Kategorien
Kultur

BLICK FANG: herausragende Positionen der Gegenwartskunst im Kunsthaus Kaufbeuren

Ausstellung zum Thema Heimat – 12.05. bis 18.08.2024 – im Kunsthaus Kaufbeuren

Im Sommer 2024 findet unter dem Titel BLICK FANG bereits die sechste Ausstellung dieses Formats statt. Das Kunsthaus Kaufbeuren wird damit erneut zu einer Plattform für die Präsentation herausragender Positionen der Gegenwartskunst. Im Vorfeld waren Kunstschaffende aus ganz Deutschland aufgerufen, sich zu bewerben und sich in diesem Jahr mit dem Thema »Heimat. Eine Suche« auseinanderzusetzen.

Um die hohe Qualität der Kunstwerke zu gewährleisten, wählte eine Fachjury aus über 330 Bewerbungen 38 Künstlerinnen und Künstler aus, die rund 140 Werke der Malerei, Zeichnung, Fotografie und Bildhauerei präsentieren.

Zahlreiche Menschen haben in den vergangenen Jahren die Ausstellung BLICK FANG besucht und – dem Ansatz des Formats entsprechend – auch Kunstwerke erworben. Auch bei der sechsten Ausgabe von BLICK FANG werden wieder Werke junger wie etablierter Künstler zu erschwinglichen Preisen angeboten – nicht nur, um Kunstsammler anzuziehen, sondern auch, um bei dem einen oder anderen Besucher die Sammelleidenschaft zu wecken. – Der Eintritt in die Ausstellung ist frei!

Dank an die Förderer der Ausstellung:

StadtKULTUR Kaufbeuren
Freunde und Förderer des Kunsthauses Kaufbeuren e.V.
Sparkasse Allgäu
Werner Murrer Rahmen, München

Die Künstlerinnen und Künstler – BLICK FANG 2024

Boglárka Balassa | Alex Bex | Florence Bühr | Susanne Bürner | Thesea Rigou | Mirjam Elburn | Gregor EsKa | Valerie Funk | Benedikt Gahl | Julius Gödtel | Ulrike Hannemann | Marlet Heckhoff | Markus Hoffmann | Markus M. Hoffmann | Iska Jehl | Nari Jo | Mariella Kerscher | Lars Klingenberg | Thomas Kober | Martin Löw | Sol Namgung | Jana Sophia Nolle | Celine O´Neal | Jennifer Oellerich | Ivanka Penjak | Anne Pruy | Jens Rausch | Laura Schmelzer | Tom Schmelzer | Alina Schweizer | Mor Shauli | Julia Smirnova | Sarah Straßmann | Sven Weber | Stefan Wehmeier | Manfred Wendel | Julia Werhahn | Denise Winter

Förderpreis

2024 wird bereits zum dritten Mal der 2020 gestiftete »Gabriele Stumpe-Preis« in Höhe von insgesamt 4.000 Euro vergeben. Die diesjährige Preisträgerin ist die Berliner Künstlerin Ulrike Hannemann.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Noch bis 14. April ist im Kunsthaus Kaufbeuren die Ausstellung – UNREAL, Jenseits der Realität – zu sehen

Die Theatergruppe »Moskito« des Jakob-Brucker-Gymnasiums spielen an drei Abenden

Noch bis zum 14. April ist im Kunsthaus Kaufbeuren die Ausstellung »UNREAL | Jenseits der Realität« zu sehen

Noch bis zum 14. April ist im Kunsthaus Kaufbeuren die Ausstellung »UNREAL | Jenseits der Realität« zu sehen, die das Schaffen zweier Berliner Künstler einander gegenüberstellt: Sven Drühl malt scheinbar realistische Landschaftsgemälde und René Wirths malt – so die Anmutung – fotorealistisch. Bei genauerer Betrachtung stellt sich dies jedoch schnell als Fehlinterpretation heraus.

In Kooperation mit dem »SPOT Theater« und dem »Theater Kaufbeuren« präsentiert die Theatergruppe »Moskito« des Jakob-Brucker-Gymnasiums an drei Abenden (06.04. | 12.04. | 13.04.| jeweils um 19.30) szenische Aufführungen zu den Werken der Ausstellung im Kunsthaus. Dabei werden die Besucher:innen gruppenweise durch die Ausstellung geführt und erleben an sieben verschiedenen Stationen szenische Interventionen. Welche Geschichten entstehen in unseren Köpfen bei der Betrachtung der Gemälde? Welche Stimmungen werden vermittelt? Was passiert, wenn Bildinhalte über das Theater miteinander in Interaktion treten? – Auf humorvolle oder auch dramatische Weise werden die in den Gemälden angedeuteten Geschichten weitergesponnen, bisweilen konterkariert, und so auf neue Art und Weise wahrgenommen und gedeutet. Die Bandbreite der darstellerischen Interventionen reicht von Sinngesprächen einer Salongesellschaft über Gedanken einer liegen gelassenen Plastikflasche bis hin zur Lebensgeschichte von zwei Bergwanderern. – Herzlich laden wir Sie dazu ein, als Gast Teil dieses einzigartigen Theaterprojekts zu sein und bei der Betrachtung der ausgestellten Kunst neue Perspektiven einzunehmen.

  • Premiere am 6. April um 19.30, Einlass ab 19.10
  • Weitere Aufführungen am 12. und 13. April, jeweils um 19.30, Einlass ab 19.10
  • Ort: Kunsthaus Kaufbeuren
  • Dauer: ca. 70 min
  • Tickets: 15€ (10€ ermäßigt) erhältlich im Kunsthaus (Spitaltor 2) und im Generationenhaus Kaufbeuren (Hafenmarkt 6-8)
Kategorien
Kultur Veranstaltung

Sven Drühl und René Wirths – neue Ausstellung im Kunsthaus Kaufbeuren

UNREAL. Jenseits der Realität. Von 15.12.2023 bis 14.04.2024

Die Ausstellung vereinigt zwei malerische Positionen, die beide vermeintlich auf der Idee des Realismus basieren. Sven Drühl, 1968 in Nassau an der Lahn geboren, malt scheinbar realistische Landschaftsgemälde; René Wirths, 1967 in Waldbröl geboren, malt – so zunächst die Anmutung – alltägliche Gegenstände in fotorealistischer Manier. Bei genauerer Betrachtung stellt sich dies jedoch schnell als Fehlinterpretation heraus.

In den teils bis ins Monumentale gesteigerten Motiven von Wirths geht es vielmehr um eine abstrahierende Übersetzung des Seh-Eindrucks. Er arbeitet nie nach Fotos, sondern stets am realen Gegenstand. Und auch bei Sven Drühls Landschaften verhält es sich anders, als es zunächst anmutet. Drühl geht nicht in die Landschaft und fertigt seine Gemälde in der Regel nicht nach fotografischen Vorlagen. Seine Kunstwerke basieren vielmehr auf virtuellen, am Computer generierten Motiven aus dem Kontext der Gaming-Industrie.

Beiden künstlerischen Ansätzen ist jedoch auch noch anderes gemein, daher die Wahl der Gegenüberstellung in einer Doppelausstellung im Kunsthaus Kaufbeuren.

Drühl wie auch Wirths sparen scheinbar den Menschen aus ihrer Bildwelt aus. Doch gerade dadurch kommt der Mensch – gewissermaßen durch die Hintertür – thematisch wieder in den Blick. Die profanen Gegenstände, die Wirths malerisch übersetzt, sind allesamt vom Menschen gemacht; häufig deuten ihre Spuren eine Erzählung über die Nutzungsgeschichte der ‚portraitierten‘ Dinge an. Bisweilen tritt sogar der Künstler selbst in den gemalten Reflexionen auf den Objektoberflächen in das Bild, wird Teil desselben. In den menschenleeren Landschaften und düsteren Seestücken Sven Drühls dagegen schwingt neben einer häufig dystopischen Stimmung immer auch der Aspekt der Naturzerstörung durch den Menschen mit. Beide Positionen verbindet zudem das serielle Moment. Im Œuvre von René Wirths gibt es zahlreiche wiederkehrende Bildmotive, z.B. Gläser, Schädel oder Feuerzeuge. Und auch im Werk Drühls kommen viele Motive bzw. Motivfragmente und Umkehrungen über Jahre hinweg immer wieder in Variationen und Neuinterpretationen zum Einsatz. Beide Künstler leben und arbeiten in Berlin.

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Der Herbst im Kunsthaus

Das »Duo Lorelei« präsentiert mit Flöte und Harfe kraftvolle und wagemutige Klänge und eröffnet dem Publikum mit seinem Programm »musique diverse« einen Zugang zur musikalischen Stilvielfalt des letzten Jahrhunderts. Am 06. Oktober 2023 um 19.00 Uhr

Die Flötistin Evamaria Felder und die Harfenistin Maura Knierim haben für das Programm »musique diverse« einen individuellen Fächer an Klängen entwickelt, die so manchen Zuhörer in Staunen versetzen. Passend zu den Gemälden Rudi Trögers werden Kompositionen, etwa von Tōru Takemitsu oder Bernard Andrès, gespielt, die einladen in klangmalerische Bildwelten einzutauchen.

Kunsthaus I Duo Lorelei I »musique diverse« I 06. Oktober 2023 um 19.00 Uhr

Programm:

  • Lowell Liebermann (1961): Sonate für Flöte und Harfe, op. 56
  • Gabriel Fauré (1845 – 1924): Une Chatelaine en sa Tour
  • Bernard Andrès (1941): Narthex
  • Ida Gotkovsky (1933): Éolienne für Flöte und Harfe
  • Claude Debussy (1861 – 1918): Syrinx
  • Witold Lutoslawski (1913 – 1994): 3 Fragmente für Flöte und Harfe
  • Tōru Takemitsu (1930 – 1996): Toward the sea, Version für Altflöte und Harfe

Beginn: 19.00 | Einlass: 18.30 | Eintritt frei

Zurück

Kategorien
Kultur Panorama

Café Kirschkern: Nachfolger gesucht!

Neuverpachtung des beliebten Museumscafés im Kunsthaus Kaufbeuren

Ab spätestens November steht das Museumscafé Kirschkern zur Neuverpachtung frei. Die Stiftung Kunsthaus Kaufbeuren ist nun auf der Suche nach Nachfolgern für die bisherige Pächterin. Gelegen im schönen Spitalhof ist das Café ein Ort mit viel Potenzial, wie auch im Exposé deutlich wird:

Eine Perle in der Kaufbeurer Altstadt: das ab spätestens November 2023 freistehende Café Kirschkern, das nun bereit ist für eine neue Erfolgsgeschichte. In der Vergangenheit diente das Café als beliebter Treffpunkt für Einheimische, Museumsbesucher und Touristen gleichermaßen und wartet nun darauf, von den nächsten Pächtern mit neuem Leben und gastronomischen Konzepten erfüllt zu werden.

Lokalität und Ausstattung

Der Standort des Cafés am Rande der Kaufbeurer Altstadt, umgeben von Volkshochschule, Wohnungen, weiteren Restaurationsbetrieben, spricht ein breites Publikum an.

Das Café Kirschkern liegt barrierefrei im Erdgeschoss des Kunsthauses der Stadt Kaufbeuren, an einem von Platanen beschatteten Platz, dem Spitalhof. Der architektonische Charme des Kunsthaus-Gebäudes, kombiniert mit einem großzügigen Außenbereich, bietet ein einzigartiges Ambiente. Innen verfügt das Café über eine Fläche von 50 Quadratmetern und bietet Platz für 45 Personen, während die Terrasse über weitere 30 Plätze verfügt und bis auf 60 Plätze erweitert werden könnte. Der rückwärtige Küchen- und Lagerbereich des Cafés umfasst rund 50 Quadratmeter. Das Objekt ist mit einer voll funktionsfähigen, professionellen Küche, einem Bar-Bereich sowie separaten WC-Anlagen ausgestattet.

Potential und Möglichkeiten

Das Café Kirschkern bietet vielfältige Möglichkeiten für die Umsetzung eigener gastronomischer Ideen. Von der Fortführung als Café und Bistro mit leichter Küche bis hin zur Erweiterung als abendliche Cocktail- und Winebar – Lage und Ausstattung des Objektes lassen viele Optionen offen. Hinzu kommt die Option, Abendveranstaltungen, kulturelle Events, die Bewirtung bei den Ausstellungseröffnungen im Kunsthaus oder private Feiern auszurichten. Abendöffnung ist grundsätzlich möglich. – Als Verpächterin ist der „Stiftung Kunsthaus der Stadt Kaufbeuren“ an einer sehr guten und engen Zusammenarbeit mit dem Team des Kunsthauses Kaufbeuren gelegen.

Pachtbedingungen

Das Café Kirschkern wird zu attraktiven Bedingungen und einer realistischen Pachtdauer angeboten. Weitere Details können in einem persönlichen Gespräch geklärt werden.

Für weitere Informationen und zur Vereinbarung einer Besichtigung, wenden Sie sich bitte einen der folgenden Kontakte: Christian Stadtmüller unter cs@sbg-architekten.de oder Bernhard Lutzenberger unter post@lutzenberger-lutzenberger.de

>> zum Exposé (PDF)

Zurück

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Konzert inmitten der Malerei-Ausstellung RUDI TRÖGER

Internationale Musikstudierende konzertieren im Kunsthaus Kaufbeuren am Mittwoch, 12.07.2023.Der Eintritt ist frei!

Inmitten der neu eröffneten Malerei-Ausstellung RUDI TRÖGER – Ausblicke und Innenschau findet am Mittwoch, 12. Juli um 19:30 Uhr ein Konzert im Kunsthaus Kaufbeuren statt. Es spielen junge Meisterschüler:innen, die derzeit die International Summer Academy for Young Artists an der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf besuchen. „Wir freuen uns auf eine spannende Begegnung der Kunstformen – Musik trifft Malerei“, erklärt Andreas Grandl, Kursorganisator der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf.

Faltblatt zu RUDI TRÖGER – Ausblicke und Innenschau vom 05.07.–19.11.2023

Mit seiner Konzertanfrage traf er bei Kunsthausdirektor Jan T. Wilms auf offene Ohren: „Im Rahmen unserer Ausstellungen finden regelmäßig auch Konzerte statt. Die bildende Kunst mit verschiedenen Musikrichtungen zusammenzubringen, ist immer ein ganz besonderes Erlebnis. Wir sind stolz, als Auftakt der neuen Kooperation mit der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf junge, internationale Musiker:innen im Kunsthaus Kaufbeuren zu begrüßen und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“

Bei dem Meisterkurs in Marktoberdorf arbeiten junge herausragende Talente aus 16 Nationen 10 Tage lang intensiv mit einem ebenso internationalen Dozententeam unter der künstlerischen Leitung von Prof. Patrick Jüdt, Bern. Die jungen Talente haben über den Einzelunterricht hinaus, die Möglichkeit in ad hoc zusammen gestellten Kammermusikensembles miteinander zu musizieren. Die Konzerte in verschiedenen Allgäuer Orten sind dabei ein wichtiger Bestandteil des Kurskonzepts. Das Kunsthaus Kaufbeuren ist heuer erstmalig ein Konzertort. Hier wird Musik für Streicher solo mit Geige, Bratsche und Cello aus verschiedenen Epochen zu hören sein. Eintritt frei!

Zurück

Kategorien
Kultur Veranstaltung

RUDI TRÖGER – Ausblicke und Innenschau

Neue Ausstellung im Kunsthaus Kaufbeuren, Ausstellungseröffnung am Dienstag, den 04.07.2023

RUDI TRÖGER – Ausblicke und Innenschau
05.07. – 19.11.2023
mehr unter www.kunsthaus-kaufbeuren.de

Rudi Tröger, 1929 in Oberfranken geboren, gehört seit Jahrzehnten zu den stillen Einzelgängern unter den Malern seiner Generation. Mit rund 100 Werken aus sechs Jahrzehnten würdigt das Kunsthaus Kaufbeuren in einer retrospektiv angelegten Ausstellung den bayerischen Maler.

Tröger arbeitete stets mehr in der Stille. Abseits gängiger „Trends“ entwickelte er einen Malstil, der bisweilen „unzeitgemäß“ anmuten mag, aber umso mehr zeitlos wirkt und nur für sich steht.

Der Künstler sowie der Schirmherr der Ausstellung, S.K.H. Herzog Franz von Bayern, werden zur Vernissage anwesend sein.

Zur Ausstellungseröffnung findet am Dienstag, den 04.07.2023 um 19.00 Uhr statt.

Zurück

Kategorien
Tourismus Veranstaltung

Abwechslungsreiches Programm im Kunsthaus

Öffentliche Führungen sowie ein Filmabend und eine Kunst & Yoga Meditation. Zudem die NIPPON MANIA-Ausstellung

> mehr zur NIPPON MANIA-Ausstellung

 

Zurück

Kategorien
Kultur Veranstaltung

NIPPON MANIA

Gegenwartskunst aus Japan – 27. Januar bis 11. Juni 2023

Mit der Ausstellung NIPPON MANIA richtet das Kunsthaus den Blick auf die aktuelle Kunst Japans, der aus eurozentrischer Sicht noch immer von Klischees verstellt ist. Denn nach wir vor ist es für Europäer eine enorme Herausforderung, die japanische Mentalität zu ergründen, ihre Verhaltenscodes und subtil ausgebildete Zeichensprache nicht misszuverstehen. – Den meisten, in der hiesigen Hemisphäre aufgewachsenen Menschen wird japanisches Denken und Empfinden zeitlebens ein Mysterium bleiben. Und wenn alle Begriffe zur Beschreibung der undurchsichtig bleibenden Kultur Japans versagen, kommen beim westlichen Beobachter verschwommene Vorstellungen östlicher „Spiritualität“ ins Spiel, die bequemerweise all das subsumieren, was in irgendeiner Form fernost-exotisch und metaphysisch anmutet. Egal, ob es sich dabei um die feinsinnige Ästhetik der Teezeremonie oder die nicht minder befremdliche japanische Kunst der Gegenwart handelt.

> jetzt keine Nachricht mehr verpassen und den kostenlosen Newsletter von Wir sind Kaufbeuren abonnieren

Die Ausstellung versucht zu ergründen, welche der Charakterisierungen japanischer Kunst tatsächlich greifen, die als perfektionistisch glatt bis designerisch gelackt, essenzhaft in ihrem Minimalismus, puristisch, hyperästhetisch und jeden sozialen Anspruchs enthoben beschrieben wird. Die Brüche und Reibungspunkte, an denen derlei Trivialisierungen scheitern aufzuzeigen, ist Ziel der Ausstellung im Kunsthaus Kaufbeuren. Denn in Japan, historisch erprobt im Absorbieren von Fremdeinflüssen, verbindet sich ein bis heute lebendiges Kulturerbe mit der Innovationsmanie einer hochtechnisierten Gesellschaft.

Diese eigentümliche Symbiose in der japanischen Kunst und Kultur berührt letztendlich die hochaktuelle Frage der Identitätsbewahrung in einer Welt, die mehr und mehr von virtuellen Realitäten bestimmt wird. Gezeigt werden Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Fotografien von 15 ausgewählten Künstlerinnen und Künstler.

Die Künstler

Nobuyoshi Araki | Katsumi Hayakawa | Leiko Ikemura | Toko Izumi | Keiicho Ito | Aya Kawato | Ryo Kinoshita | Yayoi Kusama | Moriyuki Kuwabara | Kayoko Mizumoto | Keiko Sadakane | Keita Sagaki | Satomi Shirai | Hiroshi Sugimoto | Kenichi Yokono

Dank an die Förderer der Ausstellung:

Freunde und Förderer des Kunsthauses Kaufbeuren e.V. Stadt KULTUR Kaufbeuren
Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren

Weitere Informationen zur Ausstellung und Anfragen für druckfähige Abbildungen:

Monika Nebel | E presse@kunsthaus-kaufbeuren.de | T 08341 8644 Kunsthaus Kaufbeuren | Spitaltor 2 | 87600 Kaufbeuren Öffnungszeiten: www.kunsthaus-kaufbeuren.de

Zurück