Kategorien
Jugend Newsletter Soziales Top Wirtschaft

Gemeinsam verdoppelt: HypoVereinsbank-Mitarbeiter spenden für humedica e. V.

Spende dient einem Projekt für Schülerinnen und Schüler in der Ukraine um Möbel oder Computerausstattung einzukaufen

Die Mitarbeiter der HypoVereinsbank im Allgäu leisten mit 1.230 Euro Spendengelder erneut einen Beitrag für humedica. Damit profitiert die internationale Organisation zum elften Mal vom „Gift Matching Program“ der Bank.

Insgesamt sammelten die Mitarbeiter der Bank Spendengelder in Höhe von 1.230 Euro. Die UniCredit Foundation verdoppelte und stockte den Betrag zusätzlich um 2.000 Euro auf insgesamt 3.230 Euro auf. Der zusätzliche Beitrag in Höhe von 2.000 Euro wird für ein Projekt für Schülerinnen und Schüler in der Ukraine eingesetzt, um dafür Möbel oder Computerausstattung einzukaufen.

Den entsprechenden Scheck überreichte Andreas Frey, Filialleiter Privatkundengeschäft in Kaufbeuren, vor Kurzem an Carina Freudig von humedica.
„Unsere Mitarbeiter leisten mit den Spendengeldern auch über Landesgrenzen hinweg einen wertvollen Beitrag für das Gemeinwohl – das verdient meine höchste Anerkennung. Ich bedanke mich bei den Kolleginnen und Kollegen für Ihre Unterstützung. Ihre Einsatzbereitschaft macht es möglich, die wichtige Arbeit von sozialen Organisationen wie
humedica Jahr für Jahr zu fördern“, so Andreas Frey.

Seit 1979 setzt sich die internationale Hilfsorganisation humedica mit Sitz in Kaufbeuren dafür ein, dass Menschen in Not nicht nur überleben, sondern in ein selbstbestimmtes, würdevolles Leben zurückkehren können. Dies gelingt, auch mit Unterstützung örtlicher Partner, durch die Verbesserung der Lebensbedingungen und eine gute Gesundheitsversorgung, vor allem in den vergessenen Krisen der Welt. Gerade nach Katastrophen leistet humedica Nothilfe, engagiert sich aber auch darüber hinaus, wenn andere die Not der Menschen nicht mehr im Blick haben. Das DZI-Spendensiegel bescheinigt humedica jedes Jahr einen verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern.

Nachhaltiges Engagement

Als Teil der UniCredit engagiert sich die HypoVereinsbank seit vielen Jahren im Rahmen der gruppenweiten Nachhaltigkeitsstrategie gemeinsam mit den Mitarbeitern für die Gesellschaft. Ein wichtiges Anliegen ist es, Integration und Teilhabe für Jugendliche und sozial benachteiligte Menschen zu ermöglichen. Die Bank fördert dieses ehrenamtliche Engagement mit Sonderurlaub und Spenden bei mehreren Programmen: „Wir für die Region“, „Ehrensache“ sowie „Gift Matching“, bei dem die Spenden durch die UniCredit Foundation verdoppelt werden. Weitere Infos: www.hvb.de/nachhaltigkeit

Kategorien
Karriere Newsletter Top Wirtschaft

Pralles Plus im Portemonnaie für Bäckerei-Azubis in Kaufbeuren

Bäckereien erleben „Azubi-Schwund“ | Nachwuchs-Offensive gestartet

Bäckerei-Azubis backen keine kleinen Brötchen mehr: Wer in den Bäckereien in Kaufbeuren eine Ausbildung macht, hat jetzt deutlich mehr im Portemonnaie. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hingewiesen. Es gebe eine wesentlich höhere Ausbildungsvergütung: „Wer seine Ausbildung anfängt, geht mit mindestens 860 Euro im Monat nach Hause. Das sind 180 Euro mehr als bislang. Im zweiten Ausbildungsjahr gibt es 190 Euro zusätzlich. Und im dritten bekommt der Bäckerei-Nachwuchs 1.085 Euro – ein Plus von 200 Euro. Im Schnitt haben die Bäckerei-Azubis damit rund ein Viertel mehr auf dem Konto“, sagt die Geschäftsführerin der NGG Allgäu, Claudia Weixler.

Außerdem werde es bis zum Jahresende noch eine Inflationsausgleichsprämie von 50 Euro pro Monat geben. Die NGG Allgäu ruft alle Bäckerei-Azubis in Kaufbeuren zu einem „Azubi-Konto-Check“ auf. „Wer das zusätzliche Geld noch nicht bekommt, sollte sich melden. Dazu gibt es auch noch ein Ticket-Geld von 29 Euro im Monat für den ÖPNV. Da kommt also einiges zusammen“, erklärt NGG-Geschäftsführerin Weixler.

Für die deutlich bessere Bezahlung vom Bäckerei-Nachwuchs habe sich die NGG in zähen Verhandlungen am Tariftisch stark gemacht. „Jeder Azubi in einer Bäckerei profitiert jetzt davon: Egal, ob es um die Ausbildung in der Backstube oder am Verkaufstresen geht. Wichtig ist, dass der Tarifabschluss dazu für alle Betriebe gilt – ohne Ausnahme“, erklärt Claudia Weixler. Für die „Azubi-Tarife“ gelte nämlich eine Allgemeinverbindlichkeit. Dafür habe sich die Gewerkschaft NGG zusammen mit dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks beim Bundesarbeitsministerium eingesetzt.

„Die Branche startet damit eine ‚Azubi-Offensive‘. Und das ist auch dringend notwendig. Denn nur so haben die Bäckereien überhaupt die Chance, Nachwuchs zu bekommen“, sagt Claudia Weixler. Die Geschäftsführerin der NGG Allgäu spricht vom „Akut-Problem Azubi-Schwund“: In allen Bäckereien in Bayern gebe es derzeit lediglich rund 2.500 Auszubildende. „Zehn Jahre zuvor waren es immerhin rund 5.200 Bäckerei-Azubis“, so Weixler. Die NGG beruft sich dabei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

„Die Azubi-Zahlen bei den bayerischen Bäckereien sind damit dramatisch eingebrochen – um rund 52 Prozent. Jetzt geht es darum, diesen Trend zu stoppen“, sagt NGG-Geschäftsführerin Weixler. Die Arbeit in Bäckereien sei interessant und krisensicher. Um sie aber wirklich attraktiv zu machen, müsse auch der Lohn nach der Ausbildung stimmen: „Eine faire Bezahlung bedeutet, dass jede Bäckerei in Kaufbeuren den Tariflohn zahlt. Und das ist wichtig, um Bäcker und Fachverkäuferinnen bei der Stange zu halten. Denn die Qualität von Brot, Brötchen, Torten, Kuchen & Co. steht und fällt damit, ob ausgebildete Profis in der Bäckerei arbeiten“, macht Claudia Weixler deutlich.

Am Ende entscheide nicht zuletzt auch der Tariflohn darüber, wie gut die Ware sei, die über die Ladentheke gehe. Schon jetzt versuchten viele Betriebe, fehlende Fachkräfte durch Quereinsteiger zu ersetzen. „Backen ist ein Handwerk. Und das muss man lernen. Dazu müssen die Bäckereien aber auch eine gute Ausbildung bieten“, sagt die Geschäftsführerin der Bäcker-Gewerkschaft.

Mehr Informationen rund um Ausbildung, Arbeit und Bezahlung gibt es bei der Bäcker-Hotline der NGG: 040 / 380 13 265.

Gemeinsam mit dem Zentralverband des deutschen Bäckereiverbands hat die NGG im Vorfeld der Europawahl ein Zeichen für Vielfalt und Demokratie und gegen Hass und Ausgrenzung gesetzt. Die Erklärung „Backen braucht Vielfalt“ ist online abrufbar unter:
www.ngg.net/backen-braucht-vielfalt

Kategorien
Jugend Karriere Werbung Wirtschaft

„Handwerk ist halt was Nützliches“

Erfolgreicher Tag des Handwerks bei HÖBEL

Die Aufregung auf beiden Seiten war groß, als zum ersten Mal zwei Schulklassen der Jörg-Lederer-Mittelschule aus Kaufbeuren zum „Tag des Handwerks“ auf den Hof der Ernst Höbel GmbH strömten. Drei Stunden Zeit, um die Schülerinnen und Schüler zu überzeugen, dass ein Handwerksberuf bei der Berufswahl vielleicht das Richtige ist – eine Herausforderung, auf die sich HÖBEL gut vorbereitet hatte.

Nach einer kurzen Vorstellung der Handwerksberufe und der Firma durch die beiden Ausbildungsverantwortlichen Markus Ponzer und Michaela Fröhlich ging’s direkt ans Selbermachen: An sechs verschiedenen Stationen konnte sich jeder in den Bau-Disziplinen einbringen.

Architektin Andrea Angerer testete mit einem Quiz die Fähigkeiten, aus einem Plan Informationen herauszulesen und war überrascht: „Das waren super Ergebnisse, dafür, dass die Schüler*innen ja mit so etwas noch nie zu tun hatten!“

An der nächsten Station erzählten der ehemalige Azubi Max Haf und sein Polier Anton Schwarz etwas zum täglichen Job – und begleiteten dann jeweils zwei Teams beim Wett-Mauern.

Bei den Zimmerern ging’s ans Sägen und hoch hinaus: Unter der Aufsicht von Azubi Paul und Bauleiter Markus durften sich die Schüler*innen einen Handyhalter zimmern, während Geselle Lukas die Teilnehmenden mit der Hebebühne hoch hinaus nahm, um die Schwindelfreiheit zu testen. Bei dieser Gelegenheit gab’s durch den Bauleiter und Fachkraft für Arbeitssicherheit Werner Lensanft und seine Assistentin Bettina Herb direkt eine Einweisung zum Arbeitsschutz und Absturzsicherung.

Für viele das Highlight war eine der beiden Tiefbau-Stationen – hier durften die Schüler*innen unter Anleitung von Polier und Baugeräteführer Thomas Stich einen Mini-Bagger steuern. Auch die Lehrer mussten mal ran – und wurden eifrig für ihre Leistungen beklatscht. An der Pflaster-Station lösten die Gäste mit Hilfe von Tiefbaufacharbeiter Janik Herman ein Pflastersteinpuzzle, während Bauleiter Markus Preißinger die Technik des Hirtenstabs erklärte.

Am Ende traf man sich noch einmal zu einer Feedbackrunde und war auf beiden Seiten zufrieden. „Eigentlich wollte ich Kindergärtnerin werden – aber das hier war auch toll, das kann ich mir gut vorstellen“, erklärte eine Schülerin. Und ein anderer ergänzte: „Handwerk ist halt was Nützliches, das hilft einem im Alltag weiter.“ Tanja Mayer, „BO-aktiv!“ – Berufsorientierung an der Jörg-Lederer-Mittelschule, bestätigte: „Den Schülern und Lehrkräften hat es sehr gut gefallen! Es war ein sehr informativer und abwechslungsreicher Vormittag!“

Petra Krone, Leiterin der HÖBEL-Personalabteilung, freute sich über das große Interesse: „Wir konnten den Schüler*innen einen ersten Einblick in einen Handwerksberuf zeigen. Mehrere haben auch schon Interesse an einem Praktikum signalisiert – und wir freuen uns schon drauf, sie wieder bei uns zu begrüßen!“ 

Zum Abschied gab’s noch ein paar HÖBEL-Geschenke und ein Gruppenfoto vor dem Radlader. „Nachdem dieser Tag bei Schüler*innen und Lehrern so gut ankam, werden wir das nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholen!“, freute sich Petra Krone.

Kategorien
Werbung Wirtschaft

Starkes Engagement im bargeldlosen Zahlungsverkehr

Sparkasse Allgäu erzielt Spitzenergebnis bei der Ausstattung ihrer Kundschaft mit Kartenbezahlterminals

Die Sparkasse Allgäu hat im Vertrieb von Kartenbezahlterminals ein herausragendes Ergebnis erzielt. Im Vergleich der Sparkassen in Bayern belegte sie den ersten Platz und konnte sich deutschlandweit den zweiten Platz sichern. Dieses Ergebnis spiegelt die starke Leistung und das Engagement der Sparkasse Allgäu im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs wider.

In den letzten Jahren hat die Kartenzahlung am Point of Sale (POS) eine stetig zunehmende Bedeutung erlangt. Immer mehr Kunden bevorzugen Karten gegenüber Bargeld, was durch mehrere Faktoren begünstigt wird: die fortschreitende Digitalisierung, die Bequemlichkeit und Sicherheit kontaktloser Zahlungen sowie eine breitere Akzeptanz bei Händlern. Die COVID-19-Pandemie hat diesen Trend zusätzlich verstärkt, da viele Menschen aus hygienischen Gründen auf bargeldlose Zahlungsmethoden umgestiegen sind.

Die Sparkasse Allgäu hat diese Entwicklungen frühzeitig erkannt und gezielt darauf reagiert. Durch innovative Strategien und einen fokussierten Vertrieb konnte sie eine führende Position im Markt für Kartenbezahlterminals einnehmen. Moderne und zuverlässige Terminals haben die Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden erhöht und das Vertrauen der Händler in die Sparkasse gestärkt.

Platz 1 in Bayern und Platz 2 in Deutschland

Die herausragenden Platzierungen im Sparkassenvergleich bestätigen den Erfolg dieser strategischen Ausrichtung. Damit setzt die Sparkasse Allgäu neue Maßstäbe im Zahlungsverkehr und demonstriert ihre Innovationskraft und Marktführerschaft.

„Das hervorragende Vertriebsergebnis zeigt, dass die Sparkasse Allgäu optimal auf die Zukunft des Zahlungsverkehrs vorbereitet ist. Die zunehmende Präferenz für Kartenzahlungen am POS wird diesen Trend weiter verstärken und uns in unserer führenden Rolle bestätigen. Wir bleiben somit ein verlässlicher Partner für unsere Kundinnen und Kunden sowie für die Handeltreibenden und unterstützen sie mit modernsten Zahlungsverkehrslösungen“, erklärt Heribert Schwarz, Vorstandsmitglied Sparkasse Allgäu.

Kategorien
Wirtschaft

Sparkasse Allgäu: positive Bilanz nach dem ersten gemeinsamen Jahr

Bilanzpressekonferenz 2023

Vor dem Hintergrund eines von geopolitischen Spannungen und weltwirtschaftlichen Herausforderungen geprägten Jahres ist es der Sparkasse Allgäu gelungen, sich erfolgreich als neuer, großer Finanzdienstleister im Allgäu zu zeigen.

„Wir haben das Jahr 2023 genutzt, um unsere Prozesse und Strukturen neu aufzubauen. Die Geschwindigkeit in der Umsetzung hat uns geholfen, uns klar auf die Zukunft auszurichten. Das kulturelle Zusammenwachsen ist dabei mindestens so wichtig gewesen wie die Gestaltung der Abläufe und die Entscheidung über die Aufbauorganisation. Es war wirklich beeindruckend, wie zwei Sparkassen in dieser kurzen Zeit so gut zusammenfinden konnten. Das ist der Verdienst all unserer Kollegen und Kolleginnen. Sie haben von Anfang an signalisiert – wir wollen zusammenarbeiten – und wir sind dabei sehr erfolgreich,“ fasst Manfred Hegedüs die Einschätzung für das vergangene Jahr zusammen.„Damit konnten wir trotz aller interner Themen unsere eigentliche Aufgabe für unsere Kundinnen und Kunden stets im Blick behalten.“

Kriege und Krisen – Klima und Kosten

Blick auf die geopolitischen und wirtschaftlichen Themen 2023

Dennoch ist der Blick auf die geopolitischen Themen wichtig für die Gesamtbewertung des Jahres, denn die Sparkassen sind mit ihrem Geschäftsmodell stets ein Spiegel der Gesellschaft und der wirtschaftlichen Entwicklungen. 

Der Krieg in der Ukraine, der sich ausweitende Nahostkonflikt nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel und die Vorentscheidungen zur US-Wahl 2024 haben das Jahr 2023 geopolitisch und wirtschaftlich geprägt. Die Nachwirkungen der massiven Kaufkraftverluste im Zuge der Energiepreiskrise, die den privaten Konsum geschwächt hatten, sowie der hohen Inflation aus 2022, waren in Deutschland weiterhin deutlich spürbar. Dazu kamen die deutlich geringere Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft sowie die dämpfenden Effekte der weltweiten Krisen.

Geschäftsmodell und Geschäftsstrategie der deutschen Sparkassen zeigt sich in 2023 als stabil und robust 

Ein Geschäftsmodell, das in der Negativzinszeit immer wieder als überholt dargestellt wurde, kehrt mit Macht und großem Erfolg zurück. Das wird auch durch den Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Prof. Dr. Ulrich Reuter so betont: „Die Sparkassen sind geschäftlich erfolgreich und wirtschaftlich stark. Robust im Sinne unserer Geschäftsstrategie. Die Sparkassen haben 2023 ihre wirtschaftliche Substanz deutlich gestärkt und haben die wirtschaftlich herausfordernden Jahre genutzt, um sich deutlich schlagkräftiger und effizienter aufzustellen. Wir sind mit Blick auf die Zukunft robust.

Rund zehn Jahre mussten wir alle mit niedrigsten Zinsen umgehen. Da Geld fast keinen Preis mehr hatte, hat das tiefe Löcher in die Ertragslage der Kreditinstitute gefressen. Daraus haben sich die Sparkassen 2023 befreien können.“

Diese Einschätzung teilt auch die Sparkasse Allgäu. Mit einem Marktanteil von über 38 % gemessen an der Giromarktkennziffer und 190.000 Girokonten ist sie der führende Finanzdienstleister in der Region.

Im Bereich Immobilien und Bausparen sind die Auswirkungen der steigenden Zinsen und die Kostenentwicklungen aus 2022 noch spürbar gewesen. 

„Nach den Boomjahren vor 2022 hat sich das Immobiliengeschäft deutlich abgekühlt. Wir spüren aber bereits jetzt wieder eine Erholung. Die Talsohle ist erreicht. Gleichzeitig haben wir aber auch erlebt, dass Kunden und Kundinnen sich verstärkt für die Renovierung und Sanierung von Bestandobjekten interessieren. Das Thema Eigenheim ist immer aktuell.“

Insgesamt wurden 2023 durch die Sparkasse Immobilienobjekte im Wert von über 63 Mio. € vermittelt. Das Volumen an Bauspardarlehen lag bei 19 Mio. € – das ist ein Plus von 204% zum Vorjahr.

„In der aktuellen Situation ist die Planungssicherheit und die Absicherung gegenüber Zinsveränderungen bei Bauvorhaben besonders wichtig. Dafür stehen wir als kompetenter Partner mit passenden Angeboten an der Seite unserer Kunden und Kundinnen“, resümiert Angelo Picierro.

Firmen und Unternehmen in der Region zeigen sich gut vorbereitet auf die Herausforderungen

Die deutsche Wirtschaft stagniert und dies zeigt sich auch in der Zurückhaltung der Unternehmen und Betriebe. Deutschlandweit rechnen die Sparkassen nicht mit einer signifikanten Belebung des Unternehmenskreditgeschäftes. Es ist eine wichtige Aufgabe der Politik, den Wirtschaftsstandort Deutschland wieder attraktiv zu machen. 

Die mittelständischen Unternehmen und Firmen in der Region zeigen sich trotz der vielfältigen Herausforderungen sehr stabil. Vorausschauendes Agieren in den letzten Jahren hat dazu sicherlich beigetragen. Dennoch ist der Bedarf an individueller und zukunftsgerichteter Beratung hoch.

„Wir konnten die Ausleihungen an Gewerbetreibende und Firmen 2023 trotz der eher verhaltenen Einschätzung zur Entwicklung der deutschen Wirtschaft um 120 Mio. € steigern. Das ist auch ein wichtiges Signal an die Unternehmen hier im Allgäu, die den aktuellen Herausforderungen gut begegnen. Vorausschauendes Handeln und Wirtschaften in den vergangenen Jahren war die wichtige Voraussetzung für diese Situation,“ so Heribert Schwarz.

Die Gesamtausleihungen der Sparkasse beliefen sich 2023 auf 4.933,3 Mio. € – ein Plus von 1,9 %.

Geldanlage und Wertpapiere 

2023 war ein Jahr der Umschichtungen und der Neuausrichtungen in der Anlagestrategie. Der Kaufkraftverlust für die Privathaushalte aus der Inflation und der Kostenentwicklung 2022 war noch spürbar. Die Anleger und Anlegerinnen haben sich häufig für mittelfristige Anlageformen und festverzinsliche Wertpapiere entschieden. Der Anstieg der Kundeneinlagen ist im Schwerpunkt auf die Privatanleger zurückzuführen.

Die aktuellen Anlagetrends machen eine qualifizierte und individuelle Beratung unabdingbar. Wir wollen, dass unsere Kunden nur die Produkte kaufen, die sie verstehen und die zu ihnen passen. Betrachten wir den Nettoabsatz der Wertpapiere haben wir uns im Vergleich zu 2022 nochmals deutlich verbessert. Von 102 Mio. € auf 166 Mio. €. Das zeigt genau die beschriebene Entwicklung.“

Digitale Angebote – Nutzung der medialen Kanäle 

Die Sparkasse wertet die Weiterentwicklung und den Ausbau der digitalen und medialen Kanäle als dauerhafte Aufgabe. „Unsere Kunden erwarten von uns zu Recht eine funktionierende und sichere Technik, die ihnen die unkomplizierte und ortsunabhängige Erledigung ihrer standardisierten Finanzgeschäfte ermöglicht,“ hält Tobias Streifinger fest.

Die Nutzungszahlen zeigen, dass die Kunden und Kundinnen über alle Kanäle hinweg mit der Sparkasse in Kontakt treten und treten wollen. Dazu gehören das Kundenservicecenter, die umfassenden Angebote der Internetfiliale und die Sparkassen-App. 81% der Kunden und Kundinnen nutzen das elektronische Postfach, um Unterlagen und Dokumente der Sparkasse in digitaler Form zu erhalten. Im Kundenservicecenter der Sparkasse sind 2023 knapp 400.000 Anrufe eingegangen mit Anfragen zu Serviceleistungen oder Terminwünschen.

„Wir sind davon überzeugt, dass unsere digitalen Angebote attraktiv und zukunftsweisend sind, die Kundenberatung vor Ort aber nicht ersetzen, sondern gut und sinnvoll ergänzen. Wir wollen es unseren Kunden und Kundinnen leicht machen und ihnen dazu gute digitale Ideen liefern. Die Bedeutung der persönlichen Beratung bleibt aber auf jeden Fall bestehen, gewinnt vielleicht sogar an Bedeutung, weil dies nicht mehr überall selbstverständlich ist.“

Gesellschaftliches Engagement 

Mit einem Gesamtvolumen von über 1 Mio. € hat die Sparkasse Allgäu im vergangenen Jahr Institutionen und Vereine im Geschäftsgebiet unterstützt. Die Förderung des gesellschaftlichen Engagements und der Menschen, die sich dafür einsetzen, ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Auftrags der Sparkasse.

„Wir konnten aktiv dazu beitragen, dass durch unsere Spenden über 520 Projekte in der Region umgesetzt werden konnten. In 2023 haben wir unsere Sparkassenstiftung durch die Zustiftung von 5 Mio. € weiter gestärkt. Damit wollen wir auch in der Zukunft die Förderungen im Sinne des Stiftungszweckes in der Region ermöglichen,“ hält Manfred Hegedüs fest. 

Attraktiver Arbeitergeber in der Region – Arbeiten, Wohnen und Freizeit vor Ort

Die Sparkasse ist durch die Fusion zu einem der großen Arbeitgeber im Allgäu geworden. Über 900 aktiv Beschäftigte sind aktuell zwischen Buchloe und Oberstdorf tätig. Dazu kommen die Mitarbeitenden in Elternzeit oder in ruhenden Arbeitsverhältnissen. 

„In der aktuellen Diskussion um den Fachkräftemangel stellen wir uns auch die Frage, wie wir als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden und welche Anforderungen an uns gestellt werden:

Attraktivität bedeutet für uns hohe Flexibilität in den Arbeitszeitmodellen, Wiedereinstiegskonzepte nach Elternzeiten und umfangreiche Angebote zum Mobilen Arbeiten. 

Attraktivität ist aber auch Förderung von Gemeinschaft, individuelle Karriereplanung für Führungs- und Spezialisten-Aufgaben sowie aktive Beteiligung von Mitarbeitenden an Projekten und Prozessen.“

Sicherung der Leistungsträger:innen der Zukunft durch aktive Ausbildungsarbeit von heute

Der Aus- und Weiterbildungsarbeit kommt in der Sparkasse ein hoher Stellenwert zu. „Wir wollen unsere zukünftigen Leistungsträger und Leistungsträgerinnen aus uns selbst generieren und fördern deshalb unsere Nachwuchskräfte umfangreich.“ Mit gezielter Förderung während und nach der Ausbildung, Karriereplanungen und Angeboten für nebenberufliche Studien- und Weiterbildungslehrgänge bietet die Sparkasse umfangreiche Möglichkeiten, für alle, die innerhalb des Unternehmens weiterkommen wollen.

„Dazu schließen wir jährlich über 30 neue Ausbildungsverträge ab, bieten zusätzlich Quereinsteigern die Option zur Ausbildung als Sparkassenkaufmann/frau und stellen ein Weiterbildungsbudget von ca. 500 T€ pro Jahr zur Verfügung.

Das alles macht uns neben unseren vielfältigen Benefits und dem hohen Freizeitwert der Region zu einem sehr attraktiven Arbeitgeber. Arbeiten wollen, wo andere Urlaub machen ist ein häufiges Argument, das wir von Bewerbern oder Bewerberinnen hören,“ stellt Manfred Hegedüs fest.

Gesamtrückschau und Dank

„Mit dem Jahr 2023 haben wir unser erstes gemeinsames Jahr erfolgreich beendet. Die guten Ergebnisse sind für uns die Bestätigung, die richtigen Schritte gemacht zu haben. Unser Geschäftsmodell ist stabiler denn je und die Zuwächse im Kundengeschäft machen uns zuversichtlich und selbstbewusst.

Es ist unser Ziel, unsere gute Position weiter auszubauen und zu stärken. Um für unsere Geschäftspartner in der Region und die Menschen, die hier leben, auch in Zukunft stark und verlässlich zu bleiben. Unser Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die uns mit ihrem Engagement und ihrem Einsatz zu dem machen was wir sind,“  fasst der Gesamtvorstand abschließend zusammen.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

Die Stimmung im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren trübt sich ein

Die IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren und Ostallgäu hofft auf positive Signale der Europawahl für den regionalen Wirtschaftsstandort

Der IHK-Konjunkturindex für den Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren ist im Vergleich zum Winter um fünf Punkte auf 97 Punkte im Frühjahr 2024 gefallen. Das zeigt die Konjunkturumfrage der IHK Schwaben. Die regionale Stimmung ist somit eingetrübter als im Mittel in Bayerisch-Schwaben, wo der Index bei 101 Punkten liegt. „Grund für den Abwärtstrend ist sowohl die schlechtere Geschäftslage, insbesondere in der Industrie, als auch die pessimistischeren Erwartungen der Unternehmen. Dieser Rückgang ist die Folge ungelöster Strukturprobleme. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen stellen für die heimische Wirtschaft das unverändert größte Risiko ihrer Entwicklung dar. Die Politik muss jetzt ihre Hausaufgaben machen. Umso größer sind die Hoffnungen auf einen starken europäischen Wirtschaftsraum, dessen Weichen bei der Europawahl am 9. Juni 2024 neu gestellt werden“, sagt Peter Leo Dobler, IHK-Regionalvorsitzender für Kaufbeuren und Ostallgäu.

Pessimistische Beurteilung der aktuellen Lage

Über die IHK-Konjunkturumfrage werden dreimal jährlich die aktuelle Geschäftslage sowie die Erwartungen der Unternehmen abgefragt, die zusammen den IHK-Konjunkturindex bilden. Demnach hat sich die Bewertung der aktuellen Geschäftslage im Frühjahr 2024 gegenüber dem Winter verschlechtert. 31 Prozent der befragten Unternehmen berichten von einer derzeit guten Geschäftslage. Zu Jahresbeginn waren es noch 38 Prozent. Und 12 Prozent sprechen von einer gegenwärtig schlechten Situation – eine leichte Verbesserung um drei Prozentpunkte. Auch die Geschäftsaussichten haben sich deutlich verschlechtert: 16 Prozent erwarten eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation im Gegensatz zu 38 Prozent die eine Verschlechterung prognostizieren.

Risiken ungelöst: wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen an erster Stelle

Die konjunkturellen Risiken haben sich über das Frühjahr hinweg wenig bewegt und in ihrer Ausprägung verändert. An erster Stelle liegen unverändert die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen mit 65 Prozent, was im Vergleich zum Winter nur einen geringen Rückgang entspricht. An zweiter Stelle liegt die Inlandsnachfrage mit 60 Prozent, gefolgt von den noch immer zu hohen Energie- und Rohstoffpreise mit 54 Prozent, den Arbeitskosten mit ebenfalls 54 Prozent sowie dem Arbeits- und Fachkräftemangel, der mit 53 Prozent nur leicht an Brisanz eingebüßt hat. „Es sind multiple Krisen, die den Unternehmen im Allgäu Sorgen bereiten. Die schwache Inlandsnachfrage ist in der Risikobewertung spürbar angestiegen. Als größtes Risiko werden aber weiterhin die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wahrgenommen. Ein hausgemachtes Problem, das die Bundesregierung dringend in Angriff nehmen muss um dem deutschen Mittelstand eine Zukunftsperspektive zu geben“, fordert Dobler mit Blick auf die Umfrageergebnisse.

Schwächelnde Investition sind ein Alarmzeichen

Die Region Bayerisch-Schwaben verliert an wirtschaftlicher Substanz. Die Investitions-absichten der heimischen Unternehmen nehmen noch weiter ab. Und wenn hierzulande doch investiert wird, dann in Ersatzbeschaffungen (62 Prozent), in Rationalisierung (39 Prozent) oder den Umweltschutz (34 Prozent). Dagegen finden Investitionen in Produktinnovationen (31 Prozent) sowie in Kapazitätserweiterungen nur noch selten statt.

Wirtschaft wählt Europa – für einen starken und wettbewerbsfähigen Binnenmarkt

Europa ist mit weitem Abstand der wichtigste Absatzmarkt der heimischen Wirtschaft – weit vor den USA und China. Den Nutzen der europäischen Integration leiten die Unternehmen dabei primär von der politischen Stabilität (62 Prozent), der Währungsunion (58 Prozent), dem Zugang zu europäischen Märkten (45 Prozent), einheitlichen EU-Normen und Standards (37 Prozent) sowie weniger Wettbewerbsverzerrungen (34 Prozent) ab, wie die Antworten der bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen auf einen IHK-Unternehmensbarometer zur Europawahl im Februar 2024 zeigten.

Björn Athmer, Regionalgeschäftsführer der IHK, stellt im Hinblick auf die Europawahl am 9. Juni 2024 fest: „Aus wirtschaftlicher Sicht gibt es keine Alternative zur Europäischen Union. Die EU ist mit Abstand der wichtigste Exportmarkt für Bayern. Der starke europäische Binnenmarkt garantiert unseren Wohlstand.“ Unter dem Motto „Die Wirtschaft wählt Europa – Machen Sie mit!“ wirbt die IHK daher deutschlandweit für die Wahlen zum Europäischen Parlament. „Wir treten für mehr Wettbewerbsfähigkeit, einen starken Binnenmarkt, eine pragmatische Handelspolitik, bezahlbare Energie und weniger Bürokratie ein“, so Athmer abschließend.

Kategorien
Gesundheit Soziales Wirtschaft

Ausschreibung: Die AOK zeichnet vorbildliche Projekte von Nachbarschaftsinitiativen mit dem „Förderpreis Gesunde Nachbarschaften“ aus

Für ein gesundes Miteinander – AOK fördert Nachbarschaftsprojekte

Wer auf Hilfe aus seiner Nachbarschaft zählen kann, profitiert vielfach. So tragen nachbarschaftliche Initiativen durch regelmäßige und zuverlässige Unterstützung viel zu Lebensqualität, Wohlbefinden und somit auch der Gesundheit im direkten Wohnumfeld bei.

Erstmals zeichnet die AOK vorbildliche Projekte von Nachbarschaftsinitiativen mit dem „Förderpreis Gesunde Nachbarschaften“ aus. „Wir wollen damit das Engagement für eine lebendige und gesunde Nachbarschaft belohnen“, so Bernd Ruppert, Direktor der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu. Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Interessierte Initiativen können sich ab sofort online bis zum 30. September mit ihren Projekten aus den Bereichen Bewegungsförderung, gesunde Ernährung, Stressreduktion und Entspannung sowie dem diesjährigen Schwerpunktthema „Unterstützung von Personen und deren Angehörigen in häuslicher Pflege“ bewerben.

Der Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ ist eine Initiative der AOK Bayern in Kooperation mit dem bundesweiten Netzwerk Nachbarschaft. Eine Fachjury bewertet alle Einsendungen und wählt am Ende des Jahres die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Das Preisgeld geht zu gleichen Teilen an zehn gesundheitsfördernde, ehrenamtlich organisierte Freiwilligenprojekte in Bayern.

Weitere Informationen zur Ausschreibung gibt es auf www.aok.de/bayern/gesundenachbarschaften.

Kategorien
Sport Werbung Wirtschaft

EM 2024 Tippspiel – mit über 70 Preisen von VWEW-energie und der Aktienbrauerei Kaufbeuren!

Fiebern Sie mit bei der EM 2024 und geben Sie Ihre Tipps ab! Das geht als Einzelspieler und als Tippgemeinschaft

Bald ist es so weit: Am 14. Juni startet die Fußball-Europameisterschaft 2024 mit ihrem ersten Spiel in eine hoffentlich spannende Zeit für alle Fußballverrückten. 24 Mannschaften kämpfen dann um den begehrten EM-Pokal.

Fiebern Sie mit bei der EM 2024 und geben Sie Ihre Tipps ab! Das geht als Einzelspieler und als Tippgemeinschaft.

VWEW-energie verlost als Sonderpreis unter allen, die vor dem Start der EM den Europameister 2024 richtig vorhergesagt haben, einen kabellosen Party-Lautsprecher von Sony. Am Ende der Europameisterschaft warten attraktive Preise der ABK auf die besten Tipper.

Alle Infos zum Tippspiel, den Gewinnen und zur kostenlosen Teilnahme gibt’s hier: tippspiel-em2024.de

Viel Glück und Erfolg wünschen die VWEW-energie und die Aktienbrauerei Kaufbeuren!

Kategorien
Panorama Soziales Wirtschaft

Sparkasse Allgäu beteiligt sich an DIHK-Aktion „27% von uns“

Gemeinsam mit der IHK Schwaben beteiligt sich die Sparkasse Allgäu an der deutschlandweiten Aktion der DIHK für Weltoffenheit und Vielfalt

„Alle unsere Beschäftigten sind ein wichtiger Teil unserer Sparkasse Allgäu, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund,“ sagt Personalleiterin und stellvertretendes Vorstandsmitglied Birgit Pfeifer. Deshalb setzt sich die Sparkasse Allgäu für diese Aktion ein und kürzt in den nächsten sechs Wochen ihr Logo auf ihren digitalen Kanälen und in ihren Signaturen.

„Lassen Sie uns gemeinsam ein deutliches Zeichen für Vielfalt und Weltoffenheit in der deutschen Wirtschaft setzen“, lädt Birgit Pfeifer die Allgäuer Unternehmen und Institutionen ein, sich der Sparkasse anzuschließen und sich an dieser wichtigen Aktion zu beteiligen.

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Bahnhof Kaufbeuren: Neue Ausschilderung der Busbahnsteige und Generalüberholung der Buswartehäuschen

Die Stadt Kaufbeuren informiert

Damit sich Fahrgäste an den Busbahnsteigen am Bahnhof Kaufbeuren in Zukunft besser orientieren können und ihnen den Überblick zu erleichtern, gibt es ab sofort eine neue Ausschilderung.

Außerdem hat der städtische Bauhof die Buswartehäuschen am Bahnhof in den letzten Wochen generalüberholt.

Zusätzlich dazu hat die Ostallgäuer Verkehrsgesellschaft mit den Partnerunternehmen Kirchweihtal Stadtbus GmbH, Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH, Regionalbus Augsburg GmbH und der Regionalverkehr Allgäu GmbH für einen zentralen Übersichtsplan gesorgt. Zudem wurden die Steigbeschriftungen durch die Verkehrsunternehmen erneuert.

Kategorien
Verwaltung Wirtschaft

Buron Energy Solutions denkt an Energielösungen – Innovative Batteriespeicher der Zukunft aus Kaufbeuren

Genau so ein Projekt ist es, was die Weiterentwicklung der Energiewende in Deutschland braucht

Modular, autark, zukunftssicher. Darum geht es den Gründern des neuen Kaufbeurer Startup-Unternehmens Buron Energy Solutions GmbH (BES), Joshua Zappe und Tim Schmid. Die beiden jungen Männer, die sich schon seit Kindheitstagen kennen, möchten den Batteriespeicher-Markt revolutionieren. Bei einem Treffen mit der Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses des Bayerischen Landtags, Stephanie Schuhknecht, Kaufbeurens zweitem Bürgermeister Oliver Schill und dem Leiter des Referats für Wirtschaft, Kultur und Liegenschaften, Andreas Bauer, haben die beiden ihr innovatives Projekt vorgestellt. Joshua Zappe hat als Installateur- und Heizungsbaumeister die Zappe GmbH mit seinen Eltern aufgebaut und bringt daher ein breites Spektrum an unternehmerischem Wissen mit. Tim Schmid ergänzt mit seinem Studium der Elektrotechnik das technische Know-how. Gemeinsam haben sie ein Problem heutiger Batteriespeichersysteme identifiziert. Eine Vielzahl an Herstellern bieten Speicher an, die zwar erweiterbar sind – aber nur mit dem jeweiligen Batteriemodul des Herstellers. Das bindet den Kunden an den Modulhersteller und schafft Abhängigkeit. Kommt eine neue Technologie auf den Markt oder existiert der Modulhersteller nicht mehr, kann der Kunde sein System nur sehr schwer erweitern. Hier setzen die beiden an. Mit dem Energiespeichersystem wollen sie die Punkte Preis und Modularität für ihre Kunden neu denken.

Die Buron Energy Solutions GmbH bietet bereits ab dem Verkaufsstart mehr als nur Energiespeichersysteme. Über PV-Anlagen, Wallboxen bis zur Wärmepumpe soll alles abgedeckt werden. Langfristig möchte die BES GmbH jedoch weitere Produkte auf den Markt bringen. Im Fokus steht dabei das eigene Energiemanagementsystem. „Eine gute Steuerungssoftware ist das A und O, um möglichst unabhängig vom öffentlichen Stromnetz zu werden“, sagen Joshua Zappe und Tim Schmid. Entgegen dem Trend will BES jedoch eine stabile lokale Lösung entwickeln – die nicht auf die Cloud angewiesen ist. Die BES möchte dies durch ein Open Source Software Konzept erreichen, das sie bis Ende 2024 vorstellen wollen!

Stephanie Schuhknecht dazu: „Genau so ein Projekt ist es, was die Weiterentwicklung der Energiewende in Deutschland braucht. Wir werden irgendwann alles elektrifiziert haben. Mit solchen Batteriespeichern, die auch schon so zukunftsgerecht gedacht sind, gehen Tim Schmid und Joshua Zappe genau den richtigen Weg.“

Kaufbeurens zweiter Bürgermeister Oliver Schill pflichtet ihr bei: „Ein technisch sehr gut durchdachtes System mitten aus Kaufbeuren, das bei der Energiewende helfen wird, den Blick weiter in die Zukunft zu richten und sicher auch den Grundstein für weitere Entwicklungen im Bereich der Batteriespeicher legt.“

Und auch Kaufbeurens Wirtschaftsreferent Andreas Bauer ist beeindruckt: „Ich bin begeistert von der Innovationskraft und dem Unternehmergeist der beiden Kaufbeurer „Kinder“ Joshua Zappe und Tim Schmid und drücke ganz fest die Daumen für unser neuestes Startup in der Stadt.“

Kategorien
Sport Wirtschaft

Schießler Schrott und Metallhandel ist neues Mitglied im ESVK NEXT GENERATION CLUB

Der ESV Kaufbeuren NEXT GENERATION Club ist ein Netzwerk aus lokalen und regionalen Unternehmen

Regional und familiär: Experten in Sachen Schrott- und Metallhandel, so das Motto des Familienunternehmens, das seit mittlerweile 75 Jahren in Kaufbeuren besteht. Heute leitet Thomas Schießler zusammen mit seiner Ehefrau Tanja und den Söhnen Dominic und Lucas das Unternehmen in vierter Generation. Dabei übernimmt das Traditionsunternehmen die Entsorgung von Schrott und Metall kleiner und mittelständischer Betriebe sowie von Privatkunden imOstallgäuer Raum.

Thomas und Tanja Schießler über die neue Mitgliedschaft: „Neben unserem Engagement beim Trikotsponsoring im Nachwuchsbereich sind wir sehr froh darüber, den ESV Kaufbeuren e.V. nun auch als Mitglied im NEXT GENERATION CLUB unterstützen zu können“. Die gebürtigen Kaufbeurer sind durch den eigenen Enkel Elias Hörl sehr nah am Verein und sehen die hervorragende Jugendarbeit. Die Motivation für das Engagement erläutern Thomas und Tanja Schießler durch denstarken Zusammenhalt und die große Gemeinschaft im Verein. Dies konnten sie auch gleich beim letzten Mitgliedertreffen spüren und freuen sich, Teil dieser Gemeinschaft zu sein.

ESVK geschäftsführender Vorstand Karlheinz Peukert: „Ich freue mich sehr darüber, dass die Fa.Schießler Teil unserer Gemeinschaft wird und unseren Nachwuchs dabei unterstützt, ihre Ziele zu erreichen. Im Namen der gesamten Vorstandschaft und ESVK-Familie möchte ich mich herzlich bei ihnen bedanken und freue mich auf den gemeinsamen Weg.“

Der ESV Kaufbeuren NEXT GENERATION Club ist ein Netzwerk aus lokalen und regionalen Unternehmen, die mit ihrem Clubbeitrag die hochwertige und bundesweit anerkannte Nachwuchsarbeit des ESVK unterstützen. Neben diesem Wert erhalten die Unternehmen Leistungen über Netzwerktreffen, freien Eintritt bei den Spielen der U20 und einiges mehr.

Mehr zu Schießler Schrott und Metallhandel unter www.schiessler-schrott-metalle.de.

Kategorien
Bildung Veranstaltung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im Mai

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 16. Mai 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 16. Mai 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Karriere Wirtschaft

„Mit Menschen sprechen, nicht übereinander“ – erfolgreiches Diskussionsforum der Kolping Akademie

Zeit ist wichtiger als Geld

Bei „Kolping & Wirtschaft“ am 18. April 2024 in der KurOase im Kloster stehen die Themen Mental Health und Generation Z im Mittelpunkt – und wie Unternehmen damit umgehen sollten. Mit rund 90 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kirche war das beliebte Diskussionsforum der Kolping Akademie ein voller Erfolg

Am 18. April war es endlich wieder so weit: Nach langer (Corona-)Pause startete die Kolping Akademie eine Neuauflage des beliebten Diskussionsforums „Kolping & Wirtschaft“ in der KurOase im Kloster in Bad Wörishofen. Im besonderen Ambiente des Dominikanerinnenklosters – dort, wo Sebastian Kneipp einst tatsächlich gelebt und gewirkt hat – kamen rund 90 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kirche zusammen und setzten sich mit Erfolgsfaktoren für zukunftsfähige Unternehmen auseinander.

Unter dem Motto „Mental Health + Generation Z = Erfolgsfaktoren für ein zukunftsfähiges Unternehmen“ drehte sich in zwei Impulsvorträgen und einer Talkrunde alles um die Frage, wie Unternehmen heute erfolgreich Mitarbeitende finden und binden, welche Rolle die mentale Gesundheit spielt und welches Potenzial in der Generation Z steckt. Ziel der Veranstaltung, so Geschäftsführer Björn Panne: „Mit ‘Kolping & Wirtschaft wollen wir Lösungsansätze, Denkanstöße und wertvolle Impulse setzen und Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Kirche eine Plattform bieten, untereinander ins Gespräch zu kommen.“

Umdenken nötig

Den Abend eröffnete der Psychologe und Unternehmensberater Philipp Hubert. In seinem Impulsvortrag vermittelte er Wissen über die so genannte Generation Z (Menschen, die zwischen 1997 und 2012 geboren sind) und gab Tipps, wie Arbeitgeber auf das Thema Mental Health eingehen sollten. Mit Verweis auf den demografischen Wandel, der sich massiv auf den Arbeitsmarkt auswirke und dafür sorge, dass junge Menschen weiterhin fehlen werden, machte er allen Gästen von vornherein klar: Ein Umdenken ist nötig. Sein Rat: „Es hilft alles nichts: Gehen Sie der neuen Generation entgegen, auch wenn eine Umstellung nötig ist. Die Generation Z arbeitet anders, nicht ‚nicht‘.“ Hubert weiter: „Stress wird in dieser Generation als Körperverletzung angesehen.“ Am wichtigsten sei deshalb: Neue Schwerpunkte ernst nehmen, im Gespräch bleiben und Zeit investieren. Ganz nach Huberts Mantra: „Mit Menschen sprechen, nicht übereinander.“

Zeit ist wichtiger als Geld

Im zweiten Impulsvortrag des Abends unterstrich auch der ehemalige bayerische Gesundheitsminister und heutige Fraktionsvorsitzende der CSU im bayerischen Landtag, Klaus Holetschek, die Bedeutung von betrieblicher Gesundheitsfürsorge für Unternehmen und die Gesellschaft. Denn: „Gesunde Mitarbeitende sind eine wichtige Ressource für unser Land.“ Obwohl junge Menschen heute mehr auf den Faktor Zeit als Geld setzen, Stichwort ‚Work-Life-Balance‘, sei es wichtig, dass das Arbeitsverhältnis befriedigend und sinnstiftend ist. Besonders am Herzen liegt Holetschek dabei die Prävention, die Menschen widerstandsfähiger mache. Als Altbürgermeister Bad Wörishofens und ausgewiesener Kneipp-Experte verwies Holetschek in diesem Zusammenhang auch auf den ganzheitlichen Ansatz des Wasserdoktors. Dieser sei „ein Mann der Prävention“ gewesen und habe mit seinen „5 Säulen der Gesundheit“ dem Thema „Vorbeugen“ schon früh eine ganz besondere Bedeutung beigemessen.

Zufriedene Belegschaften als Multiplikatoren

Unter fachkundiger Leitung von Rita Wüst von der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern, diskutierte im Anschluss eine Expertenrunde die Frage, was Arbeitgeber in Sachen Mitarbeiterbindung und Mental Health leisten können. Neben Klaus Holetschek, Psychologe Philipp Hubert und Roland Kober (Aufsichtsratsvorsitzender der Kolping Akademie Stiftung), nahmen daran auch Ramona Mainzer, Geschäftsführende Gesellschafterin von Aumüller Aumatic, und Michael Kuffner von der BayWa AG teil.

In seiner Funktion als Leiter Corporate Environment, Health & Safety kümmert sich Michael Kuffner seit vielen Jahren um das betriebliche Gesundheitsmanagement der BayWa und organisiert hierzu regelmäßig Gesundheitsseminare – auch in Zusammenarbeit mit der Kolping Akademie. Und das mit großem Erfolg: Da die jetzige Arbeitnehmergeneration stark am körperlichen und geistigen Wohlbefinden interessiert sei, könne die BayWa mit ihrem Paket an Gesundheitsseminaren und -angeboten sehr gut punkten. Auch Unternehmerin Ramona Meinzer von Aumüller Aumatic berichtete von positiven Erfahrungen mit dem offenen Umgang mit dem Thema mentale Gesundheit von Mitarbeitenden. Das wichtigste sei, so Meinzer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuell zu behandeln und individuell zugeschnittene Lösungen zu finden. Wenn sie als Chefin Zeit investiere, um ehrlich zu verstehen, wer welche Bedürfnisse hat, zeuge das von Wertschätzung und führe zu mehr Zufriedenheit innerhalb der Belegschaft. Hintergrund sei stets die Frage: „Was kann ich tun, damit du die besten Möglichkeiten hast deine stärksten Leistungen zu bringen?“

Wie schon Philipp Hubert in seinem Impulsvortrag, verwies Roland Kober in seinem Schlusswort auf die enorme Bedeutung des sozialen Miteinanders für Unternehmen, wenn sie auch in Zukunft erfolgreich sein möchten: „Das A und O ist ‚miteinander reden‘.“ Diese Einschätzung bestätigte auch das Fazit der Podiumsteilnehmenden. Denn, so die Runde einstimmig: Zufriedene Belegschaften sind die besten Multiplikatoren und die beste Werbung für künftige Beschäftigte.

Kategorien
Bildung Jugend Wirtschaft

Aktive Pause statt „Daddeln“ – neuer Fußballkicker bereichert die Pause an der FOSBOS

Großzügige Spende des Kreisverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken im Ostallgäu und Kaufbeuren

Nicht mehr nur die Tischtennisplatten im Innenhof laden die Schülerinnen und Schüler der FOSBOS Kaufbeuren nunmehr dazu ein, sich in den Pausen aktiv zu betätigen. Neues Highlight im Schulhaus der FOSBOS Kaufbeuren ist ein Fußballkicker im Schüler-Aufenthaltsraum im ersten Stock. Dieser Kicker sorgt nicht nur für eine Menge Spaß, sondern fördert auch Teamgeist und Fairplay. So ist er schnell zu einem beliebten Treffpunkt zwischen den Unterrichtsstunden geworden. Ermöglicht wurde der Schule diese Anschaffung durch eine großzügige Spende des Kreisverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken im Ostallgäu und Kaufbeuren an den Förderverein „Freunde und Förderer der FOSBOS Kaufbeuren“.

Wie schon bei der Anschaffung neuer Sitzgelegenheiten in der Aula und in den Fluren der Schule war es dem Schulleiter, dem Förderverein und dem Kreisverband auch bei dieser finanziellen Investition wichtig, dass damit das Schulhaus nicht nur gemütlicher wird und das Angebot für Beschäftigungen in der Pause für die Schülerinnen und Schüler breiter wird, sondern auch ein pädagogischer Nutzen damit verbunden ist. So dienen die neuen Sitzgelegenheiten den Schülerinnen und Schülern der FOSBOS nicht nur zum gemütlichen Beisammensein in der Pause, sondern sind „Lernlandschaften“, die von der Schule für Gruppenarbeiten und selbstständiges Arbeiten während des Unterrichts genutzt werden. Die Anschaffung von Tischtennisplatten und nun des Fußballkickers im Rahmen des Konzeptes der bewegten Pause sollen die Konzentrationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler während der Unterrichtszeit erhöhen und dem Training sozialer Kompetenzen dienen.

Im Beisein des Vorsitzenden des Kreisverbandes Andreas Fischer, des Vorstandssprechers der VR Bank Augsburg-Ostallgäu eG Dr. Hermann Starnecker sowie der Stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins der Schule Dr. Sabine Freund wurde das Gerät von der Schülermitverantwortung (SMV) nunmehr offiziell eingeweiht. Im Namen der gesamten Schulfamilie bedankte sich Schulleiter Björn Mellies bei Andreas Fischer und Dr. Hermann Starnecker für die fortwährende großzügige Unterstützung der Schule von Seiten des Kreisverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken im Ostallgäu und Kaufbeuren.

Kategorien
Gesundheit Panorama Wirtschaft

Deutscher Alpenverein profitiert vom Klimakredit der Sparkasse Allgäu

6.000 Euro für die DAV-Sektionen Allgäu-Kempten und Kaufbeuren-Gablonz

Seit Oktober 2022 bietet die Sparkasse Allgäu den Klimakredit zur Finanzierung von Modernisierungs-Investitionen an. Zinsgünstig, schnell und unbürokratisch können Eigentümer Blankodarlehen ohne Grundschuldeintrag für energetische Maßnahmen an ihrer privat genutzten Wohnimmobilie in Anspruch nehmen. „Durch den Rückbau staatlicher Förderprogramme schließen wir mit dem Klima-Kredit die entstandene Lücke“, erklärt Manfred Hegedüs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu.

Der Clou:
Je 1.000 Euro Finanzierungssumme spendet die Sparkasse Allgäu 2 Euro an ein regionales Klimaschutzprojekt. Weil im Jahr 2023 98 Verträge mit einem Gesamtvolumen von 2.551.126,00 Euro abgeschlossen wurden, ergibt sich eine Spendensumme von 5.102,25 Euro. Die Sparkasse Allgäu rundet den Betrag auf 6.000 Euro auf und verteilt die Spende je zur Hälfte an die DAV-Sektionen Allgäu-Kempten und Kaufbeuren-Gablonz des Deutschen Alpenvereins.

Beide Vereine werden mit der Spende an der Reduzierung ihres CO2-Abdruckes arbeiten:

Die Sektion Kaufbeuren-Gablonz investiert das Geld in eine Wärmepumpe, legt Biotope an und will Prima-Klima-Touren anbieten.

Die Sektion Allgäu-Kempten finanziert mit der Spende ihr Klimaprojekt Bergbus, mit dem die Mitglieder kostenfrei in die Berge gefahren werden. „Mit dem Bergbus-Projekt möchten wir die Menschen zum Umdenken animieren und gleichzeitig als Verein einen gesellschaftlichen Beitrag leisten“, erklärt Geschäftsführer Michael Turobin-Ort. „Der Tourbus kommt gut an. Immer mehr Mitglieder schätzen es, entspannt und komfortabel in die Berge zu kommen“, freut sich der Klaus-Peter Wildburger (1. Vorsitzende DAV Sektion Allgäu-Kempten).

Kategorien
Werbung Wirtschaft

varmeco: aktuelle Stellenangebote im neuen Jobportal von Wir sind Kaufbeuren

Zahlreiche Stellenangebote in Vollzeit (Festanstellung) und zur Ausbildung

Hier geht es zu den varmeco-Stellenangeboten im Jobportal

Vollzeit, Festanstellung

  • CRM-Spezialist (m/w/d) für unser Vertriebsinformationssystem
  • Full Stack Entwickler im Bereich IOT/Cloud (m/w/d)
  • Kundendienst-/Servicetechniker (m/w/d) — Innen-/Außendienst

Zur Ausbildung

  • Industriekaufmann/-frau (m/w/d)

Gewinnen Sie neue MitarbeiterInnen für Ihr Unternehmen mit nur 12,90 Euro im Monat!

Das neue Jobportal von „Wir sind Kaufbeuren“ ist die ideale Plattform für alle, die in Kaufbeuren und Umgebung nach einer neuen beruflichen Herausforderung suchen. Ob Teilzeit, Vollzeit, Ausbildung, duales Studium, Praktikum oder ehrenamtliche Tätigkeit – hier finden Sie aktuelle und attraktive Stellenangebote aus der Region. mehr dazu hier auf Wir sind Kaufbeuren

Kategorien
Ratgeber Wirtschaft

Viele unterschätzen die Gefahr bei Jobs unter freiem Himmel

Sonntag (28. April): Workers’ Memorial Day warnt vor Sonnenstrahlung und Hitze im Job

Wer arbeitet, ärgert sich auch mal: „Genervte Kunden, Zeitdruck und die Montagslaune der Kollegen – im Job läuft nicht immer alles rund. Davon kann wohl jeder ein Lied singen. Und das sind in Kaufbeuren immerhin rund 26.700 Menschen, die hier einen Arbeitsplatz haben“, sagt Michael Jäger von der IG BAU Schwaben. Es sei allerdings wichtig, dass der Alltagsärger im Job nicht krank mache. Überhaupt komme es darauf an, auf die Gesundheit am Arbeitsplatz zu achten.

„Jeder denkt dabei in erster Linie allerdings an Unfälle: Klar, Fassadenreiniger, Gerüstbauer und Dachdecker leben gefährlich, was die Sturzgefahr angeht. Und trotzdem gibt es auch versteckte Gefahren am Arbeitsplatz, die man nicht gleich auf dem Schirm hat: die Sonne zum Beispiel“, warnt Michael Jäger. UV-Strahlung und Hitze würden fast immer unterschätzt. Vom Hautkrebs bis zum Kreislaufkollaps: „Jobs unter freiem Himmel sind gefährlich. Die Arbeit in praller Sonne kann krank machen“, so der Bezirksvorsitzende der IG BAU Schwaben.

Von der Gärtnerin bis zum Straßenbauer, der mit heißem Asphalt arbeitet: „Wer einen ‚Sonnen-Job‘ hat, muss sich schützen. Es ist dabei wichtig, auf Warnsignale zu achten. Dazu gehören Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Müdigkeit, übermäßiger Durst und Krämpfe. Aber auch Unruhe, Aggressivität und Verwirrtheit“, erklärt Michael Jäger. Schatten durch Sonnensegel und regelmäßige Pausen seien wichtig. Vor allem aber auch intensives Eincremen mit Sonnenmilch und regelmäßiges Trinken: Die IG BAU empfiehlt drei bis fünf Liter Wasser an Sonnentagen.

„Der nächste Sommer kommt bestimmt. Und Sonnenschutz ist längst ein Top-Thema beim Arbeitsschutz“, sagt Michael Jäger. Die Gewerkschaft startet damit einen „Weckruf für mehr Sicherheit im Job“: Am kommenden Sonntag (Hinweis f.d. Red: 28. April) ist Workers‘ Memorial Day (WMD). Das ist der internationale Gedenktag, um an die Menschen zu erinnern, die der Job krank gemacht hat oder die bei der Arbeit sogar ihr Leben verloren haben. Den Workers‘ Memorial Day hat die IG BAU in diesem Jahr unter ein „Sonnenschutz-Motto“ gestellt: „Lass Dich nicht verbrennen – Wenn die Hitze zur Qual wird“.

Kategorien
Kultur Veranstaltung Wirtschaft

Lesen & Mehr – Leseempfehlung und Buchvorstellung am 25.04.2024 in der Stadtbücherei Kaufbeuren

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia Kaufbeuren

  • Mit Simone Page, Jutta Reuß, Andrea Zeisberger-Refle und Martin Hofberger.
  • Am 25.04.2024 um 19.30 Uhr
  • Stadtbücherei Kaufbeuren, Hauberrisserstrasse 8

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia Kaufbeuren.

Eintritt 3 Euro. Keine Anmeldung erforderlich.

Kategorien
Bildung Senioren Wirtschaft

Tagung des Seniorenbeirats Kaufbeuren zeigt Gefahren für Senioren im Straßenverkehr auf und vermittelt praktische Übungen

„Die Leitertagung war eine sehr gute Gelegenheit für die Teilnehmenden, sich über wichtige Themen rund um die Mobilität und Verkehrssicherheit zu informieren und praktische Übungen auszuprobieren.“

Auch in diesem Jahr lud der Seniorenbeirat Kaufbeuren wieder Leiter und Leiterinnen von Seniorengruppen zu einer Tagung ein. Schwerpunktthemen waren Verkehrssicherheit und Mobilität.

Die Veranstaltung, die im Saal des Altenheims der Hospitalstiftung im Gartenweg stattfand, zeigte den Teilnehmenden Gefahren im Straßenverkehr auf. Auch praktische Übungen standen für die Senioren auf dem Programm.

Christine Hoffmann, Polizeioberkommissarin der Polizeiinspektion referierte in ihrem Vortrag über Sicherheitsvorkehrungen und potenzielle Risiken, die vor allem ältere Verkehrsteilnehmer betreffen können. Die Teilnehmer konnten dann selbst einen Wahrnehmungstest machen, indem sie in kurz gezeigten Frequenzen bestimmen sollten, welche Verkehrsteilnehmer dort zu sehen waren.

Die Optikfirma Augenoptik Cordella und Zengerle & Riederer Hörsysteme referierten ebenfalls vor Ort, um über die Bedeutung von Hör- und Sehfähigkeiten im Straßenverkehr zu informieren. Als weiterer Redner war Josef Böck vom Allgemeinen Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Kreisverband Kempten-Oberallgäu zu Gast. Böck informierte in seinem Vortrag über die Gefahren für Senioren und gab wertvolle Ratschläge, wie Senioren Stürze mit dem Fahrrad vermeiden können.

Neben den Vorträgen standen am Nachmittag der Tagung praktische Übungen auf dem Plan. So konnten die Teilnehmer einen kostenlosen Seh- und Hörtest machen und bekamen Tipps zu geeigneten Sehhilfen und Hörgeräten, die die Sicherheit und das Wohlbefinden der Teilnehmer verbessern können. Auch Übungen zu verschiedenen Verkehrssituationen wie beispielsweise das Fahren im „Toten Winkel“ wurden angeboten. Auch die Praktische Vorführung des Umgangs mit dem E-Bike durch den ADFC durfte im Praxisteil nicht fehlen.
Karl-Heinz Wenzel, Vorsitzender des Seniorenbeirats bedankte sich bei den Referenten. „Die Leitertagung war eine sehr gute Gelegenheit für die Teilnehmenden, sich über wichtige Themen rund um die Mobilität und Verkehrssicherheit zu informieren und praktische Übungen auszuprobieren.“ resümierte Wenzel den Tag. Weitere Informationen über den Seniorenbeirat unter www.senioren.kaufbeuren.de

Kategorien
Karriere Wirtschaft

AXA Geschäftsstelle Alex Koller – Mitarbeiter für Vertrieb (m/w/d) gesucht!

AXA Geschäftsstelle Alexander Koller Kaufbeuren – aktuelle Stellenangebote im neuen Jobportal von Wir sind Kaufbeuren

Die Inhalte der Stellenangebote jetzt unter www.wir-sind-kaufbeuren.de/koller-stellenangebote

  • Mitarbeiter Vertrieb (m/w/d) im Außendienst für Versicherungen & Finanzen
  • Ausbildung 2024 – Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen (m/w/d)

mehr zur AXA Geschäftsstelle Alexander Koller hier im Branchenbuch von Wir sind Kaufbeuren

WsK Inside

Gewinnen Sie neue MitarbeiterInnen für Ihr Unternehmen mit nur 12,90 Euro im Monat!

Das neue Jobportal von „Wir sind Kaufbeuren“ ist die ideale Plattform für alle, die in Kaufbeuren und Umgebung nach einer neuen beruflichen Herausforderung suchen. Ob Teilzeit, Vollzeit, Ausbildung, duales Studium, Praktikum oder ehrenamtliche Tätigkeit – hier finden Sie aktuelle und attraktive Stellenangebote aus der Region. mehr hier auf Wir sind Kaufbeuren

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Bewegungs- und Ernährungskurs für Schwangere. Am 29.04. und 14.05.2024

Das Netzwerk „Junge Eltern/Familien“ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kaufbeuren bietet im April und Mai je einen Bewegungs- und Ernährungskurs für Schwangere an

Vortrag mit Praxisteil | Gesund und mit Bewegung durch die Schwangerschaft

Aktiv sein in der Schwangerschaft ist wichtig und bringt viele Vorteile für Mutter und Baby. Wie Frau mehr Bewegung in den Alltag bringen kann, wird anhand von praktischen Übungen gezeigt.

  • Montag, 29.04.2024
  • 19:00 – 20:30 Uhr
  • Referentin: Lina Meese, Sportwissenschaftlerin
  • Ort: Donum Vitae, Am Hofanger 15a, 87600 Kaufbeuren
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Donum Vitae
  • Anmeldeschluss: 25.04.2024

Vortrag | Gesund ernährt in und durch die Schwangerschaft

Wieviel soll ich jetzt essen? Wie hoch darf die Gewichtszunahme sein? Kann ich mich vegetarisch oder vegan ernähren? Welche Lebensmittel sollte ich vermeiden? Mit der Schwangerschaft treten viele Fragen für die werdende Mutter auf. Antworten auf diese und weitere wichtige Fragen erhalten Sie in dieser Veranstaltung.

  • Dienstag, 14.05.2024
  • 19:00 – 20:30 Uhr
  • Referentin: Anja Müller, Dipl. Ökotrophologin
  • ONLINE-Kurs
  • Teilnahme: kostenfrei
  • Kooperationspartner: Donum Vitae
  • Anmeldeschluss: 13.05.2024

Die Kosten übernimmt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Nähere Informationen und das gesamte Programm finden Sie auf unserer Homepage: www.aelf-kf.bayern.de/ernaehrung/familie.
Dort können Sie sich online anmelden.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

Kaufbeuren: Clevere Ideen von Betriebsräten gesucht

Den Deutschen Betriebsräte-Preis 2024 in die eigene Firma holen: Bewerbung bis 30. April

Im Betrieb ein Wörtchen mitreden – das haben sie drauf: Betriebsräte, die sich in Kaufbeuren mit cleveren Ideen und originellen Projekten für die Interessen der Beschäftigten einsetzen, sind preisverdächtig. Sie sollen sich noch bis zum 30. April (Einsendeschluss) für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2024 bewerben. Dazu hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) aufgerufen.

„Ob auf dem Bau, in der Gebäudereinigung oder im Dachdecker-Handwerk – in Kaufbeuren gibt es engagierte Betriebsräte, die gute Chancen auf den Preis haben“, sagt Michael Jäger. Der Bezirkschef der IG BAU Schwaben spricht von einer „unverzichtbaren Arbeit“ der Betriebsräte: „Sie sind die Verbindung zwischen Chefetage und Belegschaft. Arbeitnehmervertretungen kümmern sich ums gute Betriebsklima genauso wie um den Erhalt von Arbeitsplätzen.“ Ohne die „starke Stimme der Belegschaften“ sei es um Arbeitsbedingungen, Job-Sicherheit und Arbeitsschutz viel schlechter bestellt, so der Gewerkschafter. Ob Corona oder Inflation – Michael Jäger ist sich sicher: „Ohne Betriebsräte wären die letzten Jahre sicher nicht so glimpflich verlaufen.“

Der Betriebsräte-Preis zeichnet Vorzeige-Projekte aus allen Branchen aus und ist eine Initiative der Fachzeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“. Die Schirmherrschaft liegt bei Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Im November werden die Gewinner bekanntgegeben, die dann auf der Preisverleihung im ehemaligen Plenarsaal des Bundestages in Bonn ihren Preis entgegennehmen können.

Die IG BAU ruft Betriebsräte aus Kaufbeuren auf, sich rasch online für den Preis zu bewerben. „Auf der Website www.dbrp.de gibt es alle Infos zum Mitmachen. Und auch viele Beispiele von guten Projekten anderer Betriebsräte aus den letzten 15 Jahren. Da können sich Belegschaften aus Kaufbeuren einfach einmal inspirieren lassen, was Betriebsräte so alles auf die Beine stellen können. Und es sollte für alle, die noch keinen Betriebsrat haben, natürlich auch ein Impuls sein, eine eigene Arbeitnehmervertretung zu gründen“, sagt Michael Jäger. Dabei könnten Belegschaften aus den Branchen der IG BAU auf die Unterstützung der Gewerkschaft zählen.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im April

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 25. April 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 25. April 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Allgemein Bildung Wirtschaft

Jetzt für Speaker-Highlight der WJ anmelden – KI , so revolutionär wie vor 120 Jahren der Stromanschluss?

Jetzt für das besondere Event anmelden. Auch Nicht-Wirtschaftsjunioren sind herzlich willkommen

Ein Haus ohne Stromanschluss? Was vor 120 Jahren noch eine revolutionäre Neuheit war, ist dieser Tage aus keinem Leben mehr wegzudenken: Elektrizität. Mit Künstlicher Intelligenz wird es sich genauso verhalten, prophezeit Zukunftsforscher Kai Gondlach.

Am 2. Mai 2024 präsentiert Zukunftsforscher Kai Gondlach in der VIP-Lounge der energie schwaben arena sein neuestes Werk „KI jetzt!“. zur Anmeldung

Die Veranstaltung verspricht ein besonderes Ereignis zu werden, das die Bedeutung Künstlicher Intelligenz im Alltag und deren unaufhaltsamen Aufstieg in der modernen Gesellschaft beleuchtet.

Gondlach, bekannt für seine fundierten Einblicke und Vorhersagen, wird Erkenntnisse aus Forschung und Beratungstätigkeit teilen. Nach dem Vortrag steht er für Fragen zur Verfügung und bietet Interessierten die Möglichkeit, handsignierte Bücher zu erwerben. In der exklusiven Atmosphäre der VIP-Lounge, umrahmt von einem Angebot an Snacks und Getränken, lädt die Veranstaltung dazu ein, die faszinierende Welt der KI zu erkunden.

Kategorien
Veranstaltung Wirtschaft

Trägerverein des Weltladens Kaufbeuren lädt zur Mitgliederversammlung ein

Am Mittwoch, den 17. April 2024, um 19 Uhr

Der Trägerverein des Weltladens Kaufbeuren, „Dritte Welt Solidarität Kaufbeuren e. V.“ lädt alle Vereinsmitglieder und interessierte Gäste zur Mitgliederversammlung ein, am

Mittwoch, den 17. April 2024, um 19 Uhr,
im Pfarrsaal St. Ulrich im Gartenweg 28 in Kaufbeuren

Neben den üblichen Regularien stehen auch als zukünftige Zielsetzungen die Anpassung der Satzung und des Vereinsnamens auf der Tagesordnung. Satzung und Vereinsname passen schon länger nicht mehr problemlos in die Zeit, fast vier Jahrzehnte seit Vereinsgründung haben unsere Sprache und viele Begrifflichkeiten verändert.

An die Mitgliederversammlung (30 Min. Dauer sind geplant) schließt um 19.30 Uhr ein interessanter Vortrag des BtE-Referenten (Bildung trifft Entwicklung) Dr. Aarann Bartelsmeier an.

Das Vortragsthema an diesem Abend: „Ist vegan die Lösung? Ist die Kuh ein Klimakiller?“

„Die Kuh ist ein Klimakiller“ – diese Hypothese kursiert durch die Medien. Unterschiedliche Aspekte von Tierhaltung, veränderte Ernährungsgewohnheiten, Hunger, Nahrungsmittelkrisen, Wassermangel, Klima und manches mehr werden wir differenziert und spezifisch betrachten und diskutieren. Welche Interdependenzen bestehen? Eine globale Betrachtungsweise dieses Themen-Komplexes wird anhand internationaler Beispiele bearbeitet.

Ausklang des Vortrags mit Diskussion und anschließenden Gesprächen bei der Vorstellung und Verkostung von Weltladenprodukten mit der Bildungsreferentin Bettina Rhein.

Die Teilnahme an der Mitgliederversammlung und am Vortrag ist getrennt möglich!

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Kaufbeuren erhöht seine Hebesätze für Gewerbesteuer und Grundsteuer B rückwirkend zum 01.01.2024

Die Entscheidung über die Anpassung der Hebesätze ist ein Ergebnis eines mehrstufigen Beratungsprozesses

In seiner Sitzung im März 2024 hat der Stadtrat den Haushalt für das Jahr 2024 verabschiedet. Dieser Beschlussfassung ging die erforderliche Anpassung der Hebesätze für die Gewerbesteuer und die Grundsteuer B voraus. Diese wurden mit einer sogenannten Hebesatzsatzung rückwirkend zum 01.01.2024 erhöht. Zuletzt wurden die Hebesätze im Jahr 1992 angepasst.

Gewerbesteuer

Bei der Gewerbesteuer wird der Hebesatz im Jahr 2024 von 330 v. H. auf 353 v. H. angehoben. Dies entspricht dem durchschnittlichen Hebesatz der kreisfreien Städte (Größenklasse bis 50.000 Einwohner) im Jahr 2023. In dieser Höhe muss der Hebesatz mindestens festgelegt werden, wenn eine Kommune – wie die Stadt Kaufbeuren – beabsichtigt einen Antrag auf Gewährung von Bedarfszuweisungen nach Art. 11 Bayerisches Finanzausgleichsgesetz zu stellen. Der durchschnittliche Hebesatz aller kreisfreien Kommunen in Bayern liegt mit 456 % noch erheblich höher.

Bei gleichbleibendem Steuermessbetrag erhöht sich die Steuerschuld der Gewerbetreibenden damit um rund 7 %. Die voraussichtlichen Mehrerträge im städtischen Haushalt sind im Jahr 2024 mit rund 1,4 Mio. Euro eingeplant.

Grundsteuer B

Bei der Grundsteuer B wird der Hebesatz im Jahr 2024 von 385 v. H. auf 430 v. H. angehoben. Dies entspricht dem durchschnittlichen Hebesatz der kreisfreien Städte (Größenklasse bis 100.000 Einwohner) im Jahr 2023. Wie bei der Gewerbesteuer liegt auch hier der durchschnittliche Hebesatz aller kreisfreien Kommunen in Bayern mit 495 v. H. deutlich über dem neu festgesetzten Hebesatz für die Stadt Kaufbeuren.

Für die Grundstückseigentümer bedeutet die Änderung des Hebesatzes im Jahr 2024 bei gleichbleibendem Steuermessbetrag eine Erhöhung der Steuerschuld um rund 11,7 %. Im Haushaltsjahr 2024 sind voraussichtliche Mehrerträge von rund 0,7 Mio. Euro eingeplant.

Durch die Grundsteuerrechtsreform werden Bundesweit alle festgesetzten Hebesätze (auch die nun neu festgesetzten Hebesätze) zum 31.12.2024 außer Kraft treten. Bei der im Herbst 2024 erforderlichen Beschlussfassung über den ab 01.01.2025 gültigen Hebesatz für die Grundsteuer B berücksichtigt der Stadtrat, dass das Gesamtaufkommen der Grundsteuer B im Jahr 2025 in etwa dem Aufkommen aus dem Vorjahr entspricht.

Der Versand der Änderungsbescheide für die Gewerbesteuer erfolgt voraussichtlich am Freitag, 12.04.2024. Der Versand für die Änderungsbescheide für die Grundsteuer B ist im Mai 2024 vorgesehen. Beide Versandtermine sind bewusst ohne zeitlichen Zusammenhang mit den regulären Steuerterminen gewählt worden, damit ausreichend Personalkapazitäten für etwaige Rückfragen zur Verfügung stehen.

Die Entscheidung über die Anpassung der Hebesätze ist ein Ergebnis eines mehrstufigen Beratungsprozesses. In diesem Prozess gingen dieser Maßnahme starke Kürzungen im Aufwandsbereich und bei den Investitionen voraus. Eine moderate Anhebung der Hebesätze nach 32 Jahren ist angesichts der enormen finanzwirtschaftlichen Herausforderungen leider unerlässlich

Kategorien
Sport Wirtschaft

Wir sind Kaufbeuren sprach mit dem ESVK-Sponsor und Fan Alexander Koller über die vergangene Saison

Das Interview

Die Saison 2023/2024 ist für den ESV Kaufbeuren in der Eishockeyliga DEL2 beendet. Wir sind Kaufbeuren sprach mit dem ESVK-Sponsor und Fan Alexander Koller, Inhaber der AXA Geschäftsstellen in Kaufbeuren und Diedorf sowie der Baufinanzierung und Immobilienvermittlung.

Wir sind Kaufbeuren: Die Saison des ESVK ist mit der Niederlage im fünften Halbfinal-Playoffspiel in Kassel zu Ende gegangen. Wie bewerten sie die Saison?

Alex Koller: Für mich war es eine besondere und sehr emotionale Saison, mit Höhen, Tiefen und einem herausragenden Ende.

Wir sind Kaufbeuren: Mit herausragendem Ende meinen Sie sicherlich die Teilnahme am Halbfinale. Hatten Sie es erwartet?

Alex Koller: Gehofft natürlich, erwartet in Form von einer Erwartungshaltung auf keinen Fall. Nimmt man die Möglichkeiten des ESVK, vor allem im finanziellen Bereich, ist dies ein außergewöhnlicher Erfolg gewesen. Schaue ich auf die Serie gegen Landshut bekomme ich jetzt noch Gänsehaut. So eine Dramatik kann man nicht erfinden. Was für eine Leistung unserer Mannschaft!

Wir sind Kaufbeuren: Die aus Ihrer Sicht wie zustande gekommen ist?

Alex Koller: Die Mannschaft hat es geschafft, gegen Landshut wie auch in großen Teilen der Saison als Team aufzutreten, zu kämpfen und nie aufzugeben. Auch wenn sie hier und da sicher die geringeren individuellen Fähigkeiten gegenüber den Top-Teams hatte. Zudem glaub ich, hat das neue Trainerteam Daniel Jun und Andi Becherer einen tollen Job gemacht, deren Leistungen zu Recht zu einer Vertragsverlängerungen geführt hat. Die Geschäftsführung bewies in wichtigen Momenten kühlen Kopf, hat der bestehenden Mannschaft vertraut und sich nicht in finanzielle Abenteuer gestürzt. Und nicht zu vergessen unsere unglaublichen Fans, die in Kaufbeuren und auswärts die Mannschaft außergewöhnlich unterstützt haben.

Wir sind Kaufbeuren: Sie sind noch jetzt ganz ergriffen!

Alex Koller: Ja, und das aus vollem Herzen. Ich bin seit langen Jahren Fan des ESVK und mit großer Leidenschaft dabei. Dass ich darüber hinaus auch als Sponsor Teil der ESVK-Familie sein kann, macht mich glücklich und auch ein wenig stolz.

Wir sind Kaufbeuren: Sie sind mit Ihrer AXA-Geschäftsstelle sowie Ihrer Immobilienvermittlung und Baufinanzierung seit Jahren ein größerer Sponsor und waren in den letztjährigen Playoffs und jetzt in der abgelaufenen Saison erstmalig Brustsponsor.

Alex Koller (lacht): Unglaublich, oder? Es war schon sehr emotional, mich auf dem Trikot der 1. Mannschaft zu sehen. Dadurch konnte ich meine Nähe zum ESVK noch deutlicher zeigen. Auch wenn ein solch finanzielles Engagement nicht auf Dauer für mich leistbar ist, so war es dennoch rundum positiv. Wir loben den ESVK wegen seines Erfolges, seiner Seriosität, der großartigen Nachwuchsarbeit und des besonderen Zusammenhaltes. Das alles ist mit großem Aufwand verbunden und kostet viel Geld. Dafür braucht es eine große Gruppe an Sponsoren, die dies ermöglicht. Hier werde ich auch in Zukunft Verantwortung übernehmen.

Wir sind Kaufbeuren: Vor uns liegt leider eine ESVK-freie Sommerpause. Zeit, ein wenig runterzukommen?

Alex Koller: Die kommende Zeit wird doch auch spannend werden. Aktuell verlassen neun Spieler die Mannschaft. Wird es weitere Abgänge geben? Wer kommt hinzu? Wer belegt die offenen Kontingentstellen? Wer wird noch vom Nachwuchs hochgezogen? Wie verändert und verstärkt sich die Konkurrenz? Und eh man sich versieht, beginnt schon die neue Saison mit dem ersten öffentlichen Training und den Vorbereitungsspielen. Ich freue mich schon jetzt darauf.

Wir sind Kaufbeuren: Vielen Dank Herr Koller für das Gespräch.

Alex Koller: Sehr gerne.

AXA Geschäftsstelle Alexander Koller Kaufbeuren
Alexander Koller
Neugablonzer Straße 5
87600 Kaufbeuren

08341 9719356
0173 7024661

alexander.koller@axa.de
www.axa-kaufbeuren.de

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Stopp der Bauarbeiten in der Augsburger Straße – Fertigstellung voraussichtlich erst Ende des Jahres

Die Deutsche Bahn informiert

Die Deutsche Bahn hat die Erneuerung der Eisenbahnüberführung Augsburger Straße vorübergehend gestoppt. Grund ist eine nötige Umplanung der Brückenlager, welche die Lasten an die Brückenpfeiler weiterleiten. Die neuen Brückenlager befinden sich bereits in der Herstellung.

Die Fertigstellung der neuen Bahnbrücke verschiebt sich dadurch. Sie soll voraussichtlich bis Ende des Jahres erfolgen. Der vorübergehende Baustopp hat Auswirkungen auf den im Anschluss geplanten Ausbau der Augsburger Straße zwischen dem Kaufland-Markt und der „Alten Poststraße“.

Die Stadt Kaufbeuren und die Deutsche Bahn arbeiten mit Hochdruck daran, die zeitliche Verschiebung der Baumaßnahme so gering wie möglich zu halten. Die geplante Sperrung der Bahnstrecke zwischen Kaufbeuren und Buchloe zwischen dem 21.05.2024 und 28.05.2024 entfällt somit. Der Personenverkehr findet in diesem Zeitraum wie gewohnt statt.

Die Augsburger Straße bleibt im Bereich der Eisenbahnüberführung zwischen der Straße „Am Hang“ und der „Alten Poststraße“ vorerst beidseitig mit geringfügigen Einschränkungen nutzbar. Der Geh- und Radweg verbleibt ebenso in seiner aktuell geänderten Lage. Der zeitliche Ablauf des geplanten Straßenausbaus hängt stark von den Ergebnissen der Abstimmung der Planungsbüros ab und kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht konkret benannt werden. Alle weiteren Termine und geplanten Baumaßnahmen werden mit ausreichendem Vorlauf öffentlich bekannt gegeben.

Kategorien
Karriere Wirtschaft

AXA Geschäftsstelle Alex Koller – aktuelle Stellenangebote im neuen Jobportal

AXA Geschäftsstelle Alexander Koller Kaufbeuren – aktuelle Stellenangebote im neuen Jobportal von Wir sind Kaufbeuren

Die Inhalte der Stellenangebote jetzt unter www.wir-sind-kaufbeuren.de/koller-stellenangebote

  • Mitarbeiter Vertrieb (m/w/d) im Außendienst für Versicherungen & Finanzen
  • Ausbildung 2024 – Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen (m/w/d)

mehr zur AXA Geschäftsstelle Alexander Koller hier im Branchenbuch von Wir sind Kaufbeuren

WsK Inside

Gewinnen Sie neue MitarbeiterInnen für Ihr Unternehmen mit nur 12,90 Euro im Monat!

Das neue Jobportal von „Wir sind Kaufbeuren“ ist die ideale Plattform für alle, die in Kaufbeuren und Umgebung nach einer neuen beruflichen Herausforderung suchen. Ob Teilzeit, Vollzeit, Ausbildung, duales Studium, Praktikum oder ehrenamtliche Tätigkeit – hier finden Sie aktuelle und attraktive Stellenangebote aus der Region. mehr hier auf Wir sind Kaufbeuren

Kategorien
Kultur Veranstaltung Wirtschaft

Autorenlesung bei Thalia in der Altstadt Kaufbeuren – »Riviera Express – Dynamit in der Villa Nobel« von Stephan R. Meier

Am Donnerstag, 18.04.2024. Anmeldung bis 15.04. der Eintritt ist frei.

Mord an der schönsten Küste der Welt . Der erste Fall für Commissario Gallo an der Riviera

  • Sommer in Sanremo
  • Leichenfund in der Villa Nobel

Zum Buch

Commissario Gallo, der markante neue Kripo-Chef an der Questura di Sanremo, rast zu einem ganz besonderen Tatort: der Villa von Alfred Nobel. Im Garten der Villa des Stifters des weltberühmten Nobel-Preises wird eine Leiche gefunden – mit einem Loch im Herzen und einer Dynamitstange im Rachen. Eine klare Botschaft. Gallo und sein kleines Team von der Polizia di Stato nehmen die Ermittlungen in den bunten Orten der Blumen-Riviera auf. Der Mörder scheint eine Mission zu haben – und er agiert nicht allein. Was hat die Familie Nobel und ihre unzähligen Erfindungen weit über das Dynamit hinaus damit zu tun? Als Gallo erfährt, dass die ganze Villa vermint ist und halb Sanremo jeden Moment in die Luft fliegen könnte, wird eine zweite Leiche gefunden …

Der Autor

Stephan R. Meier, bis zu seinem 50. Lebensjahr Hotelmanager, veröffentlichte als Schriftsteller mehrere Sachbücher und Thriller. Meier lebt in München und Sanremo. Das betörende Licht, die reiche Vegetation und die raffiniert-einfache Küche der ligurischen Küste inspirierten ihn zu seiner Krimi-Reihe um Commissario Gallo. Tatkräftig unterstützt haben ihn die beiden Riviera-Insider Danilo Balestra, Noir-Autor aus Pontedassio, und Fulvio Damele, Journalist und Autor aus Diano Marina.

Kategorien
Bildung Politik Wirtschaft

Ausbildungs-Ass 2024: Stracke ruft zur Teilnahme auf

er Wettbewerb ,Ausbildungs-Ass‘ der Wirtschaftsjunioren prämiert aus diesem Grund innovative Vordenkerinnen und Vordenker

Der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) ruft heimische Betriebe, Innungen, Schulen und Berufsschulen, die mit kreativen Ideen die Fachkräfte von morgen ausbilden, zur Teilnahme am Wettbewerb „Ausbildungs-Ass“ auf. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb von den Wirtschaftsjunioren Deutschland in Zusammenarbeit mit den Junioren des Handwerks, dem Handwerk-Magazin und der Inter-Versicherungsgruppe.

„Die nachfolgenden Generationen erwarten eine moderne Ausrichtung in der Ausbildung. Der Wettbewerb ,Ausbildungs-Ass‘ der Wirtschaftsjunioren prämiert aus diesem Grund innovative Vordenkerinnen und Vordenker. Ich werbe gerne für den Wettbewerb, weil er vor dem Hintergrund der Nachwuchsgewinnung und des Fachkräftemangels die Vorzüge einer Ausbildung in den Fokus nimmt“, erklärt Stracke.

Preise werden in den Kategorien „Industrie, Handel und Dienstleistungen“, „Handwerk“ und „Ausbildungsinitiativen“, wozu auch Innungen und Berufsschulen zählen, verliehen. Die Erstplatzierten erhalten jeweils 2500 Euro, Rang zwei ist mit 1500 Euro dotiert, für die Dritten gibt es noch jeweils 1000 Euro.

„Im Allgäu gibt es zahlreiche Unternehmen und Initiativen, die den Titel Ausbildungs-Ass verdienen“, betont Stracke. „Ich ermutige deshalb interessierte Unternehmen, die Chance zu nutzen und sich um diese Auszeichnung zu bewerben“.

Die Suche nach den deutschlandweit besten Ausbilderinnen und Ausbildern läuft bis zum 30. Juni. Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger, einen Videorückblick von der Verleihung im vergangenen Jahr sowie alle Infos zu Bewerbung unter www.ausbildungsass.de

Kategorien
Sport Wirtschaft

Mitglieder des ESVK Next Generation Clubs verbringen einen schönen Sonntagmorgen bei Weißwurst, Infos und einem U13 Spiel

Neben einer kurzweiligen und informativen Veranstaltung sehen sie einen Sieg des ESVK-Nachwuchses gegen den SC Riessersee

Kürzlich fand eines der jährlichen Netzwerktreffen des Next Generation Clubs im VIP-Raum der energie schwaben arena statt. Dazu waren zahlreiche Club-Mitglieder und auch Interessierte gekommen. Rund 40 Gäste folgten der Einladung. Moderiert wurde das Sonntagmorgen-Event vom Vereins-Vorstandsmitglied Claus Tenambergen.

Als Schmankerl sahen die Gäste bei typisch bayerischer Verkostung nach dem offiziellen Teil das Spiel der U13 gegen den SC Riessersee und konnten den Sieg der Mädchen und Jungen feiern.

Im Vorfeld berichtete U13-Trainer Norbert Zabel über Schwerpunkte seines Nachwuchstrainings sowie seine Trainings-Philosophie und stimmte die Anwesenden auf das Spiel seines U13-Teams ein. Zabel: „Für mich als Trainer ist es sehr wichtig, die jungen Spielerinnen und Spieler bei ihrer Entwicklung zu unterstützen.“

Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse ließ es sich nicht nehmen, an der Veranstaltung teilzunehmen und in seinem Grußwort lobende Worte über den ESV Kaufbeuren e.V. und seine erfolgreiche Nachwuchsarbeit zu finden. Foto: Benjamin Lahr

Auch Oberbürgermeister Stefan Bosse ließ sich die Veranstaltung nicht entgehen und kam so, wie man ihn kennt, mit viel Begeisterung und erläuterte die Bedeutung des Vereins.

Darüber hinaus informierte Karlheinz Peukert, geschäftsführender Vorstand des ESV Kaufbeuren e.V., über den aktuellen Stand des Next Generation Clubs. Er betonte zudem den herausragenden Beitrag des Ehrenamtes bei den vielfältigen Aufgaben des Vereins sowie den erheblichen finanziellen Bedarf, um die Nachwuchsarbeit auf einem hohen Niveau aufrechtzuerhalten. Peukert: „Wir stehen im Wettbewerb zu den großen, finanzstarken Vereinen.“ Um hier mithalten zu können, ist ein großer Aufwand nötig. Der Vorstand bedankt sich bei allen Firmen und Gönnern, die durch ihr Sponsoring und ihre finanzielle Unterstützung die aufwendige Nachwuchsarbeit im ESVK möglich machen.“

Im Interview mit Claus Tenambergen berichtete der sportliche Leiter Jogi Koch über die sportliche Situation im Verein. Koch. „Es macht mich schon etwas stolz zu sehen, wie viele Spieler wir beim ESVK ausbilden, die dann den Weg in die Profiligen wie DEL2 und DEL finden.“

Thomas Petrich (geschäftsführender Vorstand im Verein und Gesellschafter in der GmbH) konnte abschließend die Brücke zwischen der ESVK Spielbetriebs GmbH und dem e.V. schlagen und die Verbindung als sehr erfolgreich beschreiben. Thomas Petrich: „Wie der Verein steht auch die GmbH mit der 1. Mannschaft jährlich vor der großen Herausforderung, gegen finanzstärkere Mitbewerber in der DEL2 anzutreten.“ Bei einem Etat von rund 2,9 Mio. Euro ist es wichtig, möglichst viele starke, junge Spieler aus dem Nachwuchs hochziehen zu können. Damit dies produktiv und erfolgreich gelingt, findet eine harmonische und permanente Zusammenarbeit zwischen Verein und der GmbH statt.

Kategorien
Soziales Wirtschaft

Spende der Sparkasse Allgäu erleichtert Wohnheimalltag bei der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren

Die Sparkasse Allgäu hat sich erneut als treue Unterstützerin lokaler Organisationen erwiesen

Die Sparkasse Allgäu hat sich erneut als treue Unterstützerin lokaler Organisationen erwiesen, indem sie der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren eine großzügige Spende in Höhe von 2.500 € für die Anschaffung eines Duschstuhls bereitgestellt hat. Diese Spende wird dazu beitragen, die Pflegebedingungen für Menschen mit Beeinträchtigungen erheblich zu verbessern und gleichzeitig die Arbeit der Mitarbeitenden zu erleichtern.

Bei einem Termin zur Übergabe der Spende waren Vertreter*innen der Sparkasse Allgäu und der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren anwesend. Unter den Gästen befanden sich Tobias Streifinger, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu, Birgit Pfeifer, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Allgäu, Claudia Kintrup, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren, und Eva Nitsche, Einrichtungsleiterin des Wohnheims. Bei gutem Wetter wurde vor dem Wohnheim in der Alten Poststraße in Kaufbeuren das neue Arbeitsgerät vorgeführt.

Der Duschstuhl, der durch diese Spende finanziert wird, spielt eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung einer angemessenen Pflege für Menschen mit Beeinträchtigungen. Er ermöglicht nicht nur den Mitarbeiter*innen eine effizientere Gestaltung des Pflegealltags, sondern bietet auch den betroffenen Personen ein höheres Maß an Komfort und Sicherheit.

Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren ist eine gemeinnützige Organisation, die sich seit 60 Jahren für die Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigungen in der Region einsetzt. Die Spende der Sparkasse Allgäu wird dazu beitragen, ihre wichtige Arbeit weiter zu unterstützen und gleichzeitig das Bewusstsein für die Herausforderungen zu fördern, mit denen Menschen mit Beeinträchtigungen und die Mitarbeiter*innen in den Einrichtungen konfrontiert sind.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kaufbeurer Technikerschule – Spezialistinnen für „Service & Housekeeping“ erfolgreich ausgebildet

Als Höhepunkt des Wahlfachs fand auch dieses Jahr wieder der traditionelle gemeinsame Festabend statt

Die Technikerschule für Agrarwirtschaft – Fachrichtung Ernährungs- und Versorgungsmanagement – in Kaufbeuren bietet ihren Studierenden neben den Pflichtfächern zusätzlich verschiedene Wahlfächer an, um ihr Wissen in speziellen Bereichen des Haushaltsmanagements zu vertiefen.

Um sich auch im Bereich „Service und Housekeeping“ weiterzubilden, belegten dieses Jahr wieder einige Studierende der Kaufbeurer Technikerschule das extern angebotene Wahlfach an der Berufsschule für Hotellerie in Bad Wörishofen.

Die ca. 40-stündige Weiterbildung fand unter der Leitung von Hotelmeisterin Edeltraud Sandholzer statt und enthielt viele spannende Inhalte aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe.

Dazu gehörten unter anderem :

  • das Gestalten einer eventspezifischen Menüfolge mit professioneller Anfertigung von Speisekarten
  • das Kennenlernen von Tisch- und Tafelgeräten
  • das Mixen, Anrichten und Servieren von Cocktails und Getränken
  • das professionelle Servieren von Speisen inklusive Flambieren am Tisch
  • Managementaufgaben an der Rezeption (Telefonische Reservierung, Check-in, Check-out, Reklamationsmanagement)
  • sowie die typischen Aufgabenbereiche einer Hausdame (Etagendienst, Erstellung von Dienstplänen, Checklisten etc.)

Als Höhepunkt des Wahlfachs fand auch dieses Jahr wieder der traditionelle gemeinsame Festabend statt, bei dem die Studierenden ein Abend-Menü unter einem bestimmten Motto veranstalteten und so ihr neues Können vor ihren Lehrkräften und Mitstudierenden unter Beweis stellten. Dieses Jahr: Ein bayerischer Abend. Dementsprechend gab es nach dem anfänglichen Aperitivo – einer Bierbowle – allerlei leckere bayerische Schmankerl, die von den in Dirndl und Lederhose gekleideten Gästen genossen wurden: Professionell serviert und noch dazu absolut köstlich!

Zum erfolgreichen Abschluss des Wahlfachs fand die Urkundenverleihung dieses Jahr im Steigenberger Hotel „Der Sonnenhof“ in Bad Wörishofen statt. Dort hatten die Studierenden die Gelegenheit hinter die Kulissen eines namhaften 5*-Hotels als potenziell zukünftiger Arbeitgeber zu blicken. Frau Nani Santelli, eine ehemalige Absolventin der Technikerschule Kaufbeuren, ist seit 7 Jahren erste Hausdame in diesem Hotel und berichtete den Studierenden aus dem Alltag und den beruflichen Herausforderungen einer Hausdame.

Frau Santelli sagte, dass es ihr Traum war, einmal als Hausdame im Steigenberger zu arbeiten. Diesen Traum konnte sie sich durch eine Ausbildung in der Hauswirtschaft und die Fortbildung an der Technikerschule in Kaufbeuren erfüllen.


Auch im kommenden Herbst startet ein neuer Jahrgang an der Technikerschule Kaufbeuren mit der Möglichkeit das Wahlfach „Service und Housekeeping“ zu belegen. Das Angebot richtet sich an alle Absolventinnen und Absolventen hauswirtschaftlicher oder artverwandter Berufe, die sich unter anderem für leitende Positionen in hauswirtschaftlichen Betrieben zur Führungskraft fortbilden möchten.

Informationen zur Anmeldung sowie Zugangsvoraussetzungen können auf der Homepage der Technikerschule abgerufen werden
www.technikerschule-kaufbeuren.bayern.de.

Kategorien
Gesundheit Sport Wirtschaft

Kurs „Yoga für Unbewegliche“ im 8sam startet am 27.03.2024

Unter dem Motto „Jeder und Jede kann Yoga üben“, richtet sich der Kurs vor allem an TeilnehmerInnen, die noch nie Yoga praktiziert haben oder sich bisher einfach nicht getraut haben in einem Yogastudio auf die Yogamatte zu treten

Für alle, die sich bisher vielleicht nicht getraut haben mit Yoga zu beginnen oder denken sie seien zu unbeweglich für Yoga, startet am 27.03.2024 der nächste Kurs „Yoga für Unbewegliche“. Der Kurs umfasst insgesamt vier Termine, geht von 27.03. bis 19.04.2024 und findet immer mittwochs von 17 bis 18:15 Uhr statt.

Viele Menschen zögern, mit Yoga zu starten, weil sie denken, dass alle anderen bereits super beweglich sind. Der Kurs „Yoga für Unbewegliche“ im 8sam räumt diese Gedanken beiseite.

Unter dem Motto „Jeder und Jede kann Yoga üben“, richtet sich der Kurs vor allem an TeilnehmerInnen, die noch nie Yoga praktiziert haben oder sich bisher einfach nicht getraut haben in einem Yogastudio auf die Yogamatte zu treten.

Die erfahrene Yogalehrerin Alexandra Epple wird die TeilnehmerInnen mit ihrer Kompetenz und ihrem Einfühlungsvermögen auf ihrem Yogaweg zu mehr Beweglichkeit begleiten. Der Kurs bietet damit die Möglichkeit in einer unterstützenden und wertschätzenden Umgebung die Grundlagen des Yoga zu erlernen.

Über das 8sam Yogastudio: Das 8sam Yogastudio ist ein Ort der Ruhe und Entspannung mitten in Kaufbeuren. Mit einer Vielzahl von Kursen, offenen Stunden und Events für alle Erfahrungsstufen bietet das Studio eine Gemeinschaft für alle, die ihre Yogapraxis vertiefen oder gerade erst damit beginnen möchten. Für weitere Informationen zu den Kursen und Events besuch die Webseite www.8sam-yoga.de oder schreib eine Mail auf info@8sam-yoga.de.

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Frei Parken 2024 in Kaufbeuren – so geht es weiter

Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Altstadt an Samstagen

Die Stadt Kaufbeuren und die Sparkasse hatten 2023 eine Kooperation geschlossen, die das kostenfreie Parken seit dem 01.04.2023 im Parkhaus am Kunsthaus und S-Parkhaus Süd jeden Samstag ermöglichte.

Mit dieser Aktion wollten beide Partner zur Attraktivität und Anziehungskraft von Kaufbeuren und insbesondere der Innenstadt beitragen. Das Angebot wurde von vielen Nutzerinnen und Nutzern, sowohl aus Kaufbeuren als auch von außerhalb, stetig mehr in Anspruch genommen. Die Parkhausnutzung stieg um 33 %. Die Aktion war für ein Jahr bis Ende März 2024 finanziert und angesetzt.

Aufgrund des Anklangs wird das Angebot bis auf Weiteres fortgesetzt, ab 01.04.2024 jedoch in geänderter Form. Die Stadt wird das freie Parken im Parkhaus am Kunsthaus weiter wie gewohnt anbieten. Im S-Parkhaus Süd wird die jeweils erste Park-Stunde kostenlos sein. Kaufbeuren hatte der Sparkasse bisher die Kosten für die Parkgebühren erstattet. Dieser Ausgleich ist im neuen Haushalt der Stadt nicht mehr vorgesehen, weshalb man sich gemeinsam dazu entschlossen hat, eine andere Form des freien Parkens anzubieten.

Andreas Bauer, Leiter des Referats für Wirtschaft, Kultur und Liegenschaften dazu: „Zur Unterstützung des Einzelhandels und zur Stärkung unserer Altstadt ist es mir wichtig, das erfolgreiche Projekt des freien Parkens an Samstagen fortzusetzen. Ich freue mich sehr, dass auch die Sparkasse Allgäu weiterhin mit dabei ist. Somit können wir weiterhin einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität unserer Altstadt an Samstagen leisten.“

„Durch die Fortsetzung und Aktualisierung der Aktion möchten wir die Innenstadt beleben und weiterhin den Einzelhandel unterstützen.“, bestätigt Birgit Pfeifer, stellv. Vorstandsmitglied der Sparkasse Allgäu. Die Vergünstigung der ersten Stunde soll bis in den Sommer hinein gelten.

Kategorien
Allgemein Bildung Wirtschaft

Speaker-Highlight der Wirtschaftsjunioren – KI jetzt! mit Kai Gondlach im Mai

Jetzt für das besondere Event anmelden. Auch Nicht-Wirtschaftsjunioren sind herzlich willkommen

Ein Haus ohne Stromanschluss? Was vor 120 Jahren noch eine revolutionäre Neuheit war, ist dieser Tage aus keinem Leben mehr wegzudenken: Elektrizität. Mit Künstlicher Intelligenz wird es sich genauso verhalten, prophezeit Zukunftsforscher Kai Gondlach.

Am 2. Mai 2024 präsentiert Zukunftsforscher Kai Gondlach in der VIP-Lounge der energie schwaben arena sein neuestes Werk „KI jetzt!“.

Die Veranstaltung verspricht ein besonderes Ereignis zu werden, das die Bedeutung Künstlicher Intelligenz im Alltag und deren unaufhaltsamen Aufstieg in der modernen Gesellschaft beleuchtet.

Gondlach, bekannt für seine fundierten Einblicke und Vorhersagen, wird Erkenntnisse aus Forschung und Beratungstätigkeit teilen. Nach dem Vortrag steht er für Fragen zur Verfügung und bietet Interessierten die Möglichkeit, handsignierte Bücher zu erwerben. In der exklusiven Atmosphäre der VIP-Lounge, umrahmt von einem Angebot an Snacks und Getränken, lädt die Veranstaltung dazu ein, die faszinierende Welt der KI zu erkunden.

Kategorien
Politik Wirtschaft

Neue Vorstand der IHK-Regionalversammlung KF-OAL traf sich zum Auftaktgespräch mit Vertretern der Landes- und Bundespolitik

Wirtschaft und Politik im Dialog fürs Allgäu

Vertreter der IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren und Ostallgäu haben sich mit Abgeordneten der Landes- und Bundesebene getroffen, um gemeinsam über Lösungsansätze für die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen in der Region zu diskutieren. Ziel des Auftaktgesprächs, geleitet vom neuen IHK-Regionalvorsitzenden Peter Leo Dobler, war eine engere Zusammenarbeit zwischen Unternehmensvertretern und politischen Entscheidungsträgern zu etablieren und so die Wirtschaft im Allgäu zu stärken.

Die IHK-Regionalversammlung bündelt und vertritt die Interessen von rund 15.000 IHK-Mitgliedsunternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen in Kaufbeuren und im Ostallgäu. Derzeit ist die Stimmung unter diesen Betrieben mehrheitlich schlecht. Das machte Dobler, der auch stellvertretender IHK-Präsident ist, im Gespräch mit den politischen Ansprechpartnern deutlich. So kamen die Wirtschaftsvertreter mit den Bundestagsabgeordneten Stephan Thomae und Stefan Stracke sowie die Landtagsabgeordneten Andreas Kaufmann, Peter Wachler und Bernhard Pohl zusammen.

Die jüngste IHK-Konjunkturumfrage bestätigt die Dringlichkeit dieses Austauschs, da sie das schwierige Umfeld für Unternehmen beleuchtet. „Wir bewegen uns weit unter den wirtschaftlichen Möglichkeiten. Eine konjunkturelle Trendwende ist nicht in Sicht“, machte Dobler deutlich. Im Zentrum der Diskussion standen strukturelle Probleme wie der Mangel an Arbeits- und Fachkräften, hohe Energiepreise, eine hohe Steuerlast und massive bürokratische Hürden. „Gerade die hausgemachten Probleme sollte die Politik schnell angehen. Nur dann können wir das wirtschaftliche Potenzial auch hier in der Region voll ausschöpfen“, stellte Dobler klar.

Politik und Unternehmen sind sich einig, dass die politischen Weichen jetzt gestellt werden müssen, um die Wettbewerbsfähigkeit der heimische Betriebe zu verbessern und damit die Grundlage für den Wohlstand in der Region zu erhalten. Ein längeres Abwarten verschlimmere die Situation. „Umso wichtiger ist der ständige Austausch mit politischen Entscheidungsträgern, damit wir Impulse für wirtschaftspolitische Verbesserungen setzen“, so Björn Athmer, IHK-Regionalgeschäftsführer im Allgäu abschließend.

Kategorien
Allgemein Wirtschaft

Linara Kaufbeuren feiert Neubau mit spektakulärem Fest

Ein Tag voller Innovation, Spaß und Gemeinschaft

Am Samstag, den 16. März, öffnete Linara Kaufbeuren seine Türen für die breite Öffentlichkeit mit einem grandiosen Willkommensfest, das alle Facetten des beeindruckenden Neubaus erlebbar machte. In einer Atmosphäre, die Innovation und Gemeinschaftsgeist vereinte, lud Linara dazu ein, hinter die Kulissen des Unternehmens zu blicken und die vielfältigen Produkte und Dienstleistungen hautnah zu erleben.

Die rund 2.000 Besucher hatten die einzigartige Gelegenheit, sich in verschiedenen, interaktiven Mitmach-Aktionen zu versuchen, die sowohl unterhaltsam als auch informativ waren. Highlights waren unter anderem das Fotobuch-Gewinnspiel und spektakuläre Herausforderungen, wie der Versuch, mit einem Fußball möglichst fest gegen eine Glaswand von Linara zu schießen oder in ein Fenster einzubrechen. Diese Aktionen demonstrierten nicht nur die Qualität und Belastbarkeit der Linara Produkte, sondern sorgten auch für viel Spaß und Diskussionen unter den Teilnehmern.

Für die jüngsten Gäste bot eine Kinderwerkstatt die Möglichkeit, sich kreativ und handwerklich zu betätigen. An den Werkbänken konnten sie unter Anleitung eigene kleine Kunstwerke schaffen, was nicht nur den Spaßfaktor erhöhte, sondern auch ihr Interesse an handwerklicher Tätigkeit weckte.

Das Rahmenprogramm mit Live-Cooking-Shows, Live-Musik und Autogrammstunden, etwa mit Spielern des ESVK, sowie das Angebot von Foodtrucks und einer Kaffeebar rundeten das Erlebnis ab und sorgten für Wohlbefinden und gute Laune bei den Besuchern.

Die Resonanz auf das Willkommensfest war durchweg positiv, was die Veranstalter besonders freute. Leif Würtz, Prokurist bei Linara, äußerte sich sehr zufrieden über das Willkommensfest: „Es war eine überwältigende Veranstaltung mit vielen tollen Erfahrungen und positiven Rückmeldungen. Wir sind dankbar für das große Interesse und freuen uns, am neuen Standort gut angekommen zu sein.“

Das Willkommensfest markierte somit nicht nur die feierliche Eröffnung des Neubaus, sondern auch den erfolgreichen Start in eine neue Ära für Linara Kaufbeuren. Weitere Informationen zum Neubau und den Angeboten von Linara finden sich auf der Webseite www.linara-kaufbeuren.de.

Kategorien
Panorama Veranstaltung Wirtschaft

Schneekugeln und mehr. Sonderausstellung in der Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie

HEIMAT UNTER GLAS

Schneekugeln und mehr

25.03.2024 – 04.10.2024

Die sympathischen Schneekugeln aus Neugablonz sind berühmt. Für viele symbolisieren sie heile Welt und Kindheitserinnerungen. So verstanden sind die Miniaturen zugleich Sehnsuchtsort und Gefühl. In der Sonderausstellung werden sie zu Wegbegleitern in das facettenreiche Thema HEIMAT.

Heimat ist vielfältig, Heimat ist persönlich und dennoch geben Schneekugeln immer wieder unserer Vorstellung von Heimat Gestalt. Unter der schützenden Haube bleiben die idealisierten Abbilder garantiert unveränderlich, garniert mit hübschem Schnee, der unbeeindruckt vom Klimawandel ganzjährig rieselt. Doch in der Sonderausstellung bieten die Schneekugeln mehr als romantische Idylle und edlen Kitsch.

Die Sonderausstellung HEIMAT UNTER GLAS ist Teil der Ausstellungsreihe HEIMAT. EINE SUCHE. Verteilt über das Jahr 2024, zeigen die Häuser der Kaufbeurer Museumslandschaften weitere Sonderausstellungen zu dem gemeinsamen Thema.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im März

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 21. März 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 21. März 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Karriere Wirtschaft

AXA Geschäftsstelle Alex Koller sucht Mitarbeiter Vertrieb (m/w/d) im Außendienst für Versicherungen & Finanzen

AXA Geschäftsstelle Alexander Koller Kaufbeuren – aktuelle Stellenangebote im neuen Jobportal von Wir sind Kaufbeuren

Die Inhalte der Stellenangebote jetzt unter www.wir-sind-kaufbeuren.de/koller-stellenangebote

  • Mitarbeiter Vertrieb (m/w/d) im Außendienst für Versicherungen & Finanzen
  • Ausbildung 2024 – Kaufleute für Versicherungen und Finanzanlagen (m/w/d)

mehr zur AXA Geschäftsstelle Alexander Koller hier im Branchenbuch von Wir sind Kaufbeuren

WsK Inside

Gewinnen Sie neue MitarbeiterInnen für Ihr Unternehmen mit nur 12,90 Euro im Monat!

Das neue Jobportal von „Wir sind Kaufbeuren“ ist die ideale Plattform für alle, die in Kaufbeuren und Umgebung nach einer neuen beruflichen Herausforderung suchen. Ob Teilzeit, Vollzeit, Ausbildung, duales Studium, Praktikum oder ehrenamtliche Tätigkeit – hier finden Sie aktuelle und attraktive Stellenangebote aus der Region. mehr hier auf Wir sind Kaufbeuren

Kategorien
Veranstaltung Wirtschaft

Linara Kaufbeuren – großes Willkommensfest für die breite Öffentlichkeit am kommenden Samstag

Mitmach-Aktionen und ein Gewinnspiel

Am kommenden Samstag, den 16. März steht bei Linara Kaufbeuren das große Willkommensfest für die breite Öffentlichkeit an.

Hier bekommt jeder die Möglichkeit, den beeindruckenden Neubau zu erleben und hinter die Kulissen zu blicken. Darüber hinaus sind zahlreiche Mitmach-Aktionen und ein Gewinnspiel geplant.

Familienfreundliches Fest

Das Willkommensfest bietet ein vielfältiges Programm für Jung und Alt. Zahlreiche Aktivitäten sorgen für Spaß und Unterhaltung bei allen Altersgruppen. Eine ideale Gelegenheit, um in die Gemeinschaft einzutauchen und einen unvergesslichen Tag zu verbringen.

Begeisterndes Gewinnspiel

Der Höhepunkt des Festes ist das spannende Gewinnspiel, bei dem der Hauptpreis im Wert von 1.500 Euro winkt! Neben dem Hauptgewinn erwarten die Teilnehmer viele weitere Überraschungen.

Einladung zum Fest

Am Samstag, den 16. März, steht ab 10 Uhr das Willkommensfest am Bavariaring 22 offen für alle, die einen Tag voller Freude, Entdeckungen und Gemeinschaft erleben möchten. Es ist eine Gelegenheit, das Beste für Zuhause und Familie zu feiern.

Für weitere Informationen über den Neubau und das anstehende Willkommensfest unter: www.linara-kaufbeuren.de

Kategorien
Veranstaltung Wirtschaft

Sehr gelungene erste offizielle Eröffnung der neuen Linara Firmenzentrale am vergangenen 8. März

Am kommenden Samstag, den 16. März steht das große Willkommensfest für die breite Öffentlichkeit an

Am 8. März fand der erste Akt zur offiziellen Eröffnung von der neuen Linara Firmenzentrale statt. Ein bunter Kreis aus Politik, Medien, Herstellern, Partnerunternehmen und Vereinen folgte der Einladung, um einen unterhaltsamen Abend im neuen Firmengebäude zu verbringen.

Nach einer kurzweiligen Segnung des Neubaus durch die evangelische Pfarrerin Frau Stürzbecher-Schalück und dem Durchschneiden des Eröffnungsbands durch Solarlux Geschäftsführer Stefan Holtgreife und Linara Prokurist Leif Würtz, startete der offizielle Teil mit einem Introfilm, der einen Einblick in die Entstehungsgeschichte vom Spatenstich bis Einzug in das neue Firmengebäude gewährte. Die Moderatorin Nicole Holtgreife führte durch den gesamten Abend. Stefan Holtgreife und Leif Würtz begrüßten die Anwesenden mit einer gemeinsamen Rede, die Einblicke in die Hintergründe des Bauprojekts gaben, einschließlich Architektur, Energiekonzept und Herausforderungen während der gesamten Bauphase. Anschließend betrat Oberbürgermeister Stefan Bosse die Bühne, um die Bedeutung des Neubaus für die Stadt Kaufbeuren sowie Linara und die Mutter Solarlux als innovative Unternehmen herauszuheben.

Humorvolle Momente wurden durch Wolfgang Krebs geschaffen, der per Videobeiträge in seinen verschiedenen politischen Rollen von Markus Söder bis Hubert Aiwanger auf die Partnerschaften, Regionalität und Qualität in Bezug auf den Neubau sowie Linara Kaufbeuren generell einging. Danach diskutierten Experten über das Bauprojekt und die Baubranche allgemein bei einer Podiumsdiskussion. Dabei äußerten sich der Geschäftsführer von Solarlux (Stefan Holtgreife), der Prokurist von Linara Kaufbeuren (Leif Würtz), der Oberbürgermeister der Stadt Kaufbeuren (Stefan Bosse) und der Geschäftsführer von Dobler (Peter-Leo Dobler) informativ und unterhaltsam.

Kulinarisch begleitet wurde die Veranstaltung durch professionelle Köche des Partners Freiluftmanufaktur, die die fest installierte Outdoor Küche unter einem Terrassendach im Außenbereich damit einweihten. Mehrere Gänge verzückten die Gaumen der Gäste, die beim Outdoor Grillerlebnis sogar über die Schultern der Profis schauen konnten. Aber auch für die Ohren war etwas geboten. So unterstrich eine Live-Band mit ihrer Performance die Qualität der gesamten Veranstaltung. Zwischen den Essensgängen konnten die Besucher an Führungen durch den beeindruckenden Neubau teilnehmen, um mehr über das Gesamtkonzept der Architektur zu erfahren und Einblicke in die Räumlichkeiten von Büro bis Lager zu erhalten.

Der Abend war nicht nur eine Demonstration von Linara`s Engagement für nachhaltiges Bauen, sondern auch eine Feier der Gemeinschaft und Zusammenarbeit. „Wir sind sehr froh, dass viele Partner und Wegbegleiter unserer Einladung gefolgt sind und hoffen auf die gleiche positive Resonanz bei unserem nun anstehenden Willkommensfest“, äußerte sich Leif Würtz zum Abschluss des Abends.

Am kommenden Samstag, den 16. März steht das große Willkommensfest für die breite Öffentlichkeit an. Hier bekommt jeder die Möglichkeit, den beeindruckenden Neubau zu erleben und hinter die Kulissen zu blicken. Darüber hinaus sind zahlreiche Mitmach-Aktionen und ein Gewinnspiel geplant. Für weitere Informationen über den Neubau und das anstehende Willkommensfest besuchen Sie die Webseite von Linara Kaufbeuren: www.linara-kaufbeuren.de

Kategorien
Gesundheit Werbung Wirtschaft

„AOK unterstützt Bäcker-Handwerk vor Ort“

Gemeinschaftsaktion von Bäckerei-Innung Ostallgäu und AOK Kaufbeuren-Ostallgäu

Als Gesundheitspartner vor Ort möchte die AOK die regionalen Bäckereien unterstützen. Zusammen mit Christian Körber als Obermeister der Bäckerei-Innung Ostallgäu wurde deshalb im Frühjahr 2023 die Bäckereiaktion „AOK-Vollkornsemmeln“ entwickelt. „Aufgrund der positiven Rückmeldungen möchten wir die Aktion auch in diesem Jahr wiederholen und erneut unseren Teil dazu beitragen, dass in den nächsten Monaten mehr Kunden in die Bäckereien vor Ort kommen“, so Stefan Rampp – Teamleiter Markt und Gesundheit bei der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu.

Interessierte können sich bei der Mitmachaktion kostenfrei einen Gutschein für zwei Vollkornsemmeln sichern und erhalten diesen von der AOK per Post zugeschickt. Die Gutscheine können von 01.03. bis 31.05.2024 über die Aktionsseite bestellt und bis 16.06.2024 in den teilnehmenden Bäckereien eingelöst werden.

Folgende 12 Bäckereien aus der Region sind bei der Gemeinschaftsaktion mit dabei: 

  • Bäckerei Dempf, Hauptstraße 52, 87637 Seeg
  • Bäckerei Dolp GmbH, Kaiser-Max-Straße 16, 87600 Kaufbeuren
  • Bäckerei Glas, Heinrich-Nicolaus-Str. 10, 87671 Ronsberg
  • Bäckerei Hohenadl, Peter-Dörfler-Straße 1, 87668 Zellerberg
  • Bäckerei Hörburger, Öschweg 9, 87634 Obergünzburg
  • Bäckerei Körber, Liegnitzer Str. 35, 87600 Kaufbeuren
  • Bäckerei Kraus, Leuterschacher Straße 24, 87616 Leuterschach
  • Bäckerei Mautz, Allgäuer Str. 55, 87459 Pfronten
  • Bäckerei Schuster, Schongauer Straße 21, 86983 Lechbruck
  • Bäckerei Gschwill, Illasbergstraße 25, 87642 Halblech-Berghof
  • Christl’s Kuchentraum, An der Breite 6, 87642 Halblech
  • Gastro & Bier Schwangau, Gipsmühlweg 5, 87645 Schwangau

Sichern Sie sich kostenfrei einen Gutschein für zwei Vollkornsemmeln 

Wenn auch Sie zwei leckere Vollkornsemmel haben möchten, dann achten Sie beim nächsten „Semmelkauf“ auf die Aktionsplakate. 

Oder ganz einfach: Bild oder den Link anklicken, das Formular ausfüllen und Sie erhalten Ihren Gutschein innerhalb weniger Tage kostenfrei per Post.

Foto: AOK-Mediendienst
Foto: AOK-Mediendienst
Kategorien
Kultur Tourismus Wirtschaft

Neue Dekoration in der Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie

Alles neu macht der Frühling

Alles neu macht der Frühling – so auch in der Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie. Die Vitrinen sind neu bestückt und warten zusätzlich mit tollen Modezeichnungen als Style-Vorschlag auf. Es gibt also wieder viel zu entdecken!

Besuchen Sie die Ausstellung bei freiem Eintritt zu unseren Öffnungszeiten von Montag bis Freitag von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr und Montag bis Donnerstag von 14:00 Uhr – 17:00 Uhr und entdecken Sie die funkelnde Vielfalt an Produkten aus der Gablonzer Industrie.

Kategorien
Bildung Karriere Wirtschaft

Über 50 Firmen und Institutionen präsentierten ihr Unternehmen beim Berufsinformationsabend der Sophie-la-Roche Realschule Kaufbeuren

„Die, die suchen, und die, die anbieten, kommen hier heute zusammen“

Am Donnerstagabend fand an der Sophie-la-Roche Realschule Kaufbeuren wie jedes Jahr der Berufsinformationsabend statt, der Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 8 bis 10 die Möglichkeit bot, sich über potenzielle Ausbildungsberufe zu informieren.

Thomas Denninger, Vorsitzender des Elternbeirates, eröffnete die Veranstaltung. „Nicht die mit den meisten Kugelschreibern am Ende des Abends, sondern diejenigen, die Interesse zeigen und sich informieren, sind die heutigen Gewinner“.

Mit diesen Worten und einem Augenzwinkern begrüßte Zweiter Konrektor Wolfang Halbritter in Vertretung für Schulleiterin Cornelia Lipinski im Anschluss herzlich alle Teilnehmenden.

Oberbürgermeister Stefan Bosse, der wie in den vergangenen Jahren auch die Schirmherrschaft übernommen hatte, ließ es sich nicht nehmen, ein Grußwort zu sprechen. Mit den Worten „Die, die suchen, und die, die anbieten, kommen hier heute zusammen“, brachte er den Inhalt des Abends auf den Punkt.

Über 50 Firmen und Institutionen präsentierten ihr Unternehmen und ihre Ausbildungsmöglichkeiten in der Aula der Realschule. Die Messe bot nicht nur eine Fülle an Informationen über verschiedene Berufsfelder, sondern ermöglichte den Schülerinnen und Schülern auch, wertvolle Kontakte zu knüpfen und gewinnbringende Gespräche zu führen – welche Anforderungen sind verlangt, welche Perspektiven kann mir der Ausbildungsberuf bieten, in welchem Berufsfeld finde ich mich mit meinen Neigungen und Stärken wieder.

Der erste Einstieg in den richtigen Beruf können Praktika sein, für diesen wichtigen Erstkontakt bot die Berufsbörse perfekte Möglichkeiten. Die Vielfalt der vertretenen Branchen war überwältigend: Von Handwerksbetrieben über IT-Unternehmen bis hin zu öffentlichen Verwaltungen war die ganze Bandbreite unterschiedlichster Ausbildungsberufe vertreten.

„Es ist großartig zu sehen, wie engagiert und interessiert die Schülerinnen und Schüler an ihre zukünftigen Berufsmöglichkeiten herangehen“, bemerkte ein Vertreter eines teilnehmenden Unternehmens. Insgesamt war der Berufsinfo-Abend wieder einmal ein großartiger Erfolg und bot den Schülerinnen und Schülern eine wertvolle Orientierungshilfe für ihre berufliche Zukunft. Schulleitung, Elternbeirat und das Organisationsteam zeigten sich mit dem Verlauf der Veranstaltung äußerst zufrieden und richteten ihren herzlichen Dank an die ausstellenden Unternehmen und Institutionen für ihr wertvolles Engagement für die Jugendlichen.

Kategorien
Gesundheit Ratgeber Wirtschaft

Rehasport und Funktionstraining – AOK Kaufbeuren-Ostallgäu verzichtet auf die Genehmigung

Die AOK setzt auf Entlastung von Versicherten

Die AOK setzt auf Entlastung von Versicherten: Seit Anfang dieses Jahres verzichtet die AOK Kaufbeuren-Ostallgäu auf die Genehmigung von Erst- und Folgeverordnungen im Bereich Rehasport und Funktionstraining. Künftig können Betroffene das Angebot direkt bei anerkannten Leistungserbringern in Anspruch nehmen. „Damit entlastet die AOK ihre Versicherten und trägt zudem ein Stück weit zum Bürokratieabbau im Gesundheitswesen bei“, sagt Wolfgang Seidler, Beiratsvorsitzender bei der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu. Zuletzt verzeichnete die AOK Bayern rund 30.000 Anträge für Rehasport und Funktionstraining.

Unterschied zwischen Rehasport und Funktionstraining

Für Menschen mit chronischen Erkrankungen oder körperlichen Einschränkungen können Rehasport oder Funktionstraining ein wichtiger Baustein sein, um das Wohlbefinden zu stärken und aktiver am Leben teilzuhaben. Rehasport und Funktionstraining sind zwei Arten von unterstützendem Bewegungssport. Der wichtigste Unterschied zwischen beiden liegt darin, dass das Funktionstraining speziell darauf abzielt, die Fähigkeiten für Menschen mit chronischen Erkrankungen für den Alltag zu verbessern, während Rehasport sich auf die allgemeine körperliche Fitness konzentriert. Beim Rehasport steht der Sport im Mittelpunkt. Das Funktionstraining hingegen arbeitet mit Therapiemitteln auf physiotherapeutischer und ergotherapeutischer Ebene.

Ärztliche Verordnung notwendig

Sowohl der Rehasport als auch das Funktionstraining finden in Gruppen statt, gemein-sam mit anderen Betroffenen. Sie arbeiten mit unterschiedlichen Mitteln, doch einen Zweck haben beide gemeinsam: Sowohl beim Rehasport als auch beim Funktionstraining ist das langfristige Ziel stets, dass man das Erlernte weiterverfolgt, also nach der Maßnahme möglichst selbständig durchführt. Der gemeinsame Sport in der Gruppe und das Austauschen von Erfahrungen mit anderen Menschen mit Beeinträchtigungen kann dabei zusätzlich motivieren. Rehasport und Funktionstraining werden von der Ärztin oder vom Arzt verordnet. Die Verordnung geben Versicherte direkt bei der anerkannten Rehasport- bzw. Funktionstrainingsgruppe ab und können so umgehend mit den Übungseinheiten starten.

Kategorien
Sport Wirtschaft

Sparkasse Allgäu unterstützt Eishockey-Jugend des ESVK mit 10.000 Euro

Diese exzellente Jugendarbeit ist vorbildlich

Der sportliche Grundstein wird bereits in jungen Jahren gelegt. Deshalb setzt der ESVK auf eine starke Jugendarbeit. Das zahlt sich aus, denn die Nachwuchsteams des Eishockey-Lokalmatador ESVK sind in den höchsten Spielklassen vertreten.

„Diese exzellente Jugendarbeit ist vorbildlich. Daher unterstützen wir den ESVK seit Jahren bei dieser wichtigen Aufgabe“, sagte Angelo Picierro, Vorstandsmitglied der Sparkasse Allgäu bei der Spendenübergabe.

Kategorien
Veranstaltung Wirtschaft

Willkommensfest bei Linara Kaufbeuren. Neue Firmenzentrale eröffnet am 16.3. mit vielen Highlights

Am 16. März von 10 bis 18 Uhr werden die Türen zur neuen Firmenzentrale für ein großes Willkommensfest geöffnet

Die neue Firmenzentrale von Linara am Bavariaring in Kaufbeuren erzeugt bereits jetzt eine Strahlkraft aufgrund seiner besonderen Architektur direkt an der B12 gelegen. Am 16. März wird das neue Gebäude bestehend aus Erlebniswelt, Bürokomplex und Lager offiziell für die breite Öffentlichkeit eröffnet mit einem großen Willkommensfest.

Die neue Firmenzentrale von Linara am Bavariaring 22 in Kaufbeuren, ein Meisterwerk der Architektur und Nachhaltigkeit, markiert einen zukunftsweisenden Meilenstein. Direkt an der B12 gelegen, überzeugt dieser Gewerbebau mit einem innovativen Energiekonzept, das den Geist der Zeit in Bezug auf Nachhaltigkeit trifft und dazu architektonische Schönheit verkörpert. Die besondere Photovoltaik-Faltfassade nutzt Solarenergie effektiv und prägt das Gebäude visuell. Insgesamt wurden fast 1.000 PV-Module auf 850 m2 Fassade verbaut. Ergänzt durch Geothermie mit 18 Erdsonden, die eine Tiefe von 122 Metern erreichen und einem intelligenten Belüftungssystem mit einer Doppelfassade aus Glas sowie automatischen Belüftungsklappen, setzt das Gebäude neue Maßstäbe in Sachen Energieeffizienz. Fast 500 m2 begrünte Dachfläche und andere Features bilden nicht nur ein inspirierendes Architekturkonzept, sondern auch ein Vorbild für zukunftsfähiges Bauen.

Linara, der Experte für Wintergärten, Terrassendächer, Fenster und Haustüren, hat damit auf einem Hektar Fläche einen inspirierenden Hotspot für Architektur, Wohnträume und moderne Arbeitsplätze geschaffen. Die Erlebniswelt umfasst circa 1.000 m2 im Innen- und Außenbereich. Zwei Ebenen für Büroflächen erstrecken sich auf insgesamt 900 m2. Dazu kommt eine Lagerfläche inklusive Ladeschleuse von ca. 1.250 m2. Dieser Neubau soll weit mehr als ein Arbeitsplatz für Linara sein. „Lasst uns diesen Ort zum Ort der Gemeinschaft, Begegnung und Inspiration machen. Für Mitarbeiter, Kunden, Architekten und Partner.“, so der Appell von Leif Würtz, Prokurist bei Linara Kaufbeuren.

Linara Kaufbeuren möchte im ersten Schritt durch eine eigene Veranstaltung die Menschen zusammenbringen und lädt die breite Öffentlichkeit ein, die neuen Räumlichkeiten zu erkunden und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Am 16. März von 10 bis 18 Uhr werden die Türen zur neuen Firmenzentrale für ein großes Willkommensfest geöffnet. Die Veranstaltung bietet zahlreiche Aktivitäten, darunter ein Gewinnspiel mit vielen Mitmachaktionen für die ganze Familie und einem Hauptpreis im Wert von 1.500 Euro, eine Outdoor-Cooking-Show mit Profiköchen, den Genuss von Speisen und Getränken aus mehreren Foodtrucks sowie einer Kaffeebar, eine Kinderwerkstatt, Auto-grammstunden mit den Eishockeyspielern vom ESVK und den Footballern von Landsberg Xpress und Live-Musik. Zudem werden an diesem Tag exklusive Sonderkonditionen auf das gesamte Linara Produktportfolio angeboten. Die Veranstaltung verspricht, eine Quelle der Inspiration für moderne Lösungen von Terrassendächer bis Haustüren sowie des Kennenlernens eines Anbieters zu werden, der andere Wege geht, um Menschen zu begeistern. Die Experten von Linara stehen bereit, um Besucher individuell zu ihrem Bauvorhaben von Neubau bis Sanierung sowie staatlichen Förderungen zu beraten. Weitere Informationen wie Parkmöglichkeiten sind auf der Webseite linara-kaufbeuren.de/willkommensfest zu finden. Linara freut sich auf großen Zuspruch aus der breiten Öffentlichkeit mit vielen Besuchern an diesem besonderen Tag in der über 35-jährigen Unternehmensgeschichte.

Kategorien
Verwaltung Wirtschaft

Stefan Schmid wird zum 1. April 2024 stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben

Das IHK-Präsidium bestätigte den gemeinsamen Vorschlag von IHK-Präsident Reinhold Braun und Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen

Stefan Schmid folgt Markus Anselment nach, der Ende März in den Ruhestand tritt. Lucassen: „Stefan Schmid ist ein ausgewiesener Kenner der IHK Schwaben. Als langjähriger Verwaltungsleiter der IHK und kaufmännischer Geschäftsführer der IHK-Bildungstöchter trägt er bereits seit vielen Jahren an entscheidenden Stellen Verantwortung für unser Haus. Ich freue mich sehr, auf die Fortsetzung unserer guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit.“

Stefan Schmid wurde 1970 in Augsburg geboren. Nach einem betriebswirtschaftlichen Studium an der Hochschule Augsburg führte ihn sein beruflicher Weg unter anderem über die Münchner BayWa AG zurück nach Bayerisch-Schwaben. 2008 trat der zweifache Familienvater in die IHK Schwaben ein. Seit 2016 leitet er den Geschäftsbereich Verwaltung und ist seit 2021 zudem kaufmännischer Geschäftsführer der IHK Akademie Schwaben sowie des ManagementCentrums Schloss Lautrach (MCSL).

Lucassen: „Durch die IHK-Wahl erfolgte ein Generationswechsel im Ehrenamt der IHK Schwaben. Ein entsprechender Generationswechsel findet nun auch im Hauptamt statt. Mit dieser Personalie gehen wir sehr gut aufgestellt in die kommenden Jahre.“

Kategorien
Soziales Wirtschaft

Sparkasse Allgäu engagiert sich gemeinsam mit der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation in der Region Moldau

Hilfe für „das Armenhaus Europas“

Die Menschen der Republik Moldau stehen aktuell großen Herausforderungen gegenüber. Geographisch zwischen Rumänien und der Ukraine gelegen, leidet auch die Moldauische Bevölkerung unter dem Konflikt in ihrer Nachbarschaft. Darüber hinaus kämpft der Agrarsektor gegen die Veränderungen durch den Klimawandel und die Republik leidet unter einer Landflucht der jungen Bevölkerung. Den vielen kleinen landwirtschaftlichen Betrieben fehlt es an Nachfolgern und betriebswirtschaftlicher Kompetenz.

Die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation, die weltweit in rund 50 Ländern aktiv ist, engagiert sich auch in der Republik Moldau. Sie möchte das Agrarsystem nachhaltig stärken und widerstandsfähiger machen, die finanziellen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen landwirtschaftlicher Klein- und Mittelständischer Betriebe erhöhen und dazu beitragen, dass sich diese an den Klimawandel anpassen und gleichzeitig die Artenvielfalt und die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten können.

Als Partner steigt die Sparkasse Allgäu nun in das Projekt zur Stärkung nachhaltiger ländlicher Entwicklung in Moldau mit ein. „Nachdem die Sparkasse Allgäu bereits Erfahrungen bei Projekten in Nepal und Thailand sammeln konnte, waren wir offen für eine neue Projektbeteiligung. Durch die Unterstützung mit Wissen kann so viel bewirkt werden. Und weil wir auch in unserem Haus Fachleute zum Thema „Agrar- und Landwirtschaft“ beschäftigen, wollen wir unser Know-how gerne mit der Republik Moldau teilen“, sagte Manfred Hegedüs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu und Vertreter der Bayerischen Sparkassen im Aufsichtsgremium der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Gemeinsam mit der Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker in ihrer Funktion als Verwaltungsratsvorsitzende und dem Geschäftsführer der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation, Niclaus Bergmann, unterzeichnete die Sparkasse nun den Projektvertrag.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

VWEW-energie wird zum 13. Mal in Folge TOP-Lokalversorger

Kommunales Energieunternehmen auch 2024 für Transparenz, Service und Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Seit 2012 wurde die VWEW-energie ununterbrochen mit dem Siegel „TOP-Lokalversorger“ für Strom und Erdgas ausgezeichnet. Auch für 2024 erhält der kommunale Energieversorger aus dem Allgäu die begehrte Bewertung. VWEW-energie wird damit für faire und transparente Energiepreise, hohe Service- und Beratungsqualität sowie ausgeprägte Kundenorientierung und Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

„VWEW-energie darf stolz sein“, freut sich Stefan Fritz, Geschäftsführer von VWEW-energie. „Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben engagiert dazu beigetragen, dass wir seit 2012 durchgehend die Auszeichnung zum TOP-Lokalversorger erhalten haben. Und unseren Kunden geben wir damit das Versprechen für eine bestmögliche Beratung, günstige Preise und eine ökologisch ausgerichtete Energieversorgung.“
„Die Auszeichnungen bestätigen, dass wir seit vielen Jahren als einer der führenden Energieversorger im Allgäu etabliert sind. Dabei verfolgen wir konsequent unser Motto: Nachhaltig sicher versorgt. Und darauf ruhen wir uns keineswegs aus. Täglich arbeiten wir daran, unser Engagement für Nachhaltigkeit weiter auszubauen und die Energiewende in der Region gezielt voranzutreiben,“ ergänzt Jörg-Werner Haug, als Bereichsleiter Markt bei VWEW-energie für den Vertrieb verantwortlich.

Das unabhängige Energieverbraucherportal vergibt die Auszeichnung TOP-Lokalversorger seit 2008 an regionale, besonders verbraucherorientierte Strom- und Gasversorger. Ziel des Siegels ist es, Verbrauchern eine Orientierungshilfe bei der Auswahl des Energieanbieters zu geben. Bewertet werden dabei Kriterien in den Bereichen Preis, Kundenservice, regionales Engagement, Digitalisierung, Ökologie, Zukunftsthemen, Transparenz und Energiewende. Auf www.top-lokalversorger.de finden sich detaillierte Informationen zu den einzelnen Kriterien. 614 Bewerbungen gab es für 2024. Letztendlich haben 243 Unternehmen die vorgegebenen Kriterien erfüllt und dürfen in diesem Jahr das begehrte Siegel TOP-Lokalversorger tragen.

Kategorien
Karriere Wirtschaft

HAWE Hydraulik in Kaufbeuren – aktuelle Stellenangebote im neuen Jobportal

HAWE Hydraulik in Kaufbeuren – aktuelle Stellenangebote im neuen Jobportal von Wir sind Kaufbeuren

Die Inhalte der Stellenangebote jetzt unter www.wir-sind-kaufbeuren.de/hawe-stellenangebote

  • Konstrukteur/Entwickler R&D Valves Press & Products m/w/d
  • Montagemitarbeiter m/w/d, Vollzeit
  • CNC-Maschinenbediener Drehen m/w/d
  • Projekt- und Entwicklungsingenieur R&D Boat & Power Train m/w/d
  • KFB Schülerpraktikum Industriemechaniker m/w/d
  • Praktikant oder Werkstudent für unsere Montageplanung m/w/d
  • Praktikant / Werkstudent R&D Testing Boat & Power Train m/w/d
  • 2024 Ausbildung zum Produktionstechnologen m/w/d
  • Praktikant/Werkstudent/Abschlussarbeit R&D Simulation & Testing m/w/d
  • Werkstudent Akustikdemonstrator R&D Simulation & Testing m/w/d

mehr zu HAWE Hydraulik hier im Branchenbuch von Wir sind Kaufbeuren

Kategorien
Wirtschaft

Sparkasse Allgäu als beste Bank ausgezeichnet

Bestnoten für Privatkundenberatung und Digitales Banking

Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten ist es wichtig, sein Geld in guten Händen zu wissen. Vertrauen ins Bankinstitut, verbunden mit Sicherheit, Kundenservice und der nötigen Transparenz stehen bei Kunden deshalb hoch im Kurs.

Um den Menschen eine Orientierungshilfe zu geben, hat das renommierte Deutsche Institut für Bankentests in Zusammenarbeit mit WELT die Beratungsqualität sowie das Digitale Banking bei Banken und Sparkassen in der Region untersucht.

Beim aktuellen Bankentest in der Beratung von Privatkunden überzeugte die Sparkasse Allgäu in Kaufbeuren auf ganzer Linie und ist Testsieger. Sie erzielte eine bemerkenswerte Gesamtnote von 1,39. Auch für ihr Digitales Banking erhielt die Sparkasse Allgäu das Prädikat „Sehr gut“.

Der Qualitätstest bei der Privatkundenberatung

Ausgangssituation ist in einer Region das sogenannte „Mystery Shopping“. Eine wissenschaftliche Untersuchungsmethode, bei der ein versierter und speziell geschulter Tester einen Beratungstermin vereinbart oder unangemeldet vor Ort eine Beratung zu verschiedenen Themen wünscht. Der Testkunde gibt an, dass er eine gute Bankverbindung sucht.

Der Testablauf beschreibt eine reale Beratungssituation, bei der dem Berater eine Vielzahl von Informationen zur persönlichen und finanziellen Situation des Kunden gegeben werden, die es im Beratungsgespräch zu beachten und zu analysieren gilt. Dadurch ist es möglich, gemeinsam mit dem Kunden eine maßgeschneiderte Lösung zu erarbeiten, die an den persönlichen, individuellen Bedürfnissen ausgelegt ist.

Der Qualitätstest beim Digitalen Banking

Der wissenschaftlich fundierte Qualitätstest im Digital Banking, dem modernsten Segment der Finanzinstitute, basiert auf einheitlichen Bewertungskriterien in Bezug auf Website, App und Präsenz in sozialen Netzwerken. Es werden jeweils mehr als 60 Einzelkriterien des digitalen Angebots getestet, darunter Sicherheitstools, digitale Zahlsysteme, Funktionalität des Bankings, Such- und Fehlfunktionen, Design und Pflichtangaben. Die einzelnen Bewertungen werden abschließend zu einer Gesamtnote zusammengefasst. Das Konzept entspricht den methodischen Anforderungen an Website-Analysen.

Für Manfred Hegedüs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu, ist die Auszeichnung auch Ansporn, weiter die Leistungen des gesamten Teams zu fördern und auf höchstem Niveau zu halten. „Es sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die tagtäglich die Lebens-Situationen unserer Kunden teilen und diese mit fachlichem Wissen sowie mit persönlich individueller Analyse der Situation kompetent beraten. In schwierigen Zeiten wird es umso bedeutsamer, Menschen um sich zu haben, auf deren Rat man vertrauen darf“, so Manfred Hegedüs. „Das Qualitätssiegel für unser Digitales Banking von kompetenter und unabhängiger Stelle zeigt, dass wir in Sachen Digitalisierung im Sinne unserer Kunden richtig handeln. Es macht mich stolz, diese beiden renommierten Qualitätspreise als Bestätigung für unsere Leistungen in der Beratung sowie unsere Digitalstrategie erhalten zu haben. Das lässt uns alle positiv in die Zukunft blicken.“

Kategorien
Soziales Wirtschaft

Wertachtal-Werkstätten werden GWÖ-Pionierunternehmen

Vor Kurzem konnten sich die Wertachtal-Werkstätten so zum zweiten Mal erfolgreich ihre Gemeinwohlökonomie-Bilanz zertifizieren und sind damit in den Kreis der GWÖ-Pionierunternehmen aufgenommen

Über tausend namhafte Unternehmen weltweit haben bereits eine Gemeinwohlökonomie(GWÖ)-Bilanz erstellt. Dabei handelt es sich um ein universell anwendbares strategisches Tool, an dem sich Unternehmen und Organisationen orientieren können, ihr Unternehmen und ihr Wirtschaften ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig zu gestalten. Bereits 2021 haben sich die Wertachtal-Werkstätten einem solchen Bilanzierungsprozess unterzogen. Jetzt gelang erneut die Zertifizierung.

Ausgewertet wurden zum Beispiel Lieferketten sowie verwendete Materialien und Produkte. Hierbei wurde besonders auf Aspekte der Einhaltung der Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit geachtet. So pflegen die Wertachtal-Werkstätten als soziales Unternehmen faire Geschäftsbeziehungen zu den direkten Lieferant*innen. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Untersuchung bildet die ökologische Nachhaltigkeit in der Zulieferkette – welche Materialien werden genutzt, und wie werden diese Entscheidungen an die Zulieferer kommuniziert? Aber auch die Bewertung der ethischen Haltung im Umgang mit Geldmitteln floss in die Bewertung mit ein sowie Investitionen und Bestrebungen im Bereich Sanierungsmaßnahmen: Hier warten die Wertachtal-Werkstätten mit einer langfristigen Umstellung des Fuhrparks auf E-Fahrzeuge oder dem sukzessiven Umstieg von fossiler Energie auf Solaranlagen und Wärmepumpen auf. Aber auch Aspekte der Kommunikation, der Unternehmenskultur und der Barrierefreiheit wurden berücksichtigt.

Vor Kurzem konnten sich die Wertachtal-Werkstätten so zum zweiten Mal erfolgreich ihre Gemeinwohlökonomie-Bilanz zertifizieren und sind damit in den Kreis der GWÖ-Pionierunternehmen aufgenommen.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im Februar

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 22. Februar 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Datum: am Donnerstag, den 22. Februar 2024
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Gesundheit Karriere Wirtschaft

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“ – Tanja Deschler und Karin Ulbrich im Interview

Im Gespräch erzählen sie, warum sich der Einstieg als Pflegefachhelferin vor der Ausbildung gelohnt hat und was sie an der neu gestarteten Teilzeit-Ausbildung in Buchloe so gut finden.

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“ – Tanja Deschler und Karin Ulbrich im Interview

Tanja Deschler und Karin Ulbrich stehen beide mitten im Leben und haben in der Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe in Buchloe ihre berufliche Laufbahn gewechselt. Inzwischen haben die beiden Mütter die Ausbildung zur Pflegefachfrau drangehängt. Im Gespräch erzählen sie, warum sich der Einstieg als Pflegefachhelferin vor der Ausbildung gelohnt hat und was sie an der neu gestarteten Teilzeit-Ausbildung in Buchloe so gut finden.

Frau Deschler, Frau Ulbrich, Sie sind beide nicht die typischen Auszubildenden, die noch am Anfang ihres Lebens stehen. Was hat Sie dazu bewogen, noch einmal die Schulbank zu drücken?

Deschler: Ich habe zunächst längere Zeit als Friseurin gearbeitet, was mir viel Spaß gemacht hat. Aber ich hatte eigentlich auch schon früher immer den Wunsch, Krankenpflegerin zu werden – immerhin sind meine Mutter und meine Schwester ebenfalls in diesem Beruf tätig. Nachdem meine drei Kinder nun Teenager sind und größtenteils selbstständig durchs Leben gehen, habe ich die Gelegenheit genutzt und noch einmal umgeschult. Lustigerweise im genau gleichen Alter, in dem meine Mutter den Pflegeberuf ergriffen hat.

Ulbrich: Bei mir war es ganz ähnlich. Ich arbeitete zunächst als Zahnarzthelferin, später rund sechs Jahre lang in einem ambulanten Pflegedienst. In meiner Freizeit war ich Palliativbegleiterin. Mich hat das Thema Pflege also schon immer beschäftigt. Jetzt habe ich meinen Mut zusammen genommen und bin nochmal zur Schule gegangen.

Sie haben zunächst die einjährige Ausbildung zur Pflegefachhelferin absolviert und sind nun im zweiten Lehrjahr an der Berufsschule für Krankenpflege. Bereuen Sie im Nachhinein diesen Umweg?

Deschler: Nein, auf keinen Fall. Meine Schul- und Lernzeit ist ja schon ein paar Jahre her und ich war mir nicht ganz sicher, ob es wirklich passt. Daher dachte ich mir, dass ich über die relativ kurze Ausbildungszeit von einem Jahr einfach mal reinschnuppern kann – um dann möglichst weiter zu machen. Es hat alles perfekt funktioniert, nun konnten wir beide sogar die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau um ein Jahr verkürzen …

… weil Ihnen das Jahr aus der Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe angerechnet wurde …

Deschler: … genau. Karin und ich haben beide die dortige Ausbildung entsprechend gut abgeschlossen – dadurch konnten wir gleich ins zweite Lehrjahr einsteigen.

Ulbrich: Wir sind beide glücklich, dass alles so geklappt hat wie wir uns das vorgestellt haben. Aber selbst, wenn nicht – nach der einjährigen Ausbildung zur Pflegefachhelferin wären uns ja schon alle Türen offen gestanden.

Nun wird ja die Ausbildung zur Pflegefachhelferin zum ersten Mal auch in Teilzeit angeboten. Wäre das auch etwas für Sie beide gewesen?

Ulbrich: Auf jeden Fall, da hätte ich nicht lange überlegen müssen. Diese Art der Ausbildung hätte es mir im Gegenteil schon etwas früher ermöglicht, nochmal die Schulbank zu drücken – weil sie für mich als Mutter sehr gut mit dem Tagesablauf meiner Kinder kompatibel ist.

Deschler: Auch ich hätte mich sofort für die Teilzeit-Ausbildung entschieden. Da ist man nochmal flexibler, hat mehr Zeit für seine Kinder und auch für die Lerninhalte. Aber wir haben es ja letztlich auch in Vollzeit geschafft (lacht).

Ulbrich: Wir können jedenfalls die Ausbildung zur Pflegefachhelferin nur empfehlen. Ein spannender Beruf, viele interessante Einblicke und ein tolles Team an Lehrkräften und Praxisanleitern, die einem immer weiterhelfen, wenn man Fragen hat. Einfach ausprobieren – nach dem Motto: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Die Vorteile der Ausbildung in Teilzeit:

  • Festanstellung in den Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren
  • Während des Praxisblocks: Arbeitszeit nur vier Stunden am Tag
  • Heimatnaher Praxiseinsatz
  • Während des Theorieblocks: Unterricht von 8 bis 12:45 Uhr in unserer Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe in Buchloe
  • Monatliches Gehalt von 595,48 Euro
  • 30 Tage Urlaub im Jahr (wird in Ferienzeit geplant)
  • Ausbildungsstart: Ab 1. April 2024 alle zwei Jahre
Kategorien
Wirtschaft

EU-Lieferkettengesetz – Deutsches Nein würde Unternehmen vor zusätzlichen Belastungen bewahren

IHK Schwaben hält Gesetzesvorhaben für nicht ausgereift

Die IHK Schwaben begrüßt, dass die Bundesregierung dem Vorschlag zum europäischen Lieferkettengesetz aller Voraussicht nach nicht zustimmen wird. „Angesichts der aktuell schwierigen konjunkturellen Lage ist das der einzig richtige Schritt, um die Unternehmen vor weiteren Belastungen zu schützen“, sagt Nina Reitsam, Leiterin des Geschäftsbereichs Unternehmensservice bei der IHK Schwaben.

Der Gesetzesentwurf zu einem europaweiten Lieferkettengesetz hat bei den Unternehmen massive Kritik hervorgerufen. „Die geplanten Regelungen sind unausgereift und weder praxistauglich noch zielführend“, sagt Dr. Nina Reitsam. „Sie belasten die Unternehmen mit zusätzlicher Bürokratie und führen zu Rechtsunsicherheit und schwer kalkulierbaren Risiken, ohne dass sie dem Schutz von Menschenrechten und ökologischen und sozialen Standards effektiv Rechnung tragen.“ Es sei daher richtig, dem Vorhaben nicht zuzustimmen. „Es wäre falsch, ein Gesetz, das solch weitreichende Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen hätte, nur unter dem Druck der bald endenden Legislaturperiode durchzupeitschen“, sagt Reitsam.

Betroffen wären selbst kleine und mittlere Unternehmen ohne Auslandsaktivität
Der Gesetzentwurf sieht umfassende Berichtspflichten für Unternehmen vor und nimmt sie auch für Geschäftspartner und nachgelagerte Tätigkeiten in die Pflicht. Formal fielen rund 400 Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben in den Geltungsbereich des europäischen Lieferkettengesetzes. „Die Erfahrungen mit dem bereits geltenden deutschen Lieferkettengesetz zeigen, dass auch weitaus kleinere Unternehmen und selbst Betriebe betroffen sind, die gar nicht im Ausland Geschäfte tätigen“, berichtet Reitsam. Denn sind Unternehmen – ob international aktiv oder nicht – Zulieferer oder Partner direkt betroffener Unternehmen, müssen sie unabhängig von ihrer Größe oder ihrem Umsatzvolumen umfassende Informationen liefern, sich in Compliance-Systemen registrieren, Fragebögen ausfüllen oder weitreichende Erklärungen abgeben. „Gerade unsere vielen kleinen und mittleren Unternehmen in Bayerisch-Schwaben werden von dieser Fülle an Anforderungen überfordert“, sagt Reitsam. Eine IHK-Umfrage zum deutschen Lieferkettengesetz, das seit Anfang 2023 in Kraft ist, belegt das. Demnach macht der bürokratische Aufwand, der bereits durch das deutlich moderatere deutsche Gesetz entsteht, mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben zu schaffen. Die unklaren und nicht praxistauglichen Vorgaben sowie die entstehenden Kosten sind für jeweils 76 bzw. 71 Prozent problematisch.

Ausgleich zwischen Nachhaltigkeitszielen und Wettbewerbsfähigkeit
„Natürlich unterstützen wir als IHK Schwaben das Ziel, nachhaltiges und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in globalen Wertschöpfungsketten zu fördern“, betont Reitsam. „Aber dabei muss es uns gelingen, einen vernünftigen Ausgleich zwischen Nachhaltigkeitszielen und der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft erziehen. Sonst droht das Vorhaben sein eigentliches Ziel zu torpedieren“, so Reitsam.

Kategorien
Panorama Politik Wirtschaft

Kaufbeurer Stadträte der Grünen besuchen Biolandhof Gropper

Landwirte fordern Veränderungen für eine nachhaltige Zukunft

Inmitten der aktuellen Diskussionen über die Zukunft der Landwirtschaft erhielten die Grünen aus Kaufbeuren und Mindelheim einen einblickreichen Besuch auf dem Biolandhof Gropper. Die Betreiber, Barbara Gropper mit ihrem Mann Michael, haben mit ihrem Engagement für einen tierwohlorientierten Biolandbetrieb Aufmerksamkeit erregt. Der Besuch bot nicht nur die Gelegenheit, die Prinzipien dieses unkonventionellen Hofs kennenzulernen, sondern lieferte auch Einblicke in die Herausforderungen, denen sich nachhaltige Landwirte gegenübersehen.

Die Groppers, die ihre Höfe im Jahr 2005 zusammengelegt haben, betreiben nun einen Biolandbetrieb mit 50 Milchkühen mit Nachzucht, davon gerade 10 Kälber. Ein besonderes Merkmal ihrer Landwirtschaft ist die muttergebundene Aufzucht, bei der die Kälber drei Monate lang bei ihren Mutterkühen bleiben. Dies macht sie zu einem der nur vier Betriebe im Allgäu, die diese Praxis verfolgen.

Trotz ihres Engagements für eine tierwohlorientierte Landwirtschaft stießen die Groppers auf Widerstände im klassischen Landwirtschaftssystem. Finanzielle Förderungen wurden beispielsweise nur bei einer Vergrößerung der Herde gewährt, nicht jedoch für mehr Platz für die Tiere im Bestand. Zum anderen müssten sie auch für eine Hofschlachtung mit Kosten von 70-140€ für den Tierarzt rechnen, im Schlachthof nur mit 4-5€. Die Fahrt zum Schlachthof ist aber ein enormer Stress und ein großes Leiden für die Tiere, unter dem letzten Endes auch die Qualität des Fleisches leidet. Ungeachtet dessen investierten die Eheleute eigenständig, ohne Förderung und auf eigenes Risiko in ihre Überzeugungen.

Barbara Gropper äußerte sich kritisch zu den bestehenden Strukturen in der Landwirtschaft. Sie betonte, dass die aktuellen Forderungen der Bauernproteste und das gegenwärtige Subventionssystem nicht zukunftsfähig seien. „Es wird nur Masse gefördert, auf Qualität wird bei den Subventionen kaum geachtet. Da läuft viel schief in der Politik“, so Gropper. Mit einem stabilen Milchpreis, der 2 Cent pro Liter über dem jetzigen liegt, die fehlenden Subventionen durch Agrardiesel locker ausgeglichen werden und die Landwirte hätten mehr Planungssicherheit für die Zukunft.

Oliver Schill, Bürgermeister der Stadt Kaufbeuren, unterstützte die Forderungen und fügte hinzu: “ In Wirklichkeit zahlen wir ja aber trotzdem den vollen Preis für Lebensmittel. Einmal an der Kasse, das zweite Mal über unsere Steuergelder. Eigentlich eine zusätzliche und unnötige Form der Umverteilung. Das aktuelle System unterstützt nicht diejenigen, die sich für eine nachhaltige Landwirtschaft einsetzen.“

Die Diskussion drehte sich auch um notwendige Veränderungen im politischen und bürokratischen Umfeld, um die Zukunft der Landwirtschaft zu sichern. Barbara Gropper betonte die Bedeutung eines Bürokratieabbaus, da viele Anforderungen an die Landwirte keinerlei Subventionen brächten, sondern lediglich zur Überwachung ihrer Arbeit dienten. Sie forderte eine Abkehr von der flächenbasierten Subventionsvergabe und schlug vor, den Agrardiesel zu deckeln.

Ein weiterer zentraler Punkt war die Preisgestaltung von Lebensmitteln. Die Groppers kritisierten, dass Lebensmittel in Deutschland zu billig verkauft würden, und betonten, dass Landwirte nicht allein durch Verbraucherpreise überleben könnten. Barbara Gropper setzt sich trotz ihrer langen Arbeitszeiten für Bildungsaktivitäten ein, um das Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln zu stärken. Sie empfängt Schulklassen auf ihrem Hof und vermittelt Wissen über gesunde Ernährung.

Die Direktvermarktung ist eine Strategie, die Barbara Gropper gewählt hat, um faire Preise zu erzielen. Allerdings sieht sie sich auch hier mit bürokratischen Hürden konfrontiert, etwa beim Abfüllen von Rohmilch. Ihr Wunsch nach mehr Besuchen auf ihrem Hof stößt auf Schwierigkeiten, die von Bürokratie bis zu den Herausforderungen der Direktvermarktung reichen.

Die Landwirte betonten, dass sie sich mehr Planungssicherheit für die Zukunft wünschten. Sie forderten Veränderungen in der Politik, um den Landwirtschaftsberuf für zukünftige Generationen attraktiver zu gestalten. Holger Jankovsky, Organisator des Treffens und Jugendbeauftragter der Stadt Kaufbeuren, unterstrich die Notwendigkeit, die Arbeit der Landwirte zu erleichtern, um die Begeisterung junger Menschen für diesen Beruf aufrechtzuerhalten.

Die Diskussion endete mit einem Ausblick auf mögliche Verbesserungen und einer allgemeinen Dankbarkeit für den offenen Austausch. Angesichts der aktuellen Debatten über die Zukunft der Landwirtschaft betonten alle Anwesenden die Wichtigkeit solcher Dialoge für eine nachhaltige und erfolgreiche Zukunft der Landwirtschaft.

Kategorien
Bildung Ratgeber Wirtschaft

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren ändert die Erreichbarkeit ihrer Telefonzentrale

Sachbearbeiter sind auch weiterhin nachmittags erreichbar

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren ändert ab sofort die Erreichbarkeit ihrer Telefonzentrale wie folgt: Montag bis Freitag jeweils 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Die Sachbearbeiter sind auch weiterhin nachmittags für Sie unter der Ihnen bekannten Durchwahl erreichbar. Die Durchwahlen finden Sie auf unserer Homepage www.aelf-kf.bayern.de unter dem Punkt „Unser Amt“.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

Neue Öffnungszeiten des Entsorgungscenters Kaufbeuren und der Kiesgrube Ruderatshofen

Die durchgehenden Öffnungszeiten am Freitag bieten zusätzliche Flexibilität und ermöglichen eine bequeme Entsorgung zum Wochenende hin

Ab sofort gilt:

  • Montag bis Donnerstag von 7 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr,
  • freitags kann durchgehend von 7 bis 15 Uhr entsorgt werden.
  • Im Sommer bleibt zusätzlich der Samstag wie gewohnt von 8 bis 12 Uhr.

Die Verkürzung der Öffnungszeiten ermöglicht es, den Fokus auf die Stoßzeiten zu legen, in denen das Aufkommen an Entsorgungsmaterial am höchsten ist. Dies führt zu einer effizienteren Auftragsannahme und verringert Wartezeiten für die Kunden.

Die durchgehenden Öffnungszeiten am Freitag bieten zusätzliche Flexibilität und ermöglichen eine bequeme Entsorgung zum Wochenende hin.

Kategorien
Jugend Karriere Wirtschaft

Berufliche Ausbildung weiter im Aufwind – deutlich mehr Verträge im Jahr 2023

Bald beginnt die heiße Bewerbungsphase für den Berufsstart im Herbst.

Mehr als 9.000 junge Menschen haben im Jahr 2023 in Bayerisch-Schwaben eine Ausbildung in einem IHK-Beruf gestartet. Das sind noch einmal 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Der positive Trend auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich damit weiter fort. „Immer mehr junge Menschen erkennen wieder, dass eine Ausbildung beste Karrierechancen bietet“, sagt Dr. Christian Fischer, Leiter der Abteilung Ausbildung bei der IHK Schwaben. „Gleichzeitig haben viele Betriebe ihre Ausbildungsbemühungen verstärkt, um sich aktiv gegen den Arbeitskräftemangel zu stemmen.“ Allein im Allgäu wurden 2023 mehr als 3.700 Ausbildungsverträge geschlossen.

Damit sind derzeit insgesamt mehr als 20.000 junge Menschen in einem bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistung in Ausbildung. Deutliche Zuwächse gab es vor allem im Hotel- und Gaststättengewerbe (+ 11,7 Prozent), das sich nach harten Einschnitten in der Corona-Krise weiter erholt, sowie in der Industrie (+ 6,9 Prozent) und im Bankenwesen (+ 24,3 Prozent). In diesen Branchen zeigt sich der Arbeitskräftemangel besonders deutlich. Aus diesem Grund haben viele Betriebe ihr Engagement in der Ausbildung noch einmal verstärkt, berichtet IHK-Experte Fischer. „Es ist bemerkenswert, dass die Unternehmen trotz der vielen Herausforderungen, mit denen sie derzeit konfrontiert sind, schon heute Verantwortung für die Arbeitskräfte von morgen tragen.“

Bewerbermangel wird sich weiter verschärfen

Viele Unternehmen hätten sogar noch mehr junge Menschen ausgebildet, berichtet Fischer. Mehr als 4.400 aktive Ausbildungsbetriebe im Bereich Produktion, Handel und Dienstleistung gibt es aktuell in Bayerisch-Schwaben, davon fast 1.700 im Allgäu. „Bei etlichen Betrieben blieben aber auch im vergangenen Jahr trotz intensiver Bemühungen Ausbildungsstellen unbesetzt, weil sich kein geeigneter Bewerber fand.“ Der IHK-Experte geht davon aus, dass sich das Problem weiter verschärfen wird. Prognosen zeigen, dass die Zahl der Schulabsolventen in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen wird. „Für die Unternehmen steigt damit der Aufwand, gute Bewerberinnen und Bewerber von sich zu überzeugen“, so Fischer. „Die jungen Leute dagegen können sich freuen: Die Chancen, einen Ausbildungsplatz im Wunschberuf zu bekommen, standen nie besser.“

Wichtig: Rechtzeitig mit der Jobsuche beginnen

Und noch ein weiterer Trend zeichnet sich ab: Unternehmen und Bewerber finden immer später zueinander. War es früher üblich, dass sich junge Menschen bereits ein oder zwei Jahre vor Ende ihrer Schulzeit um einen Ausbildungsplatz bemühten, werden heute viele Verträge erst nach dem offiziellen Ausbildungsstart geschlossen. Allein in Bayerisch-Schwaben starteten 2023 rund 1.600 junge Menschen erst nach dem 1. September in ihre Ausbildung. „Das eröffnet zwar auch denjenigen eine Chance, die sich erst spät entscheiden oder von einer weiterführenden Schule oder einer Hochschule in den Beruf wechseln“, so Fischer. Andererseits verpassen die Spätstarter unter Umständen wichtigen Unterrichtsstoff in der Berufsschule. Fischer empfiehlt daher dringend, sich so schnell wie möglich auf die Suche nach dem Traumberuf zu machen und nicht unnötig abzuwarten.

IHK rechnet mit hoher Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen

Damit auch in diesem Jahr möglichst viele Auszubildende und Unternehmen zusammenfinden, ist die IHK Schwaben an vielen Stellen aktiv. Sie unterstützt die Betriebe mit vielfältigen Beratungsangeboten, ist auf Berufsinfo-Messen vertreten und wirbt bei jungen Menschen auch mit ungewöhnlichen Aktionen, z. B. mit einem Pop-up-Store, der in diesem Sommer wieder in Kempten eröffnet werden soll. „Wir können es uns nicht leisten, dass interessierte Schulabgänger ohne Ausbildungsplatz bleiben, weil sie nicht wissen, welche Möglichkeiten sie haben oder wie sie Zugang zum Ausbildungsmarkt finden“, betont Fischer. Daher ist die Berufsorientierung an den Schulen ein Schwerpunkt der IHK-Arbeit. „Mit den Zwischenzeugnissen, die die Schülerinnen und Schüler Ende Februar erhalten, beginnt die heiße Phase der Bewerbung für den Ausbildungsstart im Herbst“, so Fischer. Er rechnet auch für dieses Jahr mit einer hohen Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen.

Kontakt für Unternehmen und Jobsuchende

Interessierte Jugendliche sowie Unternehmen, die ausbilden möchten, können sich an die Hotline der Berufsorientierung der IHK Schwaben unter 0821 3162-100 wenden. Informationen zu den Angeboten der IHK Schwaben gibt es unter ihk.de/schwaben/ausbildung. Eine Übersicht über offene Ausbildungsstelle in der Region finden Interessierte unter ihk-lehrstellenboerse.de.

Kategorien
Blaulicht Gesundheit Wirtschaft

AOK und regionale Feuerwehren führen ihre Gesundheitskooperation fort

Seminartermine zum Thema Rücken, Ernährung und Entspannung vereinbart

Die Feuerwehren der Stadt Kaufbeuren und im Landkreis Ostallgäu sowie die AOK Kaufbeuren-Ostallgäu stärken weiterhin gemeinsam die Gesundheit der Feuerwehrfrauen und –männer vor Ort. Dazu haben die AOK Bayern und der Landesfeuerwehrverband bereits 2021 eine Kooperationsvereinbarung geschlossen mit dem Ziel, durch passgenaue Angebote die Gesundheit der Feuerwehreinsatzkräfte zu stärken und zu erhalten.

Bei einem Einsatz heißt es von jetzt auf gleich die ganze Kraft zu bündeln. Die AOK möchte deshalb die Einsatzkräfte auf die körperlichen Anforderungen gut vorzubereiten.

„Feuerwehrfrauen und – männer leisten bei Ihren Einsätzen jeden Tag Außergewöhnliches. Sich in seiner Freizeit ehrenamtlich zu engagieren, ist gerade in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit“, so Daniel Weiß, stellvertretender Direktor der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu.

„Bereits 2023 konnten mit Seminaren zum Thema Rücken, Ernährung und Resilienz, sowie der Teilnahme am Informationstag des Kreisfeuerwehrverbandes und am Tag der offenen Tür in Obergünzburg viele gemeinsame Gesundheitsaktionen mit der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu umgesetzt werden“, freuten sich Stadtbrandrat Christian Martin und Kreisbrandrat Markus Barnsteiner.

Auch für 2024 sind vielfältige Gesundheitsangebote geplant

Um diese Zusammenarbeit weiterhin nachhaltig und langfristig mit Leben zu erfüllen, sind für 2024 bereits Seminartermine zum Thema Rücken, Ernährung und Entspannung vereinbart. Die Seminarangebote werden im digitalen Weiterbildungskatalog der regionalen Feuerwehren beworben und Interessierte können sich dort kostenfrei anmelden. Neben den Seminarangeboten für Erwachsene sind zukünftig auch gemeinsame Gesundheitsaktionen für die Kinder- und Jugendfeuerwehren geplant. „Im Herbst freuen wir uns schon auf unsere erneute Teilnahme mit einem AOK- Aktionsangebot beim Kreisjugendfeuerwehrtag am 28. September“, so Daniel Weiß.

Auch einzelne Feuerwehren aus der Region dürfen sich bei Interesse an gesundheitsförderlichen Seminarangeboten und Gesundheitsaktionen für ihre Feuerwehr vor Ort gerne bei Martina Zollitsch-Essenwanger (AOK-Gesundheitsfachkraft, Tel.: 08341 431-115/ E-Mail: martina.zollitsch-essenwanger@by.aok.de) melden.

Kategorien
Soziales Wirtschaft

Sanitätshaus Langermeier unterstützt Therapieabteilung der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V.

Die Wahl fiel auf einen Rollstuhl für Erwachsene, der nun im Therapiehaus in der Porschestraße eingesetzt wird.

Seit circa einem Jahr arbeitet die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. intensiv mit dem Sanitätshaus Langermeier im Bereich Hilfsmittelausstattung zusammen.

Jetzt hat sich dieses mit einem großzügigen Angebot gemeldet: Die Lebenshilfe durfte sich aus dem vielfältigen Angebot an therapieunterstützenden Hilfsmitteln etwas aussuchen. Die Wahl fiel auf einen Rollstuhl für Erwachsene, der nun im Therapiehaus in der Porschestraße eingesetzt wird.

Eine große Hilfe, da damit die Wege von der Werkstatt ins Therapiehaus auch mit gehbeeinträchtigten Personen gut zu bewerkstelligen sind. Außerdem gibt es nun einen Posterior Walker für Kinder im Bereich der schulvorbereitenden Einrichtung und der Frühförderung. Begeisterung ruft das Sponsoring der Firma Langermeier besonders deshalb hervor, da die Geräte so im Alltagsbetrieb getestet werden können.

Kategorien
Panorama Tourismus Wirtschaft

Das Hotel Am Kamin, langjähriger Partner von Wir sind Kaufbeuren, hat seinen Unternehmenseintrag aktualisiert

Neue Inhalte, neue Bilder und mehr

Das Hotel Am Kamin, langjähriger Partner von Wir sind Kaufbeuren, hat seinen Unternehmenseintrag im Portal aktualisiert. Neue Inhalte, neue Bilder und mehr. Schaut einfach mal rein. … zum Eintrag im Branchenbuch.

Kategorien
Gesundheit Wirtschaft

Selbsthilfegruppen sind ein wichtiger Baustein im Gesundheitswesen. AOK fördert Gruppen vor Ort

Selbsthilfeinformationsveranstaltung in der AOK Kaufbeuren

Selbsthilfegruppen sind oft wichtige Anlaufstellen für Menschen mit chronischen, schweren oder seltenen Erkrankungen. „Das Engagement von Selbsthilfegruppen ist ein wichtiger Baustein im Gesundheitswesen“, so Bernd Ruppert, Direktor der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu. Die Selbsthilfegruppen vor Ort ergänzen damit die professionelle Gesundheitsversorgung.

„Aus der eigenen Betroffenheit heraus entwickeln chronisch kranke Menschen in Gruppen eine Kraft, die sich positiv auf ihre Lebensqualität auswirkt“, so Bernd Ruppert weiter.

AOK unterstützt örtliche Selbsthilfegruppen

Seit vielen Jahren unterstützt die AOK als Krankenkasse aus der Region die gesundheitliche Selbsthilfearbeit vor Ort. Die AOK Kaufbeuren-Ostallgäu stellte 2023 hierzu wieder 20.000 Euro für die Selbsthilfegruppen in der Region bereit. „Mit dieser Förderung können zahlreiche Projekte und Aufwendungen für gesundheitsbezogene Aktivitäten gestemmt werden“, so Annika Schmäing von der Selbsthilfekontaktstelle Kempten / Allgäu.

Selbsthilfeinformationsveranstaltung in der AOK Kaufbeuren

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kempten / Allgäu veranstaltete am 16. Januar eine Informationsveranstaltung zur Selbsthilfeförderung nach § 20 h SGB V in der AOK Kaufbeuren. Dabei stand vor allem der Austausch der regionalen Selbsthilfegruppen im Mittelpunkt. Wie stelle ich einen Antrag auf Selbsthilfe-Förderung? Was kann gefördert werden und was nicht? Diese und weitere Fragen konnten bei dem Austausch beantwortet werden.

Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen vor Ort

Wer an einer gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppe im Stadtgebiet Kaufbeuren oder im Landkreis Ostallgäu teilnimmt und für deren Aktivitäten finanziellen Förderbedarf sieht, kann sich an Annika Schmäing von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kempten/ Allgäu (Telefon: 0831/9606091 oder Mail: shk-allgaeu.gesunheitsamt@augsburg.de) wenden. Darüber hinaus ist Stefan Rampp der Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen bei der AOK vor Ort und für weitere Informationen unter der Telefon-Nummer 08341/431-2369 zu erreichen.

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Informationsveranstaltung für Weiterbildungen zum Techniker am 25.01. in der vhs

Berufstätige können sich in Kaufbeuren beraten lassen

Am Donnerstag, den 25.01.2024 um 18:30 Uhr informiert die gemeinnützige Bildungseinrichtung DAA-Technikum vor Ort über die berufsbegleitenden Fortbildungs-Lehrgänge zum Staatlich geprüften Techniker in fünf verschiedenen Fachrichtungen in der Volkhochschule (VHS), Spitaltor 5, Raum 105 in Kaufbeuren.

Facharbeiter, Gesellen und techn. Zeichner der Industrie und des Handwerks aus den Bereichen Elektrotechnik, Datenverarbeitung, Mechatronik, Maschinenbau und Metallverarbeitung, Bautechnik (Hoch- und Tiefbau), Holztechnik und Heizungs-/Lüftungs-/Klimatechnik können sich persönlich vor Ort über die Aufstiegsqualifikationen informieren und u.a. spätere Dozenten kennen lernen.

Bei der Veranstaltung wird konkret auf folgende Themen eingegangen: Samstagsunterricht, Studienablauf und Aufwand, aktuelle Studieninhalte, eingesetzte Software, Zulassungsvoraussetzungen, Erwerb der Fachhochschulreife sowie Studienfinanzierung u.a. mit dem neuen „Aufstiegs-BaföG“ und weiteren Förderungsmöglichkeiten. Anwesende können sich auch zu individuellen Fragen und Problemen im Zusammenhang mit einer beruflichen Fortbildung beraten lassen.

Kostenlose ausführliche Informationsunterlagen zu den Lehrgängen sind bei der zentralen Studienberatung des gemeinnützigen DAA-Technikums erhältlich: Telefonnr. 0800 – 245 38 64 (gebührenfrei) oder über das Internet: www.daa-technikum.de

Kategorien
Ratgeber Wirtschaft

Streik bei der Bahn: Das müssen Unternehmen und ihre Beschäftigten jetzt wissen

IHK-Rechtsexpertin gibt die wichtigsten Antworten

Bei der Bahn wird wieder gestreikt: Ab Mittwoch (24. Januar) wird es zu Zugausfällen und Verspätungen kommen. Die Arbeitsniederlegung soll bis Montag, 29. Januar, dauern. Was bedeutet das für die vielen Pendler in Bayerisch-Schwaben, die auf die Bahn angewiesen sind? Was müssen Arbeitgeber beachten? Hanna Schmid vom Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft der IHK Schwaben gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Dürfen Arbeitnehmer wegen des Streiks zuhause bleiben?
Nein, sagt die Rechtsexpertin der IHK Schwaben. „Ein Streik ist rechtlich keine Entschuldigung dafür, von der Arbeit fern zu bleiben.“ Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass er pünktlich am Arbeitsplatz erscheint. „Er trägt das so genannte Wegerisiko“, so Schmid. Wer unentschuldigt fehlt oder zu spät kommt, dem drohen im schlimmsten Fall Gehaltskürzungen oder eine Abmahnung – auch wenn der Arbeitsausfall nicht unbedingt sein Verschulden war. „Grundsätzlich gilt auch während des Bahnstreiks die Pflicht der Erwerbstätigen, ihrer vertragsgemäßen Leistung nachzukommen“, betont Schmid.

Welche Pflichten haben Arbeitnehmer, um pünktlich zur Arbeit zu kommen?
„Beschäftigte müssen alles tun, was ihnen zumutbar ist, um pünktlich am Arbeitsplatz zu sein“, erläutert Schmid. Das heißt: sich frühzeitig auf den Weg machen oder sich um alternative Anreisemöglichkeiten bemühen, z. B. mit dem Auto fahren, Carsharing nutzen oder auf das Fahrrad steigen. „Was dabei zumutbar ist, muss im Einzelfall geklärt werden“, sagt die Rechtsexpertin.

Wie können Unternehmen und Beschäftigte die Situation gut meistern?
Die IHK-Arbeitsrechtsexpertin empfiehlt Unternehmen und ihren Beschäftigten, sich angesichts der Streiks rechtzeitig über Lösungen zu verständigen. „Es gibt viele Möglichkeiten, wie man die Situation für beide Seiten gut gestalten kann“, sagt Schmid. Unternehmen, die die Möglichkeit haben, den Betriebsablauf flexibel zu gestalten, könnten den betroffenen Beschäftigten anbieten, mögliche Verspätungen an den Streiktagen über ihre Gleitzeit- und Arbeitszeitkonten auszugleichen oder gleich einen ganzen Tag Urlaub zu nehmen. „Entscheidend ist hier die Kommunikation“, so Schmid. „Beschäftigte sollten auf jeden Fall ihre Vorgesetzten informieren, dass es am Tag des Streiks später werden könnte. So können bereits in Vorfeld Missverständnisse vermieden werden.“

Dürfen Arbeitnehmer wegen des Streiks im Homeoffice bleiben?
„Auch das muss im Einzelfall geklärt werden“, sagt Schmid. „Ein gesetzlich verankertes Recht auf Homeoffice oder mobiles Arbeiten gibt es in Deutschland nicht. Das gilt auch während des Streiks.“ Möglich wäre aber – sofern es der Arbeitsplatz und das Tätigkeitsfeld zulassen –, dass Beschäftigte in den Tagen, in denen die Züge stillstehen, von zu Hause aus arbeiten. „Ist Homeoffice oder mobiles Arbeiten bereits gängige Praxis im Arbeitsalltag des Betriebs, kann der Arbeitgeber seinen Beschäftigten dies für den Tag des Streiks gestatten und die Situation für beide Seiten entspannen“, sagt Schmid.

Kategorien
Senioren Soziales Wirtschaft

Die Blicklicht gGmbH – im Bereich Hospiz- und Palliativarbeit – ist neuer Partner von Wir sind Kaufbeuren

Blicklicht Beratung und Begleitung: langjährige Praxiserfahrung, fundiertes Fachwissen, eine 24-h Rufbereitschaft und eine offene, reflektierte und zuversichtliche Grundhaltung

Wenn Sie mit Krankheit, Verlust, Sterben, Tod und Trauer in Berührung kommen oder sich mit diesen Themen näher befassen wollen, so ist unser Blicklicht Team Ihr kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner. Das Team von Blicklicht besteht aus erfahrenen Pflege- und Palliativfachkräfte, Koordinatorinnen und langjährige Kolleginnen, die mit einer zuversichtlichen Grundhaltung Menschen beraten und begleiten. Blicklicht ist eine Wir sind eine gemeinnützige Einrichtung und möchten die Hospiz- und Palliativarbeit nachhaltig fördern, auch jungen Menschen, Familien, Bildungseinrichtungen und Institutionen zugänglich machen.

Das Angebot von Blicklicht

  • Palliativversorgung
  • 24-h Rufbereitschaft
  • Trauer
  • Ethikberatung
  • Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung
  • Unterstützung durch ehrenamtliche Begleitung
  • Palliative Praxis (40 H)
  • Letzte Hilfe Kurse
  • Letzte Hilfe Professionell
Kategorien
Bildung Jugend Wirtschaft

Berufs-Info-Tag Kaufbeuren am Sonntag, 28.01. in den Räumen der Sparkasse Allgäu

Feierliche Eröffnung des 35. Berufs-Info-Tages um 9:30 Uhr

Termin: Sonntag, 28. Januar 2024,
Feierliche Eröffnung: um 9.30 Uhr,
Ort: in den Räumen der Sparkasse Allgäu, Ludwigstr. 26, 87600 Kaufbeuren

Ausbilder und Auszubildende vermitteln auch in diesem Jahr interessante Einblicke in über 170 Berufsbilder. Praktische Vorführungen und Modelle helfen, die verschiedenen Berufe anschaulich darzustellen. Mit dem hybriden Berufs-Info-Tag 2024 werden Vorteile der Präsenzmesse mit den digitalen Möglichkeiten vereint. So können sich die Schülerinnen und Schüler am Sonntag, den 28. Januar, mit den Unternehmer:innen und Ausbilder:innen aus der Region in gewohnter Messeatmosphäre in der Sparkassenpassage austauschen und im Nachgang Details auf der digitalen Messeplattform weiter informieren.

Ein weiteres Highlight stellt der ME-InfoTruck in der Kaiser-Max-Str. dar: Der ME-InfoTruck der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm informiert Schüler/innen über Ausbildungsberufe und moderne Arbeitsformen in der Metall- und Elektro-Industrie. Praktische Exponate und moderne Informationstechnik im ME-InfoTruck liefern Lehrkräften, Eltern sowie Schüler/innen anschauliche Beispiele aus der ME-Arbeitswelt sowie Informationen zur Berufsvorbereitung.

Kategorien
Wirtschaft

VR Bank Augsburg-Ostallgäu erhält beim FOCUS-MONEY CityContest sechsfache Auszeichnung für herausragende Bankberatung

Der Test: anonym, einheitlich, umfassend

VR Bank Augsburg-Ostallgäu erhält beim FOCUS-MONEY CityContest sechsfache Auszeichnung für herausragende Bankberatung

Im jährlich durchgeführten FOCUS-MONEY CityContest werden deutschlandweit die Beratungs- und Serviceleistungen von Banken und Sparkassen im Privatkunden-, Geschäftskunden- und im Baufinanzierungssegment getestet und bewertet.

Die VR Bank Augsburg-Ostallgäu konnte sich in allen drei Segmenten gegen die regionalen Mitbewerber durchsetzen. Sowohl in Augsburg als auch in Kaufbeuren erzielte die Genossenschaftsbank Bestnoten und landete jeweils auf dem ersten Platz. Und dies nicht zum ersten Mal. Die VR Bank wurde bereits vielfach für ihre exzellenten Beratungs- und Serviceleistungen ausgezeichnet.

In Zeiten von zunehmender Digitalisierung und immer vergleichbareren Angeboten aber auch in Zeiten von Ungewissheit und Zinsveränderungen, stellt eine exzellente Beratungsqualität ein entscheidendes Bewertungskriterium für die Verbraucherinnen und Verbraucher dar. Das Institut für Vermögensaufbau (IVA) testet und bewertet für den FOCUS-MONEY CityContest anonym und nach standardisierten Kriterien deutschlandweit, die Beratungs- und Serviceleistungen von Banken und Sparkassen im Privatkunden- und Geschäftskundensegment sowie im Bereich Baufinanzierung. Beim FOCUS- MONEY CityContest 2023 in Augsburg und Kaufbeuren geht die VR Bank Augsburg-Ostallgäu in allen drei Testsegmenten als Testsieger hervor. Mit diesen Auszeichnungen unterstreicht die Genossenschaftsbank einmal mehr ihre Kompetenz in der Bankberatung und in ihren Serviceleistungen. Denn bereits seit vielen Jahren setzt die Bank Maßstäbe für eine exzellente Bankberatung. Aus Sicht des Vorstandssprechers der VR Bank, Dr. Hermann Starnecker, haben die herausragenden Testergebnisse der letzten Jahre System. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnungen, denn sie sind das Ergebnis langjähriger und konsequenter Arbeit unserer Mitarbeitenden in der Beratung, im Service und in den internen Abteilungen. Bei uns hat Qualität eben Tradition“, so Starnecker.

Der Test: anonym, einheitlich, umfassend

Der FOCUS-MONEY CityContest ist standardisiert und mit insgesamt 136 Kriterien im Privatkundenbereich, 161 Kriterien im Geschäftskundenbereich und 143 im Bereich Baufinanzierung sehr umfassend: Ein ausgefeilter Ablauf stellt sicher, dass die aufwendigen Tests die Beratungspraxis realistisch abbilden und die Ergebnisse miteinander vergleichbar sind. Sogenannte „Mystery Shopper“ vereinbaren dabei einen Beratungstermin. Sie sind in Wahrheit bestens ausgebildete Finanzprofis. Aber um einschätzen zu können, wie kundenorientiert die Berater vorgehen, präsentieren sie sich mit einem einheitlichen Profil, welches sich je nach Segment unterscheidet.

Kategorien
Politik Wirtschaft

Reinhold Braun ist neuer IHK-Präsident

Die Vollversammlung der IHK Schwaben hat den Unternehmer aus Zusmarshausen auf ihrer Sitzung zum Präsidenten gewählt.

Reinhold Braun ist neuer Präsident der IHK Schwaben. Die IHK-Vollversammlung hat den Unternehmer aus Zusmarshausen am heutigen Dienstag (16. Januar) gewählt. Reinhold Braun, Geschäftsführender Gesellschafter der Sortimo International GmbH, folgt damit auf Gerhard Pfeifer, der nach dem Tod von Dr. Andreas Kopton die Brücke in die neue IHK-Ehrenamtsgeneration geschlagen hat. „Angesichts der enormen Herausforderungen, vor denen unsere Mitgliedsunternehmen stehen, brauchen wir eine große wirtschaftspolitische Vision. Bayerisch-Schwaben hat ein wirtschaftliches Ökosystem, das wir hegen und pflegen müssen. Die IHK Schwaben wird dafür einen innovativen und kooperativen Beitrag leisten. Denn: Wirtschaft beginnt mit wir“, so der neue IHK-Präsident in einem ersten Statement.

Alle fünf Jahre wählen die Mitgliedsunternehmen der IHK Schwaben in den Wahlgruppen Produktion, Handel und Tourismus sowie Dienstleistungen die 320 Mitglieder der elf IHK-Regionalversammlungen. Aus deren Kreis bildet sich die 80-köpfige IHK-Vollversammlung, die dann das Präsidium wählt, an dessen Spitze der Präsident der IHK Schwaben steht. Dieser leitet gemeinsam mit Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen die IHK Schwaben.

IHK-Präsident Reinhold Braun
Reinhold Braun wurde 1965 in Zusmarshausen geboren. Er absolvierte eine Schlosserausbildung im Betrieb seines Vaters und studierte anschließend Maschinenbau in Augsburg. Nach seinem Berufsstart beim US-amerikanischen NCR-Konzern stieg er 1993 als Geschäftsführender Gesellschafter bei der Sortimo International GmbH ein. In die Regionalversammlung Augsburg-Land der IHK Schwaben wurde er 2008 erstmalig gewählt. Seit 2014 ist er Mitglied der IHK-Vollversammlung. Braun war zehn Jahre lang Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Augsburg-Land und die vergangenen fünf Jahre einer von drei Stellvertretern von IHK-Präsident Dr. Andreas Kopton und seit dessen Tod von Gerhard Pfeifer.


Stellvertretende IHK-Präsidenten: Dorothee Buhmann, Peter Leo Dobler und Gerd Stiefel. Der Präsident der IHK Schwaben wird auch weiterhin durch ein Trio vertreten.

  • Dorothee Buhmann leitet als Geschäftsführende Gesellschafterin die Buhmann Systeme GmbH in Weiler im Allgäu. Seit 2018 ist sie Mitglied und stellvertretende Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung Lindau und der IHK-Vollversammlung.
  • Peter Leo Dobler ist Geschäftsführer der Dobler GmbH & Co. KG Bauunternehmung in Kaufbeuren. 2014 wurde er in die IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren/Ostallgäu gewählt, ebenso in die Vollversammlung der IHK Schwaben. Seit 2018 hat er den Vorsitz der IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren/Ostallgäu inne.
  • Gerd Stiefel ist Geschäftsführender Gesellschafter der Fritz Stiefel Industrie-Vertretungen GmbH in Neu-Ulm. 2009 wurde er in die IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm und in die Vollversammlung der IHK Schwaben gewählt. Seit 2014 ist er darüber hinaus Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm.

Alle drei Stellvertreter sind neu im Amt. Die bisherigen Stellvertreter Josef Brandner und Stefan Offermann hatten sich nicht mehr zu Wahl gestellt.

Präsidium: Elf Unternehmerinnen und Unternehmer aus den IHK-Regionalversammlungen

Neben dem Präsidenten und den drei Stellvertretern gehören die Vorsitzenden der elf IHK-Regionalversammlungen in den kommenden fünf Jahren dem IHK-Präsidium an.

Diese sind:

  • Wirtschaftsraum Augsburg: Ellen Dinges-Dierig (Dierig Holding AG, Regionalversammlung Augsburg-Stadt), Ramona Meinzer (Aumüller Aumatic GmbH, Regionalversammlung Augsburg-Land), Katrin Krauß-Herkert (Forum Media Group GmbH, Regionalversammlung Aichach-Friedberg)
  • Nord- und Westschwaben: Andreas Dirr (Fendt-Caravan GmbH, Regionalversammlung Donau-Ries), Alexander Merenda (Gartner Extrusion GmbH, Regionalversammlung Dillingen), Hermann Hutter (Hutter Büro GmbH & Co. KG, Regionalversammlung Günzburg), Gerd Stiefel (Fritz Stiefel Industrie-Vertretungen GmbH, Regionalversammlung Neu-Ulm)
  • Allgäu: Peter Leo Dobler (Dobler GmbH & Co. KG Bauunternehmung, Regionalversammlung Kaufbeuren/Ostallgäu), Andrea Thoma-Böck (Thoma Metallveredelung GmbH, Regionalversammlung Memmingen/Unterallgäu), Julia Zwicker (Panoramahotel Oberjoch GmbH, Regionalversammlung Kempten/Oberallgäu) und Rolf Thomann (Thomann GmbH, Regionalversammlung Lindau-Bodensee).

Reinhold Braun: „Die IHK Schwaben ist seit über 180 Jahren ein Public Private Partnership – also eine gelungene Kooperation von Wirtschaft und Staat. Wir sind als Teil einer deutschlandweiten starken IHK-Organisation das Scharnier, das die Wirtschaft und die Politik verbindet. Im vertrauensvollen Miteinander von Ehren- und Hauptamt stehen wir auch weiterhin für die drei Kernthemen der IHK: Bilden, Bündeln und Beraten. Die IHK Schwaben bleibt ein verlässlicher Partner in der Region und gleichzeitig Treiber für neue Impulse und Innovationen.“

Kategorien
Panorama Wirtschaft

Vollsperrung der Bismarckstraße in Kaufbeuren wegen Abbrucharbeiten der alten Schauburg

Die Ernst Höbel GmbH dankt den Anwohnern für ihr Verständnis und ihre Geduld während der Bauarbeiten

Vollsperrung der Bismarckstraße in Kaufbeuren wegen Abbrucharbeiten der alten Schauburg vom 22. Januar bis 16. Februar 2024

Aufgrund von Abbrucharbeiten der alten Schauburg ist es für die Verkehrssicherheit notwendig, die Bismarckstraße vollständig für den Verkehr zu sperren. Während dieser Zeit werden Umleitungen über die Ganghoferstraße, Prinzregentenstraße, Heinzelmannstraße, Schraderstraße und Innere Buchleuthenstraße eingerichtet.

Während der Bauzeit kann es zu temporären Verkehrsbehinderungen kommen, und es ist möglich, dass Parkplätze vorübergehend nicht zur Verfügung stehen.

Die Ernst Höbel GmbH dankt den Anwohnern für ihr Verständnis und ihre Geduld während der Bauarbeiten und versichert das Bemühen um zügige und effiziente Fertigstellung bei minimaler Beeinträchtigung.

Kategorien
Wirtschaft

Das Stadthaus Café ist neuer Partner von Wir sind Kaufbeuren

Ein Kaffeehaus mit österreichischem Kaffee und italienischem Bistroflair.

Das Stadthaus Kaufbeuren liegt im Herzen Kaufbeurens – am Ende der Fußgängerzone in der historischen Altstadt! Es ist ein Kaffeehaus mit österreichischem Kaffee und italienischem Bistroflair.

Das Angebot des Stadthauses:

  • Kleine Mittagsgerichte
  • Kuchen
  • Baguette, Sandwiches
  • Kalte und warme Getränke
  • Alkoholika

Frühstück am Freitag und Samstag

Kategorien
Bildung Wirtschaft

Kostenloses Beratungsangebot für Unternehmen der AktivSenioren im Januar

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren und die AktivSenioren Bayern laden am Donnerstag, den 25. Januar 2024 von 16:00 bis 18:00 Uhr zur kostenlosen Beratung für Unternehmen und Existenzgründer ein. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den AktivSenioren dieses Beratungsangebot für unsere Unternehmen anbieten können“, so Wirtschaftsförderer Tobias Müller. „Die AktivSenioren verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensführung und können Unternehmen in allen betrieblichen Fragen kompetent beraten.“

  • Ort: Rathaus Kaufbeuren. Altbau. 2. OG.
  • Uhrzeit: 16-18 Uhr

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und -entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Die persönlichen Gespräche dauern etwa 30 Minuten und finden im Rathaus Altbau statt. Um Terminvereinbarung wird gebeten unter Telefon 08341 437-103. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

„Wir möchten Unternehmen in Kaufbeuren dabei unterstützen, erfolgreich zu sein“, erklärt AktivSenior Carsten Grams. „Mit unserer Erfahrung und Expertise können wir Unternehmen dabei helfen, Herausforderungen zu meistern und neue Chancen zu nutzen.“ Die AktivSenioren sind ein gemeinnütziger Verein, mit erfahrenen Unternehmern und leitenden Angestellten im Ruhestand. Sie beraten Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich und unabhängig. Weitere Informationen unter www.aktivsenioren.de.

Kategorien
Sport Wirtschaft

KP Glas neues Mitglied im ESVK NEXT GENERATION CLUB

KP Glas, der leistungsstarke Lieferant für Glasverpackungen aus Germaringen, ist seit dieser Saison neues Mitglied im NEXT GENERATION Club.

KP Glas ist ein spezialisierter Flaschenanbieter und bietet Industrielösungen für Getränkeabfüller. Das Angebot umfasst vielfältige leere Glasflaschen und Komplementärprodukte. Ob Brauereien, Mostereien oder Winzer – weltweit vertraut die Getränkeindustrie auf die Verpackungslösungen von KP Glas.

Die Motivation für das Engagement erläutert Tobias Peukert, Geschäftsführer von KP Glas, persönlich: „Ich selbst begeistere mich seit Jugendtagen für den Hockeysport und als gebürtiger Kaufbeurer natürlich auch für den ESVK. Durch meinen Bruder Jakob, der als Verteidiger in der U20 des ESVK spielt und mit einer Förderlizenz Teil der Profi-Mannschaft ist, sowie durch meinen Vater Karlheinz, der als geschäftsführender Vorstand im e.V. tätig ist, bin ich hautnah mit der professionellen und aufwendigen Nachwuchsarbeit in Kaufbeuren verbunden. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, diese beeindruckende Leistung des gesamten Vereins mit meinem Unternehmen zu unterstützen. Die Mitgliedschaft im NEXT GENERATION CLUB bietet mir dazu eine ideale Möglichkeit.““

ESVK geschäftsführender Vorstand Thomas Petrich: „Wir sind Tobias Peukert zutiefst dankbar für seinen wertvollen Beitrag. Sein Engagement trägt dazu bei, unseren erfolgreichen Weg in Kaufbeuren fortzusetzen, als ESVK ein bedeutender Verein in Bayern und Deutschland zu sein, der regelmäßig talentierte Spieler in den Profibereich entsendet.“

Der ESV Kaufbeuren NEXT GENERATION Club ist ein Netzwerk aus lokalen und regionalen Unternehmen, die mit ihrem Clubbeitrag die hochwertige und bundesweit anerkannte Nachwuchsarbeit des ESVK unterstützen. Neben diesem Wert erhalten die Unternehmen Leistungen über Netzwerktreffen, freien Eintritt bei den Spielen der U20 und einiges mehr.

Mehr zu KP Glas unter www.kp-glas.de

Kategorien
Kultur Verwaltung Wirtschaft

Andreas Bauer ist seit 01.01.2024 neuer Leiter des Referats Wirtschaft, Liegenschaften und Kultur in Kaufbeuren

Andreas Bauer folgt auf Caroline Moser, die Ende 2023 die Stadtverwaltung Kaufbeuren verlassen hat.

Seit dem 01.01.2024 ist Andreas Bauer der neue Leiter des Referats für Wirtschaft, Liegenschaften und Kultur der Stadt Kaufbeuren. Zu diesem Bereich gehören u.a. auch das Immobilienmanagement, die Forstverwaltung, die Wirtschaftsförderung, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, der ÖPNV, die Kulturförderung, das Stadtmuseum sowie der Eigenbetrieb des Wasserwerks, zu dessen Werksleiter er ebenfalls berufen wurde.

Der 42-Jährige war zuvor knapp 10 Jahre bei der Landeshauptstadt München beschäftigt. Dort leitete er zuletzt den Geschäftsbereich Umweltvorsorge im Referat für Klima- und Umweltschutz. Andreas Bauer kommt aus München, ist seit 20 Jahren dem Ostallgäu eng verbunden und lebt seit 2018 in Markt Kaltental.

„Kaufbeuren ist eine wachsende Stadt mit einem tollen Image und sehr viel Potential. Um gemeinsam im engen, vertrauensvollen Zusammenspiel Kaufbeuren als familien- und wirtschaftsfreundlichen sowie kulturell attraktiven Standort weiterzuentwickeln, werde ich offen auf alle Akteure und Unternehmen der Stadt zugehen. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und verstehe mich als Dienstleister für die örtliche Wirtschaft und Stadtgesellschaft.“

Andreas Bauer folgt auf Caroline Moser, die Ende 2023 die Stadtverwaltung Kaufbeuren verlassen hat.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

Zu Jahresbeginn wechselte turnusgemäß der Vorsitz im Beirat der AOK-Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu

AOK-Beirat: Wechsel im Vorsitz

Zu Jahresbeginn wechselt turnusgemäß der Vorsitz im Beirat der AOK-Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu: Wolfgang Seidler, Vertreter der Versicherten übernimmt vom Arbeitgebervertreter Robert Klauer für dieses Jahr die Leitung des ehrenamtlichen Gremiums. „Als soziale Selbstverwaltung sind wir den Interessen aller Beitragszahlenden verpflichtet. Wir setzen weiterhin auf regionale Nähe der AOK und legen Wert auf kompetente und persönliche Beratung – je nach Wunsch lokal oder digital“, so Wolfgang Seidler. Auch in Zukunft werde die AOK ein verlässlicher und zukunftsorientierter Arbeitgeber und Partner für die Menschen in Sachen Gesundheit bleiben.

Versorgung langfristig sichern

Die Rahmenbedingungen in der Gesundheitsversorgung sind komplex. „Umso wichtiger ist es, dass im Gesundheitswesen alle Beteiligte über den Tellerrand ihres Bereichs blicken und offen sind für die Entwicklung innovativer, vernetzter und tragfähiger Strukturen“, so Wolfgang Seidler. Der größte Reformbedarf betrifft derzeit die stationäre Versorgung: Fast jeden dritten Euro der Beitragseinnahmen erhalten die Krankenhäuser. „Die vorgesehene Reform der stationären Versorgung ist wichtig. Unverzichtbares Kriterium muss dabei stets die Behandlungsqualität für die Patientinnen und Patienten sein“, so Wolfgang Seidler. Wie wichtig den Menschen im Freistaat die Qualität der Leistung bei der Wahl von Krankenhäusern ist, zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der AOK Bayern. So ist für 97 Prozent der Befragten die Qualität das wichtigste Kriterium. Knapp dahinter steht an zweiter Stelle die Spezialisierung des Krankenhauses auf die jeweilige Erkrankung (92 Prozent). Bei einem planbaren Eingriff würden sich 94 Prozent für das Krankenhaus entscheiden, das auf ihre Erkrankung spezialisiert ist und dafür auch einen längeren Fahrweg in Kauf nehmen.

Chancen der Telemedizin nutzen

Die Gesundheitsversorgung von morgen wird vermehrt auf digitale und telemedizinische Anwendungen setzen. Grund genug für alle Beteiligten, bereits heute gemeinsam Erfahrungen zu sammeln. „Deshalb bietet die AOK Bayern beispielsweise die Möglichkeit einer digitalen fachärztlichen Diagnose bei Hauterkrankungen“, so Wolfgang Seidler. Menschen mit einem Hautproblem können digital eine Anfrage bei einer teilnehmenden Hautarztpraxis ihrer Wahl stellen, indem sie Fotos der betroffenen Hautstelle hochladen. Innerhalb von maximal 48 Stunden erhalten die Betroffenen eine schriftliche Diagnose und eine konkrete Handlungsempfehlung. Fast 90 Prozent aller Anfragen können auf diesem Weg komplett digital bearbeitet und abgeschlossen werden.

Kategorien
Sport Wirtschaft

Kaufbeurer Startup liefert Management-Software für großen Sportverband

Das Kaufbeurer Startup, gegründet von Pascal Hübner, Stefan Müller, Jürgen Gührer und Alexander Uhrle, welcher als geschäftsführender Gesellschafter fungiert, entwickelte ein Tool, das bereits seit einiger Zeit auf verschiedensten Turnieren zum Einsatz kam. Z. B. setzte das – laut Veranstalter – größte und älteste Eishockey-Hobbyturnier (laut Veranstalter) auf die Software von itletics.

Im Zuge der Turniereinsätze wurde der Deutsche Rollsport- und Inlineverband (DRIV) auf das Tool aufmerksam und testete es ausführlich bei der Finalrunde der vergangenen deutschen Meisterschaft im Inlinehockey. Dieser Test überzeugte die Sportkommission Inlinehockey, so der Leiter Lars Krautmann: „Wir haben uns für itletics entschieden, da uns dieser Partner entscheidend, auf technischer und digitaler Ebene, im Spielbetrieb unterstützt. Mit Hilfe verschiedenster Funktionalitäten, bietet itletics diverse Zeitersparnisse auf der organisatorischen Ebene, beispielsweise durch eine digitale Passstelle und erleichtert damit die Arbeit Vieler.

Darüber hinaus stellt itletics aber auch einen direkten Mehrwert für alle Teams, Fans und alle weiteren Beteiligten dar, welche über Statistiken und Echtzeit-Informationen Spiele live verfolgen können oder auch Nachhinein unkompliziert auf alle relevanten Daten zuzugreifen vermögen. In einem ersten Testlauf konnten wir uns schon in der letzten Saison vom itletics-Konzept überzeugen und sind nun sehr glücklich und dankbar, ab der kommenden Spielzeit vollständig mit itletics als Partner zusammenzuarbeiten.“ Weitere Gespräche mit anderen Verbänden laufen bereits.

Zu itletics: Die itletics UG wurde 2021 in Kaufbeuren gegründet. Hintergrund war, dass dem Initiator Alexander Uhrle ein brauchbares und finanzierbares Tool, welches gleichzeitig DSGVO-konform ist, zur Verwaltung von Ligen und Turnieren im Eishockeysport fehlte. Hierbei holte er die befreundeten Entwickler Pascal Hübner, Stefan Müller und Jürgen Gührer ins Boot um eben ein solches Tool zu entwickeln. itletics besteht aus zwei Modulen: Einem einfacheren Turniermodul und ein komplexeres Ligenmodul von welchem besonders Verbände profitieren. Seit diesem Dezember gibt es auch die erste App in den AppStores für iOS und Android.

Kategorien
Soziales Wirtschaft

Linara zelebriert Wertschätzung der Kunden mit Wohltätigkeit

Spende für Kundenfeedback

Bei Linara, einem renommierten Unternehmen aus Kaufbeuren, steht Kundenzufriedenheit an oberster Stelle. Das Unternehmen legt großen Wert darauf, durch das Feedback seiner Kunden seine Produkt- und Dienstleistungsqualität stetig zu verbessern. „Jedes Feedback ist ein Geschenk!“, betont Marc Pohl, Leiter des Marketings bei Linara und unterstreicht damit die Bedeutung der Kundenmeinungen für das Unternehmen. In Anerkennung dieser wertvollen Rückmeldungen hat Linara eine besondere Initiative ins Leben gerufen: Für jedes Kundenfeedback aus dem Jahr 2023 spendet das Unternehmen 20 Euro an das SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech.

Diese Einrichtung, die 1956 als erstes SOS-Kinderdorf in Deutschland ge-gründet wurde, ist das nächstgelegene SOS-Kinderdorf zum Standort in Kaufbeuren und hat sich seitdem zu einem vielseitigen pädagogischen Zentrum entwickelt. Es bietet unter anderem eine Kindertagesstätte sowie ein Familien- und Beratungszentrum an. „Wir finden die-se Einrichtung besonders wertvoll, weil sie Kindern, Jugendlichen und Familien genau die individuelle Unterstützung bietet, die sie benötigen, um ihren Weg selbstbestimmt zu gehen“, erklärt Marc Pohl. Die Spendenaktion von Linara symbolisiert das Engagement des Unternehmens für die Gemeinschaft in der Region und spiegelt seine Wertschätzung für das ehrliche Kundenfeedback wider. Durch diese Aktion konnte Linara einen beachtlichen Betrag von 1.000 Euro zusammenbringen.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

EU-Lieferkettengesetz wird zum Wettbewerbsnachteil für die heimische Wirtschaft

IHK Schwaben sieht enorme Belastungen auf Unternehmen zukommen

Die IHK Schwaben sieht nach der Einigung zum EU-Lieferkettengesetz enorme Belastungen auf die Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen zukommen. „Die Achtung der Menschenrechte und der Schutz der Umwelt sind der stark exportorientierten Wirtschaft in Bayerisch-Schwaben wichtige Anliegen“, sagt IHK-Präsident Gerhard Pfeifer. „Doch die überbordenden Regelungen könnten ihre eigentlichen Ziele torpedieren und zum Wettbewerbsnachteil für die europäische Wirtschaft werden.“

Das Europaparlament hatte sich am Donnerstag mit dem Ministerrat auf europaweite Regelungen geeinigt, die umfassende

Berichtspflichten für Unternehmen vorsehen und sie auch für Geschäftspartner und nachgelagerte Tätigkeiten in die Pflicht nehmen. Den Unternehmen drohen nicht zur zusätzliche Auflagen, sondern auch rechtliche Unsicherheiten und Haftungsrisiken. „Die Unternehmen werden mit bürokratischen Anforderungen überhäuft, die ihnen zunehmend den Spielraum für ihr Kerngeschäft nehmen“, warnt der IHK-Präsident. Die auf EU-Ebene erzielte Einigung sieht vor, dass bereits Unternehmen ab 500 Mitarbeitenden betroffen sind, wenn sie einen weltweiten Nettoumsatz von mehr als 150 Millionen Euro pro Jahr erzielen. Für Unternehmen aus so genannten Risikosektoren wie z.B. der Textilindustrie, der Rohstoffgewinnung oder der Nahrungsmittelindustrie, gelten noch strengere Vorgaben. Bei Verstößen drohen teilweise empfindliche Strafen. Die finanziellen Sanktionen können bis zu fünf Prozent des globalen Nettoumsatzes eines Unternehmens betragen.

Auch kleine Unternehmen ohne Auslandsaktivität werden betroffen sein

Formal fielen rund 400 Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben in den Geltungsbereich des europäischen Lieferkettengesetzes. „Die Erfahrungen zeigen, dass auch weitaus kleinere Unternehmen und selbst Betriebe, die gar nicht im Ausland aktiv sind, betroffen sein“, berichtet Gerhard Pfeifer. Er bezieht sich dabei auf die Auswirkungen des nationalen Lieferkettengesetzes, das seit Anfang 2023 gilt. Sind Unternehmen Zulieferer oder Partner direkt betroffener Unternehmen, müssen sie unabhängig von ihrer Größe oder ihrem Umsatzvolumen umfassende Informationen liefern, sich in Compliance-Systemen registrieren, Fragebögen ausfüllen oder weitreichende Erklärungen abgeben.

Laut einer IHK-Umfrage aus diesem Jahr macht der bürokratische Aufwand, der durch das deutsche Lieferkettengesetz entsteht, mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben zu schaffen. Die unklaren und nicht praxistauglichen Vorgaben sowie die entstehenden Kosten sind für jeweils 76 bzw. 71 Prozent problematisch. Zum Jahreswechsel wird der Geltungsbereich der nationalen Regelungen ausgeweitet.

Europaweite Regelungen sind gut, aber nicht praxistauglich

Bislang gilt das Gesetz für Großunternehmen mit 3.000 Beschäftigte. Ab dem neuen Jahr sind bereits Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitenden betroffen. Die europäischen Regelungen gehen noch einmal weit über die nationalen Vorschriften hinaus und dürften die Belastungen für die Unternehmen deutlich erhöhen. „Wir teilen das Ziel, nachhaltiges und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in globalen Wertschöpfungsketten zu fördern, und begrüßen eine europaweit einheitliche Regelung“, so Pfeifer. „Aber wir dürfen die Unternehmen nicht mit Regelungen instrumentalisieren, die weder praxistauglich noch verhältnismäßig sind, um Aufgaben wahrzunehmen, die eigentlich in politischer Verantwortung liegen.“

Es drohen Verluste bei Wohlstand und weltweitem Einfluss

Pfeifer sieht angesichts der erzielten Einigung weitreichende Folgen für die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben: „Das Gesetz könnte den Rückzug der heimischen Wirtschaft aus verschiedenen Regionen der Welt befördern.“ Dass Pfeifers Sorge nicht unbegründet ist, belegt die Umfrage zum deutschen Lieferkettengesetz: Ein Viertel der Unternehmen gibt an, das Engagement in bestimmten Regionen der Welt bereits zu überprüfen. Rund 3.000 bayerisch-schwäbische Unternehmen sind derzeit auf internationalen Märken aktiv. Darüber hinaus könnten, so Pfeifers Befürchtung, attraktive Geschäftspartner im Ausland den von ihnen zu erfüllenden bürokratischen Aufwand ablehnen und sich anderen Kunden, etwa in Wachstumsmärkten wie Asien und Afrika, zuwenden. „Das EU-Lieferkettengesetz in dieser Form wird sowohl in den Zielländern als auch in Europa, speziell in Deutschland, zu Wohlstandsverlusten führen“, so Pfeifer. „Die von deutschen Mittelständlern in die Welt getragenen positiven Entwicklungsbeiträge werden sich verflüchtigen. Stattdessen überlassen wir die Entwicklung anderen und wundern uns hinterher, warum Länder wie China ihren Einfluss in der Welt ausbauen“, so der IHK-Präsident.

Kategorien
Allgemein Kultur Panorama Wirtschaft

Die Erlebnisausstellung nun auch auf Instagram

Die Erlebnisausstellung jederzeit außerhalb der Öffnungszeiten besuchen

Die Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie kann nun auch außerhalb der Öffnungszeiten jederzeit auf Social Media besucht werden:

Scannen Sie den QR Code und Sie kommen direkt zum Instagram-Auftritt.

Verpassen Sie ausserdem nicht die derzeit laufende Sonderschau „Farbe & Linie“ – eine kleine Werkschau von Brigitte Wolf.

Brigitte Wolfs Bilder sind dynamisch, explosiv, sensibel, und experimentell. Sie arbeitet sowohl figürlich als auch nicht gegenständlich und abstrahierend. Ihre Zeichnungen und Skizzen zeichnen sich durch einen kraftvollen Strich, aber auch durch tänzerische Linien aus. Die kleine Werkschau gibt einen Einblick in 15 Jahre künstlerische Arbeit.

Kategorien
Panorama Soziales Wirtschaft

Robert Klauer als Vorsitzender bestätigt und Wolfgang Seidler neu gewählt

AOK-Beirat neu berufen

In seiner ersten Sitzung der neuen Amtsperiode hat sich der Beirat der AOK-Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu konstituiert. Er ist mit je zwölf Vertreterinnen und Vertretern der Versicherten- und Arbeitgeberseite paritätisch besetzt. Als Vorsitzender für die Gruppe der Versicherten wurde Wolfgang Seidler, KAB-Kreissekretär beim Bistum Augsburg gewählt. Robert Klauer, Geschäftsführer bei der Firma Rehwald GmbH Tief- und Straßenbau, vertritt erneut die Arbeitgeberseite. Der Vorsitz im Beirat wechselt im jährlichen Turnus. Bis zum Ende des Jahres wird Robert Klauer den Vorsitz im Beirat führen.

„Die Beiräte bringen die Interessen der Beitragszahler, der Versicherten und Arbeitgeber ein“, so Bernd Ruppert, Direktor der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu. Davon profitieren mehr als 81.000 AOK-Versicherte und mehr als 4.500 Arbeitgeber aus der Region. Die Beiräte sorgen mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unter anderem für eine kontinuierliche Weiterentwicklung des kundenorientierten, modernen Dienstleistungsunternehmens AOK. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Gesundheitspolitik und deren Bewertung durch die Beiratsmitglieder ein. Dabei fließen deren regionale Erfahrungen und Erwartungen aus dem gesellschaftlichen Leben sowie der örtlichen Arbeits- und Wirtschaftswelt ein. Zudem berät und unterstützt der Beirat die AOK-Direktion bei Projekten und Maßnahmen der Prävention und betrieblichen Gesundheitsförderung in der Region.

Zusammen mit ihren Stellvertretern erklärten bayernweit mehr als 1.400 Persönlichkeiten ihre Bereitschaft, ihre Erfahrungen und ihre Sachkenntnis ehrenamtlich zum Nutzen der von der AOK betreuten Versicherten und Arbeitgeber einzubringen.

Die Arbeitnehmerseite im AOK-Beirat der Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu vertreten Wolfgang Seidler, Robert Breibeck, Peter Schmid, Franz Nusser, Heinz Spöcker, Ludwin Debong, Wolfgang Heinlein, Andrea Wierschbitzki, Hannes Maier, Michael Schnitzer, Markus Glogowski und Ulrich Seelos.

Für die Arbeitgeber sind Robert Klauer, Lea Blattner, Klaus Finsterwalder, Wolfgang Fischer, Silke Gubo, Christian Körber, Andreas Lang, Christian Meis, Thomas Schnabel, Markus Sirch, Gerhard Stärk und Wolfgang Thoma im neuen AOK-Beirat.

Kategorien
Kultur Wirtschaft

Sparkasse Allgäu spendet 3.500 Euro an Kulturverein Podium Kaufbeuren

Damit der Kulturverein auch weiterhin so aktiv sein kann, unterstützt die Sparkasse Allgäu das Kulturprogramm

Wenn es um Kultur in Kaufbeuren geht, bietet der Verein Podium jedes Jahr ein attraktives Angebot. Von Kabarett über Musik bis hin zu Ausstellungen namhafter Künstler ist so einiges geboten.

Damit der Kulturverein auch weiterhin so aktiv sein kann, unterstützt die Sparkasse Allgäu das Kulturprogramm mit 2.500 Euro. Und weil der Verein heuer auch einen PKW anschaffen musste, legte die Sparkasse noch eine Sonderspende von 1.000 Euro drauf.

„Seit vielen Jahren unterstützen wir den Kulturverein Podium Kaufbeuren bei seiner kulturellen Arbeit, die für unsere Stadt unheimlich wertvoll ist“, betonte Birgit Pfeifer, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Allgäu, bei der Spendenübergabe.

Kategorien
Wirtschaft

Die Druckerei PAGEfactory Kaufbeuren ist neuer Partner von Wir sind Kaufbeuren

Das Angebot: Druckvorstufe, Digitaldruck, Mailing/Lettershop, OCS, Agenturleistung, Fairprinting.

Das Unternehmen PAGEfactory ist in sich ein Netzwerk, das Kreation und Produktion unter „einem Dach“ an den Standorten Kempten und Kaufbeuren vereint. Ihr Anspruch: Das Beste für den Kunden aus zwei Welten.

Kostenlose, persönliche Beratung vor Ort in Kaufbeuren ist ihre Stärke!
.
Die Druckerei PAGEfactory unterstützt Ihre Kunden durch ihre Expertise im traditionellen Druckhandwerk und den modernen digitalen Medien, um die (Werbe-)Botschaft bestmöglich weiter zu geben. Dabei entwickelt und steuert die PAGEfactory Markenwelten, findet für ihre Kunden Lösungen im Dialog- und Viralmarketing und realisiert komplexe und exklusive Druckprodukte. Und das alles Hand in Hand mit Ihnen.

Kategorien
Gesundheit Panorama Wirtschaft

Kinderklinik Kaufbeuren: Rückkehr von Chefarzt Prof. Markus Rauchenzauner

Der alte und neue Chefarzt der Pädiatrie plant gemeinsam mit dem Vorstand der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren die Entwicklung eines Kinderzentrums und eines Medical Boards.

Professor Markus Rauchenzauner kehrt nach einem halben Jahr zurück ans Klinikum Kaufbeuren. Der alte und neue Chefarzt der Pädiatrie plant gemeinsam mit dem Vorstand der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren die Entwicklung eines Kinderzentrums und eines Medical Boards.

„Ich habe in den vergangenen Wochen und Monaten gemerkt, wie sehr mir Kaufbeuren fehlt“, fasst Rauchenzauner den Grund für seine Rückkehr ins Allgäu zusammen. „Die Stadt ist mir über die vergangenen Jahre mehr ans Herz gewachsen als ich es gedacht hatte – sowohl die Kollegen in der Kinderklinik als auch meine Kontakte darüber hinaus.“

Die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte zum 1. Februar 2024 gebe ihm nun die Möglichkeit, ein hochmodernes Kinderzentrum in Kaufbeuren aufzubauen. „Das Kinderzentrum wird eine umfassende Versorgung für Kinder bieten“, erklärt Rauchenzauner. „Wir integrieren innovative Therapieansätze, modernste medizinische Dienstleistungen und eine kinderfreundliche Umgebung.“

Geplant ist, die ambulante und stationäre Versorgung der Kinder und Jugendlichen unter einem Dach zu vereinen, um die Patienten möglichst ganzheitlich zu behandeln – auch über die akute Krankheitssymptomatik hinaus. „Gerade bei Heranwachsenden können oft ganz unterschiedliche Leiden miteinander zusammenhängen, seien sie physischer oder psychischer Natur“, betont Rauchenzauner. Daher müssten in der Pädiatrie immer viele Rädchen ineinander greifen, so der Chefarzt weiter. „Das erreichen wir am besten, wenn wir die verschiedenen Expertisen in einer Struktur bündeln.“

Einführung eines Medical Boards für verbesserte Gesundheitsversorgung

Im Zuge dieser Weiterentwicklung wird unter der Leitung von Professor Rauchenzauner ein Medical Board ins Leben gerufen. Dieses Expertenteam wird das Leistungsangebot der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren weiterentwickeln, um die Versorgungsqualität stets auf einem hohen Niveau zu halten. Dabei behält das Medical Board die neuesten Entwicklungen in der Medizin im Blick, um passende Therapieoptionen für die Bewohner in Kaufbeuren und im Ostallgäu bereitzustellen.

„Wir freuen uns außerordentlich über die Rückkehr von Professor Rauchenzauner“, sagt Andreas Kutschker. „Wir wissen um seine Expertise und sind froh, mit dieser Lösung auch an die vielen Punkte anknüpfen zu können, die das von ihm in der Region aufgebaute Netzwerk bereithält“, so der Vorstand der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren. Kutschker bedankt sich zugleich bei Professor Rainer Burghard, der die Kinderklinik im Sommer übernommen hatte und noch bis Ende Januar interimsmäßig leitet. „Mit seiner Erfahrung und seiner empathischen Art hat er für Verlässlichkeit gesorgt und für eine kontinuierlich hohe medizinische Versorgung“, betont Kutschker abschließend.

Kategorien
Wirtschaft

ETL Jehle Landherr Loock GmbH Steuerberatungsgesellschaft ist neuer Partner von Wir sind Kaufbeuren

Steuerberatung in Kaufbeuren. Für Unternehmer, Freiberufler und Selbständige aller Branchen.

‚Jehle Landherr Loock‘ beraten Unternehmer, Freiberufler und Selbständige aller Branchen und Unternehmensgrößen und unterstützen sie bei ihrer wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmensführung. Dabei begleiten sie ihre Mandanten von der Firmengründung über die Expansion bis zu dem Verkauf oder einer Nachfolgeregelung.

Ob Steuerberatung, Finanzbuchhaltung, Bilanzen und Steuererklärungen, Lohn- und Gehaltsabrechnungen oder Steuerprognose: Auf die hohe Beratungsqualität können sich die Mandanten von ‚Jehle Landherr Loock‘ verlassen. Zudem bieten ‚Jehle Landherr Loock‘ die Möglichkeit einer kostenlosen betriebswirtschaftlichen Erstberatung.

Kategorien
Gesundheit Wirtschaft

AOK Kaufbeuren unterstützt HAWE Hydraulik SE in Sachen betrieblicher Gesundheitsförderung

Ausbildung zur BGM-Fachkraft durch die AOK Bayern. Gesunde Unternehmen brauchen gesunde Beschäftigte

„Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt mir sehr am Herzen“, betont Katharina Toth von HAWE Hydraulik SE in Kaufbeuren. Deshalb hat Michael Pfleghaar an der modularen Ausbildung zur Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Bayern teilgenommen und diese erfolgreich mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung absolviert.

Im Mittelpunkt dieser überbetrieblichen Ausbildung stehen grundlegende Kompetenzen zum Prozess des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sowie deren praxisnahe Anwendung. „Durch die Weiterbildung erhielt ich einen tiefen Einblick in die Möglichkeiten eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements und konnte beim intensiven Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmensvertreterinnen und -vertretern viele neue Ideen zur Umsetzung in meinem Unternehmen gewinnen“, resümiert Michael Pfleghaar.

In regelmäßigen Abständen bietet die AOK Bayern den ausgebildeten BGM-Fachkräften Netzwerktreffen an, um im Austausch zu bleiben und weiterhin von den Erfahrungen der Anderen im Sinne von Best Practice zu lernen. Fachliche Beiträge helfen zudem, auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement zu bleiben.

Gemeinsam mit den BGM-Fachkräften und den Führungskräften möchte die AOK Bayern in den Betrieben ein strukturiertes, nachhaltiges betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich auf den Weg bringen. Neben Gesundheitsaktionen und gesundheitsförderlichen Maßnahmen zu Themenfeldern wie gesunder Ernährung, Bewegung, Suchtprävention, Stressmanagement oder Ressourcenstärkung werden dabei auch gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen geschaffen, die der Belegschaft zielgerichtet Unterstützung bei ihrer Tätigkeit bieten. Die AOK Bayern initiiert und begleitet jährlich in rund 2.000 bayerischen Unternehmen strukturierte BGM-Projekte.

„Wir freuen uns, dass wir als Gesundheitskasse vor Ort seit diesem Jahr auch die HAWE Hydraulik SE in Sachen betrieblicher Gesundheitsförderung unterstützten dürfen“, so AOK-Direktor Bernd Ruppert. Mit rund 800 Mitarbeitenden gehört das Werk zu den wichtigsten Standorten des international tätigen Familienunternehmens. In Zusammenarbeit mit der AOK Bayern wurden dieses Jahr bereits einige Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung durchgeführt. Neben Gesundheitstagen zum bewegungsförderlichen Arbeiten für die Mitarbeitenden und Suchtseminaren zu den neuen Medien für die Auszubildenden werden regelmäßige Mitmachaktionen und Gesundheitstipps angeboten. In einer Abteilung findet derzeit außerdem ein umfangreiches Ergonomie-Programm statt. Auch in Zukunft sind von der HAWE Hydraulik SE in Kaufbeuren weitere Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeitergesundheit geplant.

Kategorien
Karriere Wirtschaft

Sparkasse Allgäu ehrt treue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Kürzlich hatte der Vorstand und Personalrat der Sparkasse Allgäu zur Jubiläumsfeier geladen

„Die Jubiläumsfeier ist eine schöne Tradition, die wir seit vielen Jahren pflegen. Dieses Jahr feiern wir nach der Fusion erstmals gemeinsam in der neuen Sparkasse Allgäu und wollen die Tradition fortführen“, betonte Tobias Streifinger, stv. Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu bei der Begrüßung der Gäste. Zusammen mit seinen Vorstandskollegen und Vertreterinnen aus dem Personalrat honorierte er den großen Erfahrungsschatz der Jubilarinnen und Jubilare als eine starke Säule des Unternehmens. „Sie sind das Gesicht der Sparkasse. Wir sind stolz auf Ihre lange Betriebszugehörigkeit“, würdigte er die Jubilarinnen und Jubilare.

Geehrt wurden:

  • 20 Kolleginnen und Kollegen für 25 Jahre bei der Sparkasse und
  • 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 40 Jahre im öffentlichen Dienst.

Darüber hinaus wurden 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Freizeitphase der Altersteilzeit oder den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. „Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz, Ihre Zeit und Ihre Treue. Vielen Dank, dass wir mit Ihnen zusammenarbeiten durften“, zollte er den scheidenden Mitarbeitenden Respekt und wünschte alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

Kategorien
Karriere Panorama Wirtschaft

Leitungswechsel an der Fachakademie für Sozialpädagogik. Beate Fröhlich beendet ihre bewegte Karriere

Wachstum in Zeiten des Wandels. Infoabend am Donnerstag, 29. Februar 2024 ab 18.00 Uhr in der Aula der Fachakademie

Über zwei Jahrzehnte hinweg ging Beate Fröhlich im Schulgebäude der Adolph-Kolping-Straße aus und ein. Nun endet ihre bewegte Karriere als Lehrkraft und Schulleitung an der Außenstelle der Berufsschule Kaufbeuren. Zuletzt hat die rührige Außenstellenleiterin hier die Berufsfachschule für Kinderpflege und für Ernährung und Versorgung sowie Teile der Friseurausbildung geführt.

2015 entstand unter ihrer Leitung die Fachakademie für Sozialpädagogik in Kaufbeuren, welche mittlerweile zur größten staatlichen Fachakademie in Bayern herangewachsen ist und die Region mit Nachwuchs an notwendigen Erzieher:innen versorgt. Auf Fröhlichs Initiative hin wurde das Leitbild Bildung zur nachhaltigen Entwicklung in der Kaufbeurer Erzieherausbildung verankert – und das lange bevor das Thema en Vogue wurde. Ihrem Engagement, Humor und lösungsorientiertem Arbeiten ist es zu verdanken, dass die Schulfamilie die turbulenten Jahre des Aufbaus, Wachstums, zahlreichen Umstrukturierungen der Ausbildung auch während der Pandemiejahren gemeistert hat und weiterhin optimistisch in die Zukunft blickt.

Zum Schuljahr 2023/24 übergibt Fröhlich die Verantwortung für die Außenstelle in der Adolph-Kolping-Straße wie auch die Leitung der Fachakademie und verabschiedet sich wohlverdient in den Ruhestand.
Die Leitung für das gesamte Haus in der Adolph-Kolping-Straße übernimmt Markus Schiele.

Die Fachakademie stellt sich nun mit einem Leitungsteam breiter auf. So tritt die Seminarlehrerin für Musik, Katharina Kopeinig als Mitarbeiterin der Schulleitung die Leitung der Fachakademie an. Unterstützt wird sie durch die Abteilungsleiter Ferdinand Rubel, der nach wie vor als Ansprechpartner für die praktischen Anteile fungiert, und Matthias Link, der für den schulischen Teil der Erzieherausbildung zuständig ist. Das gesamte neue Leitungsteam ist seit der Gründung an den Aufbauarbeiten beteiligt und startet nun mit jahrelanger Erfahrung in die neue Herausforderung.

„Wir werden auch weiterhin das Mögliche tun, um den herrschenden Erziehermangel abzufedern“ betont Kopeinig ihre Verpflichtung „im Moment sind wir personell und räumlich schon an der Grenze, was wir leisten können.“

Allein in der Fachakademie sind ca. 260 Erzieher:innen in Ausbildung, von denen über 60 noch in diesem Schuljahr neben ihrem Berufsabschluss und dem Bachelor Professional in Sozialwesen teilweise die Hochschulreife verliehen wird.

„Seitdem der Gesetzgeber die Ausbildung umstrukturiert hat, können die Studierenden elternunabhängig BaföG beziehen, welches nicht mehr zurückgezahlt werden. Es gibt nun auch Möglichkeiten zur Verkürzung für verschiedene Schulabschlüsse. Deshalb fahren wir dreizügig; also in drei Parallelklassen am Standort“ ergänzt Fröhlich. „Es scheint als würden die staatlichen Maßnahmen wirken und mehr junge Menschen das Interesse an der vielseitigen und verantwortungsvollen Aufgabe gewinnen.“

Neben dem qualitativen Zuwachs soll aber auch eine stabile Qualität gewährleistet werden. Die Fachakademie setzt seit diesem Jahr neben den bewährten Konzepten auf die Kooperation mit der Kulturwerkstatt zur Implementierung der Theaterpädagogik oder auf die Möglichkeit zum Schüleraustausch im Rahmen von Erasmus+. Da sind sich Schiele und Fröhlich einig „Bei uns geht es neben Lerninhalten und dem Erwerb von beruflichen Kompetenzen auch immer um die Persönlichkeitsbildung des Einzelnen.“

Die Fachakademie lädt alle Interessierten herzlich zu einem Infoabend am Donnerstag, 29. Februar 2024 ab 18.00 Uhr in der Aula der Fachakademie ein. Weitere Informationen finden Sie unter: www.faks-kf.de

Kategorien
Panorama Soziales Wirtschaft

„Family Center“ feiert 5-jähriges Bestehen mit innovativem Projekt

Initiative „Fairteiler“ als „Lebensmittelretter“. Lebensmittel können aus den beiden Kühlschränken und einem Regal des „Family Store“ kostenlos mitgenommen werde.

Das „Family Center“ der Stiftung „Nächstenliebe in Aktion“ in der Neugablonzer Hüttenstraße, bekannt durch sein erfolgreiches Second-Hand-Kaufhaus „Family Store„, feierte am 25. November sein 5-jähriges Bestehen. Bei der Jubiläumsfeier im kleinen Kreis wurde nicht nur auf die vergangenen Erfolge zurückgeblickt, sondern auch ein neues Projekt vorgestellt, das in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von etwa 40 sogenannten „Foodsavern“ unter der Leitung von Thomas Süß und seinen beiden Mit-Botschafterinnen durchgeführt wird. In seiner Rede wies Thomas Süss darauf hin, dass allein in Kaufbeuren im Durchschnitt täglich 18 Tonnen Nahrungsmittel vernichtet werden, die zu einem Großteil noch zum Verzehr geeignet wären.

Der Gründer und Leiter des „Family Centers“, Wolfgang Groß, betonte in seiner Ansprache die erstaunliche Entwicklung seit der Einweihung im Jahr 2018. Die gesetzten Ziele, darunter der Betrieb des Second-Hand-Kaufhauses mit Bistro, Lernförderung, Begegnungsmöglichkeiten für Senioren und vieles mehr, seien erfolgreich umgesetzt worden. Besonders stolz sei man darauf, das Nebengebäude als Stiftungshaus anderen Einrichtungen zur Verfügung gestellt zu haben, darunter etwa 120 Schülerinnen und Schülern der Gustav-Leutelt-Schule, die derzeit in mehrjähriger Umbauzeit renoviert, erweitert und modernisiert wird und daher Schulklassen ausgliedern mußte.

Groß dankte ausdrücklich seinen engagierten Kolleginnen und Kollegen, die täglich im „Family Store“ im Einsatz sind, sowie verschiedenen Partnern, Spendern und Unterstützern, darunter die Stadt Kaufbeuren. Er betonte den sozialen Aspekt des „Family Stores“ als Ort des Miteinanders und kündigte stolz das neue Projekt „Fairteiler“ an, das zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung beitragen wird.

In einer begleitenden Ansprache würdigte Oberbürgermeister Stefan Bosse das „Family Center“ als einen wichtigen Kristallisationspunkt für innovative Ideen und Projekte im Stadtteil Neugablonz. Er lobte die Revitalisierung des Stumpe-Anwesens und betonte die positive Atmosphäre, die an frühere Kaufhauszeiten anknüpft. Bosse dankte allen Helferinnen und Helfern, dem Leiterehepaar des „Family Stores“, Matthias und Sylvia Malzkorn, sowie den Brüdern Groß und Stiftungsvorstand Jürgen Jakoby für ihre visionäre Umsetzung zum Wohl der Allgemeinheit.

Die Feierlichkeiten endeten mit einem Ausblick auf die kommenden Jahre, in denen das „Family Center“ und der „Family Store“ als Orte der Begegnung, Hilfe und Gemeinschaft weiterhin wirken sollen. Mitbürgerinnen und Mitbürger sind herzlich eingeladen, sich an der neuen Initiative „Fairteiler“ als „Lebensmittelretter“ zu beteiligen. Die in den beiden Kühlschränken und einem Regal des „Family Store“ angebotenen Produkte können kostenlos mitgenommen werden, um die Nahrungsmittelverschwendung einzudämmen.

Das „Family Center“ dankt allen Kunden, Gästen und Unterstützern und freut sich auf viele weitere Jahre des gemeinsamen Engagements.

Kategorien
Politik Verwaltung Wirtschaft

Irsee erhält 252.900 Euro Bundesförderung für den Gigabit-Ausbau

Stracke: „Schnelles Internet ist von herausragender Bedeutung für alle Bereiche der Gesellschaft“

Gute Nachrichten für Markt Irsee. Im Rahmen des Förderprogramms „Gigabit-Richtlinie des Bundes 2.0“ beteiligt sich der Bund in Irsee mit 252.900 Euro an der Erschließung von unterversorgten Adressen im Gemeindegebiet mit schnellem Internet.

Dazu erklärt der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU): „Die Digitalisierung eröffnet den Menschen und Unternehmen in Deutschland neue Chancen und verändert das tägliche Leben und Wirtschaften stetig.

Eine flächendeckende Versorgung mit leistungsstarken Gigabitnetzen, die allen Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung stehen, ist die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung digitaler Möglichkeiten in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft in Stadt und Land. Die Gemeinde hat mit ihrem Förderantrag die Initiative ergriffen und wurden belohnt. Dass der Bund den Breitbandausbau mitfinanziert, ist eine sehr gute Nachricht für Irsee und ihre Bürgerinnen und Bürger.“

Für die Erschließung von unterversorgten Adressen im eigenen Gemeindegebiet plant der Markt Irsee mit Gesamtkosten von 585.000 Euro. Die Hälfte davon übernimmt der Bund im Rahmen des Förderprogramms zur Unterstützung des Gigabitausbaus der Telekommunikationsnetze in der Bundesrepublik Deutschland (Gigabit-Richtlinie 2.0). Durch dieses Förderprogramm wird die Unterstützung des Gigabitausbaus, zuvor gefördert durch die Gigabit-Richtlinie des Bundes im Graue-Flecken-Förderprogramm, fortgeführt.

„Glücklicherweise ist das Programm nicht von der aktuellen Haushaltssperre der Ampel-Regierung betroffen, da es sich um einen separaten Fonds handelt. So kann die Gemeinde den Breitbandausbau – trotz des von der Ampel produzierten Chaos in Berlin – planmäßig weiterführen. Das ist gerade in ländlichen Regionen, in denen der Netzausbau rein marktwirtschaftlich nur langsam vorankommt, besonders wichtig“, erklärt Stracke.

Kategorien
Jugend Karriere Wirtschaft

Für die IHK-Auszubildenden haben die Abschlussprüfungen begonnen

Mehr als 1.000 junge Menschen aus dem Allgäu gehen bei den Prüfungen an den Start

Für fast 2.900 Auszubildende in Bayerisch-Schwaben laufen seit dieser Woche die IHK-Abschlussprüfungen. Darunter sind mehr als 1.000 Prüfungsteilnehmende aus dem Allgäu. „Für die jungen Leute sind die Abschlussprüfungen ein wichtiger Meilenstein auf ihrem Weg in das Berufsleben“, sagt Patrick Augustin, Leiter der Abteilung Ausbildungsprüfungen bei der IHK Schwaben. „Wir drücken allen Prüfungsteilnehmenden die Daumen.“

Zunächst standen am 28. und 29. November die schriftlichen Abschlussprüfungen in 36 kaufmännischen und gastronomischen Berufen mit mehr als 1.400 Teilnehmenden an – darunter mehr als 450 aus dem Allgäu. Dabei wurden unter anderem angehende Bank- oder Einzelhandelskaufleute sowie Restaurantfachkräfte oder Köche geprüft. Ab dem 5. Dezember folgen die Prüfungen in den gewerblich-technischen Berufen – von der Industriemechanikerin über den Mechatroniker bis zur Elektronikerin. Dazu sind rund 1.500 Auszubildende in mehr als 100 Berufen gemeldet, rund 600 stammen aus dem Allgäu. „Die Auszubildenden, die jetzt zu den Prüfungen antreten, sind die Fachkräfte von morgen. Ihnen stehen mit dem erfolgreichen Berufsabschluss in unserer Region alle Türen offen“, sagt Patrick Augustin, Leiter der Abteilung Ausbildungsprüfungen. „Denn die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben suchen dringend gut ausgebildete Beschäftigte.“

Betriebe und Schulen arbeiten Hand in Hand
Rund 4.500 Ausbildungsbetriebe in Bayerisch-Schwaben – davon mehr als 1.700 im Allgäu – engagieren sich in der dualen Ausbildung und haben in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, die jungen Leute optimal auf die nun laufenden Prüfungen vorzubereiten. „Auch die beruflichen Schulen tragen maßgeblich zum Erfolg der beruflichen Bildung bei“, sagt Augustin.

Ehrenamtliche Prüfungsfachleute garantieren hohes Ausbildungsniveau
Um den IHK-Berufsabschluss zu erreichen, müssen die Azubis neben dem schriftlichen Teil Anfang kommenden Jahres noch mündliche oder praktische Prüfungen meistern. Über 4.500 ehrenamtliche Prüfungsfachleute aus den Unternehmen sowie Lehrkräfte aus den Berufsschulen unterstützen die IHK bei den Prüfungen. „Nur durch dieses Engagement ist es möglich, die Ausbildungsqualität auf so hohem Niveau zu halten“, sagt Augustin. Die schriftlichen IHK-Abschlussprüfungen werden bundesweit gleichzeitig organisiert und finden in den Berufsschulen sowie in Stadt- und Mehrzweckhallen statt.

Kategorien
Panorama Tourismus Wirtschaft

Landgasthof Hubertus – der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 7 % muss bleiben!

Persönliches Video von Thomas und Julia Petrich

Bundestag stimmt gegen ermäßigte Umsatzsteuer in der Gastronomie

Die CDU/CSU-Fraktion ist mit ihrem Vorschlag gescheitert, die Umsatzsteuer für Speisen in Restaurants dauerhaft auf sieben Prozent zu senken. Der Bundestag lehnte am Donnerstag, 21. September 2023, in zweiter Lesung den Gesetzentwurf zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes mit 367 zu 284 Stimmen bei fünf Enthaltungen ab.

Julia und Thomas Petrich sind enttäuscht und verärgert über diesen Beschluss. Sie sagen, dass er die Gastronomie schwer treffen wird. Sie befürchten, dass viele Gäste, Mitarbeiter und Betriebe darunter leiden werden. Sie fordern eine faire und angemessene Lösung für ihre Branche und einen Verbleib bei dem reduzierten Steuersatz von 7 Prozent.


Im Video: Geschäftsführer Thomas Petrich und Julia Petrich
Produktion: Landgasthof Hubertus
Aufgenommen: Montag, 27.11.2023
Mehr zum Landgasthof Hubertus im Branchenbuch von Wir sind Kaufbeuren

Sie arbeiten auch in der Gastronomie und möchten Ihr Video oder ihren Beitrag auf Wir sind Kaufbeuren veröffentlichen? Schreiben Sie uns gerne eine Mail an info@wir-sind-kaufbeuren.de

Kategorien
Ratgeber Veranstaltung Wirtschaft

Kostenloser Sprechtag der AktivSenioren für Unternehmen am 14.12.2023

Unter dem Motto „gemeinsam Zukunft schaffen“ bieten die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaufbeuren in Zusammenarbeit mit den AktivSenioren Bayern eine kostenlose Beratung an

> Am Donnerstag, den 14. Dezember 2023 von 16:00 bis 18:00 Uhr im Rathaus Kaufbeuren

Von der Existenzgründung oder Betriebsübernahme über die Unternehmenssicherung und –entwicklung bis zur Geschäftsnachfolge können alle Fragen besprochen werden. Für die etwa halbstündigen kostenlosen Gespräche im Rathaus Altbau wird um Terminvereinbarung unter Telefon 08341 437-103 gebeten. Auch individuelle Beratungstermine sind nach Absprache möglich.

Die AktivSenioren sind erfahrene Unternehmer und leitende Angestellte im Ruhestand, die Unternehmen in allen betrieblichen Fragen ehrenamtlich begleiten. Mit eigener Erfahrung und einer umfangreichen Datenbank zu allen unternehmerischen Bereichen werden Unternehmen individuell beraten.

Weitere Informationen unter www.AktivSenioren.de

Zurück

Kategorien
Werbung Wirtschaft

Neues aus dem Teehaus Kaufbeuren – Wand-Tee-Adventskalender

Anzeige: Wand-Tee-Adventskalender zum Sonderpreis von 10,90 €. Solange Vorrat reicht.

mehr zum Teehaus Kaufbeuren

Kategorien
Werbung Wirtschaft

Getränke Heberle ist neuer Partner von Wir sind Kaufbeuren