenden die Gelegenheit hinter die Kulissen eines namhaften 5*-Hotels als potenziell zukünftiger Arbeitgeber zu blicken. Frau Nani Santelli, eine ehemalige Absolventin der Technikerschule Kaufbeuren, ist seit 7 Jahren erste Hausdame in diesem Hotel und berichtete den Studierenden aus dem Alltag und den beruflichen Herausforderungen einer Hausdame.

Frau Santelli sagte, dass es ihr Traum war, einmal als Hausdame im Steigenberger zu arbeiten. Diesen Traum konnte sie sich durch eine Ausbildung in der Hauswirtschaft und die Fortbildung an der Technikerschule in Kaufbeuren erfüllen.


Auch im kommenden Herbst startet ein neuer Jahrgang an der Technikerschule Kaufbeuren mit der Möglichkeit das Wahlfach „Service und Housekeeping“ zu belegen. Das Angebot richtet sich an alle Absolventinnen und Absolventen hauswirtschaftlicher oder artverwandter Berufe, die sich unter anderem für leitende Positionen in hauswirtschaftlichen Betrieben zur Führungskraft fortbilden möchten.

Informationen zur Anmeldung sowie Zugangsvoraussetzungen können auf der Homepage der Technikerschule abgerufen werden
www.technikerschule-kaufbeuren.bayern.de.

Kategorien
Allgemein Bildung Wirtschaft

Speaker-Highlight der Wirtschaftsjunioren – KI jetzt! mit Kai Gondlach im Mai

Jetzt für das besondere Event anmelden. Auch Nicht-Wirtschaftsjunioren sind herzlich willkommen

Ein Haus ohne Stromanschluss? Was vor 120 Jahren noch eine revolutionäre Neuheit war, ist dieser Tage aus keinem Leben mehr wegzudenken: Elektrizität. Mit Künstlicher Intelligenz wird es sich genauso verhalten, prophezeit Zukunftsforscher Kai Gondlach.

Am 2. Mai 2024 präsentiert Zukunftsforscher Kai Gondlach in der VIP-Lounge der energie schwaben arena sein neuestes Werk „KI jetzt!“.

Die Veranstaltung verspricht ein besonderes Ereignis zu werden, das die Bedeutung Künstlicher Intelligenz im Alltag und deren unaufhaltsamen Aufstieg in der modernen Gesellschaft beleuchtet.

Gondlach, bekannt für seine fundierten Einblicke und Vorhersagen, wird Erkenntnisse aus Forschung und Beratungstätigkeit teilen. Nach dem Vortrag steht er für Fragen zur Verfügung und bietet Interessierten die Möglichkeit, handsignierte Bücher zu erwerben. In der exklusiven Atmosphäre der VIP-Lounge, umrahmt von einem Angebot an Snacks und Getränken, lädt die Veranstaltung dazu ein, die faszinierende Welt der KI zu erkunden.

Kategorien
Bildung Kinder

Die Freiwilligenagentur Knotenpunkt im Generationenhaus Kaufbeuren e.V. sucht dringend Lernpaten!

Adalbert-Stifter-Schule in Neugablonz und Beethovenschule in Kaufbeuren

Für Grundschulkinder in der Adalbert-Stifter-Schule in Neugablonz und der Beethovenschule in Kaufbeuren werden dringend Lernpaten gesucht, die – idealerweise mehrmals pro Woche – für ca. 1 ½ Stunden im Rahmen der Mittagsbetreuung ab ca. 13.00 Uhr Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen.

Nähere Infos und Kontakt: angelika.edenhofner@web.de

Kategorien
Bildung Panorama Politik

Das Kaufbeurer Stadtmuseum erhält für die Ausstellung neue Perspektiven auf die NS-Zeit Fördermittel in Höhe von 25.000 €

Kulturfonds Bayern 2024 im Landtag beschlossen. Fünf Millionen Euro für künstlerische und kulturelle Projekte

Auch in diesem Jahr erhalten zahlreiche Kunst- und Kulturprojekte in Bayern eine finanzielle Förderung aus Mitteln des Kulturfonds: Dazu stellt die Staatsregierung circa fünf Millionen Euro zur Verfügung. Die geförderten Projekte stammen dabei aus verschiedenen künstlerischen Bereichen. „Bayern steht für kulturelle Vielfalt. Daher freue ich mich sehr, dass wir im gesamten Freistaat bedeutende Projekte der Kultur- und Kreativwirtschaft finanziell unterstützen. Auf diese Weise wollen wir sicherstellen, dass Kunst- und Kulturschaffende ihre Ideen und Konzepte auch realisieren können“, so Bernhard Pohl, Landtagsabgeordneter der FREIEN WÄHLER aus Kaufbeuren.

Pohl weiter: „Kunst ist nicht nur Lebenselixier für den Geist, sondern schafft darüber hinaus auch viele Arbeitsplätze. Kultur, Veranstaltungen und Kreativschaffende bilden zusammen eine enorm bedeutende Wirtschaftsbranche. Aus diesem Grund ist es dringend notwendig, relevante Kultur- und Kreativprojekte in ganz Bayern entsprechend zu fördern.“ Von den Zuwendungen profitierten neben Theatern, Museen und Musikinstitutionen auch Archive, Bibliotheken und Einrichtungen zur Literaturförderung. 4,5 Millionen Euro stellt der Freistaat allein für diese Förderbereiche zur Verfügung. Weitere 107.600 Euro fließen etwa in den internationalen Ideenaustausch sowie 367.960 Euro in die Förderung zeitgenössischer Kunst. „Bayerns Kultureinrichtungen verdienen eine bestmögliche Unterstützung. Daher freue ich mich, dass gerade in Kaufbeuren das Stadtmuseum im Rahmen einer Ausstellung zu neuen Perspektiven auf die NS-Zeit mit Mitteln in Höhe von 25.000, – Euro gefördert wird. Auch im Ostallgäu werden Projekte gefördert, die maßgeblich zur Kulturlandschaft beitragen. Insgesamt gehen dabei knapp 200.000,- Euro an Fördermitteln ins Ostallgäu. Zeitgenössische Kunst der VerpackereiGö in Görisried, ein Musikfestival des Musikverein Stadtkapelle Buchloe und die Füssener Festtage Alter Musik erhalten allesamt Zuwendungen aus dem Fördertopf der Kulturfonds. Besonders erfreulich ist auch, dass die Neuschwanstein Konzerte auch 2024 weiter gefördert werden, dieses Mal mit 134.900, – Euro. Hierfür setzte ich mich bereits seit vielen Jahren ein. Im vergangenen Jahr habe ich in Kooperation mit dem früheren Vizepräsidenten des Bezirkstages Johann Fleschhut bereits 200.000, – Euro über Fraktionsinitiativen aus dem Staatshaushalt organisiert. “, erklärt Pohl.

Das Fördergebiet umfasse den gesamten Freistaat. Vorrangig unterstützt werden jedoch auch in diesem Jahr örtliche Initiativen außerhalb der Ballungszentren. „Die Bandbreite der Maßnahmen reicht dabei von Zuwendungen für Sonderausstellungen, Theaterproduktionen und Musikfestivals über die Schaffung zusätzlicher Archiv- und Theaterräume bis hin zur finanziellen Unterstützung von Musik, Theater- und Tanzprojekten. „Wir als FREIE WÄHLER-Fraktion freuen uns besonders darüber, dass mit dem Kulturfonds mehr Kultur in die Fläche kommt und insbesondere auch kleinere Kulturinitiativen Unterstützung und damit auch Wertschätzung erfahren“, betont Pohl – und wünscht allen Antragstellern bei der Umsetzung ihrer Projekte viel Erfolg.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im März

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 21. März 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 21. März 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Bildung Kinder

Regina Schauder entführt bei Kinderuni-Veranstaltung der Bürgerstiftung in die Gedanken- und Gefühlswelt der Kaiserin Sisi

Verehrt, verklärt und doch – vollkommen unglücklich

Regina Schauder entführt bei Kinderuni-Veranstaltung der Bürgerstiftung in die Gedanken- und Gefühlswelt der oft märchenhaft verklärten Kaiserin Sisi und eröffnet damit eine neue Perspektive auf ihr prunkvoll erscheinendes Leben.

Unter dem Motto – „Sisi – märchenhafte Kaiserin von Österreich?“ – begann das zweite Halbjahr der Kinderuniveranstaltungen mit einer Premiere im Hinblick auf die vorgestellten Inhalte: Zum ersten Mal wurden die kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer in ein kulturell-historisches Thema eingeführt – und das besonders anschaulich und informativ durch Regina Schauder, die aufgrund ihrer Tätigkeit als Museumsführerin im „Kaiserin Elisabeth Museum“ in Possenhofen bei Pöcking eine Expertin auf diesem Gebiet ist und eindrucksvoll die Unterschiede zwischen Darstellung und Wirklichkeit von Sisis Leben als Kaiserin von Österreich herausarbeitete.

Auch diesen Monat fand in den Räumlichkeiten der Kulturwerkstatt im Gablonzer Haus wieder eine interessante und informative Kinderuni-Veranstaltung der Bürgerstiftung statt – nach einer Vielzahl von technischen und naturwissenschaftlichen Themen war nun zum ersten Mal auch etwas für historisch Interessierte dabei. Nach einleitenden Worten von Susanne Jehl, tauchte das Publikum in das Leben von „einer der schönsten Frauen Europas“ – Kaiserin Sisi – ein. Mit wunderbar veranschaulichenden Bildern und interessanten Anekdoten, ergreifenden Tagebucheinträgen der Kaiserin sowie informativem Faktenwissen, führte Regina Schauder das Publikum in die Thematik ein. Geboren am 24. Dezember 1837 mit schon einem Zahn im Mund, wurde bereits der Lebensbeginn der Tochter von Herzog Max und seiner Frau Ludovika zu einem verklärten Ereignis. Der ungeheure Reichtum des Herzogs manifestierte sich eindrucksvoll in seinem Palast in München, der Geburtsstätte der zukünftigen Kaiserin von Österreich.

Schauder illustriert diesen mit interessanten Bildern und Fakten, die den Zuschauerinnen und Zuschauern das Leben im Palast näherbrachten: Ein Theatersaal, eine Bibliothek und sogar eine eigene Zirkusmanege – von den besten Künstlern ausgeschmückt – verdeutlichen das beeindruckende Umfeld, in dem Sisi mit ihren Geschwistern aufwuchs. Geprägt von den Idealen und Interessen des Vaters Herzog Max, verbrachte Sisi vor allem in den Sommermonaten eine schöne Kindheit im Schloss Possenhofen am Starnberger See: Dichten, Wandern, Schwimmen und Musizieren – diese Aktivitäten prägten Sisi nachhaltig, wobei vor allem die Dichtkunst in ihrem späteren Leben eine bedeutsame Rolle spielen wird. Wie „Schmetterlinge“ sollten sich die Kinder nach der Vorstellung des Vaters fortbewegen, „schweben“ und sogar den Hausunterricht für das Wandern unterbrechen. Diese idyllisch und wunderschön wirkende Zeit wird jedoch jäh durch die Hochzeit Sisis mit Kaiser Franz Joseph unterbrochen und ein Leben voll fremder Eindrücke gepaart mit Einsamkeit, das letztendlich in tiefer Traurigkeit mündet, ereilt das junge Mädchen.

Schauder transportierte auf ergreifende Weise die Gefühle des erst 15-jährigen Mädchens auf ihrer dreitägigen Reise nach Wien in einer Kutsche, wo ihr 23-jähriger Verlobter, Kaiser Franz Joseph, auf sie wartet. Regina Schauder betonte zudem den menschenscheuen Charakter der jungen Sisi, der sie auch auf ihrer riesigen, prunkvollen Hochzeit, die zwei Tage nach ihrer Ankunft ihn Wien stattfand, zutiefst unwohl fühlen lässt. Mit interessanten Fakten über Sisis Leben am Hofe, unterfütterte Schauder ihren Vortrag anschaulich und greifbar: So wurde sie von den Hofdamen jeden Tag zu höfischem Verhalten erzogen, musste jeden Tag neue Schuhe anziehen, durfte als Kaiserin ihre Cousinen nicht umarmen und war gezwungen, wie der gesamte Hof, ihren Tagesablauf nach dem Kaiser auszurichten – was auch Braten bereits zum Frühstück miteinschließen konnte. Die Hofburg mit ihren 2500 Zimmern lag wie ein Labyrinth im Nebel vor ihr und Sisis Leben wurde zunehmend von tiefer Traurigkeit und Einsamkeit bestimmt.

Regina Schauder ließ das Publikum durch Gedichte aus Sisis Tagebuch tief in die Gedanken- und Gefühlswelt der Kaiserin eintauchen, die ihre Heimatlosigkeit, aber auch ihre Reiselust widerspiegeln. Sisi verbrachte den Großteil ihrer Zeit nicht in Wien, sondern beispielsweise auf Madeira oder auf den griechischen Inseln. In ihrem Vortrag thematisierte Schauder nicht nur die heimatlose und scheue Art der Kaiserin, sondern auch die überwältigende Schönheit der Kaiserin: Bei einer Körpergröße von 172 cm wog sie nur 50 kg – ihre Taille maß mithilfe eines Korsetts 50 cm. Regina Schauder beschrieb zudem die dreistündige Prozedur des Frisierens oder auch die interessanten Mittel, die zum Waschen ihrer knöchellangen Haare verwendet wurden – 100 Eigelbe und zwei Flaschen Cognac waren Bestandteil ihres Haarwaschmittels.

Diese anschaulichen Fakten über Sisis Leben, untermalte Schauder immer wieder mit ergreifenden Gedichten und Tagebucheinträgen – so auch zum Ende ihres Lebens: „Ich wollte meine Seele entflöge durch eine ganz kleine Öffnung des Herzens“, reflektiert die tieftraurige, depressive und zum Sterben bereite Haltung der Kaiserin, hervorgerufen durch ihre Einsamkeit und Heimatlosigkeit, besitzt aber auch beinahe vorhersagenden Charakter, wie Schauder betonte. So starb die verehrte, verklärte und doch vollkommen unglückliche Kaiserin durch das Attentat eines Anarchisten, der ihr Herz mit einem spitzen Gegenstand durchbohrte. Regina Schauder eröffnete bei dieser kulturell-historischen Kinderuni-Veranstaltung intensive Einblicke in Sisis Gedankenwelt und beleuchtete ihr Leben aus vielen interessanten Perspektiven, was mit einem großen Applaus am Ende des Vortrags gewürdigt wurde.

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

Vortrag am 27. März im Stadtmuseum – Dr. Albrecht Miller über zwei Reliefs von Jörg Lederer

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung mehrerer Fördergeber realisiert werden.

Am Mittwoch, den 27.03.2024 lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren die Öffentlichkeit um 19.00 Uhr zu einem Vortrag mit Kunsthistoriker Dr. Albrecht Miller ein. Der ausgewiesene Experte für die süddeutsche Skulptur des Spätmittelalters ordnet die beiden Stücke in das Schaffen Jörg Lederers ein. Der Eintritt zum Vortrag ist frei, es wird um Voranmeldung gebeten unter 08341/966 83 90 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de.

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Jörg Lederer stammte vermutlich aus Füssen, wo er um 1470 geboren wurde. Von 1507 bis zu seinem Tod 1550 ist er als Bürger in Kaufbeuren bezeugt, er betrieb in der Stadt eine Bildhauerwerkstatt und war Mitglied der Kramerzunft. Zweimal, 1530 und 1532, übte Lederer das Amt des Stadtammans aus. Jörg Lederer war über die Grenzen des Allgäus hinaus als virtuoser Bildschnitzer bekannt. Neben dem Allgäu waren auch Tirol, Südtirol und das Vinschgau für ihn wichtige Absatzgebiete. Dort sind bis heute noch eine ganze Reihe seiner Altäre zu sehen. In Kaufbeuren hat sich in der Blasiuskirche mit dem geschnitzten Hochaltar aus dem Jahr 1518 ein wichtiges Werk des Meisters erhalten.

Kategorien
Bildung Gesundheit Kinder

Lions Club finanziert Pausenspiele der Beethovenschule Kaufbeuren

„Pausenspiele sind mehr als nur Zeitvertreib“

Der Umgang mit digitalen Medien nimmt heute einen großen Teil der Freizeit unserer Schulkinder ein. Pausenspiele sind in diesen Zeiten wichtiger denn je. Mit 1.500 € ermöglichte der Lions Club der Kaufbeurer Beethovenschule, ein breites Sortiment solcher Pausenspiele anzuschaffen.

Die Lebensweise unserer Schulkinder ist heute durch Bewegungsmangel geprägt. Der Umgang mit digitalen Medien nimmt einen großen Teil ihrer Freizeit ein. Pausenspiele fördern Bewegung und Gesundheit. Sie helfen Kindern Schulstress abzubauen um nach der Pause wieder konzentrierter lernen zu können. Außerdem dienen sie der Konfliktvermeidung auf dem Schulhof.

Lions-Präsident Dr. Norbert Rehle sagt dazu: „Pausenspiele sind mehr als nur Zeitvertreib. Besonders in der heutigen Zeit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Kinder. Wir freuen uns, dass wir die Anschaffung finanziell ermöglichen konnten.“

Schulrektor Andreas Haas ergänzt: „Obgleich die Bedeutung von Pausenspielen mittlerweile allgemein anerkannt ist, fällt es Schulen nicht immer leicht, diese zu finanzieren. Für die Unterstützung des Lions Clubs sind wir daher sehr dankbar.“

Die Auswahl der Spiele trafen die Schüler und Schülerinnen der Beethovenschule selbst. In einem demokratischen Abstimmungsverfahren wurde festgelegt, welche Spiele mit dem Budget von 1.500 € angeschafft worden sind. Die tägliche Ausgabe der Pausenspiele wird nun durch die Schüler selbst organisiert.

Kategorien
Bildung Karriere Wirtschaft

Über 50 Firmen und Institutionen präsentierten ihr Unternehmen beim Berufsinformationsabend der Sophie-la-Roche Realschule Kaufbeuren

„Die, die suchen, und die, die anbieten, kommen hier heute zusammen“

Am Donnerstagabend fand an der Sophie-la-Roche Realschule Kaufbeuren wie jedes Jahr der Berufsinformationsabend statt, der Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 8 bis 10 die Möglichkeit bot, sich über potenzielle Ausbildungsberufe zu informieren.

Thomas Denninger, Vorsitzender des Elternbeirates, eröffnete die Veranstaltung. „Nicht die mit den meisten Kugelschreibern am Ende des Abends, sondern diejenigen, die Interesse zeigen und sich informieren, sind die heutigen Gewinner“.

Mit diesen Worten und einem Augenzwinkern begrüßte Zweiter Konrektor Wolfang Halbritter in Vertretung für Schulleiterin Cornelia Lipinski im Anschluss herzlich alle Teilnehmenden.

Oberbürgermeister Stefan Bosse, der wie in den vergangenen Jahren auch die Schirmherrschaft übernommen hatte, ließ es sich nicht nehmen, ein Grußwort zu sprechen. Mit den Worten „Die, die suchen, und die, die anbieten, kommen hier heute zusammen“, brachte er den Inhalt des Abends auf den Punkt.

Über 50 Firmen und Institutionen präsentierten ihr Unternehmen und ihre Ausbildungsmöglichkeiten in der Aula der Realschule. Die Messe bot nicht nur eine Fülle an Informationen über verschiedene Berufsfelder, sondern ermöglichte den Schülerinnen und Schülern auch, wertvolle Kontakte zu knüpfen und gewinnbringende Gespräche zu führen – welche Anforderungen sind verlangt, welche Perspektiven kann mir der Ausbildungsberuf bieten, in welchem Berufsfeld finde ich mich mit meinen Neigungen und Stärken wieder.

Der erste Einstieg in den richtigen Beruf können Praktika sein, für diesen wichtigen Erstkontakt bot die Berufsbörse perfekte Möglichkeiten. Die Vielfalt der vertretenen Branchen war überwältigend: Von Handwerksbetrieben über IT-Unternehmen bis hin zu öffentlichen Verwaltungen war die ganze Bandbreite unterschiedlichster Ausbildungsberufe vertreten.

„Es ist großartig zu sehen, wie engagiert und interessiert die Schülerinnen und Schüler an ihre zukünftigen Berufsmöglichkeiten herangehen“, bemerkte ein Vertreter eines teilnehmenden Unternehmens. Insgesamt war der Berufsinfo-Abend wieder einmal ein großartiger Erfolg und bot den Schülerinnen und Schülern eine wertvolle Orientierungshilfe für ihre berufliche Zukunft. Schulleitung, Elternbeirat und das Organisationsteam zeigten sich mit dem Verlauf der Veranstaltung äußerst zufrieden und richteten ihren herzlichen Dank an die ausstellenden Unternehmen und Institutionen für ihr wertvolles Engagement für die Jugendlichen.

Kategorien
Bildung Karriere

Fortbildungen zum Staatlich geprüften Techniker. Informationsveranstaltung für Berufstätige im März in Kaufbeuren

Am Donnerstag, dem 14.03.2024 um 18:30 Uhr in der Volkshochschule (VHS), Spitaltor 5, Raum 105 in Kaufbeuren

Am Donnerstag, dem 14.03.2024 um 18:30 Uhr informiert die gemeinnützige Bildungseinrichtung DAA-Technikum vor Ort über die berufsbegleitenden Fortbildungs-Lehrgänge zum Staatlich geprüften Techniker in fünf verschiedenen Fachrichtungen in der Volkshochschule (VHS), Spitaltor 5, Raum 105 in Kaufbeuren.

Facharbeiter, Gesellen und techn. Zeichner der Industrie und des Handwerks aus den Bereichen Elektrotechnik, Datenverarbeitung, Mechatronik, Maschinenbau und Metallverarbeitung, Bautechnik (Hoch- und Tiefbau), Holztechnik und Heizungs-/Lüftungs-/Klimatechnik können sich persönlich vor Ort über die Aufstiegsqualifikationen informieren und u.a. spätere Dozenten kennen lernen.

Bei der Veranstaltung wird konkret auf folgende Themen eingegangen: Samstagsunterricht, Studienablauf und Aufwand, aktuelle Studieninhalte, eingesetzte Software, Zulassungsvoraussetzungen, Erwerb der Fachhochschulreife sowie Studienfinanzierung u.a. mit dem neuen „Aufstiegs-BaföG“ und weiteren Förderungsmöglichkeiten. Anwesende können sich auch zu individuellen Fragen und Problemen im Zusammenhang mit einer beruflichen Fortbildung beraten lassen.

Kostenlose ausführliche Informationsunterlagen zu den Lehrgängen sind bei der zentralen Studienberatung des gemeinnützigen DAA-Technikums erhältlich: Telefonnr. 0800 – 245 38 64 (gebührenfrei) oder über das Internet: www.daa-technikum.de

Kategorien
Bildung Jugend Kultur

5ButtonBeaz in den Osterferien – Bandworkshop in der Sing- und Musikschule. Anmeldung ab sofort

Bandworkshop vom 2. bis 6. April 2024

Unter dem Motto Rock – Pop – Jazz – Funk – Blues findet in der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule in den Osterferien von Dienstag, 2. bis Samstag, 6. April zum dritten Mal der Bandworkshop „5ButtonBeaz“ statt. Er richtet sich an Musikbegeisterte zwischen 9 und 18 Jahren und läuft Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 9.30 bis 13.30 Uhr. Für Verpflegung in der Mittagspause ist gesorgt.

Die Workshop-Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist ab sofort mit den ausliegenden Flyern oder online unter » www.kaufbeuren-aktiv.de/5buttonbeaz bis zum 19. März möglich.

Bandarbeit und Abschlusskonzert

„5ButtonBeaz“ richtet sich an alle Instrumentalisten sowie Sängerinnen und Sänger. Dabei sollten Grundlagen auf einem Instrument vorhanden sein. Mitzubringen sind eigene Instrumente; sonstiges Equipment wie Backline oder Drum-Sets sind vorhanden.

Aus den Teilnehmenden werden verschiedene Bands zusammengestellt und von Dozenten wechselweise betreut. Sie behandeln in Gruppen instrumentenspezifische Themen und geben Tipps zu Spieltechniken und Equipment. Vor allem aber geht es darum, miteinander Musik zu machen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Zum Abschluss stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Können in einem öffentlichen Konzert am Samstag, 6. April, um 11.00 Uhr in der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule unter Beweis.

Dozententeam

Das Dozententeam besteht aus qualifizierten Musikern der Region. Dazu gehört die Jugendkulturpreisträgerin Kathrin Zajicek sowie Tiny Schmauch als freischaffender Musiker, Komponist und Arrangeur. Auch Jazz-Gitarrist Niklas Rehle und Schlagzeuger Simon Kerler sind im Bereich Jazz, Pop, HipHop und Psychedelic keine Unbekannten und spielten bereits in mehreren Pop- und Jazzprojekten.

Kooperationspartner

Der Workshop ist ein Gemeinschaftsprojekt der städtischen Abteilungen Kultur und Kaufbeuren-aktiv, der Volkshochschule sowie der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule. Gemeinsam wollen sie als aktivierendes und motivierendes Netzwerk auftreten.

Er wird im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Kategorien
Bildung Politik Verwaltung

Es ist falsch, dass Musik, Kunst, Werken und Gestalten zusammengelegt werden – Kultusministerin Anna Stolz schafft Klarheit

Selbstverständlich setzen wir dabei auf die ganzheitliche Bildung

Im Rahmen der Auszeichnung von 140 Grundschulen zur „Musikbegeisterten Grundschule“ in der Münchner Residenz schaffte Kultusministerin Anna Stolz Klarheit in der aktuellen PISA-Debatte. Sie bedauerte, dass in den letzten Tagen viel Falsches verbreitet worden sei.

Sie führte aus:

„Es ist schlichtweg falsch, dass Musik, Kunst sowie Werken und Gestalten in einem Gemeinschaftsfach zusammengelegt werden. Sie bleiben selbstverständlich eigenständige Fächer – auch im Stundenplan.Außerdem kann jedes dieser Fächer weiterhin mit genauso vielen Stunden wie bisher unterrichtet werden. Unsere Schulleitungen und Lehrkräfte erhalten die hierfür notwendigen Gestaltungsspielräume.“ Die Kultusministerin betonte: „Selbstverständlich setzen wir dabei auf die ganzheitliche Bildung. Deswegen werden keine Fächer gestrichen und es sollen auch keine Fächer gegeneinander ausgespielt werden. Die Profis vor Ort kennen die Talente und Bedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler am besten. Mehr Flexibilität ermöglicht deshalb eine noch passgenauere Förderung.“

Welchen besonderen Stellenwert die Musik in den bayerischen Schulen hat, zeigten insbesondere auch die 140 Grundschulen, die heute aus allen Ecken des Freistaats nach München gekommen sind, um die Auszeichnung Musikbegeisterte Grundschule entgegenzunehmen. Ihnen gratulierte Kultusministerin Anna Stolz herzlich: „Musik fördert die Kreativität, tut der Seele gut und stärkt noch dazu die Gemeinschaft. All das beweisen uns die Musikbegeisterten Grundschulen mit ihrem außergewöhnlichen Engagement – weit über den Musikunterricht hinaus.“ Die Kultusministerin dankte allen Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung, insbesondere den Schulleitungen und Lehrkräften, dem Bayerischen Musikrat sowie der Bayerischen Landeskoordinierungsstelle Musik.

Das Profil der Musikbegeisterten Grundschule

An den Musikbegeisterten Grundschulen ist die Musik konsequent im Schulalltag verankert, beispielsweise durch Klassenmusizieren wie Chor- und Instrumentalklassen, Morgenrituale, Lernlieder, Schulversammlungen sowie interdisziplinäre Angebote. Weiterhin überzeugten sie durch die Teilnahme am Aktionstag Musik in Bayern und bei verschiedenen Veranstaltungen in Schule und Öffentlichkeit sowie in der Kooperation mit externen Partnern. Das musikalische Konzept der Schule wird dabei von der gesamten Schulfamilie unterstützt.

Partner der Initiative sind die Bayerische Landeskoordinierungsstelle Musik (BLKM) und der Bayerische Musikrat (BMR).

Neben einem repräsentativen Profilschild erhielten die Schulen für ihr außerordentliches Engagement einen Einmalbetrag in Höhe von 1.000 Euro, der insbesondere der Umsetzung von musikalischen Aktivitäten wie gemeinsamen Projekten beispielsweise mit Verbänden, Vereinen sowie mit Musikerinnen und Musikern vor Ort dient. Außerdem werden spezielle Fortbildungsangebote über die Bayerische Landeskoordinierungsstelle Musik sowie eine eigens für die Musikbegeisterte Grundschule verfasste fantastische Geschichte voller Abenteuer und Musik zur Verfügung gestellt.

Kategorien
Bildung Panorama

Ihnen gehört Wohnraum in Kaufbeuren, der aktuell nicht vermietet wird? Patricia Hopp sucht Interviewpartner für Bachelorarbeit

Bitte / Aufruf von Patricia Hopp

Patricia Hopp: „Für meine Bachelorarbeit „Leerstand von privatem Wohnraum in Kaufbeuren“ suche ich Interview Partnerinnen oder Partner mit derzeit unvermietetem Wohnraum in Kaufbeuren, die mir von ihren Erfahrungen berichten wollen. Das Ziel meiner Befragung ist es, mehr über die Hintergründe von unvermietetem Wohnraum zu erfahren. Das Interview dauert ca. 45 Minuten. Alle Daten und Angaben werden natürlich streng vertraulich behandelt. Die Auswertung erfolgt anonym.“

  • Wenn Sie Interesse oder weitere Fragen haben, freut sich Patricia Hopp über Ihre Kontaktaufnahme ab dem 01. März 2024:
  • E-Mail: p.hopp@nia-stiftung.org
  • Telefon: 0178 2898 163 (Mo, Di, Fr 10:00 – 16:00 Uhr)
Kategorien
Bildung Verwaltung

Richtfest zum Umbau und der Erweiterung der Werkstätten der staatlichen Berufsschule Kaufbeuren

Das Projekt ist mit Kosten von rund sieben Millionen Euro geplant

Richtfest zum Umbau und der Erweiterung der Werkstätten der staatlichen Berufsschule Schelmenhofstraße 44

In traditioneller Manier, mit feierlichem Richtfestspruch, fand das Richtfest zum Umbau und der Erweiterung der staatlichen Berufsschule in der Schelmenhofstraße 44 statt. Der Umbau und die Erweiterung der Werkstätten war unter anderem nötig, um die staatliche Berufsschule weiter zukunftssicher zu halten. Außerdem bestand seit vielen Jahren der Bedarf an Anpassung des Schulgebäudes an aktuelle Bedürfnisse. Das aktuelle Raumprogramm umfasst eine Umbaufläche von 890 m² und eine Erweiterungsfläche von 423 m² und basiert auf der durch die Regierung von Schwaben genehmigte Zahl von 39 Klassen in den Ausbildungsrichtungen Metalltechnik, Elektrotechnik, Farbtechnik, Holztechnik sowie Wirtschaft und Verwaltung und berücksichtigt auch Klassen für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz.

Die Erweiterung für die Metallabteilung ist als Anbau an den Westflügel des Werkstatttrakts geplant und beherbergt ein sog. CNC-Dreh- und Fräszentrum, in dem auch je eine weitere, im Rahmen des Neubaus förderfähige CNC-Dreh- und Fräsmaschine beschafft und in einem integrierten Fachunterrichtskonzept untergebracht werden kann. Neben dem Umbau und der Erweiterung der Werkstätten wird auch eine schuleigene Mensa durch Umbau im Bestand realisiert. Hier ist vorgesehen, etwa 300 Schülerinnen und Schüler der Berufsschule sowie der benachbarten Beruflichen Oberschule der FOS/BOS in zwei Schichten mit Warmverpflegung zu versorgen. Für den Küchen-, Spül- und Speisenbereich sind 234 m² Umbaufläche im Bereich der Aula vorgesehen. Der bisherige Pausenverkauf soll weitergeführt werden.

Das Projekt ist mit Kosten von rund sieben Millionen Euro geplant. Etwa 1,2 Millionen Euro kommen für Ausstattung noch dazu – insbesondere für Dreh- und Fräsmaschinen. Der Freistaat Bayern fördert diese Baumaßnahme mit rund 2,7 Millionen Euro.

Oberbürgermeister Stefan Bosse über das Projekt: „Die staatliche Berufsschule in der Schelmenhofstraße 44 ist prägend für unseren Schulstandort Kaufbeuren, worauf wir stolz sind. Es ist ein wirtschaftlicher Faktor für die Maschinenbauregion, dass die jungen Menschen hier ihre Ausbildung bekommen können. In so ein Projekt zu investieren und es zukunftssicher aufzustellen, ist mehr als lohnenswert.“

Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Bund Naturschutz Kaufbeuren – Vortrag von Wolfgang Ewald zum Thema Biotopverbund im Günztal am 13. März

Was Sie schon immer über das Günztal wissen wollten

Am Mittwoch, 13. März 2024 um 19.30 Uhr hält Wolfgang Ewald vom Heimatverein Kaufbeuren einen hochinteressanten Vortrag zum Thema „Biotopverbund Günztal – erfolgreich durch Schaffung und Vernetzung naturnaher Lebensräume“.

Der Bund Naturschutz lädt dazu alle Interessierten im Rahmen seines Jahresprogramms ins DAV Kletterzentrum, Buronstraße 99 ein.

Der Referent zeigt die Planung, Entwicklung und Zukunft des Biotopverbundes im Günztal, ein großes Vorhaben mit vielen Beteiligten. Vom Bauern bis zum Umweltministerium, von den Gemeinden bis zur Stiftung KulturLandschaft Günztal arbeiten ganz viele Menschen an dem Projekt, das das Tal zu einem guten Lebensraum aufbauen soll. So schön das Tal heute aussieht, ist es doch keine heile Welt mit einer reichen Flora und Fauna – aber auf einem Weg dorthin.

Natürlich sind wie immer auch Nichtmitglieder als Gäste herzlich willkommen!

Kategorien
Bildung Jugend Karriere

„Nun öffnen sich neue Türen“. 211 Absolventen werden an der Berufsschule Kaufbeuren verabschiedet

Schulleiter Bertram Knitl eröffnete die Feierlichkeiten und sieht die Absolventen gut vorbereitet auf die digitale Zukunft der Arbeitswelt

Mit den Worten „nun öffnen sich neue Türen und gebt niemals auf“ beendete Abschlussschüler Felix Rauscher seine Schülerrede auf der diesjährigen Abschlussfeier der Berufsschule Kaufbeuren und ermutigte damit alle Zuhörer auch in schwierigen Situationen weiter zu machen. Am Ende blickt man mit einer Menge Erfahrung zurück und ist stolz, dass man nicht aufgab.

Mit ihrem Berufsschulabschluss ergeben sich für die 211 Absolventen, von denen 50 zusätzlich noch den mittleren Schulabschluss erreichten, vielfältige Möglichkeiten in der Arbeitswelt. Einige von ihnen wird ihr Weg zuerst noch an die Berufsoberschule oder eine Hochschule führen.

Schulleiter Bertram Knitl eröffnete die Feierlichkeiten und sieht die Absolventen gut vorbereitet auf die digitale Zukunft der Arbeitswelt.

Als Grußredner beglückwünschte Oberbürgermeister Stefan Bosse die zukünftigen Fachkräfte und hob hervor, dass sie in den Betrieben sehnsüchtig erwartet werden. Den zukünftigen Mangel an Fachkräften sieht er als ein großes Risiko der Wirtschaft. „Sie haben Mut und gehen weiter zu Neuem“ bezog sich Religionslehrer Josef Haberkorn auf Persönlichkeiten der Bibel, die dadurch vieles erreichten. Diesen Mut, Vertrauen in die Zukunft und Gottes Segen gab er den Absolventen mit auf den weiteren Lebensweg.

Anknüpfend an Bosses Grußwort unterstrich Kreishandwerksmeister Robert Klauer die Bedeutung der zukünftigen Fachkräfte und würdigte die Leistungen und das Durchhaltevermögen der Abschlussschüler. Als „Eintrittskarte für Neues“ bezeichnete die Vorsitzende des Fördervereins der Berufsschule Birgit Pfeifer den Abschluss. „Die beruflichen Chancen sind gut für diejenigen, die die Herausforderungen und die Verantwortung annehmen“.

Durch den anschließenden Höhepunkt, die Ehrung der Absolventen und Preisträger, führte der stellvertretende Schulleiter Ingo Mayer, der auch seinerseits sein Lob und seine Anerkennung aussprach. Neun Absolventen erreichten den hervorragenden Durchschnitt von 1,00. Den Staatspreis, der abhängig von der Vorqualifikation ist, erhielten fünf Schüler.

Hervorragend umrahmt wurden die Feierlichkeiten durch das Musikensemble „Notenaustausch“ und die Lehrerband „Metal & Friends“.

Kategorien
Bildung Soziales Veranstaltung

Am Ende wissen, wie es geht. Blicklicht aus Kaufbeuren veranstaltet wieder einen Letzte Hilfe Kurs

Uraltes Wissen zum Sterbebegleiten ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen

Am Freitag, den 05.04.2024 von 14 Uhr bis 18 Uhr in den Seminarräumen von Blicklicht, Am Bleichanger 33 in Kaufbeuren.

Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde oder Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbebegleiten ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen.

  • Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bietet Blicklicht einen „Letzte Hilfe Kurs“ an.

Hier erfahren interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.

Blicklicht vermittelt Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern ist auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich.

Blicklicht möchte Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

Direkter Kontakt:

Blicklicht gGmbH
Am Bleichanger 33
87600 Kaufbeuren
Telefon: (0) 8341 960 2952
E-Mail: info@blicklicht.org
Internet: www.blicklicht.org

Kategorien
Bildung Jugend Panorama

FOSBOS Kaufbeuren spendet an Organisationen, die unheilbare Erkrankungen etwas erträglicher machen

Die Schulweihnachtsfeier war nicht nur ein festlicher Höhepunkt im Schulleben der FOSBOS Kaufbeuren am Ende des Kalenderjahres 2023, sondern diente auch einem guten Zweck

Auf dem traditionellen Weihnachtsbazar verkauften die Klassen der FOSBOS Kaufbeuren dieses Mal an selbst organisierten Ständen kulinarische Spezialitäten aus verschiedenen Nationen, Getränke, Weihnachtsgebäck und boten Spiele und andere Aktivitäten an. Mit musikalischen Darbietungen von Seiten der Schulband, Impro-Theater mit der Theater-AG und einem Quiz, bei dem die Lehrkräfte gegen die Schülerinnen und Schüler antraten, wurde die Schulweihnachtsfeier abgerundet.

Das Team der Koordinatoren für das Schulleben an der FOSBOS Kaufbeuren, die die Schulweihnachtsfeier organisieren, freuten sich dieses Mal über den bemerkenswerten Betrag von 2350 Euro Gesamteinnahmen. Die Schülermitverantwortung (SMV) entschied sich, u.a. den „Wünschewagen“ als verdienten Spendenempfänger auszuwählen. Am 23. Januar erfolgte die Übergabe der Hälfte der Einnahmen in Form eines Schecks über 1175 Euro an Norbert Rzadki, einen der engagierten „Wunscherfüller“.

Der „Wünschewagen“ erfüllt schwerkranken Menschen letzte Herzenswünsche, indem er sie an Sehnsuchtsorte ihrer Wahl bringt, sei es das letzte Zuhause oder ans Meer. Diese bewegenden Fahrten sind ausschließlich durch großzügige Spenden und das ehrenamtliche Engagement der „Wunscherfüller“ möglich. Nach der Spendenübergabe erhielt die SMV einen Einblick in das Headquarter der Organisation und eine Erklärung des Wünschewagens. Die zahlreichen erfüllten Wünsche werden durch Bilder in der Zentrale verewigt, was bei den Mitgliedern der SMV einen überwältigenden Eindruck hinterließ und die Bedeutung der Spende eindrucksvoll bestätigte.

Die andere Hälfte der Einnahmen wurde an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach gespendet. An diese Einrichtung hatte die FOSBOS Kaufbeuren schon letztes Jahr gespendet und wollte wieder Kinder und deren Eltern unterstützen, deren Leben durch eine schwere, oft unheilbare Krankheit, des Kindes geprägt ist.

Kategorien
Bildung Jugend Politik

Wirtschaftsschule ab der 5. Klasse – Schulversuch startet im nächsten Schuljahr

Kultusministerin Anna Stolz: „Eine wichtige Umsetzung des Koalitionsvertrags zur Stärkung der beruflichen Bildung.“

Ab dem kommenden Schuljahr erprobt das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus den Start der Wirtschaftsschule ab der Jahrgangsstufe 5.

Kultusministerin Anna Stolz begrüßt diese innovative Maßnahme: „In der Wirtschaftsschule werden unsere Schülerinnen und Schüler fit für eine Ausbildung, vor allem in kaufmännischen Berufen. Die fünfstufige Wirtschaftsschule ist ein weiteres attraktives Angebot in unserem differenzierten Schulsystem. Mit dem Schulversuch stärken wir die berufliche Bildung in Bayern und setzen eine wichtige Vereinbarung im Koalitionsvertrag zügig in die Tat um.“

Schulversuch „Eingangsstufe an vierstufigen Wirtschaftsschulen“

Die Eingangsstufe umfasst die neue Jahrgangsstufe 5 und die Vorklasse an der Wirtschaftsschule, also die Jahrgangsstufe 6. Die zukünftigen Modellschulen können sich entscheiden, ob sie den Schulversuch als klassisches „Vormittags-Modell“ oder als „Gebundenes Ganztagsmodell“ durchführen wollen.

Die für die neue Jahrgangsstufe 5 vorgesehenen Unterrichtsfächer sowie die Stundentafel finden sich in der dazugehörigen KMBek (Kultusministeriellen Bekanntmachung) unter Verkündungsplattform Bayern (verkuendung-bayern.de).

Teilnahmevoraussetzungen und Bewerbungsmodalitäten

Am Schulversuch können staatliche, kommunale und staatlich anerkannte vierstufige Wirtschaftsschulen teilnehmen, die eine 6. Jahrgangsstufe als Vorklasse führen. Wissenswertes zur Schulart „Wirtschaftsschule“ finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums unter: Die Wirtschaftsschule in Bayern.

Kategorien
Bildung Kinder Veranstaltung

Stadtbücherei Kaufbeuren lädt zu Lego Bricq im Rahmen der TechnoBIB Veranstaltungsreihe ein

Experimente mit Modellen aus dem Sportbereich

Stadtbücherei Kaufbeuren lädt am Donnerstag, den 7.3.2024 zu Lego Bricq im Rahmen der TechnoBIB Veranstaltungsreihe ein

Mit BricQ Motion von LEGO® können Grundschüler*innen spannende Experimente mit Modellen aus dem Sportbereich durchführen und dabei Kräfte, Bewegungen und Wechselwirkungen erforschen.

Kategorien
Bildung Blaulicht Veranstaltung

Erste Hilfe Auffrischung des BRK für pflegende Angehörige, Ehrenamtliche HelferInnen und Interessierte

Einladung der BRK-Fachstelle für pflegende Angehörige zur nächsten Veranstaltung

  • Termin: Dienstag, den 05.03.2024
  • Zeitraum: 17.00 bis ca. 18.30Uhr
  • Ort: Gablonzer Siedlungswerk, Sudetenstr. 105, 87600 Kaufbeuren
  • Thema: „Erste Hilfe Auffrischung“
  • Referentin: Frau Sonja Hieber, Ausbilderin für Erste Hilfe

Richtiges Handeln im Notfall- frischen Sie in der Gruppe Ihre Kenntnisse auf.

Schon gewusst?

  • Bei den offenen Treffen erhalten Sie wichtige Informationen rund um die Versorgung daheim, können sich mit Gleichgesinnten austauschen und Kontakte knüpfen.
  • Wer eine Betreuungsperson für die pflegebedürftige Person während dieser Zeit benötigt, sollte sich baldmöglichst bei der Fachstelle melden.
  • Die Teilnahme an den Vorträgen ist kostenlos.
  • Anmeldungen sind nur bei Gasthausbesuchen notwendig.
Kategorien
Bildung Blaulicht

BRK Ostallgäu – Medizinproduktebeauftragte bereiten zehn EKG-Geräte für den Einsatz vor

Rettungstransportwagen im Ostallgäu bekommen neues Herzstück

„Nach dem Personal ist das EKG das wichtigste Herzstück und das am häufigsten genutzte Gerät an Bord unserer Rettungstransportwagen (RTW)“, sagt Christoph Eberle vom Rettungsdienst des BRK-Kreisverband Ostallgäu. Gemeinsam mit seinem Kollegen Rainer Hindelang-Schien bereitet er den Austausch von zehn neuen EKG-Geräten für die gesamte Rettungsflotte des Roten Kreuzes im Ostallgäu vor. Die beiden sind als Medizinprodukte-Beauftragte mitverantwortlich für die Einführung der aktuellsten Generation des Diagnose- und Therapiegeräts.

„Als erstes bekamen wir eine Schulung beim Hersteller“, erzählt Rainer Hindelang-Schien. Danach fanden die Überprüfung und Inventarisierung der neuen Geräte statt. „Wir organisieren seit vergangenen November Schulungen für unsere Mitarbeitenden sowie für die externen Notärzte“, erklärt Manfred Keitel, stellvertretender Leiter Rettungsdienst. „Rund elf Stunden fallen da für jeden an.“ Er legt Wert darauf, dass das Rettungspersonal die Geräte, bevor sie endgültig in den RTWs eingesetzt sind, noch in Ruhe auf den Rettungswachen in Füssen, Pfronten, Marktoberdorf, Kaufbeuren, Buchloe und Obergünzburg austesten kann. Damit im Ernstfall jede Berührung auf dem Display sitze.

„Zum ersten Mal gibt es nämlich einen Touchscreen am EKG, der die Bedienung äußerst nutzerfreundlich macht“, erläutert Christoph Eberle. Kollege Hindelang-Schien ergänzt: „Die ganz große Neuerung gegenüber dem alten Gerät ist aber die Übertragung der Diagnosedaten in Echtzeit an das Krankenhaus.“ So könne der behandelnde Arzt schon vor dem Eintreffen des Patienten reagieren und beispielsweise den Hintergrunddienst bei erforderlichen Eingriffen aktivieren. „Damit wird die gute Zusammenarbeit mit den Kliniken im Ostallgäu nochmals verbessert“, betont Manfred Keitel.

Neben diesen Vorteilen für die Patienten bringt das neue Gerät weitere Erleichterungen für die Retter. „Durch die Teilbarkeit in die drei Module Monitor, Defibrillator und Patientenbox vereinfachen sich der Patiententransport oder die Monitorüberwachung auf der Fahrt ins Krankenhaus“, erklärt Notfallsanitäter Hindelang-Schien. „Die Mitarbeiter freuen sich schon auf die neuen EKGs.“

Christoph Eberle und er haben es nie bereut, dass sie ihr ehrenamtliches Engagement im Rettungsdienst vor zehn bzw. 30 Jahren zum Beruf gemacht haben: „Mittlerweile aber macht es mit den ganzen technischen Neuerungen und Erleichterungen auf den RTWs sogar noch mehr Freude“, sind sie sich einig.

Kategorien
Bildung Gesundheit Veranstaltung

Richtig gut essen – Kurse in Theorie und Praxis für junge Eltern im März

Im März bietet das Netzwerk „Junge Eltern/Familien“ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kaufbeuren wieder verschiedene Kurse an.

Angesprochen sind Mütter, Väter und alle, die Kinder bis zu drei Jahren betreuen.

Kochkurs | Kinder kochen mit – einfache Gerichte gemeinsam zubereitet

Eltern kochen gemeinsam mit ihren Kindern (2-3 Jahre). Gemeinsam mit Ihrem Kind bereiten Sie einfache, kleine Gerichte zu, die das Geschmacksspektrum erweitern können.

  • Mittwoch, 13.03.2024
  • 14:30 – 17:30 Uhr
  • Referentin: Theresa Michel, Diätassistentin
  • Veranstaltungsort: Familienstützpunkt Obergünzburg, Gutbrodstr. 39, 87634 Obergünzburg
  • Teilnahme: 3 € für Lebensmittel
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Obergünzburg
  • Anmeldeschluss: 08.03.2024

Vortrag mit Praxis| Sinnliche Bewegungserfahrungen für Babys

von 3- 5 Monaten
In der Veranstaltung lernen Sie zum Beispiel, wie Sie die Drehbewegungen zur Seite stimulieren oder die Augen-Hand-Koordination Ihres Babys spielerisch unterstützen können. Zusätzlich erhalten Sie viele Informationen sowie wertvolle Anregungen für Bewegungsförderung in diesem Altersabschnitt.

  • Freitag, 15.03.2024
  • 09:00 – 10:30 Uhr
  • Referentin: Martina Fischer, PEKiP-Gruppenleiterin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Obergünzburg
  • Anmeldeschluss: 14.03.2024

Kochkurs | Kinder kochen mit – einfache Gerichte gemeinsam zubereitet

Eltern kochen gemeinsam mit ihren Kindern (2-3 Jahre). Gemeinsam mit Ihrem Kind bereiten Sie einfache, kleine Gerichte zu, die das Geschmacksspektrum erweitern können.

  • Montag, 18.03.2024
  • 14:30 – 17:30 Uhr
  • Referentin: Theresa Michel, Diätassistentin
  • Veranstaltungsort: Haus der Begegnung, Jahnstr. 12, 87616 Marktoberdorf
  • Teilnahme: 3 € für Lebensmittel
  • Kooperationspartner: Familienstützpunkt Marktoberdorf
  • Anmeldeschluss: 15.03.2024

Die Kosten übernimmt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Nähere Informationen und das gesamte Programm finden Sie auf unserer Homepage: www.aelf-kf.bayern.de/ernaehrung/familie.
Dort können Sie sich online anmelden.

Kategorien
Bildung Karriere Veranstaltung

Informationsabend der staatlichen Fachakademie für Sozialpädagogik Kaufbeuren zur Berufsausbildung Erzieher:in

Entdecke die Welt der Sozialpädagogik

Am Donnerstag, den 29. Februar 2024 um 18:00 Uhr lädt die Staatliche Fachakademie für Sozialpädagogik Kaufbeuren zu einem informativen Abend ein. Besucher:innen haben die Möglichkeit, sich aus erster Hand über die abwechslungsreiche Ausbildung zur/zum Erzieher:in zu informieren. Die Fachakademie heißt alle Interessierten herzlich willkommen.

Der Infoabend bietet die Gelegenheit, mehr über die vielfältigen Möglichkeiten der Ausbildung an der Fachakademie zu erfahren. Angehende Erzieher:innen werden darüber informiert, wie sie durch das Aufstiegs-BAföG elternunabhängig unterstützt werden, um ihre Ausbildung zu absolvieren und sich somit für eine erfolgreiche Karriere in der frühkindlichen Bildung oder einem anderen sozialpädagogischen Arbeitsfeld zu qualifizieren. Je nach zuvor erworbenem Schulabschluss kann die Ausbildung verkürzt werden. Der zusätzliche Erwerb der Fachhochschulreife ist möglich.

Von praktischen Erfahrungen in einem breiten Arbeitsfeld bis hin zu theoretischem Wissen in Pädagogik und Psychologie bietet die Ausbildung an der Fachakademie eine umfassende Vorbereitung auf die verantwortungsvollen Herausforderungen des Berufslebens als Erzieher:in.

Der Informationsabend bietet allen Besucher wertvolle Einblicke in die Welt der Sozialpädagogik. Interessierte sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen und die Möglichkeit zu nutzen, ihre Zukunft in der frühkindlichen Bildung zu starten.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Homepage der Fachakademie (www.faks-kf.de)

Kategorien
Bildung Soziales

Neuer Qualifizierungskurs des Hospizvereins zum Hospizbegleiter 2024/2025

Der nächste Qualifizierungskurs zum HospizbegleiterIn beginnt am 21. September 2024 und endet im Mai 2025

Der Hospizverein Kaufbeuren/Ostallgäu ist seit 1996 Teil der weltweiten Hospizbewegung. Er bejaht das Leben in allen Phasen und betrachtet das Sterben und den Tod als natürlichen Teil unseres Lebens. In dieser wichtigen Lebensphase begleitet er Menschen jeden Alters und jeder Konfession, die mit schweren Erkrankungen, mit Verlust und Abschied konfrontiert sind.

Der nächste Qualifizierungskurs zum HospizbegleiterIn beginnt am 21.September 2024 und endet im Mai 2025.

Weitere Daten und Informationen auf der Homepage des Hospizvereins oder telefonisch unter 08341-994443.

Kategorien
Bildung Veranstaltung

Vortrag zum Thema ausgewählte Kaufbeurer Frauengeschichten am 21.02. im Kolpingsaal

Auf Einladung des Heimatvereins Kaufbeuren – Referentinnen Petra Weber, Leiterin des Stadtmuseum und Susanne Sagner, Betreuerin des Depots

Termin: 21.02.2024, 19:00 Uhr
Ort: Kolping-Akademie, Adolph-Kolping-St. 2, Kaufbeuren

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 21. Februar zum Vortrag „Ausgewählte Kaufbeurer Frauengeschichten aus der Sonderausstellung des Stadtmuseums: ‚He Fräulein!‘“ ein.

Die Referentinnen Petra Weber, Leiterin des Stadtmuseum und Susanne Sagner, Betreuerin des Depots, stellen die herausragenden Alpinistinnen Frieda Angerhofer und Else Moosmang sowie die erste Stadträtin Maria Baldauf und die Widerstandskämpferin Leni Primmel vor.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt.

Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im Februar

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 22. Februar 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 22. Februar 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Bildung Veranstaltung

Neue Mini-Ausstellung Singvögel im Zollhäuschen am Freitag, 16. Februar 2024

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt ein zur Ausstellung ‚Singvögel‘ im Zollhäuschen am Freitag, 16. Februar zwischen 15 und 17.30 Uhr

In Kooperation mit dem Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV) Ostallgäu/Kaufbeuren wird das Verhältnis Mensch und Vogel in früheren Zeiten beleuchtet, wie auch interessante Aspekte zur Förderung dieser faszinierenden Lebewesen gezeigt. Zu sehen sind Vogelpräparate von Stefan Schopf sowie Einzelstücke aus dem Depot des Stadtmuseums Kaufbeuren. Ergänzend liegt Infomaterial des Umweltamts Kaufbeuren sowie des Artenschutzzentrums Augsburg aus.

„Im Mittelpunkt der Ausstellung soll der Austausch der Besucherinnen und Besucher untereinanderstehen“, sagen die beiden Organisatorinnen Andrea Gimple und Judith Blank vom Heimatverein Kaufbeuren.

Gerne können Besuchende daher auch eigene Dinge mitbringen, die sie anderen zeigen möchten. „Die Ausstellungen im Zollhäuschen in der Altstadt sollen ein Ort der Begegnung für Jung und Alt werden. Die heimatkundlichen Themen regen an, ins Gespräch zu kommen.“

Noch ein Aufruf in eigener Sache: Das im März geplante Ausstellungs-Thema ist der Beruf des Baders. „Wir sind noch auf der Suche nach Utensilien und Wissen darüber. Wir würden uns freuen, wenn sich Personen, die etwas dazu beisteuern können, unter heimatverein-kaufbeuren@t-online.de melden.“

Kosten: Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Bildung Karriere Veranstaltung

Berufsinformation zum Ausbildungsberuf Landwirt/in

Anmeldeschluss 18.02.2024

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren lädt zusammen mit der staatlichen Berufsschule Ostallgäu zur Berufsinformationsveranstaltung zum Ausbildungsberuf Landwirt/in ein. Bei der Veranstaltung wird der Ablauf der Ausbildung, die Unterrichtsfächer an der Berufsschule und die Weiterbildungsmöglichkei-ten nach der Ausbildung vorgestellt.

  • Montag, 19.02.2024
  • 19:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
  • Online über Webex
  • Anmeldeschluss 18.02.2024

Die Anmeldung ist über die Homepage des AELF Kaufbeuren www.aelf-kf.bayern.de möglich. An die in der Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse wird der Zugangslink zur Webex-Veranstaltung gesendet.

Kategorien
Bildung Ratgeber

Neues Angebot in Kaufbeuren – Auskunft zu finanziellen Leistungen für Familien

Das Bündnis für Familien Kaufbeuren und die Familienbildung kann auf über 15 Jahre gemeinsame Arbeit zurückblicken.

Ab Februar 2024 wird mit der Familienkasse Bayern Süd die Zusammenarbeit weiter ausgebaut und noch mehr Service für Familien geboten. Dazu wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Kaufbeuren und der Familienkasse Bayern Süd unterzeichnet. In Kooperation mit der Abteilung Gleichstellung & Familie der Stadt bietet die Familienkasse Bayern Süd einen monatlichen Sprechtag zu ihren Leistungen wie Kindergeld und Kinderzuschlag in Kaufbeuren an.

Durch die enge Zusammenarbeit mit den Fachstellen in der Stadt sollen die Familien insgesamt besser über ihre Leistungsansprüche informiert werden, damit Leistungen wie etwa der Kinderzuschlag oder die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket auch bei den Familien ankommen. Kinder dürfen nicht die Leidtragenden von finanziellen Engpässen der Familien sein.

Die Sprechstunden dazu finden ab 21. Februar 2024 und dann jeden 3. Mittwoch im Monat jeweils vormittags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Abteilung Gleichstellung & Familie am Salzmarkt 2-4, 2. Stock statt. Eine Anmeldung ist hierfür nicht zwingend erforderlich.

Kategorien
Bildung Kinder Soziales

Kinderhaus Am Leinauer Hang nimmt an den Wochen gegen Rassismus teil

Eine Kampagne des Kreisjugendrings Ostallgäu

Das städtische Kinderhaus Am Leinauer Hang beteiligt sich vom 19.02.2024 bis 24.03.2024 an den Wochen gegen Rassismus.

Am Zaun des Kinderhauses wird im genannten Zeitraum ein Banner mit dem Titel „Menschen sind nicht alle gleich, aber alle haben gleiche Rechte“ hängen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Das Banner ist Teil einer Kampagne, die durch den Kreisjugendring Ostallgäu gestartet wurde.

Die Aussage auf dem Banner spielt auf den Artikel 3 des Grundgesetzes an. Ebenfalls ist auf dem Banner ein QR-Code zu finden, der auf ein Video des YouTubekanals „MemoanDich“ des Kreisjugendrings führt und Verhaltensweisen gegen Rassismus aufzeigt.

Weitere Informationen zu den Wochen gegen Rassismus finden Sie auch beim Kreisjugendring Ostallgäu.

Kategorien
Bildung Gesundheit

Wintergemüse – gesund und lecker! Regional und gesund ernähren beim Kochkurs des AELF

Mit verschiedenen Wintergemüsen wie Rote Bete, Lauch, Chicoree, Radicchio sowie verschiedenen Kohlarten können gesunde und abwechslungsreiche Gerichte zubereitet werden

Auch im kalten und dunklen Winter kann man sich regional und gesund ernähren. Mit verschiedenen Wintergemüsen wie Rote Bete, Lauch, Chicoree, Radicchio sowie verschiedenen Kohlarten können gesunde und abwechslungsreiche Gerichte zubereitet werden.

Um die Gemüse der aktuellen Saison kennenzulernen, fand im Januar am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren (AELF) ein Kochkurs statt. Die Teilnehmerinnen waren begeistert, wie einfach leckere und abwechslungsreiche Gerichte mit Wintergemüsen zubereitet werden können. Besonders von der Salatmarinade für die eher bitter schmeckenden, aber äußerst gesunden Salatsorten waren alle Beteiligten besonders angetan.

„Eine Gemüse-betonte Ernährung bietet uns alle lebensnotwendigen Nährstoffe und stärkt unser Immunsystem“, so die Beraterin des AELF Susanne Hauck, die gemeinsam mit der Referentin Friederike Konrad (Diätassistentin) den Kochkurs organisiert hatte. „Im Sommer haben die meisten Menschen keine Probleme mit der Umsetzung dieser Maxime. Aber jetzt im Winter ist das regionale Angebot bei vielen Verbrauchern nicht bekannt“, so Hauck weiter.

Der Kochkurs war eine der vielfältigen Veranstaltungen des Netzwerks „Generation 55plus“. Das Netzwerk bündelt in Kaufbeuren und im Landkreis Ostallgäu Angebote zu Ernährung und Bewegung für Menschen in der zweiten Lebenshälfte.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen des Netzwerks finden Sie auf der Homepage des AELF. Weitere Auskünfte erhalten Sie telefonisch unter 08341 9002-0 oder per E-Mail an poststelle@aelf-kf.bayern.de.

Winterlicher Salat

Zutaten:
50g Haselnüsse, gemahlen
1 Zwiebel
50g getrocknete Datteln
6 EL Weißweinessig
6 EL Orangensaft, frisch gepresst
6 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer
1 Granatapfel
150g Feldsalat
2 Chicorée
1 Kopf Radicchio

Zubereitung:
Haselnüsse in einer Pfanne ohne Öl und Fett unter ständigem Rühren goldbraun anrösten. Die Zwiebeln schälen und in kleine, feine Würfel schneiden. Datteln hacken, Essig, Orangensaft und Öl vermengen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Geröstete Mandeln, Zwiebeln, Datteln und Dressing vermischen.

Den Granatapfel entkernen. Salate waschen und trocken schütteln. Chicorée und Radicchio in mundgerechte Stücke zupfen.
Alles zusammenmischen und anrichten.

Kategorien
Bildung Jugend Politik

Enger Austausch mit Schülerinnen und Schülern – der Digital Workshop geht in die nächste Runde

Nach fast dreijähriger Pause fand wieder erstmals ein Digital-Workshop zusammen mit dem Beauftragten für Digitale Stadt, Alexander Uhrle, statt.

Zusammen mit 32 Schülerinnen und Schülern der M9 der Jörg-Lederer-Mittelschule sprach man über die Themen digitaler Alltag, Medienkonsum und dem Hauptthema der Künstlichen Intelligenz. Alexander Uhrle gab Informationen zu verschiedenen Themen wie zum Beispiel der Einsatz von KI in der Wirtschaft, um hier den Schülern, aber auch den Lehrkräften Grundlagen für spannende Diskussionen zu bieten. Gleichzeitig konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer interaktiv durch eine eigene Software live an Umfragen teilnehmen oder weitere Inhalte während der Präsentation beisteuern.

Bei den Umfragen gab es wieder einige interessante Erkenntnisse: TikTok ist mittlerweile Social Network #1, welches Instagram vom Thron stieß. Sehr weit dahinter findet sich Facebook, aber auch X (ehem. Twitter). Etwa ein Drittel der Schülerinnen und Schüler nutzen bereits die Buron-App und circa 10% zum Beispiel nur die Abfall-App. Bei der Digitalisierung im schulischen, kommunalen und privaten Umfeld sehen die Schülerinnen und Schüler deutliches Potenzial, wobei man hier im privaten Bereich natürlich am zufriedensten ist.

Die größten Diskussionen gab es zum Thema KI: Ein Drittel hat KI noch nie genutzt, während lediglich ein Fünftel ChatGPT, Copilot & Co regelmäßig z. B. für Hausaufgaben und Präsentationen nutzen. Die eigenen KI-Kompetenzen aber auch die der Lehrkräfte werden hier auf sehr mittelmäßig eingeschätzt, wobei hier bereits manche Lehrkraft als positives Beispiel genannt wurde. Man sprach beim Workshop nicht nur über Chancen sondern auch über Risiken welche durch die KI entstehen, der Tenor, auch mit den Lehrkräften, war jedoch, dass man sich zumindest mit der Thematik KI aktiv auseinandersetzen sollte. Hierbei wies Rektor Christian Gebauer auf einen Beschluss der „Ständige Wissenschaftliche Kommission (SWK/Bonn) der Kultusministerkonferenz“ hin, dass KI künftig ab der achten Klasse aktiv zum Unterricht dazu gehören soll.

Abschließend sprach man noch über die Nachrichtenquellen: 40% der Schülerinnen und Schüler nutzen primär Social Media als Nachrichtenquelle, auf Platz 2 die Eltern mit gerade einmal 27%. Hier wurde auch nochmal über die Gefahren durch Soziale Netzwerke als Nachrichtenquelle diskutiert und auf was man dabei achten muss.

Es war ein sehr guter Auftakt der Workshops, welcher an allen weiterführenden Schulen ebenfalls veranstaltet werden kann. Interessierte Schulen können sich hierbei an den Beauftragten für Digitale Stadt, Alexander Uhrle, wenden. Das Feedback der Schülerinnen und Schüler war durchwegs positiv, so kam als anonymes Feedback beispielsweise: „Es hat mir sehr geholfen die Themen zu verstehen“, „Hilfreich“ oder „ich fand es sehr gut“. Auch Dirk Stork von den beiden Klassenleitern war sehr vom Workshop angetan: “Ich fand die Veranstaltung sehr sinnvoll und ich mach mir nun spätestens seit dieser vermehrt Gedanken darüber, mit ChatGPT im Unterricht zu arbeiten.“ Rektor Christian Gebauer zum Workshop: „Künstliche Intelligenz sollte in der Schule unterrichtet werden, um Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für diese wichtige Technologie zu vermitteln. Herr Uhrle gestaltete mit seinem beruflichen Hintergrund einen äußerst interessanten Vortrag vor den Schülern der Jörg-Lederer-Mittelschule und vermittelte das Thema sehr anschaulich und überzeugend.“

Kategorien
Bildung

Anmeldung an der FOSBOS in Kaufbeuren ab dem 26. Februar 2024 möglich

Die Anmeldung für das Schuljahr 2024/25 an der Staatl. Fachoberschule (FOS) und der Staatl. Berufsoberschule (BOS) Kaufbeuren ist dieses Jahr

  • von Montag, 26. Februar bis Freitag, 08. März 2024 jeweils von 8:30 bis 15:00 Uhr möglich.
  • Zusätzliche Anmeldezeiten sind am Donnerstag, 29.02.2024 und Dienstag, 05.03.2024 jeweils von 18:00 bis 20:00 Uhr.
  • Beide Schularten führen zum Erwerb des Fachabiturs oder Abiturs.

An der FOS werden für Schülerinnen und Schüler mit mittlerem Schulabschluss bzw. gymnasialer Oberstufenreife die Ausbildungsrichtungen Gesundheit, Sozialwesen, Wirtschaft und Technik angeboten. Die BOS in Kaufbeuren nimmt Schülerinnen und Schüler mit mittlerem Schulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung bzw. langjähriger Berufserfahrung in den Ausbildungsrichtungen Gesundheit, Wirtschaft und Technik auf.

Vorab ist eine Onlineanmeldung auf der Schulhomepage (www.fosbos-kf.de) notwendig. Dort sind auch alle weiteren Informationen zur Anmeldung zu finden, z.B. welche Unterlagen zur persönlichen Anmeldung im oben angegebenen Zeitraum mitzubringen sind. Die Dateneingabe ist bereits jetzt möglich.

Kategorien
Bildung Ratgeber Wirtschaft

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren ändert die Erreichbarkeit ihrer Telefonzentrale

Sachbearbeiter sind auch weiterhin nachmittags erreichbar

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren ändert ab sofort die Erreichbarkeit ihrer Telefonzentrale wie folgt: Montag bis Freitag jeweils 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Die Sachbearbeiter sind auch weiterhin nachmittags für Sie unter der Ihnen bekannten Durchwahl erreichbar. Die Durchwahlen finden Sie auf unserer Homepage www.aelf-kf.bayern.de unter dem Punkt „Unser Amt“.

Kategorien
Bildung Soziales

BLICKLICHT gGmbH bietet Kurse zur „Letzten Hilfe“ an

Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

Dieser Kurs richtet sich an alle Menschen, die sich über die Themen rund um das Sterben, Tod, Palliativversorgung und Vorsorge informieren wollen. In dem Kurs wird Grundwissen an die Hand gegeben und ermutigt, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

Dazu informieren die Koordinatorinnen von Blicklicht gGmbH am 08.03.2024 von 14 Uhr bis 18 Uhr in ihren Räumen, Am Bleichanger 33, Kaufbeuren.

Nähere Informationen über den Kurs er

Kategorien
Bildung Panorama Verwaltung

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren hat neue Öffnungszeiten

Montag bis Freitag jeweils 08.00 bis 12.00 Uhr

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren wird ab dem 01.02.2024 seine Öffnungszeiten ändern.

Montag bis Freitag jeweils 08.00 bis 12.00 Uhr

Persönliche Termine mit den Sachbearbeitern sind nachmittags selbstverständlich auch weiterhin möglich.

Kategorien
Bildung Soziales

Blicklicht gGmbH sucht ehrenamtliche Unterstützung – Kursangebot „Wo liegen meine Kraftquellen?“

Der Kurs beschäftigt sich nicht nur mit Sterben, Tod und Trauer, sondern auch mit den Themen: „Wo liegen meine Kraftquellen?“, Spiritualität, Demenz, Kommunikation uvm.

Der ambulante Palliativdienst Blicklicht gGmbH sucht ehrenamtliche Unterstützung in der Begleitung von Menschen in der letzten Lebensphase, und bietet dazu ab März 2024 einen qualifizierten Vorbereitungskurs zum Hospizbegleiter:in an.

Der Kurs beschäftigt sich nicht nur mit Sterben, Tod und Trauer, sondern auch mit den Themen: „Wo liegen meine Kraftquellen?“, Spiritualität, Demenz, Kommunikation uvm.

Bei Interesse melden sie sich gerne im Büro unte

Kategorien
Bildung Veranstaltung

TechnoBIB Virtual Reality – VR Brillen – in der Stadtbücherei Kaufbeuren

Donnerstag, 01.02.2024 ab 14 Uhr

Kategorien
Bildung Fasching Veranstaltung

Stadtmuseum Kaufbeuren – „Bloody Mary“ zum Weiberfasching

Bloody Mary & Der lange Weg zum Frauenwahlrecht. Begleitprogramm „He, Fräulein!“ im Februar

Bloody Mary & Der lange Weg zum Frauenwahlrecht. Begleitprogramm „He, Fräulein!“ im Februar

Im Februar lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren zu zwei besonderen Veranstaltungen im Rahmen der Sonderausstellung „He, Fräulein! Die Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“ ein.

„Bloody Mary“ zum Weiberfasching: Führung mit Regina Gropper M.A.

Am Donnerstag, den 8.02.2024 (Gumpiger Donnerstag) um 18 Uhr steht eine After-Work-Abendführung mit Kulturwissenschaftlerin Regina Gropper zum Thema Frauen und Genussmittel auf dem Programm. Regina Gropper entwickelte die Idee zur Ausstellung „He, Fräulein!“ für das Stadtmuseum Memmingen.

Die Führung wird die facettenreiche Beziehung zwischen Frauen und Alkohol im letzten Jahrhundert erkunden. Von den soziokulturellen Einflüssen bis zu gesundheitlichen Aspekten bietet Regina Gropper Einblick in die Geschichte des Alkoholkonsums aus der spezifischen Perspektive des weiblichen Geschlechts. Seien Sie bereit für eine aufschlussreiche Reise, die traditionelle Normen herausfordert und den Blick auf die Rolle von Frauen im Kontext von Alkohol neu definiert. Diese Veranstaltung verspricht nicht nur historisches Verständnis, sondern auch Erkenntnisse, die die Gegenwart und Zukunft prägen können. Seien Sie dabei und entdecken Sie die kulturelle Geschichte von Alkohol durch die Linse der Frauen!

Teil der Führung ist ein erfrischendes Getränk und die Möglichkeit zum anschließenden geselligen Austausch an der Fräulein-Bar. Ab 18 Jahren. 12 € (inkl. ein Getränk), Anmeldung unter 08341/966 8390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Der lange Weg zum Frauenwahlrecht: Vortrag mit Helga Ilgenfritz

Am Donnerstag, den 22.02.2024 lädt das Stadtmuseum um 18 Uhr zu einem Vortrag „Sein ist das Weib. Denken der Mann. Der lange Weg zum Frauenwahlrecht“ mit Helga Ilgenfritz ein.

Mit Beginn der Aufklärung begannen auch die Frauen über ihre Rechte nachzudenken, nicht unbedingt zur Freude der Männer. Maria von Ebner-Eschenbach benannte dies deutlich: „Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde – alle dummen Männer“. Viele Frauen haben den Kampf um ihre Rechte mit dem Leben bezahlt, wie z. B. Olympe de Gouges, deren Zitat weltberühmt wurde: „Die Frau hat das Recht, das Schafott zu besteigen. Gleichermaßen muss ihr das Recht zugestanden werden, eine Rednertribüne zu besteigen“.

Ob Mary Wollstonecraft in England oder Olympe de Gouges in Frankreich, Bettine von Arnim in Deutschland, später Louise Otto-Peters, sie alle leisteten ihren Beitrag für ein einziges Ziel: die Gleichberechtigung der Frau. Der Drang nach Gleichberechtigung war die Vorstufe des Kampfes für das Frauenwahlrecht, das in Deutschland erst am 30. November 1918 eingeführt wurde und somit erstmals 1919 zur Anwendung kam.

Im Anschluss an den Vortrag ist die Fräulein-Bar geöffnet. Eintritt frei, Anmeldung unter 08341/966 8390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Kategorien
Bildung Veranstaltung

Einladung: vhs-Kurse zum Kennenlernen und Ausprobieren am Donnerstag, 1. Februar

Kostenlos & ohne Anmeldung – einfach vorbeikommen!

Am Donnerstag, 1. Februar von 19-21 Uhr
vhs-Gebäude, Spitaltor 5

hier geht es zum Programm am 1. Februar https://vhs-kaufbeuren.de

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Informationsveranstaltung für Weiterbildungen zum Techniker am 25.01. in der vhs

Berufstätige können sich in Kaufbeuren beraten lassen

Am Donnerstag, den 25.01.2024 um 18:30 Uhr informiert die gemeinnützige Bildungseinrichtung DAA-Technikum vor Ort über die berufsbegleitenden Fortbildungs-Lehrgänge zum Staatlich geprüften Techniker in fünf verschiedenen Fachrichtungen in der Volkhochschule (VHS), Spitaltor 5, Raum 105 in Kaufbeuren.

Facharbeiter, Gesellen und techn. Zeichner der Industrie und des Handwerks aus den Bereichen Elektrotechnik, Datenverarbeitung, Mechatronik, Maschinenbau und Metallverarbeitung, Bautechnik (Hoch- und Tiefbau), Holztechnik und Heizungs-/Lüftungs-/Klimatechnik können sich persönlich vor Ort über die Aufstiegsqualifikationen informieren und u.a. spätere Dozenten kennen lernen.

Bei der Veranstaltung wird konkret auf folgende Themen eingegangen: Samstagsunterricht, Studienablauf und Aufwand, aktuelle Studieninhalte, eingesetzte Software, Zulassungsvoraussetzungen, Erwerb der Fachhochschulreife sowie Studienfinanzierung u.a. mit dem neuen „Aufstiegs-BaföG“ und weiteren Förderungsmöglichkeiten. Anwesende können sich auch zu individuellen Fragen und Problemen im Zusammenhang mit einer beruflichen Fortbildung beraten lassen.

Kostenlose ausführliche Informationsunterlagen zu den Lehrgängen sind bei der zentralen Studienberatung des gemeinnützigen DAA-Technikums erhältlich: Telefonnr. 0800 – 245 38 64 (gebührenfrei) oder über das Internet: www.daa-technikum.de

Kategorien
Bildung Sport

Der Bad Wörishofener Segelclub bietet auch 2024 einen Segelkurs am Irsinger See an

Info-Abend des Bad Wörishofener Segelclubs zum Segelkurs 2024

Nach einer Einführung in die Theorie des Segelns, als Basis für die theoretische Prüfung, findet ab circa Ostern 2024 die praktische Ausbildung statt.

Über Inhalt und Ablauf, sowie den Kosten für den Segelkurs informiert der Club am 26.01.2024 um 19 Uhr in einer online-Veranstaltung. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen! Anmeldung zur Info-Veranstaltung per E-Mail an info@bwsc-ev.de.

Kategorien
Bildung Kinder Veranstaltung

Kinderuni der Bürgerstiftung am 25.01. – „Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen“

Vortrag: Prof. Dr.-Ing. Honorary Doctor of ONPU Thorsten Schöler

Die Bürgerstiftung beginnt eine neue Kinderuni-Vorlesungsreihe, die ab jetzt wieder in der Kulturwerkstatt, aber diesmal in Neugablonz im Gablonzer Haus am 25.01.24 um 16.00 Uhr
stattfindet.

Die Kinder Uni ist gedacht für für Schülerinnen und Schüler (im Alter von 8 bis 12 Jahren). Gerne können auch Eltern, Großeltern und sonstige Erwachsene, die das Thema interessiert, die Veranstaltungen kostenlos besuchen

Das Thema diesmal :

25.01.2024 Prof. Dr.-Ing. Honorary Doctor of ONPU Thorsten Schöler

„Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen“.

Jeder kennt die Frage: „Wo versteckt sich schon wieder mein Lieblingsdings?“ Im dümmsten Fall immer dort, wo man es zuletzt vermutet. Ist das nur Euer Problem oder geht es Computern genauso? Wir wollen gemeinsam einen Blick darauf werfen, wie man in der Informatik mit diesem Problem umgeht. Zusammen mit Euch möchte ich das Problem spielerisch untersuchen und gemeinsam lösen, genauso wie es Informatiker tun. Euch erwartet eine spannende Reise zu den Grundlagen der Informatik und die Antwort auf die Frage, wie uns Bäume dabei helfen können, das Problem zu lösen.

Prof. Dr.-Ing. Honorary Doctor of ONPU Thorsten Schöler lehrt an der Fakultät für Informatik der Technischen Hochschule Augsburg Informatik. Seine Forschungsinteressen sind Verteilte Künstliche Intelligenz, Data Science und das Internet der Dinge. Er leitet die Forschungsgruppe Verteilte Systeme (Distributed Systems Group) an der Fakultät für Informatik und ist International FacultyCoordinator.

Kategorien
Bildung Karriere Soziales

Die Freiwilligenagentur Knotenpunkt bietet Schülern ab der 8. Klasse die Chance, sich im Rahmen eines „FSJ“ sozial zu engagieren

Sozial engagieren, Verantwortung übernehmen und wichtige soziale Kompetenzen trainieren

Die Freiwilligenagentur Knotenpunkt im Generationenhaus Kaufbeuren e.V. bietet Schülerinnen und Schülern ab der 8. Klasse von Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien die Chance, sich im Rahmen eines „Freiwilligen Sozialen Schuljahrs“ sozial zu engagieren, Verantwortung zu übernehmen und wichtige soziale Kompetenzen zu trainieren.

Die Einsatz-Möglichkeiten sind vielfältig. Sie reichen von der Kinderbetreuung im Kindergarten oder Hort über Hausaufgabenbetreuung, Mithilfe in Vereinen, im Naturschutz oder im Tierheim bis zur Unterstützung im Arbeitskreis Asyl oder im Stadtmuseum.

Über die Dauer eines Schuljahres umfasst die ehrenamtliche Tätigkeit außerhalb des Unterrichts insgesamt 30 Stunden. Der gemeinnützige Dienst kann wöchentlich oder blockweise z.B. am Wochenende oder in den Ferien geleistet werden.

Die Schüler:innen verpflichten sich zur regelmäßigen und eigenverantwortlichen Tätigkeit in ihrer ausgesuchten Einsatzstelle. Schulen und Eltern unterstützen und fördern die Teilnahme.

Mit einer „Rahmenvereinbarung für das Freiwillige Soziale Schuljahr“ wird die Ernsthaftigkeit des jeweiligen Einsatzes bekräftigt. Am Schuljahresende erhält jeder Teilnehmer ein aussagefähiges Zertifikat, das für die schulische oder berufliche Weiterentwicklung (z.B. Bewerbungen) genutzt werden kann.

„Gerne unterstützen wir interessierte Schülerinnen und Schüler bei der Suche nach einer geeigneten Einsatzstelle und begleiten sie im Verlauf ihrer gemeinnützigen Tätigkeit“, so Helga Holzhausen, Leiterin der Freiwilligenagentur Knotenpunkt.

Nähere Infos unter Telefon 08341/9080898 oder auf www.knotenpunkt-kaufbeuren.de/projekte

Kategorien
Bildung Ratgeber

Laut Forsa-Umfrage weiß ein Großteil der Bevölkerung in Bayern – Bewegung stärkt die Gesundheit

Wer sich ausreichend bewegt, lebt gesünder.

Das wissen nicht nur Medizinerinnen und Mediziner, sondern auch ein Großteil der Bevölkerung in Bayern, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der AOK ergab. Die Mehrheit der Befragten (60 %) befürchtet demnach, im Laufe ihres Lebens aufgrund zu geringer körperlicher Aktivität zu erkranken. Und 45 Prozent führen sogar eigene gesundheitliche Beschwerden auf Bewegungsmangel und zu langes Sitzen zurück.

„Bewegung hat einen außerordentlich positiven Einfluss auf unseren Körper“, bestätigt Martina Zollitsch, Bewegungsexpertin der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu und ergänzt: „Sie erhöht die Durchblutung, stärkt damit das Herz-Kreislauf-System und regt den Stoffwechsel an.“ Weitverbreiteten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck oder Diabetes kann so vorgebeugt werden. Zudem trägt sportliche Bewegung auch dazu bei, gesundheitsgefährdendes Übergewicht abzubauen.“ Vielversprechend findet Martina Zollitsch, dass laut Umfrage über drei Viertel aller Befragten in Bayern (80 %) Spaß an körperlicher Aktivität haben.

In Bewegung kommen
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt gesunden Erwachsenen ein Minimum von 21 Minuten Bewegung pro Tag – oder 150 Minuten pro Woche – in moderater bis hoher Intensität. „Moderat bedeutet, dass man einen erhöhten Puls hat, leicht ins Schwitzen kommt, aber nicht außer Atem gerät“, so Martina Zollitsch. Also normales Radfahren oder schnelles Gehen nach dem Leitsatz „Laufen ohne Schnaufen“. Damit ist kein Spaziergang gemeint – der kann aber ein guter Start für diejenigen sein, die sich bisher sehr wenig bewegen, um sich dann nach und nach an weitere sportliche Betätigung heranzutasten.

Die empfohlenen 21 Minuten an Mindestbewegung pro Tag sehen für jede und jeden ein bisschen anders aus: Alter, körperliche Fitness und Vorerkrankungen spielen eine Rolle. „Letztlich geht es darum, den Alltag, ob im Beruf oder in der Freizeit, möglichst aktiv und bewegungsreich zu gestalten“ so Martina Zollitsch. Wenn man diese Mindestempfehlung aus medizinischen Gründen nicht erreichen kann, sollte man sich so viel bewegen, wie es die eigene gesundheitliche Situation erlaubt.

Gesundheitskurse nutzen
Idealerweise geht man über das Minimum von 21 Minuten Bewegung pro Tag hinaus und erhöht die wöchentliche körperliche Aktivität, um einen noch größeren Gesundheitseffekt zu erzielen. Die AOK unterstützt dabei, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren und nachhaltig etwas für die eigene Gesundheit zu tun. „Wir fördern eine Vielzahl von Gesundheitskursen, aus denen man das für sich passende Bewegungsangebot auswählen kann“, so Martina Zollitsch. Auch digitale Prävention ist im Programm. Ein Vorteil bei den Cyperfitness-Angeboten ist, sich jederzeit und überall per PC, Tablet oder Smartphone in Kurse einloggen zu können ohne an feste Kurszeiten gebunden zu sein.

Internet-Tipps für mehr Bewegung:
www.aok.de/bayern/gesundheitsangebote
www.aok.de/bayern/cyberpraevention

Kategorien
Bildung Jugend Wirtschaft

Berufs-Info-Tag Kaufbeuren am Sonntag, 28.01. in den Räumen der Sparkasse Allgäu

Feierliche Eröffnung des 35. Berufs-Info-Tages um 9:30 Uhr

Termin: Sonntag, 28. Januar 2024,
Feierliche Eröffnung: um 9.30 Uhr,
Ort: in den Räumen der Sparkasse Allgäu, Ludwigstr. 26, 87600 Kaufbeuren

Ausbilder und Auszubildende vermitteln auch in diesem Jahr interessante Einblicke in über 170 Berufsbilder. Praktische Vorführungen und Modelle helfen, die verschiedenen Berufe anschaulich darzustellen. Mit dem hybriden Berufs-Info-Tag 2024 werden Vorteile der Präsenzmesse mit den digitalen Möglichkeiten vereint. So können sich die Schülerinnen und Schüler am Sonntag, den 28. Januar, mit den Unternehmer:innen und Ausbilder:innen aus der Region in gewohnter Messeatmosphäre in der Sparkassenpassage austauschen und im Nachgang Details auf der digitalen Messeplattform weiter informieren.

Ein weiteres Highlight stellt der ME-InfoTruck in der Kaiser-Max-Str. dar: Der ME-InfoTruck der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm informiert Schüler/innen über Ausbildungsberufe und moderne Arbeitsformen in der Metall- und Elektro-Industrie. Praktische Exponate und moderne Informationstechnik im ME-InfoTruck liefern Lehrkräften, Eltern sowie Schüler/innen anschauliche Beispiele aus der ME-Arbeitswelt sowie Informationen zur Berufsvorbereitung.

Kategorien
Bildung Jugend Kinder

Schule und Stadtmuseum – „He, Fräulein!“ für Schulklassen

Kinder haben ein besonderes Gespür für Gerechtigkeit

Die laufende Sonderausstellung im Stadtmuseum bietet ein abwechslungsreiches und informatives Angebot für Schulklassen unterschiedlicher Jahrgangsstufen. Schülerinnen und Schüler entdecken in der Ausstellung spielerisch die Geschichte der Frauen und setzen sich mit dem Thema Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen auseinander. Ein Workshop rundet den Museumsbesuch kreativ ab. Kinder und Jugendliche außerhalb der Schule für Themen zu begeistern, die sie kompetent und stark machen, ist Anspruch des museumspädagogischen Teams im Stadtmuseum.

Kinder haben ein besonderes Gespür für Gerechtigkeit
Betrachtet man die Geschichte der Frauen und deren Lebens- und Arbeitsbedingungen in den letzten 150 Jahren ist das zentrale Thema die Gleichberechtigung. Es geht darum, als Frau die gleichen Chancen und Rechte zu haben, wie als Mann. Für uns alltägliche Dinge, wie z.B., dass Frauen politisches Mitspracherecht haben, frei ihre Berufswahl treffen können, ein eigenes Konto besitzen dürfen und vieles mehr, mussten hart erkämpft werden. Dass dies nicht immer so war, interessiert schon die Jüngsten. „Stellt euch vor, zur Klassensprecherwahl dürfen sich nur Buben aufstellen und nur Buben dürfen auch wählen“, sagt die Ausstellungsbegleiterin während der Führung. „Ungerecht!“ protestieren gleich lautstark die Kinder. Die Resonanz der Schülerinnen und Schüler, die bislang die Ausstellung besucht haben, ist durchweg positiv. Das liegt daran, dass die Themen der Ausstellung den Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe nahegebracht werden und nachhaltig beeindrucken. Im anschließendem Kreativworkshop ist außerdem Zeit, das Gesehene bildnerisch umzusetzen.

Vielfältiges Angebot
Die Grundschul-Führung zu „He, Fräulein!“ richtet sich an 3. und 4. Klassen und ist sehr spielerisch angelegt. Die Führung für weiterführende Schulen ab der 7. Jahrgangsstufe zeigt auch die Rückschritte der Frauenbewegung, wie z.B. das Frauenbild des Nationalsozialismus, das in erster Linie die Frau zur Sicherung des Nachwuchses (an Soldaten) benötigte. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer richten ihre Anfrage entweder per E-Mail an stadtmuseum@kaufbeuren.de oder wenden sich telefonisch während der Öffnungszeiten (Di–So, 10–17 Uhr) an die Mitarbeiterinnen des Stadtmuseums.

Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Vortrag am 17.01. – Heilige Helfer – Frömmigkeit und Krankheit im spätmittelalterlichen Kaufbeuren

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt alle Interessierten ein

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt alle Interessierten am Mittwoch, 17. Januar, zum Vortrag ‚Heilige Helfer – Frömmigkeit und Krankheit im spätmittelalterlichen Kaufbeuren‘ ein.

Termin: 17.01.2024, 19:00 Uhr
Ort: Kolping-Akademie, Adolph-Kolping-St. 2, Kaufbeuren

Referent ist der aus Kaufbeuren stammende Historiker Dr. Stefan Dieter, Schulleiter des Carl-von-Linde-Gymnasiums in Kempten.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Kategorien
Bildung Panorama Soziales

Aus dem Kolping-Bildungswerk in der Diözese Augsburg e.V. wird die Kolping Akademie Stiftung

Nun ist es offiziell: Am Dienstag, den 9. Januar 2024, überreichte Barbara Schretter, Präsidentin der Regierung von Schwaben, den Verantwortlichen des Kolping-Bildungswerks in der Diözese Augsburg e.V. die offizielle Anerkennungsurkunde zur Gründung der Kolping Akademie Stiftung.

Der angekündigte Rechtsformwechsel vom eingetragenen Verein zur gemeinnützigen Stiftung ist damit abgeschlossen – der Bildungsträger aus Bayerisch Schwaben stellt sich ab sofort organisatorisch neu auf.

Ziel der rechtlichen Neuorganisation ist es, die gesellschaftlich relevante Arbeit des Bildungswerks, das auch weiterhin unter dem Markennamen „Die Kolping Akademie“ auf dem Markt agiert, langfristig sicherzustellen.

Im Rahmen der feierlichen Übergabe der Urkunde betonte Regierungspräsidentin Barbara Schretter die Bedeutung der Kolping Akademie für das gesellschaftliche Miteinander und würdigte insbesondere den ganz umfassenden Bildungsauftrag, den die Kolping Akademie als einer der größten Bildungsträger in Bayerisch-Schwaben leistet. Angesichts der gesellschaftlichen Herausforderungen und Veränderungen sei Bildung heute wichtiger denn je und die nachhaltigste Wissensvermittlung funktioniere immer noch „von Mensch zu Mensch“. So ist die Kolping Akademie Stiftung auch eine der größten Stiftungen, die im Jahr 2023 im Regierungsbezirk Schwaben gegründet wurde.

Personelle Veränderungen: Roland Kober als neuer Aufsichtsratsvorsitzender

Auch personell bringt der Rechtsformwechsel Veränderungen mit sich: Alt-Landrat Gebhard Kaiser, der bisherige Vorstandsvorsitzende des Kolping-Bildungswerks, zieht sich nach 11 Jahren zurück, wird die neu gegründete Stiftung jedoch als Vorsitzender des Kuratoriums weiterhin mit seiner Erfahrung und seinem Netzwerk unterstützen. Roland Kober, bisheriges Mitglied im Vorstand des Bildungswerks, wird die Kolping Akademie Stiftung als Aufsichtsratsvorsitzender anführen. Auch er zeigt sich hoch zufrieden mit der organisatorischen Neuaufstellung: „Mit der Kolping Akademie Stiftung als Dach für alle Aktivitäten haben wir eine sehr gute Lösung gefunden. So stellen wir das langfristige Fortbestehen unserer Arbeit sicher. Ganz nach Adolph Kolping, der schon wusste: ‚In der Gegenwart muss unser Wirken die Zukunft im Auge behalten.‘“ Roland Kober zur Seite stehen seine beiden Stellvertreter Robert Hitzelberger und Herbert Barthelmes – Werner Moritz und Björn Panne, die das Bildungswerk bisher als Geschäftsführer geleitet haben, fungieren nun als hauptamtliche Stiftungsvorstände.

Hintergrund: Die Kolping Akademie

Die Kolping Akademie zählt zu den größten Bildungsträgern in Bayerisch-Schwaben. Über 670 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich täglich an 21 Bildungsstandorten in Bayerisch Schwaben, dem Allgäu und dem angrenzenden Oberbayern für das gesellschaftliche Miteinander. Getreu dem Motto „Der Mensch im Mittelpunkt“ kümmern sie sich um die Qualifizierung und Fortbildung von Erwachsenen, die Ausbildung und Förderung von Jugendlichen und um die Betreuung und Integration von Migrantinnen und Migranten.

Individuelle Firmen- und Führungskräfteschulungen durch die Kolping-Führungsakademie, eine internationale Pflegeschule in Kempten, eine eigene Stiftung, die sich insbesondere in Indien und Südafrika engagiert (Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger) sowie fünf Wohlfühl- und Tagungshotels in Deutschland und Ungarn runden das Portfolio ab. Insgesamt beschäftigt die Kolping Akademie über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

www.die-kolping-akademie.de

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im Januar

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 25. Januar 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Bildung Karriere Veranstaltung

Infoabend zum Besuch der Landwirtschaftsschule Kaufbeuren am 16. Januar 2024

Im Herbst 2024 startet ein neues Semester an der Landwirtschaftsschule

Dazu findet am Dienstag, den 16. Januar 2024, um 20.00 Uhr, ein Infoabend am AELF Kaufbeuren (Am Grünen Zentrum 1, 87600 Kaufbeuren) statt. Die Lehrkräfte geben einen Überblick über das landwirtschaftliche Fachschulwesen einschließlich Landwirtschaftsschule und Meisterprüfung.

Infoabend

  • Dienstag, 16.01.2024
  • Beginn: 20.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, Grünes Zentrum 1 | 87600 Kaufbeuren
  • Teilnahme: kostenfrei

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage

Foto: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren

Kategorien
Bildung Weihnachten

Weihnachtsbrief der Marienschulen Kaufbeuren an die Ehemaligen

3 800 Briefe gehen hinaus in die ganze Welt

Damit der Kontakt zur ehemaligen Schule nicht abreißt, verschickt die Ehemaligenvereinigung KONTAKT der Marienschulen Kaufbeuren jedes Jahr kurz vor Weihnachten an alle Mitglieder ihren traditionellen Weihnachtsbrief und das bereits seit über 45 Jahren. Da sich jedes Jahr immer wieder neue ehemalige Schülerinnen anmelden, mussten heuer schon 3 800 Briefe eingepackt und zur Post gebracht werden.

Auf rund 12 Seiten wird in dem Brief über Neuigkeiten aus Schulen, Internat und Kloster berichtet, aber nicht nur über die „Highlights“ des vergangenen Schuljahres, sondern leider manchmal auch von traurigen Anlässen, wenn es hieß, von einem ehemaligen Lehrer/Lehrerin endgültig Abschied nehmen zu müssen. Dieses Jahr ziert die Titelseite ein Bild der Internatskrippe, die jedes Jahr von Internatsleiterin Sr. Anna M. Stein mit den Kindern in der Adventszeit aufgebaut wird. Ingrid Hiemer, Vorsitzende der Ehemaligenvereinigung, berichtet über die jährlich stattfindenden Jubiläumsklassentreffen von Realschule und Gymnasium, zu denen regelmäßig rund 600 – 700 Ehemalige in der Alterspanne von 20 bis zu 90 Jahren (!) zurück in ihre „alte“ Schule kommen.

Wichtigster Punkt in dem Brief ist aber die Ankündigung der Klassentreffen des kommenden Jahres mit der Bekanntgabe der sogenannten Mittelsfrauen und verbunden mit der Bitte, das Treffen mit vorzubereiten und für ihre jeweilige Klasse alle Mitschülerinnen einzuladen. Nächstes Jahr finden die Treffen für das Gymnasium am 28. September und die Realschule am 12. Oktober 2024 statt. Auf eine rege Teilnahme freut sich die Ehemaligenvereinigung.

Kategorien
Bildung Kinder

Wert des heimischen Waldes beim Waldwandertag der Wirtschaftsschule Frenzel aufgezeigt

Um die Wette laufen, Tierstimmen erraten, balancieren und mehr

Weshalb sollte unser Wald geschützt werden? Diese Frage stellte sich die 8. Klasse der Wirtschaftsschule Frenzel. Mehr noch: Sie wollten ihren Mitschülern der Jahrgangsstufen 6 und 7 den Wert des heimischen Waldes aufzeigen. Fächerübergreifend organisierten sie deshalb einen herbstlichen Waldwandertag.

Im Fach Mensch und Umwelt wurden verschiedene Stationen erarbeitet, an denen ihre Mitschüler und Mitschülerinnen sowohl durch sportliche Geschicklichkeit als auch durch Wissen über den Wald und seine Bewohner Punkte sammeln konnten, die dann in die App Action Bound eingetragen werden mussten. Auf der Strecke durch den Klosterwald mussten die Frenzelschüler dann u. a. um die Wette laufen, Tierstimmen erraten, balancieren, erhielten Infos über Pilze und durften als „Eichhörnchen“ Nüsse sammeln.

Um den Ablaufplan und die Organisation der Verpflegung hatte sich die Klasse V8 im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle gekümmert. So konnten sich die Mitschüler und Mitschülerinnen sowie natürlich auch die betreuenden Lehrkräfte über einen abwechslungsreichen Vormittag und über ein Waldpicknick mit Sandwiches, Muffins und Gratispunsch mitten im Wald freuen. Das Feedback aller Beteiligten war dann auch mehr als positiv, was die Organisatoren natürlich sehr freute.

Dankenswerterweise wurden die Schüler bei ihrer Aktion durch das Schulpartnerunternehmen Sparkasse Allgäu, Sensortechnik Wiedemann GmbH und Georg Jos. Kaes GmbH unterstützt.