Kategorien
Kultur Newsletter Panorama Soziales Top Veranstaltung

„Film ab!er inklusiv“

Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren präsentiert Filmwoche

Zum diesjährigen Jubiläum „60 Jahre Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren“ haben sich die Filmburg Marktoberdorf und die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren zusammengetan und die Filmwoche „Film ab!er inklusiv“ auf die Beine gestellt.

Bildquelle: Veranstaltungsplakat

Vom 4. bis 8. Juni 2024 zeigt die Filmburg ausschließlich Filme, in denen Menschen mit Beeinträchtigung die Protagonist*innen sind, die sich mit ihren Lebensrealitäten auseinandersetzen, ihre Perspektiven einnehmen und Geschichten erzählen.

Das filmische Spektrum reicht dabei von deutschen Komödien, wie das unter anderem im Allgäu gedrehte Roadmovie „Goldfische“, oder „Simpel“, über den bevorstehenden Einzug in ein Wohnheim für Menschen mit Beeinträchtigung, bis hin zum intensiven Drama „Systemsprenger“. Begleitet werden die Filme von einführenden Gesprächen, die passend zum jeweiligen Film, von Menschen mit Beeinträchtigung, Familien und Expert*innen aus den vielfältigen Einrichtungen der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren gestaltet werden.

Das ganze Programm finden Sie unter: https://www.lebenshilfe-oal.de/filmwoche/

Über die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. mit Wertachtal-Werkstätten gGmbH

Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. ist eine der größten gemeinnützigen Organisationen im Allgäu. Mit über 700 Vereinsmitgliedern setzt sie sich seit 1964 als Angehörigenvertretung und Dienstleister für Menschen mit einer (drohenden) Behinderung und ihre Familien ein. Über 1.500 Menschen nutzen ihre Angebote und Leistungen. An den Standorten Kaufbeuren, Neugablonz, Marktoberdorf, Buchloe und Füssen sind rund 600 Mitarbeiter*innen in über 40 Einrichtungen tätig. Weitere rund 850 Mitarbeiter*innen mit und ohne Behinderung arbeiten bei der Tochtergesellschaft, den Wertachtal-Werkstätten gGmbH. Dort werden seit 1973 hochwertige Produkte und zuverlässige Dienstleistungen für Firmen und Privatkunden in vielen verschiedenen Bereichen angeboten. Mehr unter: www.lebenshilfe-oal.de

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Deutsch-Italienischer Abend: SuSi Quattro am 29. Mai in ROMI’S Märzenburg

Eintritt frei

Kategorien
Bildung Jugend Kultur Top

Kaufbeurens 2. Bürgermeister Oliver Schill las im April bei der Vorlesewoche in der Beethovenschule

Rund um den Welttag des Buches

Rund um den Welttag des Buches Ende April gab es an der Beethovenschule eine Aktionswoche, in der bedeutsame Personen des städtischen Lebens als Vorleser fungierten. Gelesen wurden Bücher, die die Schülerinnen und Schüler in ihrem Unterricht gerade behandeln. Organisiert wurde die Lesewoche von den drei Lehrkräften Ulrike Landgraf, Kerstin Liema und Christine Weber.

Als Vorleser waren in der Beethovenschule Kaufbeurens zweiter Bürgermeister Oliver Schill, Stadtrat und Mitglied des Landtages Bernhard Pohl, Stadträtin Julia von Stillfried und Stadtrat Martin Valdez-Stauber.

Außerdem lasen jeden Tag zwei Schüler aus jeder Mittelschulklasse in jeweils einer Grundschulklasse für ca. zehn Minuten vor. Abschluss der Lesewoche war ein großer Leseflashmob auf dem Schulgelände: alle Mitglieder der Schulfamilie starteten zeitgleich damit, einen gemeinsamen Text zu lesen – jeder in seinem Tempo. War ein Schüler fertig, blieb er so lange leise, bis auch der letzte Schüler fertiggelesen hatte.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Das Neue Globe Theater Potsdam erzählt Geschichten über Max und Moritz am 04.06. im Stadttheater Kaufbeuren

Veranstaltungsankündigung des Kulturring Kaufbeuren e.V.

Max und Moritz, da ist noch was im Busch

Ein Spaß für die ganze Familie. Das Neue Globe Theater Potsdam erzählt auf Einladung des Kulturring Kaufbeuren die Geschichte über die bösen Buben Max und Moritz (M&M), die wie ein Wunder die Mühle überlebt haben, weiter. Da stehen sie also wieder, bunt und frech wie eh und je, doch was müssen sie entdecken: In Wilhemsbusch herrscht der „Boltewismus“: Humor, Farbe, Fragen stellen und Hühner halten oder essen ist strengstens verboten. Das wird von einem ominösen Heiligen Huhn gepredigt. Big Huhn is watching you! Wie M&M mit neuen Streichen wieder Farbe in ihre Welt bringen und sich gegen die Welt der Erwachsenen, deren Regeln und Einschränkungen behaupten, erleben wir in der frischen neuen Version von Bernhard Studlar als Deutsche Erstaufführung.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Jugend Kultur

Zwölf junge Jazz-Enthusiasten wachsen über sich beim Workshop in Kaufbeuren hinaus

Jazz-Band und Jazz-Improvisation für junge Musikerinnen und Musiker

Anfang Mai haben zwölf junge Jazz-Enthusiasten im Alter von 15 bis 20 Jahren aus dem gesamten Allgäu an einem Workshop teilgenommen. Dieser wurde von der Allgäuer Jazz Initiative in Zusammenarbeit mit der Sing- und Musikschule Kaufbeuren veranstaltet. Unter der Leitung des renommierten Profi-Saxophonisten Daniel Klingl tauchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in intensive Stunden voller Jazzmusik und Improvisation ein und konnten die musikalische Leidenschaft des Dozenten hautnah erfahren.

Während des Workshops sammelten die Musikerinnen und Musiker wertvolle Erfahrungen im Improvisieren und Zusammenspiel. Daniel Klingl, mit umfangreichem Wissen als Instrumentalist, Komponist, Arrangeur, Dirigent und langjähriger Erfahrung als Pädagoge, vermittelte nicht nur technische Fertigkeiten, sondern gab auch Einblicke in die künstlerische Gestaltung von Solostücken sowie in die Entwicklung eines individuellen Klangs auf dem Instrument. Zudem wurden wichtige Aspekte des Zusammenspiels in einem Jazz-Ensemble beleuchtet, begleitet von praktischen Übungen.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhielt persönliche Tipps und Ratschläge von Daniel Klingl, die sie auf ihrem musikalischen Weg begleiten werden. Zum Abschluss des Workshops zeigten sich alle erfüllt von all den gelernten Dingen und noch viel mehr begeistert von der inspirierenden Arbeitsweise des Dozenten. Dank Daniel Klingl gelang es, Geheimnisse des Jazz zu ergründen und gemeinsam mit Gleichgesinnten musikalische Höhen zu erklimmen.

Die erfolgreiche Veranstaltung unterstreicht das wachsende Interesse am Jazz im Allgäu. Die Allgäuer Jazz Initiative unter Vorsitz von Tiny Schmauch sieht sich als Plattform für junge Musikerinnen und Musiker, um deren Weiterentwicklung zu fördern. Der Workshop fand in den Räumlichkeiten der Sing- und Musikschule der Stadt Kaufbeuren statt und ist ein weiterer Beleg der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Allgäuer Jazz Initiative e.V.

Kategorien
Bildung Jugend Kultur

„An die Front versetzt“ – Junges Landestheater Schwaben gastierte an der FOSBOS Kaufbeuren

Gleich zweimal, am 8. März und am 22. März 2024, gastierte das Junge Landestheater Schwaben mit einer Zwei-Personen-Bühnenfassung von Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues auf der Bühne der Aula an der FOSBOS Kaufbeuren

Mit einer beeindruckenden schauspielerischen Leistung schafften es Linda Prinz und Tim Woody Haake, die Schülerinnen und Schüler der elf Abschlussklassen an die Westfront des Ersten Weltkrieges zu versetzen. Welche Front, ist aber letztlich egal – denn die Gedanken und Gefühle von zwei jungen Soldaten im Frontalltag, die sich den Schülerinnen und Schülern dabei erschlossen, können beispielhaft für das Geschehen an allen Kriegsschauplätzen, ob vor langer Zeit in Europa oder heute in der Ukraine stehen.

Im Westen nichts Neues, der weltbekannte Roman von Erich Maria Remarque, als Zwei-Personen Stück – wie kann das funktionieren? Das war eine der ersten Fragen, die sich die Schülerinnen und Schüler nach der Ankündigung der Theatervorführungen stellten. Kaum vorstellbar, dass ein Roman, der mit einer Heerschar von Schauspielern und Komparsen aufwendig verfilmt wurde, authentisch und überzeugend auf der Bühne durch nur eine Schauspielerin und einen Schauspieler gespielt werden kann.

Das Fazit: Es kann! Und mehr als das: Es kann begeistern! Durch ihr ausdrucksstarkes Spiel und ihre enorme Wandlungsfähigkeit schlüpften sie in mehrere Rollen und benötigten dazu nur ganz wenige Requisiten – ¬ ganz im Gegensatz zu so vielen monumentalen Verfilmungen des Romans. Damit gelang es den Darstellern, jeweils etwa 120 Schülerinnen und Schüler in ihren Bann zu ziehen und viele von ihnen nachdenklich zu entlassen. Welch ein Erfolg!

Die Schule bedankt sich sehr herzlich beim Jungen Landestheater Schwaben für die beeindruckenden Theatervorstellungen und bei der Sparkasse Allgäu, die mit einer großzügigen Spende im Umfang von 750 Euro an den Förderverein der FOSBOS den Eigenbetrag für die Schülerinnen und Schüler wesentlich reduzierte (vgl. Bild).

Was bleibt? Zum einen: Die Klassen blicken nach diesem Theatererlebnis sicher ganz neu auf die Ereignisse des Ersten Weltkrieges. Und zum anderen: Sie können nun ein Stück weit nachvollziehen, welches Ausmaß das Leiden von Soldatinnen und Soldaten – und natürlich auch der betroffenen Zivilbevölkerung – in den umkämpften Gebieten der Ukraine heute und damit gar nicht weit von uns weg hat.

Zudem sprang durch die eindrucksvolle darstellerische Leistung bei den Zuschauenden der Funken über, so dass sie vielleicht weitere Theatervorstellungen besuchen werden – denn die Aufführungen waren ganz vieles, nur eines ganz sicher nicht … langweilig!

Kategorien
Bildung Jugend Kultur Veranstaltung

Jugendkapelle Hirschzell – Infoveranstaltung im Rahmen einer öffentlichen Musikprobe am 05. Juni

Musik als Hobby – ist das was für mich?

Die Jugendkapelle Hirschzell lädt interessierte Jugendliche und Eltern zu einer Infoveranstaltung im Rahmen einer öffentlichen Musikprobe ein.

Unter dem Motto „sei dabei“ präsentiert sich die Jugendkapelle Hirschzell am Mittwoch, den 05. Juni 2024 in einer öffentlichen Musikprobe. Dabei gibt es für alle interessierten Jugendlichen Infos zur Instrumentalausbildung im Musikverein und wie schön es ist, Musik als Hobby zu haben. Darüber hinaus werden die Instrumente der Blaskapelle sowie die jährlichen Auftritte vorgestellt. Wahrend der öffentlichen Probe haben Sie die Möglichkeit, einen seltenen und authentischen Einblick in die Probenarbeit eines Jugendblasorchesters zu bekommen.

Seit Jahren erfreut sich die Jugendkapelle Hirschzell großer Beliebtheit und hat aktuell rund 30 Mitglieder. Eine Besonderheit des Orchesters: es sind auch Erwachsene herzlich willkommen, die ein Instrument neu erlernen wollen oder wieder in einem Orchester einsteigen möchten.

Die öffentliche Probe findet am Mittwoch, den 05. Juni von 18:30 bis 20:00 im Proberaum des Musikvereins Hirschzell statt. Dieser befindet sich im 1. Stock des Dorfgemeinschaftshauses, „Sonne“ in der Bärenseestraße 47.

Kategorien
Kultur Panorama Veranstaltung

Ausstellung: Der Musikverein Hirschzell im Fokus des Fotoclubs Kaufbeuren

Vernissage am Freitag, 07. Juni 2024 in der „Sonne Hirschzell“

Kategorien
Kultur

BLICK FANG: herausragende Positionen der Gegenwartskunst im Kunsthaus Kaufbeuren

Ausstellung zum Thema Heimat – 12.05. bis 18.08.2024 – im Kunsthaus Kaufbeuren

Im Sommer 2024 findet unter dem Titel BLICK FANG bereits die sechste Ausstellung dieses Formats statt. Das Kunsthaus Kaufbeuren wird damit erneut zu einer Plattform für die Präsentation herausragender Positionen der Gegenwartskunst. Im Vorfeld waren Kunstschaffende aus ganz Deutschland aufgerufen, sich zu bewerben und sich in diesem Jahr mit dem Thema »Heimat. Eine Suche« auseinanderzusetzen.

Um die hohe Qualität der Kunstwerke zu gewährleisten, wählte eine Fachjury aus über 330 Bewerbungen 38 Künstlerinnen und Künstler aus, die rund 140 Werke der Malerei, Zeichnung, Fotografie und Bildhauerei präsentieren.

Zahlreiche Menschen haben in den vergangenen Jahren die Ausstellung BLICK FANG besucht und – dem Ansatz des Formats entsprechend – auch Kunstwerke erworben. Auch bei der sechsten Ausgabe von BLICK FANG werden wieder Werke junger wie etablierter Künstler zu erschwinglichen Preisen angeboten – nicht nur, um Kunstsammler anzuziehen, sondern auch, um bei dem einen oder anderen Besucher die Sammelleidenschaft zu wecken. – Der Eintritt in die Ausstellung ist frei!

Dank an die Förderer der Ausstellung:

StadtKULTUR Kaufbeuren
Freunde und Förderer des Kunsthauses Kaufbeuren e.V.
Sparkasse Allgäu
Werner Murrer Rahmen, München

Die Künstlerinnen und Künstler – BLICK FANG 2024

Boglárka Balassa | Alex Bex | Florence Bühr | Susanne Bürner | Thesea Rigou | Mirjam Elburn | Gregor EsKa | Valerie Funk | Benedikt Gahl | Julius Gödtel | Ulrike Hannemann | Marlet Heckhoff | Markus Hoffmann | Markus M. Hoffmann | Iska Jehl | Nari Jo | Mariella Kerscher | Lars Klingenberg | Thomas Kober | Martin Löw | Sol Namgung | Jana Sophia Nolle | Celine O´Neal | Jennifer Oellerich | Ivanka Penjak | Anne Pruy | Jens Rausch | Laura Schmelzer | Tom Schmelzer | Alina Schweizer | Mor Shauli | Julia Smirnova | Sarah Straßmann | Sven Weber | Stefan Wehmeier | Manfred Wendel | Julia Werhahn | Denise Winter

Förderpreis

2024 wird bereits zum dritten Mal der 2020 gestiftete »Gabriele Stumpe-Preis« in Höhe von insgesamt 4.000 Euro vergeben. Die diesjährige Preisträgerin ist die Berliner Künstlerin Ulrike Hannemann.

Kategorien
Kultur

Glückwunsch! Puppentheater Kaufbeuren erhält den Deutschen Amateurtheaterpreis 2024 in der Kategorie 5

“Mutig und niemals zurückscheuend”: Die Preisträger*innen des 8. Deutschen Amateurtheaterpreises amarena stehen fest

Am 3. Mai 2024 hat die Preisjury getagt und aus 15 Nominierungen die PreisträgerEnsembles ausgewählt. Sie erhalten den mit jeweils 2.000 € dotierten Deutschen Amateurtheaterpreis und werden sich und ihre Inszenierungen zwischen dem 19. und 22. September 2024 auf dem amarena-Festival in Hamburg präsentieren.

Zaida Horstmann, die diesjährige Juryvorsitzende, zeigte sich beeindruckt von der Vielseitigund Vielschichtigkeit der Inszenierungen, die sie als „poetisch, witzig, traurig, nachdenklich, schlau sowie oftmals hochaktuell und politisch“ bezeichnete. Die Entscheidungen seien der Jury nicht leicht gefallen. Das zeigt sich auch in der Doppelprämierung, zu der es in der zweiten Kategorie „Darstellende Künste mit Kindern und/oder Jugendlichen“ kam. Nach intensiver Diskussion entschloss sich die Jury den Preis auf zwei starke Ensembles, eine Kinder- sowie eine Jugendgruppe, aufzuteilen.

Insgesamt zeichneten sich die nominierten Stücke in diesem Jahr besonders durch ihre Auseinandersetzung mit aktuellen Themen wie Krieg, Krisen sowie der Frage nach Gemeinsinn und sozialer Gerechtigkeit aus. Horstmann erklärte: „Ich war sehr bewegt von der Tiefe der 15 Werke, die wir in diesem Jahr sehen durften. Mutig und niemals zurückscheuend vor den oftmals schwierigen Fragen, die wir uns alle stellen.“

Folgende Gruppen erhalten mit ihren Inszenierungen den 8. Deutschen Amateurtheaterpreis 2024:

Kategorie 1: Darstellende Künste
Volksspielbühne Thalia, Hamburg: Oi (Schauspiel von John von Düffel)

Kategorie 2: Darstellende Künste mit Kindern und/oder Jugendlichen
Theater Pur, Junges Theater Norderstedt: Pippi Langstrumpf (Astrid Lindgren / Übersetzung: Silke von Hacht) die SCHOTTE, Erfurt: Farm der Tiere (nach George Orwell)

Kategorie 3: Darstellende Künste mit Senior*innen
Theater UHU, Bonn: Enter Transit (Volker Maria Engel und Theater UHU-Ensemble)

Kategorie 4: Die Vielfalt der Sprachen in den Darstellenden Künsten
Zu Viel Jamal, Heidelberg: In-between | Dazwischen | بین ما) Stückentwicklung)

Kategorie 5: Ausstattung in den Darstellenden Künsten
Puppentheater Kaufbeuren: Der Regenbogenfisch (nach Marcus Pfister)

Text: Bundes Deutscher Amateurtheater

Kategorien
Kultur Politik

Jahreshauptversammlung: Sehr erfolgreiches Jahr für die Kaufbeurer Initiative

Auch beim Feiern ist die Kaufbeurer Initiative sehr erfolgreich

Der seit 2022 in seiner Funktion als 1. Vorsitzende amtierende Alexander Uhrle, welcher auch durch den Abend führte, eröffnete die diesjährige Jahreshauptversammlung gleich mit positiven Nachrichten: Der Verein konnte seine Mitgliederzahl auf insgesamt 158 steigern. Besonders erfreulich ist, dass das Durchschnittsalter aller Neumitglieder seit 2022 bei etwa 35 Jahren liegt. Neben verwaltungsinterner Themen berichtete Uhrle auch über die vergangene Modernisierung des Lagers „Beurer Leut“ beim Kaufbeurer Lagerleben.

Sein Stellvertreter Stephan Kopetzky ließ noch einmal die Lebende Krippe Revue passieren. Die Schatzmeisterin Caroline Griebel bzw. ihr Vertreter Patrick Griebel, zeigten auf, dass Finanzjahr als sehr positiv betrachtet werden kann: Trotz hoher Investitionen in das Lagerleben-Lager, der Renovierung der Lebenden Krippe, aber auch durch Spenden in Höhe von 5.000€ an Bedürftige aus Stadt und Land, stand – gesammelt aus ideellem und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb – am Ende ein positives Ergebnis mit einem mittleren vierstelligen Betrag zu Buche. Nachdem die Kassenprüferin Heidi Vaaßen von ihrer Vollprüfung berichtete, empfahl sie die Entlastung der Vorstandschaft, welcher die knapp 40 anwesenden Mitglieder einstimmig folgten.

Auch beim Feiern ist die Kaufbeurer Initiative sehr erfolgreich, stellte Uhrle fest, denn im Jahr 2024 gibt es sogar zwei Vereinsfeste, da das letztjährige verschoben werden musste. Im Bereich Social Media hat sich mit Alex Winterholler der Verein neu aufgestellt, welcher als einer seiner ersten Amtshandlungen einen Whatsapp-Channel für die Kaufbeurer Initiative aufbaute, damit man auch außerhalb von Instagram und Facebook stets über die KI und relevanten Informationen aus dem Stadtrat informiert bleibt.
Wer den Channel abonnieren möchte, kann einfach auf https://whatsapp.kaufbeurer-initiative.de gehen.

Zum Abschluss wurden noch die weiteren geplanten Maßnahmen beim kommenden Lagerleben präsentiert, welche sehr gut angenommen wurden.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Das Eichheuser Quintett spielt am 17.Mai 2024 im Stadttheater Kaufbeuren

Modern Jazz, malerische Melodien unterlegt mit farbenreichen Harmonien

  • Eichheuser Quintett – Konzert irgendwo dazwischen
  • Am Freitag, 17.Mai 2024
  • 20:00 Uhr im Stadttheater Kaufbeuren
  • Karten über info@allgaeu-jazz.de oder 0170-2430629

Die fünf Musiker*innen haben sich in ihrem Studium an der Hochschule für Musik Würzburg kennengelernt und Ende 2019 zum Eichheuser Quintett zusammengeschlossen. Nicht nur die Besetzung mit Trompete, Altsaxofon, Klavier, Bass und Schlagzeug erinnert an große Vorbilder wie das Roy Hargrove Quintett oder manch eine Aufnahme von Kenny Garrett.

Durch die Einschränkungen der Pandemie musste die Band die Anfangsphase ihres Schaffens zunächst durch Videoproduktionen überbrücken. Am liebsten präsentieren die Musiker*innen ihr aktuelles Konzertprogramm irgendwo dazwischen aber live auf der Bühne, wo es ein breites Publikum begeistert – so zum Beispiel bei Konzerten in der Disharmonie Schweinfurt, auf dem Jazz Weekend Regensburg, dem E-Werk in Erlangen oder dem Keller Z87 in Würzburg.

Die Stücke, geschrieben von der Bandleaderin Carolin Heuser sowie von Kevin Pfister und Sabrina Damiani, bewegen sich zwischen den unterschiedlichen Strömungen des Modern Jazz und sind geprägt von malerischen Melodien unterlegt mit farbenreichen Harmonien. Einflüsse aus klassischer Musik und Musik anderer Kulturkreise setzen besondere Akzente.

Irgendwo zwischen Studium, Berufseinstieg, Auslandsaufenthalten und was sonst noch zum Leben als Jazzmusiker*in dazugehört hat die Band im September 2022 acht dieser
Eigenkompositionen aufgenommen und im März 2023 als Debut Album irgendwo dazwischen veröffentlicht.

Das Quintett zeichnet sich durch sein lebendiges Zusammenspiel aus, welches sich vor allem in den gemeinsam geführten Spannungsbögen der Soli zeigt. Die schönsten Momente entstehen dann, wenn zwischen den Solophrasen die anderen Musiker*innen auf das Gespielte reagieren. So wird das „Dazwischen“ wiederum zur neuen Quelle der Inspiration.

Weiter Infos zur Band: www.eichheuser-quintett.de

  • Stephan Eichhorn – Trompete, Flügelhorn
  • Carolin Heuser – Sopran-, Altsaxophon
  • Kevin Pfister – Klavier
  • Sabrina Damiani – Kontrabass
  • Max Lange – Schlagzeug
Kategorien
Kultur Veranstaltung

Klavierkabarett mit Anne Folger im Podium Kaufbeuren am 01.06.2024

„Fußnoten sind keine Reflexzonen“

Samstag, den 01. Juni 2024
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Sie hat schon in der Carnegie-Hall gespielt: nämlich „Ich sehe was, was du nicht siehst“. Sie rockte das Festspielhaus Baden-Baden vor 2500 Leuten am großen Steinway D: Da blätterte sie die Noten um für den Kollegen.

Mit Wortwitz und Ironie nimmt sie sich selbst und andere auf die Schippe, gibt Tipps, die eigene Großartigkeit zu beleuchten und weniger Schmeichelhaftes in die Fußnoten zu packen. Es geht um Beziehungen: Lässt sich der Partner nicht ändern, kann man es dennoch mit Komplimenten versuchen. Es geht um gegenderte Neuauflagen alter Lieblingsmusik oder um das Glück zu fliegen, weil die Beine fest auf dem Boden stehen.

Influencerin Doremi erklärt im neuen Tutorial die Vorteile des Intervallfastens und welche Intervalle dafür geeignet sind. Sie erklärt, wie man sich mittels homöopatischer Obertöne vor Leuten mit niedriger Schwingung schützt. Denen muss man nämlich auch mal Ravioli bieten. Nebenbei spielt sie fantastisch Klavier. Wenn „Paint it Black“ der Rolling Stones nach Schostakowitsch und Brahms klingt oder beim „Fliegenden Robert“ die Läufe über die Tastatur jagen, holt sie ihr Konzertexamen aus der Tasche und sorgt beim Kleinkunstpublikum für Verblüffung. Denn: Frau Folger übte viel Klavier! Im Beethovenhaus Schloß Belvedere Weimar, unterer Korridor, zweite Tür links; in verrauchten DDR-Clubdiskotheken; in Goethes Wohnhaus unter dem Italien-Portrait; oder im ehemaligen Volkspolizeikrankenhaus mit Folterkeller.

Hier erwartet Sie ein Abend mit Geschichten, wunderschön arrangierten Liedern und einer Menge Humor. Die Presse schreibt dann: „Unverwechselbar und mitreißend“, „Mit Zeitgeist und entlarvendem Appeal“, „Publikum lachte Tränen“. Das würde die Künstlerin so über sich selbst nicht schreiben, aber sie findet es auch sehr gut.

Kartenvorverkauf:

Kategorien
Allgemein Kultur Soziales

Großartiger Erfolg des 5. Benefiz-Maibocks des Lions Club Kaufbeuren

8.000 Euro konnten für wohltätige Zwecke ausgegeben werden

Der Lions Club Kaufbeuren feierte am Samstag, 04. März 2024 vor ausverkauftem Haus im Sonnenhof Mauerstetten einen beieindruckenden Erfolg mit seinem Benefiz-Maibock, der nun zum fünften Mal ausgetragen wurde. Die Veranstaltung, die sich als fester Bestandteil der lokalen Kultur etabliert hat, war bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Der renommierte Kaufbeurer Kabarettist Wolfgang Krebs sorgte mit seinen Parodien bekannter Persönlichkeiten (Markus Söder, Robert Harbeck, Hubert Aiwanger, Georg Scheberl und Edmund Stoiber) für Begeisterungsstürme und eine ausgelassene Stimmung unter den Gästen. Seine Auftritte zählen mittlerweile zu den absoluten Highlights. Die Band Mauke unterhielt mit ihrem paurischen Dialekt, den gewohnt humorvollen Texten und der Interpretation bekannter Lieder bestens und bereitete damit zahlreiche schöne Momente zum Mitgehen. Nicht umsonst wurden sie mit diversen Preisen in der Vergangenheit ausgezeichnet, wie dem Kunst- und Kulturpreis der Stadt Kaufbeuren. Die Stadtkapelle Kaufbeuren umrahmte die ganze Veranstaltung und konnte wie gewohnt musikalisch überzeugen.

Alle Künstler traten ohne Gage auf. Auch die Veranstaltungstechnik Fuchs leistete ihren Beitrag ohne Entlohnung. Dank dieses ehrenamtlichen Engagements, Eintrittsgeldern der Gäste sowie den Sponsoren Linara Kaufbeuren und Schaurich Werbung & Beschriftung konnte die beachtliche Summe von 8.000 Euro für wohltätige Zwecke ausgegeben werden. In diesem Jahr wurden 4.000 Euro für „Die Tafel Kaufbeuren“ sowie 4.000 Euro für die Stiftung „Nächstenliebe in Aktion“ obligatorisch mit einem Spendenscheck überreicht. Dr. Norbert Rehle, Präsident des Lions Clubs, erwies sich als exzellenter Gastgeber und Moderator und dankte allen Beteiligten sowie den anwesenden Zuschauern.

Der Lions Club Kaufbeuren hat seine Rolle als unverzichtbarer Teil der Gemeinschaft erneut bestätigt, indem er eine Veranstaltung organisierte, die nicht nur unterhielt, sondern auch einen bedeutenden karitativen Beitrag leistete. Diese erfolgreiche Veranstaltung wird in Erinnerung bleiben, nicht nur wegen der hervorragenden Unterhaltung, sondern auch wegen ihres wertvollen Beitrags zur Unterstützung der lokalen Wohltätigkeitsorganisationen.

Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung

Infotag der Tänzelfest-Knabenkapelle am 11. Mai 2024

Der Zusammenhalt in der Kapelle und die Kameradschaft sind neben der Freude an der Musik wichtige Merkmale unserer Tänzelfest-Knabenkapelle

Infotag der Tänzelfest-Knabenkapelle

  • Samstag, den 11. Mai 2024 von 10 – 13 Uhr
  • Georg-Albrecht Saal der Ludwig-Hahn Sing- und Musikschule

Die Tänzelfest-Knabenkapelle (TKK) besteht seit über 150 Jahren und trägt die Uniform der Kaufbeurer Bürgerwehr von 1850. Seit nunmehr einigen Jahren spielen sowohl Buben als auch Mädchen in der Kapelle.

Die TKK wird seit 2001 von Wolfgang Wagner geleitet und dirigiert. Sie setzt sich aus 58 Musiker/innen und einen Trommlercorps aus 18 Musikern im Alter zwischen 11 und 21 Jahren zusammen.

Für die Ausbildung an den Blasinstrumenten und am Schlagwerk sind die Lehrer der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule Kaufbeuren verantwortlich. Die Trommler besuchen den Unterricht beim vereinseigenen Ausbilder Peter Wittmer.

Der Dirigent der Tänzelfest-Knabenkapelle ist für die Probenarbeit, die öffentlichen Auftritte und das hohe musikalische Niveau der Kapelle verantwortlich. Neben den Musikproben zweimal in der Woche gehören zum Jahresprogramm vielerlei musikalische Aktivitäten, Auftritte und Konzertreisen. Auch kameradschaftliche Ereignisse sind fest eingeplant.

Der Zusammenhalt in der Kapelle und die Kameradschaft sind neben der Freude an der Musik wichtige Merkmale unserer Tänzelfest-Knabenkapelle.

Es ist mehrfach belegt, dass das Erlernen eines Instruments die Entwicklung von Konzentrationsfähigkeit, ausdauerndem Fleiß, gesundem Selbstvertrauen und sozialem Miteinander begünstigt und dazu auch noch Spaß macht.

Viele Lehrer bestätigen, dass gute Musiker oft auch gute Schüler sind, weil sie o.g. Eigenschaften als selbstverständlich erachten. Die Tänzelfest-Knabenkapelle bietet eine professionelle Basis um Jugendlichen diese Fähigkeiten zu vermitteln.

Die Tänzelfest-Knabenkapelle ist die Jugendgruppe des Tänzelfestvereins e. V. und ist jedes Jahr eine der Hauptattraktionen des Kaufbeurer Tänzelfestes.

Mehr Infos zur Ausbildung in der TKK auf www.taenzelfest.de

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten. Lesung mit A. Hirsch am 15.05. im Stadtmuseum

Im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals

Am Mittwoch, den 15.05.2024, um 19.00 Uhr lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren zur Lesung „Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“ mit der Autorin und Journalistin Annabelle Hirsch ein. Die Veranstaltung ist Teil des Allgäuer Literaturfestivals und findet im Rahmen der Ausstellung „He, Fräulein! Die Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern statt“. Karten sind im Vorverkauf im Stadtmuseum Kaufbeuren sowie über das Kartenbüro Altusried erhältlich.

Ein Kosmos der Frauen und ihrer Dinge

Es gibt unzählige Möglichkeiten, eine Geschichte der Frauen zu erzählen, Annabelle Hirsch tut es anhand von Objekten. Hundert Gegenstände des Alltags, der Mode, der Medizin, der Kunst, leise und laute Objekte, solche, die vom Freiheitsdrang und der Rebellion der Frauen zeugen, aber auch solche, die für die Mythen und Normen stehen, mit denen man sie schon immer kleinhalten wollte. Annabelle Hirsch schafft einen Kosmos der Frauen und ihrer Dinge. Wir begegnen einer antiken Amazonen-Puppe, einem Lilith-Amulett, der Nonnen-Krone von Hildegard von Bingen, venezianischen Stelzenschuhen, einem Bidet, einer Hungerstreik-Medaille, einem Teller von Vanessa Bell, dem Baumwollbeutel einer amerikanischen Sklavin, einer Brosche von Hannah Arendt, einem »100-Stundenkilometer-Mantel«, einer Tupperdose und vielem mehr. Die Autorin Annabelle Hirsch führt in ihrem Buch detailreich, provokant und humorvoll durch die Geschichte der Frauen.

Über die Autorin

Annabelle Hirsch, 1986 geboren, ist Deutsch-Französin. In München und Paris studierte sie Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Philosophie. Sie arbeitet als freie Journalistin für FAS/FAZ, Taz und diverse Magazine, schreibt Kurzgeschichten und ist literarische Übersetzerin aus dem Französischen. Sie lebt in Rom und Berlin.

Das Allgäuer Literaturfestival

Initiiert von der Schwabenakademie Irsee wurde das Festival 2016 ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Mitveranstaltern in der Region präsentieren Projektleiterin Dr. Sylvia Heudecker und der Künstlerische Leiter Dr. Thomas Kraft einen Querschnitt durch die aktuelle Literatur. Dazu gehören Romane, Erzählungen und Autobiografien, Spoken Word, Poetry Slam und Lyrik, Krimis, Sachbücher und literarische-musikalisch Cross-over-Inszenierungen. Das Allgäuer Literaturfestival holt Autorinnen und Autoren an architektonisch oder kulturhistorisch bedeutsame Allgäuer Orte. Manchmal macht das Festival einen Ort auch erstmals öffentlich zugänglich. 2023 hatten 26 Veranstaltungen des Festivals knapp 2.000 Besucherinnen und Besucher erreicht.

Weitere Informationen zu Programm und Vorverkauf unter www.allgaeuer-literaturfestival.de

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Veranstaltungen der D´Schoinaschnätterer sind ausverkauft

Mit einem derartigen Ansturm hatten selbst die Verantwortlichen nicht gerechnet

Am 01.05.2024 um 10:00 Uhr fand der Vorverkauf der D´Schoinaschnätterer für ihre Veranstaltungen im Herbst statt. Bereits ab 7:30 Uhr sind die ersten am Buron-Center angestanden, um sich die besten Karten zu sichern. Nach 60 Minuten war es dann bereits vorbei: Die fünf Veranstaltungen für die D´Schoinanschnatterer im September 2024 sind restlos aus verkauft.

Mit einem derartigen Ansturm hatten selbst die Verantwortlichen nicht gerechnet, freuen sich aber über den enormen Zuspruch und sehen es als Ansporn für die kommenden Jahre.

Kategorien
Blaulicht Kultur Veranstaltung

Dorffest in Oberbeuren – Ein Tag voller Freude und Gemeinschaft. Die Bilder der Veranstaltung

Bei herrlichstem Wetter war es ein sehr gut besuchtes und gelungenes Fest

Unter strahlend blauem Himmel versammelten sich am 01. Mai die Oberbeurer und zahlreiche Gäste, um das traditionelle Dorffest am Haus der Vereine zu feiern. Das Fest, das von der Feuerwehr, dem Theaterverein sowie der Blaskapelle Harmonie Oberbeuren optimal organisiert wurde, bot ein buntes Programm für Jung und Alt.

Die Besucher des sehr gut besuchten Festes konnten sich an kulinarischen Köstlichkeiten erfreuen, während die Kinder ein speziell für sie ausgerichtetes Unterhaltungsprogramm genossen. Die Blaskapelle Harmonie Oberbeuren sorgte wie gewohnt gekonnt für die musikalische Unterhaltung.

Dorffest in Oberbeuren zum 1. Mai 2024. Fotos: Claus Tenambergen

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Flug zum Mond. Konzert der besonderen Art des Chor Tourdion im Mai

Unter der Leitung und mit Klavierbegleitung von Martin Klein präsentieren 25 Sängerinnen und Sänger ein Programm voller Jazz, Swing und Evergreens.

Zu einem Konzert der besonderen Art lädt der Chor Tourdion alle Musikliebhaber nach Kaufbeuren und Bad Wörishofen ein. Unter der Leitung und mit Klavierbegleitung von Martin Klein präsentieren 25 Sängerinnen und Sänger ein Programm voller Jazz, Swing und Evergreens.

Donnerstag, 9. Mai 2024 um 19 Uhr
Kirche im alten Kino
Gartenweg 6 – Kaufbeuren

Samstag, 11. Mai 2024 um 19 Uhr
Pfarrsaal St. Justina
Schulstr. 10 – Bad Wörishofen

„Fly me to the Moon“ entführt die Zuhörer in die Welt der 50er und 60er Jahre und verzaubert sie mit bekannten Melodien wie „Lullaby of Birdland“, „The Continental“ oder „Singing in the Rain“. Sie tauchen ein in die Atmosphäre von mondänen Nachtclubs und erleben den unvergleichlichen Charme dieser Ära. Neben Jazz-Standards erklingen auch Night-Songs wie „Hush little Baby“ oder „Mister Sandman“ und bekannte Stücke aus den 60er Jahren wie „Raindrops are falling“, ein Beach-Boys-Medley und natürlich „Fly me to the Moon“ – der Titel des Konzerts.

Der Chor Tourdion wurde 1996 gegründet und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bekannten Chor in Kaufbeuren entwickelt. Martin Klein feiert mit diesem Konzert sein 20-jähriges Jubiläum als Chorleiter. Mit seinem Engagement und seiner musikalischen Expertise hat er den Chor zu einem klangvollen und vielseitigen Ensemble geformt. Der Chor Tourdion ist dankbar für die langjährige Zusammenarbeit mit Martin Klein und freut sich auf viele weitere gemeinsame Jahre.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Erstauflage von „Musik in der Stadt“ – am 11.05. in der Altstadt Kaufbeuren

Musik vom Zollhäuschen bis zum Stadttheater

Ensembles der Sing- und Musikschule bringen am Samstag, 11.05.2024, von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr die Altstadt zum Klingen und Swingen. Entlang eines Spazierweges vom Kemptener Tor, über den Obstmarkt und den Kirchplatz bis zum Stadttheater, präsentieren junge und junggebliebene Musikensembles an vier Musikstationen Musik von Jazz, Klassik, Percussion und Volksmusik.

Musik vom Zollhäuschen bis zum Stadttheater

Am Kemptener Tor wird gefunkt und gejazzt – von Jazzensemble bis Bigbandsound mit „PicPänth“, „JAZZ²“ und der neuen Formation „Undergrounds“. Gute-Laune-Musik erwartet die Zuhörer am Obstmarkt mit einer Blechbläsergruppe und Saxophonensemble. Am Salzmarkt lädt die Veeh-Harfengruppe „Silverstars“ zum Zuhören und gerne auch zum Ausprobieren der schönen Zupfinstrumente ein. Am Stadttheater bietet das Perkussionensemble Rhythmus und die Kinder- und Jugendbands heizen ein mit waghalsigen rockigen Sounds.

Unterstützung durch Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren

Unterstützt wird die Erstauflage von „Musik in der Stadt“ von der Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren, die sich über das Engagement der Musikschule freut. „Wir von der Aktionsgemeinschaft sind immer begeistert, wenn die Innenstadt durch solche Aktionen belebt wird!“, meint Gert Friedrich von der Aktionsgemeinschaft.

Und auch Cornelia Otto, Leiterin des Referats für Kinder, Jugend, Bildung und engagierte Stadt freut sich auf diesen Tag: „Unsere Musikschule ist eine etablierte Größe im städtischen Leben und prägt unser kulturelles Miteinander. Am 11. Mai zeigen nun unsere Nachwuchstalente – ganz pur und hautnah – was sie so musikalisch drauf haben. Ein vielversprechender Mix aus Guter Laune, abwechslungsreicher Musik, kombiniert mit der Kaufbeurer Gastronomie und samstäglichen Shopping wartet auf Sie. Sein Sie dabei und haben Sie viel Spaß beim Zuhören und Bummeln in der Altstadt.“

Kategorien
Kultur Tourismus Veranstaltung

Künstlermarkt am 05. Mai 2024 in der Kaufbeurer Altstadt

40 Kunsthandwerker, Gastronomen und Direktvermarkter laden zum Schauen, Staunen und Genießen ein. Geschäfte in der Altstadt und im Forettle Center haben von 13-17 Uhr geöffnet

Auch in diesem Jahr plant Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing e.V. wieder den Künstlermarkt im Frühjahr in der Kaufbeurer Altstadt.

Am Sonntag, den 5. Mai sammeln sich von 11-17 Uhr rund 40 Kunsthandwerker, Gastronomen und Direktvermarkter in der Innenstadt. Das Angebot an bunten Dekorationsartikeln, handwerklich erstellten Schätzen und köstlichen Gaumenschmäusen ist vielseitig und lädt zum Schauen, Staunen und Genießen ein. Auch viele Einzelhändler in der Altstadt öffnen zum verkaufsoffenen Sonntag ihre Geschäfte von 13-17 Uhr und bereichern das Markterlebnis um ein Einkaufserlebnis.

Forettle Center

Am Markttag werden die Händlerinnen und Händler mit ihrem bunten und vielfältigen Warenangebot die
Besucher begeistern und Kinderaugen zum Leuchten bringen. Ob handgemachte Dekorationen aus Holz und Keramik, selbstgeschliffene Anhänger und Ohrstecker oder kreativ gefertigte Taschen und Geldbeutel – das hochwertige Sortiment der Markthändler bietet für jeden Geschmack das Richtige.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt. Zahlreiche Klassiker für den hungrigen Magen stehen auf der Speisekarte: Langos, Flammkuchen, Pizza und Spiralkartoffeln. Zum Nachtisch gibt es Schokofrüchte, gebrannte Mandeln und süßen Baumkuchen.

Während die jüngsten Besucher auf der Kindereisenbahn ihre Runden drehen oder sich beim Kinderschminken in ein Fabelwesen verwandeln, können sich die Erwachsenen auf Livemusik an mehreren Orten freuen. So spielt die Musikkapelle Hirschzell ab 12:30 Uhr am Neptunbrunnen und Manuel Peczler begeistert mit Gitarre und Gesang in der Fußgängerzone.

Am Veranstaltungstag ist die Kaiser-Max-Straße von 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Zurück

Kategorien
Allgemein Kultur Veranstaltung

Nicht vergessen! Der Vorverkauf der D´Schoinaschnätterer startet am 01.05.2024 am Buron-Center

Der Vorverkauf der D´Schoinaschnätterer startet traditionell am 01.05.2024 von 10:00 bis 11:30 Uhr am Buron-Center

Die Termine der Kabarett-Abende:

  • 13./14./17./20. und 21.09.2024 im BKH-Festsaal in Kaufbeuren.
  • Einlass 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr.

Nach dem 01.05.2024 gibt es eventuelle Restkarten über die E-Mail schnaetterer@aol.com. Die Karten kosten wieder 15,00 € je Stück. Auf das Publikum wartet traditionell ein bunter Abend mit Live-Musik der Hot-Spots und einem bunten Kabarett-Gipfel gemischt aus Politik, Alltäglichem, Klamauk und allerlei Blödeleien.

Kategorien
Kinder Kultur Senioren Soziales

Die Bürgerstiftung Kaufbeuren ist neuer Partner von Wir sind Kaufbeuren

Die Bürgerstiftung möchte das städtische Angebot ergänzen

Die Bürgerstiftung Kaufbeuren ist eine selbständige Institution und politisch sowie wirtschaftlich unabhängig. Sie fühlt sich an erster Stelle dem Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger in Kaufbeuren verpflichtet, steigert stetig ihr Stiftungsvermögen, wodurch sie in der Lage ist, Projekte langfristig zu fördern. Sie legt großen Wert auf Transparenz und steht prinzipiell jedem offen, der sich für Kaufbeuren engagieren möchte.

Sie tritt weder in Konkurrenz zu Staat und Kommune, noch strebt sie an, Pflichtaufgaben aus dem Bereich der staatlichen und kommunalen Verantwortung zu übernehmen. Sie möchte das städtische Angebot ergänzen und vor allem mit modellhaften Initiativen und Projekten zukunftsfähige Strukturen schaffen sowie Innovationen auf den Weg bringen.

Die Bürgerstiftung engagiert sich in zahlreichen gesellschaftlichen und bürgernahen Bereichen:

  • Kultur
  • Natur
  • Familie
  • Kinder
  • Senioren
  • Soziales
Kategorien
Kultur Veranstaltung

1. Mai in Kleinkemnat: Maibaumfest mit Auftanz und Bandltanz

Kleinkemnat feiert wieder unter seinem Maibaum – Straßensperrung und Umleitung nach Irsee

In diesem Jahr lädt Kleinkemnat, Kaufbeurens kleinster Stadtteil, wieder zum Maibaumfest ein. Aus diesem Grund wird die Ortsdurchfahrt über den Ölmühlhang am Mittwoch, 1. Mai, von 8 – 18 Uhr gesperrt.

Die Ortsdurchfahrt aus Richtung Großkemnat bleibt offen; eine Umleitung nach Irsee wird eingerichtet. Auch die Anrufsammeltaxis der Firma Kirchweihtal fahren diese Umleitung.

Im Anschluss an den Festgottesdienst um 10 Uhr beginnt das Maifest mit einem gemütlichen Frühschoppen am Feuerwehrhaus mit den Kemnater Musikanten. Auftanz, Bandltanz und Spiele erleichtern nicht nur das gegenseitige Kennenlernen in einem gewachsenen Dorf, sondern versprechen auch einen unterhaltsamen Tag für Jung und Alt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Eingeladen sind Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils, egal ob schon lange ansässig oder neu zugezogen, Gäste, Freunde, Ausflügler und alle, die einen gemütlichen Tag in geselliger Runde verbringen wollen.

Veranstalter ist der Verein für Gartenbau und Landschaftspflege Kleinkemnat.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Dozentenkonzert am 03.05. im Stadtsaal mit Lehrern und Musiktalenten der Musikschule Kaufbeuren

Atem – Ruhe – Sturm

Am Freitag, 03.05.2024, ab 19:00 Uhr spielen Lehrer der Musikschule gemeinsam mit Schülern der Talentförderklasse im Stadtsaal Kaufbeuren.

Unter dem Motto „Atem – Ruhe – Sturm“ präsentieren sich Dozenten der Sing– und Musikschule gemeinsam mit jungen Musiktalenten. Atmende und atemlose Musik wird zu hören sein, mal ruhig fließend, dann wieder stürmisch bewegt.

Im ersten Teil des Programms präsentieren sich die Schüler der Talent-Förderklasse Melissa Yuan (Klavier), Tobias Schill (Saxophon) und Josefina Ried (Tuba) mit anspruchsvollen Solostücken und Duos. Im zweiten Konzertteil werden Musikschulleiter Martin Klein (Klavier) mit seinen Musikkollegen Christine Janker (Harfe), Johannes Bernhard (Horn), Julia Kuhn (Violine), Franziska Zajicek (Querflöte), Herbert Hornig (Tuba) und Georg Hiemer (Trompete) markante Konzertsolowerke und Kammermusik vortragen.

Die zweite Klavierballade von Franz Liszt, Auszüge aus dem berühmten Horntrio von Johannes Brahms und der verträumten Flötensonate von Francis Poulenc, sowie die bezaubernde Harfenfantasie von Camille Saint-Seans sind allesamt herausragende Werke der Musikgeschichte. Ungewöhnliche Arrangements für Blasinstrumente komplettieren das Programm als ein unterhaltsames Experiment mit modernen Ohrwürmern. Das Dozentenkonzert bildet den Auftakt zu Musikwochen der Musikschule im Mai und Juni mit Konzerten, Open-Air Musik in der Altstadt und einem Tag der Offenen Tür. Alle Informationen über die Website der Musikschule www.musikschule.kaufbeuren.de.

Alle Interessierten sind eingeladen. Der Eintritt ist frei. Beginn 19 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Veto live am 26.04.2024 in ROMI’S Märzenburg

Der Eintritt ist frei. Um eine Reservierung wird gebeten.

Kategorien
Kultur Veranstaltung Wirtschaft

Lesen & Mehr – Leseempfehlung und Buchvorstellung am 25.04.2024 in der Stadtbücherei Kaufbeuren

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia Kaufbeuren

  • Mit Simone Page, Jutta Reuß, Andrea Zeisberger-Refle und Martin Hofberger.
  • Am 25.04.2024 um 19.30 Uhr
  • Stadtbücherei Kaufbeuren, Hauberrisserstrasse 8

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia Kaufbeuren.

Eintritt 3 Euro. Keine Anmeldung erforderlich.

Kategorien
Kinder Kultur Veranstaltung

Die Kulturwerkstatt spielt: „Wilder, wilder Wald – Schule der Magischen Tiere“, 6+

Von Margit Auer. Bühnenfassung: Thomas Garmatsch

Wildniscamp, wir kommen – die Klasse von Miss Cornfield stürzt sich ins Abenteuer. Mit den Fahrrädern geht es auf Reisen, sie bauen Futterkrippen, backen Brot, machen Lagerfeuer und noch vieles mehr. Doch irgendetwas stimmt hier nicht im Wald!

Dunkle Schatten huschen durch den Wald und Elisa fühlt sich beobachtet, auch die magischen Tiere sind in Alarmbereitschaft, um die Kinder zu schützen! Was passiert hier, was können sie tun? Die magischen Tiere beschließen, sie brauchen eine Konferenz … Doch werden sie die Geheimnisse des Waldes entschlüsseln?

Die farbigen Projektionen von Thomas Garmatsch geben der Bühne im Gablonzer Haus die Waldatmospäre, die das Spiel der 30 Darsteller samt Figuren braucht. Eine abenteuerliche Reise für Zuschauer und Ensemble.

Regie: Nadja Ostertag u. Gabi Striegl
„Wilder, wilder Wald – Schule der Magischen Tiere“ in der Kulturwerkstatt. Foto: Kulturwerkstatt

Premiere: Sa. 27. April 19:30 Uhr im Gablonzer Haus
Weitere Vorstellungen:

  • So.28.04. 17 Uhr,
  • Sa.04.05. So.05.05., Do.09.05., Sa.11.05., So.12.05. 17 Uhr
  • Fr. 10.05. 19:30 Uhr

Vorverkaufstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellungen)

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9349252
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390,
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren 08341 98244, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287,
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu
Kategorien
Kultur Veranstaltung

14 Kneipen, 3 Clubs, ein Eintritt – „Night Crawl” – Das Kneipenfestival am 27.04. in der Kaufbeurer Altstadt

Nach der restlos ausverkauften, erfolgreichen Premiere im letzten Jahr geht das “Night Crawl – Kneipenfestival” am 27.04.2024 in die zweite Runde.

14 Kneipen, 3 Clubs, 18 Acts, ein Eintritt

Der „Night Crawl“ verspricht, die Herzen der Musikliebhaber höher schlagen zu lassen, wenn die historische Altstadt von Kaufbeuren in eine vielfältige Partylocation verwandelt wird.

Am Infopoint in der Kaiser-Max-Straße können am Veranstaltungstag ab 17 Uhr die im Online-Vorverkauf erworbenen Tickets gegen Festivalbänder umgetauscht werden, “grillen.X.kochen” versorgt die Besucher mit leckeren Burgern und die “CONTHEKE” bietet dazu die passenden Drinks an.

In allen teilnehmenden Locations werden an diesem Abend Bands und Acts unterschiedlicher Musikrichtungen spielen, von Rock, Pop, Hip-Hop, Italo-Hits, Electro, Funk bis hin zu Brass ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Ab 22 Uhr geht es in den drei Clubs Glashaus, Omnia (ehemals republic) und Ringkeller mit Aftershowpartys bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Bars, Clubs und Bands 2024

In 14 einzigartigen Locations können die Besucher eine breite Palette musikalischer Acts genießen, darunter:

  • Spital | Schmidt Brothers
  • Vino | Spicy Pops
  • Weinstube Platzl | Dognose
  • Engels Genussreich | Matze Semmler + Dimi´s Music
  • Soundbar Glocke | Wasteland
  • Mullan´s Bar | O’Luanaigh, Corrigall & Knorr
  • Piccobella | Sandy Lee & The Wantons
  • Utopia | Stabat Kater
  • MerkWuerdig | Pressure | Yves-Michel b2b Dave Parker | Yannick Ayoubi b2b Guschtiim
  • Überflüssig| Fliegende Haie
  • Waterloo | Wiedmann + DJ Flexxen + DJ90 + thisisgub
  • Cafe am Fünfknopfturm | The Snaps
  • Amici | Noi del Sud
  • Karnbachs Restaurant | Brass WG

Clubs – Aftershowparty

  • Glashaus | DJ ÆVE
  • Omnia | DIETER SCHAURICH
  • Ringkeller | ELECTRIC LOUNGE FEAT. DEXXIS + PHACID

Tickets und Preise

Tickets sind im Vorverkauf für 16 € (zzgl. Gebühren) online unter www.night-crawl.de erhältlich. Tickets können ab sofort auch in allen teilnehmenden Kneipen erworben werden. Am Infopoint “CONTHEKE” in der Kaiser-Max-Straße sind am Veranstaltungstag ab 17 Uhr Tickets für 18€ erhältlich.

Zeiten

• Abendkasse, Online-Ticket-Umtausch, Food & Drinks und Warm-Up: Ab 17 Uhr an der CONTHEKE in der Kaiser-Max-Straße
• Einlass in den Locations: 19:00 Uhr
• Programmstart: 20:00 Uhr

Kategorien
Kultur Sport Veranstaltung

100 strahlende Gesichter bei erster Hockey for Hope Aktion in München

Aufgrund des Erfolges der Veranstaltung, möchten Hockey for Hope e. V. und Kinopolis die Partnerschaft fortführen und nun weitere Events folgen lassen

Nachdem der gemeinnützige Kaufbeurer Verein Hockey for Hope e. V. seit der Gründung 2017 ausschließlich im Allgäu tätig war, wollte Gründer und Vorsitzender Alexander Uhrle den nächsten Schritt gehen. So entstand die Idee als ersten Aufschlag, analog zu einer Aktion im Puppentheater Kaufbeuren im vergangenen Jahr, entsprechende Organisationen aus München und dem Umland sowie mit der Biberburg, ein Kinderheim aus dem Allgäu, ins Kino einzuladen. Schnell fand sich mit dem Mathäser Filmpalast am Stachus bzw. dem Betreiber Kinopolis eine renommierte Institution welche diese Aktion unterstützen wollte.

So fanden sich am vergangenen Samstag knapp 100 strahlende Gesichter verschiedener Herkunft im Lichtspielhaus ein, um gemeinsam dem Film „Kung Fu Panda 4“ anzusehen. Der Film allein war aber nicht das Einzige, worauf sich die Kinder und Jugendlichen freuen konnten: Der Mathäser Filmpalast spendierte noch eine Tüte Popcorn sowie ein Getränk. Gerade bei ärmeren Verhältnissen ist so etwas nicht alltäglich und die Freude war entsprechend groß. Ein kleiner Junge kam am Ende der Vorführung auf die Veranstalter zu und erzählte, wie schön das ganze Erlebnis war.

Übergabe der symbolischen Eintrittskarte von Samantha Hörter (Kinopolis) an Stephan Kopetzky (2. Vorsitzender Hockey for Hope e. V.), Foto: Hockey for Hope e. V.

Aufgrund des Erfolges der Veranstaltung, möchten Hockey for Hope e. V. und Kinopolis die Partnerschaft fortführen und nun weitere Events folgen lassen.

Um die Aktivitäten in München ausdehnen zu können, sucht Hockey for Hope interessierte Partner und Helfer aus dem Stadtgebiet. Kontaktieren kann man den Verein über die sozialen Medien oder die Webseite.

Zu Hockey for Hope e. V.:

Der gemeinnützige Verein entstand 2017 nach einem eigentlich einmaligen Benefiz-Inlinehockeyturnier in Kaufbeuren. Ziel des Vereins ist es, mit Hilfe der Hockeysportarten wie Eishockey oder Inlinehockey, bedürftige Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Dies geschieht durch Veranstaltungen wie dem mittlerweile größten Inlineturnier Deutschland oder auch Eishockey-Benefizspielen, aber z. B. auch durch Versteigerungen. Hockey for Hope veranstaltet, wie dem Kinotag, eigene Veranstaltungen um bedürftigen Kindern und Jugendlichen eine Freude zu schenken, aber spendet auch an Organisationen, entweder durch Geldspenden, aber auch durch Sachspenden wie z. B. Notebooks an Kinderheime während der Corona-Pandemie. Wichtige Partner des Vereins sind z. B. der Eishockeyprofiverein ESV Kaufbeuren (DEL2), Warrior Sports aber auch Einzelpersonen wie der TV-Moderator Basti Schwele.

Kategorien
Allgemein Kultur Veranstaltung

Jetzt vormerken! Vorverkauf der D´Schoinaschnätterer startet am 01.05.2024 im Buron-Center

Austausch der D´Schoinaschnätterer mit Michael Niavarani

Vorverkauf der D´Schoinaschnätterer startet traditionell am 01.05.2024 von 10:00 bis 11:30 Uhr am Buron-Center

Austausch der D´Schoinaschnätterer mit Michael Niavarani

Während viele derzeit noch vom Frühling träumen, arbeiten die D´Schoinaschnätterer bereits schon an ihrem Programm für die Veranstaltungen im Herbst.

Diese finden statt am:

  • 13./14./17./20. und 21.09.2024 im BKH-Festsaal in Kaufbeuren.
  • Einlass 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr.

Karten gibt es für diese Abende wieder traditionell am 01.05.2024 von 10:00 bis 11:30 Uhr am Buron-Center (Nordseite/Parkplatz) in Kaufbeuren.

Nach dem 01.05.2024 gibt es eventuelle Restkarten über die email schnaetterer@aol.com. Die Karten kosten wieder 15,00 € je Stück. Auf das Publikum wartet traditionell ein bunter Abend mit Live-Musik der Hot-Spots und einem bunten Kabarett-Gipfel gemischt aus Politik, Alltäglichem, Klamauk und allerlei Blödeleien.

Zur Vorbereitung der Kabarett-Abende hat sich ein kreativer Part des Vereins mit der Regie letztes Wochenende bereits Anregungen bei einem der ganz Großen des Kabaretts geholt: bei Michael Niavarani, dem österreichischen Kabarettisten schlechthin, der auch als Schauspieler und Autor tätig ist. Niavarani ist u. a. Autor und künstlerischer Leiter des Kabaretts Simpl und des Theaters im Park in Wien. Nach dem Besuch des Kabarett Simpl konnte die Truppe sich mit diesem noch austauschen und er stand auch für ein gemeinsames Foto parat. Was die Regie von diesem Austausch mit nach Kaufbeuren holen wird, werden wir im Herbst sehen.

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

He Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern. Verlängert bis 25.08.2024

Die aktuelle Sonderausstellung des Stadtmuseums Kaufbeuren „He Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“ wird über die Sommermonate bis zum 25.08.2024 verlängert

Die Ausstellung bietet interessante und unterhaltsame Einblicke in die Frauengeschichte und zeigt deren Entwicklung im Zeitraffer. Das Konzept der Ausstellung stammt von der Allgäuer Kulturwissenschaftlerin Ursula Winkler M.A., die Idee von Regina Gropper M.A. Für die Präsentation in Kaufbeuren wurde die Ausstellung mit Objekten aus der Sammlung des Stadtmuseums und Kaufbeurer Frauenbiographien angereichert.

Vom „Heimchen am Herd“ zur „modernen Frau“?

Vom „Fräulein“ und „Heimchen am Herd“ zur „modernen Frau“ und „Familienmanagerin“ – so wird die Entwicklung des Frauenlebens geradlinig gedeutet. Die Geschichte der weiblichen Bestimmung oder Selbstbestimmung verlief jedoch keineswegs direkt in Chancengleichheit für Frauen. Noch 1900 galt: „Dem Manne steht die Entscheidung in allen das gemeinschaftliche Leben betreffenden Angelegenheiten zu“ (BGB). Erst seit 1969 sind verheiratete Frauen juristisch als geschäftsfähig anerkannt. Die gesellschaftlichen Grundlagen und rechtlichen Fakten, die seither geschaffen wurden, erscheinen heute selbstverständlich. Anhand von Attributen der Frauenrollen – Mieder und Nähmaschine, Küchenherd und Schreibmaschine, Unterwäsche und Schürze,– werden Pflichten und Rechte der Frau aufgezeigt. Historische Fotografien aus Kaufbeuren machen einstiges Frauenleben anschaulich, darunter zu den Themen Jugend, Mutterschaft, Alter, Mode, Häuslichkeit und Beruf.

Fräulein meets „Heimat. Eine Suche“

Anlässlich der Ausstellungsreihe „Heimat. Eine Suche“, einem Gemeinschaftsprojekt der Kaufbeurer Museumslandschaften, hat das Stadtmuseum einen Rundgang konzipiert, der an ausgewählten Stationen durch die Dauerausstellung, aber auch die laufende Sonderausstellung „He, Fräulein!“ führt. Der Heimat-Rundgang betrachtet vielfältige Facetten des Begriffs. Alle Stationen sind mit dem Signet „Heimat. Eine Suche“ markiert. Besucherinnen und Besucher begegnen unterschiedlichen Akteuren aus der Kaufbeurer Kulturgeschichte: Von Ludwig Ganghofer über Kurat Christian Frank zu ungewöhnlichen Frauen, die sich für den gesellschaftlichen Wandel einsetzten oder sich leidenschaftlich in der heimischen Bergwelt bewegten. Auch typische Kaufbeurer Traditionen wie das Tänzelfest, der Bereich Heimat in der Küche und die Geschichte des von Vertriebenen gegründeten Stadtteils Neugablonz dürfen nicht fehlen. Ein Faltblatt zum Rundgang liegt ab Mitte Mai im Museum aus.

Neue Veranstaltungen im Begleitprogramm

Während der verlängerten Laufzeit lädt das Stadtmuseum erneut zu verschiedenen Veranstaltungen und Angeboten für Jung und Alt rund um das Thema „Frauen“ ein. Eines der Highlights ist eine Lesung mit Annabelle Hirsch im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals: Am Mittwoch, den 15.05.2024, um 19 Uhr liest die Autorin aus ihrem Buch „Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“. Mit dem Duo „buronessa“ (Astrid Bauer / Regina Bermann) findet am Freitag, den 19.07.2024 ein sommerliches Konzert im Museumshof statt. Die „Fräulein-Bar“ ermöglicht bei ausgewählten Veranstaltungen einen geselligen Austausch bei einem kühlen Getränk. Unter dem Motto „Bring eins – nimm eins!“ können Besucherinnen im Foyer beim Kleidertausch fündig werden. Für Kinder und Familien bietet das Stadtmuseum ein kostenloses Mitmach-Heft an, das dazu anregt, die Ausstellung spielerisch zu entdecken. Rätseln, Malen und Basteln inklusive! Das Begleitprogramm wurde von der Gleichstellungsstelle der Stadt Kaufbeuren unterstützt.

Begleitprogramm

  • Samstags- und Sonntagsführungen durch die Ausstellung:
  • Samstagsführungen, 15 Uhr: 18.05., 06.05., 03.08., 24.08.2024
  • Samstagsführung, 11 Uhr: 15.06.2024
  • Sonntagsführungen, 11 Uhr: 05.05., 19.05. und 20.05. (Pfingstmontag), 02.06., 30.06., 21.07., 25.08.2024
  • „He Fräulein – kids“: Familienführung mit Museumswerkstatt. Sonntag, 25.08.2024, 10.30 Uhr. Dauer: 1,5 Stunden

Ein kostenloses Mitmach-Heft lädt Kinder ein, die Ausstellung selbständig spielerisch zu entdecken. Rätseln, Malen und Basteln inklusive!

Veranstaltungen

Im Rahmen von mehreren Veranstaltungen öffnen wir unsere „Fräulein-Bar“ für Sie! Hören Sie interessante Vorträge und genießen dazu ein erfrischendes Getränk.

  • Lesung im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals mit Annabelle Hirsch: Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“. Mittwoch, 15.05.2024, 19.00 Uhr, 12 € ermäßigt 10 €, Vorverkauf im Stadtmuseum.
  • „Internationaler Museumstag. Freier Eintritt, Führungen und Museumswerkstatt für Kinder. Nähere Informationen online! Sonntag, 19.05.2024, 10–17 Uhr.
  • „Bloody Mary“, After-Work-Abendführung mit Regina Gropper M.A. Frauen und Genussmittel als Teilaspekt der Genderforschung. Mit anschließendem Getränk und Austausch in der Fräulein-Bar. Ab 18 Jahren. Donnerstag, 20.06.2024, 18 Uhr, 12 € (inkl. ein Getränk).
  • Frauenpower rund um den Globus, Vortrag mit Bettina Rhein. Über den Fairen Handel und faire Frauen-Projekte, mit kleiner Verkostung. Dienstag, 25.06.2024, 18 Uhr, Eintritt frei!
  • Sommerliches Konzert mit buronessa im Museumshof. Astrid Bauer und Regina Bermann spielen mit Flöte, Violine und Klavier Musik von Barock bis zur Moderne, von der Kunstmusik bis zum Swing, von der Musette bis zum Tango. Freitag, 19.07.2024, 18.00 Uhr, 12 € (inkl. ein Getränk)

Bei allen Veranstaltung wird um Anmeldung unter 08341/966 83 90 oder stadtmuseum@kaufbeuren.de gebeten.

Kategorien
Bildung Kultur Panorama

Kostbare Neuzugänge im Stadtmuseum Kaufbeuren: Hl. Petrus und Maria Magdalena von Jörg Lederer

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die kostbaren Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums, der Kulturstiftung der Länder sowie dem Heimatverein Kaufbeuren realisiert werden. Am 27.3.2024 wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt.

Reliefs eines Schreinaltars im Vinschgau

Die beiden ca. 42 cm hohen Reliefs sind aus Lindenholz gefertigt und zierten ursprünglich den Sockel eines Schreinaltars einer Kirche im Vinschgau in Südtirol, wohin Lederer neben dem Allgäu und Tirol Arbeiten lieferte. Sie lassen sich aufgrund ihrer charakteristischen Fertigung eindeutig dem Kaufbeurer Bildschnitzermeister Jörg Lederer zuordnen. Typisch sind die dynamische Ausgestaltung der Gewänder mit ihrem prägnanten, knittrigen Faltenwurf sowie die proportional kleinen Köpfe der Figuren.

Hervorragende Ergänzung für die Dauerausstellung

Die Sammlung des Stadtmuseums Kaufbeuren verfügt über nur wenige Arbeiten von Jörg Lederer. In der Dauerausstellung sind etwa in der Abteilung „Typisch Kaufbeuren!“ ein Hl. Petrus sowie ein Hl. Sebastian, der 2020 durch Fördermittel erworben werden konnte, zu sehen. „Die beiden Figuren sind eine wertvolle und wunderschöne Ergänzung für unsere Sammlung. Schließlich zählt Jörg Lederer neben Hans Kels d. Ä. zu den überregional bedeutenden Bildschnitzern des Spätmittelalters aus Kaufbeuren. Es ist ein Glücksfall für uns, dass wir bei der Erwerbung durch den Freundeskreis des Kaufbeurer Stadtmuseums, die Kulturstiftung der Länder sowie den Heimatverein Kaufbeuren unterstützt wurden.“, so Museumsleiterin Petra Weber.

Für die Öffentlichkeit findet am 27.3.2024 um 19.00 Uhr ein Vortrag mit Kunsthistoriker Dr. Albrecht Miller statt, einem ausgewiesenen Experten für die süddeutsche Skulptur des Spätmittelalters. Ab dem 28.3.2024 sind die wertvollen Kunstwerke dauerhaft in der Abteilung „Kreuze & Heilige“ in den sakral anmutenden Räumen mit Kreuzgratgewölbe im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Altbaus zu sehen.

Die Kulturstiftung der Länder

Prof. Dr. Frank Druffner, stellvertretender Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, betont: „Ich freue mich sehr, dass das Stadtmuseum Kaufbeuren mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder zwei stadt- und regionalgeschichtlich außerordentlich bedeutende Objekte für seine Sammlung erwerben konnte. Damit ist gewährleistet, dass das Werk des Kaufbeurers Jörg Lederer in seiner Heimatstadt der Öffentlichkeit vermittelt werden kann.“

Die Kulturstiftung der Länder fördert, entwickelt, berät und begleitet im Auftrag der 16 Länder Projekte und Initiativen in den Bereichen Kunst und Kultur, die gesamtstaatlich bedeutsam sind. Dazu gehört die Förderung öffentlich zugänglicher Museen, Bibliotheken und Archiven bei der Erwerbung von Kulturgütern von gesamtstaatlicher Bedeutung, darunter bedeutende Werke aller Epochen der Malerei, Zeichnung, Grafik, Skulptur, Fotografie, des Kunstgewerbes, der Musik und Literatur sowie Objekte der Natur- und Technikgeschichte. Über die finanzielle Förderung von wichtigen Akquisitionen hinaus leistet die Kulturstiftung der Länder auch eine umfassende fachliche Beratung.

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Jörg Lederer stammte vermutlich aus Füssen, wo er um 1470 geboren wurde. Von 1507 bis zu seinem Tod 1550 ist er als Bürger in Kaufbeuren bezeugt, er betrieb in der Stadt eine Bildhauerwerkstatt und war Mitglied der Kramerzunft. Zweimal, 1530 und 1532, übte Lederer zudem das Amt des Stadtammans aus. Jörg Lederer war über die Grenzen des Allgäus hinaus als virtuoser Bildschnitzer bekannt. Neben dem Allgäu waren auch Tirol, Südtirol und das Vinschgau eines seiner hauptsächlichen Absatzgebiete. Dort sind bis heute noch eine ganze Reihe seiner Altäre zu sehen. In Kaufbeuren hat sich in der Blasiuskirche mit dem geschnitzten Hochaltar aus dem Jahr 1518 ein wichtiges Werk des Meisters erhalten.

Kategorien
Kinder Kultur Veranstaltung

Das Figurentheater Unterwegs spielt auf Einladung des Kulturrings am 28.04. im Puppentheater Kaufbeuren

Die Sachenfinderin, für alle Kinder ab 3 Jahren

Die Geschichte „Die Sachenfinderin“, gespielt vom Figurentheater Unterwegs auf Einladung des Kulturring Kaufbeuren, erzählt von der kleinen Kari: Kari ist vier Jahre alt und findet, dass das Beste auf der Welt Apfelkuchen backen mit Mama ist.

Außer heute, da geht ihr Bruder Ole mit Opa zum Angeln und Kari darf nicht mit. Da hilft nur eins: Sachen finden! Was man da macht? Man zieht in die Welt, immer der Nase nach und stöbert nach unentdeckten Sachen, Kostbarkeiten und Schätzen. Und genau das tut Kari. Was für ein Abenteuer!

Mit allerlei Alltagsgegenständen erweckt Angelika Jedelhauser in ihrer Inszenierung die Fantasie der jungen Zuschauer zum Leben, so auch am Sonntag, den 28. April um 14.00 und 16.00 Uhr im Puppentheater Kaufbeuren für alle Zuschauer ab drei Jahren. Die Inszenierung wurde gefördert vom Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende BW e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und 2017 ausgezeichnet mit dem Preis der Kinderkulturbörse.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

Einladung des Heimatvereins zum Vortrag: „Lesegesellschaften in Bayerisch-Schwaben“

Die Veranstaltung findet am 17.04. in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Mittwoch, 17.April zum Vortrag „Lesegesellschaften in Bayerisch-Schwaben“ ein. Der Referent, Dr. Gerhard Hölzle, bespricht Lesegesellschaften, die ab Beginn des 19. Jahrhunderts in schwäbisch-bayerischen Ortschaften entstanden sind.

Hintergrund dieser Lesevereine war die gesteigerte Nachfrage nach Belletristik und Periodika, deren Anschaffung für den einzelnen Leser zu teuer gewesen wäre. Gerhard Hölzle ist gebürtiger Kemptener und studierte Germanistik und Geschichte.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Kaufbeuren statt. Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

SENT – Vom Sinn, der Gefahr und dem Glück des sich auf den Weg Machens. Am 19.04. in St. Dominikus

Szenische Lesung von Ute Maria Lerner mit Live Musik von Dinesh Mishra (Bansuri-Flöte) und Frank Heinkel (Didgeridoo, N´goni, Muschelhorn und Obertongesang)

Freitag, 19.04.2024 – 19 Uhr.
Eintritt frei – Spenden erbeten

Ute Maria Lerner reflektiert in ihrem 15. Bühnenprogramm ein zentrales Thema der Menschheit: die Kunst des Aufbruchs im physischen und spirituellen Sinn. Inmitten dieser Transformationszeit steht die Menschheit vor der Herausforderung, neue Wege zu wählen.

Eine mögliche Heldenreise? Lerner wirft Fragen auf, darunter: Welche unentdeckten Möglichkeiten liegen für uns Menschen noch offen? In einer Ära ständiger Beschleunigung mag das bewusste Setzen eines Fußes vor den anderen die radikalste Handlung sein. Die Musiker begleiten diese Reise mit ihren instrumentalen Interpretationen.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Rockparty. Die Fireballs live am 19.04.2024 in ROMI’S Märzenburg

Der Eintritt ist frei. Um eine Reservierung wird gebeten.

Kategorien
Kultur Verwaltung

Eindrucksvolles Abschlusskonzert des Bandworkshops 5ButtonBeaz in Kaufbeuren

Kultur macht richtig stark

Mit einem erfolgreichen Abschlusskonzert endete kürzlich der Bandworkshop, der unter dem Titel „5ButtonBeaz“ in Kaufbeuren über die Bühne gegangen war.

Die Dozenten Tiny Schmauch, Simon Kerler, Niklas Rehle und die Dozentin Kathrin Zajicek hatten im Verlauf der knappen Workshop-Woche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu vier Bands zusammengestellt, die sich voller Energie und Souveränität vor dem begeisterten Publikum im Saal der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule präsentierten.

Der Workshop vermittelte wichtige Tipps zu Spieltechniken, Bandarbeit, Improvisation, Arrangement und Equipment. Das war bei der Vorstellung, der Moderation und Bühnenpräsenz der jungen Musikerinnen und Musiker deutlich zu spüren.

Kooperationspartner

Das Projekt wurde im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Der Workshop war ein Gemeinschaftsprojekt der städtischen Abteilungen Kultur und Kaufbeuren-aktiv, der Volkshochschule sowie der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule. Das kostenlose Angebot wurde bereits in den letzten zwei Jahren sehr positiv angenommen.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Am Samstag, den 4. Mai veranstaltet der Lions Club Kaufbeuren den mittlerweile 5. Benefiz-Maibock

Im Sonnenhof Mauerstetten

Das Hauptprogramm bestreiten Wolfgang Krebs und Mauke – die Band, die in zwei Blöcken abwechselnd auftreten.
Die musikalische Umrahmung übernimmt die Stadtkapelle Kaufbeuren, die auch nach dem Hauptteil noch weiter zur Unterhaltung aufspielt.

Alle Künstler treten kostenlos auf und ermöglichen so, dass eine beachtliche Summe für den guten Zweck verwendet werden kann.

Dieses Jahr sind als Begünstigte „Die Tafel Kaufbeuren“ und die Stiftung „Nächstenliebe in Aktion“ vorgesehen.

Die Türen öffnen um 18 Uhr, Beginn ist um 19 Uhr. Die begehrten Eintrittskarten gibt es im Kalvierhaus „Pianofactum“ in Kaufbeuren und bei Schaurich Werbung & Beschriftung in Neugablonz.

Weitere Infos unter www.lions-kaufbeuren.de

Kategorien
Kultur Veranstaltung Wirtschaft

Autorenlesung bei Thalia in der Altstadt Kaufbeuren – »Riviera Express – Dynamit in der Villa Nobel« von Stephan R. Meier

Am Donnerstag, 18.04.2024. Anmeldung bis 15.04. der Eintritt ist frei.

Mord an der schönsten Küste der Welt . Der erste Fall für Commissario Gallo an der Riviera

  • Sommer in Sanremo
  • Leichenfund in der Villa Nobel

Zum Buch

Commissario Gallo, der markante neue Kripo-Chef an der Questura di Sanremo, rast zu einem ganz besonderen Tatort: der Villa von Alfred Nobel. Im Garten der Villa des Stifters des weltberühmten Nobel-Preises wird eine Leiche gefunden – mit einem Loch im Herzen und einer Dynamitstange im Rachen. Eine klare Botschaft. Gallo und sein kleines Team von der Polizia di Stato nehmen die Ermittlungen in den bunten Orten der Blumen-Riviera auf. Der Mörder scheint eine Mission zu haben – und er agiert nicht allein. Was hat die Familie Nobel und ihre unzähligen Erfindungen weit über das Dynamit hinaus damit zu tun? Als Gallo erfährt, dass die ganze Villa vermint ist und halb Sanremo jeden Moment in die Luft fliegen könnte, wird eine zweite Leiche gefunden …

Der Autor

Stephan R. Meier, bis zu seinem 50. Lebensjahr Hotelmanager, veröffentlichte als Schriftsteller mehrere Sachbücher und Thriller. Meier lebt in München und Sanremo. Das betörende Licht, die reiche Vegetation und die raffiniert-einfache Küche der ligurischen Küste inspirierten ihn zu seiner Krimi-Reihe um Commissario Gallo. Tatkräftig unterstützt haben ihn die beiden Riviera-Insider Danilo Balestra, Noir-Autor aus Pontedassio, und Fulvio Damele, Journalist und Autor aus Diano Marina.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Ausstellung im Zollhäuschen Kaufbeuren – Weberstadt Kaufbeuren am 12.04.2024

Der Eintritt ist frei

Veranstalter: Heimatverein Kaufbeuren
Termin: 12.04.2024, 15.00 – 17.30 Uhr
Ort: Zollhäuschen Kaufbeuren

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Freitag, 12. April ins Zollhäuschen zur nächsten Mini-Ausstellung ein. Dieses Mal können sich die Besuchenden über die Weberstadt Kaufbeuren informieren und austauschen.

Es wird ein Einblick gewährt in die Webergeschichte vom 12. bis ins 19. Jahrhundert, einschließlich der Spinnerei Momm.

Geöffnet ist zwischen 15.00 und 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

An Ermenig spielt sein Programm „PLOMADEG“ im April im Podium Kaufbeuren

Lieder und Balladen über heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der bretonischen Landbevölkerung

Samstag, den 20. April 2024
Einlass 19 Uhr Beginn 20 Uhr

Berichte von außergewöhnlichen Ereignissen und Personen waren schon in früheren Zeiten willkommene Abwechslungen im oft harten und eintönigen Leben der Menschen auf dem Lande und in der Stadt. Lange bevor es Zeitungen und andere Medien gab, wurden Nachrichten, die über Skurriles, Erheiterndes oder Trauriges berichteten, von fahrenden Sängern und Musikanten von Ort zu Ort getragen. Diese Art der Informationsverbreitung war auch früher in der Bretagne üblich.

Das Programm PLOMADEG greift diese Tradition auf und erzählt in (Tanz-)Liedern und Balladen heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der bretonischen Landbevölkerung. Das Programm bietet einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Einblick in das Leben früherer Zeiten, wobei auch gelegentlich auf das Hier und Jetzt Bezug genommen wird.

Neben diesen Geschichten finden sich im PLOMADEG-Programm auch Tänze, die heute noch in der Bretagne sehr aktuell sind und von Jung und Alt auf dem traditionellen Tanzfest, dem „Fest Noz“ und ‚Fest-Deiz‘ getanzt werden.

  • Barbara Gerdes keltische Harfe, Bombarden, Flöten
  • Andreas Derow Gesang, schottischer Dudelsack, Geige, Akkordeons, Drehleier
  • Hans Martin Derow Gitarre, irische Bouzouky, Akkordeon, Gesang

Kartenvorverkauf:

Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung

Veranstaltung entfällt! 24 Texte – Autor:innen der Kaufbeurer Schreibwerkstatt lesen Texte vor

Veranstaltungsabsage!

Aktuelle Information der Kulturwerkstatt vom 08.04.2024: leider muss die Autorenlesung „24 Texte“ am 12.04 um 18 Uhr im Geschichtenladen entfallen.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………

Kurzgeschichten, Gedichte, Liedtexte, Entwürfe oder einfach nur eine Idee … Mal ernst, mal komisch, mal nachdenklich. Herausgekommen sind Texte, die unterhaltsam und überraschend, Einblick geben, was die jungen Erwachsenen beschäftigt.
Regie. Thomas Garmatsch

  • Eintritt: Eintritt frei – Spenden erwünscht
  • Vorstellung: Fr. 12.04. 18:00 Uhr im Geschichtenladen

Vorverkaufstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellungen):

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9349252
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390,
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren 08341 98244, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287,
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu/Reservix
Kategorien
Kultur Veranstaltung

„Tag der Vereine und Betriebe“ bei D´Schoinaschnätterer – jetzt noch kurzfristig Karten sichern

Jetzt eine E-Mail senden

Am 01.05.2024 findet wieder traditionell der Vorverkauf am Buron-Center in Kaufbeuren von 10:00 bis 11:30 Uhr statt.

Aber im Vorfeld möchten die Schoinaschnätterer dieses Jahr an der Veranstaltung am 17.09.2024 einen „Tag der Vereine und Betriebe“ ermöglichen.

Welcher Verein oder welche Firma also ganz gern die Veranstaltung der D´Schoinaschnätterer ansehen möchte, muss einfach nur eine E-mail an schnaetterer@aol.com verschicken und mitteilen, wie viel Karten er möchte. D´Schoinaschnätterer nehmen dann mit ihm Kontakt auf.

Kategorien
Kultur Panorama

Jetzt heißt es Daumen drücken: Puppentheater Kaufbeuren nominiert für den 8. Deutschen Amateurtheaterpreis amarena

Das amarena-Kuratorium wählte Mitte März 2024 aus den mehr als 200 künstlerisch vielfältigen und themenreichen Einsendungen 15 Theatergruppen aus

Pünktlich zum Ende der Spielsaison 2023/24 erhielt der Puppenspielverein Kaufbeuren e.V. die erfreuliche Nachricht aus Berlin, für den 8. Deutschen Amateurtheaterpreis amarena nominiert zu sein.

Der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) zählt ca. 2500 Theaterensembles und verleiht alle zwei Jahre den Deutschen Amateurtheaterpreis, heuer zum achten Mal. Das amarena-Kuratorium wählte Mitte März 2024 aus den mehr als 200 künstlerisch vielfältigen und themenreichen Einsendungen 15 Theatergruppen aus und sprach die Nominierungen in insgesamt 5 verschiedenen Kategorien aus. Das Puppentheater Kaufbeuren wurde in der Kategorie Ausstattung in den Darstellenden Künsten für das Marionettenstück „Der Regenbogenfisch“ (nach Marcus Pfister) nominiert und ist damit das einzige Figurentheater deutschlandweit sowie eines von nur zwei bayerischen Theatern, die dieses Jahr für den Amateurtheaterpreis ausgewählt wurden.

„Wir sind unglaublich stolz auf die Nominierung und freuen uns sehr, dass wir auch Fachleute mit unseren Figuren und Kulissen überzeugen konnten,“ erklärt die 1. Vorsitzende Ekatharina Sperling. „Für uns ist die Nominierung eine weitere Bestätigung dafür, dass wir uns mit unserem neuen Konzept auf dem richtigen Weg befinden.“

In den Sommermonaten 2023 tüftelten und bauten die ehrenamtlich engagierten Marionettenspieler und handwerklich begabten Helfer und Helferinnen an den Figuren und Kulissen. Am 17.09.2023 war es dann soweit und das Stück „Der Regenbogenfisch“ feierte Premiere auf der neuen Marionettenbühne des Puppentheaters Kaufbeuren und entführte die kleinen und großen Zuschauer und Zuschauerinnen in eine zauberhafte Unterwasserwelt. Da das Stück im Herbst 2023 vom Publikum sehr gut angenommen wurde, fand es Anfang 2024 wieder einen Platz im Spielplan des Puppentheaters.

Und nun heißt es Daumen drücken. Denn im Mai wird eine Preisjury einen der drei Nominierten pro Kategorie prämieren. Neben einem Preisgeld von je 2.000 Euro erhalten die Gewinner eine Einladung zur festlichen Gala und zum amarena-Festival vom 19. bis 21. September 2024 in Hamburg, um ihre Inszenierung vorzustellen.

Kategorien
Kultur Veranstaltung Verwaltung

Abschlusskonzert – am Samstag, 6. April, zeigen die Teilnehmer des 5ButtonBeaz-Workshops ihr Können

5ButtonBeaz: Workshop und Abschlusskonzert

Seit Dienstag, 2. April, läuft zum dritten Mal in Kaufbeuren der Bandworkshop „5ButtonBeaz“ in der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule. 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedlicher Altersgruppen, Instrumente und musikalischer Vorbildung haben sich dafür angemeldet.

Die jungen Musikerinnen und Musiker werden von drei Dozenten und einer Dozentin aus der regionalen Szene betreut und im Verlauf der kommenden Tage zu Bands zusammengestellt. Dort sammeln sie neue Erfahrungen und erhalten wichtige Tipps zu Spieltechniken, Bandarbeit, Improvisation, Arrangement und Equipment. Vor allem aber geht es darum, gemeinsam Musik zu machen.

Abschlusskonzert

Am Samstag, 6. April um 11:00 Uhr stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Können in einem Abschlusskonzert im Georg-Albrecht-Saal der Musikschule unter Beweis. Dabei präsentieren die Ensembles, was sie im Laufe der knappen Woche erarbeitet haben.
Nachdem der Workshop stilistisch offen für Rock, Pop, Jazz, Blues und Funk angelegt war, dürfen die Zuhörer gespannt sein auf die musikalische Vielfalt, die sie erwartet.

Das Abschlusskonzert ist öffentlich und für die Allgemeinheit zugänglich. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner

„5ButtonBeaz“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der städtischen Abteilungen Kultur und Kaufbeuren-aktiv, der Volkshochschule sowie der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule. Gemeinsam wollen sie mit diesem kostenlosen Angebot als aktivierendes und motivierendes Netzwerk auftreten.

Das Projekt wird im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Cello meets Vibraphone – Anna Carewe und Oli Bott spielen am 27.04. in der Schwabenakademie Irsee

Cello meets Vibraphone

Samstag, 27.04.24, 20.00 Uhr / Festsaal Kloster Irsee

Anna Carewe am Violoncello und Oli Bott am Vibraphon – gemeinsam lässt das Duo Grenzen zwischen Genres und Epochen verschwinden. Ihre Musik, mal ernst, mal unterhaltend, mal alt, mal neu, verführt das Publikum im Festsaal Kloster Irsee mit Tänzen und Ritualen aus Klassik und Jazz vom 14. bis zum 21. Jahrhundert.

Grundlage bilden Kompositionen von Ciconia, Ortiz, Bach, Vivaldi, Messiaen, Satie, Bartok, Ligeti, Ellington, Coltrane, Jobim und Piazzolla. Der Kulturring Kaufbeuren und die Schwabenakademie Irsee haben das Duo, das sich im Jahr 2007 gründete, gemeinsam eingeladen für das Konzert am Samstag, 27.04.24 um 20.00 Uhr im Festsaal Kloster Irsee. Anna Carewe und Oli Bott spielten bereits beim Beethovenfest Bonn, beim Kurt-Weill-Fest, beim Musikfest Stuttgart sowie in Konzerthäusern wie der Philharmonie Berlin und dem Concertgebouw in Amsterdam.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Blues and More in ROMI’S Märzenburg am 18.04.2024

Eintritt frei!

Märzenburg-Session  Blues & more

Am Donnerstag, den 18.04.2024 starten wir den Probelauf zu einer neuen Session in der Märzenburg. Der Eintritt ist frei.

Beginn: 19:00 Uhr – Ende: ca. 22:00 Uhr
Adresse: Äußere Buchleuthenstraße 35, 87600 Kaufbeuren

Hier treffen sich Musiker die Spaß am Zusammenspiel und Improvisieren haben. Wer Lust hat mitzumachen, kommt mit seinem Instrument zur Session. Jedes Instrument ist willkommen!

Kategorien
Kultur Panorama Veranstaltung

Songs, Poesie & Geschichten aus Irland – am 11.04.2024 in der vhs Kaufbeuren

Trinity

Donnerstag, 20:00 – 22:00 Uhr, 30 Min. Pause
Volkshochschule Kaufbeuren, Spitaltor 5, 87600 Kaufbeuren
Gebühr: 18,00 €

Seit vielen Jahren zelebriert das Künstlerduo klaus zeh & adeline seine Sicht des Irish Folk in urigen Pubs oder als Headliner bei Folk-Festivals.

Stimmungsvolle irische Klassiker, Balladen und Trinklieder vermitteln echtes Insel-Feeling. Man spürt, dass diese beiden Stimmen von Poesie und irischem Wind getragen werden.

Egal ob zur Gitarre, Bodhran oder a cappella. Adelines ausdrucksstarke und facettenreiche Stimme brachte ihr den Nimbus einer angehenden Folkgröße ein.

Wenn Klaus Zeh seine Reiseerlebnisse zum Besten gibt, wird klar, dass er nicht nur Irlandkenner, sondern auch ein echter Abenteurer ist. Alle versammelt in seinem Kurzgeschichtenband „Trinity“. Auch die bewegende und ereignisreiche Geschichte des Landes bleibt nicht unerwähnt. Die beiden Musiker und Wortliebhaber lösen ihr Versprechen ein: Es wird ein Abend der besonderen Art.

„Ein kultureller Höhepunkt!“
(Markgräfler Tagblatt)

„Ein Irland fernab von ausgetretenen Touristenpfaden.“
(Wippermann)

„Klaus Zeh & Adeline – ein großartiges Künstlerduo!“
(Schwäbisches Tagblatt)

„Ein Liedermacher-Duo wie es im Buche steht.“
(Reutlinger General-Anzeiger)

Kategorien
Kultur Veranstaltung Verwaltung

Frauenmusikreise – ein musikalischer Spaziergang. Orte von früheren Frauenleben in Kaufbeuren

Zwei Frauengeschichtliche Führungen im April im Rahmen des Internationalen Frauentages der Gleichstellungsstelle Kaufbeuren

Am Freitag, 12.04.24 von 16:00 Uhr – 18:00 Uhr findet ein neues Angebot: Frauenmusikreise durch die Kaufbeurer Geschichte – Ein musikalischer Spaziergang statt. Es werden Orte von früheren Frauenleben in Kaufbeuren aufgezeigt, verbunden mit jeweils musikalischen Einlagen. Das Ende der Führung endet mit einem Glas Sekt und Musik. Lassen Sie sich überraschen!
Treffpunkt: Rathaus Kaufbeuren, Kaiser-Max-Straße 1.

Am Freitag, 26.04.24, von 16:00 Uhr – 18:00 Uhr gibt es wegen großer Nachfrage nochmal unsere Aktion: Frauen im Wandel – Spaziergang zu berühmten Frauen aus Kaufbeuren. Wir gehen auf Spurensuche in der Altstadt um mehr über das Leben bzw. Wirkungsorten verschiedener historischer Frauen aus Kaufbeuren zu erfahren. Das Ende des Spaziergangs ist die Fräulein-Bar im Stadtmuseum wo man sich mit einem Glas Sekt und Fingerfood stärkt. Start des Spaziergangs: Rathaus Kaufbeuren, Kaiser-Max-Straße 1.

Für beide Aktionen wird ein kleiner Unkostenbeitrag verlang. Anmeldung für beide Aktionen unter: gleichstellung@kaufbeuren.de., T. 08341 437-762. Die beiden Veranstaltungen werden von der Gleichstellungsstelle der Stadt Kaufbeuren organisiert.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Solo-Pianistin Johanna Summer tritt am 20.04. im Stadttheater Kaufbeuren auf

Musik klassischer Komponisten erzählt die Jazz-Pianistin Johanna Summer in ihrem Programm „Resonanzen“ mit ihrem ganz eigenen Ansatz improvisatorisch weiter

Sa, 20.04.24, 20.00 Uhr / Stadtsaal Kaufbeuren
Johanna Summer: Resonanzen

Musik klassischer Komponisten erzählt die Jazz-Pianistin Johanna Summer in ihrem Programm „Resonanzen“ mit ihrem ganz eigenen Ansatz improvisatorisch weiter.

Auf Einladung des Kulturring Kaufbeuren wird die Solo-Pianistin mit ihren Improvisationen einen weiten Bogen spannen, ausgehend von Bach über Beethoven, Schubert, Tschaikowski, Grieg und Ravel bis zu Skrjabin, Mompou und Ligeti.

Mit ihrem ersten Album „Schumann Kaleidoskop“ verblüffte und begeisterte die damals 20-Jährige Zuhörer, Medien und Kollegen aus verschiedensten Richtungen gleichermaßen.

Es gelang Johanna Summer auf faszinierende Weise, die dadurch hohen Erwartungen an ihr neues Album „Resonanzen“ zu erfüllen und ihren individuellen Improvisationsstil auch in diesem Thema umzusetzen. Die Süddeutsche Zeitung findet das schlicht „eine kleine Sensation“, das Klassikmagazin Fono Forum „faszinierend feinsinnig“ und Jazz thing konstatiert „eine Pianistin ganz eigenen Charakters, virtuos, subtil und filigran“.

Summers tiefe Durchdringung der beiden Welten Komposition und Improvisation hat ihren Ursprung in ihrer musikalischen Entwicklung. In der Kindheit und Jugend beschäftigte sie sich am Klavier viel mit klassischer Musik und kam erst später, dann aber mit starkem Fokus, zum Jazz und freien Spiel.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Schau nicht unters Rosenbeet – Theater im Turm lädt zur Krimi-Komödie ein

Nach langer Zeit präsentiert die Neugablonzer Theatergruppe in diesem Frühjahr endlich wieder eine amüsante Produktion für erwachsene Zuschauerinnen und Zuschauer

In Norman Robbins Horrorkomödie „Schau nicht unters Rosenbeet“ erwartet das Publikum ein spannendes Kammerspiel voller skurriler Charaktere, schwarzen Humors und garantiertem Gruselfaktor. Geeignet für Menschen ab 14 Jahren.

Schaurig ist’s, als die Erfolgsautorin Ermyntrude Ash mit ihrem Sekretär Perry Potter vor den Toren des altehrwürdigen Herrenhauses der Familie Henk ankommt: Der kürzlich dahingeschiedene Patriarch der Familie hat die Schriftstellerin großzügig in seinem Testament bedacht – eine Tatsache, die den anderen Mitgliedern des Hauses Henk wenig behagt. Schon bald fließt das Blut in den nebelumwobenen Gemäuern von Monument-House in Strömen – denn wer hier erben will, muss damit rechnen, zu sterben und unter den Rosenbeeten des Anwesens verscharrt zu werden.

Freuen Sie sich auf einen schaurig-schrägen Mitratekrimi zum Schmunzeln und Gruseln.

Gespielt wird an folgenden Terminen:

Pfarrsaal der Herz-Jesu-Kirche in Neugablonz, Sudetenstraße 84:
Samstag, 20. April 2024
Freitag, 26. April 2024
Samstag, 27. April 2024

Stadttheater Kaufbeuren, Rosental 4-6:

  • Freitag, 3. Mai 2024
  • Samstag, 4. Mai 2024
  • Donnerstag, 9. Mai 2024
  • Freitag, 10. Mai 2024

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Karten gibt es ab 1.4.2024 bei der Buchhandlung Menzel in Kaufbeuren-Neugablonz, Sudetenstraße 119, bei eventim und über www.theater-im-turm.de

Kategorien
Kultur Senioren

Beste Unterhaltung beim kulturellen Spektakel des Ü60 Chors in der Sonne in Hirschzell

Musikalische Schätze und bayrischer Charme

Am Samstag, 16. März 2024 fand im Gemeinschaftshaus Sonne in Hirschzell ein kulturelles Spektakel der besonderen Art statt: ein bunter Nachmittag voller Überraschungen und musikalischer Höhepunkte, veranstaltet vom Ü60Chor aus Kaufbeuren

Die Besucher wurden Zeugen einer beeindruckenden Vielfalt an Darbietungen: Eine energiegeladene Schuhplattergruppe brachte jugendlichen Schwung in die Veranstaltung, während Mario Kemper mit seiner humorvollen Horst Schlämmer-Parodie für Lacher sorgte.

Christa Becker-Hansen konterte geschickt mit ihrem witzigen und frechen Chanson „So ein Mann“. Virtuos vorgetragene Texte von Erich Kästner durch Ingrid Schuster sowie eine gefühlvolle Interpretation einer Arie von Albert Lortzing durch Raimund Riedel rundeten den ersten Teil ab. Mit den darauf folgenden Evergreens des Ü60Chors wurde schließlich für jeden Geschmack etwas geboten.

So vergingen abwechslungsreiche anderthalb Stunden voller Musik und Humor, verfeinert mit Kaffee und Kuchen.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Benefizkonzert der Stiftung Nächstenliebe in Aktion am 23. März mit dem Christall Gospelchor aus Memmingen

Im Saal der Immanuelgemeinde

Im Saal der Immanuelgemeinde, Dessestraße 5, findet am 23. März 2024 um 19:00 Uhr in Anwesenheit des ehemaligen Bayerischen Gesundheitsministers und derzeitige CSU-Fraktionsvorsitzende Klaus Holetschek ein einzigartiges Benefizkonzert zugunsten der Stiftung Nächstenliebe in Aktion statt.

Die von humedica gegründete Stiftung lädt herzlich zum kostenfreien Eintritt ein, bittet jedoch um Spenden zur Unterstützung ihrer sozialen Aktivitäten.

Datum: 23. März 2024
Ort: Immanuelgemeinde, Dessestraße 5, Kaufbeuren-Neugablonz
Beginn: 19:00 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)

Der renommierte Christall Gospelchor aus Memmingen wird mit einem begeisternden Auftritt das Publikum in der Immanuelgemeinde verzaubern. Der Chor, bestehend aus rund 35 talentierten Sängerinnen und Sängern, präsentiert ein vielseitiges Repertoire von Traditionals über modernen Gospel bis zu deutsch- und englischsprachigen Lobpreisliedern. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Susanne Heinle-Mark und Ralph Weidhaas.

„Christall“ – eine bewusst doppeldeutige Schreibweise – symbolisiert die Ausrichtung des Chores und sein Programm. Genauso wie ein Kristall das Sonnenlicht in verschiedenen Farben widerspiegelt, reflektiert der Chor Freude und Begeisterung beim Erzählen der Liebe Gottes durch ihre Lieder.

Der Chor möchte mit seinen Liedern die Liebe Gottes, die für sie so lebenswichtig ist wie das Sonnenlicht für die Welt, erlebbar machen. „Christall“ steht außerdem als Kurzform für „Christ is all (for me)“ – Christus ist alles für uns. Mit Gefühl, Begeisterung und Verantwortung strebt der Chor danach, die „Gospel“, die gute Nachricht, weiterzutragen.

Der Christall Gospelchor Memmingen wurde am 13. September 1994 gegründet und hat seitdem mehr als 100 Konzerte, Auftritte und Gottesdienste in über zwanzig Jahren erfolgreich absolviert. Der Chor wurde musikalisch geprägt durch Gospelchorfestivals GoGospel in Stuttgart und der Schweiz, bei denen internationale Gospelszene-Stars wie Cynthia Nunn und Calvin Bridges ihre Expertise teilten. Ebenso haben die Lieder des norwegischen Komponisten und Chorleiters des Oslo Gospel Choir, Tore W. Aas, das Repertoire des Chores nachhaltig bereichert.

Das Benefizkonzert verspricht ein musikalisches Highlight zu werden, das nicht nur die Zuhörer mitreißen wird, sondern auch einen wertvollen Beitrag zu den sozialen Aktivitäten der Stiftung Nächstenliebe in Aktion leisten wird.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Außergewöhnlich – Frühjahrskonzert von Blaskapelle Hirschzell und Akkordeonclub im März

Spannende Auswahl an Melodien der traditionellen Blasmusik bis hin zu Swing, Rock und Pop

Mit einem sehr außergewöhnlichen Programm wartet der Musikverein Hirschzell bei seinem Frühjahrskonzert am Samstag, 23. März, um 20 Uhr im Stadtsaal auf.

Die 70 Blasmusikerinnen und -musiker agieren diesmal teilweise zusammen mit dem Akkordeonclub Günzach, was eine durchaus interessante Mischung verspricht. Dirigent Arno Hirschka hat wieder eine spannende Auswahl an Melodien der traditionellen Blasmusik bis hin zu Swing, Rock und Pop zusammengestellt.

Kategorien
Kultur Panorama Verwaltung

Zwei neue Flächen zum Besprühen in Kaufbeuren

Eine weitere Brücke und eine Fußgängerunterführung in Kaufbeuren können zukünftig mit Ausweis besprüht werden

Ab sofort kann im Zuge des Förderprogramms zur legalen Gestaltung von Freiflächen durch Urban Art, kurz geSTADTung, die Fußgängerunterführung an der Buronstraße besprüht werden. Ebenso gilt dies für die Crescentia-Brücke an der Gutenbergstraße.

Das Förderprogramm geSTADTung ermöglicht seit 2015 Künstlern, Flächen im Kaufbeurer Stadtgebiet legal zu gestalten. An Teilen des Toilettenhäuschens am Tänzelfestplatz, einer Mauer am Promenadenweg in Neugablonz, der Bahnunterführung Leinau und der Fußgängerunterführung an der Hakenbrücke erscheinen immer wieder neue Bilder.

Interessierte Maler und Sprayer können sich nach unterschriebenem Regelwerk bei der Abteilung KULTUR der Stadt Kaufbeuren einen Urban-Art-Ausweis ausstellen lassen. Dieser ist Voraussetzung, um die ausgewiesenen Flächen immer wieder neu zu gestalten. Unter www.kaufbeuren.de/geSTADTung können zukünftig die frei verfügbaren Flächen sowie eine Galerie der bereits gestalteten Flächen abgerufen werden.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

„Natürliche Intelligenz – letzter Versuch!“ Robert Griess im Podium Kaufbeuren

„Natürliche Intelligenz – letzter Versuch!“

Kabarett von und mit Robert Griess im Podium Kaufbeuren
Samstag, den 23. März 2024
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Wahrscheinlich das letzte Kabarett- Programm der Menschheitsgeschichte, das komplett ohne Künstliche Intelligenz (KI) entstanden ist. Kein Google, kein Tinder, kein Metaverse. Allein deshalb sollten Sie es sich ansehen!

Nicht erst seit ChatGPT ist die Natürliche Intelligenz genauso vom Aussterben bedroht wie Leoparden, Wale und Altenpflegerinnen. Es gibt 25 Milliarden Hühner auf der Welt, aber nur noch 1000 Berggorillas. Unsere Kinder werden immer dümmer, Erwachsene laufen Populisten hinterher und Influencer verwechseln die Zahl ihrer Follower mit ihrem IQ …

Wer möchte angesichts der grassierenden Dummheit mancher Politiker, Nachbarn und Ex-US-Präsidenten nicht ständig ausrufen: „Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!“

Kartenvorverkauf:

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Noch bis 14. April ist im Kunsthaus Kaufbeuren die Ausstellung – UNREAL, Jenseits der Realität – zu sehen

Die Theatergruppe »Moskito« des Jakob-Brucker-Gymnasiums spielen an drei Abenden

Noch bis zum 14. April ist im Kunsthaus Kaufbeuren die Ausstellung »UNREAL | Jenseits der Realität« zu sehen

Noch bis zum 14. April ist im Kunsthaus Kaufbeuren die Ausstellung »UNREAL | Jenseits der Realität« zu sehen, die das Schaffen zweier Berliner Künstler einander gegenüberstellt: Sven Drühl malt scheinbar realistische Landschaftsgemälde und René Wirths malt – so die Anmutung – fotorealistisch. Bei genauerer Betrachtung stellt sich dies jedoch schnell als Fehlinterpretation heraus.

In Kooperation mit dem »SPOT Theater« und dem »Theater Kaufbeuren« präsentiert die Theatergruppe »Moskito« des Jakob-Brucker-Gymnasiums an drei Abenden (06.04. | 12.04. | 13.04.| jeweils um 19.30) szenische Aufführungen zu den Werken der Ausstellung im Kunsthaus. Dabei werden die Besucher:innen gruppenweise durch die Ausstellung geführt und erleben an sieben verschiedenen Stationen szenische Interventionen. Welche Geschichten entstehen in unseren Köpfen bei der Betrachtung der Gemälde? Welche Stimmungen werden vermittelt? Was passiert, wenn Bildinhalte über das Theater miteinander in Interaktion treten? – Auf humorvolle oder auch dramatische Weise werden die in den Gemälden angedeuteten Geschichten weitergesponnen, bisweilen konterkariert, und so auf neue Art und Weise wahrgenommen und gedeutet. Die Bandbreite der darstellerischen Interventionen reicht von Sinngesprächen einer Salongesellschaft über Gedanken einer liegen gelassenen Plastikflasche bis hin zur Lebensgeschichte von zwei Bergwanderern. – Herzlich laden wir Sie dazu ein, als Gast Teil dieses einzigartigen Theaterprojekts zu sein und bei der Betrachtung der ausgestellten Kunst neue Perspektiven einzunehmen.

  • Premiere am 6. April um 19.30, Einlass ab 19.10
  • Weitere Aufführungen am 12. und 13. April, jeweils um 19.30, Einlass ab 19.10
  • Ort: Kunsthaus Kaufbeuren
  • Dauer: ca. 70 min
  • Tickets: 15€ (10€ ermäßigt) erhältlich im Kunsthaus (Spitaltor 2) und im Generationenhaus Kaufbeuren (Hafenmarkt 6-8)
Kategorien
Kultur Panorama Veranstaltung

Es war klar, dass man so ein Amt nicht ewig machen kann. Neuer 1. Vorstand bei der Oberbeurer Bühne

Alois Foldenauer folgt auf Walter Hartmann

Walter Hartmann, jahrelanger Vorstand der Oberbeurer Bühne, stellte sich nicht mehr zur Wahl

Es war klar, dass man so ein Amt nicht ewig machen kann. Trotzdem hatte keiner so Recht daran geglaubt, dass sich Walter Hartmann nach 33 Jahren Amtszeit nicht mehr zur Wahl stellt. Am 01.03.2024 war es dann aber doch soweit und Hartmann kandidierte tatsächlich nicht mehr. Aber der restliche Vorstand war darauf gut vorbereitet.

Doch bevor es zu den Neuwahlen ging, legte der scheidende Vorstand seinen Bericht vor. Anschließend folgte der Kassenbericht von Jürgen Wittek. Die Kasse war ordnungsgemäß geprüft und von den Kassenprüfern für „in Ordnung“ befunden wurde. Satzungsgemäß konnte die Vorstandschaft dann einstimmig entlastet werden.

Bei den mit Spannung erwarteten Neuwahlen blieb vieles beim Alten und in bewährten Händen. Nur der 1. Vorstand und die Vorsitzende des Spielausschusses sind neu.

Alois Foldenauer stellte sich zur Wahl und wurde einstimmig zum neuen Vorstand gewählt. Als seine Stellvertreterin agiert weiter Ursula Foldenauer, die das Amt der 2. Vorsitzenden auch schon etliche Jahre innehat. Auch der Kassier hat noch mal verlängert. Jürgen Wittek wird in den nächsten beiden Jahren ebenso die Kasse führen, wie auch Claudia Richter weiter das Amt der Schriftführerin bekleiden wird. Zur neuen Vorsitzenden des Spielausschusses wurde von den Mitgliedern des Gremiums „Spielausschuss“ Steffi Wendt gewählt.

Der neue Vorstand von „D´Oberbeurer Bühne“ setzt sich in den folgenden beiden Jahren also wie folgt zusammen:

  1. Vorstand Alois Foldenauer
  2. Vorstand Ursula Foldenauer
  3. Kassier Jürgen Wittek
  4. Schriftführerin Claudia Richter
  5. Spielausschuss Steffi Wendt
Die neu gewählte Vorstandschaft der Oberbeurer Bühne samt neuem Ehrenmitglied. v.l. Jürgen Wittek, Walter Hartmann, Alois Foldenauer, Steffi Wendt, Claudia Richter, Ursula Foldenauer. Foto: Claus Tenambergen

Bei der anschließenden Amtsübergabe überreichte der neue Vorstand Alois Foldenauer seinem Vorgänger eine Urkunde mit der Ehrenmitgliedschaft. „Es sind große, sehr große Fußstapfen, in die ich trete, aber ich werde versuchen sie so gut wie möglich auszufüllen.“

Kassier Jürgen Wittek überreichte dem neuen Ehrenmitglied dann noch ein kleines Präsent, wünschte ihm alles Gute und bedankte sich im Namen aller Mitglieder.
Auch Walter Hartmann ergriff noch einmal das Wort und bedankte sich bei allen, die ihn in so lange unterstützt haben. Vor allem seinen Vorstandkollegen und ganz besonders seiner Frau Brigitte. Auch ist er nicht gänzlich weg sein. Beim Bühnenbau und hinter der Bühne wird er nach wie vor präsent sein.

Nachdem der – jetzt ehemalige – 1. Vorstand von „D´Oberbeurer Bühne“ geendet hatte, erhoben sich alle Anwesenden und es gab lang anhaltende Standing Ovations. Alois Foldenauer schloss dann mit seiner ersten Amtshandlung die Sitzung ordnungsgemäß ab.

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

Vortrag am 27. März im Stadtmuseum – Dr. Albrecht Miller über zwei Reliefs von Jörg Lederer

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung mehrerer Fördergeber realisiert werden.

Am Mittwoch, den 27.03.2024 lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren die Öffentlichkeit um 19.00 Uhr zu einem Vortrag mit Kunsthistoriker Dr. Albrecht Miller ein. Der ausgewiesene Experte für die süddeutsche Skulptur des Spätmittelalters ordnet die beiden Stücke in das Schaffen Jörg Lederers ein. Der Eintritt zum Vortrag ist frei, es wird um Voranmeldung gebeten unter 08341/966 83 90 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de.

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Jörg Lederer stammte vermutlich aus Füssen, wo er um 1470 geboren wurde. Von 1507 bis zu seinem Tod 1550 ist er als Bürger in Kaufbeuren bezeugt, er betrieb in der Stadt eine Bildhauerwerkstatt und war Mitglied der Kramerzunft. Zweimal, 1530 und 1532, übte Lederer das Amt des Stadtammans aus. Jörg Lederer war über die Grenzen des Allgäus hinaus als virtuoser Bildschnitzer bekannt. Neben dem Allgäu waren auch Tirol, Südtirol und das Vinschgau für ihn wichtige Absatzgebiete. Dort sind bis heute noch eine ganze Reihe seiner Altäre zu sehen. In Kaufbeuren hat sich in der Blasiuskirche mit dem geschnitzten Hochaltar aus dem Jahr 1518 ein wichtiges Werk des Meisters erhalten.

Kategorien
Kultur Tourismus Wirtschaft

Neue Dekoration in der Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie

Alles neu macht der Frühling

Alles neu macht der Frühling – so auch in der Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie. Die Vitrinen sind neu bestückt und warten zusätzlich mit tollen Modezeichnungen als Style-Vorschlag auf. Es gibt also wieder viel zu entdecken!

Besuchen Sie die Ausstellung bei freiem Eintritt zu unseren Öffnungszeiten von Montag bis Freitag von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr und Montag bis Donnerstag von 14:00 Uhr – 17:00 Uhr und entdecken Sie die funkelnde Vielfalt an Produkten aus der Gablonzer Industrie.

Kategorien
Bildung Jugend Kultur

5ButtonBeaz in den Osterferien – Bandworkshop in der Sing- und Musikschule. Anmeldung ab sofort

Bandworkshop vom 2. bis 6. April 2024

Unter dem Motto Rock – Pop – Jazz – Funk – Blues findet in der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule in den Osterferien von Dienstag, 2. bis Samstag, 6. April zum dritten Mal der Bandworkshop „5ButtonBeaz“ statt. Er richtet sich an Musikbegeisterte zwischen 9 und 18 Jahren und läuft Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 9.30 bis 13.30 Uhr. Für Verpflegung in der Mittagspause ist gesorgt.

Die Workshop-Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist ab sofort mit den ausliegenden Flyern oder online unter » www.kaufbeuren-aktiv.de/5buttonbeaz bis zum 19. März möglich.

Bandarbeit und Abschlusskonzert

„5ButtonBeaz“ richtet sich an alle Instrumentalisten sowie Sängerinnen und Sänger. Dabei sollten Grundlagen auf einem Instrument vorhanden sein. Mitzubringen sind eigene Instrumente; sonstiges Equipment wie Backline oder Drum-Sets sind vorhanden.

Aus den Teilnehmenden werden verschiedene Bands zusammengestellt und von Dozenten wechselweise betreut. Sie behandeln in Gruppen instrumentenspezifische Themen und geben Tipps zu Spieltechniken und Equipment. Vor allem aber geht es darum, miteinander Musik zu machen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Zum Abschluss stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Können in einem öffentlichen Konzert am Samstag, 6. April, um 11.00 Uhr in der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule unter Beweis.

Dozententeam

Das Dozententeam besteht aus qualifizierten Musikern der Region. Dazu gehört die Jugendkulturpreisträgerin Kathrin Zajicek sowie Tiny Schmauch als freischaffender Musiker, Komponist und Arrangeur. Auch Jazz-Gitarrist Niklas Rehle und Schlagzeuger Simon Kerler sind im Bereich Jazz, Pop, HipHop und Psychedelic keine Unbekannten und spielten bereits in mehreren Pop- und Jazzprojekten.

Kooperationspartner

Der Workshop ist ein Gemeinschaftsprojekt der städtischen Abteilungen Kultur und Kaufbeuren-aktiv, der Volkshochschule sowie der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule. Gemeinsam wollen sie als aktivierendes und motivierendes Netzwerk auftreten.

Er wird im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Dieter Bornschlegel live in ROMI’S Märzenburg in Kaufbeuren

Am Freitag, 08.03.2024 um 20:30 Uhr. Eintritt frei.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Die Tänzelfest-Knabenkapelle spielt wieder ihr traditionelles Frühjahrskonzert

Karten für das Konzert sind an der Abendkasse erhältlich.

Die Tänzelfest-Knabenkapelle lädt am Samstag, den 16. März, zu ihrem traditionellen Frühjahrskonzert ein.

Das Konzert beginnt um 19 Uhr im Stadtsaal von Kaufbeuren.

Die Kapelle, geleitet von Dirigent Wolfgang Wagner, ist längst ein fester Bestandteil der musikalischen Landschaft von Kaufbeuren. Auch in diesem Jahr präsentiert sie wieder traditionelle Stücke sowie konzertante Blasmusik.

Über 70 Musikerinnen und Musiker gestalten den Saisonauftakt gemeinsam. Das Programm umfasst eine breite Palette verschiedener Werke, von Märschen wie dem „Coburger Marsch“ bis hin zu Tangos wie „La Cumparsito“ und Paso Dobles wie „La Corona“.

Das Percussion Ensemble unter der Leitung von Peter Wittmer wird verschiedene Stücke von Timm Pieper als Drumline aufführen.

Durch den Abend führt das ehemalige Kapellenmitglied Stefan Hantke.

Karten für das Konzert sind an der Abendkasse erhältlich. Einlass ist ab 18 Uhr.

Kategorien
Allgemein Kultur Tourismus Verwaltung

Nicola Lodi, Vizebürgermeister von Ferrara zu Besuch in Kaufbeuren

Nicola Lodi sagte seine Teilnahme am diesjährigen Tänzelfest zu

Der Vizebürgermeister von Ferrara, Nicola Lodi, machte auf seinem Weg nach München einen eintägigen Zwischenstopp in Kaufbeuren.

Er überbrachte die besten Grüße von Bürgermeister Alan Fabbri. Im Rahmen eines kleinen Empfangs, mit Getränken und kleinen Snacks, im alten Sitzungssaal konnten sich alle Anwesenden über aktuelle Themen der beiden Städte austauschen.

Der Besuch der kleinen Delegation aus Ferrara ist ein guter Beweis für die seit über 30 Jahren gelebte Städtepartnerschaft und den guten Austausch der beiden Städte.

Nicola Lodi sagte seine Teilnahme am diesjährigen Tänzelfest zu und sprach gleichzeitig eine Einladung zum weltweit ältesten Palio, einem historischen Pferderennen in Ferrara, aus. Ernst Holy, 1. Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereines bedankte sich für den Besuch und überreichte ein kleines Präsent an die Vertreter aus Ferrara.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

„MUMS NIGHT OUT“ lädt zum Feiern ein – Die neue Partyreihe für Eltern mit Lust auf Spaß

„MUMS NIGHT OUT“ ist mehr als nur eine Party

Wer sagt, dass Eltern oder Elternteile keine Partylöwen sein können? Bei „MUMS NIGHT OUT“ können Mütter, Väter und ihre besten Freunde ausgelassen tanzen, lachen und das Leben genießen. Die Partyreihe bietet eine exklusive Atmosphäre, in der sich Eltern unter Gleichgesinnten austauschen und entspannen können. Zu den besten Hits von 20-02 Uhr wird die Nacht zum Tag gemacht und der Alltag vergessen.

„MUMS NIGHT OUT“ ist mehr als nur eine Party – es ist eine Community, die das Elternsein feiert und wertschätzt. Egal ob Single oder vergeben, jung oder alt, alle sind willkommen, die Lust auf eine unvergessliche Nacht haben.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Das Landestheater spielt „Die Ratten“ von Gerhart Hauptmann im Stadttheater Kaufbeuren

Auf Einladung des Kulturring Kaufbeuren zeigt das Landestheater Schwaben die Inszenierung von Christine Hofer.

  • Termin: Donnerstag, 14.03.24
  • Uhrzeit: 20.00 Uhr.
  • Zusätzliches Angebot: Das Landestheater wird wieder eine Einführung um 19.30 Uhr im Stadttheater anbieten
  • Ort: Stadttheater Kaufbeuren

Wie ein Paukenschlag weckte das Drama „Die Ratten“ von Gerhart Hauptmann im Jahr 1911 das bürgerliche Publikum auf. Auf Einladung des Kulturring Kaufbeuren zeigt das Landestheater Schwaben die Inszenierung von Christine Hofer.

In einem Berliner Mietshaus herrscht mit einem riesigen Theaterfundus ausgestattet der ehemalige Theaterdirektor Hassenreuter und philosophiert über die Relevanz und Ästhetik des Theaters. Derweil haust darunter die Putzfrau Jette John und mit ihr der Ausnahmezustand. Frau John, deren Welt nach dem Tod ihres eigenen Säuglings ins Wanken geraten ist, wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Sie überredet die junge, ungewollt schwangere Piperkarcka, ihr das Kind zu übergeben. Bald schon bereut Piperkarcka den Handel und fordert ihr Kind zurück.

Die Schlinge um die kleine Familie John zieht sich immer enger. Die unterschiedlichen Lebenswelten der gesellschaftlichen Klassen zeigen deren nebeneinander existierenden sozialen Wirklichkeiten. Das Stück von Hauptmann gilt als sein „wichtigster Beitrag zum modernen Welttheater“ (Hans Mayer). Tragik und Komödie sind in diesem Werk untrennbar miteinander verknüpft.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Kultur Soziales Veranstaltung

Singen für den Frieden – Chor „bona vox“ ruft zu gemeinsamem Gedenken auf

Ein Konzert zum Mitsingen am Sonntag, 03.03.2024 um 16 Uhr in der St. Dominikuskirche, Kaufbeuren

Der Chor „bona vox“ lädt herzlich Menschen aus allen Generationen und Kulturen dazu ein, gemeinsam des Friedens zu gedenken und ein starkes Zeichen für eine friedvolle Zukunft zu setzen. Unter dem Motto „Singen für den Frieden“ veranstaltet der Chor ein Konzert zum Mitsingen am Sonntag, 03.03.2024 um 16 Uhr in der St. Dominikuskirche, Kaufbeuren.

Musik, als universelle Sprache, hat die einzigartige Fähigkeit, Menschen vor Ort miteinander zu verbinden und durch gemeinsames Liedgut auch über Grenzen hinweg zu wirken. Singen ist also nicht nur als künstlerischer Ausdruck, sondern auch ein symbolischer Akt für Verständigung und Harmonie.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an dieser außergewöhnlichen Veranstaltung zu beteiligen. Der Chor „bona vox“ freut sich darauf, Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft willkommen zu heißen.

Mit dem gemeinsamen Singen soll die positive Energie der Musik erlebt und ein kleiner Beitrag zu einer friedlicheren Zukunft geleistet werden.

Veranstaltungsdetails:

Über „bona vox“:

Der Chor „bona vox“ setzt sich u.a. für die Förderung des sozialen Miteinanders durch Musik ein. Durch inspirierende Auftritte schafft der Chor eine Plattform für Menschen aus verschiedenen Hintergründen, um gemeinsam Freude an der Musik zu teilen und die Kraft der eigenen Stimme zu erleben.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Stadt Kaufbeuren dankt ehrenamtlich tätigen Frauen mit Konzert zum Internationalen Frauentag

Wegweisende Musik wegweisender Komponistinnen

Anlässlich des Internationalen Frauentages bedankt sich Oberbürgermeister Stefan Bosse im Namen der Stadt Kaufbeuren bei allen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern mit einem Konzert am Donnerstag, 07.03.2024, um 19:30 Uhr im Kaufbeurer Stadtsaal. Das Konzert ist öffentlich, eine besondere Einladung ergeht jedoch an alle Frauen, die sich ehrenamtlich engagieren.

Faszinierende Klangfarben und neue Musikwelten

„Wegweiserinnen – wegweisende Musik wegweisender Komponistinnen“, so lautet der Titel des Programms, das Martin Klein, Leiter der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule, gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen und Meisterschülerinnen und Meisterschülern der Musikschulen Kaufbeuren und Kempten für das diesjährige Konzert zum Internationalen Frauentag vorbereitet hat. Im Zentrum des Programms stehen Künstlerinnen, die durch ihr Werk und Wirken die Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts bedeutend beeinflusst haben. Denn nicht nur die Männer waren es, die mit ihren Ideen unbekannte Wege erschlossen. Insbesondere in Frankreich waren es ganz maßgeblich Frauen, die mutig neue Richtungen einschlugen und als Komponistinnen und Musiklehrende an den Akademien den Weg wiesen in die Musik des 20. Jahrhunderts. Sie wurden zu Wegweiserinnen in neue Musikwelten, entwickelten neue Formen und faszinierende Klangfarben, standen aber zugleich inmitten der Weltkriege im Kampf um ihre Existenz und Anerkennung.

Das Konzert stellt Leben und Werk der Schwestern Lili und Nadja Boulanger vor, die beide auf ihre Weise Generationen von Musikern im 20. Jahrhundert beeinflusst haben. Der erste Teil des Konzertes ist den Boulanger-Schwestern gewidmet. Im zweiten Teil werden Kompositionen von Melanie Bonis und Rebecca Clark zu hören sein, sowie Chansons von Marguerite Monnot aus den 40er und 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Monnot schrieb unzählige Lieder für die berühmte Sängerin Edith Piaf und galt selbst als ein Wunderkind der Musik.

Interpretiert werden die Musikwerke von einem Dozentenquartett der Musikschule mit der Sängerin Eva-Maria Hartmann, dem Gitarristen Manfred Guggemos, der Flötistin Franziska Zajicek und dem Pianisten Martin Klein. Unterstützt werden sie von hochtalentierten Schülerinnen und Schülern der Musikschulen Kaufbeuren und Kempten, allesamt Musikpreisträger und Teilnehmer beim diesjährigen MEISTERKURS KAUFBEUREN.

Einlass zum Konzert ist ab 19 Uhr, der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Beginn wurde von ursprünglich 19:00 Uhr auf 19:30 Uhr geändert.

Kategorien
Allgemein Kultur Veranstaltung

Chanson, Pop, 20er Jahre Salon-Orchester und poetische, wortwitzige Texte am 06. März im Stadttheater Kaufbeuren

Magdalena Ganter – Neo Noir am Mittwoch, 06.03.24 um 20.00 Uhr im Stadttheater Kaufbeuren

Eine Mischung aus Chanson, Pop, 20er Jahre Salon-Orchester und poetischen, wortwitzigen Texten – für ihr außergewöhnliches Programm wurde Magdalena Ganter bereits mit mehreren Auszeichnungen und Preisen belohnt.

So ist die Vollblutperfomerin Hauptpreisträgerin des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg 2020 und ihr Album „Neo Noir“ wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik (Longlist) ausgezeichnet. Inspiriert von den kammerorchestralen Klängen der Zwanzigerjahre touren Magdalena Ganter und ihr langjähriger Weggefährte und Multi-Instrumentalist Simon Steger am Piano mit ihrem Programm „Neo Noir“ und kommen auf Einladung des Kulturrings Kaufbeuren auch nach Kaufbeuren.

Das Duo bietet den Zuhörern einen unbekümmerten, doch nie unbedarften Flirt mit den Brüchen: Varieté verquickt sich mit Jazz, schüttet aus dem Ärmel eine Prise Indie dazu und würzt das Ganze mit atmosphärisch-perkussiven Klängen zu einer ebenso wilden wie bekömmlichen Mixtur. Das Konzert findet in Kooperation mit dem Stadtmuseum Kaufbeuren im Rahmen der Sonderausstellung „He, Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“ statt.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung

„Das schönste Mädchen der Welt“ 12+ – neues Stück der Kulturwerkstatt im Gablonzer Haus

Bearbeitung für die Bühne von Karsten Dahlem. Jugendstück nach dem gleichnamigen Film v. Aaron Lehmann

Cyril liebt Roxy, traut sich aber nicht, ihr seine Liebe zu gestehen, da er zu schüchtern ist. Roxy liebt den Rapper mit der goldenen Maske und glaubt es verbirgt sich dahinter der attraktive Rick. Eine Klassenfahrt nach Berlin, Rappen im Keller, Freiheit, Liebe – und die Frage: Wer verbirgt sich wirklich hinter der Maske und was oder wer ist WIRKLICH schön?

Nach den Motiven des berühmten Klassikers „Cyrano de Bergerac“ entstand ein Jugendtheaterstück (uraufgeführt im Berliner „Grips – Theater Frühling 22“), welches im Hip Hop Dance und Rap Battle – Style der 2000er daherkommt!

Ein erstes Highlight mit Livegesang in unserer neuen Wirkungsstätte „Gablonzer Haus“.

Man fühlt sich bei dem Theater als ein Teil davon, wird von den Schauspielern abgeholt und sitzt teilweise mitten im Geschehen. Natürlich merkt man auch eine unfassbare Spielfreude und eine tolle Gruppendynamik. (Kommentar eines jugendlichen Probenbesuchers)

Premiere: Samstag, 02. März 2024
Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Gablonzer Haus
Weitere Aufführungen: Donnerstag, 07., Freitag, 08., Freitag, 15. jeweils ab 19:30 Uhr. Samstag, 09., Samstag, 16., Sonntag, 17. jeweils ab 18:00 Uhr

Vorverkaufsstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellungen):

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9349252
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren 08341 98244, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287,
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu/Reservix
Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung

„STACK“ und „Fliegende Haie“ – Konzert am 24.02.2024 im JuZe Kaufbeuren

Pop Punk und Rap sowie Sharp Electro Pop

„STACK“ und „Fliegende Haie“ – Konzert im JuZe Kaufbeuren am 24.02.2024, Einlass 18:00 Uhr

STACK

Die vier Jungs von STACK mischen Pop Punk und Rap auf ihre ganz eigene Weise. Für Rap zu viel Dorf, für Skatepunk zu viel Feldweg und für Pop definitiv zu viele Gitarren. Mit einer gehörigen Portion Witz und Selbstironie spielen ihre Texte mit Klischees und erzählen vom Leben am „Arsch der Welt“. Refrains mit Hit Charakter werden von einprägsamen Riffs und zu schnell gespielten HipHop Grooves getragen. Mit ihrer Bühnenpräsenz und ihrer sympathischen Art reißen sie jedes M al das Publikum mit. Denn die Jungs haben viel zu erzählen un d so manche abgefahrene Story im Gepäck.
We‘re introducing Village Punk.

Fliegende Haie

Vom Club in den Kopf. Für eine neue Welt.

Eigentlich wollten sie nur einen unverbindlichen One-Night-Stand – jetzt sind Krissi und Jan FLIEGENDE HAIE und erschaffen Sharp Electro Pop: scharf geschliffene Texte zu Geschlechterrollen & Selbstbestimmung // Gesang und Rap über clubbige Beats & glitzernde Synthies // energetisch & theatralisch auf der Bühne. Wer einmal eine Haie-Show gesehen hat, vergisst sie nicht so schnell. Positively weird mit einer Energie, der man sich nicht entziehen kann – große Festivals wie das Open Flair oder das SommerPalooza wollten sich das 2023 nicht entgehen lassen, und 2024 holen wir uns den Hai-Tornado!

Unbeeindruckt übersegeln die beiden Raubfische vermeintliche Genre-Grenzen und gesellschaftliche Tabuzonen. Electro Pop als Spielwiese für Club Beats und Synthie-Welten; ein bisschen Stromae steckt darin, ein wenig von den Orsons, eine deutsche Antwort auf Die Antwoord. Pop, Rap, EDM, Gesellschaftskritik, Trash & Intellekt – die Fliegenden Haie spielen mit dem Überangebot unserer Zeit und formen daraus ihre ganz eigene Ästhetik. Sender wie egoFM, BR, WDR, Deutschlandfunk Kultur und Zeitungen wie die „Süddeutsche“ feiern die „gesellschaftskritische Poesie“ (SZ) und „richtig geile Mucke!“ (Lumara, WDR) der Haie. Und so wächst die Fan-Community, ihre „Hai Society“, Tag für Tag – bis wir alle abheben und mit dem Raubfisch-Duo dancend dem Haifischbecken des Lebens entfliehen. Vom Club in den Kopf. Für eine neue Welt. Ok, let’s go.

Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung

„Stadtgeschichten – Teil 3“ 12+ – Kaufbeurer Geschichte(n) unter dem Hakenkreuz

Nazis in Kaufbeuren, die Geschichte der Stadt zur Zeit des Nationalsozialismus. Ein Thema auch heute wieder wieder hochaktuell in Deutschland.

Während der Ausstellung „Kaufbeuren unter dem Hakenkreuz“ im Stadtmuseum haben sich die Verantwortlichen der Kulturwerkstatt Kaufbeuren zusammen mit Zeitzeugen und Jugendlichen und dem Team des Stadtmuseums entschlossen sich mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen. Nur wenn wir uns für unsere Geschichte interessieren, können wir unsere Zukunft gestalten! Herausgekommen ist der 3. Teil der Kaufbeurer Stadtgeschichten!

Große Inventur – Frau Maierhof und Herr Wiedemann räumen den Geschichtenladen auf. Es wird höchste Zeit! Doch was die beiden da zwischen Grammophon und Schellackplatten entdecken, gehört nicht unbedingt zu den Lieblingserzählungen der Kaufbeurer.

Alles wieder schnell verpacken? Nicht drüber reden? Oder doch sich der Vergangenheit stellen! Da beginnt das Grammophon zu spielen, auch an den Schubladen des Geschichtenladens werden Hakenkreuzfahnen gehisst und in den Straßen werden neue Jungen für die Hitlerjugend angeworben …

Vorstellungen im Geschichtenladen, Kaisergäßchen 18

  • Alter: 12+. Bitte achten Sie auf die Altersbeschränkung
  • Freitag, 23.02.2024 und Samstag, 24.02.2024, jeweils um 19:30 Uhr

Vorverkaufstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellungen)

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9349252
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren 08341 98244, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287,
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu/Reservix
Kategorien
Kultur Veranstaltung

„Stell Dir vor, wir hätten was zu rauchen“ am 23.02.24 im Podium Kaufbeuren

Nachkriegszeit und 50er Jahre in der BRD von und mit Julia von Miller, Anatol Regnier und Frederic Hollay

Freitag, den 23. Februar 2024
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
Podiuum Kaufbeuren

Ungewöhnliche Mischung aus bravouröser musikalischer Unterhaltung und fundierter Übermittlung historischer Hintergründe. Wie sich die drei Künstler auf ihrer Zeitreise die Bälle zuwerfen – das erregt nicht nur Heiterkeitsstürme sondern berührt zutiefst.

Protokoll einer dramatischen Zeit haben Anatol Regnier, Schriftsteller, Chansonsänger, Gitarrist und Wedekind Enkel und Julia v. Miller ihre Zusammenstellung von lebendigen, gut recherchierten Texten und Schlagern Songs und Liedern genannt, und dramatisch war sie wirklich.

Die Stunde Null gab`s nicht, das Land war kaputt, aber der Spuk war vorbei, man konnte wieder träumen. Ein unendlich süßes Gefühl der Freiheit tat sich auf, besonders wenn man das Glück hatte in der amerikanischen Zone zu wohnen. Wie lässig saßen die GI´s auf ihren Jeeps, wie entspannt rollten ihre Reifen über das Pflaster, wie betörend war der Klang ihrer Musik!

Daneben Millionen Vertriebener, endlose Namenslisten des roten Kreuzes, verlesen im Radio, Night Clubs der US- Soldaten, Zigarettenwährung. Entnazifizierung. Riesig der Schatten der Vergangenheit, die Schuld erdrückend, das Schweigen übergroß.

Dann Wirtschaftswunder, Aufschwung, Adenauer-Zeit. Jahre voller Widersprüche und verborgener Emotionen, aber auch voller Tatendrang, Aufbauwillen, Leistung.

Kartenvorverkauf:

Kategorien
Kultur Veranstaltung

„Women 4 Baroque“ führt am 28.02. die Konzertbesucher im Stadttheater in die Welt der Barockmusik

„Women 4 Baroque“ mit Spirit of Musicke im Stadttheater Kaufbeuren

Vier Glücksfälle werden im Kaufbeurer Stadttheater auf Einladung des Kulturrings Kaufbeuren zu hören sein, das gilt sowohl für die vier Musikerinnen des Ensembles „Women 4 Baroque“ als auch für die Komponistinnen, deren Werke im aktuellen Konzertprogramm „Spirit of Musicke“ gespielt werden.

Die Konzertbesucher erwartet ein Abend intensiven Erlebens, der sie in die Welt der Barockmusik tauchen lässt, dank der wunderbaren Musik voller Emotionen, Kraft und Leichtigkeit und dank einer präsenten und lebensnahen Moderation des Konzertprogrammes. Die vier Musikerinnen setzen sich mit den Barockkomponistinnen Isabella Leonarda, Elisabeth Jacquet de la Guerre, Mrs. Philarmonica und Anna Bon di Venezuela auseinander und ergänzen diese noch durch eine Flötensonate von Wilhelmine von Bayreuth.

Zahlreiche internationale Preise zeichnen die Musikerinnen bereits aus, deren Liebe zur alten Musik außergewöhnliche und farbenreiche Klangerlebnisse schafft. Das Konzert findet in Kooperation mit dem Stadtmuseum Kaufbeuren im Rahmen der Sonderausstellung „He, Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“ statt.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Transit Woyzeck im Februar im Kaufbeurer Stadttheater

Vor Beginn der Aufführung gibt es für die Theaterbesucher eine Stückeinführung im Stadttheater

Mittwoch, 21.02.2024, 20.00 Uhr / Stadttheater Kaufbeuren

Erniedrigt, beleidigt, ausgebeutet und betrogen – mit Woyzeck betritt eine Figur die Bühne, die es vermutlich in dieser schonungslosen Zeichnung als gesellschaftliche Randfigur vorher nicht gegeben hat.

Auf Einladung des Kulturring Kaufbeuren spielt das Landestheater Schwaben Georg Büchners soziales Drama aus der Mitte des 19. Jahrhunderts im Stadttheater Kaufbeuren. Woyzeck, der von seinem kargen Sold beim Kommiss nicht leben und nicht sterben kann, verdingt sich zusätzlich als Diener seines Hauptmannes und als medizinisches Versuchskaninchen beim Regimentsarzt. Das Geld verwendet er restlos für den Unterhalt seiner Geliebten Marie und deren uneheliches Kind.

Eine sich anbahnende Affäre Maries mit einem Tambourmajor treibt den labilen Woyzeck immer tiefer in Wahnvorstellungen, die im Gewaltakt explodieren und das Opfer zum Täter machen. Woyzeck ist Georg Büchners letzte bahnbrechende Analyse des modernen Menschen, die er literarisch für das Theater hinterlassen hat. Keine Zeile davon hat über die fast 200 Jahre an Aussagekraft und poetischer Wirkung verloren. Die Inszenierung von Christine Hofer wird im Transit-Format zu sehen sein, das Klassiker in ihrer Essenz zur heutigen Anschauung bringt.

Vor Beginn der Aufführung um 20.00 Uhr gibt es für die Theaterbesucher eine Stückeinführung um 19.30 Uhr im Stadttheater.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Fasching Kultur Veranstaltung

„Lumpiger Donnerstag – Kaufbeurens größte Faschingsparty“ erobert die Altstadt

Präsentiert wird die Party von wood&wire-event und Roundhouse Events mit Unterstützung des Kunstreiter e.V.

Die Party auf dem Kirchplatz der St. Martins Kirche in Kaufbeuren startet ab 16 Uhr, während der farbenfrohe Faschingsumzug „Burongaudi“, organisiert von „Aufbruch-Umbruch“, ab 17 Uhr durch die malerische Altstadt zieht. Der Umzug wird die Besucher in die perfekte Stimmung für die Open-Air Party versetzen, die bis 22 Uhr andauert.

DJ Dieter Schaurich beschallt die Altstadt mit mitreißenden Beats, während die Besucher in ausgelassener Atmosphäre das bunte Treiben genießen können. Für das leibliche Wohl sorgen Food Trucks von Kantine Frisch und Fair und dem Kunstreiter e.V. mit einer vielfältigen Auswahl an köstlichen Speisen.

Feiern Sie gemeinsam mit Kaufbeuren ab 16 Uhr auf dem Kirchplatz der St. Martins Kirche im Herzen der Altstadt. Der Eintritt ist frei.

Der Narrenpass: 6 Partys – 1 Eintritt

Für jene, die ihr Feiervergnügen erweitern möchten, steht ein All Areas Ticket namens „Narrenpass“ zur Verfügung. Dieser Pass gewährt ab 18 Uhr Zugang zu ausgewählten Party-Locations wie Vino, Glocke, Piccobella und Dicker Hund, sowie zu den Clubs Glashaus und dem „Roundhouse Pop-Up Club“ im ehemaligen Republic.

Den Narrenpass erhalten Sie im Vorverkauf sowohl online auf www.woodandwire-event.de als auch in allen teilnehmenden Lokalen zum vergünstigten Vorverkaufspreis von 12 €.

Alternativ können die Resttickets an den Abendkassen in allen teilnehmenden Lokalen für 15 € erworben werden.

Eindrücke aus dem Jahr 2023

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Linebug aus Dänemark am 03.02.24 in ROMI’S Märzenburg

Musik und digitales Storytelling

Linebug ist ein dänisches Duo, bestehend aus der Sängerin und Songwriterin Line Bøgh und dem Digitalkünstler Christian Gundtoft.

Samstag, 03.02.2024 ab 20:30 Uhr.

2019 entwickelten die beiden ein audiovisuelles Konzept, bei dem Christians Animationen und Zeichnungen, die einen engen Bezug zu Lines Songs haben, während des Konzerts auf die Bühne projiziert werden.

Diese besondere Form des digitalen Storytelling beeindruckte vor allem das deutsche Publikum und bescherte dem dänischen Duo einen vollen Live-Kalender südlich der dänischen Grenze.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Comedy von und mit Ole Lehmann im PODIUM Kaufbeuren am 09. Februar 2024

Egal welchen Abend die Zuschauer erleben, sie werden lachend das Theater verlassen. Das ist sicher.

„Läuft, kann man nicht meckern!„
Comedy von und mit Ole Lehmann

Freitag, den 09. Februar 2024
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Läuft, kann man nicht meckern!

Seit 30 Jahren steht Ole Lehmann nun als Stand-Up-Comedian auf der Bühne und es ist an der Zeit noch einmal die lustigsten Comedy Nummern von Ole aus dem Schrank zu holen, zu entstauben und im neuen Glanz auf die Bühne zu bringen.

Dabei wird es schwierig, aus der Vielzahl dieser Nummern die besten rauszusuchen. Wird es die Stadionhupe, die wieder Spass in den Alltag bringen soll oder die schreienden Animateure im Ferienclub? Kommt noch einmal das fröhliche Spionage-Telefonat beim Pizzaboten oder doch lieber die lustigen Ansagen der Zugschaffner? Spricht Ole über das Privatleben von Darth Vader oder über den glitzernden Vampir bei Twilight? Und arbeitet Adolf eigentlich noch bei der Post und Louis in einer Berliner Bäckerei? Keiner weiß es, nicht einmal Ole selbst. Denn bei so vielen Klassikern wird jeder Abend immer etwas anders sein als der Vorherige.

Egal welchen Abend die Zuschauer erleben, sie werden lachend das Theater verlassen. Das ist sicher.

Kartenvorverkauf: online bei der Allgäuer Zeitung: www.azshop.de/veranstaltungen oder unter www.eventim.de. Als Reservierung im Podium per Mail: podium.kaufbeuren@t-online.de und unter der Telefonnummer: 08341/13002

Kategorien
Kultur Panorama

Leo Hiemers „Geliebte Gabi“ im Bayerischen Landtag

Ausstellungseröffnung mir viel politischer Prominenz

Die Erforschung und Darstellung des Schicksals von Gabriele Schwarz kann man getrost als Lebenswerk von Leo Hiemer bezeichnen. Der Kaufbeurer Filmemacher und Schriftsteller hat das Schicksal des Mädchens aus dem Allgäu, dass mit fünf Jahren nach Auschwitz deportiert und dort in den Gaskammern umgebracht wurde, verfilmt und in einem Buch dargestellt. Gemeinsam mit Regina Gropper hat er nun eine Ausstellung konzipiert, die bereits an zahlreichen Orten zu sehen war. Der Allgäuer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl, Erster Stellvertretender Vorsitzender der Freie Wähler Landtagsfraktion, hat im vergangenen Jahr die Initiative ergriffen und Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) vorgeschlagen die Ausstellung auch im Bayerischen Landtag zu zeigen. Die Ausstellung wurde nun am gestrigen Donnerstag eröffnet.

Zu Beginn bekamen die Gäste Leo Hiemers Film „Leni muss fort“ zu sehen. Er beschreibt das Schicksal von Gabriele Schwarz in eindrucksvollen Bildern. Es schloss sich im Senatssaal des Landtags eine vertiefte Gesprächsrunde mit Leo Hiemer und Regina Gropper an.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner bedankte sich bei Bernhard Pohl für die Initiative. Sie betonte, die Beschäftigung mit dem Massenmorden des Nationalsozialistischen Unrechtsregimes sei aktuell wichtiger denn je.

Bernhard Pohl war es ein besonderes Anliegen, die Ausstellung einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen. Der Ausstellung im Bayerischen Landtag werden noch mehrere in den Regionen, unter anderem Würzburg und Augsburg, folgen. Er hat in seiner Funktion als haushaltspolitischer Sprecher hierfür 25.000 Euro als Fraktionsinitiative eingebracht, die im Haushalt verankert sind und für die Ausstellungen zur Verfügung stehen.

Pohls Motivation: Die Gräueltaten der Nazis deutlich zu machen. „Die bloße Berichterstattung über die Zahl von Opfern des Dritten Reichs genügt nicht. Die Darstellung eines Einzelschicksals wie das der Gabriele Schwarz hingegen geht unter die Haut. Es kann keinen Menschen kalt lassen, wenn ihm bildhaft vor Augen geführt wird, wie ein fröhliches, lebenslustiges Kind, das in einer wunderbaren Umgebung aufwächst, der Grausamkeit eines ideologischen Irrsinns zum Opfer fällt. Das maschinelle Töten von Menschen ist kein anonymer Vorgang. Millionen von Gesichtern, auch und gerade von Kindern, stehen dahinter. Für jeden, der noch einen Funken an Empathie besitzt, wird die Aufforderung „Nie wieder!“ zu einem echten Auftrag“, kommentiert Bernhard Pohl den Wert und Sinn dieser Ausstellung.

Die Ausstellungseröffnung geriet gleichzeitig auch zu einer hohen Wertschätzung für den Autor. Landtagspräsidentin Ilse Aigner konnte im Beisein von Leo Hiemer und seiner Ehefrau eine ungewöhnliche Zahl prominenter Ehrengäste begrüßen. Bundesfinanzminister a.D. Dr. Theo Waigl und Bundesarbeitsminister a.D. Walter Riester nebeneinander im Senatssaal sitzen zu sehen, „Das ist ein Ereignis mit absolutem Seltenheitswert“, freut sich Bernhard Pohl. Daneben waren auch Staatsminister a.D. Josef Miller, die Vorsitzenden der Regierungsfraktionen Florian Streibl (Freie Wähler) Landtagsvizepräsident Tobias Reiß (CSU) und Klaus Holetschek (CSU) sowie Simone Strohmayr (SPD) und Gabriele Triebel (Bündnis 90 Die Grünen) gekommen. Aus Kaufbeuren angereist waren Oberbürgermeister Stefan Bosse, der Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke sowie Stadtpfarrer Bernhard Waltner und ein ganzer Bus mit Gästen aus dem Allgäu.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Bayerische Kammerphilharmonie am 27.01. im Stadttheater Kaufbeuren

Zum Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart hat der Kulturring Kaufbeuren die Bayerische Kammerphilharmonie ins Stadttheater Kaufbeuren eingeladen.

  • Samstag, 27.01.24
  • 20.00 Uhr
  • Stadttheater Kaufbeuren

Mit drei Werken, darunter das Klavierkonzert Nr. 17 in G-Dur (KV453) und das Klavierkonzert Nr. 19 in F-Dur (KV 459), beide im Rahmen einer äußerst produktiven Zeit Mozarts im Jahr 1784 in Wien komponiert, feiern die Musiker unter der Leitung von Pianist Alexander Lonquich den Ausnahmekomponisten, der am 27.01.1756 geboren wurde.

Dazwischen bringt die Kammerphilharmonie die Sinfonie Nr. 80 von Joseph Haydn zu Gehör. Auch Haydn stellt die musikalischen Konventionen in Frage und versucht sie mit neuen Konzepten zu durchbrechen. Hochdramatisch im Ausdruck und mit leidenschaftlichen Akzenten gehört seine d-Moll-Sinfonie zu den wichtigsten Werken der zentralen Wiener Klassik. Seit seiner Gründung im Jahr 1990 reiste das Orchester zu zahlreichen internationalen Festivals in ganz Europa, den USA, Brasilien und Südkorea. Es konzertierte u.a. in der Dresdner Frauenkirche, der Kölner Philharmonie und der Wiener Staatsoper und wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wie dem europäischen „Förderpreis für Musik“, dem „Diapason d’or“ oder dem ECHO Klassik.

Karten für die Veranstaltung sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Irischer Abend mit „Selten Perfekt“ am 26.01.24 in ROMI’S Märzenburg

Eintritt frei

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Horns Up spielt im Januar ein Konzert im Stadttheater Kaufbeuren zum 33-jährigen Jubiläum der Allgäuer Jazz Initiative

Horns Up bietet Bigband-Jazz, seit 35 Jahren: mal swingend, mal funky, immer mitreißend.

  • Freitag, 26.Januar 2024
  • 20 Uhr
  • Stadttheater Kaufbeuren
  • Rosental 6-8, 87600 Kaufbeuren

Reservieung unter 0170-2430629 (WhatsApp) oder info@allgaeu-jazz.de

Horns Up bietet Bigband-Jazz, seit 35 Jahren: mal swingend, mal funky, immer mitreißend. Im neuen Programm 2024 stehen zum einen Stücke aus der klassischen Bigband-Literatur auf dem Programm, zum anderen neue Stücke von Pat Metheny und Caroline Thon.

Dazu gibt es Latin-Grooves und Modern Stuff. Das Ganze dargeboten von führenden Musikern der Allgäuer Szene, immer getreu dem Leitmotiv von Horns Up: keep on swinging. Susanne Savage singt, dazu manch bekannte Solisten wie Flori Mayer und Lothar Ringmayr. Und immer wieder sind auch junge Gesichter in der Band zu entdecken. Horns Up steht seit vielen Jahren für Bigband-Jazz aus dem Allgäu, ambitioniert und gekonnt dargeboten.

Internet: www.hornsup.de

  • Saxophone: Sabine Beulecke (altsax), Claudia Zeller (tenorsax), Lothar Ringmayr (altsax; sopransax, flute), Flori Mayer (tenorsax, sopransax, clarinet), Christoph Wandinger (baritonsax, altsax), Benno Schneider (baritonsax)
  • Trompeten: Stefan Pentenrieder, Andi Weinbuch, Jürgen Felker, Martin Neureuter
  • Posaunen: Sandor Somogyi, Peter Schmauch, Pierre-Jean Robin, Lukas Stumpe, Matthias Kessler
  • Klavier: Simon Neureuter
  • Gitarre: Robert Schilhansl
  • Bass. Tiny Schmauch
  • Drums: Andreas Fuchs
  • Percussion: Thomas Schiller
  • Gesang: Susanne Savage
Kategorien
Kultur Soziales

Polizeiorchester Bayern spielt für den guten Zweck vor vollem Haus im Stadtsaal Kaufbeuren

Insgesamt kamen Spenden in Höhe von rund 4.300 Euro zusammen.

Am Donnerstag, 11.01.2024, war das Polizeiorchester Bayern zu einem Benefizkonzert auf Einladung der Stadt Kaufbeuren im Stadtsaal zu Gast. Die im Vorfeld der Veranstaltung für Interessierte kostenlos verfügbaren Tickets waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen, so dass rund 450 Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit hatten, bei diesem besonderen Abend dabei zu sein. Der Stadtsaal war damit bis auf den letzten Platz voll. Begrüßt wurden die Anwesenden vom zweiten Bürgermeister Oliver Schill.

Das Benefizkonzert des Polizeiorchesters Bayern und der Stadt Kaufbeuren wurde zu Gunsten des Allgäuer Hilfsfonds e.V. gespielt. Insgesamt kamen Spenden in Höhe von rund 4.300 Euro zusammen.

Der Allgäuer Hilfsfonds e.V. hat sich im Laufe der Zeit zu einer der bekanntesten Hilfsorganisationen der Region entwickelt. Er unterstützt Menschen aus der Region, die unverschuldet in Not geraten sind, mit einer schweren Erkrankung kämpfen oder auf andere Weise von einem Schicksal getroffen wurden, dass sie aus eigener Kraft nicht bewältigen können. Unter dem Motto „Hilfe von der Region für Menschen in der Region“ finden Betroffene schnelle und unbürokratische Hilfe.

Oberbürgermeister Stefan Bosse freut sich über die Spenden: „Ich danke allen herzlich, die in diesen schwierigen Zeiten ihre Bereitschaft zur finanziellen Hilfe zeigen. Es ist wichtig, die Unterstützung für Menschen, die in Not geraten sind, aufrecht zu erhalten. Durch die Spenden und die damit verbundene Möglichkeit des Allgäuer Hilfsfonds e.V., schnell helfen zu können, geben wir den Menschen die Hilfe brauchen Hoffnung und Zuversicht.“

Das Polizeiorchester Bayern ist das professionelle sinfonische Blasorchester der Bayerischen Polizei. Es besteht aus 45 studierten Berufsmusikerinnen und -musikern aus siebzehn Nationen und versteht sich als Bindeglied zwischen Polizei und Bürgern. Seit 2006 steht der Klangkörper unter der Leitung des Generalmusikdirektors der Bayerischen Polizei Prof. Johann Mösenbichler. Im Dienst der guten Sache spielt das Polizeiorchester Bayern jährlich bis zu 50 Benefizkonzerte zu sozialen, karitativen und kulturellen Zwecken in ganz Bayern. Im Rahmen dieser Wohltätigkeitsveranstaltungen arbeitet das Orchester mit Vereinen, Stiftungen sowie Kultur- und Tourismusämtern zusammen und erspielte bereits mehrfach Benefizjahreserlöse von über einer Viertelmillion. Zu den besonderen Referenzen zählen unter anderem die Münchner Opernfestspiele, der Weltsaxophon Kongress in Straßburg, das Deutsche Musikfest sowie Konzerte in Berlin, Budapest, Wien und Brüssel. Das Polizeiorchester Bayern ist Mitglied der Bayerischen Orchesterakademie.

Kategorien
Kinder Kultur Veranstaltung

Von einer Wildbiene gestochen versteht sie nun ihre Sprache. Bienen 5+ von Thomas Garmatsch

Samstag, 27.01.2024 15 Uhr im Gablonzer Haus, Bürgerstraße 1.

Balbina von Sonnentau kennt sie alle … die Geschichten über die nützlichsten Insekten der Welt. Deshalb ist sie auch in ihrer Freizeit Hobbyimkerin geworden.

Doch eines Tages, genauer gesagt, letzten Sommer, ist sie von einer kleinen roten Wildbiene gestochen worden. Seitdem hat sich in ihrem Leben viel verändert! Seitdem kann sie die Sprache der Bienen verstehen!

In ihrem neu erworbenen Schrebergarten möchte sie ihren Bienen ein neues Zuhause geben. Doch sie hat nicht mit Frau Wiesel gerechnet, der 1.Vorsitzenden des Gartenvereins CONCORDIA-WIESEN-FRIEDEN. Sie versucht Balbina samt ihren Bienen zu vergraulen.

Ob ihr das gelingt …?
Witzig und temporeich vermittelt das Stück wichtige Informationen zu diesen besonderen Insekten und ist gleichzeitig ein großer Familienspaß.

Regie: Thomas Garmatsch, Tamara Otparlik, Martina Quante
Spiel: Nadja Ostertag
Termine: Samstag, 27.01.2024 15 Uhr im Gablonzer Haus, Bürgerstraße 1.

Vorverkaufstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellungen)

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9349252
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren 08341 98244, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287,
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu/Reservix
Kategorien
Kultur Veranstaltung

„Meschugge“ – Kabarett mit Frank Fischer – im Januar im Podium Kaufbeuren

„MESCHUGGE“ – ausgezeichnet mit 20 Kabarettpreisen

Freitag, den 26. Januar 2024
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

me|schug|ge (hebr.-jidd.) ugs. für verrückt. Das steht zumindest im Duden. Falls Sie sich jetzt fragen, wer oder was denn verrückt ist – kleiner Tipp: Schalten Sie mal die Nachrichten ein. Oder fahren Sie mit dem Zug, laufen Sie durch die Fußgängerzone, den Supermarkt oder setzen Sie sich ins Café. Denn egal ob Trump, Putin oder die Frau vor Ihnen an der Kasse – ständig hat man den Eindruck, von Menschen umgeben zu sein, bei denen im Kopf nicht alles ganz rund läuft.

Frank Fischer hat sie alle beobachtet. Bei seinen Reisen quer durch die Republik kommt er ins Gespräch mit schwer verständlichen Sachsen, hessischen Nazis und einer schwäbischen Frauen-Reisegruppe. Er berichtet über ungewöhnliche Menschen, verrückte Situationen und gibt nebenbei wertvolle Tipps, wie man beispielsweise eine Bahnfahrt für sich und andere zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen kann.

Stellt sich abschließend nur noch die Frage: Wenn so viele Menschen um uns verrückt sind, sind wir dann die einzig Normalen? Oder sind wir am Ende vielleicht selbst meschugge?

„Die Mischung mit der Fischer aufwartet hat etwas ganz Eigenes, ist dynamisch und unverbraucht.“ (Göttinger Tageblatt)

„Frank Fischer zeigte sich als Komiker der Extraklasse mit gutem Draht zum Publikum.“ (Fränkische Nachrichten)

Weitere Informationen unter www.fischerfrank.de

Kartenvorverkauf: online bei der Allgäuer Zeitung: www.azshop.de/veranstaltungen/ oder unter www.eventim.de .
Als Reservierung im Podium per Mail: podium.kaufbeuren@t-online.de und unter der Telefonnummer: 08341/13002

Kategorien
Kultur Senioren Veranstaltung

Tanztee mit Martin Simon am 21.01. im Heinzelmannstift

Der Eintritt ist frei.

Im Seniorenheim Heinzelmannstift wird wieder das Tanzbein geschwungen: Am Sonntag, 21. Januar, findet von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr wieder der beliebte Tanztee statt.

Jeder, der Lust hat, darf sich gerne dazugesellen. Es musiziert Alleinunterhalter Martin Simon. Der Eintritt ist frei.

Kategorien
Kinder Kultur Veranstaltung

Fidelio – eine Befreiungsoper für Kinder am 02. Februar im Stadttheater

KinderKlassik im Stadttheater

In der Reihe KinderKlassik im Stadttheater präsentiert die Gastspielgruppe Papageno aus Wien eine kindgerechte Fassung von Beethovens Oper „Fidelio“.

Die Vorstellung findet am Freitag, den 02. Februar um 16 Uhr im Stadttheater Kaufbeuren statt.

Auf Einladung der Bürgerstiftung Kaufbeuren, der Sing – und Musikschule und der Kulturwerkstatt präsentiert sich die jährliche Reihe „KinderKlassik im Stadttheater“ mit einer ganz besonderen Oper für Kinder bis zur 6. Klasse. Das professionelle Gastspielensemble der Kinderoper Papageno aus Wien hat die berühmte Befreiungsoper von Beethoven in eine kindgerechte Fassung gebracht. Erzählt wird die spannende Geschichte von Leonore, die sich in Männerkleidung beim Kerkermeister Rocco vorstellt, um ihren Gemahl Florestan zu suchen, den sie im Gefängnis vermutet. Der Bösewicht Pizarro aber, Gouverneur des Staatsgefängnisses, will Florestan töten lassen! Wird es Leonore gelingen ihren geliebten Gatten zu retten und Pizarro seiner gerechten Strafe zuzuführen?

Wie so oft bei der KinderKlassik werden auch diesmal die Kinder im Publikum von den Sängern und Schauspielern direkt mit in die Handlung einbezogen. Da heißt es dann: mitspielen und mitsingen! Ludwig van Beethoven sah in der Handlung seiner einzigen Oper die Möglichkeit, die gegen jede Tyrannei gerichteten Prinzipien der politischen Freiheit, der Gerechtigkeit und der Brüderlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Als krönender Abschluss wird Beethovens Vertonung der „Ode an die Freude“ aus der 9. Symphonie von allen gemeinsam gesungen.

Karten sind erhältlich zu 5 Euro für Erwachsene und 1 Euro für Kinder. Vorbestellung ist möglich unter 08341-437290 oder per Mail an musikschule@kaufbeuren.de, Kartenvorverkauf in der Musikschule, Johannes-Haag-Str. 26, sowie in der Stadtbibliothek Hauberisserstraße 8 und in der Buchhandlung Menzel in Neugablonz.

Schulvorstellungen am Vormittag für alle 3. Grundschulklassen in Kaufbeuren

Bereits am Vormittag bekommen alle Kinder der 3. Klassen aus Kaufbeuren zwei Schulvorstellungen im Stadttheater, bei denen einige von ihnen sogar in Bühnenrollen übernehmen dürfen um die mutige Leonore bei ihrer Befreiungsaktion zu unterstützen. Die Kinder schlüpfen in verschiedene Rollen und werden mit Kostümen und Requisiten ausgestattet. Die Sänger unterstützen die jungen Akteure, führen live Regie und singen selbst die Rollen von Leonore, Rocco und Pizarro.

Zehn Jahre „KinderKlassik im Stadttheater“

Die jährliche Reihe „KinderKlassik im Stadttheater“ wurde 2014 in einer gemeinsamen Initiative von Bürgerstiftung Kaufbeuren, Sing- und Musikschule und Kulturwerkstatt aus der Taufe gehoben. Die Grundidee war, allen Kindern in Kaufbeuren im Grundschulalter jährlich die Möglichkeit zu bieten, ein Musiktheater für Kinder in ihrer Stadt zu besuchen. Ziel war es, dass jedes Kind in Kaufbeuren bis zum Ende der Grundschulzeit mindestens einmal ein klassisches Musiktheater erlebt und das Stadttheater Kaufbeuren als einen ganz besonderen kulturellen Erlebnisraum kennengelernt hat. Die Musik soll entweder durch originale Instrumente oder professionelle Gesangsstimmen in der Vorstellung erzeugt werden. Auch sollen die Vorstellungen die Kinder zum eigenen Tun ermuntern oder sie direkt mit einbeziehen. Es sollen Geschichten erzählt werden, die Kinder verstehen können, die lehrreich sind und über die Vorführung hinaus im Alltag der Kinder nachwirken. Und schließlich sollen die Vorstellungen nach Möglichkeit mit Begleitangeboten zum Verstehen und Mitmachen ergänzt werden.

All dies trifft auch wieder auf die diesjährige Kinderoper „Fidelio“ zu

So haben die Grundschulen für den „Fidelio“ umfangreiches Begleitmaterial für eine Vorbereitung im Unterricht erhalten, einige Kinder werden auch kleine Sprech– und Spielrollen übernehmen dürfen und alle Kinder der 3. Klassen werden mit ihren Klassenleitungen und mit Unterstützung durch die Musikschule Beethovens „Ode an die Freude“ im Vorfeld einstudieren.

Kategorien
Kultur Verwaltung Wirtschaft

Andreas Bauer ist seit 01.01.2024 neuer Leiter des Referats Wirtschaft, Liegenschaften und Kultur in Kaufbeuren

Andreas Bauer folgt auf Caroline Moser, die Ende 2023 die Stadtverwaltung Kaufbeuren verlassen hat.

Seit dem 01.01.2024 ist Andreas Bauer der neue Leiter des Referats für Wirtschaft, Liegenschaften und Kultur der Stadt Kaufbeuren. Zu diesem Bereich gehören u.a. auch das Immobilienmanagement, die Forstverwaltung, die Wirtschaftsförderung, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, der ÖPNV, die Kulturförderung, das Stadtmuseum sowie der Eigenbetrieb des Wasserwerks, zu dessen Werksleiter er ebenfalls berufen wurde.

Der 42-Jährige war zuvor knapp 10 Jahre bei der Landeshauptstadt München beschäftigt. Dort leitete er zuletzt den Geschäftsbereich Umweltvorsorge im Referat für Klima- und Umweltschutz. Andreas Bauer kommt aus München, ist seit 20 Jahren dem Ostallgäu eng verbunden und lebt seit 2018 in Markt Kaltental.

„Kaufbeuren ist eine wachsende Stadt mit einem tollen Image und sehr viel Potential. Um gemeinsam im engen, vertrauensvollen Zusammenspiel Kaufbeuren als familien- und wirtschaftsfreundlichen sowie kulturell attraktiven Standort weiterzuentwickeln, werde ich offen auf alle Akteure und Unternehmen der Stadt zugehen. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und verstehe mich als Dienstleister für die örtliche Wirtschaft und Stadtgesellschaft.“

Andreas Bauer folgt auf Caroline Moser, die Ende 2023 die Stadtverwaltung Kaufbeuren verlassen hat.

Kategorien
Kultur Panorama Soziales

Hiata-Blech und Rohrblattlyriker spenden 500 Euro an den Caritasverband Kaufbeuren-Ostallgäu e. V.

Betrag für bedürftige Kaufbeurer und Ostallgäuer

Am 01.12.2023 gestalteten die Gruppen Hiata-Blech und Rohrblattlyriker die Alpenländische Stunde zum Advent in der St. Martinskirche in Kaufbeuren. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung war frei, um Spenden wurden gebeten.

Vertreter der beiden Gruppen konnten nun eine stolze Summe von 500,00 € an den Caritasverband Kaufbeuren-Ostallgäu e. V. übergeben, der es wiederum an bedürftige Kaufbeurer und Ostallgäuer weiterleitet.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Dimis Music am Freitag, 12.01.24 in ROMI’S Märzenburg. Eintritt frei

Beginn 20 Uhr

Dimis Music“ ist in der Kaufbeurer Musiklandschaft seit Jahren eine feste Größe. Mit seiner mitreißenden Mischung aus mehreren Jahrzehnten Pop- und Rockmusik spielt er sich innerhalb von wenigen Minuten in die Herzen des Publikums. Man kann nicht anders, als sich seinen individuell arrangierten Interpretationen diverser Hits hinzugeben.

Kategorien
Kinder Kultur Veranstaltung

„Maus und Mafu auf Reisen“ 3+ , Teil 4. Premiere am Sa., 13.01.2024

Eine Reiseabenteuer nicht nur für die Allerkleinsten

Maus hat eine Einladung nach Paris, sie sitzt auf gepackten Koffer und wartet, aber sie wird nicht abgeholt. Gut, dass es ihren Freund Mafu gibt. Er bringt Maus nach Paris. Auf den Geschmack gekommen geht die Reise der beiden noch in viele andere Länder und dafür braucht Mafu nur seinen Koffer.

Mit viel Fantasie starten sie in warme und eiskalte Gegenden, denn so ein Koffer ist schnell zu einem Schiff oder Flugzeug umgebaut. Mit wenigen Mitteln nehmen Maus und Mafu die Zuschauer mit auf ihre fantasievolle Reise mit vielen Überraschungen, nicht nur für Maus und Mafu.

Regie: Simone Dopfer und Thomas Garmatsch
Musik: Manfred Eggensberger
Premiere: Samstag: 13.01.2024
Uhrzeit/Uhrzeit: 15 Uhr im Gablonzer Haus
Nächste Vorstellung: am Sonntag, 14.01.2024 um 15 Uhr

Vorverkaufstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellunge

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9602216
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390,
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu
Kategorien
Kultur Veranstaltung

Heimatverein Kaufbeuren: Puppenstube aus den 60er Jahren im Zollhäuschen am Freitag, 12. Januar

Freitag, 12. Januar von 15 – 17.30 Uhr

Der Heimatverein Kaufbeuren lädt alle Interessierten ein, am Freitag, 12. Januar zwischen 15 und 17.30 Uhr eine im Stile der 60er Jahre eingerichtete Puppenstube von Margarete Aschenmeier im Zollhäuschen Kaufbeuren zu besichtigen. Die Organisatoren werden zusätzlich interessante Fakten und typische Gegenstände aus dieser Ära präsentieren, um das Publikum zu animieren „ihre Geschichten aus alten Zeiten“ einzubringen und jüngeren Besuchern den Alltag zu dieser Zeit näher zu bringen.

Der Heimatverein Kaufbeuren weist darauf hin, dass immer nur max. vier Besucher gleichzeitig ins Zollhäuschen hineindürfen.

Kosten: Der Eintritt ist frei.

E-Mail: heimatverein-kaufbeuren@t-online.de

Veranstalter: Heimatverein Kaufbeuren, Unter dem Berg 16a, KF, Tel. 908 1422
www.heimatverein-kaufbeuren.de

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Der Sandmann, Oper von Anna Calvi und Robert Wilson am 17.1.24 im Stadttheater Kaufbeuren

Das Landestheater Schwaben gastiert auf Einladung des Kulturring mit seiner neuen, begeistert aufgenommenen Produktion „Der Sandmann“ am Mittwoch, 17.1. um 20 Uhr im Stadttheater Kaufbeuren.

E.T.A. Hoffmanns DER SANDMANN ist eine düstere und psychologisch komplexe Geschichte, die in die Abgründe der menschlichen Psyche blicken und die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen lässt. In ihr erlebt der Protagonist Nathanael eine verstörende Verflechtung von Liebe, Angst und Wahnsinn, die ihn letztendlich ins Verderben stürzt.

Die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmen, und der Zuschauer oder die Zuschauerin wird in eine Welt entführt, in der das Unheimliche allgegenwärtig ist.

2017 verarbeitete Robert Wilson Hoffmanns Literaturvorlage zu dem Musiktheater DER SANDMANN. Die kraftvolle, düstere und traumverlorene Musik der britischen Indie-Bluesrockerin Anna Calvi entführt in die Welt des Sandmanns, in der nicht klar ist, was wahr ist und was falsch, was real und was Fantasie. Die Grenzen verschwimmen immer mehr, bis nicht mehr klar ist, wann und ob der Grenzübertritt überhaupt stattfand.
Auf dieser Gratwanderung zwischen Realität und Wahnsinn erscheinen die Personen, denen Nathanael begegnet, mal wie Menschen, mal wie Hirngespinste, mal wie Puppen. Der Kontrollverlust über Wahrnehmung und Wirklichkeit erzeugte beim Memminger Premierenpublikum im Dezember eine Faszination, die sich, durchaus gewollt, aus der Konfrontation mit den eigenen Ängsten speiste und in einem begeisterten Applaus entlud.

Der Kulturring Kaufbeuren präsentiert, dieses eindrucksvolle Stück Musiktheater am Mi. 17.1. um 20 Uhr zum ersten Mal außerhalb Memmingens im Stadttheater Kaufbeuren.

Karten sind über die Kulturring-Geschäftsstelle im Stadtmuseum Kaufbeuren (Tel. 08341 966 83 966) sowie alle Reservix-Vorverkaufstellen erhältlich sowie im Interne Weitere Informationen unter www.kulturring-kaufbeuren.de.

Kategorien
Kultur

JazzQuadrat im Podium Kaufbeuren: Ein mitreißender Konzertabend voller Kreativität und jugendlicher Leidenschaft

Simon Neureuter am Piano, Björn Rieger am Kontrabass, Tobias Schill am Altsaxophon und Tom Tümmers am Schlagzeug präsentierten eine vielseitige Auswahl von Jazz-Standards und eigenen Arrangements. Als besonderer Gast des Abends bereicherte Emily Simpson einige Songs mit ihrem eindrucksvollen Gesang.

Mit ihrem abendfüllenden Konzert voller jugendlicher Energie und Spontanität begeistere JazzQuadrat im Podium Kaufbeuren. Die vier talentierten Musiker der Jugend-Jazzband der Sing- und Musikschule Kaufbeuren entführen ihr Publikum auf eine gut zweistündige musikalische Reise.

Simon Neureuter am Piano, Björn Rieger am Kontrabass, Tobias Schill am Altsaxophon und Tom Tümmers am Schlagzeug präsentierten eine vielseitige Auswahl von Jazz-Standards und eigenen Arrangements. Als besonderer Gast des Abends bereicherte Emily Simpson einige Songs mit ihrem eindrucksvollen Gesang.

Mit der eingängigen Melodie des Klassikers „There Will Never Be Another You“ eröffneten die vier Jungs den Abend. Die Spielfreude der Jungs und die Intensität des Zusammenspiels waren für alle Zuhörerinnen und Zuhörer spürbar und wahrlich ansteckend. Von Anfang an war das Publikum vollkommen auf das Quartett eingestimmt. Die Reise setzte sich mit dem Welthit „Take Five“ fort, einer höchst anspruchsvollen Jazz-Komposition im 5/4-Takt. Überraschend wanderten die Musiker während des Stücks reihum an den Instrumenten, ohne den entspannt-raffinierten Rhythmus zu unterbrechen, stiegen am Synthesizer mit ganzer Intensität in ihre jeweiligen Soli ein und zeigten so ihre gesamte musikalische Bandbreite.

Die Interpretation von „Moanin’“ beeindruckte durch Raffinesse und Präzision, wobei das Quartett die rhythmischen Nuancen des Stücks meisterhaft einfing. Mit Herbie Hancocks Soul-Jazz Evergreen „Cantaloupe Island“ setzte die Band auf einen funkigen Off-Beat-Sound, der von Tom Tümmers am Schlagzeug und Björn Rieger am Bass kraftvoll vorangetrieben wurde. Die bemerkenswerten Soli von Simon Neureuter am Piano und Tobias Schill am Altsaxophon zeugten von erstaunlicher musikalischer Virtuosität, insbesondere vor dem Hintergrund des jugendlichen Alters der Musiker, die gerade einmal zwischen 16 und 18 Jahre alt sind. Dabei war es ihnen wichtig, sich vor Publikum ganz besonders bei ihrem Musiklehrer Tiny Schmauch zu bedanken, der sie an der Sing- und Musikschule Kaufbeuren von Beginn an musikalisch begleitet.

Mit „Água de Beber“ präsentierten die Musiker Bosa Nova, diesmal mit Gesang von Emily Simpson, die die Band zum Quintett erweiterte. Auch beim weltbekannten „I Wish“ von Stevie Wonder harmonierte Emily Simpson wunderbar mit der mitreißenden Basslinie und schuf einen funkigen Sound. Es folgte mit der charakteristischen Funk-Beat-Basslinie von „Chameleon“, begleitet von einer atemberaubenden „Synthesizer-Odyssee“ von Simon Neureuter, nahtlos übergehend in „Mercy, Mercy, Mercy“, das als eigenständige Interpretation mit gefühlvollen Soli präsentiert wurde.

Nach der Pause eröffnete JazzQuadrat mit dem markanten „So What“ von Miles Davis, gefolgt vom funkigen und energetischen „Strasbourg St. Denis“. Beide Stücke wurden mit leidenschaftlichem Ausdruck vorgetragen und spiegelten die erstaunliche emotionale Bandbreite der jungen Musiker wider.

Mit dem Eigenarrangement von Walter Langs „Ocean 11“ erreichte das Konzert seinen fulminanten Höhepunkt. Die Präzision, Energie, Gefühl und Begeisterung, die die Musiker während dieses 11-minütigen Stücks vermittelten, fesselten das Publikum und hinterließen einen bleibenden Eindruck.

Danach standen drei weitere Stücke auf dem Programm. Bei der Ballade „Feel like makin love“ wusste Emily Simpson mit ihrem Gesang zu berühren, und Tobias Schill zauberte wunderbar brillant und mit so viel Gefühl und doch so leicht seine Saxophonsoli ins Gehör. Danach brachte JazzQuadrat mit „It Had Better Be Tonight“ Samba Rhythmen sowie das bluesbasierten groovenden Hard Bop „Watermelon Man“ zu Gehör brachte. Doch die begeisterten Gäste wollten dem Abend noch kein Ende schenken. Zugabe-Rufe wurden laut, und die Band erfüllte die Wünsche mit den Klassikern „Hit the Road Jack“ und „Sandu“. Selbst danach konnte das Publikum nicht genug bekommen und wünschte sich erneut „Ocean 11“. Die jungen Musiker erfüllten diesen Wunsch mit einer „nur“ 6-minütigen Fassung, besonders gefühlvoll gespielt auf der atmosphärisch tiefblau erleuchtenden Bühne und einem fulminanten Schlagzeugsolo von Tom Tümmers, bevor sie das Publikum in die späte Nacht verabschiedete.

Insgesamt war der Auftritt von JazzQuadrat im Podium Kaufbeuren eine gelungene Mischung aus kreativen Arrangements, lebendiger Interaktion zwischen den Bandmitgliedern und spürbarer Leidenschaft für Jazzmusik. Die Jugendlichen demonstrierten nicht nur ihre individuellen Fähigkeiten, sondern zeigten auch, dass sie als Ensemble eine beeindruckende musikalische Einheit bilden. Der Abend war zweifellos ein Genuss für alle Jazzliebhaber im Publikum.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

„Paradies“

Kabarett von und mit Alfred Mittermeier im PODIUM Kaufbeuren

Freitag, den 12. Januar 2024
Einlass 19 Uhr Beginn 20 Uhr

Es gibt keinen Ort, der die Menschheit so beschäftigt wie das Paradies. Wo liegt es? Wie sieht es dort aus? Wie komm ich da hin? Und was zieh ich dort an? Auskunftsfreudige Geistliche schwärmen in den höchsten Tönen, obwohl sie weniger wissen, als ihre Schäfchen glauben.

Auch Alfred Mittermeier weiß keinen Deut mehr. Aber falls es dieses Paradies wirklich gibt, dann will er da rein. Doch ganz so einfach ist das nicht! Das größte religiöse Wahlversprechen mit unbestimmbarer Wahrscheinlichkeit hat seine Tücken.

„Nur wenn Du brav bist, kommst Du in den Himmel!“ wird einem bereits als Kind infiltriert. Es gibt einen Benimm-Katalog, an dem man sich zu halten hat. Das Leben wird zu einer einzigen Aufnahmeprüfung, die es zu bestehen gilt.

Alfred Mittermeier begibt sich in „Paradies“ auf die Suche nach dem menschlichen Sehnsuchtsort. Dabei wandelt erauf einer verstopften Autobahn in Richtung Ende, bis sich eine Rettungsgasse bildet, an deren Ränder ihn die Gläubigen ungläubig anstarren.

Ein bayerischer Kabarettist als Kamel, das mit überirdischen Pointen durch ein Nadelöhr ins Paradies marschiert. ImVorbeigehen haucht er dem Türsteher noch ein gepflegtes Hosianna ins Ohr, so dass es das Himmelstor endgültig aus denEngeln hebt. Wer nach dem Tod noch was vom Leben haben will, der kommt um eine Eintrittskarte nicht herum. Lobet und preiset diesen Herrn!

Kartenvorverkauf: online unter www.eventim.de.
Als Reservierung im Podium per Mail: podium.kaufbeuren@t-online.de und unter der Telefonnummer: 08341/13002

Kategorien
Kultur Veranstaltung

„TEAMART“ im Podium

Ausstellung von und mit Eva Hacker, Monika Passek und Ulrich Schuck

Mittwoch, den 10. Januar 2024
Einlass 19 Uhr Beginn 20 Uhr

Der Kulturverein PODIUM Kaufbeuren lädt ein zur Ausstellung „TEAMART“, einer Zusammenstellung von Werken dreier Künstler, welche Ehrenamtliche Mitarbeiter im Podium Team sind: 

Ulrich Schuck, Eva Hacker und Monika Passek.

Ulrich Schuck begann seine künstlerische Reise im Jahr 2017 mit der Reproduktion von Werken bekannter Maler. Seit 2019 ist er Teil der „Schule der Phantasie für Senioren“, wo er seine kreative Ader weiterentwickelt und vielfältige Werke geschaffen hat. Seine Arbeiten zeugen von einer faszinierenden Entwicklung, bei der er verschiedene Materialien und Techniken auf Papier einsetzt. 

Die Ausstellung präsentiert auch die abstrakten und emotionalen Werke von Eva Hacker, der jüngsten Künstlerin. Mit beeindruckender Ausdruckskraft bringt sie universelle Themen auf eine individuelle Ebene. Ihre Bilder sind nicht nur Kunstwerke, sondern sie bieten Raum für Interpretationen und persönliche Reflexionen. Der Betrachter wird eingeladen, sich von den facettenreichen Emotionen ihrer Werke mitreißen zu lassen.

Monika Passek vervollständigt das Künstlerteam. Ihre künstlerische Entfaltung ist geprägt von Vielseitigkeit und Abwechslung. Durch Techniken wie Seidenmalerei und Collagen schafft sie beeindruckende Werke, die die Betrachter mit ihrer Originalität begeistern.

„TEAMART“ ist nicht nur eine Ausstellung, sondern ein Zusammenspiel von kreativen Energien. Tauchen Sie ein in die vielfältige Welt dieser drei talentierten Künstler und lassen Sie sich von ihrer Kunst und Leidenschaft inspirieren.

Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung Weihnachten

Heavy X-Mas Konzert im JuZe Kaufbeuren am 25. Dezember 2023

Am 25. Dezember 2023 erwartet die Fans des gepflegten Heavy Metals das jährliche Weihnachts-Highlight im JuZe Kaufbeuren: Das Heavy X-Mas Konzert. Drei herausragende Bands versprechen eine unvergessliche Nacht voller Power, Energie und Metal.

Headliner: Mission in Black
Dass man an der süddeutschen Fünferkonstellation Mission In Black nicht mehr vorbeikommt, ist unbestritten. Das Quintett liefert ein Melodic Death-Brett ab, das alles bietet, was man sich von einer modernen Metal-Band im melodischen Sektor wünschen kann. Harten, energetischen Klang, himmelhohe Gitarrensoli und treibende Schlagzeugrhythmik. Ihr Sound ist geprägt durch die außergewöhnlich wandlungsfähigen Vocals Ihrer Sängerin und bietet eine explosive Mischung aus Melodic Death und Thrash Metal, welcher zwischen Tradition und Moderne metallische Härte mit epischem Tiefgang vereint und den vereinnahmend emotionalen Klargesängen seinesgleichen sucht. Im Gegensatz zu ihrem Debüt legen Mission In Black ihre biestigen Thrash-Anleihen ab, strukturieren ihre Songs deutlich und schmücken ihren epischen, gehaltvollen Klang mit motivierenden, bildhaften Texten aus. Mission In Black zelebrieren zwischen Tradition und Moderne ihre eigene Interpretation melodischen Thrash Metals. Aus nackenbrechenden Riffs und harmonischen Gitarren-Leads, cleanen und brutalen Vocals, zügellosem Drive und ungehemmter Aggression schaffen Mission In Black eine explosive Mischung aus metallischer Härte mit epischem Tiefgang. Keine Frage: Mission in Black sind bereit, ihre Musik in die Welt heraus zu tragen, so wie es ihnen 2022 unter anderem auf dem Summer Breeze gelang!

Profanity
Die Komplexität und Verspieltheit von Profanity sind ein Ohrenschmaus für Fans technischen und brutalen Death Metals. Der Drummer beeindruckt mit schnellen und druckvollen Beats, die die Songs fokussiert und brutal begleiten. Trotz der technischen Raffinesse bleibt die Band stets auf dem Punkt und schafft eine explosive Mischung aus aggressiven Riffs, melodischen Leads und beeindruckendem Songwriting. Profanity anno 2020 sind eine wahre Freude und eine wahre Macht, sofern man auf technischen und brutalen Death Metal abfährt.

Avator
Die Jungs von Avator machen einfach Musik, die ihnen Spaß macht: Eine originelle Mischung aus ruppigem Heavy Metal und melodiösen Hooks. Wer kauzigen Heavy Metal liebt und mehr über die Band seit ihrer Gründung 1995 erfahren möchte, darf sich dieses Live-Event nicht entgehen lassen. Avator verspricht eine mitreißende Performance und lädt alle ein, sich von ihrer musikalischen Reise mitreißen zu lassen.

Das Heavy X-Mas Konzert im JuZe Kaufbeuren verspricht eine Nacht voller Power, Leidenschaft und hochkarätiger Musik. Die Bands Mission In Black, Profanity und Avator freuen sich darauf, mit ihrem Publikum gemeinsam in die Welt des Heavy Metals einzutauchen. Einlass ist um 18 Uhr.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Meisterkonzert und Festival der Musiktalente zum Neuen Jahr im Stadtsaal

Die Pianisten Caroline Oltmanns und Joachim Reinhuber, der Komponist James Wilding sowie die Violinistin Julia Kuhn und der italienische Solocellist Sebastian Comberti geben einen gemeinsamen Konzertabend zum Beginn des Jahres und zum Auftakt des Meisterkurses an der Musikschule.

Das Konzert findet am Dienstag, 03.01.2024, um 19:30 Uhr im Stadtsaal Kaufbeuren statt. Karten zu 15 /erm. 10 Euro an der Abendkasse. Vorbestellung bei der Musikschule unter 08341-437 290 oder musikschule@kaufbeuren.de.

Die fünf herausragenden Künstlerpersönlichkeiten präsentieren in einem ersten Programmteil solistische und kammermusikalische Meisterwerke des Impressionismus und der Moderne. Der zweite Teil ist ganz der Musik von Beethoven und Brahms gewidmet. Zu hören sind Hauptsätze aus Beethovens Violinsonate op. 96, aus der e-moll Cellosonate von Brahms und aus dessen Klaviertrio op. 8.

Caroline Oltmanns ist Professorin an der Youngstown State University in Ohio, wo sie den Ausbildungsbereich für Klavier leitet. Joachim Reinhuber ist leitender Professor an der Texas A&M University Kingsville. Beide Pianisten sind international gefragt als Solisten und Kammermusiker. Die kaufbeurer Kulturpreisträgerin Julia Kuhn, ehemalige Schülerin der Sing – und Musikschule Kaufbeuren, ist als Geigerin weltweit in vielen hochkarätigen Orchestern engagiert, u.a. im Londoner Orchestra of the Age of Enlightenment. Erstmals ist der italienische Solocellist Sebastian Comberti eingeladen, bekannt als erster Cellist der London Mozart Players und Mitglied im Orchester der Salzburger Festspiele. Er wird das Meisterkonzert mit solistischen und kammermusikalischen Werken bereichern. Ebenfalls neu als Dozent im Meisterkurs ist der Komponist und Pianist James Wilding, Professor für Komposition an der Akron University in Ohio, der eine eigene Klavierkomposition vorstellen wird.

Eine Woche Meisterkurs mit Konzerten und neuen Angeboten

Die fünf Musiker sind zugleich Dozenten des jährlich stattfindenden MEISTERKURS KAUFBEUREN an der Sing – und Musikschule, der sich in den letzten Jahren zu einem Treffpunkt junger Musiktalente entwickelt hat und zu dem sich auch diesmal wieder 36 Musiktalente aus Süddeutschland und den USA angemeldet haben. Das Meisterkonzert zum Neuen Jahr ist der musikalische Auftakt zum Meisterkurs, in dem nun erstmals neben Klavier und Violine auch Violoncello und Angebote für Komposition und Improvisation mit aufgenommen wurden. Neben täglichem Unterricht werden die jungen Musikerinnen und Musiker auch eigene öffentliche Konzerte geben.

Wer das Können des musikalischen Nachwuchses auf der Bühne erleben möchte, ist bei freiem Eintritt herzlich eingeladen:

  • am Donnerstag, 04.01.2024, um 19:30 Uhr im Pianofactum Flügelraum, zu einem Werkstattkonzert mit Eigenkompositionen sowie Musikwerken des 20. und 21. Jahrhunderts.
  • Am Freitag, 05.01.2024, um 19:00 Uhr im Stadtsaal Kaufbeuren, mit solistischen Werken der Klassik und Romantik, und am Samstag, 06.01.2024, um 14:00 Uhr im Saal der Musikschule mit einem Schwerpunkt auf Werke für Klavier mit Violine und Cello sowie für zwei Klaviere.

Die Erweiterung des Kurses zu einem einwöchigen Musikfestival für junge Talente konnte wieder durch private Spenden sowie durch Förderungen der Bürgerstiftung Kaufbeuren, der Sparkasse Allgäu und der Firma Sensortechnik Wiedemann ermöglicht werden.

Kategorien
Kultur Verwaltung

Stadtarchiv Kaufbeuren schließt über die Feiertage

Vom 23. Dezember 2023 bis zum 07. Januar 2024

Wegen anstehender Aufräum- und Ordnungsarbeiten hat das Stadtarchiv Kaufbeuren vom 23. Dezember 2023 bis zum 07. Januar 2024 für den Besucherverkehr geschlossen.