Kategorien
Panorama Politik Verwaltung

75 Jahre Grundgesetz: Am Kaufbeurer Rathaus werden die Bundesflagge und die bayerische Flagge gehisst

Alle Infos und der Kommentar von OB Stefan Bosse zum Jubiläumstag

Am Donnerstag, 23.05.2024, feiert das wohl wichtigste Dokument der deutschen Nachkriegsgeschichte 75. Jubiläum: Das Grundgesetz.

75 Jahre hat die jüngste deutsche Verfassung unser Land durch die Zeit begleitet und damit Deutschland die beste und glücklichste Epoche seiner Geschichte ermöglicht. Das Grundgesetz ist das Fundament des Zusammenlebens in der Bundesrepublik – einem freien und demokratischen Rechtsstaat. Es schützt unsere Demokratie und alle Menschen, die in Deutschland leben.

In den ersten 19 Artikeln des Grundgesetzes sind die Grundrechte festgeschrieben. Diese garantieren die wichtigsten Rechte der Bürgerinnen und Bürger gegenüber dem Staat. Sie schützen sie vor staatlicher Willkür, Ungerechtigkeit und ungerechtfertigter Gewalt. Ein Teil dieser Grundrechte gilt für alle Menschen in Deutschland – dies sind die sogenannten „Menschenrechte“.

Ein anderer Teil der Grundrechte gilt nur für Menschen, die die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Diese Rechte werden auch „Bürgerrechte“ genannt.

Unter anderem in Berlin und Bonn wird es große Feiern geben. Am Kaufbeurer Rathaus werden an diesem Tag die Bundesflagge und die bayerische Flagge gehisst. Oberbürgermeister Stefan Bosse zum Jubiläum: „Seit 1949 schützt unser Grundgesetz alle Menschen, die in Deutschland leben. Es hat uns bisher 75 Jahre Frieden, Freiheit und Demokratie in Deutschland ermöglicht. Das ist ein wirklich großer Erfolg. Aber mit Blick auf die aktuelle welt- und innenpolitische Lage sehen wir auch, dass diese Errungenschaften bedroht sind. Die demokratischen Kräfte in unserem Land müssen deshalb künftig noch viel enger zusammenstehen, um unsere Verfassung und mit ihr die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schützen.

Ich bin zuversichtlich, dass sich die große Mehrheit unserer Gesellschaft auch weiter zu unserer wehrhaften Demokratie bekennt, an die Grundfeste unseres Grundgesetzes glaubt, dessen Werte lebt und beschützt und damit die Demokratie in Deutschland stärkt.

Kategorien
Panorama Tourismus

Feuerwehrmuseum feiert Besucherrekord und engagierte Mitglieder

Mit dem Rekord von über 3000 Besuchern und weit über 1000 ehrenamtlich geleisteten Stunden blickt der Verein Feuerwehrmuseum Kaufbeuren-Ostallgäu e.V. auf ein erfolgreiches Jahr 2023 zurück

Der Vorsitzende Helmut Winkler freute sich bei der Mitgliederversammlung am 15. Mai im gut besuchten Stüble des Museums über die positive Entwicklung. Die Saison startete mit der Eröffnung des neuen Kinderpfades und endete mit einer Finissage zur Sonderausstellung „Eisenbahnunglück in Aitrang“. Neben den regulären Öffnungszeiten gab es zahlreiche Sonderführungen für Gruppen, Vereine und Schulen, oft mit Bewirtung im Stüble. Gut etabliert haben sich das Ferienprogramm und die Unterweisungen für Brandschutzhelfer. Der Infostand war bei verschiedenen Veranstaltungen in der Region zur Werbung fürs Museum unterwegs.

Erfolg durch engagierte Mitglieder

Winkler beendete seinen Bericht mit einem Dank an Stadt und Landkreis für die finanzielle Unterstützung, an die Mitglieder für die Treue zum Verein und vor allem an die aktiven Helfer: „Ohne Euch wäre unser Museum nicht möglich. Ob Museumsbetrieb, Unterweisungen, Bewirtung, Archiv, technische Wartung oder Verwaltung – ihr macht alle eine tolle Arbeit. Vielen Dank dafür!“

Positives Finanzergebnis

Kassenwart Daniel Vetter konnte ein leicht positives Finanzergebnis für das Museum vorstellen. Mit den guten Besucherzahlen, besonders hohen Spenden und den stabilen Mitgliedsbeiträgen konnten die deutlich gestiegenen Kosten kompensiert werden.

Ausblick auf die Zukunft

Nach dem Bericht der Kassenprüfer und der einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft gab es noch den Ausblick auf die laufende Saison, auf Ideen für Ergänzungen im Museum und auf die nächste Sonderausstellung. Die Versammlung endete mit einem gemütlichen Beisammensein im Stüble.

Das Feuerwehrmuseum hofft auf eine weiter positive Entwicklung und lädt alle Interessierten herzlich zu einem Besuch des Museums ein.

Kategorien
Panorama Soziales

Die Stadt informiert: Fake-Emails des Ausländeramts im Umlauf

Diese Emails stammen NICHT vom Ausländeramt der Stadt Kaufbeuren

Die Stadt Kaufbeuren möchte alle ausländischen Staatsbürger, die aktuell mit dem Ausländeramt oder der Einbürgerungsbehörde der Stadt in Kontakt stehen darüber informieren, dass im Moment Fake-Emails im Umlauf sind. Im Laufe dieser Emails kann es sein, dass die Betroffenen für ihre Einbürgerung zu einer Zahlung von mehreren Tausend Euro aufgefordert werden.

Diese Emails stammen NICHT vom Ausländeramt der Stadt Kaufbeuren. Die Stadt fordert in keiner Email zu irgendeiner Zahlung auf. Es sind bereits Ermittlungen eingeleitet.

Sollten ausländische Staatsbürger solche Emails bekommen, bittet die Stadt darum, Kontakt zu uns aufzunehmen. Per Telefon 08341/437-448 oder Email auslaenderamt@kaufbeuren.de

Kategorien
Panorama Veranstaltung Verwaltung

Neuer Termin für die Bürgerinnenversammlung

Die Bürgerinnenversammlung Kaufbeuren wird verschoben

Die Bürgerinnenversammlung der Stadt Kaufbeuren am 05. Juni 2024 kann aus terminlichen Gründen nicht stattfinden. Der neue Termin ist jetzt Montag, der 21.10.2024 um 19:00 Uhr im Haus St. Martin in Kaufbeuren. Die Adresse ist Spitaltor 4, 87600 Kaufbeuren.

Alle Termine der Bürgerversallungen 2024 in Kaufbeuren sind im Newsportal von Wir sind Kaufbeuren zu finden.

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Kaufbeuren sowie das Frauenforum Kaufbeuren freuen sich auf einen zahlreichen Besuch.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

Die Stimmung im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren trübt sich ein

Die IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren und Ostallgäu hofft auf positive Signale der Europawahl für den regionalen Wirtschaftsstandort

Der IHK-Konjunkturindex für den Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren ist im Vergleich zum Winter um fünf Punkte auf 97 Punkte im Frühjahr 2024 gefallen. Das zeigt die Konjunkturumfrage der IHK Schwaben. Die regionale Stimmung ist somit eingetrübter als im Mittel in Bayerisch-Schwaben, wo der Index bei 101 Punkten liegt. „Grund für den Abwärtstrend ist sowohl die schlechtere Geschäftslage, insbesondere in der Industrie, als auch die pessimistischeren Erwartungen der Unternehmen. Dieser Rückgang ist die Folge ungelöster Strukturprobleme. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen stellen für die heimische Wirtschaft das unverändert größte Risiko ihrer Entwicklung dar. Die Politik muss jetzt ihre Hausaufgaben machen. Umso größer sind die Hoffnungen auf einen starken europäischen Wirtschaftsraum, dessen Weichen bei der Europawahl am 9. Juni 2024 neu gestellt werden“, sagt Peter Leo Dobler, IHK-Regionalvorsitzender für Kaufbeuren und Ostallgäu.

Pessimistische Beurteilung der aktuellen Lage

Über die IHK-Konjunkturumfrage werden dreimal jährlich die aktuelle Geschäftslage sowie die Erwartungen der Unternehmen abgefragt, die zusammen den IHK-Konjunkturindex bilden. Demnach hat sich die Bewertung der aktuellen Geschäftslage im Frühjahr 2024 gegenüber dem Winter verschlechtert. 31 Prozent der befragten Unternehmen berichten von einer derzeit guten Geschäftslage. Zu Jahresbeginn waren es noch 38 Prozent. Und 12 Prozent sprechen von einer gegenwärtig schlechten Situation – eine leichte Verbesserung um drei Prozentpunkte. Auch die Geschäftsaussichten haben sich deutlich verschlechtert: 16 Prozent erwarten eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation im Gegensatz zu 38 Prozent die eine Verschlechterung prognostizieren.

Risiken ungelöst: wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen an erster Stelle

Die konjunkturellen Risiken haben sich über das Frühjahr hinweg wenig bewegt und in ihrer Ausprägung verändert. An erster Stelle liegen unverändert die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen mit 65 Prozent, was im Vergleich zum Winter nur einen geringen Rückgang entspricht. An zweiter Stelle liegt die Inlandsnachfrage mit 60 Prozent, gefolgt von den noch immer zu hohen Energie- und Rohstoffpreise mit 54 Prozent, den Arbeitskosten mit ebenfalls 54 Prozent sowie dem Arbeits- und Fachkräftemangel, der mit 53 Prozent nur leicht an Brisanz eingebüßt hat. „Es sind multiple Krisen, die den Unternehmen im Allgäu Sorgen bereiten. Die schwache Inlandsnachfrage ist in der Risikobewertung spürbar angestiegen. Als größtes Risiko werden aber weiterhin die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wahrgenommen. Ein hausgemachtes Problem, das die Bundesregierung dringend in Angriff nehmen muss um dem deutschen Mittelstand eine Zukunftsperspektive zu geben“, fordert Dobler mit Blick auf die Umfrageergebnisse.

Schwächelnde Investition sind ein Alarmzeichen

Die Region Bayerisch-Schwaben verliert an wirtschaftlicher Substanz. Die Investitions-absichten der heimischen Unternehmen nehmen noch weiter ab. Und wenn hierzulande doch investiert wird, dann in Ersatzbeschaffungen (62 Prozent), in Rationalisierung (39 Prozent) oder den Umweltschutz (34 Prozent). Dagegen finden Investitionen in Produktinnovationen (31 Prozent) sowie in Kapazitätserweiterungen nur noch selten statt.

Wirtschaft wählt Europa – für einen starken und wettbewerbsfähigen Binnenmarkt

Europa ist mit weitem Abstand der wichtigste Absatzmarkt der heimischen Wirtschaft – weit vor den USA und China. Den Nutzen der europäischen Integration leiten die Unternehmen dabei primär von der politischen Stabilität (62 Prozent), der Währungsunion (58 Prozent), dem Zugang zu europäischen Märkten (45 Prozent), einheitlichen EU-Normen und Standards (37 Prozent) sowie weniger Wettbewerbsverzerrungen (34 Prozent) ab, wie die Antworten der bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen auf einen IHK-Unternehmensbarometer zur Europawahl im Februar 2024 zeigten.

Björn Athmer, Regionalgeschäftsführer der IHK, stellt im Hinblick auf die Europawahl am 9. Juni 2024 fest: „Aus wirtschaftlicher Sicht gibt es keine Alternative zur Europäischen Union. Die EU ist mit Abstand der wichtigste Exportmarkt für Bayern. Der starke europäische Binnenmarkt garantiert unseren Wohlstand.“ Unter dem Motto „Die Wirtschaft wählt Europa – Machen Sie mit!“ wirbt die IHK daher deutschlandweit für die Wahlen zum Europäischen Parlament. „Wir treten für mehr Wettbewerbsfähigkeit, einen starken Binnenmarkt, eine pragmatische Handelspolitik, bezahlbare Energie und weniger Bürokratie ein“, so Athmer abschließend.

Kategorien
Jugend Newsletter Panorama Top Veranstaltung

Erfolgreiche Jubiläumsfeier des JuZe Kaufbeuren: Ein Rückblick auf 50 Jahre Engagement

Das Jugendzentrum Kaufbeuren feierte sein 50-jähriges Bestehen am 19. April 2024 mit einem spektakulären fünftägigen Fest

Das Jugendzentrum Kaufbeuren feierte sein 50-jähriges Bestehen am 19. April 2024 mit einem spektakulären fünftägigen Fest, das die Besucher auf eine Reise durch die letzten fünf Jahrzehnte mitnahm. Jeden Tag stand ein neues Jahrzehnt im Mittelpunkt, untermalt von der Musik verschiedener DJs, die die jeweiligen Epochen lebendig werden ließen.

Am Freitag fand der feierliche Festakt statt, bei dem zahlreiche Würdenträger zu Wort kamen. Oberbürgermeister Stefan Bosse begrüßte die Gäste herzlich und betonte die Bedeutung des Jugendzentrums für die Stadt und ihre Jugendlichen. Die Vorsitzende des Stadtjugendrings (SJR) Nina Weber, der Präsident des Bayerischen Jugendrings (BJR) Philipp Seitz und der Leiter des JuZe Kaufbeuren Uwe Sedlacek schlossen sich den Grußworten an und hoben die besondere Rolle des Zentrums in der Jugendarbeit hervor. Diese liegt laut Sedlacek vor allem in der absolut freiwilligen Beteiligung der Jugendlichen, die zunächst nichts einfordert. Die dadurch entstehende Atmosphäre basiert auf Respekt, Wertschätzung und Toleranz – ein leben und leben lassen, ein voneinander lernen.

Die Feierlichkeiten boten eine umfassende Rückschau auf die bewegte Geschichte des JuZe Kaufbeuren. Ehemalige und aktuelle Wegbegleiter erzählten im Rahmen einer Quiz-Show Geschichten und Anekdoten, die den langen Weg des Zentrums illustrierten. Dabei konnten die Teilnehmenden ihr Wissen über die Geschichte des JuZe unter Beweis stellen, was für zusätzlichen Spaß und Spannung sorgte.
Kulinarisch wurden die Gäste mit einer Vielfalt an jugendtypischen Speisen und Getränken verwöhnt. Die gesamte Veranstaltung war von einer Atmosphäre der Freude und Dankbarkeit geprägt, was den besonderen Anlass würdig unterstrich.

Vor dem Jugendzentrum standen fünf Bauzaundreiecke mit Bannern, die Fotos aus den vergangenen fünf Jahrzehnten des JuZe zeigten. Ein weiteres Bauzaundreieck präsentierte Konzertfotos, die einen Einblick in die musikalischen Höhepunkte der letzten 50 Jahre gaben. Diese visuellen Darstellungen zogen viele interessierte Blicke auf sich und luden ein zu nostalgischen Gesprächen von ehemaligen Besucher:innen, die sich in dieser Konstellation im JuZe nie begegnet waren.

Besonderer Dank galt den zahlreichen Förderern und Sponsoren, die diese Jubiläumsfeier ermöglichten. Hervorzuheben sind dabei besonders die Sparkasse Allgäu, HAWE Hydraulik, DOBLER, Sensortechnik Wiedemann, Getränke Heberle und V-Markt, deren Unterstützung maßgeblich zum Erfolg des Festes beitrug.

Die fünf Tage voller Feiern und Rückblicke machten deutlich, welch großen Einfluss das JuZe Kaufbeuren auf die Jugendkultur und das Gemeinschaftsleben in Kaufbeuren hatte und weiterhin hat. Mit einem Blick auf die nächsten Jahrzehnte verabschiedeten sich die Besucherinnen und Besucher voller Vorfreude und Zuversicht.

Kategorien
Kultur Panorama Veranstaltung

Ausstellung: Der Musikverein Hirschzell im Fokus des Fotoclubs Kaufbeuren

Vernissage am Freitag, 07. Juni 2024 in der „Sonne Hirschzell“

Kategorien
Panorama Soziales Wirtschaft

Sparkasse Allgäu beteiligt sich an DIHK-Aktion „27% von uns“

Gemeinsam mit der IHK Schwaben beteiligt sich die Sparkasse Allgäu an der deutschlandweiten Aktion der DIHK für Weltoffenheit und Vielfalt

„Alle unsere Beschäftigten sind ein wichtiger Teil unserer Sparkasse Allgäu, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund,“ sagt Personalleiterin und stellvertretendes Vorstandsmitglied Birgit Pfeifer. Deshalb setzt sich die Sparkasse Allgäu für diese Aktion ein und kürzt in den nächsten sechs Wochen ihr Logo auf ihren digitalen Kanälen und in ihren Signaturen.

„Lassen Sie uns gemeinsam ein deutliches Zeichen für Vielfalt und Weltoffenheit in der deutschen Wirtschaft setzen“, lädt Birgit Pfeifer die Allgäuer Unternehmen und Institutionen ein, sich der Sparkasse anzuschließen und sich an dieser wichtigen Aktion zu beteiligen.

Kategorien
Blaulicht Panorama Veranstaltung

Ausflugsziel Feuerwehrmuseum Kaufbeuren – zusätzliches Angebot in den Pfingstferien

Sonderführungen zum Wunschtermin können von Familien und Gruppen jederzeit vereinbart werden

Sie verbringen die Pfingstferien in der Region und suchen nach einem abwechslungsreichen und interessanten Ausflugsziel für die ganze Familie? Dann ist das Feuerwehrmuseum Kaufbeuren-Ostallgäu genau das Richtige! Mit zusätzlichen Öffnungszeiten und einer Familienführung bietet das Museum ein abwechslungsreiches Programm und spannende Unterhaltung für Groß und Klein.

An allen Öffnungstagen können Kinder mit ihren Eltern (Aufsichtspflicht) den Kinderpfad erkunden und spielerisch viel über die Geschichte der Feuerwehr lernen. Wer das Lösungswort findet, bekommt ein kleines Geschenk.

Am 29. Mai findet um 16 Uhr eine Familienführung statt, bei der die Teilnehmer die Ausstellung auf familienfreundliche Weise entdecken können. Anmeldung unter fuehrung@fwm-kf-oal.de.

Weitere Informationen und alle Öffnungszeiten finden Sie auf der Website des Museums: www.fwm-kf-oal.de. Sonderführungen zum Wunschtermin können von Familien und Gruppen jederzeit vereinbart werden.

Termine in den Pfingstferien: www.fwm-kf-oal.de

  • 19. Mai – 13 bis 17 Uhr – internationaler Museumstag
  • 22. Mai – 16 bis 18 Uhr – Besichtigung mit Kinderpfad
  • 29. Mai – 16 Uhr – Familienführung mit Anmeldung fuehrung@fwm-kf-oal.de – Aufpreis 2 €
  • 01. Juni – 10 bis 14 Uhr – Besichtigung mit Kinderpfad
Kategorien
Panorama Verwaltung

Geänderte Müllabfuhrzeiten in Kaufbeuren zu Pfingsten und Fronleichnam

Die Stadt Kaufbeuren informiert über geänderte Rest- und Bio-Müllabfuhrzeiten zu Pfingsten und Fronleichnam und bittet um entsprechende Beachtung

Restmüllabfuhr in der Woche vom 20.05.2024 – 24.05.2024

  • Tour Montag, 20.05.2024  Abfuhr am Dienstag, 21.05.2024
  • Tour Dienstag, 21.05.2024  Abfuhr am Mittwoch, 22.05.2024
  • Tour Mittwoch, 22.05.2024  Abfuhr am Mittwoch, 22.05.2024

Neugablonz (Nord-West)

  • Tour Mittwoch, 22.05.2024  Abfuhr am Donnerstag, 23.05.2024

Oberbeuren/Märzisried/Apfeltranger Str.

  • Tour Donnerstag, 23.05.2024  unverändert
  • Tour Freitag, 24.05.2024  unverändert

Biomüllabfuhr in der Woche vom 20.05.2024 – 24.05.2024

  • Tour Montag, 20.05.2024  Abfuhr am Dienstag, 21.05.2024

Restmüllabfuhr in der Woche vom 27.05.2024 – 31.05.2024

  • Tour Donnerstag, 30.05.2024  Abfuhr am Freitag, 31.05.2024

Die restlichen Abfuhrtage bleiben unverändert.

Biomüllabfuhr in der Woche vom 27.05.2024 – 31.05.2024

  • Tour Donnerstag, 30.05.2024  Abfuhr am Mittwoch, 29.05.2024

Die restlichen Abfuhrtage bleiben unverändert.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Mülltonnen bis 07:00 Uhr bereitzustellen.

Kategorien
Panorama Soziales

Am Neptunbrunnen: Aktenentsorgungsaktion des Rotary-Club findet am 17.05. statt

Helfen durch Entsorgen der Akten

Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Vortrag: Sascha Borowski, Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung zum Thema Medienethos im Journalismus

Zwischen Pressekodex und Medienschelte. Am 16. Mai im Matthias-Lauber-Haus, Kaufbeuren

Thema: Medienethos im Journalismus – Zwischen Pressekodex und Medienschelte
Datum: Donnerstag, 16. Mai 2024, 19:30 Uhr
Ort: Matthias-Lauber-Haus, Bismarckstr. 7
Referent: Sascha Borowski, Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung und Mitglied des Deutschen Presserats.

Seriöser Journalismus ist ein Grundpfeiler unserer freiheitlichen Gesellschaftsordnung. Dabei ist er immer wieder Anfeindungen und Kritik von unterschiedlichen Seiten ausgesetzt. Wie arbeiten Journalisten in diesem Spannungsfeld? Welche ethischen Leitlinien haben sich die Medien selbst gegeben und welche Rolle spielt der Deutsche Presserat dabei?

Sascha Borowski arbeitet seit mehr als 30 Jahren als Journalist, leitet seit einem Jahr die Redaktion der Allgäuer Zeitung und ist seit zehn Jahren Mitglied des Deutschen Presserats, der als freiwillige Selbstkontrolle der Print- und Onlinemedien für die Einhaltung der ethischen Standards im Journalismus eintritt. Er wird unter anderem aus der Arbeit des Gremiums berichten und steht im Anschluss für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Zum Referenten:

Berufliches

  • Geboren 1971 in Landsberg am Lech
  • 1994 Volontariat Augsburger Allgemeine
  • 1996 Redakteur Landsberger Tagblatt
  • 1997 Polizei- und Gerichtsreporter Augsburger Allgemeine
  • 2009 Leiter der Online-Redaktion Augsburger Allgemeine
  • 2019 Chief Digital Editor und stv. Leiter Gesamtredaktion Allgäuer Zeitung
  • Ab 2015 Dozent für Medienethik an der Katholischen Journalistenschule ifp
  • 2014 Wahl in den Deutschen Presserat
  • 2020 Wahl zum Sprecher des Deutschen Presserats (bis 2022)
  • 2022 Wahl zum stv. Sprecher des Deutschen Presserats (bis 2024)
  • 2023 Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung

Sonstiges

  • 2007 Mitbetreiber Computerbetrug.de
  • 2002 Gründung
  • 1999 Gründung
    Vorträge / Veröffentlichungen

Sascha Borowski hat an zahlreichen Institutionen Vorträge bzw. Lehrveranstaltungen gehalten, u.a. bei: Bundeszentrale für politische Bildung, Hochschule für Musik und Theater, Journalistenakademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Akademie der Bayerischen Presse, Bundesnetzagentur, Friedrich-Ebert-Stiftung, Universität Augsburg, Leipzig School of Media, Akademie der bayerischen Presse, Deutscher Journalistenverband, Akademie für politische Bildung Tutzing

Nach dem Vortrag: Gesprächsrunde mit einem kleinen Imbiss und Getränken ein.

Kategorien
Gesundheit Panorama Soziales

GPV ist neuer Partner von Wir sind Kaufbeuren

GPV ist der Gemeindepsychiatrischer Verbund Kaufbeuren-Ostallgäu

Der gemeindepsychiatrische Verbund ist ein Zusammenschluss von Dienstleistern und Leistungsträgern aus dem Bereich der psychiatrischen Versorgung unter Beteiligung von Menschen mit Psychiatrieerfahrung sowie Angehörigen von Betroffenen.

Der Verbund setzt sich dafür ein, dass Menschen mit psychischen Problemen in ihrer Region passgenaue Hilfen erhalten.

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Bahnhof Kaufbeuren: Neue Ausschilderung der Busbahnsteige und Generalüberholung der Buswartehäuschen

Die Stadt Kaufbeuren informiert

Damit sich Fahrgäste an den Busbahnsteigen am Bahnhof Kaufbeuren in Zukunft besser orientieren können und ihnen den Überblick zu erleichtern, gibt es ab sofort eine neue Ausschilderung.

Außerdem hat der städtische Bauhof die Buswartehäuschen am Bahnhof in den letzten Wochen generalüberholt.

Zusätzlich dazu hat die Ostallgäuer Verkehrsgesellschaft mit den Partnerunternehmen Kirchweihtal Stadtbus GmbH, Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH, Regionalbus Augsburg GmbH und der Regionalverkehr Allgäu GmbH für einen zentralen Übersichtsplan gesorgt. Zudem wurden die Steigbeschriftungen durch die Verkehrsunternehmen erneuert.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Sperrung der Hirschzeller Straße in Kaufbeuren

Grund der Sperrung ist die Neuverlegung von Gas- und Stromleitungen

Sperrung der Hirschzeller Straße von Montag 13. Mai bis Freitag 17. Mai

Die Hirschzeller Straße ist von Montag 13. Mai bis Freitag 17. Mai ab Einmündung Augsburger Straße bis Einmündung Am Hang für den gesamten Verkehr gesperrt.

Grund der Sperrung ist die Neuverlegung von Gas- und Stromleitungen der Firma Tiefbau Frank GmbH. Die Anwohner können über die Augsburger Straße und Beethovenstraße ein- bzw. ausfahren.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Seit 2003 mit großer Einsparung: Umrüstung der Straßenbeleuchtung im Kaufbeurer Stadtgebiet auf LED

Ziel: 100%

Die Kaufbeurer Straßenbeleuchtung umfasst zurzeit 5.452 sogenannte Lichtpunkte, die zum Großteil als Mastleuchten ausgeführt sind. Auch Wandleuchten, Ampeln wie an Fußgängerüberwegen oder Strahler für Illuminationen zählen zu diesen Leuchten.

Bisher bestand die herkömmliche Straßenbeleuchtung über Jahrzehnte zumeist aus Natriumdampflampen. Heutzutage steht die LED-Beleuchtung im Vordergrund. Aus energetischen Gründen hat die Stadtverwaltung schon seit 2003 damit begonnen, erste LED-Leuchten zu montieren oder bestehende Leuchten auf LED umzurüsten. Was für die Stadtverwaltung anfänglich zu Versuchszwecken diente, hat sich in den letzten Jahren zu einem Schwerpunktthema entwickelt mit dem Ergebnis, dass nun über 90 Prozent der gesamten Beleuchtung auf LED umgerüstet ist.

Durch diese Maßnahme konnte auch der jährliche Stromverbrauch der Stadt von über 2,6 Millionen Kilowattstunden (Stand: 1998) auf rund 885.000 gesenkt werden. Dies entspricht einer jährlichen Einsparung von 66 Prozent. Ebenso konnten durch die Umrüstung ca. 850 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Stadtverwaltung versucht dieses Jahr die restlichen knapp vier Prozent der verbleibenden Natriumdampfleuchten und die knapp 1,5 Prozent der Leuchtstoffleuchten ebenfalls umzurüsten, um das Ziel der kompletten LED-Beleuchtung im Stadtgebiet zu erreichen.

Die Umrüstung der Strahler, die der Beleuchtung der Kaufbeurer Wahrzeichen dienen, wird der letzte Schritt zu diesem Ziel, 100 Prozent, sein. Im Bezug der Energieeinsparung bei der Straßenbeleuchtung ist Kaufbeuren, gegenüber anderen, vergleichbaren Städte im vorderen Bereich.

Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 15. Mai, zum Vortrag „Neugablonz. Von der Vertriebenensiedlung zum Stadtteil“ ein

Ort: Kolping-Akademie, Adolph-Kolping-St. 2, Kaufbeuren

Vortragsankündigung: „Neugablonz. Von der Vertriebenensiedlung zum Stadtteil“
Termin: 15.05.2024, 19:00 Uhr
Ort: Kolping-Akademie, Adolph-Kolping-St. 2, Kaufbeuren
Veranstalter: Heimatverein Kaufbeuren

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 15. Mai, zum Vortrag „Neugablonz. Von der Vertriebenensiedlung zum Stadtteil“ ein. Die Referentin Monika Peters wird über die Entstehung und die Entwicklung von Neugablonz berichten. Ihr besonderes Augenmerk gilt dabei der Frage, welche Denkmalqualitäten der aus einer Vertriebenensiedlung hervorgegangene Stadtteil heute aufweist. Sie hat sich in ihrer Masterarbeit diesem Thema gewidmet. Frau Peters hat Denkmalpflege studiert und lebt in Weingarten/Oberschwaben.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Panorama Veranstaltung

Wochenmarkt in Kaufbeuren wird aufgrund des Feiertags vorverlegt

Von Donnerstag auf Mittwoch

Wie die Wochenmarktveranstalterin Deutsche Marktgilde mitteilt, kann der Wochenmarkt in der Kaiser-Max-Straße in Kaufbeuren am Donnerstag, den 9. Mai aufgrund des Feiertags nicht wie gewohnt stattfinden.

Der Wochenmarkt wird zeitlich auf Mittwoch, den 8. Mai vorverlegt und findet zu der üblichen Marktzeit von 7:30 bis 12:30 Uhr statt.

Kategorien
Karriere Panorama

Girls‘ Day 2024 : 25 Teilnehmerinnen informieren sich über die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr am Standort Kaufbeuren

Girls‘ Day 2024 ein voller Erfolg

Das Technische Ausbildungszentrum der Luftwaffe Abteilung Süd hat im Rahmen des Girls‘ Days wieder die Tore und Türen weit aufgemacht. Einen ganzen Tag lang tauchten die Teilnehmerinnen im Fliegerhorst Kaufbeuren in typische Männerberufe ein. 25 Mädchen, im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, nahmen das Angebot wahr.

Insgesamt bereitete das Technische Ausbildungszentrum der Luftwaffe vier Stationen vor: So gab es nicht nur Einblicke in die luftfahrzeugtechnische Ausbildung für den Kampfjet Eurofighter und die hiesige Bundeswehrfeuerwehr, die Teilnehmerinnen schauten auch durch die Virtual-Reality-Brille und fanden sich dadurch in einem virtuellen Eurofighter-Cockpit wieder. Darüber hinaus stand noch die Moderne Ausbildungstechnik, kurz MAT, im Fokus. „Wir haben mit den Teilnehmerinnen ein audiovisuelles Lernvideo erstellt, wobei sich ein Moderator mit einem Comic-Avatar unterhielt. In diesem Erklärvideo haben wir einfach dargestellt, was es mit dem Girls‘ Day überhaupt auf sich hat“, betont Hauptmann Stephan Scheske, der den Bereich MAT-Ausbildung am Fliegerhorst Kaufbeuren verantwortet.

Wie schon im Vorjahr organisierte Hauptmann Michael Goller den Girls‘ Day im Fliegerhorst Kaufbeuren. „Ich finde es einfach großartig, dass wir es erneut geschafft haben, interessierte junge Mädchen für die Bundeswehr zu begeistern.“ Ähnlich äußerte sich auch Major Ralf Klipphahn, Leiter der Ausbildungsgruppe VII, der stellvertretend für den Kommandeur des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe Abteilung Süd, Oberst Thorsten Milewski, die Schülerinnen am Morgen begrüßte und sie auch am Nachmittag verabschiedete. „Unsere Idee ist es, Euch auch einmal die andere Seite des Zauns zu zeigen“, sprach Klipphahn in Richtung der Girls‘ Day-Teilnehmerinnen. „Wir wollen Eure Neugierde wecken und zeigen, dass die Bundeswehr ein breites Spektrum an vielschichtigen Tätigkeiten hat“. Insgesamt bietet die Bundeswehr 55 Ausbildungen, von Elektronik, Technik, Medizin bis zur Informationstechnik, an. Ein Karriereberater der Bundeswehr informierte die interessierten Mädchen über unterschiedliche Ausbildungs- und Laufbahnmöglichkeiten.

Major Ralf Klipphahn und Hauptmann Michael Goller ziehen nach einer weiteren Auflage des Girls‘ Days ein mehr als positives Fazit: „Wir schauen in zufriedene Gesichter“, so die einhellige Meinung der beiden Offiziere. Seit 2000 beteiligt sich auch die Bundeswehr am Girls‘ Day. Sie ermöglicht damit jungen Frauen ab dem 15. Lebensjahr Einblicke in die Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten der Streitkräfte. Geplant ist, im Fliegerhorst Kaufbeuren auch 2025 wieder einen Girls‘ Day durchzuführen.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Sperrung des Rathaus Parkhauses – Parken auch für Dauerparker nicht möglich

Die Stadt Kaufbeuren informiert

Das Rathaus Parkhaus Am Graben wird in der Zeit von Montag, 13.05.2024 ab 23:00 Uhr bis einschließlich Mittwoch, 15.05.2024 wegen Reinigungs- und Sanierungsarbeiten komplett gesperrt.

Parken ist während der Maßnahmen in dieser Zeit dort dann nicht möglich. Davon betroffen sind auch Dauerparker. Diese werden von der Stadtverwaltung zusätzlich noch separat über die anstehenden Arbeiten im Rathaus Parkhaus informiert.

Kategorien
Panorama Soziales

Zum ersten Mal in der Geschichte der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren wurde ein Vorstandsbeirat gewählt

Eine neue Ära der Teilhabe

Zum ersten Mal in der Geschichte der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren wurde ein Vorstandsbeirat gewählt, der als direktes Bindeglied zum Vorstand fungiert. Gestern trafen sich die frischgewählten Beiratsmitglieder zu einem ersten Treffen. Gewählt wurden: Roman Geist, Johann Glüder, Benjamin Hirrle, Joel Kaiser, Franz Schönwiese, Annemarie Schuster und Simon Smits.

Diese Wahl markiert einen bedeutenden Fortschritt, da der Vorstandsbeirat ein Gremium ist, das ausschließlich von Mitgliedern mit Beeinträchtigung gewählt wurde. Somit wird gewährleistet, dass Entscheidungen nicht mehr ohne die direkte Beteiligung und Perspektive derer getroffen werden, die diese Entscheidungen betreffen.

Ein weiterer wichtiger Schritt wird bereits bei der nächsten Vorstandswahl im Jahr 2025 erreicht sein, wenn zwei Mitglieder des Beirats in den Vorstand berufen werden. Dies signalisiert den klaren Willen, die Stimmen und Anliegen von Menschen mit Beeinträchtigung fest in den zentralen Entscheidungsprozessen der Organisation zu verankern.

Der Vorstandsbeirat hat eine klare Agenda: die Klärung und Vertretung vereinsübergreifender Themen sowie die Förderung von Mitsprache, Mitbestimmung und Selbstvertretung von Menschen mit Beeinträchtigung. Um diese Ziele zu erreichen, hat der Vorstandsbeirat eine eigene Vertrauensperson, die als Ansprechpartner und Unterstützung dient. Regelmäßige Treffen des Vorstandsbeirats gewährleisten eine kontinuierliche Zusammenarbeit und einen offenen Austausch.
Über die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. mit Wertachtal-Werkstätten gGmbH

Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. ist eine der größten gemeinnützigen Organisationen im Allgäu. Mit über 700 Vereinsmitgliedern setzt sie sich seit 1964 als Angehörigenvertretung und Dienstleister für Menschen mit einer (drohenden) Behinderung und ihre Familien ein. Über 1.500 Menschen nutzen ihre Angebote und Leistungen. An den Standorten Kaufbeuren, Neugablonz, Marktoberdorf, Buchloe und Füssen sind rund 600 Mitarbeiterinnen in über 40 Einrichtungen tätig. Weitere rund 850 Mitarbeiterinnen mit und ohne Behinderung arbeiten bei der Tochtergesellschaft, den Wertachtal-Werkstätten gGmbH. Dort werden seit 1973 hochwertige Produkte und zuverlässige Dienstleistungen für Firmen und Privatkunden in vielen verschiedenen Bereichen angeboten. Mehr unter: www.lebenshilfe-oal.de

Kategorien
Gesundheit Panorama

AOK meldet: Weiterhin hoher Krankenstand in Kaufbeuren und im Ostallgäu

Hauptkrankheitsursache waren Atemwegserkrankungen

Im Jahr 2023 haben sich in Kaufbeuren und im Ostallgäu etwas weniger AOK-versicherte Beschäftigte krankgemeldet als 2022. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der AOK Bayern. „Im Vergleich zum Vorjahr sank der Krankenstand in Kaufbeuren um 0,1 Prozentpunkte und im Ostallgäu um 0,4 Prozentpunkte“, erläutert Daniel Weiß, stellvertretender Direktor der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu. Damit liegen die AOK-versicherten Berufstätigen in Kaufbeuren über dem bayerischen Durchschnitt von 5,9 Prozent und im Ostallgäu etwas darunter. Der Regierungsbezirk Schwaben weist mit einem Krankenstand von 5,9 Prozent im Jahr 2023 den gleichen Wert auf wie der Freistaat.

Hauptkrankheitsursache waren Atemwegserkrankungen

Atemwegserkrankungen verursachten 2023 in Bayern die meisten Krankmeldungen: 78,1 Krankmeldungen je 100 Versicherte (2022 86,4/ 2021 31,6). „In Kaufbeuren entfielen im vergangenen Jahr 101,3 Krankmeldungen auf Atemwegserkrankungen gegenüber 105,5 im Jahr 2022. Im Ostallgäu waren es 2023 76,1 Krankmeldungen gegenüber 91,5 im Jahr 2022“, so Daniel Weiß. Im Jahr 2023 gab es in Kaufbeuren nur noch 21,1 Arbeitsunfähigkeitsfälle mit der gesicherten Diagnose COVID-19 – gegenüber 167,8 Arbeitsunfähigkeitsfällen 2022. Im Ostallgäu waren es 2023 noch 29 Fälle gegenüber 181,8 im Jahr 2022.

Bayernweit gingen auch die Muskelskelett-Erkrankungen 2023 nach oben und belegten mit 39,0 Krankmeldungen je 100 Versicherte den zweiten Platz (2022: 35,5). In Kaufbeuren und im Ostallgäu ergibt sich ein ähnliches Bild: Die Zahl der Krankmeldungen je 100 AOK-versicherte Berufstätige stieg in Kaufbeuren von 40,4 (in 2022) auf 47,0, im Ostallgäu von 29,0 (in 2022) auf 32,0 Krankmeldungen je 100 Versicherte.

Betrachtet man die Dauer der jeweiligen Erkrankung, so verursachen Muskel- und Skeletterkrankungen wie z. B. Bandscheibenbedingte Wirbelsäulenerkrankungen in Kaufbeuren und im Ostallgäu von allen Krankheitsarten weiterhin die meisten Ausfalltage. Statistisch gesehen war wegen Muskel- und Skeletterkrankungen 2023 jeder AOK-versicherte Berufstätige aus Kaufbeuren 6,8 Tage krankgeschrieben im Ostallgäu waren es 5,5.

Aus Atemwegserkrankungen ergaben sich 5,4 (Kaufbeuren) und 4,11 (Ostallgäu) Fehltage, aufgrund von psychischen Erkrankungen 3,9 (Kaufbeuren) und 3,0 Krankheitstage (Ostallgäu) und wegen nachgewiesener COVID-19-Erkrankung 0,2 Tage in Kaufbeuren bzw. 0,3 im Ostallgäu (2022: 1,7 und 1,8 Tage).

Fehlzeiten entgegenwirken

Die AOK Bayern hat 2023 knapp 2.200 Unternehmen mit 5.300 Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) unterstützt. In der Pflegebranche (ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeheime, Krankenhäuser) führte sie bayernweit in 200 Einrichtungen umfangreiche Projekte durch. Die Gesundheitskasse erweiterte dabei nochmals das Angebot zur psychischen Gesundheit und für Beschäftigte in der Pflege. Mehr Informationen dazu auf: www.aok.de/fk/bayern/ >Betriebliche Gesundheit > Aus der Praxis. Versicherte, die individuell etwas für ihre Gesundheit tun wollen, finden Angebote zu gesunder Ernährung, Bewegung und Entspannung unter www.aok.de/pk/bayern/ > Die AOK – mehr als nur versichert > Gesundheitskurse.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Geänderte Müllabfuhrzeiten in Kaufbeuren wegen Christi Himmelfahrt 2024

Die Stadt Kaufbeuren informiert

Die Stadt Kaufbeuren informiert über geänderte Rest- und Bio-Müllabfuhrzeiten wegen Christi Himmelfahrt und bittet um entsprechende Beachtung.

Restmüllabfuhr in der Woche vom 06.05.2024 bis 10.05.2024:
Tour Donnerstag, 09.05.2024 – Abfuhr am Freitag, 10.05.2024.

Die restlichen Abfuhrtage bleiben unverändert.

Biomüllabfuhr in der Woche vom 06.05.2024 bis 10.05.2024:
Tour Donnerstag, 09.05.2024 – Abfuhr am Mittwoch, 08.05.2024.

Die restlichen Abfuhrtage bleiben unverändert.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Mülltonnen bis 07.00 Uhr bereitzustellen.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Öffnung des Erlebnisbads Neugablonz am 15.05.2024

Die Öffnung des Freibads Kaufbeuren verzögert sich

Das Erlebnisbad Neugablonz öffnet am Mittwoch, 15.05.2024, ab 09:00 Uhr und steht dann wieder allen Badegästen zur Verfügung, die im Freibad schwimmen möchten.
Die Öffnungszeiten sind täglich von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr – auch am Wochenende und an Feiertagen.

Die Öffnung des Freibads Kaufbeuren verzögert sich aus technischen Gründen noch etwas und wird deshalb zu einem späteren Zeitpunkt in dieser Badesaison erfolgen.

Kategorien
Panorama Werbung

„FANtastisch feiern – bist du dabei?“

Mitmachaktion der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu

Sichert euch bei der aktuellen Mitmachaktion bis 24.05.2024 kostenfrei eine AOK-Kühltasche sowie gesunde EM-Snack-Ideen.

Was muss ich tun? Einfach Link anklicken oder QR-Code scannen, Bestellformular ausfüllen und euer Starterset zur EM kommt innerhalb weniger Tage per Post.

Kategorien
Blaulicht Panorama

Kaufbeuren: Körperverletzung am „Elefantenklo“. Polizei sucht Zeugen und Geschädigte

Eine mutige Zeugin konfrontierte den Täter mit seiner Tat und fertigte ein Video an

Am Mittag des 29.04.2024 ereignete sich gegen 13:20 Uhr eine Körperverletzung auf offener Straße. Ein bislang unbekannter Täter schlug mehrfach auf eine am Boden liegende Frau ein. Die Tat ereignete sich auf der Fahrbahn und dem Gehweg des sogenannten „Elefantenklo“, dem Kreisverkehr der Hirschzeller Straße, welcher die Bahnhofstraße über eine Brücke mit dem Ortsteil Hirschzell verbindet.

Eine mutige Zeugin konfrontierte den Täter mit seiner Tat und fertigte ein Video. Die Frau, welche vom Täter geschlagen wurde, rannte im Anschluss in Richtung des angrenzenden Wohngebiets davon.

Zum Tatzeitpunkt waren mehrere Fahrzeuge in diesem Bereich unterwegs. Die Fahrzeugführer und alle weiteren Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kaufbeuren unter Tel.: 08341/933-0 zu melden. (PI Kaufbeuren)

Kategorien
Jugend Panorama Verwaltung

OB Stefan Bosse hat rund 40 Mitglieder aus 16 Kaufbeurer Vereinen für ihre außerordentliche Jugendarbeit geehrt

Kaufbeuren: Ehrung in der Jugendarbeit

Im Rahmen einer Feierstunde im historischen Sitzungssaal des Rathauses bedankte sich der Oberbürgermeister bei allen Anwesenden für ihr ehrenamtliches Engagement. Er hielt über alle zu Ehrenden eine persönliche kleine Laudatio und überreichte die Urkunden sowie kleine Geschenke als Dankeschön.

„Ihre Arbeit ist unglaublich wichtig, um die Vereinsstruktur und das soziale Engagement nicht nur bei den Jugendlichen in unserer Stadt zu stärken. Lassen Sie damit bitte nicht nach und machen Sie so unermüdlich weiter wie bisher“, bedankte sich Stefan Bosse bei den zu Ehrenden.

Die Bandbreite der Ausgezeichneten war auch in diesem Jahr wieder groß: von der Pfarrjugend, über die DLRG, der Feuerwehr, der Musik, bis hin zum Sport.

Musikalisch begleitet wurde der Festakt von der Band 5 Promille der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule. Im Anschluss gab es noch ein geselliges Beisammensein zum gegenseitigen Austausch und Kennenlernen bei einem kleinen Imbiss.

Übersicht aller Ausgezeichneten:

Allgäu-Schwäbischer Musikbund
Barbara Batzer, Michaela Klingler, Tatjana Stechele

Artistica Anam Cara e.V.
Franziska Maschke, Julian Wach, Paul Wittmer
Athletik Club Kaufbeuren
Jürgen John

Bogen-Sport-Club Buronen Kaufbeuren e.V.
Sebastian Doll, Matthias Mende, Oliver Schmitt

Deutscher Alpenverein Sektion Kaufbeuren-Gablonz
Marvin Hausmann, Annika Quantz, Vinzenz Wildung, Thomas Weinmüller

DLRG Kreisverband Kaufbeuren/Ostallgäu e.V.
Pascal Groß, Franziska Künne, Daniela Landvogt

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Kaufbeuren – Dreifaltigkeitskirche
Elisabeth Lehmann, Nina Weber

Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren
Selina Fischer, Markus Lang, Philip Vogt

Jugend-Rot-Kreuz
Jennifer Bäckerbauer, Tobias Gejerhos, Melody Gorke

Kreisfischereiverein Kaufbeuren e.V.
Karin Blanbois, Stephan Klier, Niklas Lorenz, Fabias Müller

Pfarrjugend Herz Jesu, Pfarramt Heiligstes Herz Jesu Kaufbeuren-Neugablonz
Alina Glaubitz

Pfarrjugend St. Ulrich und St. Thomas, Oberministranten St. Ulrich
Larissa Böck, Anna-Maria Hutter, Jakob Wittmer, Selina Zwick

Taekwondo Team Buron Kaufbeuren e.V.
Raphael Hafenmaier

Turnverein 1858 e.V. Kaufbeuren
Heidi Blaschek, Katharina Burkhardt, Melissa Mayer, Gabriele Martin

Wasserwacht Kaufbeuren
Leonie Kühnel, Florian Lautenbacher

Wasserwacht Neugablonz
Benedikt Bihler

Kategorien
Panorama Veranstaltung

Führung „Feuer und Flamme“ – Unterwegs mit dem Feuerwehrmann am 04. Mai 2024

Mit Stadtführer Anton Heider – jahrelang selbst Stadtbrandmeister und erfahrener Feuerwehrler

Am Samstag, 4. Mai 2024, bietet Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing e.V. die Führung „Feuer und Flamme“ an.

Die Teilnehmer*innen begeben sich auf eine Zeitreise in das Jahr 1858, als die Feuerspritzen noch von Pferden gezogen und mit Muskelkraft betrieben wurden. Der Stadtführer Anton Heider – jahrelang selbst Stadtbrandmeister und erfahrener Feuerwehrler – berichtet beim Gang durch die Kaufbeurer Altstadt Interessantes und Spannendes zur Feuerwehrgeschichte und zur Stadtgeschichte.

Der Rundgang beginnt um 10:30 Uhr in der Tourist Information neben dem historischen Rathaus in der Kaiser-Max-Straße und dauert 2 Stunden. Pro Teilnehmer*in werden 8,00 EUR Teilnahmegebühr erhoben.

Der Besuch des Feuerwehrmuseum Kaufbeuren-Ostallgäu ist nicht Teil der Führung, kann jedoch bis 14.00 Uhr individuell angeschlossen werden.

Der Treffpunkt für die Führung befindet sich neben dem historischen Rathaus in der Kaiser-Max-Straße 1 und liegt wenige Gehminuten vom Busbahnhof „Plärrer“ bzw. lediglich eine Bushaltestelle vom Bahnhof entfernt. Somit ist der Startpunkt der Führung leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Verlängerung von Baumaßnahme und Kanalsanierungsarbeiten in Neugablonz

Die Stadt Kaufbeuren informiert

Die Fräs- und Asphaltierungsarbeiten in der Jägerstraße und den Kreuzungsbereichen Fichtenweg/ Jägerstraße und Jägerstraße/ Eichenmähderweg verlängern sich bis einschließlich Freitag, 17.05.2024.

Die Kanalsanierungsarbeiten in den Straßen Am Grünen Zentrum, Gürtlerstraße, Glasstraße und Gablonzer Ring verlängern sich bis zum Freitag, 24.05.2024.
Die Stadt Kaufbeuren entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und bittet um Ihr Verständnis.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Untere Kaiser-Max-Straße gesperrt, Bürgerbüro Neugablonz geschlossen

Die Stadt Kaufbeuren informiert

Untere Kaiser-Max-Straße gesperrt

Die untere Kaiser-Max-Straße ist am Samstag, den 11. Mai von 12 bis 14 Uhr für den Verkehr gesperrt. Grund der Sperrung ist die Veranstaltung der „Kidical Mass Fahrraddemo“.

Bürgerbüro Neugablonz geschlossen

Das Bürgerbüro Neugablonz ist am Freitag, 10.05.2024, geschlossen. Beantragte Dokumente werden an diesem Tag im Bürgerbüro in der Stadtverwaltung Kaufbeuren, Am Graben 3, 87600 Kaufbeuren von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr, zur Abholung bereitgehalten. In dringenden Fällen können Sie uns im Bürgerbüro Kaufbeuren auch unter Telefonnummer 08341/437-250 oder per E-Mail an buergerbuero@kaufbeuren.de erreichen. Ab Montag, 13.05.2024, steht das Bürgerbüro Neugablonz wieder zur Verfügung.

Kategorien
Gesundheit Panorama Wirtschaft

Deutscher Alpenverein profitiert vom Klimakredit der Sparkasse Allgäu

6.000 Euro für die DAV-Sektionen Allgäu-Kempten und Kaufbeuren-Gablonz

Seit Oktober 2022 bietet die Sparkasse Allgäu den Klimakredit zur Finanzierung von Modernisierungs-Investitionen an. Zinsgünstig, schnell und unbürokratisch können Eigentümer Blankodarlehen ohne Grundschuldeintrag für energetische Maßnahmen an ihrer privat genutzten Wohnimmobilie in Anspruch nehmen. „Durch den Rückbau staatlicher Förderprogramme schließen wir mit dem Klima-Kredit die entstandene Lücke“, erklärt Manfred Hegedüs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu.

Der Clou:
Je 1.000 Euro Finanzierungssumme spendet die Sparkasse Allgäu 2 Euro an ein regionales Klimaschutzprojekt. Weil im Jahr 2023 98 Verträge mit einem Gesamtvolumen von 2.551.126,00 Euro abgeschlossen wurden, ergibt sich eine Spendensumme von 5.102,25 Euro. Die Sparkasse Allgäu rundet den Betrag auf 6.000 Euro auf und verteilt die Spende je zur Hälfte an die DAV-Sektionen Allgäu-Kempten und Kaufbeuren-Gablonz des Deutschen Alpenvereins.

Beide Vereine werden mit der Spende an der Reduzierung ihres CO2-Abdruckes arbeiten:

Die Sektion Kaufbeuren-Gablonz investiert das Geld in eine Wärmepumpe, legt Biotope an und will Prima-Klima-Touren anbieten.

Die Sektion Allgäu-Kempten finanziert mit der Spende ihr Klimaprojekt Bergbus, mit dem die Mitglieder kostenfrei in die Berge gefahren werden. „Mit dem Bergbus-Projekt möchten wir die Menschen zum Umdenken animieren und gleichzeitig als Verein einen gesellschaftlichen Beitrag leisten“, erklärt Geschäftsführer Michael Turobin-Ort. „Der Tourbus kommt gut an. Immer mehr Mitglieder schätzen es, entspannt und komfortabel in die Berge zu kommen“, freut sich der Klaus-Peter Wildburger (1. Vorsitzende DAV Sektion Allgäu-Kempten).

Kategorien
Gesundheit Panorama

Mitmachaktion: Ab Mai wieder mit dem Rad zur Arbeit. Radtage online erfassen und gewinnen

Eine gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat

Um die Fitness zu steigern, genügen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits 21 Minuten Bewegung am Tag. Sehr wirkungsvoll ist, körperliche Aktivität in den Alltag einzubauen. „Dazu eignet sich das Radfahren besonders gut“, so Martina Zollitsch, Gesundheitsexpertin bei der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu. Gelegenheit dazu bietet jetzt wieder die Gesundheitsaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). „Ziel dabei ist, in der Zeit vom 1. Mai bis zum 31. August an mindestens 20 Tagen den Arbeitsweg radelnd zurückzulegen“, so Martina Zollitsch. Schon jetzt können sich Interessierte online unter www.mdrza.de/bayern anmelden.

Mitmachaktion kommt gut an

Im vergangenen Jahr beteiligten sich bayernweit über 76.000 Beschäftigte, aus Kaufbeuren und dem Ostallgäu waren fast 400 Berufstätige dabei. „Wir rechnen auch in diesem Jahr wieder mit vielen Teilnehmenden und hoffen, einen neuen Teilnahmerekord zu erreichen“, so Johannes Auburger vom ADFC Kaufbeuren-Ostallgäu. Mitmachen können auch Pendler, die bis zum Bahnhof oder zur Bushaltestelle radeln und für die restliche Strecke zur Firma öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Viele Menschen arbeiten zum Teil von zuhause aus. Wer daher keine Wegstrecke zur Arbeitsstelle zurücklegt, kann die geradelten Kilometer rund ums Home-Office erfassen.

Radtage online erfassen

Bis zum 16. September können die Teilnehmenden im sogenannten Aktionskalender ihre Radtage online eintragen. Über das Online-Portal sind jederzeit die persönlichen Leistungen aller Teilnehmenden datengeschützt abrufbar: Wie viele Kilometer bin ich an wie vielen Tagen bisher geradelt und wie viele Kalorien habe ich dadurch verbraucht? „Das Online-Portal bietet auch eine tagesaktuelle Übersicht zu den wichtigsten Vorhersagen für das Radel-Wetter vor Ort“, so Johannes Auburger. Die Radlerinnen und Radler können die voraussichtlichen Temperaturen für morgens, mittags und abends ablesen. Die zu erwartenden Windverhältnisse und der Grad der Bewölkung ergänzen die Wetterinformationen.

Radeln und gewinnen

Wer seinen Aktionskalender mit den Radtagen unter www.mdrza.de/bayern pflegt, hat die Chance auf einen der vielen gesponserten Gewinne namhafter Aktionspartner, die alljährlich unter den erfolgreich Teilnehmenden verlost werden. Zu den Preisen gehören E-Bikes sowie praktisches Zubehör fürs Fahrrad. Die Gewinne werden von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert. Der DGB Bayern und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat. Beide Partner sind von Anfang an dabei. Die vbw fördert die Initiative finanziell.

Kategorien
Panorama

Ausflug mit dem Bund Naturschutz Kaufbeuren in die Teufelsküche

Dick eingepackt waren neun Erwachsene und ein Kind auf den verschlungenen Wegen rund um die Felsen und Bäume unterwegs

Warm oder gar heiß war es nicht in der Teufelsküche, aber das Geotop bei Obergünzburg ist bei jedem Wetter schön. Das war jedenfalls das Fazit des Ausfluges des Bund Naturschutz Kaufbeuren. Dick eingepackt waren neun Erwachsene und ein Kind auf den verschlungenen Wegen rund um die Felsen und Bäume unterwegs, zwängten sich durch enge Miniaturschluchten und bestaunten die hoch aufragende Felswand an der Ostseite des Geländes.

Weil nach dem anfänglichen Schneefall doch zwischendurch die Sonne schien, ließen sich alle gerne vom Tourenbegleiter Peter Hausmann zu gemeinsamen Bewegungsspielen aktivieren – das sorgte nicht nur für Aufwärmung, sondern war auch richtig spannend.

Weil Bewegung an der frischen Luft doch hungrig macht, gab es danach ein gemeinsames Mittagessen im Hirsch in Obergünzburg. Ein schöner Abschluss eines tollen Ausfluges!

Kategorien
Panorama Veranstaltung

Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Kaufbeuren am 26.04.2024

Die Mitgliederversammlung beginnt mit einem geistlichen Impuls

Die Kolpingsfamilie Kaufbeuren lädt ein zur Mitgliederversammlung am Freitag, den 26.04.2024 um 18:30 Uhr ins Kolpinghaus Kaufbeuren.

Die Mitgliederversammlung beginnt mit einem geistlichen Impuls.

Folgende Tagesordnungspunkte stehen an:

Tagesordnung:

  • Begrüßung und geistlicher Impuls
  • Feststellung der Beschlussfähigkeit
  • Protokoll der Mitgliederversammlung 31.03.2023
  • Berichte der Vorstandschaft
  • Bericht der Kassenprüfer
  • Aussprache zu den Berichten
  • Entlastung der Kassiererin und des Vorstandes
  • Wahl der beiden Kassenprüfer
  • Die Kolping Akademie – Information zur aktuellen Situation
  • Wünsche und Anträge
  • Hinweise zu den nächsten Terminen
  • Schlusswort und Kolpinglied

Freunde und Gäste sind herzlich willkommen.

Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Generation arbeitsunfähig? Bestsellerautor Rüdiger Maas kommt am 25.04. nach Kaufbeuren

Der Lions Club holt Deutschlands bekanntesten Generationenforscher nach Kaufbeuren

Bestsellerautor Rüdiger Maas stellt am 25.04.2024 im Jakob-Brucker Gymnasium sein neues Buch vor.

Der Bestseller-Autor und Psychologe Rüdiger
Maas ist Deutschlands bekanntester Generationenforscher. In seinem neuesten Buch, das in dieser Woche erscheint, beschreibt er hellsichtig, wie Generationen von unterschiedlichen Denkmustern
geprägt werden und welchen Einschnitt die digitalen Medien gebracht haben.

Unter Bezugnahme aktuellster Forschungsergebnisse und zahlreicher Interviews bietet er einen lösungsorientierten Blick auf aktuelle Konflikte in der Arbeitswelt. Maas tritt ein für mehr Verständnis zwischen den Generationen und macht deutlich: Wir können am Ende alle profitieren, wenn wir für einen Wandel des Arbeitsmarkts bereit sind.

Am 25.04.2024 referiert Rüdiger Maas im Jakob-Brucker Gymnasium zum Thema „Generation arbeitsunfähig – wie uns die Jungen zwingen, Arbeit und Gesellschaft jetzt neu zu denken“.

Ermöglicht wird der Vortrag durch den Lions Club Kaufbeuren und das Jakob-Brucker Gymnasium. Schulleiter Christof Walter und Lions-Präsident Dr. Norbert Rehle sind sich einig, mit ihrem Gemeinschaftsprojekt eines der brisantesten Themen dieser Zeit anzusprechen: „Wir freuen uns auf einen interessanten Vortrag und eine spannende Diskussion.“

  • Vortragstitel: Generation arbeitsunfähig – wie uns die Jungen zwingen, Arbeit und Gesellschaft jetzt neu zu denken
  • Ort: Jakob-Brucker-Gymnasium, Neugablonzer Straße 38, 87600 Kaufbeuren
  • Termin: Donnerstag, 25. April 2024, 19:30 Uhr
  • Kartenvorverkauf: 9,00 € / 5,00 € ermäßigt. Sekretariat des Jakob-Brucker-Gymnasiums und Pianofactum Kaufbeuren
  • Kartenreservierung: praesident@lions-kaufbeuren.de
Kategorien
Panorama Politik Verwaltung

Kaufbeurens 3. Bürgermeisterin Dr. Erika Rössler war auf Einladung von Bundespräsident Steinmeier in Berlin

Auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Körber-Stiftung ist Kaufbeurens dritte Bürgermeisterin Dr. Erika Rössler für zwei Tage nach Berlin gereist

Gemeinsam mit 80 weiteren ehrenamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus ganz Deutschland hat sie an der Veranstaltung „Demokratie beginnt vor Ort“ teilgenommen. Das Treffen stellte das ehrenamtliche Engagement in den Mittelpunkt und würdigte den Einsatz der Kommunalpolitikerinnen und -politiker für die Demokratie. Am Mittwoch, 10.04.2024, hatten die Amtsträgerinnen und -träger bei einem Netzwerktreffen die Gelegenheit, sich zu Themen wie beispielsweise Vereinbarkeit mit Hauptberuf und Familie, den zeitlichen Belastungen oder Anfeindungen auszutauschen und voneinander zu lernen. Am Donnerstag, 11.04.2024, empfing Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Kommunalpolitikerinnen und -politiker in Schloss Bellevue. Hier hielt der Bundespräsident eine Rede und es wurden Gespräche mit den ehrenamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern geführt.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die Ergebnisse einer repräsentativen Forsa-Umfrage unter ehrenamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im Auftrag der Körber-Stiftung präsentiert. Die Ergebnisse beleuchten u.a. die Rahmenbedingungen des Ehrenamts, die wahrgenommene gesellschaftliche und politische Stimmung in den Kommunen sowie die Erfahrungen der Amtsträgerinnen und -träger mit Bedrohungen und Gewalt im Kontext ihrer eigenen Arbeit. Die Umfrageergebnisse sind seit dem 11.04.2024 auf https://koeber-stiftung.de/presse/mitteilungen verfügbar.

Über „Demokratie beginnt vor Ort“.

Von den ca. 11.000 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern in Deutschland üben knapp 60 Prozent ihr Amt im Ehrenamt aus. Sie stehen für lokale Demokratiegestaltung und sichern den gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort. Menschen für das Amt zu begeistern und Nachwuchskandidaten zu finden, stellt sich jedoch zunehmend als herausfordernd dar. Zeitliche Belastungen, die Vereinbarkeit mit Hauptberuf und Familie, Anfeindungen und die Finanzknappheit in den Gemeinden sind nur einige Faktoren, die die Attraktivität des Amtes mindern.

Kategorien
Panorama Wirtschaft

Kaufbeuren: Clevere Ideen von Betriebsräten gesucht

Den Deutschen Betriebsräte-Preis 2024 in die eigene Firma holen: Bewerbung bis 30. April

Im Betrieb ein Wörtchen mitreden – das haben sie drauf: Betriebsräte, die sich in Kaufbeuren mit cleveren Ideen und originellen Projekten für die Interessen der Beschäftigten einsetzen, sind preisverdächtig. Sie sollen sich noch bis zum 30. April (Einsendeschluss) für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2024 bewerben. Dazu hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) aufgerufen.

„Ob auf dem Bau, in der Gebäudereinigung oder im Dachdecker-Handwerk – in Kaufbeuren gibt es engagierte Betriebsräte, die gute Chancen auf den Preis haben“, sagt Michael Jäger. Der Bezirkschef der IG BAU Schwaben spricht von einer „unverzichtbaren Arbeit“ der Betriebsräte: „Sie sind die Verbindung zwischen Chefetage und Belegschaft. Arbeitnehmervertretungen kümmern sich ums gute Betriebsklima genauso wie um den Erhalt von Arbeitsplätzen.“ Ohne die „starke Stimme der Belegschaften“ sei es um Arbeitsbedingungen, Job-Sicherheit und Arbeitsschutz viel schlechter bestellt, so der Gewerkschafter. Ob Corona oder Inflation – Michael Jäger ist sich sicher: „Ohne Betriebsräte wären die letzten Jahre sicher nicht so glimpflich verlaufen.“

Der Betriebsräte-Preis zeichnet Vorzeige-Projekte aus allen Branchen aus und ist eine Initiative der Fachzeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“. Die Schirmherrschaft liegt bei Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Im November werden die Gewinner bekanntgegeben, die dann auf der Preisverleihung im ehemaligen Plenarsaal des Bundestages in Bonn ihren Preis entgegennehmen können.

Die IG BAU ruft Betriebsräte aus Kaufbeuren auf, sich rasch online für den Preis zu bewerben. „Auf der Website www.dbrp.de gibt es alle Infos zum Mitmachen. Und auch viele Beispiele von guten Projekten anderer Betriebsräte aus den letzten 15 Jahren. Da können sich Belegschaften aus Kaufbeuren einfach einmal inspirieren lassen, was Betriebsräte so alles auf die Beine stellen können. Und es sollte für alle, die noch keinen Betriebsrat haben, natürlich auch ein Impuls sein, eine eigene Arbeitnehmervertretung zu gründen“, sagt Michael Jäger. Dabei könnten Belegschaften aus den Branchen der IG BAU auf die Unterstützung der Gewerkschaft zählen.

Kategorien
Bildung Kultur Panorama

Kostbare Neuzugänge im Stadtmuseum Kaufbeuren: Hl. Petrus und Maria Magdalena von Jörg Lederer

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die kostbaren Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums, der Kulturstiftung der Länder sowie dem Heimatverein Kaufbeuren realisiert werden. Am 27.3.2024 wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt.

Reliefs eines Schreinaltars im Vinschgau

Die beiden ca. 42 cm hohen Reliefs sind aus Lindenholz gefertigt und zierten ursprünglich den Sockel eines Schreinaltars einer Kirche im Vinschgau in Südtirol, wohin Lederer neben dem Allgäu und Tirol Arbeiten lieferte. Sie lassen sich aufgrund ihrer charakteristischen Fertigung eindeutig dem Kaufbeurer Bildschnitzermeister Jörg Lederer zuordnen. Typisch sind die dynamische Ausgestaltung der Gewänder mit ihrem prägnanten, knittrigen Faltenwurf sowie die proportional kleinen Köpfe der Figuren.

Hervorragende Ergänzung für die Dauerausstellung

Die Sammlung des Stadtmuseums Kaufbeuren verfügt über nur wenige Arbeiten von Jörg Lederer. In der Dauerausstellung sind etwa in der Abteilung „Typisch Kaufbeuren!“ ein Hl. Petrus sowie ein Hl. Sebastian, der 2020 durch Fördermittel erworben werden konnte, zu sehen. „Die beiden Figuren sind eine wertvolle und wunderschöne Ergänzung für unsere Sammlung. Schließlich zählt Jörg Lederer neben Hans Kels d. Ä. zu den überregional bedeutenden Bildschnitzern des Spätmittelalters aus Kaufbeuren. Es ist ein Glücksfall für uns, dass wir bei der Erwerbung durch den Freundeskreis des Kaufbeurer Stadtmuseums, die Kulturstiftung der Länder sowie den Heimatverein Kaufbeuren unterstützt wurden.“, so Museumsleiterin Petra Weber.

Für die Öffentlichkeit findet am 27.3.2024 um 19.00 Uhr ein Vortrag mit Kunsthistoriker Dr. Albrecht Miller statt, einem ausgewiesenen Experten für die süddeutsche Skulptur des Spätmittelalters. Ab dem 28.3.2024 sind die wertvollen Kunstwerke dauerhaft in der Abteilung „Kreuze & Heilige“ in den sakral anmutenden Räumen mit Kreuzgratgewölbe im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Altbaus zu sehen.

Die Kulturstiftung der Länder

Prof. Dr. Frank Druffner, stellvertretender Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, betont: „Ich freue mich sehr, dass das Stadtmuseum Kaufbeuren mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder zwei stadt- und regionalgeschichtlich außerordentlich bedeutende Objekte für seine Sammlung erwerben konnte. Damit ist gewährleistet, dass das Werk des Kaufbeurers Jörg Lederer in seiner Heimatstadt der Öffentlichkeit vermittelt werden kann.“

Die Kulturstiftung der Länder fördert, entwickelt, berät und begleitet im Auftrag der 16 Länder Projekte und Initiativen in den Bereichen Kunst und Kultur, die gesamtstaatlich bedeutsam sind. Dazu gehört die Förderung öffentlich zugänglicher Museen, Bibliotheken und Archiven bei der Erwerbung von Kulturgütern von gesamtstaatlicher Bedeutung, darunter bedeutende Werke aller Epochen der Malerei, Zeichnung, Grafik, Skulptur, Fotografie, des Kunstgewerbes, der Musik und Literatur sowie Objekte der Natur- und Technikgeschichte. Über die finanzielle Förderung von wichtigen Akquisitionen hinaus leistet die Kulturstiftung der Länder auch eine umfassende fachliche Beratung.

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Jörg Lederer stammte vermutlich aus Füssen, wo er um 1470 geboren wurde. Von 1507 bis zu seinem Tod 1550 ist er als Bürger in Kaufbeuren bezeugt, er betrieb in der Stadt eine Bildhauerwerkstatt und war Mitglied der Kramerzunft. Zweimal, 1530 und 1532, übte Lederer zudem das Amt des Stadtammans aus. Jörg Lederer war über die Grenzen des Allgäus hinaus als virtuoser Bildschnitzer bekannt. Neben dem Allgäu waren auch Tirol, Südtirol und das Vinschgau eines seiner hauptsächlichen Absatzgebiete. Dort sind bis heute noch eine ganze Reihe seiner Altäre zu sehen. In Kaufbeuren hat sich in der Blasiuskirche mit dem geschnitzten Hochaltar aus dem Jahr 1518 ein wichtiges Werk des Meisters erhalten.

Kategorien
Panorama Soziales Verwaltung

Musikverein Germaringen spendet 1.000 Euro an den Allgäuer Hilfsfonds e.V.

Es handelt sich dabei um Spenden, die beim letzten Bezirksmusikfest Germaringen zusammengekommen sind.

Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse hat in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Allgäuer Hilfsfonds e.V. eine Spende über 1.000 Euro vom Musikverein Germaringen entgegengenommen. Die erste Vorsitzende des Musikvereins, Daniela Högner, übergab den symbolischen Spendenscheck bei einem persönlichen Termin mit dem Oberbürgermeister. Es handelt sich dabei um Spenden, die beim letzten Bezirksmusikfest Germaringen zusammengekommen sind.

Oberbürgermeister Stefan Bosse freut sich über die Spende: „Ich bedanke mich recht herzlich beim Musikverein Germaringen für diese großzügige Spende. Unterstützung für Menschen, die in Not geraten sind, ist unglaublich wichtig. Durch solche Spenden halten wir die Möglichkeit aufrecht, über den Allgäuer Hilfsfonds e.V. schnell und unkompliziert helfen zu gönnen. Damit geben wir den Menschen, die Hilfe brauchen, Hoffnung und Zuversicht.“

Der Allgäuer Hilfsfonds e.V. hat sich im Laufe der Zeit zu einer der bekanntesten Hilfsorganisationen der Region entwickelt. Er unterstützt Menschen aus der Region, die unverschuldet in Not geraten sind, mit einer schweren Erkrankung kämpfen oder auf andere Weise von einem Schicksal getroffen wurden, dass sie aus eigener Kraft nicht bewältigen können. Unter dem Motto „Hilfe von der Region für Menschen in der Region“ finden Betroffene schnelle und unbürokratische Hilfe.

Kategorien
Panorama Soziales Veranstaltung

Demonstration in Kaufbeuren am 19.04.2024 unter dem Titel „Pflege gegen Rechts“

Das Bündnis „Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ ruft zur Teilnahme auf

Am kommenden Freitag, 19.04.204 findet in Kaufbeuren eine Demonstration unter dem Titel „Pflege gegen Rechts“ statt. Start ist um 14:30 Uhr in der Kaiser-Max-Straße vor dem Rathaus.

Außerdem möchten die Verantwortlichen auf die Filmvorführung „3 Filme gegen Rechts“ am 27. April um 20:00 Uhr hinweisen. Der Filmemacher Leo Hiemer hat drei Filme zum Thema Spuren der NS-Zeit im Allgäu zu einem abendfüllenden Programm zusammengestellt und wird diese im JuZe Neugablonz (Turnerstraße 10) vorführen:

  • Wally Koch (Zeitzeugeninterview)
  • Kann Spuren von Nazis enthalten (Dokumentarfilm)
  • Hitler in Landsberg (Kurzspielfilm)
Kategorien
Panorama Tourismus Veranstaltung

Das Crescentiakloster und Kaufbeuren Marketing eröffnen die Pilgersaison auf dem Crescentia-Pilgerweg

Begleitete Pilgerwanderung von Kaufbeuren nach Oberegg

Am Samstag, 20. April 2023, eröffnen das Crescentiakloster und Kaufbeuren Marketing die Pilgersaison auf dem Crescentia-Pilgerweg. Bei einer begleiteten Pilgerwanderung auf der 18 Kilometer langen Etappe von Kaufbeuren nach Oberegg geben Pilgerwegbegleiter spirituelle Impulse. Der Crescentia-Pilgerweg verbindet Orte, die im Leben der hl. Crescentia eine wichtige Rolle spielten.

Los geht es um 7:30 Uhr mit dem Pilgersegen in der Klosterkirche des Crescentiaklosters. Die Rückkehr nach Kaufbeuren wird gegen 17 Uhr sein. Die Teilnahmegebühr beträgt 25,00 Euro je Person. Darin enthalten ist der Bustransfer von Oberegg zurück nach Kaufbeuren. Wichtig sind ausreichende Verpflegung, gute Schuhe und wetterangepasste Kleidung.

Die Höchstteilnehmerzahl liegt bei 20 Personen. Kaufbeuren Marketing bittet um Anmeldung in der Tourist Information unter 08341 437-190 oder per E-Mail an tourist-info@kaufbeuren.de.

Die Etappe von Kaufbeuren nach Oberegg ist die erste von vier Etappen, in die der 90 Kilometer lange Crescentia-Pilgerweg aufgeteilt ist.

Bis Ende September gibt es weitere Angebote für begleitete Pilgerwanderungen. Alle Termine sind unter www.kaufbeuren-tourismus.de/geführte-pilgerwanderungen im Internet zu finden.

Zurück

Kategorien
Panorama Politik Verwaltung

Meilenstein – finale Phase einer Studie für die Gründung eines Verkehrsverbundes im Allgäu

Die Studie zur Verbundintegration in den Landkreisen Oberallgäu und Ostallgäu sowie den kreisfreien Städten Kempten und Kaufbeuren erreicht einen wichtigen Meilenstein.

Die vier Gebietskörperschaften haben 2021 PTV Transport Consult GmbH und Rödl & Partner mit der Durchführung der Verbundstudie beauftragt. In den ersten Schritten wurde sowohl die verkehrliche als auch die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit eines Verkehrsverbundes im Allgäu nachgewiesen.

Im letzten Jahr konnten wesentliche Eckpunkte zwischen den Beteiligten (Aufgabenträger, Verkehrsunternehmen, Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, sowie den Landrätinnen und Oberbürgermeistern) im Allgäu abgestimmt werden, um einen Verkehrsverbund für Bus und Bahn im Allgäu entstehen zu lassen. In den folgenden Wochen sollen die zuständigen Gremien in den beteiligten Gebietskörperschaften darüber informiert werden. Damit wird gleichzeitig die finale Phase der Verbundstudie eingeläutet. Bis Jahresende soll abschließend ausgestaltet werden, wie der künftige Verbundtarif aussehen soll, welche Aufgaben der Verbund übernimmt und wie konkret die Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern strukturiert wird.

Dabei ist auch zu klären, wie der Verbundtarif bestmöglich eingegliedert werden kann, da sich die Tariflandschaft durch Deutschlandticket und Digitalisierung schnell wandelt. Die entstehenden Kosten durch die Verbundgesellschaft und die Harmonisierung der heute drei unterschiedlichen Tarife für Bus und Bahn im Allgäu und die Aufteilung auf die beteiligten Aufgabenträger werden ebenso benannt.

Auch das bayerische Verkehrsministerium begrüßt die mögliche Gründung eines Verkehrsverbunds im Allgäu und geht von umfangreichen Verbesserungen für die Fahrgäste aus. Auf der Agenda des Ministeriums steht die Einrichtung flächendeckender Verkehrsverbünde in ganz Bayern. Daher unterstützt der Freistaat im Allgäu die Grundlagenstudie mit bis zu 2,1 Millionen Euro. Wenn die Verbundgründung in der Region beschlossen wird, gibt es auch für die einmaligen und laufenden Kosten des Verkehrsverbunds umfangreiche staatliche Förderangebote.

Alle Beteiligten sind sich einig, dass die Verbundintegration im Allgäu ein wichtiges Projekt für die Zukunft des Öffentlichen Personennahverkehrs darstellt. „Mit diesem Projekt stellt die Region die notwendigen Weichen, um für die anspruchsvollen Aufgaben, die im Rahmen der Verkehrswende auf uns zukommen werden, gerüstet zu sein. Ich freue mich, dass im Anschluss an die positive Gremienbefassung, die konkreten Schritte zur Verbundgründung vorbereitet werden können“, so Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Es wird eine abschließende Entscheidung der zuständigen Gremien über die Verbundgründung bis Jahresende angestrebt, um den Menschen im Allgäu den Zugang zum Bus- und Bahnangebot in der Region weiter zu vereinfachen.

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Kaufbeuren erhöht seine Hebesätze für Gewerbesteuer und Grundsteuer B rückwirkend zum 01.01.2024

Die Entscheidung über die Anpassung der Hebesätze ist ein Ergebnis eines mehrstufigen Beratungsprozesses

In seiner Sitzung im März 2024 hat der Stadtrat den Haushalt für das Jahr 2024 verabschiedet. Dieser Beschlussfassung ging die erforderliche Anpassung der Hebesätze für die Gewerbesteuer und die Grundsteuer B voraus. Diese wurden mit einer sogenannten Hebesatzsatzung rückwirkend zum 01.01.2024 erhöht. Zuletzt wurden die Hebesätze im Jahr 1992 angepasst.

Gewerbesteuer

Bei der Gewerbesteuer wird der Hebesatz im Jahr 2024 von 330 v. H. auf 353 v. H. angehoben. Dies entspricht dem durchschnittlichen Hebesatz der kreisfreien Städte (Größenklasse bis 50.000 Einwohner) im Jahr 2023. In dieser Höhe muss der Hebesatz mindestens festgelegt werden, wenn eine Kommune – wie die Stadt Kaufbeuren – beabsichtigt einen Antrag auf Gewährung von Bedarfszuweisungen nach Art. 11 Bayerisches Finanzausgleichsgesetz zu stellen. Der durchschnittliche Hebesatz aller kreisfreien Kommunen in Bayern liegt mit 456 % noch erheblich höher.

Bei gleichbleibendem Steuermessbetrag erhöht sich die Steuerschuld der Gewerbetreibenden damit um rund 7 %. Die voraussichtlichen Mehrerträge im städtischen Haushalt sind im Jahr 2024 mit rund 1,4 Mio. Euro eingeplant.

Grundsteuer B

Bei der Grundsteuer B wird der Hebesatz im Jahr 2024 von 385 v. H. auf 430 v. H. angehoben. Dies entspricht dem durchschnittlichen Hebesatz der kreisfreien Städte (Größenklasse bis 100.000 Einwohner) im Jahr 2023. Wie bei der Gewerbesteuer liegt auch hier der durchschnittliche Hebesatz aller kreisfreien Kommunen in Bayern mit 495 v. H. deutlich über dem neu festgesetzten Hebesatz für die Stadt Kaufbeuren.

Für die Grundstückseigentümer bedeutet die Änderung des Hebesatzes im Jahr 2024 bei gleichbleibendem Steuermessbetrag eine Erhöhung der Steuerschuld um rund 11,7 %. Im Haushaltsjahr 2024 sind voraussichtliche Mehrerträge von rund 0,7 Mio. Euro eingeplant.

Durch die Grundsteuerrechtsreform werden Bundesweit alle festgesetzten Hebesätze (auch die nun neu festgesetzten Hebesätze) zum 31.12.2024 außer Kraft treten. Bei der im Herbst 2024 erforderlichen Beschlussfassung über den ab 01.01.2025 gültigen Hebesatz für die Grundsteuer B berücksichtigt der Stadtrat, dass das Gesamtaufkommen der Grundsteuer B im Jahr 2025 in etwa dem Aufkommen aus dem Vorjahr entspricht.

Der Versand der Änderungsbescheide für die Gewerbesteuer erfolgt voraussichtlich am Freitag, 12.04.2024. Der Versand für die Änderungsbescheide für die Grundsteuer B ist im Mai 2024 vorgesehen. Beide Versandtermine sind bewusst ohne zeitlichen Zusammenhang mit den regulären Steuerterminen gewählt worden, damit ausreichend Personalkapazitäten für etwaige Rückfragen zur Verfügung stehen.

Die Entscheidung über die Anpassung der Hebesätze ist ein Ergebnis eines mehrstufigen Beratungsprozesses. In diesem Prozess gingen dieser Maßnahme starke Kürzungen im Aufwandsbereich und bei den Investitionen voraus. Eine moderate Anhebung der Hebesätze nach 32 Jahren ist angesichts der enormen finanzwirtschaftlichen Herausforderungen leider unerlässlich

Kategorien
Panorama Verwaltung

Sperrung der unteren Kaiser-Max-Straße – Bürgerbüro und Zulassungsstelle geschlossen – Sperrung der Jägerstraße

Die Stadt Kaufbeuren informiert

Sperrung der unteren Kaiser-Max-Straße am Freitag 19. April

Die untere Kaiser-Max-Straße ist am Freitag, den 19. April von 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr für den Verkehr gesperrt. Grund der Sperrung ist die Veranstaltung „Pflege gegen Rechts“.

Bürgerbüro und Zulassungsstelle am 23.04.2024 geschlossen

Am Dienstag, 23.04.2024, haben die Zulassungsstelle und die Bürgerbüros in Kaufbeuren und Neugablonz aufgrund einer betriebsbedingten Maßnahme ganztätig geschlossen. An diesem Tag können Ihre Anliegen auch leider nicht telefonisch bearbeitet werden. Ab Mittwoch, 24.04.2024, stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen zu den entsprechenden Termin- und Öffnungszeiten wieder zur Verfügung.

Sperrung der Jägerstraße und den Kreuzungsbereichen Fichtenweg/Jägerstraße und Eichenmähderweg/Jägerstraße

Die Jägerstraße ist in der Zeit vom 16. April bis 30. April für 4 Arbeitstage, aufgrund von Fräs- und Asphaltierungsarbeiten, für den Verkehr gesperrt. Die Kreuzungsbereiche Fichtenweg/Jägerstraße und Eichenmähderweg/Jägerstraße sind im oben genannten Zeitraum wechselseitig gesperrt, sodass eine Zufahrt für die Anlieger gewährleistet ist.

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Stopp der Bauarbeiten in der Augsburger Straße – Fertigstellung voraussichtlich erst Ende des Jahres

Die Deutsche Bahn informiert

Die Deutsche Bahn hat die Erneuerung der Eisenbahnüberführung Augsburger Straße vorübergehend gestoppt. Grund ist eine nötige Umplanung der Brückenlager, welche die Lasten an die Brückenpfeiler weiterleiten. Die neuen Brückenlager befinden sich bereits in der Herstellung.

Die Fertigstellung der neuen Bahnbrücke verschiebt sich dadurch. Sie soll voraussichtlich bis Ende des Jahres erfolgen. Der vorübergehende Baustopp hat Auswirkungen auf den im Anschluss geplanten Ausbau der Augsburger Straße zwischen dem Kaufland-Markt und der „Alten Poststraße“.

Die Stadt Kaufbeuren und die Deutsche Bahn arbeiten mit Hochdruck daran, die zeitliche Verschiebung der Baumaßnahme so gering wie möglich zu halten. Die geplante Sperrung der Bahnstrecke zwischen Kaufbeuren und Buchloe zwischen dem 21.05.2024 und 28.05.2024 entfällt somit. Der Personenverkehr findet in diesem Zeitraum wie gewohnt statt.

Die Augsburger Straße bleibt im Bereich der Eisenbahnüberführung zwischen der Straße „Am Hang“ und der „Alten Poststraße“ vorerst beidseitig mit geringfügigen Einschränkungen nutzbar. Der Geh- und Radweg verbleibt ebenso in seiner aktuell geänderten Lage. Der zeitliche Ablauf des geplanten Straßenausbaus hängt stark von den Ergebnissen der Abstimmung der Planungsbüros ab und kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht konkret benannt werden. Alle weiteren Termine und geplanten Baumaßnahmen werden mit ausreichendem Vorlauf öffentlich bekannt gegeben.

Kategorien
Panorama Veranstaltung

Wie komme ich in Teufels Küche? Mit Peter Hausmann und dem Bund Naturschutz Kaufbeuren

Das Team der Ortsgruppe Kaufbeuren im BN freut sich über alle, die mitwandern möchten!

Am Samstag, 20. April 2024 veranstaltet der BN KF eine Exkursion in die Teufelsküche, ein wunderbares kleines Geotop im Günztal. Riesige Felsblöcke und viele Bäume bilden kleine Höhlen und Verstecke, es gibt immer etwas zu entdecken, besonders für Kinder! Peter Hausmann führt uns durch das verwunschene Stückchen Allgäu.

Um ca. 13 Uhr treffen sich alle, die Hunger haben, im Goldenen Hirsch in Obergünzburg zu einem feinen Mittagessen.

Treffpunkt Fahrgemeinschaft: 9.15 Uhr am hinteren Parkplatz am Bahnhof Kaufbeuren oder nach Verabredung.

Treffpunkt vor Ort: 10 Uhr am Wander-Parkplatz am Forstweg beim Hinweisschild; rechts an der Straße von Obergünzburg nach Ronsberg nach ca. 2,5 km, kurz nach dem Weiler Seesen.

Das Team der Ortsgruppe Kaufbeuren im BN freut sich über alle, die mitwandern möchten!

Kontakt: 08341 9987810 oder kaufbeuren@bund-naturschutz.de

Kategorien
Gesundheit Panorama

Welt-Parkinsontag am 11. April – Medikamente halten Krankheit gut in Schach

Ursache oft unklar, Verlauf meist schleichend

Mit etwa 400.000 Betroffenen in Deutschland und rund sechs Millionen weltweit ist Morbus Parkinson nach der Alzheimer-Krankheit die zweithäufigste Erkrankung des Nervensystems mit einem fortschreitenden Verlust von Nervenzellen.

„Die Diagnose Parkinson ist ein Schock für Betroffene und das Umfeld“, so Bernd Ruppert, Direktor von der AOK Kaufbeuren-Ostallgäu. Doch mittlerweile lässt sich die Erkrankung gut behandeln: Der überwiegende Teil der Betroffenen kann heute dank moderner Medikamente und zusätzlicher Therapien wie Ergotherapie, Krankengymnastik und Entspannungstechniken gut leben und die Beschwerden sehr lange in Schach halten. Dabei gilt: Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser lässt sich die Behandlung planen. „Deshalb ist es wichtig, dass Menschen, die typische Symptome an sich feststellen, zum Arzt oder zur Ärztin gehen“, sagt Bernd Ruppert.

Ursache oft unklar, Verlauf meist schleichend

Das Anzeichen, das die meisten Menschen mit Parkinson in Verbindung bringen, ist das Zittern einer Hand. Hinzukommen können Steifheit, Langsamkeit, eine monotone leise Stimme, ein ausdrucksloses Gesicht sowie Schwierigkeiten beim Gehen und mit dem Gleichgewicht. „Warum Menschen Parkinson bekommen, ist bis heute in vielen Fällen ungeklärt“, so Bernd Ruppert. Auch wie die schleichende Krankheit im Einzelfall verläuft, kann sehr unterschiedlich sein. Bei der Krankheit werden Nervenzellen geschädigt, die den Botenstoff Dopamin produzieren. Das Dopamin sorgt unter anderem dafür, dass elektrische Impulse vom Gehirn über die Nerven zu den Muskeln übertragen werden. So werden etwa Bewegungen gesteuert. Die Zerstörung der Zellen beeinträchtigt die Fähigkeit, Bewegungen in Gang zu setzen oder zu koordinieren. Hat der Neurologe oder die Neurologin eindeutig festgestellt, dass es sich um Parkinson handelt, bekommen die Betroffenen Medikamente, die den Dopamin-Mangel im Gehirn wieder ausgleichen sollen.

Vielfältige Unterstützung erforderlich

Betroffene haben meist Angst, mit der Zeit unselbstständig und pflegebedürftig zu werden. „Daher ist es sinnvoll, dass sich Erkrankte und Angehörige auf die Zeit einstellen, in der zunehmend Unterstützung nötig sein wird“, empfiehlt Bernd Ruppert. Eine gute ärztliche Begleitung ist wichtig. Zudem sollten die Erkrankten soweit wie möglich aktiv sein und bleiben. Auch psychologische Betreuung oder der Austausch mit anderen Betroffene, zum Beispiel in einer Selbsthilfegruppe, helfen dabei, schwierige Situationen im Alltag besser zu meistern und das veränderte Leben durch die Krankheit zu akzeptieren.

Mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation begründete Parkinson’s Europe 1997 den Parkinsontag. Er geht auf den Geburtstag des englischen Arztes James Parkinson am 11. April 1755 zurück; er beschrieb erstmals 1817 die Symptome der Krankheit.

Weitere Informationen unter:

Kategorien
Kultur Panorama

Jetzt heißt es Daumen drücken: Puppentheater Kaufbeuren nominiert für den 8. Deutschen Amateurtheaterpreis amarena

Das amarena-Kuratorium wählte Mitte März 2024 aus den mehr als 200 künstlerisch vielfältigen und themenreichen Einsendungen 15 Theatergruppen aus

Pünktlich zum Ende der Spielsaison 2023/24 erhielt der Puppenspielverein Kaufbeuren e.V. die erfreuliche Nachricht aus Berlin, für den 8. Deutschen Amateurtheaterpreis amarena nominiert zu sein.

Der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) zählt ca. 2500 Theaterensembles und verleiht alle zwei Jahre den Deutschen Amateurtheaterpreis, heuer zum achten Mal. Das amarena-Kuratorium wählte Mitte März 2024 aus den mehr als 200 künstlerisch vielfältigen und themenreichen Einsendungen 15 Theatergruppen aus und sprach die Nominierungen in insgesamt 5 verschiedenen Kategorien aus. Das Puppentheater Kaufbeuren wurde in der Kategorie Ausstattung in den Darstellenden Künsten für das Marionettenstück „Der Regenbogenfisch“ (nach Marcus Pfister) nominiert und ist damit das einzige Figurentheater deutschlandweit sowie eines von nur zwei bayerischen Theatern, die dieses Jahr für den Amateurtheaterpreis ausgewählt wurden.

„Wir sind unglaublich stolz auf die Nominierung und freuen uns sehr, dass wir auch Fachleute mit unseren Figuren und Kulissen überzeugen konnten,“ erklärt die 1. Vorsitzende Ekatharina Sperling. „Für uns ist die Nominierung eine weitere Bestätigung dafür, dass wir uns mit unserem neuen Konzept auf dem richtigen Weg befinden.“

In den Sommermonaten 2023 tüftelten und bauten die ehrenamtlich engagierten Marionettenspieler und handwerklich begabten Helfer und Helferinnen an den Figuren und Kulissen. Am 17.09.2023 war es dann soweit und das Stück „Der Regenbogenfisch“ feierte Premiere auf der neuen Marionettenbühne des Puppentheaters Kaufbeuren und entführte die kleinen und großen Zuschauer und Zuschauerinnen in eine zauberhafte Unterwasserwelt. Da das Stück im Herbst 2023 vom Publikum sehr gut angenommen wurde, fand es Anfang 2024 wieder einen Platz im Spielplan des Puppentheaters.

Und nun heißt es Daumen drücken. Denn im Mai wird eine Preisjury einen der drei Nominierten pro Kategorie prämieren. Neben einem Preisgeld von je 2.000 Euro erhalten die Gewinner eine Einladung zur festlichen Gala und zum amarena-Festival vom 19. bis 21. September 2024 in Hamburg, um ihre Inszenierung vorzustellen.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Treffen des Vorstandes des Bundesverbands der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V. im Rathaus Kaufbeuren

Empfang im historischen Sitzungssaal

Der Vorstand des Bundesverbands der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V. (BDS) hat sich im März in Kaufbeuren getroffen, um den Heimatort des Junior-Vizepräsidenten Mathias Müller (Leiter des Standesamts Kaufbeuren und Vorsitzender des Fachverbands der bayerischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V.) kennenzulernen.

Im Rahmen des Besuchs wurde die Vorstandschaft mit Präsident Volker Weber, Geschäftsführer Gerhard Bangert und den beiden künftigen Geschäftsführerinnen Ina Gärtner und Beate Tripp von Oberbürgermeister Stefan Bosse im historischen Sitzungssaal des Rathauses empfangen.

Der Oberbürgermeister erklärte in seiner gewohnt lockeren und humorvollen Vortragsweise die Geschichte der Stadt Kaufbeuren und konnte den Besucherinnen und Besuchern einen kleinen Einblick in die über 1.000-jährige Geschichte der Stadt vermitteln. Anschließend besichtigten die Vorstandsmitglieder im Rahmen einer Stadtführung von Stadtführer Klaus Müller die Stadtmauer und den Fünfknopfturm.

Der Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten wurde am 11. August 1920 in Kassel als „Reichsverband der Standesbeamten Deutschlands“ gegründet und ist seitdem Dachverband der 16 Landesverbände und Träger der Aus- und Fortbildung der deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten und der Akademie für Staatsangehörigkeitsrecht und Meldewesen mit Sitz in Bad Salzschlirf.

Kategorien
Panorama Soziales

Stadtjugendring Kaufbeuren bietet ein Qualitätssiegel für alle, die für Vielfalt und ein Miteinander in Kaufbeuren stehen

SJR startet Kampagne bei der Demokratiekonferenz von „Demokratie leben!“

Zur jährlichen Demokratiekonferenz und gleichzeitig als Abschluss der Internationalen Wochen gegen Rassismus des Stadtjugendrings Kaufbeuren hatte die Partnerschaft für Demokratie die örtlich aktiv Beteiligten und kooperierenden Organisationen des Förderprogramms „Demokratie leben!“ in das jugendpolitische Wohnzimmer des SJR eingeladen. Bei der gut besuchten Veranstaltung im „Eckpunkt“ trafen so zahlreiche bürgerschaftlich engagierte Personen zu einem angeregten Austausch aufeinander.

Für den SJR Anlass genug, in diesem ansprechenden Rahmen den Startschuss für seine Kampagne „Kaufbeuren für Vielfalt“ zu geben. Die Vorsitzende, Nina Weber, erläuterte den Gästen: „Als Interessenvertretung der jungen Menschen in Kaufbeuren verpflichtet sich der Stadtjugendring Kaufbeuren, seine pädagogische Arbeit zu nutzen, um Bewusstsein für die Werte der Demokratie und Menschenrechte zu schaffen. Wir richten unsere Programme und Aktivitäten darauf aus, junge Menschen zu ermutigen, sich für eine offene, friedliche und inklusive Gesellschaft einzusetzen.“

Darüber hinaus ist es nun – basierend auf den Grundwerten des Jugendrings, wie Toleranz, Offenheit und dem Respekt vor der Würde jedes Menschen – an der Zeit, Zeichen zu setzen für Demokratie und Vielfalt! Der SJR weiß sich dabei im Einklang mit weiten Teilen der Kaufbeurer Stadtgesellschaft. Jugendgruppen, Kirchen und Schulen, aber auch Behörden, Firmen und die Geschäftswelt wollen nun gemeinsam Haltung zeigen und signalisieren, dass hinter ihren Türen Hass und Hetze, Rassismus und Antisemitismus keinen Platz haben. Deshalb bietet der SJR Allen, die zeigen möchten, dass sie für Vielfalt und ein Miteinander in unserer Stadt stehen, ein Qualitätssiegel in Form eines Aufklebers für ihre Eingangstüren an.

Nina Weber übergab dieses zum Abschluss stellvertretend für zahlreiche Mitwirkende an die Stadt Kaufbeuren, vertreten durch die 3. Bürgermeisterin, Dr. Erika Rössler und die Jugend- bzw. Wirtschaftsreferatsleitungen Cornelia Otto und Andreas Bauer. Für die Kirchen nahm Pfarrer Jost Hermann von der Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren den Aufkleber in Empfang. Claudia Geyrhalter vertrat als Vorstandsmitglied der Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren die vielen Geschäfte und Firmen.

Das Qualitätssiegel soll nach Ansicht der Sprecherin der Schülermitverantwortung, Valentina Ramanzini auch die Schulen als Orte des Miteinanders und der Demokratieförderung ausweisen. Das Gleiche gilt für die Jugendgruppen und Einrichtungen des Stadtjugendrings für die Björn Siegmund für Sportjugend des TV Neugablonz und die Stadtranderholung sowie Anja Schliwsky und Sophie Löcherer von der Jugendkapelle Hirschzell den Aufkleber in Empfang nahmen.

Weitere Interessierte sind herzlich willkommen und melden sich direkt in der Geschäftsstelle des Stadtjugendrings bei der Koordinierungs- und Fachstelle von „Demokratie leben!“ oder im „Eckpunkt“.

Kategorien
Blaulicht Panorama Veranstaltung

Heiße Geschichte – Sonderausstellung, Kinderpfad und Aktionen im Feuerwehrmuseum ab 6. April 2024

Ferienprogramm und Oldtimer-Ausfahrten

Am vergangenen Samstag fand die Vernissage der Sonderausstellung „Augsburg brennt“ im Feuerwehrmuseum Kaufbeuren-Ostallgäu statt. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der informativen und vielfältigen Ausstellung mit Bildern, Texten, Videos und anschaulichen Objekten. Museumsleiter Christoph Heider erläuterte die historischen Hintergründe der Feuerwehr-Einsätze Anfang 1945 in Augsburg und München.

Ab dem 6. April 2024 öffnet das Museum immer am ersten Samstag und am dritten Sonntag im Monat. Im Eintrittspreis enthalten ist der Besuch der Sonderausstellung ebenso wie der Kinderpfad. Gruppenführungen sind jederzeit nach Anmeldung unter fuehrung@fwm-kf-oal.de möglich.

Ferienprogramm und Oldtimer-Ausfahrten

Das ehrenamtliche Team des Feuerwehrmuseums ist derzeit auch in den Vorbereitungen für weitere Aktionen in der neuen Saison. In den Pfingst- und Sommerferien wird wieder ein Ferienprogramm für Familien angeboten. Geplant sind Sonder-Öffnungszeiten und Familien-Führungen.

Darüber hinaus sind Ausfahrten mit Oldtimern des Museums zur Teilnahme an externen Veranstaltungen geplant. Dazu werden die historischen Fahrzeuge derzeit von ehrenamtlichen Helfern intensiv gewartet.

Aktuelle Informationen sind stets zu finden unter www.fwm-kf-oal.de

Kategorien
Panorama Tourismus Verwaltung

Sommer-Öffnungszeiten der Tourist Information ab April 2024

Die neuen Öffnungszeiten gelten voraussichtlich bis Oktober 2024

Ab dem 01. April öffnet die Tourist Information zu folgenden Zeiten:

  • Montag bis Freitag durchgehend von 10:00 – 17:00 Uhr und
  • Samstags von 10:00 – 13:00 Uhr (außer Karsamstag).

Die neuen Öffnungszeiten gelten voraussichtlich bis Oktober 2024.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Kanalsanierungen in Neugablonz ab dem 04.04.2024

Die Anwohner und Anwohnerinnen werden gebeten, sich darauf einzustellen

Ab Donnerstag, 04.04.2024, führt die Firma AKS Umwelttechnik GmbH im Auftrag der Stadt Kaufbeuren bis Dienstag, 30.04.2024, Kanalsanierungsarbeiten in Neugablonz durch.

Betroffen von diesen Arbeiten sind folgende Straßen: Am Grünen Zentrum, Gürtlerstraße, Glasstraße und Gablonzer Ring.

Die Anwohner und Anwohnerinnen werden gebeten, sich darauf einzustellen, dass es zu kurzzeitigen Behinderungen kommen kann. In Einzelfällen kann es notwendig sein, dass Parkmöglichkeiten kurzzeitig wegfallen. Die Stadt Kaufbeuren bittet um Verständnis.

Kategorien
Panorama Ratgeber Soziales

Solidarität bei häuslicher Gewalt in Kaufbeuren – UN-Kampagne „Orange the World“ setzt Zeichen

Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, zögern Sie nicht, bei der Beratungsstelle in Kaufbeuren anzurufen

Am 25. November 2023, zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, sammelten Denja Schöbel, von der Gleichstellungsstelle der Stadt Kaufbeuren, und Lisa Knorr, von der Notruf- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt Kaufbeuren-Ostallgäu, orangene Handabdrücke von interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kaufbeuren.

Ganz nach dem Motto der UN-Kampagne „Orange the World“ sollte so auf Gewalt aufmerksam gemacht und ein Zeichen gegen häusliche Gewalt gesetzt werden. Zudem hatten alle Beteiligten die Möglichkeit, aufmunternde Worte und Gedanken an Betroffene häuslicher Gewalt zu richten.

Nachdem die Leinwand einige Wochen im öffentlichen Raum ausgestellt wurde, wird sie nun, nach der Übergabe an die Leitung des Frauenhauses Katja Mann, einen Platz im Frauenhaus Kaufbeuren-Ostallgäu finden. Dort können die betroffenen Frauen und Kinder in Ruhe neue Perspektiven ausloten und die aufbauenden Worte der Bürgerinnen und Bürger zum Krafttanken nutzen.

Die Verantwortlichen bedanken sich für die rege Beteiligung und die netten Gespräche, die am Aktionstag entstanden sind und freuen sich, gemeinsam die Botschaft eines gewaltfreien Miteinanders verbreiten zu können.

Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, zögern Sie nicht, bei der Beratungsstelle anzurufen 08341 9993227. Der Krisendienst Bayern ist zudem rund um die Uhr unter 0800 6553000 erreichbar und kann in Akutsituationen eine erste Anlaufstelle sein. Des Weiteren können Sie ebenfalls beim Familien- und Frauentelefon Kaufbeuren-Ostallgäu unter 08341 101010 anrufen.

Kategorien
Kultur Panorama Veranstaltung

Songs, Poesie & Geschichten aus Irland – am 11.04.2024 in der vhs Kaufbeuren

Trinity

Donnerstag, 20:00 – 22:00 Uhr, 30 Min. Pause
Volkshochschule Kaufbeuren, Spitaltor 5, 87600 Kaufbeuren
Gebühr: 18,00 €

Seit vielen Jahren zelebriert das Künstlerduo klaus zeh & adeline seine Sicht des Irish Folk in urigen Pubs oder als Headliner bei Folk-Festivals.

Stimmungsvolle irische Klassiker, Balladen und Trinklieder vermitteln echtes Insel-Feeling. Man spürt, dass diese beiden Stimmen von Poesie und irischem Wind getragen werden.

Egal ob zur Gitarre, Bodhran oder a cappella. Adelines ausdrucksstarke und facettenreiche Stimme brachte ihr den Nimbus einer angehenden Folkgröße ein.

Wenn Klaus Zeh seine Reiseerlebnisse zum Besten gibt, wird klar, dass er nicht nur Irlandkenner, sondern auch ein echter Abenteurer ist. Alle versammelt in seinem Kurzgeschichtenband „Trinity“. Auch die bewegende und ereignisreiche Geschichte des Landes bleibt nicht unerwähnt. Die beiden Musiker und Wortliebhaber lösen ihr Versprechen ein: Es wird ein Abend der besonderen Art.

„Ein kultureller Höhepunkt!“
(Markgräfler Tagblatt)

„Ein Irland fernab von ausgetretenen Touristenpfaden.“
(Wippermann)

„Klaus Zeh & Adeline – ein großartiges Künstlerduo!“
(Schwäbisches Tagblatt)

„Ein Liedermacher-Duo wie es im Buche steht.“
(Reutlinger General-Anzeiger)

Kategorien
Panorama Verwaltung

Biotonnenreinigung in Kaufbeuren ab dem 08. April 2024

In der Woche vom 08.04.2024 – 12.04.2024 findet im Stadtgebiet Kaufbeuren die Biotonnenreinigung statt

Die Stadt Kaufbeuren bittet deshalb alle Bürgerinnen und Bürger, Ihre Biotonne zur Leerung bereits bis 06:30 Uhr bereitzustellen und die Tonne erst nach der Reinigung wieder zu befüllen.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Die Stadt Kaufbeuren informiert: Vollsperrung Gartenweg – Standesamt geschlossen

Die Stadt Kaufbeuren bittet um Verständnis

Vollsperrung Gartenweg aufgrund von Versorgungsleitungsarbeiten

Das Städtische Wasserwerk wird gemeinsam mit der schwaben netz GmbH und der Vereinigten Wertach-Elektrizitätswerke GmbH ab Montag, 08.04.2024, Arbeiten an den Versorgungsleitungen im Gartenweg (ab Einmündung Am Hang bis Einmündung Hirschzeller Straße) durchführen.

Diese Arbeiten dauern voraussichtlich bis Herbst 2024. In dieser Zeit wird der genannte Teil nicht befahrbar und vollgesperrt sein. Die Zufahrt für Anwohner und Anwohnerinnen bleibt gewährleistet. Sofern Einschränkungen der Wasserversorgung oder der Zufahrten erforderlich werden, werden die Bewohnerinnen und Bewohner hierüber rechtzeitig informiert.

Für Rückfragen steht das Städtische Wasserwerk unter 08341 437-500 gerne zur Verfügung.

Standesamt geschlossen

Aufgrund einer dreitägigen Fortbildungsveranstaltung ist das Standesamt im Rathaus Kaufbeuren von Montag, 15.04.2024, bis einschließlich Mittwoch, 17.04.2024, für den gesamten Parteiverkehr geschlossen. An diesen Tagen können keine Urkunden ausgestellt und Termine vereinbart werden. Auch können Anliegen im genannten Zeitraum leider nicht telefonisch bearbeitet werden.

Ab Donnerstag, 18.04.2024, steht das Standesamt wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Kanalreinigung und TV-Inspektion im Stadtgebiet Kaufbeuren

Die Stadt Kaufbeuren bittet um Verständnis

Ab Dienstag, 02.04.2024, führt die Firma Rothdach Umweltdienst GmbH im Auftrag der Stadt Kaufbeuren bis Freitag, 31.05.2024, Kanalreinigungen sowie TV-Inspektionen im Stadtgebiet Kaufbeuren durch. Betroffen von diesen Arbeiten sind folgende Straßen:

  • Allensteinerstraße, Am Bärenwald, Am Graben, Augsburger Straße, Bärenseestraße, Benzenauerstraße, Bergängerweg,
  • Bonriederstraße, Brambergweg, Breslauer Straße, Bürgerstraße, Buronstraße, Dessestraße, Eichenmähderweg, Füssener
  • Straße, Gablonzer Ring, Gewerbestraße, Glasschleiferstraße, Hauberrisserstraße, Hausnerweg, Herbststraße, Hirschzeller
  • Straße, Hubertusstraße, Innere Buchleuthenstraße, Jeschkenweg, Kamnitzstraße, Karlsbader Straße, Köslinerstraße, Kreuzstraße, Malerstraße, Nelkenstraße, Otto-Müller-Straße, Reichenberger Straße, Reifträgerweg, Schneekoppenweg,
  • Schwarzbrunnweg, Spitzbergweg, Südlachenbühl, Tänzelfestweg, Trettachweg, Wagenseilstraße und Wiesenstraße.

Die Anwohner und Anwohnerinnen werden gebeten, sich darauf einzustellen, dass es zu kurzzeitigen Behinderungen kommen kann. In Einzelfällen kann es notwendig sein, dass Parkmöglichkeiten kurzzeitig wegfallen. Die Stadt Kaufbeuren bittet um Verständnis.

Kategorien
Panorama Tourismus Veranstaltung

Start der Führungen in und um den Fünfknopfturm Kaufbeuren

In die Saison gestartet wird am Mittwoch, den 3. April 2024 mit der Kinderführung

Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing e.V. hat in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Fünfknopfturm die neuen Termine für die öffentlichen Führungen in und um den Fünfknopfturm festgelegt. In die Saison gestartet wird am Mittwoch, den 3. April 2024 mit der Kinderführung unter dem Titel „Aus dem Leben einer Türmerfamilie“. Der Turmführer Peter Köbler erwartet um 16 Uhr die jungen Gäste zu einer ca. einstündigen Führung durch sein ehemaliges Zuhause. Diese Führung ist gedacht für Kinder von 8 bis 15 Jahren und kostet je die teilnehmendem Kind 4,00 EUR. Da auch bei den Kinderführungen aus feuerpolizeilichen Gründen die Personenzahl begrenzt werden muss, wird eine Anmeldung empfohlen.

Weitere Termine für die Kinderführungen durch den Fünfknopfturm sind für Mittwoch, 22. Mai, Mittwoch, 19. Juni, Mittwoch, 31. Juli, Mittwoch, 14. August, Mittwoch, 4. September sowie für Mittwoch, 30. Oktober 2024 geplant.

Des Weiteren werden bis Ende Oktober einmal pro Monat Termine unter der Woche angeboten. Peter Köbler wird als ehemaliger Bewohner von seinem Leben im Fünfknopfturm berichten. Der erste Termin ist für Donnerstag, den 11. April 2024 ab 14 Uhr vorgesehen. Die Führung dauert ca. 1 Stunde und kostet 5,00 EUR pro Erwachsener und 1,00 EUR pro Kind.

Im Anschluss ist eine Kombi-Führung aus Fünfknopfturm, Stadtmauer und Blasiuskirche im Programm. Denn am gleichen Tag, Donnerstag, den 11. April 2024 ab 15.30 Uhr, wird Peter Köbler bei der 90minütigen Führung nicht nur erklären, welche Besonderheiten mit dem Leben in einem Turm verbunden sind, sondern anschließend die Gäste über die Stadtmauer zur Blasiuskirche bringen, wo die Teilnehmenden eine Einführung zum einzigartigen Gotteshaus aus der Spätgotik erhalten.

Die Teilnahme an der längeren Führung kostet für Erwachsene 6,00 EUR für Kinder wieder 1,00 EUR.

Weitere Termine sind am Donnerstag, 16. Mai, Donnerstag, 13. Juni, Donnerstag, 4. Juli, Donnerstag, 1. August, Donnerstag, 29. August, Donnerstag, 26. September und Donnerstag, 24. Oktober 2024.

Zusätzlich ab April beginnt die Reihe der sonntäglichen Führungen durch das Kaufbeurer Wahrzeichen. Am Sonntag, 7. April und am 21. April 2024 bietet sich den Einheimischen wie den Gästen um 14 Uhr und 15.30 Uhr wieder die Möglichkeit, den ehemaligen Wehrturm zu besichtigen. Im Zweiwochen-Rhythmus erwarten bis Ende Oktober verschiedene Mitglieder des Fördervereins Fünfknopfturm die Wissbegierigen, die während einer knappen Stunde die ehemalige Wohn- und heutige Traustätte im Wehrturm besichtigen wollen.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird eine Anmeldung zu allen Turmführungen erbeten. Interessierte können sich bei der Tourist Information Kaufbeuren unter Telefon 08341 437-190 melden oder direkt auf der Internetseite buchen.

Kategorien
Blaulicht Panorama

Feuerwehr Kaufbeuren rettet verletzte Wildgans

Informationen zum Einsatz

28.03.2024, 10:29 | Jordanpark, Kaufbeuren

Die Feuerwehr wurde zur Rettung einer verletzten Wildgans benötigt. Durch Passanten wurde die Feuewehr informiert, dass im Weiher des Stadtpark eine verletzte Wildgans Hilfe benötigt.

Die verletzte Gans wurde durch Kräfte der Feuerwehr gerettet und einer engagierten Tierschützerin zum Kliniktransport in die Vogelklinik München übergeben.

Einsatzdauer: 43min
Einsatzkräfte: 5 Personen
Fahrzeuge im Einsatz: MTW 1/14/1, GW-L 1/55/1

Kategorien
Panorama Soziales

Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren ehrt langjährige Mitarbeiter*innen

Bei der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren mit Wertachtal-Werkstätten feierten im vergangenen Jahr 123 Mitarbeiter*innen ein Jubiläum von zehn Jahren oder mehr

Davon 31 bei der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren, 18 bei den Wertachtal-Werkstätten sowie weitere 74 Mitarbeiter*innen mit Beeinträchtigung bei den Wertachtal-Werkstätten.

Die Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt fördern

Unter ihnen ist Gerhard Schmid, der sein 25-jähriges Jubiläum bei den Wertachtal-Werkstätten feierte. Der gelernte Schreiner und Arbeitserzieher begann 1998 in der Montagegruppe in Neugablonz. Von dort ging es weiter nach Marktoberdorf, wo er unter anderem den ersten Berufsbildungsbereich (kurz BBB), mit aufbaute. Inzwischen ist er ausgebildeter Job Coach und setzt sich für die Vermittlung von Werkstattbeschäftigten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt ein. Als unter der neuen Geschäftsleitung ab 2019 das Thema „Öffnung der Werkstatt“ verstärkt ins Zentrum des Interesses rückte, startete Gerhard Schmid als Inklusionsbeauftragter. Zunächst noch alleine und ohne vorgegebene Struktur baute er den Bereich selbst auf. Inzwischen hat er vier Mitarbeiter, die an allen vier Standorten der Wertachtal-Werkstätten im Einsatz sind. Ziel der Abteilung „Betriebliche Inklusion“ ist es, eine Tätigkeit und ein Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis zu ermöglichen, das Spaß macht und Sinn ergibt. „Es muss einfach passen“, so Schmid. Der aktuelle Stand, nach vier Jahren und mit 34 Beschäftigten auf Außenarbeitsplätzen, sei gut geeignet, um auf das Projekt zu blicken, neue Arbeitgeber*innen und Firmen anzusprechen und so eine nächste Stufe zu erreichen. Schmids Motivation für seine Aufgaben der Vermittlung und Akquise ist ungebrochen: „Das Ende der Fahnenstange ist da noch nicht erreicht, da fällt dir immer was Neues ein.“

Der Kreis schließt sich

Einer, der durch die Job Coaches auf einen Außenarbeitsplatz vermittelt wurde, ist Sven Groß, der im vergangenen Jahr sein zehnjähriges Jubiläum bei den Wertachtal-Werkstätten feierte. Groß, der eigentlich gelernter Koch ist, begann 2013 in der Wäscherei in Marktoberdorf, von wo er in die Werkstatt in den Bereich Elektromontage, ebenfalls in Marktoberdorf, wechselte. Dort sprach ihn sein damaliger Gruppenleiter an, dass in der Kantine der Wertachtal-Werkstätten in Kaufbeuren ein Kochhelfer gesucht würde und ob Groß Interesse daran hätte, dort ein internes Praktikum zu machen. „Zunächst erschien mir eine Rückkehr in meinen alten Beruf unvorstellbar“, so Groß, doch durch das Praktikum merkte er, dass ihm die Arbeit in der Küche einfach liegt. Gemeinsam mit dem für ihn zuständigen Job Coach, Markus Riezler, überlegten sie, welche Möglichkeiten es für die weitere berufliche Zukunft gäbe und wer ein interessanter und passender Arbeitgeber sein könnte. Es fand sich die Kantine „frisch&fair“ im Innovapark Kaufbeuren. Hier absolvierte Groß ein weiteres Praktikum und wurde übernommen. Rückblickend auf seine Zeit bei den Wertachtal-Werkstätten werden ihm besonders der Werkstattalltag, die arbeitsbegleitenden Maßnahmen und das soziale Umfeld, die vielen Kolleg*innen, das eingespielte Team, fehlen. Aber Groß blickt vorfreudig in die Zukunft bei der Kantine. Sein Ziel ist es, dass seine Anstellung auf dem Außenarbeitsplatz zu einer sozialversicherungspflichtigen Anstellung wird. Hierfür wurde ein Antrag auf das so genannte „Budget für Arbeit“ gestellt, das ihm eine solche ermöglicht.

Einen eigenen Platz finden

Seit 30 Jahren ist Mariola Komraus bei der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren tätig. Ihr Weg begann 1993 im damals neueröffneten Wohnheim im Luxdorfer Weg (kurz „Lux“ genannt), wo sie ganze dreizehn Jahre blieb. Es folgten sechs Jahre als Gruppenleiterin im Wohnheim Hans-Böckler-Straße. Danach ging es wieder zurück ins „Lux“, diesmal als Wohnheimleitung von 2012 bis 2019. 2020 entschied sich die leidenschaftliche Pädagogin dann ganz bewusst für die Rolle des Fachdienstes. Am Fachdienst-Dasein schätzt sie besonders die Nähe zu den Bewohnerinnen und sie vom ersten Kontakt mit der Lebenshilfe an zu begleiten: Sie führt Vorgespräche, begleitet den Aufnahmeprozess, spricht mit Angehörigen und stellt die gute Zusammenarbeit mit den Werkstätten und der Wohnheimleitung sicher. Zentral sind für Komraus auch Projekte wie Fortbildungen für Bewohnerinnen und die Kunst liegt ihr am Herzen. Die Arbeit mit Farben, Gestaltung, verschiedenen Materialien und den jedem Menschen eigenen Ressourcen biete für Menschen mit Beeinträchtigung eine gelungene Möglichkeit sich auszudrücken. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft Angebote wie diese zu ermöglichen, denn der schönste Moment ist für Komraus immer der, wenn die Bewohnerinnen einen eigenen Platz finden, für die Zukunft und in ihrem eigenen Leben: „Wenn es das Wohnheim schafft, dass die Bewohnerinnen in diesem Rahmen selbständig sein können und ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben führen können, dann ist das super. Dann löst sich alles ein.“

Kategorien
Panorama Verwaltung

Auf die Fundsachen, fertig, los! Online-Fundsachenversteigerung der Stadt Kaufbeuren

Angeboten werden Fundsachen, für die nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist von sechs Monaten kein Eigentümer gefunden wurde

Darunter sind Fahrräder, Echtschmuck, Handys. Das Auktionsverfahren ähnelt gängigen bekannten Onlineauktionsformaten. Allerdings werden die Fundsachen in einer Rückwärtsauktion versteigert: Anders als bei herkömmlichen Auktionen erhält dabei nicht derjenige den Zuschlag, der innerhalb einer bestimmten Zeitspanne das höchste Gebot abgibt, sondern derjenige, der bei einem fallenden Preis das erste Gebot abgibt. Der Datenschutz und die rechtlichen Vorgaben werden dabei natürlich eingehalten. Wer sich vorab über diese Art der Auktion schlau machen will, kann dies unter www.sonderauktionen.net tun.

Die Versteigerung wird sechs Wochen vor dem Start der Auktion ortsüblich bekannt gemacht. Hier können die Fundsachen bereits angeschaut werden

Für die Auktion selbst gibt es eine zehntägige Frist zwischen dem 11.04.2024 und dem 21.04.2024, innerhalb der die Interessenten steigern können. Viel Spaß beim Bieten!

Kategorien
Panorama Verwaltung Wirtschaft

Frei Parken 2024 in Kaufbeuren – so geht es weiter

Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Altstadt an Samstagen

Die Stadt Kaufbeuren und die Sparkasse hatten 2023 eine Kooperation geschlossen, die das kostenfreie Parken seit dem 01.04.2023 im Parkhaus am Kunsthaus und S-Parkhaus Süd jeden Samstag ermöglichte.

Mit dieser Aktion wollten beide Partner zur Attraktivität und Anziehungskraft von Kaufbeuren und insbesondere der Innenstadt beitragen. Das Angebot wurde von vielen Nutzerinnen und Nutzern, sowohl aus Kaufbeuren als auch von außerhalb, stetig mehr in Anspruch genommen. Die Parkhausnutzung stieg um 33 %. Die Aktion war für ein Jahr bis Ende März 2024 finanziert und angesetzt.

Aufgrund des Anklangs wird das Angebot bis auf Weiteres fortgesetzt, ab 01.04.2024 jedoch in geänderter Form. Die Stadt wird das freie Parken im Parkhaus am Kunsthaus weiter wie gewohnt anbieten. Im S-Parkhaus Süd wird die jeweils erste Park-Stunde kostenlos sein. Kaufbeuren hatte der Sparkasse bisher die Kosten für die Parkgebühren erstattet. Dieser Ausgleich ist im neuen Haushalt der Stadt nicht mehr vorgesehen, weshalb man sich gemeinsam dazu entschlossen hat, eine andere Form des freien Parkens anzubieten.

Andreas Bauer, Leiter des Referats für Wirtschaft, Kultur und Liegenschaften dazu: „Zur Unterstützung des Einzelhandels und zur Stärkung unserer Altstadt ist es mir wichtig, das erfolgreiche Projekt des freien Parkens an Samstagen fortzusetzen. Ich freue mich sehr, dass auch die Sparkasse Allgäu weiterhin mit dabei ist. Somit können wir weiterhin einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität unserer Altstadt an Samstagen leisten.“

„Durch die Fortsetzung und Aktualisierung der Aktion möchten wir die Innenstadt beleben und weiterhin den Einzelhandel unterstützen.“, bestätigt Birgit Pfeifer, stellv. Vorstandsmitglied der Sparkasse Allgäu. Die Vergünstigung der ersten Stunde soll bis in den Sommer hinein gelten.

Kategorien
Bildung Panorama Politik

Das Kaufbeurer Stadtmuseum erhält für die Ausstellung neue Perspektiven auf die NS-Zeit Fördermittel in Höhe von 25.000 €

Kulturfonds Bayern 2024 im Landtag beschlossen. Fünf Millionen Euro für künstlerische und kulturelle Projekte

Auch in diesem Jahr erhalten zahlreiche Kunst- und Kulturprojekte in Bayern eine finanzielle Förderung aus Mitteln des Kulturfonds: Dazu stellt die Staatsregierung circa fünf Millionen Euro zur Verfügung. Die geförderten Projekte stammen dabei aus verschiedenen künstlerischen Bereichen. „Bayern steht für kulturelle Vielfalt. Daher freue ich mich sehr, dass wir im gesamten Freistaat bedeutende Projekte der Kultur- und Kreativwirtschaft finanziell unterstützen. Auf diese Weise wollen wir sicherstellen, dass Kunst- und Kulturschaffende ihre Ideen und Konzepte auch realisieren können“, so Bernhard Pohl, Landtagsabgeordneter der FREIEN WÄHLER aus Kaufbeuren.

Pohl weiter: „Kunst ist nicht nur Lebenselixier für den Geist, sondern schafft darüber hinaus auch viele Arbeitsplätze. Kultur, Veranstaltungen und Kreativschaffende bilden zusammen eine enorm bedeutende Wirtschaftsbranche. Aus diesem Grund ist es dringend notwendig, relevante Kultur- und Kreativprojekte in ganz Bayern entsprechend zu fördern.“ Von den Zuwendungen profitierten neben Theatern, Museen und Musikinstitutionen auch Archive, Bibliotheken und Einrichtungen zur Literaturförderung. 4,5 Millionen Euro stellt der Freistaat allein für diese Förderbereiche zur Verfügung. Weitere 107.600 Euro fließen etwa in den internationalen Ideenaustausch sowie 367.960 Euro in die Förderung zeitgenössischer Kunst. „Bayerns Kultureinrichtungen verdienen eine bestmögliche Unterstützung. Daher freue ich mich, dass gerade in Kaufbeuren das Stadtmuseum im Rahmen einer Ausstellung zu neuen Perspektiven auf die NS-Zeit mit Mitteln in Höhe von 25.000, – Euro gefördert wird. Auch im Ostallgäu werden Projekte gefördert, die maßgeblich zur Kulturlandschaft beitragen. Insgesamt gehen dabei knapp 200.000,- Euro an Fördermitteln ins Ostallgäu. Zeitgenössische Kunst der VerpackereiGö in Görisried, ein Musikfestival des Musikverein Stadtkapelle Buchloe und die Füssener Festtage Alter Musik erhalten allesamt Zuwendungen aus dem Fördertopf der Kulturfonds. Besonders erfreulich ist auch, dass die Neuschwanstein Konzerte auch 2024 weiter gefördert werden, dieses Mal mit 134.900, – Euro. Hierfür setzte ich mich bereits seit vielen Jahren ein. Im vergangenen Jahr habe ich in Kooperation mit dem früheren Vizepräsidenten des Bezirkstages Johann Fleschhut bereits 200.000, – Euro über Fraktionsinitiativen aus dem Staatshaushalt organisiert. “, erklärt Pohl.

Das Fördergebiet umfasse den gesamten Freistaat. Vorrangig unterstützt werden jedoch auch in diesem Jahr örtliche Initiativen außerhalb der Ballungszentren. „Die Bandbreite der Maßnahmen reicht dabei von Zuwendungen für Sonderausstellungen, Theaterproduktionen und Musikfestivals über die Schaffung zusätzlicher Archiv- und Theaterräume bis hin zur finanziellen Unterstützung von Musik, Theater- und Tanzprojekten. „Wir als FREIE WÄHLER-Fraktion freuen uns besonders darüber, dass mit dem Kulturfonds mehr Kultur in die Fläche kommt und insbesondere auch kleinere Kulturinitiativen Unterstützung und damit auch Wertschätzung erfahren“, betont Pohl – und wünscht allen Antragstellern bei der Umsetzung ihrer Projekte viel Erfolg.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Die Stadt Kaufbeuren informiert – geänderte Müllabfuhrzeiten an Ostern

Die Stadt Kaufbeuren informiert über geänderte Müllabfuhrzeiten zu Ostern 2024.

Kategorien
Panorama Politik Verwaltung

Pohl – Stationierung von ARROW in Kaufbeuren zeitnah prüfen

Kaufbeurer Landtagsabgeordneter wendet sich an Verteidigungsminister wegen ARROW-Stationierung

Bernhard Pohl, Erster Stellvertretender Vorsitzender der Freie Wähler Landtagsfraktion und deren Sprecher für Fragen der Bundeswehr, hat sich in einem Schreiben an Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) gewandt. Es geht um die geplante Stationierung des israelischen Waffensystems ARROW, wofür nach Medienberichten derzeit der Standort Penzing favorisiert wird. Die Gemeinde Penzing und der Freistaat Bayern haben allerdings andere Vorstellungen von der Entwicklung des ehemals aktiven Luftwaffenstandorts. Bernhard Pohl hat nun den Fliegerhorst Kaufbeuren als mögliche Alternative ins Gespräch gebracht.

„Eine Ansiedlung des israelischen Waffensystems am Fliegerhorst Penzing wäre absolut kontraproduktiv zu den in großen Teilen bereits umgesetzten Plänen der Bayerischen Staatsregierung, auf den 270 Hektar großen Flächen einen Hub für Zukunftstechnologien anzusiedeln. Insbesondere ist es gelungen, HYPERBOWL als eines der weltweit innovativsten Filmproduktionsunternehmen im Freistaat Bayern zu halten und in Penzing anzusiedeln. Ich habe diese Stationierungsentscheidung maßgeblich und auch zeitintensiv mit begleitet und gemeinsam mit dem früheren Wirtschafts-Staatssekretär Roland Weigert dazu beigetragen, dass die Weichen für einen Verbleib des Unternehmens im Freistaat erfolgreich gestellt wurden. Das Wirtschaftsministerium unterstützt diese Ansiedlung mit erheblichen Fördermitteln. Wir dürfen auf gar keinen Fall dieses Erfolgsprojekt gefährden und die in Penzing stattfindende gelingende Konversion behindern“, betont Bernhard Pohl.

Der Landtagsabgeordnete sieht für die Stationierung von ARROW gute Alternativen, nicht zuletzt auch am Bundeswehrstandort in seiner Heimatstadt Kaufbeuren: „Der Fliegerhorst Kaufbeuren beheimatet das Ausbildungszentrum Süd der Luftwaffe. Dort findet unter anderem die hochqualifizierte Ausbildung an den Waffensystemen Eurofighter und Tornado statt. Aus meiner Sicht bieten sich hier höchst interessante Möglichkeiten der Synergie, wenn das Waffensystem ARROW in Kaufbeuren stationiert wird. Ich habe den Verteidigungsminister daher gebeten, diese Alternative zu untersuchen und, sofern sich Kaufbeuren als geeignet herausstellt, auch zu priorisieren“, erläutert Bernhard Pohl.

Der Landtagsabgeordnete hat in dieser Angelegenheit auch bereits mit dem Bayerischen Wirtschaftsminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger (Freie Wähler) gesprochen. “Hubert Aiwanger teilt meine Skepsis in Bezug auf Penzing und freut sich, dass es hierzu Alternativen gibt. Ich gehe davon aus, dass auch die Bayerische Staatsregierung den Wunsch der Stationierung an einem anderen Standort in Bayern unterstützen wird“, so Pohl abschließend. Dies gilt auch für die Gemeinde Penzing, die von den Plänen der Bundeswehr unmittelbar betroffen wäre. Bürgermeister Hammer hat dem Abgeordneten mitgeteilt, dass sich die Begeisterung über die Absichten der Bundeswehr in Grenzen hält.

Kategorien
Panorama Veranstaltung Wirtschaft

Schneekugeln und mehr. Sonderausstellung in der Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie

HEIMAT UNTER GLAS

Schneekugeln und mehr

25.03.2024 – 04.10.2024

Die sympathischen Schneekugeln aus Neugablonz sind berühmt. Für viele symbolisieren sie heile Welt und Kindheitserinnerungen. So verstanden sind die Miniaturen zugleich Sehnsuchtsort und Gefühl. In der Sonderausstellung werden sie zu Wegbegleitern in das facettenreiche Thema HEIMAT.

Heimat ist vielfältig, Heimat ist persönlich und dennoch geben Schneekugeln immer wieder unserer Vorstellung von Heimat Gestalt. Unter der schützenden Haube bleiben die idealisierten Abbilder garantiert unveränderlich, garniert mit hübschem Schnee, der unbeeindruckt vom Klimawandel ganzjährig rieselt. Doch in der Sonderausstellung bieten die Schneekugeln mehr als romantische Idylle und edlen Kitsch.

Die Sonderausstellung HEIMAT UNTER GLAS ist Teil der Ausstellungsreihe HEIMAT. EINE SUCHE. Verteilt über das Jahr 2024, zeigen die Häuser der Kaufbeurer Museumslandschaften weitere Sonderausstellungen zu dem gemeinsamen Thema.

Kategorien
Panorama Soziales

Bund Naturschutz-Aktion „Sauberes Kaufbeuren“ wurde wieder ein voller Erfolg

Fast 600 Menschen beteiligen sich an Müll-Sammel-Aktion und helfen mit, die Stadt schöner zu machen

Wieder einmal rief der Bund Naturschutz in Kaufbeuren zum „Frühjahrsputz“ auf – und viele folgten dem Appell. Dabei waren diesmal auch insgesamt fast 500 Kinder aus der Beethovenschule, der Oberbeurer Schule und der Adalbert-Stifter-Schule.

Sie sammelten jede Menge Müll, teils in den Schulhöfen, aber auch in der Umgebung der Schulen, in den Wertach-Auen und anderen Grüngebieten. Selbst das winterliche Wetter konnte die Kinder nicht bremsen! Der BN hatte die Kinder mit Handschuhen, Greifern, Eimern und Müllsäcken ausgestattet, das war auch nötig, weil es keinen Spaß macht, den Abfall anderer Leute mit bloßen Händen aufzuheben.

Am offiziellen Sammeltag am Samstag, 09. März waren auch eine Gruppe Jugendlicher vom Fischereiverein Kaufbeuren und eine Gruppe Flüchtlinge dabei, außerdem noch fast 50 Erwachsene und Kinder aus dem Stadtgebiet. Einig waren sich alle darüber, dass es erschreckend zu sehen ist, was in der Natur entsorgt wird. Die Menschen aus anderen Nationen wunderten sich, dass in unserem sauberen Land so viel Abfall einfach auf die Wege und in die Büsche geworfen wird. An Parkplätzen werden Aschenbecher aus dem Auto heraus ausgeleert, Verpackungen von Schnellimbissen säumen die Straßenränder und am Wertach-Ufer findet sich von alten Matratzen bis zu Flaschen Müll aller Art.

Alle hatten trotz der schmutzigen Arbeit viel Spaß zusammen, das Jagdfieber hatte vor allem die Jugendlichen und Kinder gepackt und am Sammel-Samstag hatte das Wetter es so richtig gut gemeint mit den Mülldetektiven. Eine Brotzeit im Stadtpark zum Abschluss der Aktion war ein kleines Dankeschön für alle, die Zeit hatten. Die Kinder aus den Schulklassen durften sich über frische Brezen freuen, die vom BN gespendet wurden und die Ortsgruppe vom Bund Naturschutz freute sich über eine kleine Spende von Oberbürgermeister Bosse und seine Grußworte.

Wer Interesse hat, bei kommenden Aktionen des BN mitzumachen oder im Team mitzuarbeiten, ist jederzeit herzlich willkommen. Kontakt: kaufbeuren@bund-naturschutz.de Tel. 9987810

Kategorien
Panorama Soziales Weihnachten

Lebende Krippe Kaufbeuren sammelt 5.000€ für den guten Zweck

Obwohl man sich trotz massiver Preissteigerungen bei Einkauf, Versicherung und sämtlichen anderen Posten gegen eine Verteuerung der Verkaufspreise bei der Lebenden Krippe entschied hat

Etliche Hürden gab es im Vorfeld gab es für die Hauptorganisatoren und Vorstände der Kaufbeurer Initiative, Stephan Kopetzky (2. Vorsitzender) und Alexander Uhrle (1. Vorsitzender) zu bewältigen: U.a. stand der Ochs für die Krippe nicht mehr zur Verfügung, der Hirte für die Schafe zog sich zurück, eine in die Jahre gekommene Krippe und in den Tagen zuvor aufgrund der Schneemassen unpassierbare Wege durch große Äste und umgestürzte Bäume – kurz: Die Vorbereitungen zur Lebende Krippe 2023 waren so intensiv wie noch nie. Jedoch konnten am Ende sämtliche Herausforderungen durch viele ineinandergreifende Zahnräder gemeistert werden.

Eine Frage blieb aber bis zuletzt bestehen? Wieviel wird die Kaufbeurer Initiative e. V. am Ende spenden können, nachdem man sich trotz massiver Preissteigerungen bei Einkauf, Versicherung und sämtlichen anderen Posten, gegen eine Verteuerung der Verkaufspreise bei der Lebenden Krippe entschied? Die freudige Antwort: Das Ergebnis blieb stabil! So kam am Ende eine Gesamtspendensumme von etwas über 4.800€, welche die KI auf 5.000€ aufrundete, zusammen. Das Ergebnis war natürlich auch eine direkte Folge des perfekten Wetters und der entsprechend sehr hohen Besucherzahl aber auch durch ein Entgegenkommen von Unterstützern.

Wie die Jahre zuvor bleibt die Spendensumme von den Instands- und Modernisierungskosten der Lebenden Krippe und deren Infrastruktur, unberührt, da diese vom Vereinsvermögen der Kaufbeurer Initiative übernommen wurden. So war es wieder möglich, sämtliche Erlöse und Spenden an Bedürftige aus Stadt und Land weiterzugeben.

Bei der Spendenübergabe in den Räumen des Generationenhauses wurden die 5.000€ Spendensumme symbolisch an folgende Organisationen übergeben: katholisch-evangelische Sozialstation, SKM für die Wärmestube, evangelisch-lutherische Kirchengemeinde (für soziale Projekte), Crescentiakloster für die Armenspeisung, Generationenhaus, Urlaub ohne Koffer des Seniorenbeirats, sowie die Fazenda Esperanza in Bickenried. Die jeweilige Spendenhöhe war je Organisation unterschiedlich.

Die Kaufbeurer Initiative sowie der dazugehörige Förderverein freuen sich bereits jetzt auf die Lebende Krippe 2024 und dankt alle Helfern und Unterstützern für die bereits jetzt schon erfolgten Zusagen.

Kategorien
Panorama Soziales Veranstaltung

Aufruf zur Mahnwache mit Lichtermeer gegen Rassismus am kommenden Samstag in Kaufbeuren

„OMAS GEGEN RECHTS Kaufbeuren“ und „Kaufbeuren Gemeinsam gegen Rechts“

Die „OMAS GEGEN RECHTS Kaufbeuren“ und „Kaufbeuren Gemeinsam gegen Rechts“ rufen auf zu einer Mahnwache mit Lichtermeer gegen Rassismus

  • am Samstag, 16.03.2024,
  • ab 19:00 Uhr
  • am Bürgerplatz vor dem Gablonzer Haus in Neugablonz

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus und wollen wir an unsere vergangenen Demos für Demokratie und Vielfalt anknüpfen. Dazu werden wir uns am Bürgerplatz in Neugablonz versammeln und mit vielen Lichtern ein Zeichen gegen Rassismus und gegen den Aufstieg der extremen Rechten setzen. Dabei schließen wir uns der weltweiten Kampagne zum Internationalen Aktionstag gegen Rassismus und Faschismus #WorldAgainstRacism an.

Kategorien
Kultur Panorama Verwaltung

Zwei neue Flächen zum Besprühen in Kaufbeuren

Eine weitere Brücke und eine Fußgängerunterführung in Kaufbeuren können zukünftig mit Ausweis besprüht werden

Ab sofort kann im Zuge des Förderprogramms zur legalen Gestaltung von Freiflächen durch Urban Art, kurz geSTADTung, die Fußgängerunterführung an der Buronstraße besprüht werden. Ebenso gilt dies für die Crescentia-Brücke an der Gutenbergstraße.

Das Förderprogramm geSTADTung ermöglicht seit 2015 Künstlern, Flächen im Kaufbeurer Stadtgebiet legal zu gestalten. An Teilen des Toilettenhäuschens am Tänzelfestplatz, einer Mauer am Promenadenweg in Neugablonz, der Bahnunterführung Leinau und der Fußgängerunterführung an der Hakenbrücke erscheinen immer wieder neue Bilder.

Interessierte Maler und Sprayer können sich nach unterschriebenem Regelwerk bei der Abteilung KULTUR der Stadt Kaufbeuren einen Urban-Art-Ausweis ausstellen lassen. Dieser ist Voraussetzung, um die ausgewiesenen Flächen immer wieder neu zu gestalten. Unter www.kaufbeuren.de/geSTADTung können zukünftig die frei verfügbaren Flächen sowie eine Galerie der bereits gestalteten Flächen abgerufen werden.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Sperrung der Johannes-Haag-Straße und der Hohen Buchleuthe in Kaufbeuren

Straßensperrungen im März in Kaufbeuren

Sperrung der Johannes-Haag-Straße am 21. März

Die Johannes-Haag-Straße ist am 21. März in der Zeit von 07:00 bis 17:00 Uhr ab Einmündung Ganghoferstraße bis Einmündung Am Mühlbach für den Verkehr gesperrt. Grund der Sperrung ist die Anlieferung von Baumaterialien für das Amtsgericht Kaufbeuren. Alle 3 Zufahrten zum Berliner Platz sind frei.

Sperrung der Hohen Buchleuthe am 18. März von 09:00 bis 15:00 Uhr

Die Hohe Buchleuthe ist am Montag den 18. März von 09:00 bis 15:00 Uhr zwischen Märzenbachweg und Zufahrt Aktienbrauerei für den Verkehr gesperrt. Grund für die Sperrung sind Baumfällarbeiten innerhalb des Kasernenzaunes.

Kategorien
Kultur Panorama Veranstaltung

Es war klar, dass man so ein Amt nicht ewig machen kann. Neuer 1. Vorstand bei der Oberbeurer Bühne

Alois Foldenauer folgt auf Walter Hartmann

Walter Hartmann, jahrelanger Vorstand der Oberbeurer Bühne, stellte sich nicht mehr zur Wahl

Es war klar, dass man so ein Amt nicht ewig machen kann. Trotzdem hatte keiner so Recht daran geglaubt, dass sich Walter Hartmann nach 33 Jahren Amtszeit nicht mehr zur Wahl stellt. Am 01.03.2024 war es dann aber doch soweit und Hartmann kandidierte tatsächlich nicht mehr. Aber der restliche Vorstand war darauf gut vorbereitet.

Doch bevor es zu den Neuwahlen ging, legte der scheidende Vorstand seinen Bericht vor. Anschließend folgte der Kassenbericht von Jürgen Wittek. Die Kasse war ordnungsgemäß geprüft und von den Kassenprüfern für „in Ordnung“ befunden wurde. Satzungsgemäß konnte die Vorstandschaft dann einstimmig entlastet werden.

Bei den mit Spannung erwarteten Neuwahlen blieb vieles beim Alten und in bewährten Händen. Nur der 1. Vorstand und die Vorsitzende des Spielausschusses sind neu.

Alois Foldenauer stellte sich zur Wahl und wurde einstimmig zum neuen Vorstand gewählt. Als seine Stellvertreterin agiert weiter Ursula Foldenauer, die das Amt der 2. Vorsitzenden auch schon etliche Jahre innehat. Auch der Kassier hat noch mal verlängert. Jürgen Wittek wird in den nächsten beiden Jahren ebenso die Kasse führen, wie auch Claudia Richter weiter das Amt der Schriftführerin bekleiden wird. Zur neuen Vorsitzenden des Spielausschusses wurde von den Mitgliedern des Gremiums „Spielausschuss“ Steffi Wendt gewählt.

Der neue Vorstand von „D´Oberbeurer Bühne“ setzt sich in den folgenden beiden Jahren also wie folgt zusammen:

  1. Vorstand Alois Foldenauer
  2. Vorstand Ursula Foldenauer
  3. Kassier Jürgen Wittek
  4. Schriftführerin Claudia Richter
  5. Spielausschuss Steffi Wendt
Die neu gewählte Vorstandschaft der Oberbeurer Bühne samt neuem Ehrenmitglied. v.l. Jürgen Wittek, Walter Hartmann, Alois Foldenauer, Steffi Wendt, Claudia Richter, Ursula Foldenauer. Foto: Claus Tenambergen

Bei der anschließenden Amtsübergabe überreichte der neue Vorstand Alois Foldenauer seinem Vorgänger eine Urkunde mit der Ehrenmitgliedschaft. „Es sind große, sehr große Fußstapfen, in die ich trete, aber ich werde versuchen sie so gut wie möglich auszufüllen.“

Kassier Jürgen Wittek überreichte dem neuen Ehrenmitglied dann noch ein kleines Präsent, wünschte ihm alles Gute und bedankte sich im Namen aller Mitglieder.
Auch Walter Hartmann ergriff noch einmal das Wort und bedankte sich bei allen, die ihn in so lange unterstützt haben. Vor allem seinen Vorstandkollegen und ganz besonders seiner Frau Brigitte. Auch ist er nicht gänzlich weg sein. Beim Bühnenbau und hinter der Bühne wird er nach wie vor präsent sein.

Nachdem der – jetzt ehemalige – 1. Vorstand von „D´Oberbeurer Bühne“ geendet hatte, erhoben sich alle Anwesenden und es gab lang anhaltende Standing Ovations. Alois Foldenauer schloss dann mit seiner ersten Amtshandlung die Sitzung ordnungsgemäß ab.

Kategorien
Panorama Verwaltung

Erster Babyempfang in Kaufbeuren bot unterschiedliche Informations- und Mitmachangebote

Veranstaltet wurde der Babyempfang von der Abteilung Gleichstellung und Familie mit dem Projekt ElternChanceN und der KoKi – Frühe Hilfen der Stadt Kaufbeuren

Für alle neuen Bürgerinnen und Bürger, die 2023 in Kaufbeuren geboren wurden, fand am Freitag, 01.03.2024, von 15 bis 17 Uhr der erste Babyempfang im Stadtsaal Kaufbeuren statt.

Für Eltern verändert sich mit der Geburt eines Kindes das ganze Leben. Die Eltern erwarten schöne Erfahrungen, aber auch Herausforderungen und Fragen. Der Babyempfang bot viele wertvolle Informationen für die neue und aufregende Lebensphase.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Oberbürgermeister Stefan Bosse und Cornelia Otto, der Leiterin des Referats Kinder, Jugend, Bildung und engagierte Stadt, folgte ein gemütlicher Nachmittag, mit unterschiedlichen Informations- und Mitmachangeboten.

An dem Nachmittag waren viele verschiedene Einrichtungen und Institutionen vertreten, bei denen sich die Eltern persönlich über Angebote und Hilfen informieren konnten. Des Weiteren konnten sich die Eltern einen kurzen Inputvortrag zum Thema Bindung anhören, oder mit ihrem Baby ein „Kuschelkonzert“ der Musikschule Kaufbeuren besuchen. Als Erinnerung an den schönen Nachmittag, konnten die Familien noch ein Foto mit Herrn Oberbürgermeister Bosse machen.

Veranstaltet wurde der Babyempfang von der Abteilung Gleichstellung und Familie mit dem Projekt ElternChanceN und der KoKi – Frühe Hilfen der Stadt Kaufbeuren.

Kategorien
Panorama Ratgeber

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt zum Vortrag: „Kleine Geschichte des Allgäus“

Auffälligkeiten und Besonderheiten der Allgäuer Geschichte

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 20. März zum Vortrag „Kleine Geschichte des Allgäus“ ein. Der Referent, Dr. Stefan Fischer, ehemaliger Stadtarchivar von Kaufbeuren, stellt die Entstehungsgeschichte seines im vergangenen Herbst erschienenen Buchs vor.

Der passionierte Historiker geht zudem auf Auffälligkeiten und Besonderheiten der Allgäuer Geschichte und ihrer Erforschung ein.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Panorama Soziales Sport

Hockey for Hope spendete 2023 11.000€ – neuer Vorstand bei HV gewählt

Die Mitgliederzahl von Hockey for Hope beläuft sich mittlerweile auf erfreuliche 52 Mitglieder

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des gemeinnützigen Vereins Hockey for Hope e. V. fand erstmals in den Räumlichkeiten des Tischeishockeyclubs Gutenberg statt, wodurch die anwesenden Mitglieder und Gäste Gelegenheit bekamen, sich selbst in dieser immer populär werdenden Sportart zu versuchen.

Die Mitgliederzahl von Hockey for Hope beläuft sich mittlerweile auf erfreuliche 52 Mitglieder.

In einer einstimmigen Entscheidung wurde beschlossen, den Mitgliedsbeitrag für Minderjährige komplett zu streichen um auch für jüngere Mitglieder attraktiver zu werden.
Ein großer Erfolg war wieder der Benefiz-Cup mit 16 Mannschaften, welcher weiterhin das größte Inlinehockey-Turnier Deutschlands ist. Zudem nahm man beim FunFestival der Sparkasse Kaufbeuren am Kletterturm sowie beim Bürgerfest Neugablonz teil.

Im vergangenen Jahr konnte der Verein Zuwendungen in Höhe von über 11.000€ an bedürftige Kinder und Jugendliche weitergeben. Darin enthalten sind z. B. Spenden an Organisationen wie humedica e. V., „der Weg e. V.“ oder „Du und Ich“ – miteinander für Uganda e. V.. Über einen Teil der Spenden konnten die Social Media Follower von HfH selbst bestimmen und Empfänger vorschlagen sowie darüber abstimmen. „Gewinner“ der Abstimmung war der Förderverein der Josef-Landes-Schule welcher 1.600€ der insgesamt zur Abstimmung gestandenen 3.700€ erhielt.

Neben den direkten Spenden veranstaltete HfH eigene Aktionen für bedürftige Kinder und Jugendliche wie z. B. die Einladung ins Puppentheater Kaufbeuren oder die Ausrichtung eines Nikolausfestes im Kinderheim Biberburg in Pforzen. Beim Kinderwünschebaum des Rotary Clubs Kaufbeuren-Ostallgäu beteiligte man sich mit über 3.000€ an Geschenken.

So konnte der Verein seit 2018, trotz der coronabedingten Totalausfälle 2020 und 2021, über 65.000€ bedürftigen Kindern und Jugendlichen zukommen lassen.

Die Vorstandswahl brachte keine großen Veränderungen, der alte geschäftsführende Vorstand wurde einstimmig bestätigt. Lediglich Johannes Kellner und Jürgen Spring tauschten ihre Rollen des Schriftführers und des Kassenprüfers. Der Vorstand für die nächsten drei Jahre setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Alexander Uhrle, 2. Vorsitzender: Stephan Kopetzky, Schatzmeisterin: Melanie Spring, Schriftführer: Jürgen Spring, Kassenprüfer: Johannes Kellner.

Im Ausblick auf das aktuelle Jahr findet der Benefiz-Cup am 15. und 16. Juni statt, bei welchem bereits 13 der 16 Startplätze vergeben sind, obwohl mittlerweile gar nicht mehr für den Cup geworben wird. Am Turniersamstag wird es wieder, auch im Rahmen des parallel stattfindenden Familienfestes im Jordanpark, eine Tombola und weitere Aktionen geben. Geplante Teilnahmen sind wieder u. a. beim Sparkassen FunFest sowie zwei völlig neue Aktionen: Eine in einem sehr bekannten Münchener Kino sowie ein OpenAir-Event in Kooperation mit einer Kaufbeurer Organisation.

Kategorien
Blaulicht Panorama Verwaltung

Landesweit einheitlicher Probealarm am 14.03.2024

Er dient dazu, die Bevölkerung auf die Bedeutung der Warnmittel hinzuweisen und die Funktionsfähigkeit der vorhandenen Warnsysteme zu überprüfen

Am Donnerstag, 14.03.2024, findet in Bayern ein landesweit einheitlicher Probealarm statt. Die Alarmierung erfolgt unter anderem über Warnmittel wie zum Beispiel Warn-Apps und Cell Broadcast sowie die Homepage der Stadt Kaufbeuren.

Dieser Probealarm wird regelmäßig am jeweils zweiten Donnerstag im März eines Jahres durchgeführt. Er dient dazu, die Bevölkerung auf die Bedeutung der Warnmittel hinzuweisen und die Funktionsfähigkeit der vorhandenen Warnsysteme zu überprüfen.

Gegen 11:00 Uhr wird das Bayerische Innenministerium zentral für ganz Bayern die an das Modulare Warnsystem (MoWaS) angeschlossenen Warnmittel und Warnmultiplikatoren auslösen. Dies umfasst insbesondere Cell Broadcast sowie die Warn-Apps NINA, KATWARN und BI-WAPP.

Kategorien
Bildung Panorama

Ihnen gehört Wohnraum in Kaufbeuren, der aktuell nicht vermietet wird? Patricia Hopp sucht Interviewpartner für Bachelorarbeit

Bitte / Aufruf von Patricia Hopp

Patricia Hopp: „Für meine Bachelorarbeit „Leerstand von privatem Wohnraum in Kaufbeuren“ suche ich Interview Partnerinnen oder Partner mit derzeit unvermietetem Wohnraum in Kaufbeuren, die mir von ihren Erfahrungen berichten wollen. Das Ziel meiner Befragung ist es, mehr über die Hintergründe von unvermietetem Wohnraum zu erfahren. Das Interview dauert ca. 45 Minuten. Alle Daten und Angaben werden natürlich streng vertraulich behandelt. Die Auswertung erfolgt anonym.“

  • Wenn Sie Interesse oder weitere Fragen haben, freut sich Patricia Hopp über Ihre Kontaktaufnahme ab dem 01. März 2024:
  • E-Mail: p.hopp@nia-stiftung.org
  • Telefon: 0178 2898 163 (Mo, Di, Fr 10:00 – 16:00 Uhr)
Kategorien
Bildung Panorama Veranstaltung

Bund Naturschutz Kaufbeuren – Vortrag von Wolfgang Ewald zum Thema Biotopverbund im Günztal am 13. März

Was Sie schon immer über das Günztal wissen wollten

Am Mittwoch, 13. März 2024 um 19.30 Uhr hält Wolfgang Ewald vom Heimatverein Kaufbeuren einen hochinteressanten Vortrag zum Thema „Biotopverbund Günztal – erfolgreich durch Schaffung und Vernetzung naturnaher Lebensräume“.

Der Bund Naturschutz lädt dazu alle Interessierten im Rahmen seines Jahresprogramms ins DAV Kletterzentrum, Buronstraße 99 ein.

Der Referent zeigt die Planung, Entwicklung und Zukunft des Biotopverbundes im Günztal, ein großes Vorhaben mit vielen Beteiligten. Vom Bauern bis zum Umweltministerium, von den Gemeinden bis zur Stiftung KulturLandschaft Günztal arbeiten ganz viele Menschen an dem Projekt, das das Tal zu einem guten Lebensraum aufbauen soll. So schön das Tal heute aussieht, ist es doch keine heile Welt mit einer reichen Flora und Fauna – aber auf einem Weg dorthin.

Natürlich sind wie immer auch Nichtmitglieder als Gäste herzlich willkommen!

Kategorien
Blaulicht Panorama

Besondere Ehrung bei Jahresauftaktfeier der BRK-Tagespflegen Buchloe, Neugablonz und Kaufbeuren

Eine besondere Ehrung erfuhr Tanja Müller, sie feierte ihr zehnjähriges Arbeitsjubiläum in der Buchloer Einrichtung

Die Mitarbeitenden aller drei Tagespflegen des BRK-Kreisverband Ostallgäu trafen sich zur geselligen Jahresauftaktfeier in Irsee.

Helga Lehmann (links), Leitung der Tagespflegen, gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr und stellte zukünftige Projekte vor.

Sie dankte allen Kolleginnen, dass sie sich das Jahr über so einfühlsam um die Betreuung der älteren und demenzkranken Tagesgäste in Buchloe, Neugablonz und Kaufbeuren kümmern.

Eine besondere Ehrung erfuhr Tanja Müller, sie feierte ihr zehnjähriges Arbeitsjubiläum in der Buchloer Einrichtung.

Kategorien
Panorama Veranstaltung

Gottesdienst in St. Peter und Paul zum heutigen Weltgebetstag mit anschließendem gemeinsamen Austausch

„Durch das Band des Friedens“ – so lautet das Thema des diesjährigen Weltgebetstages

Bereits vor acht Jahren wurde Palästina als Weltgebetstagsland 2024 ausgewählt. Daraufhin überlegten und schrieben christliche Palästinenserinnen die Lieder und Texte für den Gottesdienst, der am heutigen Freitag übersetzt und aufbereitet in über 150 Ländern der Erde gebetet wird.

Auch in Kaufbeuren lädt das ökumenische Vorbereitungsteam-Team alle interessierten Frauen, Männer und Jugendlichen ein:
am Freitag, den 1. März, um 19:00 Uhr in St. Peter und Paul.

Nach dem Gottesdienst soll der Abend im Saal im gemeinsamen Austausch und mit kleinen palästinensischen Kostproben ausklingen.

Für diejenigen, die nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber gerne die weltweiten Projekte unterstützen möchten, liegen beim Schriftenstand Spendentüten aus. Diese können bei der Kollekte in einem der Pfarrgottesdienste abgegeben oder in einem Pfarrbüro eingeworfen werden.

Kategorien
Blaulicht Panorama

Ein Biber in Kaufbeuren brauchte Hilfe

Die Feuerwehr Kaufbeuren wurde zu einer Tierrettung alarmiert

Die Einsatzkräfte haben den Biber eingefangen, mittels Tiertransportbox in ungefährliche Umgebung transportiert und wieder in die Freiheit entlassen.

Informationen zum Einsatz

Einsatzdauer: 22min
Einsatzkräfte: 6 Personen
Fahrzeuge im Einsatz: MZF 1/11/1

Kategorien
Bildung Jugend Panorama

FOSBOS Kaufbeuren spendet an Organisationen, die unheilbare Erkrankungen etwas erträglicher machen

Die Schulweihnachtsfeier war nicht nur ein festlicher Höhepunkt im Schulleben der FOSBOS Kaufbeuren am Ende des Kalenderjahres 2023, sondern diente auch einem guten Zweck

Auf dem traditionellen Weihnachtsbazar verkauften die Klassen der FOSBOS Kaufbeuren dieses Mal an selbst organisierten Ständen kulinarische Spezialitäten aus verschiedenen Nationen, Getränke, Weihnachtsgebäck und boten Spiele und andere Aktivitäten an. Mit musikalischen Darbietungen von Seiten der Schulband, Impro-Theater mit der Theater-AG und einem Quiz, bei dem die Lehrkräfte gegen die Schülerinnen und Schüler antraten, wurde die Schulweihnachtsfeier abgerundet.

Das Team der Koordinatoren für das Schulleben an der FOSBOS Kaufbeuren, die die Schulweihnachtsfeier organisieren, freuten sich dieses Mal über den bemerkenswerten Betrag von 2350 Euro Gesamteinnahmen. Die Schülermitverantwortung (SMV) entschied sich, u.a. den „Wünschewagen“ als verdienten Spendenempfänger auszuwählen. Am 23. Januar erfolgte die Übergabe der Hälfte der Einnahmen in Form eines Schecks über 1175 Euro an Norbert Rzadki, einen der engagierten „Wunscherfüller“.

Der „Wünschewagen“ erfüllt schwerkranken Menschen letzte Herzenswünsche, indem er sie an Sehnsuchtsorte ihrer Wahl bringt, sei es das letzte Zuhause oder ans Meer. Diese bewegenden Fahrten sind ausschließlich durch großzügige Spenden und das ehrenamtliche Engagement der „Wunscherfüller“ möglich. Nach der Spendenübergabe erhielt die SMV einen Einblick in das Headquarter der Organisation und eine Erklärung des Wünschewagens. Die zahlreichen erfüllten Wünsche werden durch Bilder in der Zentrale verewigt, was bei den Mitgliedern der SMV einen überwältigenden Eindruck hinterließ und die Bedeutung der Spende eindrucksvoll bestätigte.

Die andere Hälfte der Einnahmen wurde an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach gespendet. An diese Einrichtung hatte die FOSBOS Kaufbeuren schon letztes Jahr gespendet und wollte wieder Kinder und deren Eltern unterstützen, deren Leben durch eine schwere, oft unheilbare Krankheit, des Kindes geprägt ist.

Kategorien
Panorama Veranstaltung

Mitgliederversammlung des Gartenbauvereins Kaufbeuren am 29.02. im im Gasthaus Belfort

Gäste sind willkommen

Am Donnerstag, 29. Februar 2024, 19:00 Uhr, findet im Gasthaus Belfort die Mitgliederversammlung des Gartenbauvereins Kaufbeuren statt.

Inhalte: Rückschau, Programm für 2024 und der Nachwahl einer Beisitzerin.

Anschließend gibt es einen Vortrag von Herrn Ressler vom Gartenbauverein Wessobrunn über „Beet-und Balkonpflanzen-Neues und Altbewährtes“.

Gäste sind willkommen.

Weitere Info unter www.gartenbauverein-kaufbeuren.de

Kategorien
Panorama Soziales

Dajana Kober aus Kaufbeuren – Erfolg und Engagement im Pferdetherapieprojekt für benachteiligte Jungen in der Ukraine

Ein halbes Jahr in der Ukraine

Vor einem halben Jahr zog Dajana Kober aus Kaufbeuren in die Ukraine, um ein außergewöhnliches Pferdetherapieprojekt für Jungen mit Behinderungen ins Leben zu rufen. Dajana hatte die jungen Menschen kennengelernt, als sie nach Beginn der militärischen Auseinandersetzungen in der Ukraine mit ihren Betreuern Jed und Kim Johnson für mehrere Monate in der Neugablonzer Immanuelgemeinde untergebracht waren.

Dajana hat sich bewusst dazu entschieden, das Risiko einzugehen und in einem Land tätig zu werden, das sich seit fast genau zwei Jahren nach einem Angriff aus Russland im Kriegszustand befindet.

In einem persönlichen Update gibt Dajana einen Einblick in ihre Erfahrungen und die Fortschritte des Projekts. Es war eine beeindruckende und mutige Entscheidung, in einem Land, das von Unsicherheit und Konflikten geprägt ist, jungen Menschen mit Behinderungen zu helfen. Der Mut von Dajana, sich dieser Herausforderung zu stellen, zeigt sich in ihrer Entschlossenheit, positive Veränderungen inmitten schwieriger Umstände zu bewirken.

Auf dem Gelände von Wide Awake International, der von Jed und Kim Johnson in Ivanivka bei Schytomyr gegründeten Hilfsorganisation, teilt sich Dajana nun ein Haus mit Christiana, einer US-Amerikanerin, die für zwei Jahre als Freiwillige gekommen ist sowie mit zwei Jungen mit Behinderung – Yarik und Vova. Das Leben in einer gemeinsamen WG stellt eine besondere Form der Solidarität dar, und die beiden Frauen teilen sich nicht nur die alltäglichen Aufgaben, sondern auch die Verantwortung für die Betreuung und Entwicklung von Yarik und Vova.

Ein weiteres beeindruckendes Kapitel dieser Geschichte ist die Adoption von Liselotte, eines ukrainischen Straßenhunds, der nach einem Unfall in Dajanas Obhut kam. Liselotte hat nicht nur eine zweite Chance im Leben bekommen, sondern ist auch zu einem unverzichtbaren Mitglied des Teams geworden.

Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf dem erfolgreichen Start des Pferdetherapieprojekts. Die durch großzügige Spenden erworbenen Pferde Gloria, Myshka und Melody haben sich schnell als ideale Partner für die therapeutische Arbeit mit den Jungen erwiesen. Individuelle Programme werden entwickelt, um deren unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, sei es bei physischen Defiziten oder aufgrund von traumatischen Erfahrungen.

Die Entscheidung von Dajana, in der Ukraine tätig zu werden, zeigt nicht nur ihre persönliche Entschlossenheit, sondern auch ihre Überzeugung, dass der therapeutische Einsatz von Tieren einen bedeutenden Beitrag zur Rehabilitation und Entwicklung von Menschen mit Behinderungen leisten kann. In einem Land, in dem solche Ansätze noch nicht weit verbreitet sind, setzt sie ein Zeichen für positive Veränderungen.

Trotz der bisher intuitiven Herangehensweise plant Dajana, sich in Zukunft weiterzubilden, um noch gezielter auf die Bedürfnisse der Jungen und der Pferde eingehen zu können. Ein besonders freudiges Highlight verkündete sie zum Schluss ihres Updates: Gloria, eine der Stuten im Projekt, ist trächtig!

Ein unerwartetes Ereignis, das im Frühling die Ankunft eines zweiten Fohlens im Projekt bedeutet.

Dajana Kober bedankt sich herzlich bei allen Unterstützern und Interessierten, die bisher diesen Weg gemeinsam mit ihr gehen und sich für das Pferdetherapieprojekt einsetzen. Ihr Engagement und ihre Dankbarkeit spiegeln sich in den positiven Entwicklungen wider, die das Projekt in den letzten Monaten erlebt hat.

Das Pferdetherapieprojekt ist jedoch weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Interessierte Personen können eine Spende auf das Konto der

Kontaktmission e.V. mit dem Verwendungszweck „Projekt 22830 Dajana Kober“ überweisen (IBAN DE34 6229 0110 0513 8230 00).

Für die Ausstellung einer steuerlich abzugsfähigen Spendenbescheinigung und Berichterstattung über diesen wichtigen Dienst, wird um Angabe der Adresse gebeten. Für das Projekt Pferdetherapie wird weiterhin Unterstützung benötigt, um Futter, Equipment, Tierarztkosten, Hufschmied und den Lebensunterhalt von Dajana und Christiana zu finanzieren sowie für die Anschaffung eines geeigneten Fahrzeugs, das auch den Pferdeanhänger ziehen kann.

Kategorien
Panorama

Kröten und Frösche machen mobil – Aufruf des Bundes Naturschutz Kaufbeuren zum Helfen und Sammeln

Rund um den Kaiserweiher in Kaufbeuren starten die Amphibien zu ihren Laichplätzen. Tausende werden auf ihrer Wanderung von Ehrenamtlichen gerettet.

In Kürze wird es wieder so weit sein: wenn die Nächte milder werden machen sich auch in Kaufbeuren Frösche, Molche und Kröten auf Wanderschaft. Sie kommen aus ihren Winterverstecken rund um den Kaiserweiher und versuchen das Gewässer zu erreichen, um dort zu laichen. Damit nicht alle Tiere auf die Straßen laufen, sind Schutzzäune errichtet und Sammeleimer eingegraben.

Bei nächtlichen Temperaturen ab 5 Grad und insbesondere bei Regen sind die Amphibien unterwegs. Die Weibchen und Männchen werden spätabends und in der Früh eingesammelt und sicher über die Straßen zum Wasser gebracht. Am Kaiserweiher können so jährlich tausende von Tieren von ehrenamtlichen Aktiven gerettet werden. Und wie jedes Jahr werden wieder Menschen gesucht, die für ein paar Wochen an einem Morgen oder einem Abend bei der Rettungsaktion dabei sein möchten!

In weiten Teilen Bayern gehen die Zahlen, auch bedingt durch den Klimawandel und die zunehmende Trockenheit, dramatisch zurück. Am Kaiserweiher sind die Bestände noch einigermaßen stabil, das ist dem großen Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer*innen zu verdanken. Leider machen auch bei uns der Verlust von Lebensräumen, die zunehmende Trockenheit und die verschwindenden Insekten und Kerbtiere das Leben von Fröschen, Kröten und Molchen immer schwieriger.

Wer sich an der Rettung der Tiere beteiligen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen, außer ein wenig Zeit und Begeisterung für die Natur ist nichts nötig.

Sie erreichen den Bund Naturschutz, Ortsgruppe Kaufbeuren unter der Telefonnummer 08341-9987810 oder per Mail: ag-amphibienschutz-kf@gmx.de

Kategorien
Panorama Politik

Bernhard Pohl äußert sich zur Entscheidung des Bayerischen Landtages für ein neues Behördenzentrum in Kaufbeuren

Die ungekürzte Meldung des Kaufbeurer Landtagsabgeordneten

Der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl, stellvertretender Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Bayerischen Landtag, kommentiert zufrieden den Beschluss, den der Haushaltsausschuss vor wenigen Tagen gefasst hat. Das Gremium hat die vom Finanzministerium vorgelegte Projektplanung für ein neues Behördenzentrum einstimmig gebilligt. Der Bau soll gegenüber des Bahnhofs entstehen.

„Als Berichterstatter für diese Baumaßnahme im Ausschuss freue ich mich sehr, einen einstimmigen Beschluss erreicht zu haben. Ich habe die Kollegen auch davon überzeugen können, dass die Außenstelle der Staatskanzlei hier richtig angesiedelt ist. Der Freistaat Bayern wird in das neue Behördenzentrum 36,5 Millionen Euro investieren. In dem Neubau werden die Außenstelle des Landesamts für Finanzen, das BayernLab und insbesondere auch die Außenstelle der Staatskanzlei untergebracht werden. Auch wenn es sich nur um eine Außenstelle handelt: Bei meinem Einzug in den Bayerisch Landtag vor 15 Jahren hätte ich es mir nicht träumen lassen, dass ich einmal einen Neubau der Staatskanzlei in Kaufbeuren werde verkünden können“, freut sich der Abgeordnete.

Die Behördenverlagerung nach Kaufbeuren hat eine lange Geschichte. Intensive Gespräche zwischen Bernhard Pohl und dem damaligen Finanzminister Dr. Markus Söder nach der zwischenzeitlich wieder revidierten Entscheidung aus dem Oktober 2011 den Bundeswehrstandtort aufzugeben haben den Weg geebnet. „Auch wenn ich damals noch Oppositionspolitiker war, erinnere ich mich doch sehr gerne an die guten und konstruktiven Gespräche mit Dr. Markus Söder. Als Finanzminister war er für die Heimatstrategie der Staatsregierung zuständig, die unter anderem die Verlagerung von Behörden in die Regionen Bayerns zum Ziel hat. Er hat meinen Wunsch, Kaufbeuren und das Umland durch Behördenverlagerung aufzuwerten, tatkräftig unterstützt und mit der Schaffung von über 100 Dienstposten in Kaufbeuren eine gute Entscheidung getroffen. Dafür bin ich ihm heute dankbar“, würdigt Pohl das Engagement des heutigen Bayerischen Ministerpräsidenten.

Bernhard Pohl verweist auch darauf, dass kaum eine Behördenverlagerung so gut funktioniert hat, wie die in Kaufbeuren. „Anders als in anderen Teilen des Freistaats gab es keinerlei Vorbehalte der Beschäftigten, nach Kaufbeuren zu Wechseln. Im Gegenteil: Die Zahl der Anfragen war zwischenzeitlich höher als die zur Verfügung stehenden Dienstposten. Wenn dies der Präsident der bayerischen Finanzgewerkschaft, ein gebürtiger Memminger, bestätigt, kann man als Kaufbeurer durchaus stolz sein.“

Erfreut stellt Bernhard Pohl auch fest, dass sich die zu erwartenden Kosten im Vergleich zur ersten Grobplanung, der sogenannten Projektunterlage um 200.000, – Euro verringert haben. Es sei also zu erwarten, dass sich die Baumaßnahme in der vorgegebenen Kostenkalkulation halten wird. Gerade in Zeiten, die Haushaltspolitiker schwieriger werden sei dies ein besonders gutes Signal.

Der Landtagsabgeordnete erwartet nun nach der Freigabe der Planung durch den Haushaltsausschuss eine zügige vergabe der Bauleistungen und hofft auf einen Baubeginn noch in diesem Jahr. Vor Ort sei die Maßnahme beim Staatlichen Bauamt Kempten in guten Händen. „Alle Baumaßnahmen, die das Staatliche Bauamt Kempten in den letzten Jahren für den Freistaat in Kaufbeuren abgewickelt hat, sind ohne Schwierigkeiten und mit ansprechenden baulichen Lösungen verwirklicht worden, sei es das Grüne Zentrum, das Amtsgericht oder jetzt der Neubau der Polizei. Das kann man nicht flächendeckend für ganz Bayern sagen. Hier in Kaufbeuren funktioniert es aber reibungslos“, lobt Pohl die Baubehörde.

Der Gebäudekomplex verfügt über eine Nutzfläche von knapp 2800 Quadratmetern. Er verteilt sich auf 5 Stockwerke. Das Behördenzentrum ist wie für Verwaltungsbauten vorgeschrieben im Passivhausstandard geplant. Mit dem Ziel der visuellen Verträglichkeit soll der Baustoff Holz bei der Ausbildung der kompletten Fassadenkonstruktion zum Einsatz kommen. Zudem werden der Innenhof, die Tiefgarage sowie die Dachflächen, auf die Belangen der Photovoltaik abgestimmt, begrünt. Der durch diese Photovoltaikanlage erzeugte Strom wird für den Eigenverbrauch genutzt und den Eigenbedarf übersteigende Energie in das öffentliche Netz eingespeist. Dank Grundwasserwärmepumpen zur Wärmeversorgung und der Nutzung von Grundwasser zur Kühlung ist eine vollständige Versorgung des Gebäudes durch regenerative Energien möglich. Einer Flächenversiegelung wird durch das kompakte Gebäude und die Anordnung der Verkehrsflächen auf dem Grundstück entgegengewirkt.

Kategorien
Allgemein Panorama Soziales Veranstaltung

Das gibt Hoffnung – rund 2000 Teilnehmer in Kaufbeuren bei der Demo gegen Rechts

Kaufbeuren setzt ein kraftvolles Zeichen für Vielfalt und Demokratie und gegen Rechtsextremismus

Das „Bündnis Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ in Kaufbeuren und rund 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen. Der bemerkenswerte Demonstrationszug startete gegen 14:30 Uhr am Berliner Platz und wanderte von dort aus mit diversen Runden durch die Altstadt und landete letztendlich vor dem Rathaus in der unteren Kaiser-Max-Straße. Hier bot sich ein beeindruckendes Bild. Bis fast bis zum Neptunbrunnen reichte die Schar der Menschen, die sich an diesem Tag gekommen waren, um ein deutliches Zeichen zu setzen: für eine demokratische Gesellschaft, für Toleranz und Mitmenschlichkeit und gegen Rechtsextremismus und gegen Nazis. Vor dem Rathaus in der unteren Kaiser-Max-Straße fanden die Kundgebungen statt, bei denen Rednerinnen und Redner auf der Empore entschlossen ihre Stimme erhoben. Ein gemeinsames Thema und Ziel vereinte alle: das Eintreten für Demokratie und Vielfalt sowie entschiedener Widerstand gegen Rechts und jegliche Form des Rechtsextremismus.

Die Bilder der Veranstaltung

Die Reden der Kundgebung

Oberbürgermeister Stefan Bosse

Nathan Lüders, Grüne Kaufbeuren

Wolfgang Neumayer, 1. Vorsitzender Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V.

Moni Schmauch, Omas gegen Rechts und Veranstaltungsleitung

Kategorien
Panorama Verwaltung

Staatliches Bauamt Kempten informiert – Bayerischer Landtag gibt Mittel für Behördenzentrum in Kaufbeuren frei

Gesamtkosten in Höhe von 36,5 Mio. Euro

2015 hat die Bayerische Staatsregierung im Rahmen ihrer Heimatstrategie beschlossen, rund 2.000 Arbeitsplätze in den ländlichen Raum zu verlagern. Am 21. Februar gab nun der Bayerische Landtag die Mittel für ein Behördenzentrum in Kaufbeuren mit Gesamtkosten in Höhe von 36,5 Mio. Euro frei. Auf rund 2.760 qm Nutzungsfläche sollen in den nächsten Jahren eine Bearbeitungsstelle des Landesamts für Finanzen, eine Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung sowie ein BayernLab entstehen. Insgesamt bietet der Neubau Raum für 130 Arbeitsplätze. Er ist zentral und verkehrsgünstig auf dem Hanggrundstück zwischen Bahnhofstraße und Parkstadion gelegen und trägt damit zur geplanten Umgestaltung und Aufwertung des gesamten Bahnhofsareals bei.

Das Entwurfskonzept des vom Staatlichen Bauamt Kempten eingeschalteten Architekturbüros Löhle Neubauer aus Augsburg sieht einen kompakten, quadratischen, viergeschossigen Baukörper mit begrüntem Innenhof vor. In dem transparent gestalteten Erdgeschoss sollen die Räume des BayernLabs untergebracht werden, das zum Bahnhofsplatz hin orientiert ist und allen Bürgern als offenes Zentrum für digitale Wissensbildung zur Verfügung stehen soll. Unter dem Motto „Anschauen – Anfassen – Ausprobieren“ lädt es alle Interessierten zu Ausstellungen, Vorträgen und Informationsveranstaltungen rund um das Thema Digitalisierung ein. Die drei Stockwerke darüber dienen der Büronutzung. Die geplante Tiefgarage wird in den Baukörper und den bestehenden Böschungsverlauf integriert und tritt nach außen nicht in Erscheinung. Oberhalb davon stehen von der Bahnhofstraße aus ebenerdig erreichbare Besucherstellplätze zur Verfügung.

Die Planung setzt auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit Maßstäbe: Das Behördenzentrum wird im Passivhausstandard errichtet. Sein Heizwärmebedarf wird damit unter 15 kWh pro Quadratmeter und Jahr liegen. Eine Grundwasserwärmepumpe soll den gesamten Wärme- und Kältebedarf CO2-neutral über erneuerbare Energien abdecken. 30 Prozent der Stellplätze werden mit Elektroladepunkten ausgestattet. Auf den begrünten Dachflächen ist eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 56 kWp geplant. Die damit erzeugte jährliche Strommenge entspricht dem Strombedarf von ungefähr 15 Haushalten. Damit ist insgesamt eine jährliche Einsparung von 27 Tonnen CO2 möglich.

Die Fassaden sind als Holzkonstruktion geplant, was zusätzlich 125 Tonnen CO2 langfristig bindet. Bei den massiven Bauteilen sollen zudem Recycling-Materialien zum Einsatz kommen. Im Zuge einer speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (saP) wurden im Vorfeld sämtliche Auswirkungen des Bauvorhabens auf Flora und Fauna ausführlich untersucht – besonders auch mit Blick auf den Vogelschutz. Deshalb ist es notwendig, die derzeit entlang der Böschung vorhandenen Bäume noch vor Beginn der Brutsaison in den nächsten Tagen bis Ende des Monats Februar zu fällen. Sie werden im rückwärtigen Teil des Grundstücks durch Pflanzung von 25 neuen, hochstämmigen und standorttypischen Bäumen sowie ebenso vielen Solitärsträuchern vollständig ersetzt. Die Bepflanzung nördlich des Neubaus wird dabei so angeordnet, dass sie auch als Leitgehölz für Fledermäuse dient. Zum Schutz der Vogelpopulationen ist zusätzlich der Bau von Nistkästen geplant. Alle Eingriffe finden in enger Abstimmung mit Naturschutzexperten statt.

Kategorien
Jugend Panorama Veranstaltung

Stadtjugendring Kaufbeuren ruft zur Teilnahme an der Demo gegen Rechts am kommenden Samstag in Kaufbeuren auf

Samstag, 24.02.2024 – Treffpunkt 14:30 Uhr am Berliner Platz

Stadtjugendring Kaufbeuren: „Der Stadtjugendring Kaufbeuren hat alle Haupt- und Ehrenamtlichen des SJR, alle Kinder, Jugendlichen und Eltern der Jugendverbände und Jugendgruppen, aus unseren Ganztagsbetreuungen an den Schulen, von Stadtranderholung, Ferienaktivitäten, Kulturwerkstatt und Spielmobil, die Jugendlichen der Jugendzentren und vom Skatingplatz und alle Freundinnen und Freunde der Kaufbeurer Jugendarbeit aufgerufen, am Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus teilzunehmen.

Wir bitten nun auch alle Institutionen, Vereine und Organisationen aus den Bereichen Sport, Religion, Natur, Kultur und mit Humanitärer Ausrichtung, die Teilnahme der jungen Menschen am Demonstrationszug zu unterstützen und selbst als Erwachsene als Vorbild teilzunehmen. Bitte informieren Sie Ihr Netzwerk. Schon heute dafür VIELEN DANK!“

Wir stehen für die Kaufbeurer Jugend und gegen Rassismus!
Wir laufen mit Dir und für Demokratie und Vielfalt!
Wir zeigen uns und wir zeigen Haltung!
Wir gehen 100% Miteinander denn wir sind EIN RING!

Unterzeichnet von:

  • Nina Weber, Vorsitzende und Jugendpolitik
  • Michael Böhm, Geschäftsführer und Stadtranderholung
  • Ralf Einfeldt, Finanzen und Verwaltung
  • Beate Schütz, Pädagogik und Ferienbetreuung
  • Lisa Höbel, Offene und Gebundene Ganztagsangebote an Schulen
  • Gunnar Schulz, Jugendverbände und Demokratie leben!
  • Thomas Garmatsch, Kulturwerkstatt und Jugendtheater
  • Monika Simnacher, Jugendzentrum Neugablonz und Mobile Spielplatzbetreuung
  • Uwe Sedlacek, Jugendzentrum Kaufbeuren und Wertachpark
Kategorien
Panorama Veranstaltung Verwaltung

Sperrung der unteren Kaiser-Max-Straße in der Kaufbeurer Altstadt am 01. März

„Fridays for Future“ Demonstration am 01. März 2024 in Kaufbeuren

Am Freitag, den 01.03.2024, findet in der unteren Kaiser-Max-Straße eine „Fridays for Future“ Demonstration statt. Aus diesem Grund besteht am Freitag, 01. März, bis einschließlich 18 Uhr ein Halte- und Parkverbot in der unteren Kaiser-Max-Straße bis Höhe Einfahrt Sedanstraße.

Von 14 Uhr bis 18 Uhr ist die untere Kaiser-Max-Straße sowie das Rosental, die Pfarrgasse, die Ledergasse und der Alleeweg aufgrund eines Demonstrationszuges für den Verkehr komplett gesperrt. In dieser Zeit ist die Einfahrt von der Sedanstraße in Richtung Rathaus deshalb nicht möglich.

Kategorien
Blaulicht Panorama

41-jährige Frau aus Kaufbeuren wird vermisst – Polizeiinspektion Kaufbeuren bittet um Hinweise

Wer hat Sie gesehen oder kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben?

Seit den Abendstunden des 31.01.2024 wird eine 41-jährige Frau mit Wohnsitz in Kaufbeuren vermisst. Wer hat Sie gesehen oder kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben?

Besondere Merkmale

Die Vermisste lebt in einer medizinischen Wohneinrichtung. Am 31.01.2024 befand sie sich zu Besuch bei Freunden, von diesen kehrte sie nicht in die Wohneinrichtung zurück. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Vermisste in einer hilflosen Lage befindet oder medizinische Hilfe bedarf, sodass die Öffentlichkeit um Mitfahndung gebeten wird.

Bekleidung/Mitgeführte Gegenstände

Die Vermisste wurde zuletzt mit einem rose Wintermantel, einer grauen Hose und braunen Winterschuhen gesehen.

Sachverhalt

Wer hat Sie gesehen oder kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben? Hinweise werden an die Polizeiinspektion Kaufbeuren 08341/933-0, jede andere Polizeidienstelle oder den Polizeinotruf unter 110 erbeten. (PI Kaufbeuren)

Zur Person:

Name: Ablolom
Geburtsdatum: 41 Jahre
Größe: ca. 152 cm
Vorname: Abeba
Geburtsort/Geburtsland: Alla
Figur: schlank
Haare: schwarze, krausige, nackenlange Haare
Nationalität: Eritrea
Geschlecht: weiblich

Kategorien
Panorama Wirtschaft

VWEW-energie wird zum 13. Mal in Folge TOP-Lokalversorger

Kommunales Energieunternehmen auch 2024 für Transparenz, Service und Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Seit 2012 wurde die VWEW-energie ununterbrochen mit dem Siegel „TOP-Lokalversorger“ für Strom und Erdgas ausgezeichnet. Auch für 2024 erhält der kommunale Energieversorger aus dem Allgäu die begehrte Bewertung. VWEW-energie wird damit für faire und transparente Energiepreise, hohe Service- und Beratungsqualität sowie ausgeprägte Kundenorientierung und Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

„VWEW-energie darf stolz sein“, freut sich Stefan Fritz, Geschäftsführer von VWEW-energie. „Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben engagiert dazu beigetragen, dass wir seit 2012 durchgehend die Auszeichnung zum TOP-Lokalversorger erhalten haben. Und unseren Kunden geben wir damit das Versprechen für eine bestmögliche Beratung, günstige Preise und eine ökologisch ausgerichtete Energieversorgung.“
„Die Auszeichnungen bestätigen, dass wir seit vielen Jahren als einer der führenden Energieversorger im Allgäu etabliert sind. Dabei verfolgen wir konsequent unser Motto: Nachhaltig sicher versorgt. Und darauf ruhen wir uns keineswegs aus. Täglich arbeiten wir daran, unser Engagement für Nachhaltigkeit weiter auszubauen und die Energiewende in der Region gezielt voranzutreiben,“ ergänzt Jörg-Werner Haug, als Bereichsleiter Markt bei VWEW-energie für den Vertrieb verantwortlich.

Das unabhängige Energieverbraucherportal vergibt die Auszeichnung TOP-Lokalversorger seit 2008 an regionale, besonders verbraucherorientierte Strom- und Gasversorger. Ziel des Siegels ist es, Verbrauchern eine Orientierungshilfe bei der Auswahl des Energieanbieters zu geben. Bewertet werden dabei Kriterien in den Bereichen Preis, Kundenservice, regionales Engagement, Digitalisierung, Ökologie, Zukunftsthemen, Transparenz und Energiewende. Auf www.top-lokalversorger.de finden sich detaillierte Informationen zu den einzelnen Kriterien. 614 Bewerbungen gab es für 2024. Letztendlich haben 243 Unternehmen die vorgegebenen Kriterien erfüllt und dürfen in diesem Jahr das begehrte Siegel TOP-Lokalversorger tragen.

Kategorien
Panorama Soziales Verwaltung

Stadt Kaufbeuren setzt ein Zeichen für Frieden und Solidarität nach zwei Jahren Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine

Kaufbeuren hisst die „Mayors for Peace“ Flagge am 24.02.2024

Das Projekt „Mayors for Peace“ (zu Deutsch: „Bürgermeister für den Frieden“) ist eine internationale Organisation von Städten weltweit, die sich der Friedensarbeit, insbesondere einer atomwaffenfreien Welt einsetzt. Die Organisation wurde 1982 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters der japanischen Stadt Hiroshima, Takeshi Araki, gegründet. Mittlerweile sind gehören dem Netzwerk über 8.000 Städte und Gemeinden aus 166 Ländern an. In Deutschland sind über 800 Mitglieder dem Bündnis bisher beigetreten. Die Stadt Kaufbeuren ist seit August 2023 Mitglied bei „Mayors for Peace“ und beteiligt sich seitdem an den Aktionen der Organisation.

Am Samstag, 24.02.2024, wird die Stadt die offizielle „Mayors for Peace“-Flagge am Rathaus hissen. An diesem Tag jährt sich zum zweiten Mal der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Mit dem Hissen der Flagge soll ein Zeichen für Frieden und Solidarität zur Ukraine gesetzt werden. Die Flagge bleibt bis Montag, 26.02.2024, gehisst.

Oberbürgermeister Stefan Bosse merkt an: „Frieden, Freiheit und Solidarität sind weltweit zu schützende Güter jedes Menschen. Wir leben aktuell in schwierigen und herausfordernden Zeiten. Umso wichtiger ist es, sich dafür einzusetzen und diese Güter zu bewahren. Auch um zu zeigen: niemand ist allein.“

Mehr Informationen zu „Mayors for Peace“ finden Sie auch unter www.mayorsforpeace.de.

Kategorien
Panorama Politik

Bundestagsabgeordnete Ferschl trifft sich mit Junglandwirten aus dem Ostallgäu

Für die aktuellen Bauernproteste hat die Abgeordnete Verständnis

Kürzlich hat sich die Kaufbeurer Bundestagsabgeordnete der Linken, Susanne Ferschl, mit Junglandwirten aus dem Ostallgäu getroffen. Nach einem Austausch über die aktuelle Situation in der Landwirtschaft und die Folgen der Agrarpolitik der Ampel-Regierung übergaben die Milchviehhalter der Abgeordneten einen Forderungskatalog für ihre Arbeit in Berlin.

Im Gespräch wurde deutlich, dass den Landwirten bisher kaum Wertschätzung entgegengebracht wird. Die Wettbewerbsbedingungen werden immer schlechter, ebenso die Planbarkeit für die eigene Zukunft, sodass immer mehr Landwirte aufgeben.

Für die aktuellen Bauernproteste hat die Abgeordnete Verständnis:
„Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung die Sorgen der Landwirte ernst nimmt“, so Ferschl. „Viele landwirtschaftliche Betriebe haben 30 Jahre lang eine völlig fehlgeleitete Agrarpolitik erlebt. Während uns die Landwirte mit wichtigen Lebensmitteln versorgen, werden ihnen immer mehr Steine in den Weg gelegt, die ihre wertvolle Arbeit erschweren.“ Gerade kleine Höfe seien besonders von den aktuellen Sparmaßnahmen und ihren Folgen, wie den höheren Kosten für Agrar-Diesel betroffen.

Die Bundestagsabgeordnete nimmt auch die großen Lebensmittelkonzerne in Verantwortung: „Edeka, Lidl, Aldi und Co. machen Rekordgewinne und nutzen ihre Marktmacht, um Landwirte dazu zu zwingen, ihre Produkte unter Erzeugerpreisen abzugeben. Deshalb braucht es faire Mindesterzeugerpreise.“ Ihre Partei Die Linke kämpfe deshalb für eine nachhaltige Landwirtschaft, die nicht große Konzerne in den Mittelpunkt stellt, sondern die Versorgung der Menschen mit guten Lebensmitteln.

Kategorien
Panorama Soziales Verwaltung

Firma Dorr unterstützt mit 2.000 Euro gemeinnützige Projekte

Oberbürgermeister bedankte sich bei einem Treffen im historischen Sitzungssaal sehr herzlich

Das Allgäuer Unternehmen Dorr GmbH & Co. KG unterstützt seit vielen Jahren soziale Projekte und Einrichtungen überall im Allgäu. Für Brita und Iris Dorr ist dies eine Herzensangelegenheit.

Zusammen mit Oberbürgermeister Stefan Bosse werden jedes Jahr Organisationen und Projekte ausgewählt, an die das Spenden-Geld geht. Der Oberbürgermeister bedankte sich bei einem Treffen im historischen Sitzungssaal sehr herzlich: „Die ausgewählten Spenden-Empfänger können das Geld für ihre gemeinnützige Arbeit sehr gut brauchen. Ich bin sehr froh über das große geleistete und beständige Engagement der Firma Dorr. Sie hilft mit ihren Spenden, dass die Ehrenamtlichen weiter ihrer so wichtigen Arbeit nachgehen können. Das ist ein großer Beitrag zu unserem sozialen Miteinander in der Stadt.“

Von den drei in diesem Jahr ausgewählten Organisationen wurden ebenfalls Vertreterinnen und Vertreter eingeladen, die Brita und Iris Dorr von ihrer täglichen ehrenamtlichen Arbeit erzählt haben.

Jeweils 500 Euro für wohltätige Zwecke gehen an:

Freundeskreis Klinikum Kaufbeuren-Ostallgäu e.V.

Der Förderverein unterstützt, fördert und begleitet den Erhalt der hohen Leistungsfähigkeit des Klinikums Kaufbeuren und trägt dazu bei, dass sich die Patientinnen und Patienten im Kaufbeurer Klinikum gut versorgt fühlen. Deshalb wird das Klinikum Kaufbeuren vom Freundeskreis finanziell mit Mitgliedsbeiträgen und Spenden ideell und tatkräftig bei verschiedenen Veranstaltungen unterstützt. Hier konnte seit 2005 bereits viel erreicht und über 50.000 Euro für verschiedenste Maßnahmen ausgegeben werden.

Förderverein Kunst- und Kulturkirche St. Dominikus

Der Förderverein St.-Dominikus-Kirche Kaufbeuren e.V. wurde 1995 auf Initiative des altkatholischen Pfarrkuraten Heinz Panhans gegründet, um die Instandsetzung, Erhaltung und Belebung der St.-Dominikus-Kirche, eines historischen, denkmalgeschützten Kleinods der Stadt Kaufbeuren zu gewährleisten. Der Förderverein kümmert sich um die Belebung der Dominikus-Kirche, damit sie nicht wieder in einen „Dornröschenschlaf“ versinkt. Alle Gottesdienste und Veranstaltungen, die zum Charakter einer christlichen Kirche passen, sind willkommen. Die Dominikus-Kirche ist Eigentum einer Stiftung, die von der Stadt Kaufbeuren verwaltet wird. Die Kirche ist katholisch geweiht, wird aber schon seit der Barockzeit überkonfessionell genutzt und ist somit ein zeitgemäßes Brückenglied der interkonfessionellen Verständigung, der Ökumene.

1.000 Euro für wohltätige Zwecke geht an:

Frauenhaus Kaufbeuren – Zuflucht und Schutz für misshandelte und bedrohte Frauen und ihre Kinder

Gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder finden im Frauenhaus Kaufbeuren sichere Unterkunft und Hilfe. Nach körperlicher sowie seelischer Gewalt werden hier Frauen beraten und betreut. Für die Zeit ihres Aufenthalts leben sie eigenverantwortlich mit anderen Mitbewohnerinnen zusammen. Das Frauenhaus unterstützt sie dabei, wieder eigene, neue Lebensperspektiven zu entwickeln. Mit großer Wertschätzung und Empathie wird auf die erlebten Verletzungen und den daraus entstandenen Bedürfnissen eingegangen. Durch die langjährige Erfahrung mit gewaltbetroffenen Frauen und Kindern hat die Einrichtung gute Voraussetzungen, neue Wege zu weisen und die Frauen auf ihrem Weg zu stärken. Das Frauenhaus Kaufbeuren hat eine gute Vernetzung zu notwendigen anderen Einrichtungen und Behörden und kann die betroffenen Frauen umfassend unterstützen.

Kategorien
Blaulicht Panorama

PKW nach Unfall in Neugablonz zwischen Bäumen eingekeilt

Am Pkw entstand ein Totalschaden in Höhe von ca. 25.000 EUR

Der Einsatzbericht der Feuerwehr

10.02.2024, 12:17 | Wiesenstraße, Kaufbeuren – Neugablonz

Die Feuerwehr Kaufbeuren wurde zu einem Verkehrsunfall alarmiert.

Die Einsatzkräfte aus Neugablonz und Kaufbeuren mussten den verunfallten PKW, der zwischen den Bäumen eingekeilt war, mit der Motorsäge Freischneiden und Umlegen, damit dieser abgeschleppt werden konnte.

Einsatzdauer: 6min
Einsatzkräfte: 18 Personen
Fahrzeuge im Einsatz: LF 1/40/1, RW 1/61/1, MZF 2/11/1, LF 2/41/1

Der Bericht der Polizei zum Unfall

Am Samstagmittag kam es auf der Wiesenstraße im Wald zwischen Neugablonz und Germaringen zu einem alleinbeteiligten Verkehrsunfall. Ein 65-jähriger Fahrzeuglenker fuhr in Richtung Neugablonz, kam mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume.

Der Fahrzeugführer kam, augenscheinlich unverletzt, vorsorglich in ein Krankenhaus. Das Fahrzeug verkeilte sich jedoch derart in den Ästen, dass es durch die Feuerwehr mittels Kettensägen wieder herausgeschnitten werden musste.

Am Pkw entstand ein Totalschaden in Höhe von ca. 25.000 EUR. Dieser wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Zudem kommt ein nicht unerheblicher Flurschaden. Warum der 65-Jährige von der Fahrbahn abkam, ist Gegenstand der Ermittlungen. Vor Ort waren neben Kräften des Rettungsdienstes und der Polizei Kaufbeuren ca. 20 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren/Neugablonz. Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen. (PI Kaufbeuren)

Kategorien
Blaulicht Panorama

Verkehrsunfall am Freitag in der Füssener Straße. Eine Person wurde durch den Rettungsdienst versorgt

Die Feuerwehr wurde durch ein automatisches Notrufsystem (E-Call) zu einem Verkehrsunfall gerufen

09.02.2024, 15:10 | Füssener Straße / Ecke Schelmenhofstraße, Kaufbeuren

Die Feuerwehr wurde durch ein automatisches Notrufsystem (E-Call) zu einem Verkehrsunfall in die Füssener Straße / Ecke Schelmenhofstraße gerufen.

2 PKW sind im Bereich der Einmündung zusammengestoßen. Bei einem Fahrzeug löste daraufhin ein automatisches Notrufsystem aus, so dass die Einsatzkräfte alarmiert wurden. Eine Person wurde durch den Rettungsdienst versorgt und abtransportiert. Die weiteren beteiligten Personen waren unverletzt.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, nahm Betriebsstoffe auf und regelte den Verkehr. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und der Räumung der Straße durch zwei Abschleppdienste unterstützten die Einsatzkräfte den städtischen Bauhof bei der Reinigung der Straße.

Aufgrund des Einsatzes kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Einsatzdauer: 2h 20min
Einsatzkräfte: 23 Personen
Fahrzeuge im Einsatz: SBM (KF 1/1), MZF 1/11/1, LF 1/40/1, LF-KatS 1/41/1, RW 1/61/1

Kategorien
Panorama Veranstaltung

3. Bibel-Abend am 14.2. im Stumpesaal des Family Center

Eine Entdeckungsreise durch das meistgelesene Buch der Welt

Die faszinierende Welt der Bibel öffnet erneut ihre Tore für alle Wissbegierigen und Entdecker. Der Bibelkreis Neugablonz lädt herzlich ein, an dieser spannenden und informativen „Reise“ teilzunehmen.

Bereits im ersten Teil wurde betont, dass die Bibel in der gesamten Weltliteratur ihresgleichen sucht. Kein anderes Buch wurde über die Jahrhunderte hinweg genauer überliefert, besser bezeugt und öfter gedruckt. Die Funde der 2000 Jahre alten Schriftrollen vom Toten Meer, auch bekannt als Qumran-Rollen, belegen dies auf eindrucksvolle Weise.

Im zweiten Teil wurde die biblische Darstellung von der Erschaffung des Menschen beleuchtet sowie die Evolutionstheorie diskutiert, die -vielen unbekannterweise- lediglich ein von Menschen erdachtes theoretisches Modell darstellt.

Im bevorstehenden dritten Teil, der am 14.2. um 19 Uhr im Stumpesaal des Family Center (direkt neben dem Family Store) stattfindet, wird die Einzigartigkeit von Jesus Christus thematisiert. Er wird entweder als der Sohn Gottes betrachtet oder als der größte Betrüger angesehen, der je über diese Erde gegangen ist, beispielsweise aufgrund seiner Behauptung, der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein. Ein fesselnder Vortrag erwartet Sie!

Platzreservierungen können wie gewohnt per WhatsApp bei Dieter Groß unter 0160 9779 3013 vorgenommen werden.

Kategorien
Blaulicht Panorama Verwaltung

Durchforstung im Buchenwäldle – Kemnater Straße ab dem 13.02. mit Vollsperrung

Ziel, die biologische Vielfalt, die Produktivität und die Verjüngungsfähigkeit des Waldes zu erhalten

Mit dem Ziel, die biologische Vielfalt, die Produktivität und die Verjüngungsfähigkeit des Waldes zu erhalten bzw. zu verbessern, pflegt und bewirtschaftet das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren (Forstrevier Kaufbeuren-West), unter anderen auch Waldflächen des Bezirks Schwaben.

Zur Erfüllung der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen sind im sogenannten Buchenwäldle an der Straße nach Kleinkemnat Durchforstungsarbeiten notwendig.

Nach enger Abstimmung mit dem Umweltamt der Stadt Kaufbeuren und der Fachstelle Waldnaturschutz am AELF Krumbach (Schwaben) – Mindelheim, finden die Arbeiten vom 13. bis 16. Februar 2024 (Faschingsferien), statt. Durchgeführt wird die Maßnahme von der Forstbetriebsgemeinschaft Kaufbeuren in Zusammenarbeit mit regionalen Fachfirmen.

Nach längerer Pause bei der Bewirtschaftung ist dies die erste Maßnahme seit vielen Jahren, unter anderem mit dem Ziel der Wiederherstellung der Verkehrssicherheit durch Entnahme kranker und abgestorbener Bäume (Eschentriebsterben). Der bestehende alte Mischwald mit naturnaher Baumartenausstattung wird ebenso erhalten wie gekennzeichnete Biotopbäume, Totholz und seltene Baumarten. Zusätzlich werden neue Lebensräume durch Herstellung von stehendem und liegendem Totholz geschaffen sowie die Naturverjüngung aus standortheimischen Baumarten gefördert. Die Arbeiten finden außerhalb der Brut- und Setzzeiten statt.

Infos:

  • Zeitraum: 12. bis 16. Februar 2024 (Faschingsferien)
  • Art der Sperrung: Vollsperrung für Fahrzeuge aller Art sowie für Fußgänger und Radfahrer