„Mit Menschen sprechen, nicht übereinander“ – erfolgreiches Diskussionsforum der Kolping Akademie

Image
In der Talkrunde diskutierte Moderatorin Rita Wüst (3. v .l.) mit Roland Kober (Aufsichtsratsvorsitzender Kolping Akademie Stiftung), Michael Kuffner von der BayWa, Bayerns ehemaligem Gesundheitsminister Klaus Holetschek, Ramona Meinzer (Aumüller Aumatic) und Psychologe Philipp Hubert über die Generation Z und Mental Health (v.l.). Foto: Kolping Akademie

Zeit ist wichtiger als Geld

Bei „Kolping & Wirtschaft“ am 18. April 2024 in der KurOase im Kloster stehen die Themen Mental Health und Generation Z im Mittelpunkt – und wie Unternehmen damit umgehen sollten. Mit rund 90 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kirche war das beliebte Diskussionsforum der Kolping Akademie ein voller Erfolg

Am 18. April war es endlich wieder so weit: Nach langer (Corona-)Pause startete die Kolping Akademie eine Neuauflage des beliebten Diskussionsforums „Kolping & Wirtschaft“ in der KurOase im Kloster in Bad Wörishofen. Im besonderen Ambiente des Dominikanerinnenklosters – dort, wo Sebastian Kneipp einst tatsächlich gelebt und gewirkt hat – kamen rund 90 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kirche zusammen und setzten sich mit Erfolgsfaktoren für zukunftsfähige Unternehmen auseinander.

Unter dem Motto „Mental Health + Generation Z = Erfolgsfaktoren für ein zukunftsfähiges Unternehmen“ drehte sich in zwei Impulsvorträgen und einer Talkrunde alles um die Frage, wie Unternehmen heute erfolgreich Mitarbeitende finden und binden, welche Rolle die mentale Gesundheit spielt und welches Potenzial in der Generation Z steckt. Ziel der Veranstaltung, so Geschäftsführer Björn Panne: „Mit ‘Kolping & Wirtschaft wollen wir Lösungsansätze, Denkanstöße und wertvolle Impulse setzen und Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Kirche eine Plattform bieten, untereinander ins Gespräch zu kommen.“

Umdenken nötig

Den Abend eröffnete der Psychologe und Unternehmensberater Philipp Hubert. In seinem Impulsvortrag vermittelte er Wissen über die so genannte Generation Z (Menschen, die zwischen 1997 und 2012 geboren sind) und gab Tipps, wie Arbeitgeber auf das Thema Mental Health eingehen sollten. Mit Verweis auf den demografischen Wandel, der sich massiv auf den Arbeitsmarkt auswirke und dafür sorge, dass junge Menschen weiterhin fehlen werden, machte er allen Gästen von vornherein klar: Ein Umdenken ist nötig. Sein Rat: „Es hilft alles nichts: Gehen Sie der neuen Generation entgegen, auch wenn eine Umstellung nötig ist. Die Generation Z arbeitet anders, nicht ‚nicht‘.“ Hubert weiter: „Stress wird in dieser Generation als Körperverletzung angesehen.“ Am wichtigsten sei deshalb: Neue Schwerpunkte ernst nehmen, im Gespräch bleiben und Zeit investieren. Ganz nach Huberts Mantra: „Mit Menschen sprechen, nicht übereinander.“

Zeit ist wichtiger als Geld

Im zweiten Impulsvortrag des Abends unterstrich auch der ehemalige bayerische Gesundheitsminister und heutige Fraktionsvorsitzende der CSU im bayerischen Landtag, Klaus Holetschek, die Bedeutung von betrieblicher Gesundheitsfürsorge für Unternehmen und die Gesellschaft. Denn: „Gesunde Mitarbeitende sind eine wichtige Ressource für unser Land.“ Obwohl junge Menschen heute mehr auf den Faktor Zeit als Geld setzen, Stichwort ‚Work-Life-Balance‘, sei es wichtig, dass das Arbeitsverhältnis befriedigend und sinnstiftend ist. Besonders am Herzen liegt Holetschek dabei die Prävention, die Menschen widerstandsfähiger mache. Als Altbürgermeister Bad Wörishofens und ausgewiesener Kneipp-Experte verwies Holetschek in diesem Zusammenhang auch auf den ganzheitlichen Ansatz des Wasserdoktors. Dieser sei „ein Mann der Prävention“ gewesen und habe mit seinen „5 Säulen der Gesundheit“ dem Thema „Vorbeugen“ schon früh eine ganz besondere Bedeutung beigemessen.

Zufriedene Belegschaften als Multiplikatoren

Unter fachkundiger Leitung von Rita Wüst von der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern, diskutierte im Anschluss eine Expertenrunde die Frage, was Arbeitgeber in Sachen Mitarbeiterbindung und Mental Health leisten können. Neben Klaus Holetschek, Psychologe Philipp Hubert und Roland Kober (Aufsichtsratsvorsitzender der Kolping Akademie Stiftung), nahmen daran auch Ramona Mainzer, Geschäftsführende Gesellschafterin von Aumüller Aumatic, und Michael Kuffner von der BayWa AG teil.

In seiner Funktion als Leiter Corporate Environment, Health & Safety kümmert sich Michael Kuffner seit vielen Jahren um das betriebliche Gesundheitsmanagement der BayWa und organisiert hierzu regelmäßig Gesundheitsseminare – auch in Zusammenarbeit mit der Kolping Akademie. Und das mit großem Erfolg: Da die jetzige Arbeitnehmergeneration stark am körperlichen und geistigen Wohlbefinden interessiert sei, könne die BayWa mit ihrem Paket an Gesundheitsseminaren und -angeboten sehr gut punkten. Auch Unternehmerin Ramona Meinzer von Aumüller Aumatic berichtete von positiven Erfahrungen mit dem offenen Umgang mit dem Thema mentale Gesundheit von Mitarbeitenden. Das wichtigste sei, so Meinzer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuell zu behandeln und individuell zugeschnittene Lösungen zu finden. Wenn sie als Chefin Zeit investiere, um ehrlich zu verstehen, wer welche Bedürfnisse hat, zeuge das von Wertschätzung und führe zu mehr Zufriedenheit innerhalb der Belegschaft. Hintergrund sei stets die Frage: „Was kann ich tun, damit du die besten Möglichkeiten hast deine stärksten Leistungen zu bringen?“

Wie schon Philipp Hubert in seinem Impulsvortrag, verwies Roland Kober in seinem Schlusswort auf die enorme Bedeutung des sozialen Miteinanders für Unternehmen, wenn sie auch in Zukunft erfolgreich sein möchten: „Das A und O ist ‚miteinander reden‘.“ Diese Einschätzung bestätigte auch das Fazit der Podiumsteilnehmenden. Denn, so die Runde einstimmig: Zufriedene Belegschaften sind die besten Multiplikatoren und die beste Werbung für künftige Beschäftigte.

Zurück


Newsletter

JETZT KEINE NACHRICHTEN MEHR VERPASSEN!
Hier für den kostenlosen Online-Newsletter von Wir sind Kaufbeuren anmelden.


Weitere Nachrichten
Trauercafé des Hospizvereins Kaufbeuren/Ostallgäu am Mittwoch, 29.05.2024
27. Mai 2024

Trauercafé des Hospizvereins Kaufbeuren/Ostallgäu am Mittwoch, 29.05.2024

Der Hospizverein bittet bis 28.05.2024 um telefonische Anmeldung unter 08341-99…

Das Lebenswerk von Sr. Anna in die Zukunft führen
27. Mai 2024

Das Lebenswerk von Sr. Anna in die Zukunft führen

Kuratoriumssitzung der Internatsstiftung St. Maria Kaufbeuren Eine umfangreiche Tagesordnung war…

Gemeinsam verdoppelt: HypoVereinsbank-Mitarbeiter spenden für humedica e. V.
27. Mai 2024

Gemeinsam verdoppelt: HypoVereinsbank-Mitarbeiter spenden für humedica e. V.

Spende dient einem Projekt für Schülerinnen und Schüler in der…

Überhitzter Testakku löst Einsatz der Feuerwehr Kaufbeuren aus
27. Mai 2024

Überhitzter Testakku löst Einsatz der Feuerwehr Kaufbeuren aus

Informationen zum Einsatz der Feuerwehr Kaufbeuren Die Feuerwehr Kaufbeuren wurde…

Große Erleichterung bei der SVK
27. Mai 2024

Große Erleichterung bei der SVK

In einem spannenden Endspiel sichert sich die SpVgg Kaufbeuren den…

„Nützliches Sport-Accessoire Ihrer Wahl sichern!“
27. Mai 2024

„Nützliches Sport-Accessoire Ihrer Wahl sichern!“

AOK-Mitmachaktion zu Stadtradeln Stadtradeln – Radeln für ein gesundes Klima…


Weitere Nachrichten
Pralles Plus im Portemonnaie für Bäckerei-Azubis in Kaufbeuren
24. Mai 2024

Pralles Plus im Portemonnaie für Bäckerei-Azubis in Kaufbeuren

Bäckereien erleben „Azubi-Schwund“ | Nachwuchs-Offensive gestartet Bäckerei-Azubis backen keine kleinen…

Europawahl: Sperrung des Rathaus-Parkhauses
24. Mai 2024

Europawahl: Sperrung des Rathaus-Parkhauses

Die Stadt Kaufbeuren sperrt am Tag der Europawahl am 09.06.2024…

Bildquelle: Veranstaltungsplakat
24. Mai 2024

„Film ab!er inklusiv“

Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren präsentiert Filmwoche Zum diesjährigen Jubiläum „60 Jahre Lebenshilfe…


Weitere News

Veranstaltungen

Weitere News
Kinder und Jugendliche vor dem Einfluss der Tabakindustrie schützen
24. Mai 2024

Kinder und Jugendliche vor dem Einfluss der Tabakindustrie schützen

Weltnichtrauchertag am 31. Mai Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt: Die Tabakindustrie…

Besuch aus der Partnerstadt
24. Mai 2024

Besuch aus der Partnerstadt

Der Sicherheitsrat aus Gablonz/Jablonec zu Besuch in Kaufbeuren Rund 20…


Angebote

Musterdächer aus der Ausstellung

Musterdächer aus der Ausstellung zu attraktiven Preisen

Abverkauf unserer Musterdächer aus der Ausstellung zu attraktiven Preisen und sofort verfügbar.
Mehrere Modelle in verschiedenen Ausführungen.

Bis zu 40 % reduzierte Einzelstücke

Gültigkeit des Angebots

Ab sofort. Solange der Vorrat reicht.

  • Weitere Informationen
  • Sonstiges

Mehrere Modelle in verschiedenen Ausführungen.

Kontakt

Firma: JOAS Kaufbeuren
Straße: Innovapark 20
PLZ Stadt: 87600 Kaufbeuren
Tel.: 08341 99 57 30
Email: info@joas-kaufbeuren.de
Internet: www.joas-kaufbeuren.de

Musterhaustüren aus der Ausstellung

Musterhaustüren aus der Ausstellung zu attraktiven Preisen

Abverkauf unserer Musterhaustüren aus der Ausstellung, verschiedene Modelle in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten.
Größe 1,1 x 2,1 m und 1,5 x 2,1 m.

Bis zu 40 % reduzierte Einzelstücke

Gültigkeit des Angebots

Ab sofort. Solange der Vorrat reicht.

  • Weitere Informationen
  • Sonstiges

Verschiedene Modelle in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten.

Größe 1,1 x 2,1 m und 1,5 x 2,1 m.

Kontakt

Firma: JOAS Kaufbeuren
Straße: Innovapark 20
PLZ Stadt: 87600 Kaufbeuren
Tel.: 08341 99 57 30
Email: info@joas-kaufbeuren.de
Internet: www.joas-kaufbeuren.de


Stellenanzeigen