Kategorien
Sport

Erfolgreiche Teilnahme des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren an den Bayerischen Formenmeisterschaften 2024 in Burgau

Zum ersten Mal Bayerischer Vizemeister

141 Sportler aus 21 Vereinen nahmen an den Bayerischen Formenmeisterschaften 2024 in Burgau teil. Für das Taekwondo Team Buron Kaufbeuren qualifizierten sich ddrei Sportler
für dieses hochkarätige Event.

Bayerischer Meister 2024 in der Paraklasse P20 wurde Markus Knab. Der 38Jährige, der bereits 2016 German Open Sieger im Para Taekwondo war, startet seit 2023 auch wieder erfolgreich an Formenturnieren im Taekwondo und darf sich nun 2facher Bayerischer Meister 2023/2024 im Para Taekwondo nennen.

Raphael Hafenmaier startete zum letzten Mal bei den Junioren männl. 15-17 Jahre. Der 17Jährige lag im Halbfinale noch auf Platz 2, zeigte im Finale jedoch „Nerven“ und rutschte hier noch auf Platz 7.

Anna Paul (Mauerstetten) startete in einem sehr starken Teilnehmerfeld der Juniorinnen 15-17 Jahre. Hier stellten viele Kaderathletinnen ihr Können unter Beweis. Die 16Jährige schaffte es im Halbfinale unter die TOP 8, hier war dann jedoch Endstation für die Gymnasiastin.

Besser machten es die beiden Talente des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren im Paarlauf. Nach einem zweiten Platz bei der Nordbayerischen Meisterschaften, zeigten sie zwei starke Auftritte auf der Kampffläche. Trotz großer Konkurrenz waren sie erneut nur den Favoriten vom TSV Feucht unterlegen und wurden zum ersten Mal Bayerischer Vizemeister.

Coach Hannah Zimmermann und 1. Vorsitzende Michaela Zimmermann waren mit den gezeigten Leistungen und der Medaillenausbeute sehr zufrieden. Erneut bewiesen die Breitensportler, dass sie auch mit weniger Trainingspensum durchaus auf bayerischer Ebene den ein oder anderen Kaderathleten hinter sich lassen können.

Viel zu tun gibt es beim Taekwondo Team Buron Kaufbeuren derzeit im Nachwuchsbereich. Während zahlreiche Kinder beim Klettern am Ette unter Aufsicht von Jugendwartin Dorine Heckl ihren Spaß hatten, bereiten sich alle Anfängergruppen auf die bevorstehenden Gürtelprüfungen vor. Hier werden an zwei Tagen über 40 Prüflinge an den Start gehen.

Kategorien
Soziales Sport Veranstaltung

Kaufbeuren kann sich auf die erste Buron Blade Night freuen

Da es sich um einen Spendenlauf handelt, wird für den guten Zweck gefahren. Hockey for Hope e. V. & Rotary Club Kaufbeuren-Ostallgäu suchen noch Sponsoren und Helfer

Den ersten Kontakt zwischen den beiden Organisationen gab es 2021 als Hockey for Hope den neuen Kinderwünschebaum des Rotary Clubs Kaufbeuren-Ostallgäu mit 20 Geschenken unterstützte. Seitdem wurde die Zusammenarbeiter intensiviert. Unter anderen ist der 1. Vorsitzende von Hockey for Hope, Alexander Uhrle, nun auch im Vorstand des Rotary Clubs. Diese Zusammenarbeit führt nun im September zu einem neuen Höhepunkt: Der Buron Blade Night – einem Spendenlauf auf Inlineskates.

Das Konzept einer Blade Night ist sicherlich nicht neu, gibt es diese regelmäßig in verschiedenen Städten, als Spendenlauf in Kaufbeuren ist dies jedoch ein Novum. Ziel ist es, eine jährliche Veranstaltung zu entwickeln.

Start des Laufes wird am 15.09. voraussichtlich der Tänzelfestplatz sein. Hier geht es dann über die Buron- und Mindelheimer Straße über die Josef-Landes-Straße zum Forettleparkplatz wo es eine kleine Abschlussparty geben wird. Da es hierbei nicht darum geht, als Schnellster anzukommen, sondern eine Veranstaltung für Alt und Jung anzubieten, wird die Geschwindigkeit des Laufes durch einen vorausfahrenden LKW vorgegeben, welcher gleichzeitig mit einem DJ den Lauf beschallen wird und auch auf der Party für die Musik sorgen wird. Wer sich auf Inlineskates nicht sicher genug fühlt, kann in einer nachfolgenden Gruppe mit dem Fahrrad teilnehmen.

Eine weitere Idee ist es, den Lauf möglichst in den Kaufbeurer Farben Rot & Gelb erstrahlen zu lassen. Auch werden Kostüme erwünscht sein, sofern sie die Sicherheit nicht gefährden. Die kreativste kostümierte Gruppe soll prämiert werden.

Da es sich um einen Spendenlauf handelt, soll natürlich auch für den guten Zweck gefahren werden. Zwar wird die Teilnahme kostenlos sein, jedoch werden Spenden erbeten werden. Zudem ist man auf der Suche nach Sponsoren um die Unkosten der Veranstaltung decken zu können. Die Empfänger der Spenden werden noch gesondert bekannt gegeben.

Für den Lauf werden, wie erwähnt, noch Sponsoren aber auch Helfer während des Laufs gesucht. Bei Interesse kann man sich über die Webseite www.bladenight.org melden. Hier findet man auch weitere Informationen zu dem Lauf.

Sollte der Lauf am 15.09. witterungsbedingt nicht stattfinden können, so steht auch der Ersatztermin am darauffolgenden Sonntag, 22.09., bereits fest.

Kategorien
Sport

Spiel, Spaß und offizielle Ehrungen: Ein unvergesslicher Tag beim Tag des Handballs in Neugablonz

Große Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum der SG Kaufbeuren/Neugablonz

Zum 30-jährigen Bestehen der SG Kaufbeuren/Neugablonz luden die Handballer letzten Samstag in die Dreifachhalle nach Neugablonz ein. Neben dem offiziellen Teil am Nachmittag gab es ab 10:00 Uhr Spiel, Spaß und Unterhaltung für Groß – aber auch speziell für die Kleinen und Kleinsten.

Bereits am Freitag waren viel fleißige Helfer vor Ort um alles aufzubauen für den großen Tag am Samstag. Sitz- und Stehplätze wurden hergerichtet, der Grill vorbereitet, der Kiosk bestückt u.v.m. Am Spielfeld selber nahmen die verschiedenen Stationen zum mitmachen auch schon Gestalt an. Ein Spielfeld für die Kleinsten wurde markiert und zahlreiche Geschicklichkeits- und Koordinationsstationen entstanden.

Um 10:00 Uhr ging es dann am Samstag los mit dem Familienprogramm und Kinder bis 12 Jahre. Schon von Anfang an war in der Halle reger Betrieb. Alle Stationen für die Kids waren immer voll und die vielen Helfer hatten alle Hände voll zu tun. Jeder Teilnehmer bzw. Teilnehmerin bekam ein Geschenk und das eine oder andere Talent konnte auch gesichtet werden. Um 12:00 Uhr gab es eine kleine Verschnaufpause und die Stationen wurden ein wenig umgebaut. Ab 13:00 Uhr waren dann die Teens (ab 12 Jahre) dran sich zu beweisen und ihre Fähigkeiten zu zeigen. Bis 15:00 Uhr war ein ständiges Kommen und Gehen und viel Gewusel. Da auch das Wetter bis zum Nachmittag mitspielte, wurde auch die Grillstation (ab Mittag) vor dem Eingangsbereich heftig frequentiert und bei einem kühlen Getränk so manches Gespräch geführt. Oder man konnte sich zahlreiche Bilder auf der Leinwand anschauen, die den ganzen Tag in Dauerschleife durchliefen. Auch da gab es so manches Highlight aus der Vergangenheit zu entdecken.

Apropos Gespräch geführt. Nicht nur für die Kids haben sich die Verantwortlichen etwas ausgedacht, sondern auch für die ehemaligen Handballer der SG bzw. der beiden früheren Abteilungen TVN und TVK. Ab 10:30 Uhr gab es ein Weisswurstfrühstück in der Halle. Die reservierten Tische waren alle immer vollbesetzt und es gab so manches Wiedersehen und großes Hallo. Viele hatten sich schon einige Jahre nicht mehr gesehen und umso größer war dann die Freude und Überraschung.

Um 15:00 Uhr setzte dann etwas Ruhe ein – aber nur vermeintlich. Zwar begann der offizielle Teil erst um 16:00 Uhr, doch nicht alle Handballer gingen schon nach Hause. Viele blieben und halfen dabei die Halle in einen spielfähigen Zustand wieder zurückzubauen oder hielten einfach nur Smalltalk und genossen den schönen Tag bei einem Bier und Gegrilltem.

Gegen 16:00 Uhr begann dann der offizielle Teil. Hallensprecher „Güschi“ Seydel begrüßte die Ehrengäste.

„Ihr wart mit eurer SG Vorreiter für viele weitere Spielgemeinschaften, die dann folgten. Was ihr geschaffen habt, war und ist einzigartig“, so u.a. die Worte von Oberbürgermeister Stefan Bosse, der auch noch ein kleines finanzielles Geschenk von der Stadt dabei hatte.

Landtagsmitglied Bernhard Pohl lobte ebenfalls die Arbeit der Verantwortlichen und gab auch noch die eine und andere Anekdote von Hallensprecher Güschi Seydel – früher selber aktiver Handballtorwart – in seiner Rede zum Besten, was vor allem die ältere Zuschauer zum Lachen zu brachte. Bundestagsmitglied Stephan Stracke, der durch seine Kinder selbst inzwischen „Handballvater“ ist, begeisterte in seiner launigen und emotionalen Ansprache das Publikum: „Macht weiter so, ihr seit großartig!“ schloß er seine Grußworte ab. Auch seine Frau ist sehr engagiert im Jugendbereich und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass bei den Aktionen am Vormittag und frühen Nachmittag alles reibungslos und perfekt lief.

Bezirksvorsitzender Andreas Beinlich, der in Vertretung des verhinderten BHV-Präsidenten Georg Clarke erschien, überbrachte die Grußworte des Verbandes und des Bezirks. Schatzmeister Günther Marz (TVK) und der Vorstand des TVN, Jürgen Feldmeier, lobten ebenfalls die Arbeit der SG. Die Aussicht, dass die beiden Hauptvereine in Zukunft fusionieren, sollte dann eigentlich auch die Handballgemeinschaft stärken.

Fördervereinsvorstand Andreas Hauptmann stellte in seiner Rede eine neue Community vor. „Freunde fürs Leben“ heisst diese und hat sich zum Ziel gesetzt, alle aktiven und ehemaligen Handballer, alle Freunde, Interessierte u.v.m. zusammen zu führen und sie nach unterschiedlichen Interessen in dieser neuen Community zu vereinen, z.B. um eventuell öfters einen Stammtisch der „Ehemaligen“ zu organisieren. Selbstverständlich ist alles kostenfrei ohne Zwang.

„Präsi“ Werner Schenk schloß die Reden dann ab. Er bedankte sich noch einmal bei allen Helfern und Mitwirkenden. „Wir haben zwar relativ spät angefangen mit der Vorbereitung für diesen Tag, aber das Ergebnis ist überwältigend. Vielen Dank allen Helfern. Besonders bedankte sich Schenk bei Kerstin Salzer und überreichte ihr einen schönen Blumenstrauß. Sie hatte die Gesamtorganisation inne und hatte maßgeblichen Anteil dran, dass niemand hungrig und durstig blieb.

Dann wurden die einzelnen Mannschaften vorgestellt und auch die Leute hinter den Kulissen nicht vergessen. Technischer Leiter Kassenwart, Pressewart, Schiedsrichterobmann alle Trainer und anwesenden Funktionäre wurden in einem imposanten Gesamtbild verewigt.
Als Abschluß zeigten dann alle Mannschaften in einem jeweils 10-minütigen „Showspiel“ ihr Können. Angefangen von den Bambinis über die Jugendmannschaften bis hin zu den Senioren.

Der lange, anstrengende aber auch äußerst erfolgreiche und spaßige Handballtag zum 30-jährigen Bestehen der SG Kaufbeiren/Neugablonz endete dann in einer kleinen Party, wobei Hallen-DJ Feliksen in gekonnter Manier für Stimmung sorgte.

Gerüchten zufolge wurde aber mit dem Abschließen der Turnhalle der Abend nicht beendet, sondern noch in einer der Bar weiter gefeiert.
Tja, Handballer eben…

Kategorien
Sport Veranstaltung

30 Jahre SG Kaufbeuren-Neugablonz. Tag des Handballs mit großem Programm am 6. Juli

Beginn ab 10 Uhr in der Turnerstraße in Neugablonz

Kategorien
Sport

Samir Kharboutli wird ein Joker

Der 25 Jahre alte Stürmer wechselt vom EV Landshut zum ESVK ins Allgäu und soll bei den Jokern eine wichtige Rolle übernehmen.

Letzte Saison im Playoff-Viertelfinale noch Gegner, jetzt ein Joker. Der ESV Kaufbeuren kann heute die Verpflichtung von Stürmer Samir Kharboutli bekanntgeben. Der 25 Jahre alte Stürmer wechselt vom EV Landshut zum ESVK ins Allgäu und soll bei den Jokern eine wichtige Rolle übernehmen.

Der als Mittel- und Außenstürmer einsetzbare Deutsch-Tscheche war seit der Spielzeit 2014/2015 im Deutschen Nachwuchs aktiv und spielte in der Saison 2019/2020 seine erste Profi-Saison in der Oberliga Süd für den ECDC Memmingen. In der Folge ging es für Samir Kharboutli in die deutsche höchste Spielklasse zu den Augsburger Panther. Mit einer Förderlizenz vom DEL Club ausgestattet kamen dabei auch weitere Einsätze für die Memminger in der Oberliga Süd und für die Tölzer Löwen in der DEL2 hinzu. Zur Spielzeit 2022/2023 folgte dann für zwei Jahre der Wechsel zum EV Landshut. Für die Niederbayern absolvierte er 96 Pflichtspiele, bei denen er auf starke 69 Scorerpunkte kam.

Zur Saison 2024/2025 wird Samir Kharboutli nun also das ESVK-Trikot tragen und dabei mit der Rückennummer 18 auflaufen.

ESVK-Trainer Daniel Jun zum Neuzugang aus Landshut: „Ich freue mich sehr, dass es mit der Verpflichtung von Samir Kharboutli geklappt hat. Ich kenne ihn schon seit seiner Zeit als er in Ingolstadt im Nachwuchs gespielt hat. Damals konnte man schon sehen, dass er ein sehr gut ausgebildeter Spieler ist. Er ist läuferisch stark, hat einen hohen Hockey IQ und kann dazu auch sehr gut scoren. Er wird für uns auf jeden Fall ein sehr wichtiger Spieler sein, dem wir auch wieder mehr Freude am Eishockey geben wollen.“

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl zu Samir Kharboutli: “Wir sind sehr glücklich darüber, dass sich Samir Kharboutli schlussendlich für einen Wechsel zum ESV Kaufbeuren entschieden hat und sich unsere hartnäckigen Bemühungen somit gelohnt haben. Dass er für die DEL2 ein sehr guter Spieler ist, hat er in den letzten beiden Spielzeiten in Landshut zweifelsfrei bewiesen.“

Samir Kharboutli über seinen Wechsel in die Wertachstadt: „Mein primärers Ziel war es, so ehrlich bin ich, den Sprung zurück in die DEL zu schaffen. Der ESVK hatte von Anfang an ein sehr großes Interesse mich nach Kaufbeuren zu holen. Wir werden eine Mannschaft mit viel Potenzial haben, wo ich mich persönlich auch sehr gut weiterentwickeln kann. Daher habe ich mich schlussendlich auch für den Wechsel zum ESVK entschieden.“

Aktuell Kader 2024/2025 in der Übersicht.

Kategorien
Sport Veranstaltung

Jahreshauptversammlung des ESV Kaufbeuren e.V. am 09.07.2024 – Beginn schon um 18 Uhr

Keine Neuwahlen – aber spannende Tagesordnungspunkte

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des ESV Kaufbeuren e.V. findet am Dienstag, den 09. Juli 2024 um 18:00 Uhr im Sonnenhof Mauerstetten, Bahnhofstraße 44, 87665 Mauerstetten, statt.

Der Beginn der Versammlung wurde nun von ursprünglich 19:30 Uhr auf 18:00 Uhr vorverlegt!

Thomas Petrich, geschäftsführender Vorstand des ESV Kaufbeuren e.V., erklärt dazu: „Aufgrund des Halbfinalspiels der Europameisterschaft, welches an dem Tag um 21:00 Uhr ausgetragen wird und an dem möglicherweise Deutschland teilnimmt, haben wir uns kurzfristig entschlossen, den Beginn der Versammlung auf 18:00 Uhr vorzuziehen. So ermöglichen wir es allen Mitgliedern, an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen und anschließend das Fußball-Halbfinale zu verfolgen. Sollte Deutschland das Halbfinale erreichen, wird der Sonnenhof das Spiel im Anschluss an unsere Versammlung per Public Viewing live in der gleichen Halle übertragen.“

Spannende Tagesordnungspunkte

Ein spannender Tagesordnungspunkt versprechen die „Rechenschaftsberichte“ zu werden. Wie haben die einzelnen Mannschaften in der vergangenen Saison abgeschnitten, welche besonderen Leistungen wurden vollbracht. Wie steht es um die Finanzen des Vereins und wann wird das Ziel der Entschuldung erreicht.

Die U20 ist mit großen Erwartungen in die vergangene Saison gestartet. Wie bekannt wurden diese nicht ganz erfüllt. Im Interview mit dem sportlichen Leiter Jogi Koch werden die Mitglieder erfahren, woran es lag und wie die Planungen für die neue Saison aussehen.

Ein Teil der neuen Ausrichtung: der ESV Kaufbeuren e.V. hat einen neuen hauptamtlichen Trainer für die U20 verpflichtet. Pyry Eskola heißt er. Er wird sich bei der JHV den interessierten Mitgliedern vorstellen. Genauso wie Sebastian Osterloh, der als hauptamtlicher Trainer zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist und dort für die unteren Jahrgänge zuständig sein wird.

Thomas Petrich, geschäftsführender Vorstand des e.V. und Mitgesellschafter der GmbH wird über alles Erwähnenswerte bei der 1. Mannschaft und der Spielbetriebs GmbH informieren.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch den geschäftsführenden Vorstand
  2. Grußworte
  3. Rechenschaftsberichte
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Entlastung der Vorstandschaft
  6. Rückblick und Ausblick U20 DNL
  7. Informationen ESVK Spielbetrieb GmbH
  8. Ehrungen
  9. Wünsche und Anträge

Anträge sind spätestens eine Woche vor dem Veranstaltungstermin einzureichen.

Auch ohne Neuwahlen verspricht der Abend somit ein kurzweiliger und sehr informativer zu werden.

Kategorien
Sport

ESVK ist dabei – 14 Clubs starten am 13. September in die zwölfte DEL2-Saison

Nach umfangreichen Prüfungen hat die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison erfolgreich abgeschlossen

Allen sportlich qualifizierten DEL2-Clubs der Vorsaison konnte das Fortbestehen der Clublizenz bestätigt werden. Dies bedeutet, dass alle 13 Teams aus der letzten Saison auch in der neuen Spielzeit dabei sein werden.

Zudem begrüßt die zweite Liga die Blue Devils Weiden, die als sportlicher Aufsteiger aus der Oberliga ebenfalls die Lizenzprüfung gemeistert haben.

Die DEL2 bedankt sich bei der FREIHOF Kugler Partnerschaft mbB aus Ingolstadt für die Unterstützung bei der inhaltlichen und vor allem wirtschaftlichen Auswertung der Clubunterlagen.

Der Startschuss für die Saison 2024/2025 fällt am Freitag, 13. September. Der offizielle Spielplan wird im Laufe der ersten Juli-Woche veröffentlicht, sodass sich die Fans die bevorstehenden Begegnungen schon einmal eintragen können.

René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Wir freuen uns, dass wir auch in dieser Saison wieder allen sportlich qualifizierten Clubs die Lizenz erteilen konnten. Die Aufnahme der Blue Devils Weiden bereichert unsere Liga und wir sind gespannt auf eine weitere aufregende Spielzeit. Die Lizenzprüfung stellt für uns jedes Jahr einen wichtigen Grundpfeiler für Stabilität und auch die wirtschaftliche Fairness der Clubs untereinander dar. Insofern ist diese Phase sowohl für die Clubs als auch für die Liga besonders herausfordernd. Alle teilnehmenden Standorte haben aber im Vorfeld der Clublizenzprüfung als auch während der Prüfungsphase alles dafür getan, dass wir die entsprechenden Lizenzen bestätigen und vergeben konnten.“

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren unterliegt deutlich im Vorbereitungsspiel gegen Bayernligisten TSV Kottern

SpVgg Kaufbeuren muss den Abgang ihres letztjährigen Kapitäns Jannik Keller verkraften

Im Vorbereitungsspiel gegen den Bayernligisten TSV Kottern musste sich die SpVgg Kaufbeuren mit einer deutlichen 0:5-Niederlage geschlagen geben. Trotz des klaren Ergebnisses zeigte sich Trainer Mahmut Kabak nach dem Spiel zufrieden: „Wir hatten auch unsere Chancen und konnten viel aus dem Spiel mitnehmen. Kottern hat eine sehr hohe Qualität, insbesondere in der Offensive.“

Bei der SpVgg Kaufbeuren konnte Torwart Harald Killimann überzeugen, der sich mehrfach auszeichnete und der beste Spieler seines Teams war. Trainer Kabak präsentierte zudem vier Neuzugänge: Martin Singer, Benedikt Singer, Erjon Gashi und Aksu Cagatay. Auch der TSV Kottern brachte mit Hauck (vom 1. FC Sonthofen) und Speiser (vom TSV Landsberg) zwei Neuzugänge, wobei sich Speiser mit drei Toren besonders torgefährlich zeigte.

Leider musste die SpVgg Kaufbeuren den Abgang ihres letztjährigen Kapitäns Jannik Keller verkraften. Keller kehrte aus privaten Gründen in seine Heimat zurück und schloss sich dem SV Reinstetten (Landesliga Württemberg) an.

Die Vorbereitung setzt sich am kommenden Samstag fort, wenn die SpVgg Kaufbeuren gegen den Landesliga-Absteiger SC Olching antritt. Das Spiel findet um 11:30 Uhr in Olching statt. Trainer Kabak wird dabei voraussichtlich auf Kapitän Maximilian Nieberle verzichten müssen, der im Spiel gegen Kottern verletzungsbedingt vorzeitig ausgewechselt werden musste.

Kategorien
Jugend Sport

ESVK-Youngster erhalten U21 Förderverträge bei den Jokern

Jakob Peukert und Jonas Fischer erhalten U21 Förderverträge bei den Jokern

Der ESV Kaufbeuren geht in Sachen Nachwuchsförderung weiter seinen gewohnten Weg. Aus dem aktuellen Kader der U20 Mannschaft des ESV Kaufbeuren e.V. erhalten Verteidiger Jakob Peukert und Stürmer Jonas Fischer U21 Förderverträge über zwei Spielzeiten bei den Jokern.
Stürmer Jonas Fischer ist 19 Jahre alt und aktueller U19 Nationalspieler. In der abgelaufenen Saison 2023/2024 stand der Linkschütze auch schon vier Mal im DEL2 Kader der Joker und konnte somit auch schon erste Erfahrungen in der DEL2 sammeln. Dazu war er in 27 Partien für den Oberliga-Kooperationspartner EV Füssen auf dem Eis. Dabei konnte der 182cm große und 84kg schwere Stürmer sieben Treffer erzielen. Dazu kamen noch 36 Pflichtspiele in der U20 Mannschaft des ESVK in denen er 35 Scorerpunkte markieren konnte.

Verteidiger Jakob Peukert ist 18 Jahre alt und ebenfalls aktueller U19 Nationalspieler. Der wieselflinke Defender hatte in der DEL2 Saison 2023/2024 zwei Einsätze in der zweiten Deutschen Spielklasse für die Joker aufzuweisen. Dazu kamen für den EV Füssen in der Oberliga Süd 13 Spiele und 39 Pflichtspiele in der U20 Mannschaft des ESVK. Dabei war der gebürtige Kaufbeurer mit 41 Scorerpunkten Top-Scorer der U20 Mannschaft.

ESVK-Trainer Daniel Jun über die beiden Youngster: „Beide haben in der letzten Spielzeit schon Erfahrungen in der DEL2 und in der Oberliga Süd sammeln können. Auch waren die beiden immer wieder auch im Training der DEL2 Mannschaft dabei. Dazu waren sie absolute Leistungsträger in der U20 Mannschaft. Unsere Aufgabe ist es nun die beiden weiter an die DEL2 heranzuführen.“

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl berichtet: „Mit den Förderverträgen für Jakob Peukert und Jonas Fischer gehen wir unseren Weg, die eigenen Nachwuchsspieler so gut es uns möglich ist zu fördern, konsequent weiter. Mit Jakob Peukert, Jonas Fischer, Fabian Nifosi und Leon Sivic haben wir dann insgesamt vier U21 Fördervertragsspieler unter Vertrag. Dazu werden wir noch weitere Spieler aus der U20 Mannschaft mit Verträgen ausstatten.“

Autogrammstunde mit den ESVK Youngstern!

Jonas Fischer und Jakob Peukert sind dabei zusammen mit Leon Sivic am Freitag den 28.06.2024 um 13:00 Uhr auf einer Autogrammstunde bei der Ausbildungsmesse „AzubiXperience“ im Kaufbeurer Corona Kino.

Kategorien
Sport

Die Ligeneinteilung steht: der BSK Olympia Neugablonz spielt gegen fünf neue Mannschaften

Die neue Saison in der Kreisliga Allgäu Süd startet am 10. August 2024

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat auf Kreisebene die Ligeneinteilung für die kommende Saison festgelegt. Weil der BFV die Relegationsspiele aufgrund der Hochwasserkatastrophe Anfang Juni absagte, hat dies auch auf die Ligenzusammenstellung Auswirkungen. Statt 14 kicken in der kommenden Saison nun 16 Mannschaften in der Kreisliga Allgäu Süd.

Nach dem Aufstieg des FC Rettenberg in die Bezirksliga und dem gleichzeitigen dem Abstieg des TSV Friesenried und TV Haldenwang in die Kreisklasse, gibt es allein fünf neue Gesichter: Die beiden Meister der Kreisklassen, TSV Buching/Trauchgau und TSV Oberstaufen, geselligen sich genauso dazu wie die jeweiligen Vizemeister SC Untrasried und SSV Wertach. Regionalbedingt schob der BFV den SV Pforzen als Vizemeister der Kreisklasse 2 in die Südgruppe, Meister Oberrieden wandert aufgrund der geografischen Lage in die Nordstaffel der Kreisliga.

„Dass der Bayerische Fußball-Verband den SV Pforzen in die Südgruppe gesteckt hat, bringt uns wieder ein lukratives Nachbarschaftsderby. Auf dieses Match freue ich mich schon jetzt“, so Sportvorstand Antonio Mezzoprete. Dazu kommen noch die Duelle gegen den SV Mauerstetten und TSV Oberbeuren.

Für Nicolas Zenkner, neuer Headcoach des BSK Olympia Neugablonz, sei trotz der Aufstockung der Kreisliga Allgäu Süd das Niveau fast unverändert. „Ich glaube, dass unsere Gruppe mittlerweile stärker einzuschätzen ist.“ Die ehemaligen Bezirksligisten FC Heimertingen und TSV Ottobeuren wurden als Absteiger der Nordgruppe zugeschoben. „Damit bleiben uns zwei Kracher erspart“, sagt Zenkner. Dennoch gebe es mit dem VfB Durach II und dem U23-Team des TSV Kottern zwei spielstarke Mannschaften, die immer für eine Überraschung gut seien. „Positiv sind für mich die Derbys und auch die zum Teil kurzen Auswärtsfahrten, die wir über die Saison verteilt haben“, ergänzt der 30-jährige Übungsleiter.

Souverän holte sich der TSV Oberstaufen die Meisterschaft in seiner Klasse. Dabei hatten sich die Oberallgäuer einen Vorsprung von 15 Punkten auf Vizemeister SSV Wertach erkämpft. „Sicherlich gehen Aufsteiger mit breiter Brust in eine neue Saison. Doch solltest du als Team mit zwei Niederlagen in die Spielzeit starten, dann ist auch jeglicher Aufsteigerbonus verflogen“, macht Zenkner deutlich.

Die neue Saison in der Kreisliga Allgäu Süd startet am 10. August. Der letzte Spieltag vor der Winterpause ist am 16./17. November. Die Frühjahrsrunde beginnt wieder am 15. März. Das Saisonfinale ist 2025 später terminiert: Nämlich am 7. Juni. Weil es 30 Spieltage gibt, rollt der Ball zusätzlich am Mittwoch, 18. September, und Donnerstag, 3. Oktober, am Tag der Deutschen Einheit.

Kategorien
Sport

Michael Karg wird dritter Torhüter bei den Jokern

Talentierter Torhüter wird aus der eigenen U20 Mannschaft hochgezogen

Mit dem 19 Jahre alten Torhüter Michael Karg steigt ein weiteres Nachwuchstalent zu den Profis in die DEL2 Mannschaft auf.

Der aus Ebersberg bei München stammende Linksfänger begann seine Laufbahn beim EHC Klostersee und wechselte nach einem Abstecher von einer Saison beim EHC München zur Spielzeit 2021/2022 zum ESV Kaufbeuren e.V. in die U17 Mannschaft. Nach zwei Jahren in der U20 Mannschaft mit 31 Pflichtspieleinsätzen folgt jetzt also der Schritt zum ersten Profi-Vertrag bei den Jokern. Dabei wird Michael Karg beim ESVK die Rückennummer 48 tragen.

ESVK-Trainer Daniel Jun über Michael Karg: „Michi Karg ist nun schon seit drei Spielzeiten in Kaufbeuren und hat sein Talent dabei auch schon unter Beweis gestellt. Bei uns soll er die Position des dritten Torhüters einnehmen und natürlich bei einem Kooperationspartner und in der eigenen U20 Mannschaft so viele Spiele als möglich absolvieren.“

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl ergänzt: „Wir sind glücklich darüber, dass wir mit Michael Karg heuer wieder einen talentierten Torhüter aus den eigenen Reihen die Möglichkeit geben können, bei der DEL2 Mannschaft dabei zu sein. Er hat vor allem in der letzten U20 Saison mit starken Leistungen gezeigt was in ihm steckt. Unser Ziel ist es natürlich ihn bestmöglich zu fördern und für Einsatzzeiten in der U20 Mannschaft und bei einem Kooperationspartner zu sorgen.“

Kategorien
Soziales Sport

Rekord bei diesjährigem Hockey for Hope Charity Cup – Jacob Lagacé ging für Team Goaßmaß auf Torejagd

Pokal geht nach Rostock

Durch die Absage des parallelen Familienfestes gab es etwas Unsicherheit beim 1. Vorsitzenden Alexander Uhrle ob sich überhaupt, abgesehen von den Spielern, auch einige Zuschauer zur sechsten Ausgabe des Hockey for Hopes Benefiz-Turniers einfinden werden. Die Sorge war unbegründet: Das Turnier schlug alle Rekorde. Zeitweise war besonders Samstagnachmittag die Haupttribüne sehr gut gefüllt, was auf etwa 500 Zuschauer schließen ließ. Bei einem Turnier mit 20 Spielstunden ein enormer Wert. Die Schlange am Kiosk bestätigte dies, musste doch eine zweite Zapfanlage in Betrieb genommen werden um die Gäste nicht noch länger warten lassen zu müssen.

Auch spielerisch gab es einige Überraschungen, fand sich z. B. doch manch bekannter Name aus dem deutschen Eishockey in den Kadern: Nach längerer Verletzungspause ging der Kaufbeurer DEL2-Spieler Jacob Lagacé für Team Goaßmaß auf Torejagd. Bei den Rolling Pandas, die sich mit Spielern der Kassel Huskies verstärkten, stand Torhüterlegende Jerry Kuhn zwischen den Pfosten, welcher in der kommenden Saison nach Bad Nauheim wechselt. Topscorer wurde der Kasseler René Göbel für die Fulle Matrosen Kassel. Bester Kaufbeurer Spieler war auf Platz 4 Markus Schweiger, welcher derzeit in der DEL für die Löwen Frankfurt aktiv ist. Insgesamt stieg das Niveau nochmal zum Vorjahr an, gab es nur noch eine Mannschaft, welche keine (ehem.) Profispieler im Kader hatte – die Pokémons Frankfurt. Zwar erreichten sie nur den letzten Platz, einen Pokal gab es trotzdem: Den Schluckspechtpokal für den größten Kioskumsatz, welcher generell die wichtigste Einnahmequelle für das Turnier ist.

Siegerfoto: Sexy Unicorns Kapitän Kilian Steinmann (Rostock Piranhas / OL) nimmt den Pokal und die Medaille von Kindern der Biberburg entgegen. Daneben die beiden HfH Vorsitzenden Alexander Uhrle und Stephan Kopetzky. Foto: Hockey for Hope

Den Turniersieger spielten Team Goaßmaß gegen Sexy Unicorns aus, sprich ehem. und aktive Spieler des ESV Kaufbeuren gegen die der Rostock Piranhas aus der Oberliga. Am Ende unterlagen die Kaufbeurer, ähnlich wie bereits im Vorjahr, mit 4:2 und der Siegerpokal ging nach Rostock. Die Medaillen durften die Kinder des Kinderheims Biberburg voller Stolz überreichen, die jeden Preis individuell und liebevoll gestalteten. Hockey for Hope lässt bereits von Anfang an die Medaillen von Kindereinrichtungen anfertigen, was immer sehr gut ankommt: Bei den Spielern und den Kindern. Besonders erwähnenswert ist das Team der Fulle Matrosen Kassel, welches nur mit sechs Feldspielern anreiste, einer sich zudem verletzte und man sich mit nur einem Auswechselspieler bis ins Halbfinale kämpfte. Aber nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch daneben ging es heiß her, wurde beispielsweise die Kabine der beiden Frankfurter Teams in eine Karaokebox umfunktioniert und auch die in der Form erstmalig stattfindenden Player’s Nite wurde von den Spielern sehr gut angenommen und endete erst Sonntagmorgen.

Das sehr erfolgreiche Wochenende zeigte sich nicht nur an der Stimmung bei den Spielern und Zuschauern, sondern auch beim Ergebnis: Kamen 2022 noch 4.000€ und 2023 6.000€ bedürftigen Kindern und Jugendlichen sind es dieses Jahr mindestens 8.000€, worauf der Verein mit seinen 23 beim Turnier aktiven Helfern sehr stolz ist.

Die Planungen für das Turnier 2025 haben bereits angefangen und es hat sich bereits ein bekanntes Team aus Berlin gemeldet, welches ebenfalls dabei sein möchte.

Die Endplatzierungen:

  1. Sexy Unicorns (Rostock)
  2. Team Goaßmaß (Kaufbeuren)
  3. Devils Ulm/Neu-Ulm
  4. Fulle Matrosen Kassel
  5. Badgers HC München Rot
  6. Badgers HC München Blau
  7. Wörisaafn (Bad Wörishofen)
  8. German Avengers (Frankfurt)
  9. Rolling Pandas (Kassel)
  10. Ravensburg Young Guns
  11. Skater Union Augsburg
  12. IHC Streetboys Linz
  13. Szombathelyi PJK
  14. ESV Dachau Woodpeckers
  15. Hockey Town Rosenheim
  16. Team Pokémon (Frankfurt)

Alle Ergebnisse und Statistiken finden sich auf www.hockey-for-hope.org

Kategorien
Panorama Soziales Sport

Erfolgreiche Teilnahme der Athleten der Lebenshilfe OAL-KF bei der Offenen Deutschen Meisterschaft der Lebenshilfe in Berlin

Die sportlichen Leistungen, die das Team vor Ort abrufen konnte, waren beeindruckend

Bei hervorragenden Witterungsbedingungen traten vom 7. bis 9. Juni rund 1000 Athlet*innen zur Offenen Deutschen Meisterschaft der Lebenshilfen an, die vom SCL Sportclub Lebenshilfe Berlin e.V. organisiert wurde. Trotz kleiner organisatorischer Schwierigkeiten und Verzögerungen, war es für alle Teilnehmenden ein unvergessliches Sportfest.

Die Athletinnen der Laufgruppe der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren trafen viele Sportlerinnen aus ganz Deutschland wieder, die sie bereits von den Special Olympics-Wettkämpfen kannten. Das Betreuerteam, bestehend aus Sebastian Klee und Wilfried Negele, war sichtlich stolz auf ihr Team, das sich durch monatelanges, konzentriertes und ehrgeiziges Training auf diese Meisterschaft vorbereitet hatte.

Die sportlichen Leistungen, die das Team vor Ort abrufen konnte, waren beeindruckend: Christian Weissenberger holte Gold über 1500 (in unter 5 Minuten) und 400 Meter, Michael Huber sicherte sich Silber über 1500 Meter, Aljoscha Kuffner gewann Silber über 100 Meter und Bronze über 400 Meter und Sven Helfer erreichte Bronze über 100 Meter. Die 4×100 Meter-Staffel, mit Sven Helfer, Max Giebenhain, Aljoscha Kuffner und Michael Huber, gewann unangefochten die Goldmedaille.

Auch weitere Athleten erzielten hervorragende Ergebnisse: Andre Straub belegte den 4. Platz über 400 Meter und den 7. Platz über 1500 Meter, Richard Karg den 5. Platz über 100 Meter, und Max Giebenhain sicherte sich den 5. Platz über 400 Meter.

Neben dem sportlichen Ereignis blieb auch Zeit für kulturelle Erlebnisse wie die Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins, darunter das Regierungsviertel, das Brandenburger Tor und der Fernsehturm.

Insgesamt war es eine tolle Reise für das Team, das in Berlin sportlich glänzen konnte.

Kategorien
Soziales Sport Veranstaltung

Größter Kletterwettkampf der Special Olympics weltweit am 20.06 in Kaufbeuren

Der Wettkampf ist das Ergebnis einer einzigartigen Kooperation zwischen dem Deutschen Alpenverein (DAV) Kaufbeuren-Gablonz, der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren und Special Olympics Bayern

Ein aufregendes sportliches Ereignis steht bevor: Der größte Kletterwettkampf, den es weltweit im Rahmen von Special Olympics bisher gegeben hat, findet am 20. Juni von 9 bis 15 Uhr am Kletterturm des DAV Kaufbeuren-Gablonz statt. Über 100 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland werden erwartet, um ihre Kletterfähigkeiten unter Beweis zu stellen. Finanziell wird die Veranstaltung von der Allianz für Kinder in Bayern e.V. unterstützt.

Die Teilnehmerinnen kommen von überall her, vorwiegend aus Bayern, aber auch aus Trier, Karlsruhe, Wuppertal und Stuttgart. Der Wettkampf ist das Ergebnis einer einzigartigen Kooperation zwischen dem Deutschen Alpenverein (DAV) Kaufbeuren-Gablonz, der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren und Special Olympics Bayern. Der DAV übernimmt den Routenbau und sorgt mit seiner jahrelangen Erfahrung für perfekte Bedingungen für die Belange von Sportlerinnen mit Beeinträchtigung.

Unter den über 30 Starterinnen aus Reihen der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren sind dieses Mal viele neue Athletinnen, die auf diese Weise zum ersten Mal Wettkampfluft schnuppern. Aber natürlich ist die Lebenshilfe auch aufgrund vergangener Ergebnisse in der Favoritenrolle. Im oberen achten Grad wird es ein harter Kampf zwischen Felix Huber, Roman Wachter und Niklas Lange – aber auch Tim Steinmann aus Trier hat sich angemeldet, den es nicht zu unterschätzen gilt.

Mitorganisator Markus Reichart von der Sportabteilung der Lebenshilfe: „Das ist schon eine ganz andere Hausnummer mit so vielen Athleten, aber wir sind sehr froh darüber, dass wir mit dem DAV Kaufbeuren-Gablonz so einen super Partner an der Seite haben. Außerdem haben sich über 20 ehrenamtliche Helfer gemeldet, die uns tatkräftig unterstützen.“

Kategorien
Gesundheit Sport Veranstaltung

Gesundheitstraining mit Tai Chi in der Kaufbeurer Tai Chi Schule Rowek am 20. und 27.06.24

Entspannung in Bewegung

Gesundheitstraining mit Tai Chi in der Tai Chi Schule Rowek im Kung Fu – Zentrum Kaufbeuren

jeweils Donnerstags, im Kung Fu Zentrum Kaufbeuren, Neugablonzer Str. 17:

Termine: 13.06.24 / 20.06.24 / 27.06.24
Uhrzeit: 20.15 Uhr

Gesundheitstraining mit Tai Chi

Das Gesundheitstraining des Tai Chi und Qi Gong vermittelt Entspannung in Bewegung. Im Unterricht werden Atemübungen zur Stressreduktion und zur Steigerung der Energiereserven vermittelt. Lernen Sie entspannt durch ihren Tag zu kommen und dennoch hohe Leistung zu erbringen!

Dietrich Rowek
Neugablonzer Str. 17
87600 Kaufbeuren
0163 8848829
info@taichichuan.de
www.taichichuan.de

Kategorien
Sport

Cole Sanford wird ein Joker

ESVK verpflichtet Kanadischen Top-Scorer der Cardiff Devils

Der ESV Kaufbeuren kann mit dem 28 Jahre alten Stürmer Cole Sanford einen weiteren Neuzugang vorstellen. Der 173 cm große und 74 kg schwere Rechtsschütze hat die letzten drei Spielzeiten in der EIHL bei den Cardiff Devils verbracht. In der abgelaufenen Saison 2023/2024 war er mit 58 Punkten Top-Scorer der Devils.

In der Kanadischen Junioren Liga WHL spielte Cole Sanford vier Jahre lang für die Medicine Hat Tigers und war dabei Mannschaftskollege von Markus Eisenschmid, der damals vom ESV Kaufbeuren den Schritt nach Kanada wagte und eben zu den Medicine Hat Tigers wechselte. Cole Sanford bewies in der WHL schon seine Scoring-Qualitäten. In 318 Spielen gelangen ihm dabei 303 Scorerpunkte.

Nach seiner Zeit in der WHL und einem kurzen Abstecher in die ECHL zog es Cole Sanford für vier Jahre zur University of Alberta. In der College Liga erzielte er für seine Mannschaft in 105 Spielen 110 Punkte.
Nach dem College wagte er den Schritt nach Europa und stand für drei Jahre in der britischen EIHL bei den Cardiff Devils unter Vertrag. Für die Devils absolvierte der Kanadier in der EIHL insgesamt 168 Pflichtspiele und kam dabei auf 183 Scorerpunkte. In seiner Premieren Saison bei den Walisern konnte er am Ende sogar den Gewinn der Meisterschaft feiern.

International war er dazu in der Saison 2021/2022 mit den Cardiff Devils auch in der Champions HL am Start und konnte dabei auch noch starke vier Tore und eine Vorlage in sechs Partien verbuchen. In den Spielzeiten 2022/2023 und 2023/2024 kamen nochmals zehn Spiele im Continental Cup dazu. In diesen zehn Partien gelangen ihm fünf Tore und drei Torvorlagen.

Nun erfolgt also der Wechsel in die Wertachstadt zum ESV Kaufbeuren. Bei den Jokern wird Cole Sanford das Trikot mit der Rückennummer 96 tragen.

ESVK-Trainer Daniel Jun zu Cole Sanford: „Cole Sanford ist ein sehr schneller Spieler, der uns vor allem auch in unserem Special Teams besser machen sollte. Er ist Rechtschütze und hat einen sehr guten Schuss. Dazu verfügt er über einen ordentlichen Scoringtouch.“

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl ergänzt: „Wir haben uns sehr lange und intensiv mit Cole Sanford beschäftigt. Er hat in seinen bisherigen Stationen immer sehr gut gescort und trotz seiner etwas kleineren Körpergröße auch immer ein großes Durchsetzungsvermögen bewiesen. Er will sich in Deutschland beweisen und wir freuen uns sehr, dass er dies nun beim ESVK macht.“

Cole Sanford zu seinem Wechsel nach Kaufbeuren: „Ich wollte tatsächlich schon immer gerne mal in Deutschland spielen. Als der ESVK sich bei mir gemeldet hat, war es nach mehreren Gesprächen für mich die beste Entscheidung hier her zu wechseln. Ich freue mich schon sehr darauf im August nach Kaufbeuren zu kommen.“

Kategorien
Sport Veranstaltung

EM: Karnbachs Restaurant zeigt alle Deutschlandspiele sowie Viertelfinale, Halbfinale und Finale

Die EM live in Karnbachs Restaurant in der Altstadt Kaufbeurens

Gezeigt werden die Spiele auf einer großen Leinwand im Wintergarten. Eine Reservierung ist nicht notwendig.

Seid live dabei, wenn die Spannung steigt und die Stimmung kocht! Karnbachs Restaurant überträgt alle Deutschlandspiele der EM 2024 live! Zusätzlich das Viertelfinale, Halbfinale und Finale.

Karnbachs Restaurant: „Genießt die Spiele bei uns in bester Gesellschaft, bei kühlen Drinks und leckeren Snacks. Das ganze Team freut sich auf tolle Events.“

Karnbachs Restaurant
Kaiser-Max-Straße 41
87600 Kaufbeuren
08341-430320

Kategorien
Sport Werbung Wirtschaft

EM 2024 Tippspiel – mit über 70 Preisen von VWEW-energie und der Aktienbrauerei Kaufbeuren!

Fiebern Sie mit bei der EM 2024 und geben Sie Ihre Tipps ab! Das geht als Einzelspieler und als Tippgemeinschaft

Großes Tippspiel zur EM von VWEW-energie und der Aktienbrauerei Kaufbeuren

Die VWEW-Energie und die Aktienbrauerei Kaufbeuren organisieren dieses Jahr zur EM ein großes Tippspiel. Nimm teil und gewinne über 70 tolle Preise! Teilnehmen kannst du allein oder als Tippgemeinschaft.

  • Alle Infos zum Tippspiel, den Gewinnen und zur kostenlosen Teilnahme gibt’s hier: tippspiel-em2024.de

So geht’s:

Erstelle ein Benutzerkonto, gib deine Tipps ab und gewinne tolle Einzelpreise. Schließe dich einer Tippgemeinschaft an oder gründe deine eigene und gewinne den großen Hauptpreis: ein Gartenfest mit 100 Liter Getränken eurer Wahl von der Aktienbrauerei Kaufbeuren.

Tippe zusätzlich die Bonusfrage und gewinne den VWEW-Sonderpreis: Einen kabellosen Party-Lautsprecher von Sony im Wert von 399 €.

Viel Glück und Erfolg wünschen die VWEW-energie und die Aktienbrauerei Kaufbeuren!

Kategorien
Sport Veranstaltung

16 Teams – 200 Spieler: größte deutsche Inlinehockeyturnier steht am 15. und 16.06. wieder in Kaufbeuren an

Was als einmaliger Spaß begann, geht in die nächste Runde

Was als einmaliger Spaß begann, geht in die nächste Runde: Zum sechsten Mal kreuzen sich im Rahmen des größten deutschen Inlinehockeyturniers wieder für den guten Zweck die Schläger. 16 Mannschaften aus Deutschland, Österreich und Ungarn werden wieder mit über 200 Spielern vertreten sein. Die weiteste Anfahrt haben Spieler der Sexy Unicorns, denn der Kader besteht fast ausschließlich aus Spielern des Eishockey Oberligisten Rostock Piranhas inkl. Kontingentspieler und Topscorer Keegan Dansereau.

Auch der Eishockey Club der Kaufbeurer Partnerstadt Szombathely, der Szombathelyi Pingvinek Jégkorong Klub, wird wieder mit einem Team die ungarischen Farben vertreten, welches beim letztjährigen Turnier einen soliden 7. Platz gegen den tschechischen Erstligisten HC Boskovice errang. Der Sieger von 2022, Hockeytown Rosenheim, wird, nach einer Pause 2023, versuchen den Erfolg zu wiederholen. Ganz unwahrscheinlich ist das sicherlich nicht, so besteht der Kader überwiegend aus Spielern des DEL2-Teams Starbulls Rosenheim. Als einziger Kaufbeurer Vertreter geht, nachdem die ESVK AH dieses Jahr nicht dabei ist, Team Goaßmaß um Kapitän Markus Lillich an den Start. Das Team besteht ausschließlich aus ehemaligen und auch aktuellen DEL2-Spielern des ESVK inkl. Trainer Daniel Jun. Da kann der Teamname, wie auch bei anderen Mannschaften, über die Qualität des Kaders öfters hinwegtäuschen.

Auch wenn die Teams teils lustige Namen wie Fulle Matrosen Kassel, Pokemons Frankfurt, German Avengers, Wörisaafn oder Rolling Pandas haben, so sind sie häufig mit Eishockeyprofis besetzt, was mittlerweile für das sehr hohe Niveau des Turniers spricht. Neu dabei sind die Young Guns aus Ravensburg, welche sich aus (Nachwuchs-)Spielern der Ravensburg Towerstars zusammensetzen. Weitere Teams sind die Skater Union Augsburg, der Badgers HC München, der Eishockey Bayernligist Devils Ulm/Neu-Ulm, der ESV Dachau Woodpeckers sowie der IHC Streetboys Linz.

Es hätten deutlich mehr Teams Interesse gehabt, jedoch ist mit 16 Teams eine logistische Obergrenze erreicht. Daher war das Turnier bereits Anfang des Jahres ausgebucht.

Zum parallel stattfindenden Familienfest im Jordanpark, bei welchem auch Hockey for Hope mit einem Stand und Gewinnspiel vertreten ist, bietet der Verein bei passender Witterung ein Zielschießen und eine Schussmessanlage in Kooperation mit Partner Warrior an. Zudem gibt es wieder eine Tombola mit Preisen im Gesamtwert von über 5.000€. Neu in diesem Jahr ist die offizielle Players Night, welche ebenfalls am Samstag im Glashaus Kaufbeuren stattfindet. Hier treffen sich die Spieler nach dem ersten Spieltag zum gemeinsamen Ausklang, wobei die Party öffentlich ist.

Wie üblich gehen sämtliche Erlöse und Spenden aus dem Turnier an bedürftige Kinder und Jugendliche.

Beginn der Vorrundenspiele am Samstag, 15.06. ist um 08:00, am darauf folgenden Sonntag 30 Minuten später um 08:30. Das Finalspiel ist für ca. 15:00 geplant.

Alle Spiele und Statistiken finden sich auf www.hockey-for-hope.org

Kategorien
Sport

ESV Kaufbeuren verpflichtet mit Dani Bindels einen flexiblen Stürmer

Dani Bindels stürmt für die Joker

Der Eissportverein Kaufbeuren kann mit Dani Bindels seinen vierten Neuzugang für die Spielzeit 2024/2025 vorstellen. Der flexibel einsetzbare Stürmer wechselt aus Dresden an der Elbe in die Wertachstadt nach Kaufbeuren.

Der gebürtige Niederländer durchlief die Nachwuchsmannschaften des Kölner EC und schaffte mittels einer Förderlizenz bei den Löwen Frankfurt, einem Abstecher nach Deggendorf sowie erneut per Förderlizenz beim EC Bad Nauheim den Sprung in die DEL2. Nach drei Jahren bei den Bayreuth Tigers schloss sich der Linksschütze in der letzten Saison den Dresdner Eislöwen an. Mit seinen erst 25 Jahren verfügt der schnelle Stürmer schon über die Erfahrung von 314 DEL2 Spielen und konnte dabei 131 Scorerpunkte verbuchen.

Beim ESVK wird Dani Bindels in der kommenden Saison nun das Trikot mit der Rückennummer 41 tragen.

Joker-Trainer Daniel Jun zum Neuzugang aus Dresden: „Dani Bindels ist ein sehr schneller Spieler, der auch einen guten Scoringtouch hat. Dazu kann er als Außen- und Mittelstürmer eingesetzt werden, was uns mehr Möglichkeiten bietet. Auch in den Special-Teams hat er schon viele Erfahrungen sammeln können.“

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl zur Verpflichtung von Dani Bindels: „Wir hatten Dani Bindels schon länger auf dem Radar. Mit schon über 300 Pflichtspielen in der DEL2 verfügt er mit seinen 25 Jahren auch schon über viel Erfahrung, welche uns mit Sicherheit gut tun wird. Schön, dass er jetzt auch das ESVK-Trikot trägt.“

Neuzugang Dani Bindels zu seinem Wechsel nach Kaufbeuren: „Der ESVK war nach dem wir schon mal in Kontakt waren, eigentlich auch gleich mein erster Gedanke, nach dem feststand, dass ich den Verein wechseln werde. Nach einem sehr guten Gespräch mit Trainer Daniel Jun war ich dann auch endgültig von einem Wechsel nach Kaufbeuren überzeugt. Ich hatte schon oft gehört, dass der ESVK ein sehr familiär geführter Club ist, was sich mir jetzt auch schon in ein paar kleinen Dingen bestätigt hat. Ich freue mich sehr auf die neue Saison.“

Kategorien
Soziales Sport

Delegation der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren erfolgreich bei der European Triathlon Competition in Šamorín

Eine große Ehre war die Teilnahme als deutsche Special Olympics-Nationalmannschaft, was durch exzellente Ergebnisse im vergangenen Jahr möglich gemacht wurde.

Im Zuge eines hochkarätigen und inklusiven Sportevents, das die Athletinnen der Special Olympics-Familie mit Sportlerinnen aus 56 Nationen, sowohl Profis als auch der breiten Masse, mit insgesamt über 2.000 Teilnehmerinnen, darunter 20 der Top 50 Triathletinnen der Welt, zusammenbrachte, haben Roman Wachter und Stefan Welt tolle Leistungen abgerufen. Sie meisterten die 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen trotz herausfordernder Streckenführung erfolgreich. So errang Stefan Welt den zweiten Platz und Roman Wachter den vierten Platz in ihrer Kategorie.

Eine große Ehre war die Teilnahme als deutsche Special Olympics-Nationalmannschaft, was durch exzellente Ergebnisse im vergangenen Jahr möglich gemacht wurde. Das hohe sportliche Niveau, der wertvolle Austausch untereinander und viele unvergessliche Momente werden den beiden Sportlern und ihren Betreuer*innen, Emilia und Sebastian Klee, noch lange in Erinnerung bleiben.

Der nächste Wettkampf, bei dem sich Roman Wachter und Stefan Welt für das nächste Jahr qualifizieren wollen, findet am 8./9. Juni 2024 in Schweinfurt statt. Das Team ist außerdem auf der Suche nach einem erfahrenen Schwimmtrainer, der die Athleten ein bis zweimal pro Monat schwimmtechnisch voranbringen könnte. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter sportabteilung@lebenshilfe-oal.de.

Kategorien
Sport

Große Erleichterung bei der SVK

In einem spannenden Endspiel sichert sich die SpVgg Kaufbeuren den letzten verbleibenden Platz in der Bezirksliga

In einem packenden und dramatischen Endspiel um den letzten verbleibenden Platz in der Bezirksliga besiegte die SpVgg Kaufbeuren den FC Gundelfingen II mit 2:1 nach Verlängerung. Von Beginn an zeigte sich die SVK dominierend und erspielte sich bereits in den Anfangsminuten erste Chancen. In der 25. Minute erzielte Ardi Rramanaj nach einem Eckball per Kopf die verdiente Führung.

In der ersten Halbzeit blieb Gundelfingen weitgehend blass, während Kaufbeuren das Spielgeschehen kontrollierte und lediglich das 2:0 vermissen ließ. Die zweite Halbzeit wurde zunehmend hektischer. In der 55. Minute erhielt ein Spieler von Gundelfingen eine 10-minütige Zeitstrafe. Kurz darauf, in der 61. Minute, sah Can Uygun von der SVK nach einer Tätlichkeit im Strafraum die Rote Karte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bernhard Rembold zum 1:1. Diese Entscheidung sorgte für Diskussionen, da zuvor ein Foul an einem Spieler von Kaufbeuren übersehen wurde.

Trotz Unterzahl blieb die SVK gefährlich und hatte die besseren Chancen. In der 88. Minute traf Rramanaj bei einem Freistoß nur die Latte, sodass es nach 90 Minuten beim 1:1 blieb und die Partie in die Verlängerung ging. Robin Conrad erzielte nach einem Konter über Kevin Riehle kurz nach Wiederanpfiff die erneute Führung für Kaufbeuren. Beide Mannschaften hatten nun weitere Möglichkeiten, und Schiedsrichterin Paulina Koch verteilte allein in der Verlängerung sieben gelbe Karten. Kurz vor Schluss sah Maximilian Nieberle die Gelb-Rote Karte, sodass die SVK nur noch zu neunt spielte. Trotz numerischer Überlegenheit gelang Gundelfingen kein weiterer Treffer, und Kaufbeuren sicherte sich den verdienten 2:1-Erfolg.

Damit bleibt die SpVgg Kaufbeuren in der Bezirksliga, während der FC Gundelfingen II in die Kreisliga absteigen muss.

SVK-Kapitän Jannik Keller zeigte sich nach dem Spiel erleichtert: „Wir hatten von Anfang an das Spiel unter Kontrolle und hätten nach der Führung nachlegen müssen. Fast hätten wir das Spiel verschenkt, die Rote Karte und der Elfmeter waren unnötig. Doch auch in Unterzahl hatten wir noch unsere Möglichkeiten, und ein Freistoß von Rramanaj ging kurz vor Schluss an die Latte.“

Robin Conrad, der Torschütze zum 2:1, kommentierte nach dem Spiel lachend: „Ich hatte schon vorher einige Chancen. Der Konter über Kevin war bilderbuchmäßig. Zum Schluss war es nur noch reiner Kampf.“

Auch die Ordner Markus Zochler, Peter Heuer und Jens-Uwe Homann hatten alle Hände voll zu tun: „Die Hektik wurde auch von den Fans draußen ins Spiel getragen, doch zum Schluss blieb alles friedlich,“ so Zochler. Unverständnis herrschte jedoch bei der SVK darüber, dass Schiedsrichterin Koch in der zweiten Hälfte der Verlängerung bei 15 Minuten Spielzeit ganze 7 Minuten nachspielen ließ. „Wir wollten nur noch den Schlusspfiff hören,“ sagte Ordner Peter Heuer abschließend.

Kategorien
Gesundheit Sport Werbung

„Nützliches Sport-Accessoire Ihrer Wahl sichern!“

AOK-Mitmachaktion zu Stadtradeln

Stadtradeln – Radeln für ein gesundes Klima

Beim Wettbewerb von Stadtradeln geht es um Spaß am Fahrradfahren, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Bürgerinnen und Bürger der angemeldeten Kommunen treten gemeinsam in die Pedale und fahren an 21 Tagen um die Wette. Auch in diesem Jahr sind die Stadt Kaufbeuren (17.06. bis 07.07.2024) und der Landkreis Ostallgäu (16.06. bis 06.07.2024) bei Stadtradeln wieder als Kommunen dabei.

AOK-Mitmachaktion zu Stadtradeln

Die AOK Kaufbeuren-Ostallgäu ist offizieller Partner von Stadtradeln in Kaufbeuren und im Landkreis Ostallgäu. Bei der AOK-Mitmachaktion kann sich jeder ab 15 Jahren kostenfrei ein nützliches Sport-Accessoire seiner Wahl sichern. Einfach über das Bild oder den Link zur Aktionsseite abspringen, das Formular ausfüllen und Sie erhalten Ihr AOK-Geschenk per Post. Die AOK Kaufbeuren-Ostallgäu wünscht allen TeilnehmerInnen viel Spaß bei den regionalen Aktionen von Stadtradeln.

Kategorien
Sport

SVK gewinnt gegen TSV Rain 2

Ein letztes Spiel trennt die SpVgg Kaufbeuren jetzt noch vom Verbleib in der Bezirksliga

Die SpVgg Kaufbeuren nimmt die erste Hürde und gewinnt mit 4:1 gegen die TSV Rain 2. Dabei begann es für die Kaufbeurer nicht gut, bereits in der zweiten Minute die erste Chance für die Rainer, kurz darauf die Führung durch Mario Wilhelm. Die SVK fand langsam ins Spiel und konnte in der 20. Minute ausgleichen. Nach einem Eckball kam der Ball über Jannik Keller zu Can Uygun, der Torwart D. Wilhelm keine Chance lies. Das Spiel war nun ausgeglichen, die besseren Chancen jedoch auf Seiten der Rainer. Dominik Hiltwein rettete dabei einen Schuss auf der Linie, und SVK Torwart Harald Killimann konnte sich mehrfach auszeichnen.

In der 70 min dann eine Vorentscheidung. Maximilian Nieberle wurde im Strafraum klar gefoult, und den fälligen Elfmeter verwandelte Robin Conrad. Nun öffneten die Rainer ihre Abwehr, und die SVK hatte Platz zum Kontern. Es dauerte jedoch bis zur 88. Minute, SVK Kapitän Jannik Keller traf zum 3:1, Ahmet Alkan legte noch einen Treffer nach zum Endstand von 4:1.

Am Sonntag gibt es es nun ein Endspiel um den letzten Platz für die Bezirksliga. Gegner ist der FC Gundelfingen 2, der Langerringen mit 3:2 besiegte. Anstosszeit und Spielort ist noch offen. 

Kategorien
Sport

Der SVK muss in die Abstiegsrelegation

Nach der Niederlage in Wiggensbach gilt es nun, den Abstieg zu verhindern

Die SpVgg Kaufbeuren muss nach der 4:0-Niederlage in Wiggensbach in die Abstiegsrelegation. Da Oberstdorf und Dinkelscherben ihre Hausaufgaben machten, muss nun die SVK am Dienstag gegen den TSV Rain 2 antreten, gespielt wird um 18:30 auf dem neutralen Platz beim TSV Bobingen. Um den Abstieg noch zu vermeiden, muss zuerst Rain geschlagen werden und anschließend, am Samstag, spielt dann der Sieger gegen den Gewinner Langerringen/Gundelfingen 2. Der Sieger dieser Partie bleibt dann in der Bezirksliga.

Die Voraussetzung war für die SVK in Wiggensbach klar, ein Sieg sollte her. Doch bereits nach 20 min ging die Heimelf in Führung, ein Eigentor der SVK brachte für Wiggensbach eine 2:0 Führung. Kurz nach der Halbzeit fiel dann gleich das  3:0. Die Kaufbeurer versuchten zwar noch das Spiel zu drehen, doch mehr als zwei Pfostenschüsse kamen nicht heraus. Im Gegenteil, Wiggensbach erhöhte noch auf 4:0, hatte zudem noch weitere Chancen. „Wir müssen das Spiel schnell abhaken, uns so schnell wie möglich auf Rain konzentrieren. Wir müssen zusammenhalten, an uns glauben, nichts anderes zählt,“ zeigt sich SVK Trainer Mahmut Kabak kämpferisch. Die Voraussetzung für Dienstag sind jedoch nicht optimal, da einige Spieler verletzungsbedingt und Urlaub fehlen werden. 

Kategorien
Sport

Nolan Yaremko wird ein Joker

Kanadischer Mittelstürmer wechselt zur neuen Saison zum ESVK

Der ESV Kaufbeuren kann mit Mittelstürmer Nolan Yaremko, der am morgigen Freitag seinen 26. Geburtstag feiert, seinen dritten Neuzugang für die Saison 2024/2025 vorstellen.

Der 185 cm große und 93 kg schwere Linksschütze war in der abgelaufenen Spielzeit in der AHL für die Laval Rocket und in der ECHL für die Trois-Rivières Lions aktiv. Nach vier Jahren an der Mount Royal University war dies seine erste komplette Saison als Profi. Dabei konnte sich der Kanadier an der Universität auch einige persönliche Auszeichnungen erspielen. Unter anderem wurde er 2021/2022 zum USports Player of the Year (Senator Joseph A Sullivan Trophy) gewählt und war dazu auch der Punktbeste Spieler der gesamten Liga.

Zum Ende seiner Zeit an der Universität bestritt Nolan Yaremko auch schon 12 Spiele in der AHL für die Laval Rockets in denen ihm zwei Tore und drei Vorlagen gelangen. In seiner schon angesprochenen ersten kompletten Profi-Saison in der abgelaufenen Saison kamen dann nochmals 13 Spiele in der AHL für die Rockets (6 Scorerpunkte) und 44 Spiele in der ECHL für die Trois-Rivières Lions mit 42 Scorerpunkten dazu.

ESVK-Trainer Daniel Jun über die neue Nummer 92 beim ESVK: „Nolan Yaremko ist genau der Spielertyp den wir gesucht haben. Er ist ein Zwei-Wege Stürmer im besten Alter, der beide Seiten des Eises sehr gut bearbeitet und dazu auch scoren kann. Seine Werte am Bullypunkt sind auch sehr gut, was uns ebenfalls wichtig war.“

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl über den Mittelstürmer: „Wir haben uns viele Informationen über Nolan Yaremko eingeholt und sind am Ende zu der Überzeugung gekommen, dass er genau der gesuchte neue Mittelstürmer ist. Neben seinen Qualitäten auf dem Eis hat er dazu auch schon zu seinem Zeiten in der WHL und an der Uni Führungsqualitäten gezeigt. Wir sind sehr glücklich, dass wir ihn von einem Wechsel nach Kaufbeuren überzeugen konnten.“

Neuzugang Nolan Yaremko zu seinem Wechsel nach Kaufbeuren: „Ich freue mich schon sehr auf meine Zeit in Kaufbeuren und kann es kaum erwarten, dass es im August auch losgeht. Nach den persönlichen Gesprächen mit den Verantwortlichen war ich der Meinung, dass der ESVK die beste Adresse für mich ist. Ich bin schon sehr gespannt auf die Mannschaft und die Fans in Kaufbeuren.“

Kategorien
Sport

ESVK stoppt per sofort den Dauerkartenverkauf für die Saison 2024/2025

Update vom 16.05.2024

Der ESV Kaufbeuren hat sich nach einem weiteren Run auf Sitzplatzdauerkarten am heutigen Donnerstagmorgen schweren Herzens dazu entschlossen, keine weiteren Sitzplatzdauerkarten mehr für die Saison 2024/2025 in den Verkauf zu geben.

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl dazu: „Wir haben aktuell mit VIP und Sponsorenkarten eingerechnet Rund 1.000 Sitzplatzdauerkarten verkauft, so dass wir für den freien Verkauf nur noch Rund 80-100 Sitzplätze haben.

Diese befinden sich in den Blöcken Q und T. Wir wollen auch Einzelticketkäufern weiter noch die Chance geben sich einen Sitzplatz für einzelne Spiele zu sichern. Ich hoffe hier auf das Verständnis aller. Dazu geht weiter auch für die kommende Saison die Bitte an alle Sitzplatzdauerkarteninhaber raus, den Ticketzweitmarkt intensiv zu nutzen, sofern man am Spieltag verhindert ist und selbst nicht in die energie schwaben arena kommen kann.“

Insgesamt hat der ESV Kaufbeuren zum Stand heute 11:00 Uhr dabei schon 1.400 Dauerkarten verkauft. Stehplatzdauerkarten sind aber weiterhin in der ESVK-Geschäftsstelle und im Dauerkarten-Online-Shop (Klick.) erhältlich.

Alle Infos zum ESVK-Dauerkartenverkauf

Der Dauerkartenverkauf beim ESV Kaufbeuren beginnt wie in den letzten Jahren auch, erst einmal wieder mit der Option für alle Dauerkarten-Inhaber aus der Saison 2023/2024, die ihre heißgeliebte Dauerkarte auch für die Spielzeit 2024/2025 verlängern können. Im Anschluss beginnt dann wie gewohnt der freie Dauerkartenverkauf.

Die Eintrittspreise (Einzelticketpreise sind hier aufgelistet. Klick.) hat der ESV Kaufbeuren zur neuen Saison dabei teilweise an die neuen Entwicklungen angepasst.

Die Stehplatzpreise im Bereich hinter den Toren bleiben davon unangetastet. Die Stehplätze in den Umläufen über den Sitzplätzen wurden im Einzelpreis um einen Euro angehoben. Alle Sitzplatzkategorien sind in der neuen Saison 2024/2025 um zwei Euro teurer.

Digitales Ticket

Die Dauerkarte kann auf eigenen Wunsch auch wieder in digitaler Form verschickt werden. Dies ist sowohl bei der Verlängerung/Kauf im Dauerkarten-Online-Shop sowie bei der Verlängerung/Kauf in der Geschäftsstelle möglich. Das Ticket kann dann zum Beispiel mit ihrem Smartphone am Einlass abgescannt werden. Eine Ausgabe der Plastikkarte entfällt somit und es werden auch keine Versandgebühren (5,- Euro Ersparnis) fällig. Ein weiterer toller Vorteil ist, falls Sie mal nicht zum Spiel kommen können, können sie das digitale Ticket mit wenigen Klicks ganz einfach und problemlos an ein Familienmitglied, Freund oder Bekannten weiterleiten. Selbstverständlich ist auch ein Weiterverkauf üben den ESVK Ticket-Zweitmarkt wiederum jederzeit bis zwei Stunden vor Spielbeginn möglich.

Online-Verlängerung

Ab Dienstag den 30. April 2024 um 10:00 Uhr können alle Dauerkarteninhaber aus der Saison 2023/2024bereits über den Dauerkarten-Online-Shop ihre Dauerkarte für die Spielzeit 2024/2025 verlängern. Die Dauerkarte in der Plastikkartenversion wird dann ab ca. KW 24 auf dem Postweg (Gebühr 5,- Euro) versendet. Die Dauerkarte in der digitalen Form wird sofort und ohne zusätzliche Gebühren in das Kundenkonto geladen.

Die Online-Verlängerung ist bis Mittwoch den 15. Mai 2024 um 13:00 Uhr möglich. Wir bitten zu beachten, dass die Verlängerungsoptionen somit verfallen und die nicht verlängerten Plätze danach in den freien Verkauf gehen.

Verlängerung in der Geschäftsstelle

Im Zeitraum vom 06. Mai 2024 bis 15. Mai 2024 (Öffnungszeiten siehe am Ende des Textes) kann die Dauerkarte auch in der Geschäftsstelle des ESVK verlängert werden. Dabei kann die neue Dauerkarte 2024/2025 sofort mitgenommen werden.

Der freie Dauerkartenverkauf

Der freie Dauerkartenverkauf beginnt im Dauerkarten-Online-Shop sowie in der ESVK-Geschäftsstelle ab Donnerstag den 16. Mai 2024 um 09:00 Uhr. In der Geschäftsstelle gelten dafür in der ersten Verkaufswoche ebenfalls noch Sonderöffnungszeiten. Diese sind ebenfalls am Ende des Textes aufgelistet.

Sonderöffnungszeiten Dauerkartenverlängerung:

  • Montag 06.05.2024: 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Dienstag 07.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Mittwoch 08.05.2024: 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Montag 13.05.2024: 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Dienstag 14.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Mittwoch 15.05 2024: 09:00 bis 13:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten freier Dauerkartenverkauf:

  • Donnerstag 16.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Freitag 17.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr

Dauerkartenpreise in der Übersicht

Stehplatz

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 400 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 375 Euro
  • Erwachsene (Ermäßigt und nicht Mitglied) 350 Euro
  • Erwachsene (Ermäßigt und Mitglied) 325 Euro
  • Jugendliche (15 bis 17 Jahre und nicht Mitglied) 250 Euro
  • Jugendliche (15 bis 17 Jahre und Mitglied) 235 Euro
  • Kinder (6 bis 14 Jahre und nicht Mitglied) 185 Euro
  • Kinder (6 bis 14 Jahre und Mitglied 175 Euro

Stehplatz Umlauf

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 500 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 475 Euro

Sitzplatz

Sitzplatz Premium (A,C,K,L,M)

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 730 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 705 Euro

Sitzplatz Standard (D,J,N,T)

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 675 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 650 Euro
Kategorien
Jugend Kinder Sport

Mountainbikeveranstaltung: Über 80 Nachwuchssportler fanden sich am Sportgelände vom TSV Oberbeuren ein

Die weiteste Anreise hatten die Sportler aus Irschenberg und Nattheim bei Heidenheim

Kürzlich fand in Märzisried die erste Mountainbikeveranstaltung von der Rennserie Allgäuer Alpenwasser Kids Cup statt. Über 80 Nachwuchssportler fanden sich am Sportgelände vom TSV Oberbeuren ein.

Die weiteste Anreise hatten die Sportler aus Irschenberg und Nattheim bei Heidenheim. Durch eine enge Kooperation zwischen der Aktionsportsabteilung vom TSV Oberbeuren und dem Rad Club Kaufbeuren wurde die Veranstaltung gemeinsam ausgerichtet und die Aufgaben verteilt.

In Zeiten vom Helfermangel können solche Veranstaltung als Leuchtturmprojekte gesehen werden so der 1. Vorsitzende Costian vom RCK. Für beide Vereine stellt die mittlerweile dreijährige Kooperation eine Win-win Situation dar. In Zukunft wollen die beiden Vereine auch bei der Jugendarbeit enger zusammenarbeiten.

Nachdem die Sportler sich die Startnummern am Sportplatz abgeholt hatten, begannen die Rennen in den Nachwuchsklassen U9 bis U19 auf einem 2,2 km langem Rundkurs in Märzisried. Pro Runde mussten 35 Höhenmeter bewältigt werden. Die kleinen in Klasse U9 fuhren nur eine Runde. Aber bereits in der Klasse U15 mussten 6 Runden zurückgelegt werden. Die beiden Nachwuchssportler vom RC Kaufbeuren mit Valentin Petzold (U9, Platz 4) und Jonathan Lingg (U13, Platz 6) verfehlten in ihrer jeweiligen Rennklasse das Podium nur knapp.

Kategorien
Sport

Maik Niepelt – Das Taekwondo Team Buron Kaufbeuren hat einen neuen Prüfer in seinen Reihen

Das Taekwondo Team Buron Kaufbeuren ist stolz, neben Zimmermann (A-Lizenz) einen 2. Prüfer mit der C-Lizenz in seinen Reihen zu haben

Maik Niepelt nahm am Prüferlizenzlehrgang am Bundesstützpunkt Nürnberg teil.

Bundesprüfungswart Wilfried Pixner referierte vor 22 eingeladenen Teilnehmern die neue Prüfungsordnung 2024 in Theorie und Praxis.

Die schriftliche Prüfung hatte es dann in sich. Über 50 Prozent der Prüflinge konnten das Prüfungsziel nicht erreichen. Derzeit gibt es in Bayern 88 Prüferlizenzen der Stufe C/B/A.

Maik Niepelt begann 1995 die Kampfsportart Taekwondo in Bautzen. Der ehemalige, erfolgreiche Wettkämpfer wechselte aus beruflichen Gründen seinen Wohnort und kam 2017 zum Taekwondo Team Buron Kaufbeuren. Hier ist er unter anderem als Trainer für das Talentförderteam Formenbereich zuständig und konnte bisher zahlreiche Medaillen auf bayerischer und auch deutscher Ebene gewinnen.

2023 legte der 40Jährige die Prüfung zum 4. Dan ab, im April 2024 fungierte er als Trainer von Michaela Zimmermann für die Großmeisterprüfung zum 6. Dan.

Das Taekwondo Team Buron Kaufbeuren ist stolz, neben Zimmermann (A-Lizenz) einen 2. Prüfer mit der C-Lizenz in seinen Reihen zu haben. Maik Niepelt ist ab sofort berechtigt, in Bayern Prüfungen vom Weißgurt bis zum Rot/Schwarzgurt abzunehmen.

Kategorien
Sport Veranstaltung

Junioren: Sichtungstage bei der SpVgg Kaufbeuren im Juni

Die SpVgg Kaufbeuren sucht für die Jahrgänge der B, C und D Junioren junge talentierte Spieler, die den nächsten Schritt machen wollen

Die SVK bietet zu den wöchentlichen drei Trainingseinheiten die Möglichkeit in einer BOL Mannschaft zu spielen.

Was dich erwartet:

  • Lizensierte Trainer
  • Hervorragende Trainingsmöglichkeiten
  • eine Leistungsorientierte Mannschaft
  • ein WIR Gefühl
  • schon geplantes Trainingslager in den Faschingsferien (Türkei)
  • Trainingstage
  • die Möglichkeit dich mit NLZ-Teams zu messen

Hat die SpVgg Kaufbeuren dein Interesse geweckt? Dann melde dich zu den Sichtungstagen an.

Anmeldung unter: l.karaaslan@t-online.de, Whatsapp: 0151 22 22 78 66

Kategorien
Soziales Sport

Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeure: Tribünenlesung „Um die Vierhundert“ begeistert im Parkstadion

Fotografin Stefanie Giesder, hatte für den Bildband die Laufgruppe der Lebenshilfe auf ihrem Weg zu den Special Olympics Nationale Spiele 2022 nach Berlin begleitet

Trotz trüben Wetters versammelten sich kürzlich rund 60 Zuschauer*innen auf der Tribüne des Parkstadions Kaufbeuren, um an der Vorstellung des Fotobuchs „Um die Vierhundert“ teilzunehmen, zu der die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren im Rahmen des „Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen“ eingeladen hatte.

Fotografin Stefanie Giesder, die für den Bildband die Laufgruppe der Lebenshilfe auf ihrem Weg zu den Special Olympics Nationale Spiele 2022 nach Berlin begleitet hatte, führte durch den Abend. Mit ihr versammelten sich die Mitglieder der Laufgruppe und ihre Trainer, Wilfried Negele und Markus Reichart, am Fuß der Tribüne und standen als Expertinnen begeistert Rede und Antwort. Ihre Anekdoten über die Entstehung der Laufgruppe, den Trainingsalltag, die Erlebnisse und Erfolge bei den Wettkämpfen in Berlin verstanden es, das Publikum mitzureißen und es wurde viel gelacht. Einen Höhepunkt des Abends bildete der 4x100m-Spaß-Staffellauf, an dem die Athletinnen der Laufgruppe, Unified-Partner und einige Freiwillige spontan und höchst motiviert teilnahmen.

Die interaktive Lesung, während der bereits in den ausliegenden Bildbänden geblättert werden konnte, lieferte so spannende Einblicke und Hintergrundgeschichten zum Fotobuch, das von der Aktion Mensch anlässlich des Protesttages gefördert wurde und das ab sofort kostenlos über die Website der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren (https://www.lebenshilfe-oal.de/um-die-vierhundert/) bestellt werden kann.

Kategorien
Jugend Sport

Alle drei Sportler des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren haben sich für die Bayerischen Meisterschaften qualifiziert

Nordbayerische Meisterschaft in Altdorf

Die Talentfördergruppe Formen des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren startete bei der Nordbayerischen Meisterschaft in Altdorf. Hier gab es die letzte Möglichkeit, sich mit Platz 1-8 für die Bayerischen Meisterschaften am 6.Juli in Günzburg zu qualifizieren.

150 Teilnehmer aus 15 Vereinen kämpften hier um die Qualifikation. Vom Team Buron Kaufbeuren gingen 3 Sportler an den Start.

Der Formenlauf ist ein festgeschriebener Bewegungsablauf gegen einen imaginären Gegner, ein sogenannter Schattenkampf. Je nach Gürtelgraduierung steigen hier die geforderten Techniken. 5 Punktrichter werten, ähnlich wie im Eiskunstlauf, Technik und Präsentation in maximal drei Durchgängen.

Im Paarlauf Junioren gingen Raphael Hafenmaier und Anna Paul (Mauerstetten) an den Start. Mit zwei konzentrierten Formen und einer tollen Präsentation konnte sich das Duo den 2. Platz hinter dem Team aus Altdorf sichern.

Unser Parasportler Markus Knab ging in der Klasse P20 an den Start. Nach langer Turnierpause belegte er auf Anhieb Platz 1 und holte sich die direkte Qualifikation, da er in seiner Klasse der alleinige Starter war.

Harte Konkurrenz gab es in den Einzelkategorien von Anna Paul und Raphael Hafenmaier. Mit viel Einsatz, Dynamik und Kraft zeigte Anna Paul in Runde 1 ihre Stärke. Im Finale der TOP 8 von insgesamt 14 Startern belegte Anna Paul einen guten 6. Platz. Raphael Hafenmaier konnte an diesem Tag nicht ganz seine Trainingsleistungen abrufen, es reichte dennoch für Platz 5 und die direkte Qualifikation zur Bayerischen.

Trainerin Michaela Zimmermann war mit dem Tag zufrieden, alle drei Sportler haben sich für die Bayerischen Meisterschaften qualifiziert. Nun gilt es noch eine Schippe drauf zu legen um sich bei der Bayerischen in Topform zu präsentieren. Vielleicht ist dann auch wieder die ein- oder andere Überraschungsmedaille drin, so Michaela Zimmermann. Insgesamt hat sich das Taekwondo Team Buron Kaufbeuren einen Paarlauf und drei Einzelstarts für die Bayerischen Meisterschaften gesichert.

Kategorien
Sport

SV Cosmos Aystetten wird seiner Favoritenrolle gerecht und siegt bei der SpVgg Kaufbeuren

Die SVK ist weiterhin noch nicht gerettet und sollte im letzten Spiel in Wiggensbach punkten

In einem spannenden Match setzte sich der SV Cosmos Aystetten gegen die SpVgg Kaufbeuren durch und bestätigte seine Position als Tabellenführer. Der entscheidende Moment kam früh im Spiel, als Maximilian Heckel mit einem beeindruckenden Volley aus 16 Metern das Führungstor erzielte. Trotz mehrerer Chancen für die SpVgg Kaufbeuren, darunter Versuche von Jannik Keller und Can Uygun, blieb der SV Cosmos Aystetten dank der starken Leistung von Torwart Harald Killimann und seiner Abwehrreihe unüberwindbar. Stefan Simonovic verdoppelte die Führung in der 63. Minute, nachdem Kaufbeuren kurz zuvor eine große Chance zum Ausgleich verpasst hatte. Die Verletzung von Balazs Gazdag in der 83. Minute überschattete den Sieg des SV Cosmos Aystetten, der das Spiel mit einem Endstand von 0:2 für sich entschied. Während Aystetten nun den Aufstieg anstrebt, muss die SVK im letzten Spiel gegen Wiggensbach punkten, um den Klassenerhalt zu sichern.

Spielertrainer Patrick Wurm, SV Cosmos Aystetten, war nach dem Spiel natürlich zufrieden: „Wir wussten, dass es kein leichtes Spiel für uns wird, Kaufbeuren ist eine spielstarke Mannschaft. Unser frühes Tor kam uns natürlich entgegen. Unser Ziel war natürlich drei Punkte, und das haben wir erreicht.“

Thomas Neumann, SpVgg Kaufbeuren: „Das 0:1 darf so nicht fallen, da haben wir einfach nicht kommuniziert, und kurz vor dem 0:2 müssen wir den Ausgleich machen. Wenn du oben stehst, dann hast du das Glück, und wenn du unten stehst, dann nicht.“

Kategorien
Sport

Marvin Feigl wechselt in die Wertachstadt

Der ESV Kaufbeuren kann mit Marvin Feigl seinen zweiten Neuzugang für die Saison 2024/2025 präsentieren

Der 21 Jahre alte Stürmer stammt aus dem Nachwuchs des ERC Ingolstadt und kommt nun über die Stationen Ravensburg Towerstars, mit denen er in der Spielzeit 2022/2023 die DEL2 Meisterschaft feiern konnte und den Starbulls Rosenheim zum ESV Kaufbeuren. Erste Profi-Erfahrungen sammelte der Linksschütze dazu auch schon in den Spielzeiten 2020/2021 und 2021/2022 in der Oberliga Süd beim HC Landsberg.

Nun erfolgt also der Wechsel zum ESV Kaufbeuren, worauf sich Marvin Feigl schon sehr freut: „Ich habe mich für den ESVK entschieden, da es ja bekannt ist, dass der ESV Kaufbeuren für eine sehr gute Arbeit mit jungen Spieler steht. Dazu hatte ich sehr gute Gespräche mit Daniel Jun, den sich schon länger aus meiner Nachwuchszeit kenne. Mit Simon Schütz und Rihards Babulis habe ich dazu auch schon in Ingolstadt zusammengespielt.„

ESVK-Trainer Daniel Jun sagt über den Neuzugang aus Rosenheim folgendes: „Ich kenne Marvin Feigl schon aus seinen Nachwuchszeiten in Ingolstadt. Er ist immer top-fit, ist ein sehr guter Schlittschuhläufer und dazu auch ein absoluter Teamspieler, der viel Energie auf das Eis bringt.“

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl zu Marvin Feigl: „Mit Marvin Feigl bekommen wir einen jungen, hungrigen Spieler in unsere Mannschaft, der mit seinen erst 21 Jahren auch schon ein paar Jahre im Profi-Geschäft auf dem Eis stand. Wir freuen uns sehr, dass er in der neuen Saison nun für den ESVK aufläuft.“

Beim ESV Kaufbeuren wird Marvin Feigl ab der kommenden Spielzeit das Joker Trikot mit der Rückennummer 5 tragen.

Kategorien
Sport Wirtschaft

Schießler Schrott und Metallhandel ist neues Mitglied im ESVK NEXT GENERATION CLUB

Der ESV Kaufbeuren NEXT GENERATION Club ist ein Netzwerk aus lokalen und regionalen Unternehmen

Regional und familiär: Experten in Sachen Schrott- und Metallhandel, so das Motto des Familienunternehmens, das seit mittlerweile 75 Jahren in Kaufbeuren besteht. Heute leitet Thomas Schießler zusammen mit seiner Ehefrau Tanja und den Söhnen Dominic und Lucas das Unternehmen in vierter Generation. Dabei übernimmt das Traditionsunternehmen die Entsorgung von Schrott und Metall kleiner und mittelständischer Betriebe sowie von Privatkunden imOstallgäuer Raum.

Thomas und Tanja Schießler über die neue Mitgliedschaft: „Neben unserem Engagement beim Trikotsponsoring im Nachwuchsbereich sind wir sehr froh darüber, den ESV Kaufbeuren e.V. nun auch als Mitglied im NEXT GENERATION CLUB unterstützen zu können“. Die gebürtigen Kaufbeurer sind durch den eigenen Enkel Elias Hörl sehr nah am Verein und sehen die hervorragende Jugendarbeit. Die Motivation für das Engagement erläutern Thomas und Tanja Schießler durch denstarken Zusammenhalt und die große Gemeinschaft im Verein. Dies konnten sie auch gleich beim letzten Mitgliedertreffen spüren und freuen sich, Teil dieser Gemeinschaft zu sein.

ESVK geschäftsführender Vorstand Karlheinz Peukert: „Ich freue mich sehr darüber, dass die Fa.Schießler Teil unserer Gemeinschaft wird und unseren Nachwuchs dabei unterstützt, ihre Ziele zu erreichen. Im Namen der gesamten Vorstandschaft und ESVK-Familie möchte ich mich herzlich bei ihnen bedanken und freue mich auf den gemeinsamen Weg.“

Der ESV Kaufbeuren NEXT GENERATION Club ist ein Netzwerk aus lokalen und regionalen Unternehmen, die mit ihrem Clubbeitrag die hochwertige und bundesweit anerkannte Nachwuchsarbeit des ESVK unterstützen. Neben diesem Wert erhalten die Unternehmen Leistungen über Netzwerktreffen, freien Eintritt bei den Spielen der U20 und einiges mehr.

Mehr zu Schießler Schrott und Metallhandel unter www.schiessler-schrott-metalle.de.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren landet Kantersieg und tankt Selbstvertrauen für den Rest der Saison

Der Bericht und die Stimmen zum Spiel

In einer beeindruckenden Leistung dominierte die SpVgg Kaufbeuren den Aufsteiger SpVgg Langerringen mit einem überwältigenden 6:1-Sieg. Die Kaufbeurer zeigten bereits früh im Spiel ihre Überlegenheit, als Can Uygur innerhalb der ersten acht Minuten zweimal traf und eine frühe 2:0-Führung sicherte. Die Tore von Robin Conrad und Matteo Di Maggio erweiterten den Vorsprung auf 4:0, bevor Uygur verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen musste. SVK Kapitän Jannik Keller war dann verantwortlich für den fünften Treffer. Robin Conrad erhöhte in der 44. Minute auf 0:6.

Trotz mehrerer Wechsel der Heimmannschaft und einer zurückhaltenderen Spielweise der Kaufbeurer in der zweiten Halbzeit, blieben weitere Tore aus. Ein von Schiedsrichter gewährter Elfmeter ermöglichte Lukas Müller den Ehrentreffer für Langerringen. Trainer Mahmut Kabak äußerte sich sehr zufrieden über die Leistung seines Teams, insbesondere über die effiziente Chancenverwertung. Sportchef Thomas Neumann zeigte sich begeistert: „So eine erste halbzeit habe ich noch nicht gesehen.“ Kapitän Jannik Keller zum Spiel: „Es war schon eine gesunde Anspannung vorhanden, Druck nicht so wirklich.“ Da die SVK gegen die Mannschaften Germaringen und Haunstetten die direkten Vergleiche verloren hat, brauchen sie noch Punkte, um sicher in der Liga zu bleiben. Mit Spannung wird das nächste Spiel gegen den Topfavoriten Aystetten erwartet, bei dem die SVK als Außenseiter mit nichts zu verlieren in das Match geht. Kabak betonte, dass das Team mit viel Leidenschaft und Einsatzbereitschaft in die Begegnung gehen wird.

Kategorien
Gesundheit Sport Veranstaltung

Kaufbeuren radelt erneut für ein gutes Klima

Aktion Stadtradeln geht im Juni in die nächste Runde. Jetzt anmelden!

Ab auf den Sattel, warme Sonnenstrahlen auf der Haut und am besten noch ein angenehmer Wind im Rücken – das Fahrradfahren ist in Corona-Zeiten besonders beliebt, ob als alltägliches Fortbewegungsmittel oder sportliches Hobby an der frischen Luft.

Vom 17.06. bis 07.07.2024 können Fahrradfahrer*innen in Kaufbeuren nun wieder zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: etwas Gutes für die Gesundheit tun – und dabei auch noch aktiv ein Zeichen für den Klimaschutz setzen. Denn auch in diesem Jahr ist Kaufbeuren wieder bei der Kampagne Stadtradeln des Klima-Bündnisses dabei.

Im Rahmen der Kampagne treten seit 2008 Bürger*innen und Kommunalpolitiker*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Ab 19. Juni können alle, die in der Buronstadt leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen beim Stadtradeln mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

„Ich bin sehr gespannt, ob wir das tolle Ergebnis vom letzten Jahr toppen können“, freut sich Referatsleiterin Frau Cornelia Otto schon jetzt auf die Aktion. Denn 2023 waren über 1.200 Teilnehmende aus Kaufbeuren gemeinsam mehr als 235.000 Kilometer geradelt. Beim STADTRADELN geht es um Spaß am Radfahren, vor allem aber darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mitmachen ist ganz einfach: Alle die möchten können, selbst ein Stadtradeln-Team gründen oder sich einer Gruppe anschließen. Als besondere Vorbilder werden auch in diesem Jahr wieder Stadtradeln-Stars gesucht, die in den 21 Tagen kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. Im vergangenen Jahr war Christoph Gießing und Christine Frank aus Kaufbeuren „STADTRADELN-Stars“.

Während des Kampagnenzeitraums und darüber hinaus bietet die Stadt Kaufbeuren außerdem allen Bürgerinnen und Bürgern erneut die Meldeplattform RADar! an. Mit diesem Tool haben Radfahrende die Möglichkeit, die Stadtverwaltung über das Internet oder die STADTRADELN-App auf störende oder gefährliche Stellen im Straßenverkehr aufmerksam zu machen.

Für Fragen steht Tayfun Aygün, von der städtischen Abteilung Kaufbeuren-aktiv, Bildungsbüro unter 08341-437 388 telefonisch oder per E-Mail tayfun.ayguen@kaufbeuren.de zur Verfügung. Alle Infos zum Stadtradeln und die Anmeldung im Internet über www.kaufbeuren-aktiv.de/stadtradeln.

Zurück

Kategorien
Sport

Premysl Svoboda wird ein Joker

ESVK setzt im Sturm auf erster neuer Kontingentposition auf jungen Tschechischen Stürmer

Der ESV Kaufbeuren kann mit dem früheren Tschechischen Juniorennationalspieler Premysl Svoboda (Foto: IMAGO/CTK Photo) seinen ersten Neuzugang für die Saison 2024/2025 präsentieren. Der 23 Jahre alte Stürmer spielte in den letzten beiden Jahren auf Leihbasis vom Erstligisten HC Litvinov für Stadion Litoměřice in der zweiten Liga seines Heimatlandes.

Dabei avancierte der gelernte Mittelstürmer, der in den letzten Spielzeiten auch auf den Außenpositionen zum Einsatz kam, zum teaminternen Top-Scorer seiner Mannschaft. Dem Linksschützen gelangen in der Saison 2023/2024 starke 45 (19 Tore/26 Vorlagen) Scorerpunkte, was in ligaweit den fünften Platz in der Top-Scorerliste einbrachte.

„Premysl Svoboda ist ein bodenständiger Spieler, der aber auch weiß was er will. Dazu war er für sein noch sehr junges alter auch schon eine Art Führungsspieler, der immer vorangeht und einen absoluten Siegeswillen hat. Er ist ein sehr schneller Spieler der auch gut mit der Scheibe umgehen kann und auf beiden Seiten des Eises einen guten Job macht,“ weiß ESVK Trainer Daniel Jun über seinen ersten Neuzugang zu berichten.

ESVK Geschäftsführer Michael Kreitl dazu: „Wir sind sehr froh, dass es mit der Verpflichtung von Premysl Svoboda geklappt hat. Wir waren schon länger mit ihm in Kontakt und sind davon überzeugt, dass er trotz seines noch jungen Alters eine Verstärkung für uns darstellt. Er will sich unbedingt beweisen und wir wollen diese Saison wieder auf Spieler setzen, die sich in der DEL2 zeigen und beweisen wollen.“

Premysl Svoboda, der zukünftig das Joker Trikot mit der Rückennummer 57 tragen wird, sagt zu seinem Engagement in der Wertachstadt folgendes: Ich bin wirklich sehr glücklich darüber, dass ich in der kommenden Saison für die Joker spielen werde. Dabei bin ich schon sehr auf die Fans in Kaufbeuren gespannt und glaube daran, dass wir zusammen weit kommen und eine gute Saison erleben können.“

Aktueller Kader des ESVK 2024/2025:

  • Tor: Daniel Fießinger, Rihards Babulis
  • Verteidigung: Jamal Watson, Alex Thiel, Dieter Orendorz, Fabian Nifosi, Simon Schütz, Fabian Koziol
  • Sturm: Max Oswald, Leon Sivic, Jacob Lagacé, Sami Blomqvist, Joey Lewis, Jere Laaksonen, Premysl Svoboda
Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren erringt wichtigen Auswärtserfolg in Heimertingen

Trainer Mahmut Kabak: Wir sind entspannt in das Spiel gegangen, ich war überzeugt von uns.

In einem bemerkenswerten Auswärtsspiel sicherte sich die SpVgg Kaufbeuren einen entscheidenden Sieg gegen den FC Heimertingen mit einem Endstand von 4:2. Die erste Halbzeit endete mit einer knappen Führung durch ein geschicktes Tor von Can Uygur, der auf einen Pfostenschuss von Jannik Keller reagierte. Die zweite Halbzeit zeigte eine starke Leistung von Matteo Di Maggio, Can Uygur und Robin Conrad, die die Führung auf 4:0 ausbauten. Trotz eines Eigentors und eines späten Gegentreffers behielt Kaufbeuren die Oberhand und sicherte sich den Sieg.

Sportchef Thomas Neumann: „Wir hätten höher führen müssen als 0:4, haben etliche Möglichkeiten liegen gelassen, und haben es noch kurz vor Schluss spannend gemacht.

Trainer Mahmut Kabak: „Wir sind entspannt in das Spiel gegangen, ich war überzeugt von uns. Der Sieg gibt ein gutes Gewissen dafür, dass wir auf einem richtigen Weg sind, da unten raus zu kommen. Wir haben jetzt noch drei wichtige Spiele vor uns.“

Kategorien
Jugend Sport

Junioren-Torhüter der SpVgg Kaufbeuren erhielten professionelles Torwarttraining von Lars Neugebauer

Lars Neugebauer ist aktueller Torwarttrainer des Frauen Bundesliga Teams vom SV Werder Bremen

Unter seiner Leitung bereiten sich momentan Spielerinnen, wie z.b. die Torhüterin der Kolombianischen Nationalmannschaft Catalina Perez Jaramillo und Livia Peng, die das Trikot der Schweizer Nationalmannschaft trägt, für den Erfolg des SV Werder Bremen in der Frauen-Bundesliga vor.

Der 42 Jährige Übungsleiter briefte die jungen Torhüter der D, C und B Junioren in Sachen Stellungsspiel und Grundtechnicken. Spielformen dürften da natürlich auch nicht fehlen. Die Kids waren mit vollem Einsatz bei der Sache und saugten regelrecht alle Anweisungen des erfahrenen Übungsleiters auf.

Niebauer nahm sich auch Zeit dem aktuellen Torwarttrainer der Junioren Rafael Grundei ein paar Trainingsmethoden zu vermitteln.

Kategorien
Sport

Wiederwahlen bei den Handballern der SG Kaufbeuren/Neugablonz trotz fortgeschrittener Fusionsverhandlungen zwischen TVN und TVK

Die SG wird am 25.06.2024 30 Jahre alt

Vorstand Werner Schenk begrüßte als ersten Tagesordnungspunkt die Anwesenden und freute sich, dass diesmal sehr viele der Einladung gefolgt sind. Das war in der Vergangenheit nicht immer der Fall. Bevor er mit den eigentlichen Tagesordnungspunkten startete, bat er alle sich zu erheben und die in den letzten beiden Jahren verstorbenen mit einer Trauerminute zu ehren.

Danach war dann der Bericht der Vorstandschaft an der Reihe. Neben dem sportlichen Verlauf der letzten beiden Spielzeiten (2022/2023: Herren I Platz 5 in der BOL, weibl. B-Jugend Platz 3, weibl. C-Jugend mit 20:0 Punkten und männl. A-Jugend mit 20:4 jeweils Meister in ihren Klassen und die und die männl. C-Jugend belegte Rang 3) gab es auch einen Wehrmutstropfen: Nach einem Jahr in der Bezirksoberliga stiegen die Damen wieder ab und mussten für die Saison 2023/2024 komplett passen. Aufgrund einer zu dünnen Spielerinnendecke konnte kein Team gestellt werden. Umso bitterer, da der Aufbau einer neuen Seniorenmannschaft im Damenbereich nicht von heute auf Morgen zu bewältigen ist und wohl auch in den nächsten Jahren nicht realisiert werden kann. Die zweite Herrenmannschaft belegte den 5. Rang.

Die vergangene Saison 2023/2024 war dann eher durchwachsen. Die Herren schafften zwar den Klassenerhalt in der BOL, aber es wechselten sich Licht und Schatten bei den Spielen ab. Aufgrund von Krankheiten, Verletzungen und beruflichen Abwesenheiten war ein besserer Platz als der 9. diesmal nicht drin. Die weibl. C-Jugend konnte in der Landesliga einen beachtlichen 4. Platz belegen und sowohl die männl. B-Jugend wie auch die weibl. A-Jugend erreichten ebenfalls den 4. Platz. Die Herren II wurden in ihrer Klasse Schlusslicht.

Danach bedankte sich Schenk bei allen Helfern, Trainern, Schiedsrichter, dem Verkaufsteam, Hallenansage und allen, die den Verein die letzten beiden Jahre unterstützt haben. „Ohne euch geht es nicht“, waren seine abschließenden Worte. Sein Dank ging auch an den Förderverein, der die SG immer finanziell unterstützt und so mithilft, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

Als nächster Punkt standen die Neuwahlen der Vorstandschaft auf dem Programm. Aufgrund der fortgeschrittenen Fusionsverhandlungen der beiden Hauptvereine TVN und TVK wollten sich sowohl der 1.Vorstand Werner Schenk als auch seine beiden Stellvertreter Elrico Hartig und Markus Kreuziger nur noch für ein Jahr wählen lassen. Das ist aber aufgrund der Satzung der SG nicht möglich, so dass alle drei für eine weitere Legislaturperiode (2 Jahre) zur Verfügung stehen.

Wie es nach dem Zusammenschluss dann weiter geht, wird sich zeigen. Ebenso haben der Technische Leiter Uli Schnieringer, Kassenwart Christian Schelb, Schiedsrichterwart Martin Schak und Pressewart Axel Vorbach ihre Bereitschaft erklärt, die drei Vorstände weiterhin zu unterstützen.

Als Wahlvorstand erklärte sich Günther Seydel bereit die Neuwahl durchzuführen. Da der Vorstand im Block antrat, war es schnell erledigt und alle drei wurden einstimmig wieder gewählt. Der neue alte Vorstand Werner Schenk bedankte sich – auch im Namen seiner Vorstandskollegen Markus Kreuziger sowie Rico Hartig – für das ins sie gesetzte Vertrauen und versprach, dies auch zu rechtfertigen.

Abschließend stand dann der Punkt „Weitere Entwicklung…“ auf dem Programm. Das kommende Jahr wird eine große Herausforderung für alle Teams werden. Bei der ersten Herrenmannschaft gibt es vier Abgänge zu verzeichnen die erst kompensiert werden müssen. Somit stehen sie vor einer sehr schwierigen Saison. Da auch einige Jugendspielerinnen und -spieler sich anderen Vereinen zugewandt haben, ist auch bei den Jugendteams ein Aderlass zu verzeichnen. So wird es kommende Saison z.B. keine weibl. A-Jugend geben. Dementsprechend kann auch keine Damenmannschaft wieder in den Spielbetrieb integriert werden.

Doch es gibt auch Lichtblicke. So steigen einige Jugendspielerinnen und auch Jugendspieler in den Trainingsbetrieb der jüngsten Handballer mit ein. Und auch der eine oder andere ehemalige Akteur mischt in Zukunft wieder im Trainingsbetrieb mit. Das sollte auch ein Fingerzeig für andere sein. Nicht nur im Trainingsbereich, sondern auch Schiedsrichter und Helfer in allen Bereichen werden – wie in jedem Verein – benötigt.

Andy Hauptmann vom Förderverein ergriff auch das Wort und wies darauf hin, dass der Förderverein auf sehr gesunden Füßen steht und sie auch weiterhin ideell und finanziell die SG unterstützen können. So wie in der Vergangenheit auch immer geschehen ist. Ohne den Förderverein wäre so ein Spielbetrieb auch nicht möglich, da vor allem die Spielleitungsgebühren einen großen vierstelligen Betrag ausmachen.

Auch ein wichtiger Termin wurde bekannt gegeben: Die SG wird am 25.06.2024 30 Jahre alt! Aus diesem Grund veranstaltet die Abteilung am 06.07.2024 einen Handballtag. Wie dieser genau ausschauen wird, wird in den kommenden Wochen in einem „Projektteam“ besprochen und organisiert. Jeder, der sich einbringen möchte, ist gern gesehen. Der Appell ging von der neugewählten Vorstandschaft an alle Handballer, da sich so ein Event nicht von allein auf die Beine stellt. Da ist jeder gefragt mitzuhelfen und sich einzubringen. Es wird verschiedene Aktionen geben bei dem sich die SG präsentieren kann und so Werbung für den Verein und den Handballsport machen wird. U.a. kam der Vorschlag, das „Gerd-Krause-Gedächtnisturnier“ wieder aufleben zu lassen. Das wurde aufgrund von der Corona-Pandemie nicht mehr durchgeführt.

Bevor Schenk die Versammlung dann schloss appellierte noch einmal an alles Anwesenden, sich auch weiterhin für die SG einzusetzen und dafür zu sorgen, dass auch die Abteilung Handball nach der Fusion der beiden Hauptvereine eine Zukunft in Kaufbeuren hat.

Kategorien
Sport

ESVK Dauerkarte 2024/2025: Verlängerung ab 30. April. Freier Dauerkartenverkauf ab Mitte Mai

Alle Infos zum ESVK-Dauerkartenverkauf

Der Dauerkartenverkauf beim ESV Kaufbeuren beginnt wie in den letzten Jahren auch, erst einmal wieder mit der Option für alle Dauerkarten-Inhaber aus der Saison 2023/2024, die ihre heißgeliebte Dauerkarte auch für die Spielzeit 2024/2025 verlängern können. Im Anschluss beginnt dann wie gewohnt der freie Dauerkartenverkauf.

Die Eintrittspreise (Einzelticketpreise sind hier aufgelistet. Klick.) hat der ESV Kaufbeuren zur neuen Saison dabei teilweise an die neuen Entwicklungen angepasst.

Die Stehplatzpreise im Bereich hinter den Toren bleiben davon unangetastet. Die Stehplätze in den Umläufen über den Sitzplätzen wurden im Einzelpreis um einen Euro angehoben. Alle Sitzplatzkategorien sind in der neuen Saison 2024/2025 um zwei Euro teurer.

Digitales Ticket

Die Dauerkarte kann auf eigenen Wunsch auch wieder in digitaler Form verschickt werden. Dies ist sowohl bei der Verlängerung/Kauf im Dauerkarten-Online-Shop sowie bei der Verlängerung/Kauf in der Geschäftsstelle möglich. Das Ticket kann dann zum Beispiel mit ihrem Smartphone am Einlass abgescannt werden. Eine Ausgabe der Plastikkarte entfällt somit und es werden auch keine Versandgebühren (5,- Euro Ersparnis) fällig. Ein weiterer toller Vorteil ist, falls Sie mal nicht zum Spiel kommen können, können sie das digitale Ticket mit wenigen Klicks ganz einfach und problemlos an ein Familienmitglied, Freund oder Bekannten weiterleiten. Selbstverständlich ist auch ein Weiterverkauf üben den ESVK Ticket-Zweitmarkt wiederum jederzeit bis zwei Stunden vor Spielbeginn möglich.

Online-Verlängerung

Ab Dienstag den 30. April 2024 um 10:00 Uhr können alle Dauerkarteninhaber aus der Saison 2023/2024bereits über den Dauerkarten-Online-Shop ihre Dauerkarte für die Spielzeit 2024/2025 verlängern. Die Dauerkarte in der Plastikkartenversion wird dann ab ca. KW 24 auf dem Postweg (Gebühr 5,- Euro) versendet. Die Dauerkarte in der digitalen Form wird sofort und ohne zusätzliche Gebühren in das Kundenkonto geladen.

Die Online-Verlängerung ist bis Mittwoch den 15. Mai 2024 um 13:00 Uhr möglich. Wir bitten zu beachten, dass die Verlängerungsoptionen somit verfallen und die nicht verlängerten Plätze danach in den freien Verkauf gehen.

Verlängerung in der Geschäftsstelle

Im Zeitraum vom 06. Mai 2024 bis 15. Mai 2024 (Öffnungszeiten siehe am Ende des Textes) kann die Dauerkarte auch in der Geschäftsstelle des ESVK verlängert werden. Dabei kann die neue Dauerkarte 2024/2025 sofort mitgenommen werden.

Der freie Dauerkartenverkauf

Der freie Dauerkartenverkauf beginnt im Dauerkarten-Online-Shop sowie in der ESVK-Geschäftsstelle ab Donnerstag den 16. Mai 2024 um 09:00 Uhr. In der Geschäftsstelle gelten dafür in der ersten Verkaufswoche ebenfalls noch Sonderöffnungszeiten. Diese sind ebenfalls am Ende des Textes aufgelistet.

Sonderöffnungszeiten Dauerkartenverlängerung:

  • Montag 06.05.2024: 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Dienstag 07.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Mittwoch 08.05.2024: 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Montag 13.05.2024: 09:00 bis 13:00 Uhr
  • Dienstag 14.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Mittwoch 15.05 2024: 09:00 bis 13:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten freier Dauerkartenverkauf:

  • Donnerstag 16.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Freitag 17.05.2024: 09:00 bis 12:00 Uhr

Dauerkartenpreise in der Übersicht

Stehplatz

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 400 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 375 Euro
  • Erwachsene (Ermäßigt und nicht Mitglied) 350 Euro
  • Erwachsene (Ermäßigt und Mitglied) 325 Euro
  • Jugendliche (15 bis 17 Jahre und nicht Mitglied) 250 Euro
  • Jugendliche (15 bis 17 Jahre und Mitglied) 235 Euro
  • Kinder (6 bis 14 Jahre und nicht Mitglied) 185 Euro
  • Kinder (6 bis 14 Jahre und Mitglied 175 Euro

Stehplatz Umlauf

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 500 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 475 Euro

Sitzplatz

Sitzplatz Premium (A,C,K,L,M)

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 730 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 705 Euro

Sitzplatz Standard (D,J,N,T)

  • Erwachsene (Nicht Mitglied) 675 Euro
  • Erwachsene (Mitglied) 650 Euro
Kategorien
Sport Veranstaltung

Internationales Turnier – ESVK veranstaltet Warrior Cup mit Clubs aus Salzburg, Helsinki und Glasgow

Der Warrior Cup am 31.08 und 01.09. 2024 in der energie schwaben arena in Kaufbeuren

Der ESV Kaufbeuren hat zusammen mit seinem Premium-Partner und Ausrüster Warrior Sports. Inc. ein internationales Vorbereitungsturnier auf die Beine gestellt.

Dabei nehmen am 31.08 und 01.09. 2024 neben dem ESVK auch Jokerit Helsinki (Finnland), Red Bull Salzburg (Meister der ICEHL) und Glasgow Clan (Schottland) am Warrior-Cup teil.

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl dazu: „Wir freuen uns sehr, dass es in Zusammenarbeit mit unserem Partner und Ausrüster Warrior Sports gelungen ist, ein internationales Turnier bei uns in Kaufbeuren auf die Beine zu stellen. Ich denke, dass es auch für unsere Fans eine tolle und spannende Geschichte ist. Wie zu hören ist, sind vor allem die Fans aus Schottland schon heiß auf das Turnier und wir hoffen natürlich auch weitere Fans aus Finnland und Österreich bei uns im Allgäu begrüßen zu dürfen.“

Der Spielplan sieht für den Warrior Cup dabei folgende Paarungen vor (Spielbeginn jeweils noch unter Vorbehalt):

Samstag 31.08.2024
14:30 Uhr Glasgow Clan vs. Red Bull Salzburg
18:30 Uhr Jokerit Helsinki vs. ESV Kaufbeuren

Sonntag 01.09.2024
14:30 Uhr Verlierer Spiel 1 vs. Verlierer Spiel 2
18:30 Uhr Gewinner Spiel 1 vs. Gewinner Spiel 2
Für alle Fans vor Ort wird es an den beiden Tagen ein Rahmenprogramm geben. Auf der Freifläche neben der energie schwaben arena wird es unter anderem auch ein großes Fanzelt geben. Genaue Informationen hierzu folgen aber noch gesondert.

Der Ticketverkauf für den Warrior-Cup wird nach der ersten Phase des Dauerkartenverkaufs Mitte Juni gestartet. Dauerkarteninhaber für die Saison 2024/2025 haben dabei ein Vorkaufsrecht (Optionale Buchung) auf ihre Dauerkartenplätze und zusätzlich auch einen verbilligten Eintrittspreis auf die Tagestickets.

Tagesticket Stehplatz:
13 Euro
DK-Vorzugspreis: 10 Euro

Tagesticket Stehplatz Umlauf:
16 Euro
DK-Vorzugspreis: 12 Euro

Tagesticket Sitzplatz (A, B, C, K, L, M):
25 Euro
DK-Vorzugspreis: 20 Euro

Tagesticket Sitzplatz (D, J, N, T):
23 Euro
DK-Vorzugspreis: 18 Euro

Tagesticket Sitzplatz (Q):
21 Euro
DK-Vorzugspreis: 16 Euro

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren verliert daheim gegen Niedersonthofen und steht auf einem Relegationsplatz

Die SVK steht nun vor einer wichtigen Begegnung gegen den FC Heimertingen am Mittwoch

In einem dramatischen Fußballspiel unterlag die SpVgg Kaufbeuren knapp mit 0:1 gegen den Gast aus Niedersonthofen. Die Partie blieb bis zur letzten Minute ohne Tore, als Niedersonthofen das entscheidende Tor erzielte. Trotz numerischer Überlegenheit nach zwei Platzverweisen gegen Kaufbeuren – Lane Salihaj musste in der 84. Minute das Feld verlassen und Besfort Rakovica erhielt bereits in der 70. Minute die gelb-rote Karte – konnte sich Niedersonthofen erst spät durchsetzen. Auch ein Niedersonthofener Spieler erhielt eine gelb-rote Karte, jedoch hatte dies keine Auswirkungen auf die Spieleranzahl auf dem Feld, da dieser bereits ausgewechselt worden war.

Hubert Ressel, Funktionär der SVK, äußerte Unverständnis über die Entscheidung des Schiedsrichters, eine gelb-rote Karte zu zeigen, und kritisierte die Schiedsrichterentscheidungen insgesamt. Die Zeitstrafe gegen Salihaj und der Platzverweis gegen Rakovica, insbesondere im Vergleich zu ähnlichen Situationen aufseiten der Gäste, wurden als besonders schmerzhaft empfunden. Ressel betonte, dass die Kaufbeurer Pech bei den Entscheidungen des Schiedsrichters gehabt hätten.

Die SVK hatte während des Spiels zweimal die Chance, in Führung zu gehen, scheiterte jedoch beide Male an einem Handelfmeter. Der erste Versuch von Rramanaj wurde vom Gästetorwart Frasch gehalten und auch der wiederholte Elfmeter fand nicht den Weg ins Netz. Ressel kommentierte, dass trotz der aktuellen Pechsträhne kein Raum für Selbstmitleid sei.

Die SVK steht nun vor einer wichtigen Begegnung gegen den FC Heimertingen am Mittwoch, bei der es darum geht, den Relegationsplatz zu verlassen und dem Abstieg zu entkommen. Heimertingen, das am Wochenende eine deutliche 0:3-Niederlage gegen Dinkelscherben hinnehmen musste, sieht sich ebenfalls in einer kritischen Lage. Das Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften endete mit einem knappen 3:2-Sieg für Kaufbeuren, trotz einer frühen 3:0-Führung. Das bevorstehende Spiel verspricht, ein entscheidender Moment im Kampf um den Klassenerhalt zu werden.

Kategorien
Sport

Nächste Saison gegen den ESVK: Blue Devils Weiden sichern sich Meistertitel und steigen in die DEL2 auf

Die Blue Devils Weiden sind neuer Meister der Saison 2023/24 in der DEB-Oberliga. Die Blue Devils gewinnen in Spiel sechs der Best-of-Seven-Serie mit 5:1 gegen das Team der Hannover Scorpions und sichern sich somit den Titel

In einer spannenden und hochklassig besetzten finalen Playoff-Serie duellierten sich mit den Teams aus Weiden und Hannover, der Hauptrunden-Erste der Staffel Süd sowie der Hauptrunden-Erste der Staffel Nord. Wie bereits in der Vorsaison ist es am Ende einem Verein der Oberliga Süd gelungen, sich den Titel zu erspielen. Damals schaffte die Mannschaft aus Weiden ebenfalls den Sprung bis in das Playoff-Finale, scheiterte aber dort mit 1:3 (Best-of-Five-Serie) am späteren Meister, den Starbulls Rosenheim. Die letzte Oberliga-Meisterschaft der Blue Devils Weiden liegt bereits über 20 Jahre zurück – in der Saison 2002/03 konnte der Pokal zuletzt in die Oberpfalz geholt werden.

Als wertvollster Spieler (MVP) wurde Tomas Rubes (Blue Devils Weiden) ausgezeichnet.

Insgesamt waren 14.848 Zuschauer live vor Ort in Hannover bzw. Weiden dabei und wollten sich die spannenden Finalpartien der diesjährigen Oberliga-Saison nicht entgehen lassen. DEB-Generalsekretär Claus Gröbner war nach Hannover gereist, um den Oberliga-Meisterpokal persönlich zu übergeben.

Stimmen zum Spiel:

Marc Hindelang: „Glückwunsch an die Blue Devils Weiden, die in einer hochklassigen Finalserie mit einigen Wendungen und überraschend deutlichen Spielausgängen das Momentum nutzen konnten. Die DEL2 kann wie immer in den letzten Jahren einen in der Oberliga gewachsenen Klub mit Potenzial begrüßen. Das Dreieck mit den Meistern Weiden, Regensburg und dazu Selb wird die Zuschauer sicher begeistern. Dagegen sind die Scorpions schon jetzt der Topfavorit der neuen Oberliga-Saison.“

Kaufmännischer Leiter DEB-Ligen Panagiotis Christakakis: „Wir können auf ein hervorragendes Playoff-Finale zurückschauen, dass über die gesamten sechs Spiele weder an Klasse, noch an Spannung verloren hat. Beide Mannschaften sind sich auf Augenhöhe begegnet und haben in ausverkauften Arenen ihre jeweiligen Fans mit hochklassigem Eishockey-Sport begeistert. In einem hart umkämpften Spiel am heutigen Abend, haben sich die Blue Devils Weiden schließlich den Meistertitel dieser Saison gesichert und hierzu möchten wir unsere Glückwünsche aussprechen.“

Cheftrainer Blue Devils Weiden Sebastian Buchwieser: „Das war heute von beiden Mannschaften ein super Spiel und es wurde um jeden Zentimeter Eis gekämpft. Im letzten Drittel hatten wir beim 2:1 ein bisschen Glück, aber spätestens ab dem 3:1 waren wir dann auf der Siegerstraße. Ich muss meiner Mannschaft ein unglaubliches Kompliment machen – sie haben nach den Rückschlägen die wir auch hatten, sich nicht aus der Bahn werfen lassen, haben heute super gekämpft und sich den Meistertitel somit redlich verdient.“

Ergebnisse Oberliga Playoff-Finale

  • 14.04.2024 | 18:30 Uhr | Blue Devils Weiden – Hannover Scorpions 3:1
  • 16.04.2024 | 20:00 Uhr | Hannover Scorpions – Blue Devils Weiden 2:3
  • 19.04.2024 | 20:00 Uhr | Blue Devils Weiden – Hannover Scorpions 2:8
  • 21.04.2024 | 18:00 Uhr | Hannover Scorpions – Blue Devils Weiden 4:2
  • 23.04.2024 | 20:00 Uhr | Blue Devils Weiden – Hannover Scorpions 5:1
  • 26.04.2024 | 20:00 Uhr | Hannover Scorpions – Blue Devils Weiden 1:5
Kategorien
Sport

Vier Vertragsverlängerungen beim ESVK

Babulis, Koziol, Lewis und Laaksonen sind auch in der Saison 2024/2025 Joker

Auf der heutigen Saisonabschlussfeier konnte der ESV Kaufbeuren die Vertragsverlängerungen von Torhüter Rihards Babulis, von Verteidiger Fabian Koziol sowie von den Stürmern Joey Lewis und Jere Laaksonen bekanntgeben.

Rihards Babulis wechselte zur abgelaufenen Spielzeit 2023/2024 aus Bad Nauheim zum ESVK. Für die Joker absolvierte der 21 Jahre alte Torhüter neun Spiele in der DEL2 sowie für den Kooperationspartner EV Füssen in der Oberliga Süd sieben Partien.

Verteidiger Fabian Koziol, der starke Playoffs spielte, konnte nach dem er in der Vorsaison noch verletzungsbedingt nur vier Spiele absolvieren konnte, in der abgelaufenen Spielzeit 62 Pflichtspiele für die Joker bestreiten. In diesen kam der 24 Jahre alte gebürtige Füssner auf 11 Scorerpunkte. Fabian Koziol geht somit schon in seine siebte DEL2 Spielzeit im Trikot des ESVK.

Er gehört fast schon zum Kabinen-Inventar in der energie schwaben arena. Seit sieben Spielzeiten ist Joey Lewis nämlich schon ein Teil der Joker und nun beginnt im September dieses Jahres also seine achte Spielzeit im Trikot des ESVK. In der Saison 2023/2024 absolvierte er 57 Pflichtspiele für die Wertachstädter und erzielte dabei 29 Scorerpunkte.

Jere Laaksonen ist in Kaufbeuren wohl einer der großen Publikumslieblinge. Der mittlerweile 33 Jahre alte Mittelstürmer spielte an der Seite von Sami Blomqvist eine starke Saison und konnte in 64 Pflichtspielen 37 Punkte auf seinem persönlichen Scorerkonto verbuchen. Vor allem aber in den Playoffs zeigte der Deutsch-Finne auch noch seinen Torriecher, als ihm in 12 starken Playoff-Partien 6 eigene Treffer gelangen.

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl zu den Vertragsverlängerungen: „Alle vier Spieler waren jeweils auf ihre eigene Art und Weise wichtige Bestandteile in unserer letztjährigen Mannschaft. Dazu sind sie absolute Teamplayer. Die Vertragsverlängerungen waren aus unserer Sicht daher die logische Konsequenz. Wir freuen uns sehr, dass sich alle vier zu einem Verbleib in Kaufbeuren entschieden haben.“

Kategorien
Sport Veranstaltung

Am kommenden Freitag steigt die große ESVK-Jahresabschlussfeier in der energie schwaben arena

Trotz der späten Terminierungen (aufgrund des Länderspiels) hat ein Großteil der 1. Mannschaft sein Kommen zugesichert

  • Eine Gemeinschaftsfeier der 1. Mannschaft (GmbH) und des Nachwuchses (e.V.).
  • Am Freitag, 26.04.2024.
  • Beginn um 19:00 Uhr.
  • Kabinenverkauf ab 18:00 Uhr.

Die 1. Mannschaft will natürlich nochmals mit ihren Fans feiern. Nach einer über weite Strecken sehr spannenden und intensive Spielzeit 2023/2024, welche mit unglaublich tollen Playoff-Spielen gegen den EV Landshut und den Kassel Huskies endete, hat auch eine tolle Abschlussfeier verdient.

Trotz des späten Terminierungen (aufgrund des Länderspiels) hat ein Großteil der Mannschaft sein Kommen zugesichert und will sich den Abschied in die Sommerpause zusammen mit euch nicht entgehen lassen.

Neben dem DEL2 Team werden auch alle Nachwuchsmannschaften und die Damen-Mannschaft an der Feier teilnehmen und einen gebührenden Auftritt für das Geleistete in der abgelaufenen Saison bekommen.

Weiter wird es eine große Autogrammstunde mit den Spielern der Joker geben. Dazu wird auch wieder eine Auswahl der original getragenen Spieler-Trikots versteigert. Von 18:00 bis ca. 19:00 wird in der Kabine der Mannschaft noch ein Ausrüstungsverkauf, organisert von unserem Mannschaftsbetreuer Armin Ratzesberger, stattfinden. Dort wird es möglich sein, original getragene und benutztes Equipment von unseren Spielern zu ergattern. Einen Fanartikelverkauf mit ein paar Sonderpreisen wird es ebenfalls geben.

Ein wichtiger Teil der Saisonabschlussfeier wird auch die Verabschiedung der Spieler sein, die den ESVK zu diesem Zeitpunkt sicher verlassen werden sowie die Bekanntgabe der einen oder anderen Vertragsverlängerung.

Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich ebenfalls bestens gesorgt. Nach der berechtigten Kritik aus dem Vorjahr, in der es um zu wenig Sitzmöglichkeiten und einem zu geringen Angebot an Essensmöglichkeiten ging, wird reagiert. Die Sitzmöglichkeiten werden daher verdoppelt und das Essensangebot ebenfalls deutlich aufgestockt.

Der ESV Kaufbeuren freut sich bei selbstverständlich freiem Eintritt auf viele Joker Fans und einen schönen gemeinsamer Abend in der energie schwaben arena.

Preisübersicht Kabinenverkauf (18:00 bis 19:00 Uhr):

  • Helm 100 Euro
  • gebrauchte Schläger 50 Euro
  • neue Schläger 120 Euro
  • Handschuhe 50 Euro
  • Hose 70 Euro
  • Fußmatten mit ESVK Logo 15 Euro
Kategorien
Sport

Die SpVgg Kaufbeuren verliert ihr wichtiges Auswärtsspiel beim TSV Haunstetten

SVK: am kommenden Samstag Heimspiel gegen Niedersonthofen

In einem mit Spannung erwarteten Auswärtsspiel gegen die TSV Haunstetten zog die SpVgg Kaufbeuren knapp den Kürzeren und musste sich mit einem 2:1 geschlagen geben. Bis zur Halbzeitpause war das Spiel von beiden Seiten geprägt von einem intensiven Kampf um Ballbesitz und Raum, wobei klare Torchancen Mangelware blieben. Hingegen zeigte Schiedsrichter Vladyslv Klymov mit fünf gelben Karten bereits in den ersten 45 Minuten seine Präsenz auf dem Feld.

In der 71. Minute brachte eine Standardsituation die Heimelf in Führung. Nach einem Eckball und einem darauf folgenden Lattentreffer war Mika Lenz zur Stelle und brachte den TSV Haunstetten mit einem präzisen Abschluss in Front, wobei SVK Torwart Harald Killimann keine Chance ließ. Die Kaufbeurer gerieten in der 81. Minute weiter unter Druck, als Bora Imamogullari für 10 Minuten vom Platz musste. Diese Überzahl nutzte Haunstetten effektiv und erhöhte in der 88. Minute durch Sedat Yilmaz auf 2:0. Trotz einer späten Antwort in der Nachspielzeit durch Oguzhan Erol, der auf 2:1 verkürzte, reichte es der SpVgg Kaufbeuren nicht mehr für eine Aufholjagd. Die letzten Momente des Spiels waren geprägt von zwei 10-minütigen Strafen für beide Mannschaften.

Die 2:1 Niederlage fiel aus Sicht der Kaufbeurer unnötig aus, da das Spiel bis zur 70. Minute ausgeglichen verlief und wenige Torchancen bot. Die plötzliche Führung der Heimelf zwang die Kaufbeurer erneut dazu, einem Rückstand hinterherzulaufen. „Wir hatten vorher die Möglichkeit zur Führung, doch Robin Conrad wurde kurz vor dem Strafraum gefoult, was eigentlich eine rote Karte und eine gute Schussmöglichkeit bedeutet hätte. Doch der Pfiff blieb aus. Der Schiedsrichter hat uns während des gesamten Spiels klar benachteiligt, für uns war die Leistung des Schiedsrichters eine Katastrophe“, äußerte sich der emotional aufgeladene SVK Trainer Mahmut Kabak.

Bereits in der ersten Halbzeit kassierten die Kaufbeurer 4 gelbe Karten, was auf dem tiefen Boden sicherlich keine ideale Ausgangslage war. Ardi Rramanaj wurde kurz vor Schluss rüde gefoult, doch auch hier blieb eine Reaktion des Unparteiischen aus. „Seltsame Schiedsrichterentscheidungen haben das Spiel entschieden“, kommentierte Sportchef Thomas Neumann. Trotz der Niederlage verringerte sich der Punkteabstand zu den Relegationsplätzen, was nun einen ruhigen Kopf erfordert. Nach dem Heimspiel gegen Niedersonthofen am kommenden Samstag stehen mit Heimertingen und Langerringen zwei Auswärtsspiele auf dem Plan. „Hier sollten wir die nötigen Punkte einfahren, um aus der Tabellenkeller herauszukommen“, so der optimistische Ausblick von Thomas Neumann.

Kategorien
Sport

WM-Vorbereitung: Erster Sieg vor ausverkaufter Kulisse in Kaufbeuren

Die Männer-Nationalmannschaft hat den ersten Sieg der WM-Vorbereitung eingefahren. Vor ausverkaufter Kulisse in Kaufbeuren war die Mannschaft von Bundestrainer Harold Kreis mit 7:3 gegen die Slowakei erfolgreich.

Damit hat sich die DEB-Auswahl in einer intensiven und temporeichen Partie den ersten Sieg der WM-Vorbereitung gesichert. Bereits am Samstag geht es in Augsburg (17:00 Uhr) erneut gegen die Slowakei. Auch dieses Spiel ist bereits ausverkauft. Alle Spiele der WM-Vorbereitung werden zudem live und kostenfrei auf MagentaSport übertragen.

  • Torschützen DEB: Joshua Samanski (2./ EQ), Wojciech Stachowiak (16./ PP1), Samuel Soramies (27./ EQ), Parker Tuomie (28./ SH1), Justin Schütz (36./ PP1), Daniel Fischbuch (42./EQ), Marc Michaelis (56./PP1)
  • Schussverhältnis: Deutschland 30 – Slowakei 25
  • Strafminuten: Deutschland 10 – Slowakei 8
  • Best Player Deutschland: Wojciech Stachowiak
  • Starting Goalie: Tobias Ancicka.
  • Kapitän/ Assistenten: Moritz Müller (C), Alexander Ehl (A), Dominik Kahun (A),
  • Joshua Samanski erzielte sein erstes Länderspieltor im deutschen A-Team.
  • Zuschauerzahl in der Energie Schwaben Arena: 3.100 (ausverkauft)

Statistik zum Spiel: deb-online.live

Stimmen zum Spiel:

Bundestrainer Harold Kreis: „Der Sieg tut natürlich gut, aber auch der Weg dorthin hat uns heute ausgezeichnet. Ich habe der Mannschaft gerade gesagt, dass ich finde, dass wir von Spiel zu Spiel unserer Identität ein Stückchen näherkommen. Was uns heute ausgezeichnet hat war, dass wir nach den beiden Toren der Slowaken im ersten Drittel, uns wieder ins Spiel zurückgekämpft haben. Wir haben heute wieder mit Tempo gespielt und mit einer besseren Scheibenkontrolle. Das sind Dinge, die uns heute ausgezeichnet und zum Sieg verholfen haben.“

Stürmer Wojciech Stachowiak: „Es hat heute sehr viel Spaß gemacht mit den Jungs zu spielen. Nach den beiden Spielen gegen Tschechien, haben wir uns natürlich zusammengesetzt und ausführlich gesprochen. Die Erkenntnisse, die wir dabei gewonnen haben und gegen die Slowaken umsetzen wollten, sind heute aufgegangen. Wir haben diese Woche gut trainiert und das konnten wir auf das Eis bringen. Heute hat auf jeden Fall viel gepasst und darüber sind wir glücklich. Jetzt schauen wir nach vorne auf unser zweites Spiel gegen die Slowaken am Samstag.“

Stürmer Joshua Samanski: „Es hat sich heute gut angefühlt zusammen mit den Jungs auf dem Eis zu stehen. Die Mannschaft hat sich in dieser Woche gut zusammengefunden und die neu dazugekommenen Spieler wurden schnell integriert. Wir haben heute ein starkes Spiel gezeigt und dass dabei ein Sieg herausgekommen ist, gefällt uns natürlich sehr. Die Stimmung war auch richtig gut, das hilft natürlich zusätzlich.“

Die WM-Vorbereitung der Männer-Nationalmannschaft im Überblick

  • 11.04.2024 | 17:10 | Tschechien – Deutschland 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
  • 13.04.2024 | 17:10 | Tschechien – Deutschland 4:2 (1:1, 3:0, 0:1)
  • 18.04.2024 | 19:30 | Deutschland – Slowakei in Kaufbeuren 7:3 (2:2, 3:1, 2:0)
  • 20.04.2024 | 17:00 | Deutschland – Slowakei in Augsburg
  • 25.04.2024 | 19:00 | Deutschland – Österreich in Garmisch-Partenkirchen
  • 27.04.2024 | 16:15 | Österreich – Deutschland in Zell am See (AUT)
  • 04.05.2024 | 14:00 | Deutschland – Frankreich in Wolfsburg
  • 06.05.2024 | 19:30 | Deutschland – Frankreich in Weißwasser

Alle Vorbereitungsspiele der deutschen Nationalmannschaft sind live und kostenlos bei MagentaSport zu sehen: http://www.magentasport.de/aktion/deb-live.

Kategorien
Kultur Sport Veranstaltung

100 strahlende Gesichter bei erster Hockey for Hope Aktion in München

Aufgrund des Erfolges der Veranstaltung, möchten Hockey for Hope e. V. und Kinopolis die Partnerschaft fortführen und nun weitere Events folgen lassen

Nachdem der gemeinnützige Kaufbeurer Verein Hockey for Hope e. V. seit der Gründung 2017 ausschließlich im Allgäu tätig war, wollte Gründer und Vorsitzender Alexander Uhrle den nächsten Schritt gehen. So entstand die Idee als ersten Aufschlag, analog zu einer Aktion im Puppentheater Kaufbeuren im vergangenen Jahr, entsprechende Organisationen aus München und dem Umland sowie mit der Biberburg, ein Kinderheim aus dem Allgäu, ins Kino einzuladen. Schnell fand sich mit dem Mathäser Filmpalast am Stachus bzw. dem Betreiber Kinopolis eine renommierte Institution welche diese Aktion unterstützen wollte.

So fanden sich am vergangenen Samstag knapp 100 strahlende Gesichter verschiedener Herkunft im Lichtspielhaus ein, um gemeinsam dem Film „Kung Fu Panda 4“ anzusehen. Der Film allein war aber nicht das Einzige, worauf sich die Kinder und Jugendlichen freuen konnten: Der Mathäser Filmpalast spendierte noch eine Tüte Popcorn sowie ein Getränk. Gerade bei ärmeren Verhältnissen ist so etwas nicht alltäglich und die Freude war entsprechend groß. Ein kleiner Junge kam am Ende der Vorführung auf die Veranstalter zu und erzählte, wie schön das ganze Erlebnis war.

Übergabe der symbolischen Eintrittskarte von Samantha Hörter (Kinopolis) an Stephan Kopetzky (2. Vorsitzender Hockey for Hope e. V.), Foto: Hockey for Hope e. V.

Aufgrund des Erfolges der Veranstaltung, möchten Hockey for Hope e. V. und Kinopolis die Partnerschaft fortführen und nun weitere Events folgen lassen.

Um die Aktivitäten in München ausdehnen zu können, sucht Hockey for Hope interessierte Partner und Helfer aus dem Stadtgebiet. Kontaktieren kann man den Verein über die sozialen Medien oder die Webseite.

Zu Hockey for Hope e. V.:

Der gemeinnützige Verein entstand 2017 nach einem eigentlich einmaligen Benefiz-Inlinehockeyturnier in Kaufbeuren. Ziel des Vereins ist es, mit Hilfe der Hockeysportarten wie Eishockey oder Inlinehockey, bedürftige Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Dies geschieht durch Veranstaltungen wie dem mittlerweile größten Inlineturnier Deutschland oder auch Eishockey-Benefizspielen, aber z. B. auch durch Versteigerungen. Hockey for Hope veranstaltet, wie dem Kinotag, eigene Veranstaltungen um bedürftigen Kindern und Jugendlichen eine Freude zu schenken, aber spendet auch an Organisationen, entweder durch Geldspenden, aber auch durch Sachspenden wie z. B. Notebooks an Kinderheime während der Corona-Pandemie. Wichtige Partner des Vereins sind z. B. der Eishockeyprofiverein ESV Kaufbeuren (DEL2), Warrior Sports aber auch Einzelpersonen wie der TV-Moderator Basti Schwele.

Kategorien
Gesundheit Sport Veranstaltung

Tai Chi Schule Rowek: Muskulatur-Dehnübungen. Atem in Bewegung. Gesundheitsgymnastik im April

Am Donnerstag, 25.04.24 und Freitag in der Tai Chi Schule Rowek im Kung Fu – Zentrum Kaufbeuren

Donnerstag, 25.04.24 – 19.30 Uhr Stretching

Dehnübungen für eine bewegliche Muskulatur. 30 Minuten intensives Stretching für den ganzen Körper. Wohliger Schmerz und nachhaltige Entspannung garantieren die vielseitigen Übungen aus Sport und Kung Fu.
Trainer: Dietrich Rowek
Ort: Kung Fu Zentrum Kaufbeuren, Neugablonzer Str.17

Foto: Dietrich Rowek

Donnerstag, 25.04.24 – 20.15 Uhr Tai Chi

Atem in Bewegung. Sie lernen mit ruhig, entspannten Bewegungen den Atem zu öffnen und zu verlängern. Eine freie Atmung reguliert den Schlaf und die Aktivität, so dass sie ihr Leben im „Free Flow“ gelassen erleben können.
Tai Chi – Lehrer: Dietrich Rowek
Ort: Kung Fu Zentrum Kaufbeuren, Neugablonzer Str.17

Foto: Dietrich Rowek

Freitag, 26.04.24 – 08.00 Uhr Gesundheitsgymnastik

Haltungsfehler an der Wirbelsäule gezielt verbessern. Nach anatomischen Grundlagen der Facettengelenke beugen die 8 Hauptbewegungen dieser gymnastischen Rückenschule Schmerzen vor und helfen bei der besseren Aufrichtung.
Übungsleiter: Heilpraktiker Dietrich Rowek
Ort: Kung Fu Zentrum Kaufbeuren, Neugablonzer Str.17

Foto: Dietrich Rowek

Ort: Kung Fu Zentrum Kaufbeuren, Neugablonzer Str.17

Kategorien
Sport

Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz – trotz Niederlage im letzten Saisonspiel wohl im kommenden Jahr wieder in der BOL

Auch im letzten Spiel der Saison mussten sich die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz dem Gegner beugen

Die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz verloren bei der HSG Würm-Mitte mit 33:23 (15:14). Sowohl die weibl. wie auch die männl. B-Jugend schieden bei ihren Qualifikationsturnieren aus.

Zur letzten Partie mussten die Kaufbeurer Ballkünstler am Sonntag bei der HSG Würm-Mitte antreten. Die Voraussetzungen waren klar. Die Gastgeber waren der Tabellenzweite der Bezirksoberliga und gegen die SG (9.) eindeutig Favorit. Dieser zweite Platz war ihnen auch nicht zu nehmen und sie konnten befreit aufspielen.

Bei den Wertachstädtern dagegen war noch nicht alles in trockenen Tüchern. Bei einer Niederlage in Würm, und einem gleichzeitigen Erfolg von Herrsching II gegen Eichenau, würden sie auf den zehnten Rang abrutschen und damit wieder in akuter Abstiegsgefahr schweben. Da die Partie in Herrsching erst nach Beendigung des Spiels in Gräfelfing angepfiffen wurde, konnten sich die Kaufbeurer auch nicht drauf verlassen, dass der Eichenauer SV ihnen Schützenhilfe gab. Aber am Ende war alles gut. Zwar verloren die Mannen um Kapitän Julian Haggenmüller bei der HSG Würm-Mitte, aber auch der TSV Herrsching kassierte eine deutliche Schlappe.

Doch der Reihe nach: Die SG fing gut an beim Favoriten. Trotz des Fehlens von Niklas Klöck konnten sie mit 1:3 (3.) in Führung gehen. So spielten sie auch in den Folgeminuten konzentriert weiter. Im Laufe der ersten Halbzeit lagen die Kaufbeurer kurzzeitig sogar mit 7:11 in Front (18.). Vorausgegangen war ein 0:4 Lauf, bei dem Julian Haggenmüller traf und Benedikt Glas einen Dreierpack schnürte. Doch Würm kam zurück und erzielte nun seinerseits 4 Treffer in Folg, so dass es in der 22. Minute wieder Unentschieden (11:11) stand. Bis zum Halbzeitpfiff konnten die SG´ler mithalten und hatten beim 15:14 aus Sicht der Gastgeber nur einen knappen Rückstand.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist dagegen schnell erzählt. Der Tabellenzweite drehte nun auf und aus einem 16:15 (33.) und 20:18 (40.) wurde in der 48. Spielminute ein 25:18. Damit war die Partie entschieden. Auch merkte man den Wertachstädter mit zunehmender Spielzeit den Kräfteverschleiß an. Doch aufgeben taten sie nie. Am Ende stand beim letzten Spiel der Saison 2023/2024 ein 33:23 Sieg für die HSG Würm-Mitte 22 auf der Anzeigetafel. Da aber auch Herrsching verloren hatte, konnten die Schmuckstädter den 9. Platz verteidigen und sollten auch im kommenden Jahr wieder in der BOL spielen.

Erfolgreichster Torschütze war diesmal Bene Glas, der 7x im generischen Tor einnetzte.
Die SG spielte mit: Klöck J., Horend (beide Tor); Amberger, Heil 2, Haggenmüller R. 1, Bartelt 1, Haggenmüller J. 3, Glas 7, Spitschan 4, Konstantin 3, Balkow 2, Bartel.

Die weibl. B-Jugend schied bei der Oberligaqualifikation in Königsbrunn aus. Sie mussten sich gegen die Gastgeber BHC Königsbrunn 09 knapp mit 18:20 geschlagen geben. Auch gegen den SC Weßling (14:16) und gegen den TSV Gilching (20:22) gab es jeweils Niederlagen mit 2 Toren Unterschied. Damit starten sie – wenn sich nichts ändert – kommende Saison in der ÜBOL.

Auch die männl. B-Jugend ist aus dem Rennen. Beim Heimturnier am Sonntag belegten sie mit 2:6 Zählern den fünften Platz. Gegen Biessenhofen/MOD (8:11), mindelheim (7:22) und Kempten/Kottern (14:16) gab es jeweils Niederlagen. Nur gegen die SG Dietmannsried/Altusried konnten sie mit 17:13 gewinnen. Somit sind sie kommende Spielzeit in der Bezirksliga vertreten.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren siegt auswärts trotz Unterzahl

Trainer Mahmut Kabak sah einen verdienten Sieg

In einem dramatischen Auswärtsspiel trotzte die SpVgg Kaufbeuren den Widrigkeiten und sicherte sich einen entscheidenden 3:1-Sieg gegen Egg a.d. Günz, trotz einer frühen Unterzahl. Die Partie begann ungünstig für Kaufbeuren, als Thorsten Schuhwerk von Egg in der zehnten Minute das erste Tor erzielte. Die Situation verschärfte sich, als Ömer Desdemir von Kaufbeuren in der 20. Minute vom Platz gestellt wurde.

Trotz der umstrittenen roten Karte fand Kaufbeuren zurück ins Spiel und erzielte durch Michael Sauter kurz vor der Halbzeitpause den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit zeigte sich die taktische Anpassungsfähigkeit von Trainer Mahmut Kabak, als Ardi Rramanaj mit einem spektakulären Freistoß in der 70. Minute die Führung erzielte. Egg verpasste knapp den Ausgleich in der 90. Minute, und Bora Imamogullari besiegelte den Sieg für Kaufbeuren mit einem letzten Tor. Der Erfolg in Egg war enorm wichtig für die Moral und die drei Punkte gegen die hinteren Ränge. Die Mannschaft zeigte Charakter und Entschlossenheit, indem sie sich nach dem frühen Rückstand und der roten Karte neu formierte und eine kompakte Verteidigung bis zur Halbzeit aufrechterhielt.

Die Spieler von Kaufbeuren bewiesen, dass sie auch unter Druck bestehen können, was für die kommenden Spiele von entscheidender Bedeutung sein wird.

Stimmen zum Spiel

Trainer Mahmut Kabak sah einen verdienten Sieg: „ Egg kam nach dem Platzverweis nicht mehr ins Spiel, wir haben Leib und Seele auf dem Platz gelassen. Wir haben nach dem Platzverweis umgestellt, und konnten jede Minute besser mit der Unterzahl umgehen.“

Julian Sachs, der zusammen mit Ardi Rramanaj die Innenverteidigung bildete sah es genauso: „Wir waren in den Anfangsminuten nicht 100 % auf dem Stand, und so blöd es klingt, die rote Karte hat uns gut getan. Wir haben uns aufgerappelt, das Zentrum stand bis zur Halbzeit sehr kompakt und haben zum richtigen Zeitpunkt durch Michael Sauter den Ausgleich erzielt. Auch in der zweiten Halbzeit hat man die rote Karte kaum gemerkt. Ardi hat dann einen Freistoß in den Winkel gezimmert und zum Schluss hat Bora noch den Sack zugemacht.“

Jetzt gilt es nach zu legen, am Samstag geht es nach Haunstetten, auch dort hat man seit 1995 nicht mehr gewonnen. „Dann wird es wieder mal Zeit für einen Erfolg“ so der SVK Coach.

Kategorien
Sport

„Großmeister“ – Michaela Zimmermann legt nach 5 Jahren Vorbereitungszeit die Prüfung zum 6. Dan ab

Zu ihrem 40Jährigen Taekwondo Jubiläum machte sich Michaela Zimmermann selbst das größte Geschenk

Nach 5 Jahren Vorbereitungszeit legte die 49Jährige die Prüfung zum 6. Dan ab.

Die erste Vorsitzende des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren trat mit ihren Partnern Maik Niepelt (4. Dan) und Miriam Sesin (3. Dan) zur Großmeister-Prüfung in Buchloe an. 17 Teilnehmer aus Bayern wurden hier vom 1. – 8. Dan geprüft.

Unter den strengen Augen des Prüfungswartes der Deutschen Taekwondo Union (DTU) Wilfried Pixner, sowie seinen Prüfern Landesprüfungswart Kyung-Jin Kwak (8. Dan) und Weltmeister Michael Bussmann (8. Dan) standen 5 Prüfungsfächer auf dem Programm.

Sichtlich nervös im Vorfeld, trat sie zum ersten Prüfungsfach Formen an. Festgeschriebene Bewegungsabläufe gegen einen imaginären Gegner müssen hier in Perfektion vorgeführt werden. Mit voller Konzentration und den Fokus auf saubere, harte Techniken startete die Prüfung sehr gut.

Danach viel die Anspannung ab und Zimmermann zeigte in ihrer Paradedisziplin, dem Pratzensparring, volle Power. Sie selbst unterrichtete diese Disziplin zusammen mit ihrer Tochter Hannah beim letzten Danvorbereitungslehrgang in Nürnberg. Umso gespannter war das Prüfungsgremium, wie von ihr selbst das Prüfungsfach umgesetzt und präsentiert wird. Bundesprüfungswart Wilfried Pixner war so fasziniert, dass er vergaß die Zeit zu stoppen und Zimmermann irgendwann selbst das Prüfungsfach beendete und fragte „wie lang soll ich noch“ – „solange es dir Spaß macht“, war die Antwort des Prüfungsgremiums.

Anschließend wurde im Prüfungsfach Selbstverteidigung ein einstudiertes Programm vorgeführt. Hier zeigte sie beeindruckend, wie man sich mit einem Tennisrucksack, Balldose, Handtuch, Tennisschläger und Bällen verteidigen kann. Nicht nur die Prüfer waren sichtlich beeindruckt, auch die zahlreichen Zuschauer in der Turnhalle des VFL Buchloe spendeten großen Applaus und hatten ihren Spaß bei der Vorführung.

Beim anschließenden Spezialbruchtest zertrümmerte Zimmermann zwei Bretter in einer Kombinationstechnik aus einer geraden Körpertechnik und einer Drehtechnik zum Kopf, und das mit verbundenen Augen. Auch dieses Prüfungsfach meisterte sie souverän.

Nach zwei Stunden Prüfungszeit überreichte ihr Bundesprüfungswart Pixner die Urkunde zum 6. Dan. Ab sofort darf Zimmermann sich „Großmeister im Taekondo“ betiteln.

Eine beeindruckende Kampfsportkarriere, die im Alter von 9 Jahren beim SVO Germaringen begann. Mit 14 Jahren legte Zimmermann die Prüfung zum 1. Dan ab, danach folgten 12 Jahre Nationalkaderzugehörigkeit mit vielen nationalen und internationalen Titeln auf Weltebene, bis hin zur Landestrainerin.

Seit über 20 Jahren ist sie 1. Vorsitzende des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren, Inhaberin des Trainer A Scheins, Ausbilder und Prüfer bei Trainerscheinen und unterrichtet außerhalb des Vereins auch Selbstverteidigungskurse an verschiedenen Schulen. Eine unendliche Kampfsportkarriere der 1,56m großen „Großmeisterin im Taekwondo“.

Kategorien
Sport

Die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz spielen zum Ende einer durchwachsenen Saison am Sonntag bei der HSG Würm-Mitte 22

Am Sonntag hat die männl. B-Jugend Heimrecht bei der ersten Qualifikationsrunde und die weibl. B-Jugend ist zu Gast in Königsbrunn

Letztes Spiel einer durchwachsenen Saison für die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz. Die müssen am Sonntag bei der HSG Würm-Mitte 22 antreten. Am Sonntag hat die männl. B-Jugend Heimrecht bei der ersten Qualifikationsrunde und die weibl. B-Jugend ist zu Gast in Königsbrunn.

Zum letzten Spiel steht die Mannschaft von Trainer Christian Klöck erneut vor einer schweren Aufgabe. Sie müssen am Sonntag um 17.00 Uhr beim Tabellenzweiten in Gräfelfing antreten. Die HSG Würm-Mitte 22 steht mit 32:10 Punkten hinter dem Aufsteiger SG Kempten/Kottern und knapp vor dem TSV Weilheim (31:11). Da Weilheim schon am Samstag gegen Waltenhofen (4. Platz, 26:16 Punkte) spielt, könnten sie vorlegen. Es geht also am Sonntag vermutlich nicht nur um die berühmte „Goldene Ananans“, sondern für die Gastgeber um Platz 2 in der Bezirksoberliga.

Auf der anderen Seite können die Kaufbeurer noch hinter dem TSV Herrsching II auf den 10. Platz zurückfallen. Oder bei einem Sieg auch noch den TSV Landsberg abfangen – sollten diese in Kempten verlieren. Also geht es auch für die SG noch um einiges in der letzten Partie.

Coach Klöck hat wahrscheinlich seinen kompletten Kader zur Verfügung und der Punktgewinn letztes Wochenende in Gröbenzell gibt sicher Auftrieb. Sollte sich das Team am Sonntag auch wieder so kompakt präsentieren, dann können sie der HSG das Leben schwer machen. Trotz allem sind sie nur Außenseiter. Das ihnen aber die Rolle oft sehr gut liegt, haben sie in der Vergangenheit schon einige male bewiesen.

Die weibl. B-Jugend tritt am Sonntag in Königsbrunn an. Sie bestreiten das erste Qualifikationsturnier zur Oberliga. Die Oberliga ist der Nachfolger der Landesliga, die es in der Form nicht mehr gibt. Gegnerinnen der SG werden der BHC Königsbrunn 09 (10.00 Uhr), der SC Weßling (12:00) und der TSV Gilching (14:00) sein.

Das erste Turnier zur Qualifikation zur ÜBOL bestreitet die männl. B-Jugend ebenfalls am Sonntag. Dabei haben sie den Heimvorteil auf ihrer Seite. Bei diesem Turnier mit insgesamt 5 Mannschaften ist bis in den späten Nachmittag einiges geboten in der Sporthalle an der Turnerstraße.

Die Gastgeber treffen gleich in der ersten Partie (10:00 Uhr) auf die SG Biessenhofen/Marktoberdorf. Um 11:30 Uhr ist die HSG Dietmannsried/Altusried der Gegner. Um 13:45 Uhr geht es gegen den TSV Mindelheim weiter und das letzte Spiel für die Kaufbeurer ist um 16:00 Uhr gegen die SG Kempten/Kottern II. Über eine lautstarke Unterstützung würden sich Mannschaft und Trainer sicherlich freuen.

Kategorien
Sport Wirtschaft

Wir sind Kaufbeuren sprach mit dem ESVK-Sponsor und Fan Alexander Koller über die vergangene Saison

Das Interview

Die Saison 2023/2024 ist für den ESV Kaufbeuren in der Eishockeyliga DEL2 beendet. Wir sind Kaufbeuren sprach mit dem ESVK-Sponsor und Fan Alexander Koller, Inhaber der AXA Geschäftsstellen in Kaufbeuren und Diedorf sowie der Baufinanzierung und Immobilienvermittlung.

Wir sind Kaufbeuren: Die Saison des ESVK ist mit der Niederlage im fünften Halbfinal-Playoffspiel in Kassel zu Ende gegangen. Wie bewerten sie die Saison?

Alex Koller: Für mich war es eine besondere und sehr emotionale Saison, mit Höhen, Tiefen und einem herausragenden Ende.

Wir sind Kaufbeuren: Mit herausragendem Ende meinen Sie sicherlich die Teilnahme am Halbfinale. Hatten Sie es erwartet?

Alex Koller: Gehofft natürlich, erwartet in Form von einer Erwartungshaltung auf keinen Fall. Nimmt man die Möglichkeiten des ESVK, vor allem im finanziellen Bereich, ist dies ein außergewöhnlicher Erfolg gewesen. Schaue ich auf die Serie gegen Landshut bekomme ich jetzt noch Gänsehaut. So eine Dramatik kann man nicht erfinden. Was für eine Leistung unserer Mannschaft!

Wir sind Kaufbeuren: Die aus Ihrer Sicht wie zustande gekommen ist?

Alex Koller: Die Mannschaft hat es geschafft, gegen Landshut wie auch in großen Teilen der Saison als Team aufzutreten, zu kämpfen und nie aufzugeben. Auch wenn sie hier und da sicher die geringeren individuellen Fähigkeiten gegenüber den Top-Teams hatte. Zudem glaub ich, hat das neue Trainerteam Daniel Jun und Andi Becherer einen tollen Job gemacht, deren Leistungen zu Recht zu einer Vertragsverlängerungen geführt hat. Die Geschäftsführung bewies in wichtigen Momenten kühlen Kopf, hat der bestehenden Mannschaft vertraut und sich nicht in finanzielle Abenteuer gestürzt. Und nicht zu vergessen unsere unglaublichen Fans, die in Kaufbeuren und auswärts die Mannschaft außergewöhnlich unterstützt haben.

Wir sind Kaufbeuren: Sie sind noch jetzt ganz ergriffen!

Alex Koller: Ja, und das aus vollem Herzen. Ich bin seit langen Jahren Fan des ESVK und mit großer Leidenschaft dabei. Dass ich darüber hinaus auch als Sponsor Teil der ESVK-Familie sein kann, macht mich glücklich und auch ein wenig stolz.

Wir sind Kaufbeuren: Sie sind mit Ihrer AXA-Geschäftsstelle sowie Ihrer Immobilienvermittlung und Baufinanzierung seit Jahren ein größerer Sponsor und waren in den letztjährigen Playoffs und jetzt in der abgelaufenen Saison erstmalig Brustsponsor.

Alex Koller (lacht): Unglaublich, oder? Es war schon sehr emotional, mich auf dem Trikot der 1. Mannschaft zu sehen. Dadurch konnte ich meine Nähe zum ESVK noch deutlicher zeigen. Auch wenn ein solch finanzielles Engagement nicht auf Dauer für mich leistbar ist, so war es dennoch rundum positiv. Wir loben den ESVK wegen seines Erfolges, seiner Seriosität, der großartigen Nachwuchsarbeit und des besonderen Zusammenhaltes. Das alles ist mit großem Aufwand verbunden und kostet viel Geld. Dafür braucht es eine große Gruppe an Sponsoren, die dies ermöglicht. Hier werde ich auch in Zukunft Verantwortung übernehmen.

Wir sind Kaufbeuren: Vor uns liegt leider eine ESVK-freie Sommerpause. Zeit, ein wenig runterzukommen?

Alex Koller: Die kommende Zeit wird doch auch spannend werden. Aktuell verlassen neun Spieler die Mannschaft. Wird es weitere Abgänge geben? Wer kommt hinzu? Wer belegt die offenen Kontingentstellen? Wer wird noch vom Nachwuchs hochgezogen? Wie verändert und verstärkt sich die Konkurrenz? Und eh man sich versieht, beginnt schon die neue Saison mit dem ersten öffentlichen Training und den Vorbereitungsspielen. Ich freue mich schon jetzt darauf.

Wir sind Kaufbeuren: Vielen Dank Herr Koller für das Gespräch.

Alex Koller: Sehr gerne.

AXA Geschäftsstelle Alexander Koller Kaufbeuren
Alexander Koller
Neugablonzer Straße 5
87600 Kaufbeuren

08341 9719356
0173 7024661

alexander.koller@axa.de
www.axa-kaufbeuren.de

Kategorien
Sport

Neun Abgänge bei den Jokern. Großer Kaderumbruch beim ESVK aus unterschiedlichsten Gründen unumgänglich

Mit großem Kampf, viel Willen, Herzblut und einer stets geschlossenen Mannschaftsleitung hat sich der ESV Kaufbeuren in der Saison 2023/2024 am Ende der Hauptrunde den fünften Tabellenplatz, in der wohl engsten DEL2 Tabelle aller Zeiten gesichert.

In den Playoffs zog die Mannschaft von Trainer Daniel Jun dann sogar noch sensationell, nach dem man gegen den viertplatzierten EV Landshut die Viertelfinal-Serie mit 4:3 Siegen für sich entscheiden konnte, in das Halbfinale ein.

Dort war dann nach fünf engen Spielen und weiteren tollen Auftritten gegen den Hauptrundenmeister aus Kassel leider Endstation. Schlussendlich hat die Mannschaft seinen Fans aber eine tolle Saison 2023/2024 beschert.

Am Ende einer jeden Saison heißt es dann aber auch oftmals Abschied nehmen. Im Gegensatz zu den letzten Jahren steht den Jokern diesen Sommer aber ein etwas größerer Umbruch bevor. Die Weichenstellungen dazu wurden schon vor den Playoffs gestellt, dabei kann der ESVK bis jetzt schon folgende Abgänge bekanntgeben:

Tyler Spurgeon: Vier Jahre lang trug der Kanadier das Trikot der Joker und vier Jahre lang trug die Nummer 19 dazu auch das „C“ als Mannschaftskapitän auf der Brust. Stets war der mittlerweile 38 Jahre Mittelstürmer mit seinem Einsatz und seiner Arbeitseinstellung dabei ein großes Vorbild für Groß und Klein. Nach 227 Pflichtspieleinsätzen für den ESVK in dem ihm 198 Scorerpunkten gelangen, hat der ESVK sich dazu entschieden, kein neues Vertragsangebot mehr vorzulegen.

John Lammers: Der 38 Jahre alte Stürmer kam zusammen vor vier Jahren mit seinem Kongenialen Sturmpartner Tyler Spurgeon nach Kaufbeuren und war dabei über weite Strecken ein sehr zuverlässiger Scorer und dazu auch mannschaftsdienlicher Spieler. 196 Spiele absolvierte der Spielmacher für die Joker und scorte dabei 211-mal. Wie bei Tyler Spurgeon hat sich der ESVK dazu entschlossen nach vier gemeinsamen Jahren die Zusammenarbeit nicht mehr fortzusetzen.

Johannes Krauß: Der 21 Jahre Stümer, der alle Nachwuchsmannschaften des ESV Kaufbeuren durchlaufen hat, wird nun den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen und zu einem DEL-Club wechseln. Nach 138 Pflichtspielen für die Joker in der DEL2 ist dies wohl auch der logische Schritt für den jungen Stürmer.

Philipp Bidoul: Wie Johannes Krauß hat auch Philipp Bidoul den kompletten Nachwuchs der Joker durchlaufen. Ebenso zieht es den jungen Defender, der in der aktuellen Saison zum DEL2 Fördervertragsspieler des Jahres ausgezeichnet wurde, nun logischerweise auch in die höchste deutsche Spielklasse.

Max Hops: Der 21 Jahre alte Stümer spielte seit 2018 im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren e.V. dabei gelang ihm in der Saison 2022/2023 den Sprung in die DEL2 Mannschaft. In der abgelaufenen Saison schafft es die Nummer 76 sich auch Scoring-technisch sich in der Liga zu beweisen. Der ESVK hätte den Vertrag mit Max Hops gerne verlängert. Dieser hat sich aber für ein anderes Angebot entschieden und wird die Joker somit ebenfalls verlassen.

Yannik Burghart: Der vor kurzen 22 Jahre alt gewordene Stürmer war seit 2016 mit einem 1,5 Jahre langen Abstecher nach Bad Tölz auch im Nachwuchs des ESVK aktiv. Nach dem sich die Nummer 3 der Joker in der Spielzeit 2021/2022 in den DEL2 Kader kämpfte, sollte die folge Saison der Horror für den gebürtigen Starnberger werden. Eine schwere Verletzung sowie eine Erkrankung warfen den schnellen Stürmer weit zurück. Dafür kam er in der laufenden Saison umso stärker zurück und trug dabei sogar kurzzeitig den Goldhelm für den besten Scorer. Der ESVK hätte auch hier gerne die Zusammenarbeit mit dem jungen Stürmer fortgeführt. Genau wie Max Hops hat sich aber leider auch Yannik Burghart für ein Angebot eines anderen Vereins entschieden.

Sebastian Gorčík: Der Deutsch-Tscheche hat zwei Jahre lang das Trikot der Joker getragen und wird sich zur neuen Saison einem anderen Club anschließen. Nach intensiven Gesprächen hat sich die Nummer 74 des ESVK dazu entschlossen eine neue Herausforderung anzunehmen und somit auch näher an der Heimat zu sein.

Micke Saari: Der Finne kam für den langzeitverletzten Jacob Lagace im November in die Wertachstadt. Dabei zeigte der 29 Jahre alte Mittelstürmer immer vollen Einsatz und ließ sich auch von mehreren Verletzungen nicht aus der Ruhe bringen. Nach 47 absolvierten Pflichtspielen und 22 erzielten Scorerpunkten wird der ESVK den Vertrag mit Micke Saari aber für die kommende Spielzeit nicht verlängern.

Keanu Salmik: Der 18 Jahre alte Torhüter gehörte zum U20 Kader und war auch als dritter Goalie im DEL2 Kader des ESVK gelistet. Neben einigen Spielen für die U20 Mannschaft war er auch als Backup bei den Jokern im Einsatz.

Allen Spielern wünscht der ESVK dabei für ihre sportliche wie private Zukunft nur das aller Beste und bedankt sich von Herzen für ihren Einsatz im Trikot des ESV Kaufbeuren.

Weiter wird der ESV Kaufbeuren alle Abgänge auf der Saisonabschlussfeier, die am Freitag den 26. April in der energie schwaben arena stattfinden wird, gebührend verabschieden. Eine Pressemitteilung zum genauen Ablauf der Abschlussfeier folgt gesondert.

Aktueller Kader des ESVK 2024/2025:

Tor: Daniel Fießinger
Verteidigung: Jamal Watson, Alex Thiel, Dieter Orendorz, Fabian Nifosi, Simon Schütz
Sturm: Max Oswald, Leon Sivic, Jacob Lagacé, Sami Blomqvist

Kategorien
Sport

Trainerfrage beim ESVK geklärt

Auch Co-Trainer-Posten besetzt

Daniel Jun bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2024/2025 der Chef hinter der Joker Bande.

Als Co-Trainer steht ihm dazu auch weiter der letztjährige U20 Trainer Andreas Becherer zur Seite.

Daniel Jun hatte beim ESVK nach der Trennung von Marko Raita Ende November 2023 als damaliger Co-Trainer den Chef-Trainer Posten übernommen und am Ende der Saison die Joker zusammen mit Andreas Becherer bis in das Playoff-Halbfinale geführt.

ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl dazu: „Daniel Jun hat hier in Kaufbeuren schon im Nachwuchs über mehrere Jahre hervorragende Arbeit geleistet und führt dies nun auch im Profi-Bereich weiter fort. Deshalb stand für uns auch früh fest, dass wir mit ihm auch in der kommenden Saison zusammenarbeiten wollen. Mit Andreas Becherer steht ihm dazu der passende Co-Trainer zur Seite, welcher als ehemaliger U20 Trainer den Verein auch bestens kennt.“

Dabei kommt auf die beiden Trainer in Zusammenarbeit mit ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl aktuell viel Arbeit zu, da es bei den Jokern im Gegensatz zu den letzten Jahren ein größerer Umbruch im Kader geben wird. Neben Saisonabschluss-Meetings mit allen Spielern aus dem Kader 2023/2024 und der grundsätzlichen Planung der neuen Spielzeit stehen auch schon Gespräche mit Neuzugängen und Scoutings von weiteren potenziellen neuen Spielern auf dem Programm.

Nach Beendigung der Abschlussgespräche zum Ende der Woche wird der ESV Kaufbeuren auch eine erste Meldung mit sicheren Abgängen bekanntgeben.

Kategorien
Sport Wirtschaft

Mitglieder des ESVK Next Generation Clubs verbringen einen schönen Sonntagmorgen bei Weißwurst, Infos und einem U13 Spiel

Neben einer kurzweiligen und informativen Veranstaltung sehen sie einen Sieg des ESVK-Nachwuchses gegen den SC Riessersee

Kürzlich fand eines der jährlichen Netzwerktreffen des Next Generation Clubs im VIP-Raum der energie schwaben arena statt. Dazu waren zahlreiche Club-Mitglieder und auch Interessierte gekommen. Rund 40 Gäste folgten der Einladung. Moderiert wurde das Sonntagmorgen-Event vom Vereins-Vorstandsmitglied Claus Tenambergen.

Als Schmankerl sahen die Gäste bei typisch bayerischer Verkostung nach dem offiziellen Teil das Spiel der U13 gegen den SC Riessersee und konnten den Sieg der Mädchen und Jungen feiern.

Im Vorfeld berichtete U13-Trainer Norbert Zabel über Schwerpunkte seines Nachwuchstrainings sowie seine Trainings-Philosophie und stimmte die Anwesenden auf das Spiel seines U13-Teams ein. Zabel: „Für mich als Trainer ist es sehr wichtig, die jungen Spielerinnen und Spieler bei ihrer Entwicklung zu unterstützen.“

Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse ließ es sich nicht nehmen, an der Veranstaltung teilzunehmen und in seinem Grußwort lobende Worte über den ESV Kaufbeuren e.V. und seine erfolgreiche Nachwuchsarbeit zu finden. Foto: Benjamin Lahr

Auch Oberbürgermeister Stefan Bosse ließ sich die Veranstaltung nicht entgehen und kam so, wie man ihn kennt, mit viel Begeisterung und erläuterte die Bedeutung des Vereins.

Darüber hinaus informierte Karlheinz Peukert, geschäftsführender Vorstand des ESV Kaufbeuren e.V., über den aktuellen Stand des Next Generation Clubs. Er betonte zudem den herausragenden Beitrag des Ehrenamtes bei den vielfältigen Aufgaben des Vereins sowie den erheblichen finanziellen Bedarf, um die Nachwuchsarbeit auf einem hohen Niveau aufrechtzuerhalten. Peukert: „Wir stehen im Wettbewerb zu den großen, finanzstarken Vereinen.“ Um hier mithalten zu können, ist ein großer Aufwand nötig. Der Vorstand bedankt sich bei allen Firmen und Gönnern, die durch ihr Sponsoring und ihre finanzielle Unterstützung die aufwendige Nachwuchsarbeit im ESVK möglich machen.“

Im Interview mit Claus Tenambergen berichtete der sportliche Leiter Jogi Koch über die sportliche Situation im Verein. Koch. „Es macht mich schon etwas stolz zu sehen, wie viele Spieler wir beim ESVK ausbilden, die dann den Weg in die Profiligen wie DEL2 und DEL finden.“

Thomas Petrich (geschäftsführender Vorstand im Verein und Gesellschafter in der GmbH) konnte abschließend die Brücke zwischen der ESVK Spielbetriebs GmbH und dem e.V. schlagen und die Verbindung als sehr erfolgreich beschreiben. Thomas Petrich: „Wie der Verein steht auch die GmbH mit der 1. Mannschaft jährlich vor der großen Herausforderung, gegen finanzstärkere Mitbewerber in der DEL2 anzutreten.“ Bei einem Etat von rund 2,9 Mio. Euro ist es wichtig, möglichst viele starke, junge Spieler aus dem Nachwuchs hochziehen zu können. Damit dies produktiv und erfolgreich gelingt, findet eine harmonische und permanente Zusammenarbeit zwischen Verein und der GmbH statt.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren erleidet Heimniederlage im Derby gegen SVO Germaringen

Germaringen nimmt damit die Revanche für die Niederlage im Hinspiel

Im Derby unter sommerlichen Bedingungen sicherte sich der SVO Germaringen einen verdienten 3:1-Sieg gegen die SpVgg Kaufbeuren und nahm damit Revanche für die Niederlage im Hinspiel.

Die Defensivarbeit beider Mannschaften war von Beginn an konsequent, was zu einer ereignisarmen ersten Halbzeit führte. Beide Seiten hatten jeweils eine nennenswerte Chance durch Patrick Wörz für die Gäste und Robin Conrad für die SVK, doch es blieb beim Unentschieden.

Die zweite Halbzeit brachte eine Wendung, als Andreas Mayr in der 56. Minute einen zu kurzen Rückpass auf SVK-Torwart Harald Killimann mit einem gekonnten Lupfer zur Führung der Gäste nutzte. Trotz erhöhter Aktivität gelang es der SVK nicht, klare Torchancen zu kreieren. Julian Süß erhöhte in der 79. Minute auf 0:2 mit einem präzisen Schuss aus 16 Metern nach einer Ecke. Steve Masuch baute die Führung in der 83. Minute mit einem kraftvollen Durchbruch zum 0:3 aus. SVK-Stürmer Ahmet Alkan verkürzte zwar kurz darauf mit einem Freistoß auf 1:3, und Can Uygur verpasste beinahe das 2:3, scheiterte jedoch am Pfosten.

Germaringen verwaltete die Führung bis zum Schlusspfiff souverän und beendete damit eine Serie von fünf sieglosen Spielen, während die SVK nun auf vier Spiele ohne Sieg zurückblickt.

Kategorien
Sport

Verdientes Unentschieden für die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz

Die SG konnte in Gröbenzell mit ihrem kompletten Kader antreten und wollte die Hinspielniederlage unbedingt wett machen

Mit einem verdienten 36:36 Unentschieden kehrten die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz von ihrem Auswärtsauftritt bei der HSG Gröbenzell-Olching zurück.

Die SG konnte in Gröbenzell mit ihrem kompletten Kader antreten und wollte die Hinspielniederlage unbedingt wett machen. Sie starteten auch stark und lagen nach 7 gespielten Minuten mit 6:2 in Führung. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und erzielten immer wieder den Ausgleich (8:8; 14./11.11; 20.). Doch die Mannen um Trainer Christian Klöck zeigten sich unbeeindruckt und lagen nach einem 7-Tore-Lauf mit 18:11 in Front (25.). Den Vorsprung konnten sie bis zum Pausenstand von 20:14 auch verteidigen.

Das sich die HSG nicht so leicht abschütteln lassen würde, war auf Kaufbeurer Seite jedem klar. Und so kam es dann auch. Die SG machte sich das Leben mit unkonzentrierten Abschlüssen selber schwer. Das verstanden die Gröbenzeller auszunutzen und die Partie wurde immer enger. Schließlich erzielten sie in der 49. Spielminute den 29:29 Ausgleich.

Doch die Wertachstädter bewiesen Moral und konnten erneut in Führung gehen. Die Uhr zeigte 58:21 an, als die SG mit 36:33 scheinbar sicher einem Sieg entgegensteuerte. Aber ein zweifelhafter Strafwurf und kurz darauf eine fragwürdige Zeitstrafe wurde von den Gastgebern clever ausgenutzt. Insgesamt muss man leider sagen, dass es eine etwas einseitige Regelauslegung der beiden Unparteiischen war. Die SG kassierte 9 Zeitstrafen, während Gröbenzell mit 2 davonkam. Selbst der Trainer der HSG sprach nach dem Spiel von einem glücklichen Punktgewinn seiner Mannschaft unter Mithilfe einseitiger Entscheidungen.

Trotz allem war es ein gutes Spiel der Kaufbeurer, die damit unterstrichen haben, was sie eigentlich können. Kommenden Sonntag steht noch die letzte Partie beim Tabellenzweiten HSG Würm-Mitte 22 auf dem Plan, bevor es in die verdiente Spielpause gehen kann.

Die SG spielte mit: Klöck J., Hipper (beide Tor); Amberger 3, Haggenmüller R. 1, Klöck N. 14, Gollmitzer 3, Bartelt 3, Haggenmüller J., Glas 1, Spitschan 3, Konstantin 4, Huber, Balkow 4, Bartel.

Am kommenden Sonntag stehen bereits die ersten Quali-Turniere auf dem Programm. Wobei die männl. B-Jugend Heimrecht hat und die weibl. B-Jugend nach Königsbrunn fahren muss.

Kategorien
Sport

Saisonende für den ESVK

Joker unterliegen im fünften Spiel der Halbfinal-Serie mit 2:1 in Kassel

Siegen oder fliegen sollte es für den ESV Kaufbeuren am Freitagabend beim fünften Halbfinal-Spiel in Kassel heißen. ESVK Trainer Daniel Jun vertraute dabei dem selben Lineup wie schon am Mittwochabend in Kaufbeuren.

Der ESVK zeigte eine starke Partie, musste sich am Ende aber denkbar knapp mit 2:1 geschlagen geben und die Kassel Huskies stehen somit im DEL2 Finale 2024. Für die Joker endet damit eine tolle Playoff-Zeit im fünften Halbfinal-Spiel in der Nordhessen Arena.

Der ESVK zeigte im heutigen Spiel fünf dabei das wohl bisher beste erste Drittel in der Serie. In der Defensive ließen die Kaufbeurer nicht viel zu und wenn die Huskies zum Abschluss kamen, war Daniel Fießinger wie gewohnt zur Stelle. Auch ein frühes Powerplay der Hessen nach drei Spielminuten konnten die Joker gut verteidigen. In der Offensive zeigten sich die Allgäuer auch immer wieder mit guten Aktionen. Die beste Chance der Gäste hatte Max Oswald in der 14. Minute, als er nach einer guten Kombination frei zum Torabschluss kam. Brandon Maxwell im Tor der Huskies war aber zur Stelle und parierte sicher. In der 17. Spielminute mussten die Wertachstädter dann aber doch den ersten Gegentreffer schlucken. Nach einem Scheibenverlust der Joker an der Offensiven blauen schalteten die Hausherren über Tristan Keck schnell um. Dieser ließ mit einer Körpertäuschung zuerst einen ESVK Verteidiger aussteigen und nutzte anschließend seinen Freiraum mit einem verdeckten und platzierten Schuss zum 1:0 für seine Farben. Mit diesem Spielstand ging es dann auch zum ersten Pausentee.

Der ESVK hatte in der 22. Minute ein erstes Powerplay, welches auch sehr druckvoll war. Pech hatten die Joker dabei unter anderem, dass ein krachender Direktschuss von Jamal Watson nur am Pfosten landete und Johannes Krauß im Nachschuss am stark reagierenden Brandon Maxwell scheiterte. Mit längerer Spieldauer im zweiten Abschnitt wurden die Joker auch immer stärker und kamen in der 29. Minute durch einen Schuss von Alex Thiel zum durchaus verdienten 1:1 Ausgleichstreffer. Nach dem Gegentreffer kamen die Huskies für ein paar Minuten auch wieder vermehrt in der Offensive zum Zug und Daniel Fießinger stand wieder etwas mehr im Mittelpunkt. Rund um die 33. Spielminute hatten die Joker dann richtig Oberwasser und einige gute Chancen in Führung zu gehen. Ein weiteres Powerplay nach 34 Minuten war wieder gut vorgetragen, allerdings leider wieder ohne Torerfolg. Nur wenige Sekunden nach dem die Hausherren wieder komplett waren, musste erneut ein Huskie auf die Strafbank. Dieses Mal aber taten sich die Wertachstädter schwer in die Überzahlformation zu kommen und somit ließen die Joker auch das dritte Powerplay ohne eigenen Treffer verstreichen. Am Spielstand von 1:1 änderte sich dann auch bis zur zweiten Pausensirene nichts mehr.

Der Schlussabschnitt war dann wieder sehr ausgeglichen. Die Kaufbeurer hatten zwischendurch sogar wieder etwas mehr vom Spiel wie der Hauptrundensieger, verpassten es aber auch aus den wenigen Fehlern der Huskies Kapital zu schlagen. Die Kasseler hatten dann Rund um die 49. Spielminute eine starke Druckphase und konnten diese dann auch zum spielentscheidenden Treffer nutzen. Rylan Schwartz konnte am Ende einen Nachschuss zum 2:1 im Kaufbeurer Kasten unterbringen und seine Mannschaft somit auf die Siegerstraße bringen. Der ESVK versuchte noch einmal alles und als nur noch wenige Sekunden auf der Spieluhr standen, also fast mit der Schlusssirene, hatte Jamal Watson nochmals eine große Chance das Spiel auszugleichen. Sein Schussversuch wurde aber noch leicht geblockt und trudelte knapp am Tor der Hessen vorbei. Für den ESV Kaufbeuren endete somit eine tolle Playoff-Zeit im fünften Spiel dieser Halbfinal-Serie und die Kassel Huskies stehen im Finale der DEL2.

Statistik zum Spiel auf del-2.org.

Kategorien
Sport

ESVK unterliegt in Spiel vier daheim den Kassel Huskies mit 1:4

Der Spielbericht, die Highlights, die Bilder des Spiels, die Stimme zum Spiel von Simon Schütz sowie die Pressekonferenz mit den beiden Trainern

Nach dem 2:3 Auswärtssieg am vergangenen Montagabend stand für den ESV Kaufbeuren Spiel 4 der Playoff-Serie gegen die Kassel Huskies in der heimischen energie schwaben arena an. Mit unverändertem Lineup im Vergleich zum letzten Spiel sollte der Serienausgleich, beim derzeitigen Stand von 2:1 für Kassel, her. Im Tor startete Daniel Fießinger. Der ESV Kaufbeuren verlor gegen dominante Kassel Huskie vor 3.100 (ausverkauft) Zuschauern mit 1:4.

Die Partie startete mit viel Druck von Seiten der Gäste. Die Joker verteidigten aber zunächst diszipliniert und versuchten Kassel kein Durchkommen zu ermöglichen. Der Plan scheiterte jedoch in der fünften Spielminute als Lois Spitzner die Scheibe im Slot ergatterte und den Schlenzer probierte. Beim ersten Versuch spitzelte Phillip Bidoul den Puck noch weg, den zweiten Versuch drosch der Kasseler Stürmer dann aber links in die Maschen zum 0:1. Eine ähnliche Situation ereignete sich zwei Minuten später als ein Kasseler Schuss von der blauen Linie am Schlittschuh von Jere Laaksonen im Slot abprallte. Wieder war es Lois Spitzner der am schnellsten reagierte und das Spielgerät per Rückhand zum 0:2 links an Daniel Fießinger vorbeibeförderte. Die erste gute Chance für die Hausherren folgte wenige Momente später. Micke Saari schlenzte auf Brandon Maxwell der anprallen ließ, im Anschluss aber den Nachschuss von Joey Lewis fangen konnte. Einen weiteren kleinen Push erhielt Rot-Gelb in Minute elf, als Steven Seigo Max Hops das Bein stellte und dafür eine kleine Strafe erhielt. Die Joker spielten ein solides Powerplay und kamen zu einigen Chancen. Micke Saari traf sogar einmal den Pfosten. Kassel befreite jedoch auch einige Male und so blieb das Kaufbeurer Powerplay ohne Torerfolg.

Die Druckphase der Joker hielt auch nach dem Powerplay an, Kassel schaffte es einige Zeit kaum aus der eigenen Zone heraus. Dies gelang erst in der 16. Spielminute als ein Kaufbeurer Angriff zum Bumerang wurde. Die Hintermannschaft stand geschlossen auf rechter Angriffsseite, sodass die linke Seite frei war wo der puckführende Ryan Olsen seinen Reihenpartner Rylan Schwartz fand. Der Kasseler Stürmer schlenzte frei vor Daniel Fießinger in Richtung linkes Eck, der Kaufbeurer Schlussmann versuchte per Hechtsprung zu parieren, der Puck schlug aber zum 0:3 ein. Die Partie wurde in der Folge intensiver und umkämpfter, es kam zu vielen Checks und hitzigen Zweikämpfen. Simon Schütz und Joel Lowry übertrieben das sechs Sekunden vor Schluss in den Augen der Schiedsrichter und mussten beide für zwei Minuten wegen Crosschecks auf die Strafbank. Dann ging es in die erste Pause.

Zu Anfang des zweiten Spielabschnittes war der Fahrplan für die Joker klar ersichtlich. Es sollte mehr auf Körper gespielt werden. Zunächst ging es aber spielerisch für Kassel nach vorne. Tristan Keck spielte den Pass von rechts nach links zu Lois Spitzner der es erneut versuchte, dieses Mal war Daniel Fießinger aber Gewinner dieses Duells. Danach wurde es gefährlich für die Huskies. Ein Schuss von Alex Thiel war wohl kurz vor dem Tor noch abgefälscht und drohte über die Linie zu rutschen. Brandon Maxwell und Markus Frei schafften es aber diesen von der Linie zu kratzen. In Minute 27 gab es die erste Strafzeit für den ESVK und die hatte es in sich. Joey Lewis checkte Maximilian Faber mit dem Gesicht zum Plexiglas blickend in die Bande und erhielt für diese Aktion eine fünfminütige Strafzeit. Im folgenden Powerplay wurde der Puck von Maximilan Faber an der blauen Linie zu Yannik Valenti links am Bullykreis stehend weitergeleitet. Er zog direkt ab und machte das 0:4 für seine Farben perfekt. Das Powerplay ging durch die große Strafe für Joey Lewis zwar weiter, brachte aber keinen weiteren Torerfolg. Die Joker konterten sogar. Chancen von Johannes Krauß, Fabian Koziol und Jamal Watson wehrte Kassel aber ab. Wenige Minuten später vergaßen die Joker regelrecht Alex Alroth, der sich an Daniel Fießinger heranschlich. Er bekam den Puck und stocherte mehrmals, der Kaufbeurer Schlussmann konnte aber jeden Versuch parieren. In der 36. Spielminute sollte es ein weiteres Powerplay geben, diesmal für die Hausherren nach einem Crosscheck von Rylan Schwartz. Die Joker waren wie zu erwarten in viel Scheibenbesitz, konnten diesen aber nicht für eine gefährliche Tormöglichkeit nutzen. Wenige Sekunden vor Schluss zog Sami Blomqvist mit viel Tempo rechts der an der gesamten Kasseler Mannschaft vorbei bis zu Brandon Maxwell, räumte dann aber diesen samt Verteidiger und Tor ab ohne den Puck über die Linie zu befördern. Es folgte die zweite Pause.

Im letzten Spielabschnitt passierte bis zur 49. Minute recht wenig. Es ging Hin und Her, klare Torchancen suchte man vergeblich. Dann leitete Simon Schütz einen Angriff ein, Alex Thiel fuhr über die rechte Seite zum Tor, im Slot wartete Johannes Krauß. Der junge Joker bekam den Puck, zog direkt ab, verfehlte aber das Tor um wenige Zentimeter. Direkt im Anschluss erhielt Markus Freis eine zweiminütige Strafe wegen Haltens. Im Powerplay leitete erneut Simon Schütz den Angriff ein, dieses Mal auf Sami Blomqvist links. Der Deutsch-Finne sah seinen deutsch-finnischen Kollegen Jere Laaksonen im Slot, schob ihm den Puck zu und er schoss die Direktabnahme rechts in das Eck zum 1:4. Die Joker setzten nach. Yannik Burghart legte zu Alex Thiel der ebenso eine Direktabnahme versuchte, Brandon Maxwell war jedoch mit der Stockhand zur Stelle. Direkt im Anschluss folgte erneut eine Strafzeit für Kassel. Dieses Mal musste Yannik Valenti wegen Beinstellens raus. Der ESVK erspielte sich einige Chancen, konnte aber kein Tor schießen. Fünf Minuten vor Ende der Partie sollte ein Joker in die Kühlbox. Es war Fabian Koziol wegen Beinstellens. Den ersten Direktschuss bekam Phillip Bidoul ab, der sich vom Eis schleppte und nicht mehr spielte. Bemerkenswert war in den letzten Minuten der Kampf der Männer auf dem Eis, sowie auch der Support von den Rängen im potentiell letzten Heimspiel der Saison. Es sollte kein Tor mehr folgen und so endete das Spiel mit 1:4 für die Kassel Huskies die somit die Serienführung zum 3:1 ausbauten.

Statistik zum Spiel auf del-2.org.

Kategorien
Gesundheit Sport Veranstaltung

Start der neuen Präventionskurse für Anfänger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittene im 8sam Yogastudio

Start ab dem 15. April 2024

Das 8sam Yogastudio freut sich, den Start der neuen Präventionskurse für Anfänger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittene bekannt zu geben.

Ab dem 15. April 2024 haben alle Interessierten die Möglichkeit unter der fachkundigen Anleitung von Stephanie Schönberger in den Präventionskursen in die Welt des Yoga einzutauchen und die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile dieser jahrhundertealten Praxis zu erleben.

Alle Präventionskurse sind von der Zentralen Prüfstelle Prävention zertifiziert und dadurch von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschussbar.

Übersicht der Präventionskurse:

Montags, 15.4.-1.7. (Pause in den Pfingstferien), 17 – 18:15 Uhr: Hatha Vinyasa Yoga für AnfängerInnen und WiedereinsteigerInnen

Perfekt, wenn du neu mit dem Yoga beginnen oder nach einer Pause wiedereinsteigen möchtest. Lerne die grundlegenden Haltungen kennen, nimm Kontakt mit deinem Atem auf und erfahre, wie Yoga dein Wohlbefinden steigern kann. Beginn am 15.4.2024.

Montags, 15.4.-15.7. (Pause in den Pfingstferien), 18:30 – 19:45 Uhr: Hatha Vinyasa Yoga für körperlich fitte Übende mit Vorerfahrung

Für Praktizierende mit guten Vorkenntnissen, körperlicher Fitness und Freude an einer ruhigeren, aber doch intensiven und kraftvollen Praxis. Lass mit dieser Yogastunde den Alltag ausklingen und bring deine Energie zum Fließen. Beginn am 15.4.2024.

Dienstags, 16.4.-2.7. (Pause in den Pfingstferien), 9 – 10:15 Uhr: Hatha Vinyasa Yoga für Wiedereinsteiger und Übende mit ersten Erfahrungen

Für Praktizierende mit ersten Vorkenntnissen. Starte sanft dynamisch mit Yoga in den Tag und vertiefe Asanas, Atemtechniken und meditative Übungen. Beginn am 16.4.2024.

Freitags, 19.4.-19.7. (Pause in den Pfingstferien), 8:30 – 9:45 Uhr: Hatha Vinyasa Yoga für körperlich fitte Übende mit Vorerfahrung

Für Praktizierende mit guten Vorkenntnissen und körperlicher Fitness. Starte sanft dynamisch, ruhig, aber doch intensiv und kraftvoll in den Tag. Beginn am 19.4.2024.

Über das 8sam Yogastudio: Das 8sam Yogastudio ist ein Ort der Ruhe und Entspannung mitten in Kaufbeuren. Mit einer Vielzahl von Kursen, offenen Stunden und Events für alle Erfahrungsstufen bietet das Studio eine Gemeinschaft für alle, die ihre Yogapraxis vertiefen oder gerade erst damit beginnen möchten. www.8sam-yoga.de

Kategorien
Sport

ESVK holt sich das dritte Halbfinale in der Overtime

Joker verkürzen Serienstand mit 3:2 Erfolg nach Verlängerung in Kassel auf 2:1

Spiel drei der Halbfinal-Serie Kassel Huskies gegen den ESV Kaufbeuren stand am heutigen Ostermontag in der Nordhessen Arena auf der Agenda. Im Gegensatz zum Spiel am Samstagabend in Kaufbeuren gab es im Lineup von Daniel Fießinger nur eine Änderung. Fabian Nifosi fehlte als siebter Verteidiger, ansonsten blieb alles wie gehabt. Am Ende sollte die Partie wie schon am Samstag erneut in die Verlängerung gehen. Heute aber mit dem besseren Ende für den ESVK, der sich miteinem großem Kampf und sehr viel Leidenschaft den ersten Sieg in der Serie holte.

Die Joker standen im Gegensatz zum ersten Spiel in Kassel von Beginn deutlich stabiler in der Defensive, hatten aber in der Offensive große Schwierigkeiten in Abschlusspositionen zu kommen. Die Huskies tauchten in der vierten Spielminute durch Joel Lowry das erste Mal gefährlich vor Daniel Fießinger auf, der Kanadier in Dienste der Hessen kam mit der Scheibe nicht an Daniel Fießinger vorbei. Vier Minuten später war dann Lois Spitzner auf und davon scheiterte bei seinem Alleingang an Daniel Fießinger. Die nächste große Chance für die Hessen hatte dann nach 14 Minuten Alec Alroth der mit seinen Schuss frei im Slot vor Daniel Fießinger ebenfalls am Kaufbeurer Schlussmann scheiterte. Nur eine Minute später musste dann auch der Pfosten für die Joker retten, als ein Huskie erneut im Slot zum Schuss kam. Zwei Minuten vor der Pause schafften es die Hessen dann doch noch in Führung zu gehen. Tristan Keck konnte einen Kaufbeurer Defender stehen lassen und vor das Tor ziehen. Dabei traf er auf der Fanghand Seite von Daniel Fießinger aus dem Slot heraus mit einem verdeckten Schuss zum 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch zum ersten Pausentee.

Das zweite Drittel war dann ein Spiegelbild des ersten Abschnittes. Die Kaufbeurer Mannschaft versuchte mit Kampf und Teamgeist der spielerischen Überlegenheit der Huskies zu trotzen, was auch gut gelang. Trotz alledem hatten die Huskies auch in diesen 20 Minuten wieder ein deutliches Plus an Chancen und Daniel Fießinger hatte alle Hände voll zu tun, um einen höheren Rückstand zu verhindern, als er zum Beispiel in der 24. Minute gegen Daniel Weiß rettete. Die Joker hatten in der 26. Spielminute durch einen abgefälschten Schuss von Fabian Koziol eine erste gute Chance, aber Brandon Maxwell im Kasten der Hessen konnte gerade noch so die Scheibe parieren. Auf der Gegenseite mischte Joel Keussen zwei Minuten später die komplette Kaufbeurer Hintermannschaft auf, schaffte es aber am Ende auch nicht an Daniel Fießinger vorbei. In den letzten Minuten des Mittelabschnittes hatten die Hausherren dann nochmals ein paar sehr gefährliche Angriffe parat, als unter anderem Louis Brune frei im Slot etwas zu hoch zielte und somit den zweiten Treffer der Hessen liegen ließ. So ging es mit dem Spielstand von 1:0 auch in die zweite Pause.

Die Joker hatten zu Beginn des dritten Drittels dann etwas Pech, als ein Schuss von Jere Laaksonen am Pfosten landete. Auf der anderen Seite machten es die Hessen besser. In Minute 42 konnte Alec Alroth im Nachuss für die Huskies auf 2:0 erhöhen. Zuvor war ein verdeckter Schuss von Tristan Keck an Freund und Feind vorbei an den Pfosten getrudelt und am Ende war es für den Kasseler Torschützen dann ein leichtes die Scheibe über die Linie zu bugsieren. In der 44. Minute setzte Jamal Watson dann zu einem seiner bekannten Sololäufe und konnte dabei nur regelwidrig am Torabschluss gehindert werden, was den Kaufbeurern ein erstes Powerplay einbrachte. Dieses konnte die Mannschaft von Trainer Daniel Jun dann auch zu ihrem ersten Treffer nutzen. Max Oswald konnte dabei nach einem Pass von Sebastian Gorcik im Slot einen satten Direktschuss abfeuern, welcher dann zum neuen Spielstand von 2:1 im Kasten von Brandon Maxwell einschlug. Auf der Gegenseite musste der ESVK dann in der 45. und 53. Minute zwei Unterzahlsituationen überstehen, was auch gut gelang, da die Joker ein starkes Penalty-Killing an den Tag legten. Vier Minuten vor dem Ende gelang dem ESVK dann sogar der Ausgleich. Bei einen Konter, eingeleitet von Jamal Watson, konnte Jere Laaksonen einen Pass vor das Tor der Hessen von Yannik Burghart direkt zum 2:2 Ausgleich abfälschen. In der selben Spielminute wären die Allgäuer dann um ein Haar in Führung gegangen. Max Oswald traf nach einer Einzelaktion nur den Pfosten und hätte das Spiel somit binnen einer Minute fast komplett auf den Kopf gestellt. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit musste Daniel Fießinger gegen den frei vor ihm auftauchenden Tristan Keck nochmals in höchster Not retten und somit ging es wie schon am Ostersamstag auch am heutigen Ostermontag in die Overtime.

Und wie schon am Ostersamstag sollte sich auch am Ostermontag der Gast den Sieg in der Verlängerung sichern. Sebastian Gorcik war dabei für den ESVK der Matchwinner. In der 70. Spielminute konnte der Deutsch-Tscheche einen zuvor noch geblockten eigenen Schuss direkt zum 2:3 Siegtreffer im Tor von Brandon Maxwell unterbringen. Damit sicherte er seinem Team den ersten Sieg in der laufenden Halbfinal-Serie. Der Serienstand vor Spiel vier am Mittwochabend um 19:30 Uhr in Kaufbeuren lautet nun 2:1 für die Hessen

Kategorien
Sport

Joker unterliegen in der Overtime

ESVK muss ich in Spiel zwei den Kassel Huskies mit 4:5 nach Verlängerung geschlagen geben

Für den ESV Kaufbeuren stand in der heimischen energie schwaben arena das zweite Spiel der Halbfinal-Serie gegen die Kassel Huskies an.

Im Vergleich zur vorangegangenen 5:1 Auswärtsniederlage in Spiel 1 gab es keine personellen Veränderungen. Im Tor startete Daniel Fießinger. Der ESV Kaufbeuren musste sich trotz engagierter Mannschaftsleistung vor 3.100 Zuschauern mit 4:5 nach Verlängerung geschlagen geben.

Die Highlights, die Stimme zum Spiel von Daniel Weiß sowie die Pressekonferenz mit den beiden Trainern gibt es auf esvk.tv. Klick.

Die erste gute Möglichkeit der Partie sollten die Huskies durch Pierre Preto haben, der den Pass von Alec Ahlroth versuchte per Direktabnahme zu versenken. Daniel Fießinger war aber zur Stelle. Kurze Zeit später sollten die ersten Chancen für Rot-Gelb folgen. Jere Laaksonen eroberte den Puck, spielte zu Sami Blomqvist auf der rechten Seite ab, der aber das Spielgerät nicht voll traf. Jere Laaksonen setzte kurz vor dem Torraum nach und stürzte über Brandon Maxwell im Gästetor. In Minute acht war dann der erste Torschuss zu sehen der auch in den Maschen einschlug. Nach einer Druckphase von Seiten Kassels war viel Unruhe im Kaufbeurer Slot. Joel Lowry bewegte sich während dieser Unruhe samt Puck vom Tor weg und schlenzte dann aus der Drehung an Daniel Fießinger vorbei zum 0:1 Führungstreffer in das Gehäuse. Doch die Joker sollte das nicht lange auf sich sitzen lassen. Bereits wenige Sekunden später fuhr Yannik Burghart mit viel Tempo in die Kasseler Zone. Von hinter dem Tor steckte er den Puck zu Thomas Heigl im Slot durch, der aus nächster Nähe den 1:1 Ausgleich erzielte. Die Huskies zeigten sich recht unbeeindruckt und übten weiter Druck auf die Joker aus. In der zwölften Spielminute stellten sie die Führung wieder her. Die Scheibe lief Gefahr aus dem Kaufbeurer Drittel über die blaue Linie zu rutschen, doch Kassel hielt sie ein wenig unkontrolliert in der rot-gelben Zone. Der Puck rutschte bis in den Slot zu Daniel Weiß der sich im Zweikampf gegen Max Hops durchsetzte und den Puck rechts unten zum 1:2 versenkte. In der 15. Spielminute gab es die erste Strafzeit des Spiels. Torschütze Daniel Weiß erhielt sie wegen Haltens. Das Kaufbeurer Powerplay war eines der besseren Sorte. Sie suchten immer wieder Tyler Spurgeon oder Jere Laaksonen im Slot, waren aber nicht erfolgreich. Fünf Sekunden vor Ende des Powerplays fing sich Joel Keussen gleich die nächste, nachdem er Jere Laaksonen mit einem hohen Stock im Gesicht erwischte. Für Kaufbeuren setzte sich die Situation fort. Das Powerplay war gut umgesetzt, aber nicht erfolgreich. Die letzten fünf Minuten bis zur Pause war die Partie dann beiderseits recht zerfahren und so ging es mit einem Spielstand von 1:2 in die Kabine.

Die erste Möglichkeit des zweiten Spielabschnitts hatte Ryan Olsen per Onetimer direkt vor dem Tor nach Pass von Rylan Schwartz. Der ESV Kaufbeuren kam im zweiten Drittel deutlich besser in die Partie als noch im ersten. In der 25. Spielminute versuchte Sebastian Gorcik von der rechten Bande den flachen Schlenzer, welchen Brandon Maxwell mit dem Schoner abwehrte. Der Abpraller landete bei Max Oswald, welcher sich jedoch noch einmal drehen musste und den Puck am Tor vorbeischob. Wenige Sekunden später hielten die Hausherren das Spielgerät super in der gegnerischen Zone, sodass Fabian Koziol über die linke Bandenseite frei in Richtung Tor fahren konnte. Statt die Anspielstation in der Mitte zu nutzen versenkte er den Puck selbst zum 2:2 über der rechten Schulter von Brandon Maxwell im Tor. Nun waren wieder die Huskies am Drücker. Joel Keussen versuchte es von der blauen Linie, der Puck landete aber am Schoner von Daniel Fießinger. Wenige Sekunden später kam er erneut an die Scheibe. Dieses Mal probierte er die Direktabnahme, die aber ebenso bei Daniel Fießinger hängen blieb. Die Joker zeigten anschließend, dass sie mit Kassel mithalten wollten. Simon Schütz setzte eine Duftmarke durch einen harten aber fairen Open-Ice-Hit an Connor Korte. Wenig später konterte der ESVK über Jere Laaksonen und Johannes Krauß. Letzterer verfehlte den Kasten knapp. Zu viel Härte brachte dann Sebastian Gorcik in das Spiel. Die Kaufbeurer Nummer 74 ließ sich nach einem Save von Brandon Maxwell vor dem Tor provozieren, schlug zu und musste dafür folgerichtig auf die Strafbank. Sieben Sekunden waren im Kasseler Powerplay gespielt, da fing sich Daniel Weiß erneut eine Strafzeit wegen Haltens. Die anschließende Gleichzahl hielt nicht lange an. Zwei Minuten vor dem Ende musste Ryan Olsen wegen Stockchecks vom Eis. Es klingelte wenig später hinter dem Schlussmann der Gäste. Sami Blomqvist passte zu Alex Thiel hinten links, der leitete weiter zu Simon Schütz an der blauen Linie und dieser brachte seinen Onetimer im Kasten unter. Die Freude währte aber nur kurz. Die Schiedsrichter winkten das Tor sofort aus und gingen zum Videobeweis. Dort bestätigte sich der Eindruck der Offiziellen. Ein Kaufbeurer Spieler erwischte Brandon Maxwell kurz vor dem Einschlagen der Scheibe am Kopf – Torhüterbehinderung. Kassel konterte kurz vor der Pause nochmal durch Rylan Schwartz. Dieser vergab aber alleine vor Daniel Fießinger doppelt, somit ging es mit einem Spielstand von 2:2 in die zweite Pause.

In den ersten Minuten des dritten Spielabschnitts sollten sich die Gäste erneut in Unterzahl zurechtfinden müssen. Ryan Olsen hakte bei Sebastian Gorcik ein, was von den Schiedsrichtern geahndet wurde. Die Kaufbeurer sollten sich für ihr engagiertes Powerplay belohnen. Thomas Heigl spielte an die blaue Linie zu Jamal Watson. Der Kanadier schlenzte in Richtung Gästetor von wo aus Sebastian Gorcik zum 3:2 abfälschte. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn wenige Sekunden später eroberte Rylan Schwartz hinter dem Jokertor den Puck und steckte zu Ryan Olsen im Slot durch, der nur noch einschieben brauchte. Der Spielstand somit 3:3. Es folgte eine lange Phase in der es nur hin und her ging. Beide Mannschaften zogen viele Icings. Diese Phase dauerte bist zur 49. Spielminute an. Dann machte sich der EVSK das Leben selbst schwer. Sie bekamen den Puck an der eigenen Spielerbank nicht ordentlich geklärt. Daniel Weiß schnappte sich die Scheibe und setzte Tristan Keck in Szene. Keck fuhr alleine in Richtung Daniel Fießinger und schlenzte über dessen Schoner zum 3:4 in das Tor. Eine Minute später musste Yannik Valenti auf die Strafbank wegen Spielverzögerung. Die Huskies hielten dieses Mal in Unterzahl gut dagegen und klärten mehrfach. Es folgte erneut eine lange Phase in der sich beide Mannschaften durch engagiertes Defensivverhalten neutralisierten. In der 57. Spielminute nahm Daniel Jun eine Auszeit und wechselte zwei Minuten vor Schluss Daniel Fießinger für einen sechsten Feldspieler aus. Dreiundzwanzig Sekunden standen noch auf der Uhr, da landete der Puck bei Sebastian Gorcik. Der fasste sich ein Herz und probierte den Onetimer. Der Puck flog zügig auf das Kasseler Tor und wurde von Thomas Heigl zum erneuten Ausgleich abgefälscht. Mit dem ausgeglichenen Spielstand und unter tosendem Applaus für die Joker ging es erneut in eine Pause. Es folgte eine Verlängerung.

Beide Teams lieferten sich den zum bisherigen Spielverlauf passenden Schlagabtausch. Daniel Fießinger zeichnete sich einige Male besonders aus, so auch bei einem Fanghandsave nachdem der Puck vom Plexiglas hinter ihm hoch abprallte und ihn womöglich am Rücken getroffen hätte. Den nächsten Punkt der Serie sollten sich aber die Gäste holen. Stephen MacAulay fuhr in der Mitte der Kaufbeurer Zone an und schlenzte die Scheibe mit viel Tempo an Daniel Fießinger vorbei zum 3:4 Endstand. In der Serie gehen die Kassel Huskies somit mit 2:0 in Führung.

Statistik zum Spiel auf del-2.org.

Kategorien
Sport

Erstes Halbfinal-Spiel geht an Kassel

Müder ESVK unterliegt in Kassel zum Serienauftakt mit 5:1

Nur zwei Tage nach dem Halbfinaleinzug in Landshut stand am Gründonnerstag das erste Spiel der Halbfinalserie gegen die Kassel Huskies in der Nordhessen Arena statt.

ESVK Trainer Daniel Jun setzte dabei auf das gleiche Linup wie beim letzten Spiel in Landshut.

Nach dem es in den ersten drei Minuten noch Offensiv Aktionen auf beiden Seiten gab, mussten die Joker in der dritten Minute einen Doppelschlag der Huskies hinnehmen. Zuerst konnte Yannik Valenti einen Pass von Joey Lewis in der eigenen Zone abfangen und frei vor Daniel Fießinger zum 1:0 einschießen. Nur wenige Sekunden später verlor ein Joker Verteidiger die Scheibe hinter dem eigenen Tor und erneut konnte Yannik Valenti frei vor Daniel Fießinger davon profitieren. Dabei traf er mit einem Direktschuss aus kurzer Entfernung zum Tor zum 2:0 für die Huskies. Der ESVK war nun sichtlich angeschlagen und einzig Daniel Fießinger war es zu verdanken, dass der Hauptrundensieger in der Folge nicht noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen konnte. In der Offensive taten sich die Joker schwer zu guten Abschlüssen zu kommen. Jamal Watson hatte dabei mit einen Direktschuss noch die beste Chance für die Kaufbeurer. Ein Powerplay der Huskies nach 15. Spielminuten konnten die Allgäuer dann aber gut verteidigen und ohne einen Gegentreffer überstehen. So ging es mit einem Spielstand von 2:0 für die Hessen auch zum ersten Pausentee.

Die Joker mussten dann in der 21. Minute gleich den nächsten Nackenschlag einstecken. Nach dem sich die Allgäuer zunächst in der Offensive etwas festgesetzt hatten, konnte Ryan Olsen bei einem Konter am Ende alleine vor Daniel Fießinger zum 3:0 einschießen. Der ESVK konnte sich dann in der 23. Minute eine Doppelchance durch John Lammers erspielen. Zunächst kam der Kanadier mit einem gefährlichen Direktschuss zum Abschluss, wenige Augenblicke später konnte Brandon Maxwell im Tor der Hessen noch gerade so mit der Schulter gegen einen Schuss der Kaufbeurer Nummer 10 retten. Im weiteren Spielverlauf taten sich die Joker immer wieder schwer in die Partei zu kommen und man merkte den Wertachstädter den Kräfteverschleiß der Landshut Serie deutlich an. Dabei kamen die Joker aber mit längerer Spielzeit besser in die Zweikämpfe und somit auch zu mehr Chancen wie noch im ersten Drittel. Pech hatten die Kaufbeurer in der 33 Minute, als ein Schuss von Sami Blomqvist an der Latte landete. Auf der Gegenseite war es immer wieder Daniel Fießinger, der einige gute Möglichkeiten der Hausherren vereitelte. Am Spielstand sollte sich aber nicht mehr ändern und es ging mit der komfortablen drei Tore Führung für die Hessen in die zweite Pause.

Die Joker zeigten dann im letzten Drittel eigentlich eine starke Partie. Nach dem man sich aus Allgäuer Sicht schon ein paar gute Möglichkeiten erspielte, war Micke Saari in der 43. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel mit dem ersten Joker Treffer im Halbfinale zur Stelle und stellte den Spielstand auf 3:1. Johannes Krauß hatte dann drei Minuten später frei im Slot eine ganz große Chance den Spielstand zu verkürzen, verzog aber knapp. Ein Powerplay der Hessen in der 51. Minute stellte dann wieder den alten drei Tore-Vorsprung her. Rylan Schwartz konnte dabei frei vor Daniel Fießinger den vierten Treffer der Huskies erzielen. Der ESVK war trotz des vierten Gegentreffers weiter bemüht in das Spiel zurück zu kommen, was aber leider trotz der einen oder anderen Chance nicht gelingen sollte. Nach dem die Kaufbeurer dann sechs Minute vor dem Ende noch ein Powerplay hatten, nahm Trainer Daniel Jun Daniel Fießinger für einen sechsten Feldspieler vom Eis, um den Druck auf die Huskies erhöhen zu können. Das Powerplay der Joker war dann auch gut gespielt und brachte auch Chancen auf einen Treffer, gelingen sollte aber keiner. Am Ende konnte Daniel Weiß dann nach einem Schussblock gegen Sami Blomqvist auch noch zum 5:1 Endstand in den leeren Kasten einschießen. In letzten Minuten packe Daniel Fießinger dann noch eine sehr starke Parade gegen Connor Korte aus und verhinderte somit noch einen weiteren Treffer der Hausherren. Schlussendlich mussten sich heute sehr müde wirkende Kaufbeurer den Kassel Huskies geschlagen geben. Große Zeit zum nachdenken und regenerieren ist dabei nicht. Geht es doch am Samstag um 17:00 Uhr schon mit dem zweiten Spiel der Serie in der energie schwaben arena weiter.

Statistik zum Spiel auf del-2.org.

Kategorien
Sport

Wahnsinn! Der ESVK steht im Halbfinale!

Joker gewinnen Overtime-Krimi in der 84. Spielminute mit 4:3 und sichern sich den Seriensieg gegen den EV Landshut

Am Dienstagabend stand in Landshut das alles entscheidende Spiel 7 der Playoff-Viertelfinal-Serie zwischen dem EV Landshut und dem ESV Kaufbeuren statt.

ESVK Trainer Daniel Jun schickte dabei das identische Lineup wie in Spiel sechs in Kaufbeuren auf das Eis. Am Ende sicherten sich die Joker mit einem 4:3 Sieg nach Verlängerung den Seriensieg und zogen in das Halbfinale ein. Dort treffen die Allgäuer nun auf den Ligaprimus Kassel Huskies.

Dabei gibt es schon folgende Infos zum Ticketing: Dauerkarteninhaber können morgen ab 13:00 Uhr im Dauerkarten-Online-Shop ihre Dauerkarte für die ersten beiden sicheren Heimspiele verlängern. Die Verlängerungsoption läuft dann am Donnerstagmittag um 12:00 Uhr aus. In der ESVK Geschäftsstelle ist es dazu möglich die Dauerkarte am Mittwoch von 13:00 bis 17:00 Uhr und am Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr möglich. Der freie Ticketverkauf beginnt dann am Donnerstag um 13:00 Uhr im Ticket-Online-Shop und in der ESVK Geschäftsstelle.

EC Kassel Huskies vs. ESV Kaufbeuren / Halbfinale

  • 28.03. 19:30 ECK – ESVK
  • 30.03. 17:00 ESVK – ECK
  • 01.04. 16:00 ECK – ESVK
  • 03.04. 19:30 ESVK – ECK

Der EV Landshut setzte den ESVK von der ersten Spielminute an unter Druck und die Wertachstädter hatten immer wieder große Schwierigkeiten diesem Stand zu halten. Daniel Fießinger hatte somit alle Hände voll zu tun um seine Mannschaft im Spiel zu halten. In der siebten Minute musste er dabei zum Beispiel zwei Mal gegen den über Außen durchgebrochenen Brett Cameron retten. So ging es zunächst auch immer weiter. Mit längerer Spielzeit kamen die Kaufbeurer dann zwar auch in der Offensive zu der einen oder anderen Möglichkeit, ließen sich dann aber zwei Mal richtig auskontern. In der 16. Minute war es Tyson McLellan der bei einer drei auf zwei Situation frei zum Abschluss kam und zum 1:0 traf. In der 19. Minute führte ein Fehlpass in der Offensiven-Zone zu einem zwei auf eins Konter, welchen Samir Kharboutli gekonnt zum 2:0 abschließen konnten. Zum ersten Pausentee war diese Führung für die Hausherren auf jeden Fall auch verdient.

Im zweiten Drittel waren die Joker dann besser im Spiel, trotz alle dem hatten die Niederbayern wieder ein deutliches plus an Chancen. In der 23. Minute hatten die Kaufbeurer dann ein erstes Powerplay und konnten dies dann auch zum Anschlusstreffer nutzen. Jere Laaksonen fälschte dabei einen Schuss von Simon Schütz entscheidend zum 2:1 Anschlusstreffer ab und brachte den ESVK somit wieder zurück in die Partie. Direkt nach dem ersten Kaufbeurer Tor mussten die Allgäuer aber in der 25. und 27. Minute je zwei Überzahlsituationen überstehen. Was dank ein wenig Glück und einem starken Daniel Fießinger auch ohne einen Gegentreffer überstanden wurde. Die Landshuter waren in der Folge dann immer wieder am Drücker, wobei es den Kaufbeurern nun auch immer besser gelang, sich in der Offensive zu zeigen. Nach einem Scheibengewinn in der Offensive-Zone konnte John Lammers die Scheibe vor das Tor bringen und Joey Lewis arbeitete die Scheibe dann in der 28. Minute tatsächlich zum 2:2 Ausgleichstreffer über die Linie. Somit ging es mit diesem Spielstand dann auch in die zweite Pause.

Der Schlussabschnitt begann aus Sicht der Joker dann sehr schlecht. In der 42. Minute konnte Tyson McLellan nach einem schlechten Wechsel der Kaufbeurer alleine auf Daniel Fießinger zu laufen und traf zum 3:2. Der ESVK wurde im weiteren Spielverlauf immer offensiver und die Landshuter versuchten sich auf eine stabile Defensive und auf schnelle Konter zu konzentrieren. Die Allgäuer taten sich dabei aber immer wieder schwer, sich richtig gute Chancen zu erspielen. Kleinere Scharmützel waren nun auch immer wieder vermehrt an der Tagesordnung und die Schiedsrichter hatten alle Hände voll zu tun, die Partie im Zaum zu halten. Vier Minuten vor dem Ende konnten die Kaufbeurer dann das Spiel doch noch ausgleichen. Jere Laaksonen war nach einem Schuss von Simon Schütz zur Stelle und drückte die Scheibe aus der Luft zum 3:3 über die Torlinie. Somit ging es nach 60 gespielten Minuten in die Overtime. Was eine verrückte Serie.

Es ging dann sogar in die zweite Verlängerung und es dauerte insgesamt bis zur 84. Minute bis es eine Entscheidung gab und diese fiel dann zu Gunsten der Joker aus. Jere Laaksonen konnte im Forechecking die Scheibe hinter dem Landshuter Tor erobern und Sami Blomqvist vor dem Tor bedienen. Der Kaufbeurer Top-Scorer ließ sich diese Chance dann nicht nehmen und vollendete zum großen Jubel seiner Teamkollegen und den vielen mitgereisten ESVK Fans zum Serienwinner für die Allgäuer. Somit endete eine verrückte und emotionale Serie mit 3:4 im siebten Spiel und mit einem Gesamtstand von 3:4 für den ESVK.

Statistik zum Spiel auf del-2.org.

Kategorien
Politik Sport Verwaltung

Sportentwicklungsplan für die Stadt Kaufbeuren beschlossen

Kaufbeuren kann auf eine vielfältige Sportlandschaft blicken, umso wichtiger ist es, hier ein Zeichen zu setzen und die Entwicklung weiter voranzutreiben

Sport verbindet. Sport zu treiben war, ist und wird immer „in“ sein. Sport ist für alle da und muss für alle zugänglich sein. Diese Leitmotive illustrieren die letzten zwei Jahre intensiver, städtischer Beschäftigung mit den unterschiedlichen Facetten des Breiten-, Freizeit- und Spitzensports in Kaufbeuren auf eindrückliche Weise.
Im Jahr 2022 haben die Stadträtinnen und Stadträte die Verwaltung beauftragt, die Rahmenbedingungen für Sport und Bewegung in Kaufbeuren zu untersuchen, die Sport- und Bewegungslandschaft zu bewerten und Potenziale zur Ertüchtigung zu erschließen. Mit dem Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (IKPS) und dem Stadtberatungsbüro Dr. Fries ist ein Sportentwicklungsplan, der mit Mitteln aus der Stadtbauförderung „Lebendige Zentren“ unterstützt wurde, erstellt worden. Dieser Plan wurde nun in der Stadtratssitzung im März 2024 einstimmig beschlossen.

Getreu dem partizipativen Ansatz: „Betroffene zu Beteiligten machen“, wurde der Sportentwicklungsplan durch die Teilnahme an einer repräsentativen Umfrage von Vereinen, Bildungsträgern und Bürgerinnen und Bürgern erstellt. Über diese Befragung wurden Rückmeldungen zur aktuellen Situation und Verbesserungsvorschläge abgefragt. Die Ergebnisse mündeten in eine Bedarfsanalyse, die zusätzlich durch eine Bestandsaufnahme zum Beispiel in den Bereichen Sport- und Bewegungsangebote, Sport- und Bewegungsräume sowie aus Daten der Bevölkerungs- und Schulentwicklung ergänzt wurde. Eine Steuerungsgruppe bestehend aus Mitgliedern des Stadtrates und der Verwaltung hat die Resultate in vier Workshops ausgewertet und eine Empfehlung für die Umsetzung des Sportentwicklungsplans ausgearbeitet. Im Vordergrund der Settings standen dabei nicht nur die Befunde der durchgeführten Evaluierungen, sondern der Austausch der Experten und Expertinnen aus Bildung, Vereinen, Jugend- und Gesundheitsinstitutionen, Stadtplanung, Politik und Kommunalverwaltung. Der partizipative Dialog reichte weit über die vorhandenen Ressourcen und die Anregungen zur Ertüchtigung von Sporthallen und Sportstätten hinaus, allen Teilnehmenden betonten die elementare Bedeutung von Sport, Gesundheit und Bewegung für Jung und Alt.

Handlungsempfehlungen und Ziele sind themenübergreifend zum zukünftigen kommunalen Sportmanagement, zur Kooperation und Organisation mit den Vereinen, zur Bedeutung der Bewegung für alle Generationen, zur baulichen Ertüchtigung sowie zu den Sanierungen von Sportstätten getroffen worden. Exemplarisch kann die Etablierung eines regelmäßigen Austauschforums zwischen Vereinen und Verwaltung genannt werden. Interessierte Pädagogen und Pädagoginnen in Kitas und Schule sollen sich wirksamer als Multiplikatoren in Sachen Sport qualifizieren und die Freude und Leidenschaft für die Bewegung bei Kindern und Jugendlichen wecken und fördern. Ebenso konstatiert der Plan eine breitere Wahrnehmung und Stärkung des öffentlichen Raum als Bewegungs- und Freizeitfläche für alle.

Oberste Prämisse bei allen Zielen ist es, Aktivität und Bewegung weiter zu fördern und dadurch positive Lebensenergie, Fitness und Wohlbefinden der Kaufbeurer Bürger und Bürgerinnen zu erhalten.

Außerdem sollen durch gezielte Werbung neuer Mitglieder wieder mehr Menschen in Sportvereine gebracht werden, denn das schafft Verbundenheit in der Gesellschaft.

Cornelia Otto, Leiterin des Referats für Kinder, Jugend, Bildung und engagierte Stadt freut sich über das Ergebnis: „Kaufbeuren kann auf eine vielfältige Sportlandschaft blicken, umso wichtiger ist es, hier ein Zeichen zu setzen und die Entwicklung weiter voranzutreiben. Dazu trägt der Sport in jeder Form bei. Verbindendes Glied der Planung ist der generationenübergreifende Ansatz und die Zukunftsorientierung. Der Sportentwicklungsplan ist ein wichtiger Baustein, um die soziale Gemeinschaft unserer Stadt weiter auszubauen. Ich möchte mich auch im Namen des Stadtrates und der Stadtverwaltung bei allen Beteiligten, die bei der Erarbeitung des Sportentwicklungsplans mitgewirkt haben, für deren Einsatz sehr herzlich bedanken. Auch wenn wir auf Grund von knappen Finanzressourcen nicht alle Ziele und Empfehlungen sofort und zügig umsetzen können, gibt uns der Leitfaden einen Rahmen und einen Auftrag, in den kommenden Jahren schrittweise und priorisierend die Sport- und Bewegungslandschaft zu stärken und zu erweitern. Wir haben durch die kooperative Arbeit in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam ein tolles und lohnenswertes Ergebnis erzielt, das es jetzt gilt, in die Tat umzusetzen.“

Kategorien
Sport

Auch im letzten Heimspiel der Saison 2023-2024 gab es für die Handballer der SG Kaufbeuren-Neugablonz nichts zu holen

Gegen die HSG Gröbenzell-Olching gab es eine 26:32 (13:15) Niederlage

Ohne Niklas Klöck und Markus Konstantin (beide verletzt) mussten die Kaufbeurer Handballer gegen die HSG Gröbenzell-Olching ihre letzte Heimpartie am frühen Sonntagabend absolvieren. Da auch Christian Heil und Christoph Dreher nicht da waren, fehlten Coach Christian Klöck vier wichtige Bausteine in seiner Mannschaft. Da die Rückrumspieler auszugehen drohten, half am Sonntag Jakub „Kuba“ Mrklas aus. Bei der Mannschaftsvorstellung wurde der „Teilzeitcomebacker“ dementsprechend lautstark begrüßt.

Kuba führte sich auch gut ein und egalisierte die schnelle 0:1 Führung der Gäste (2. Minute). Dann legten die Gäste etwas zu und konnten in Führung gehen (1.3; 5), doch die Gastgeber glichen postendend wieder aus. So ging es hin und her. Der Vorsprung der HSG betrug teilweise 4 Tore (6:10; 20.). So zog sich das die gesamte erste Halbzeit durch. Die Gäste führten und die SG kam nie ganz heran. Beim 13:14 kurz vor dem Halbzeitpfiff kam noch mal Hoffnung auf, aber durch einen verwandelten Strafwurf warne es wieder zwei Treffer vor für den Tabellensechsten.

In die zweite Hälfte startete Gröbenzell-Olching ebenfalls besser als die Wertachstädter. Und nach knapp 40 Spielminuten betrug der Vorsprung bereits fünf Tore (17:22). Das sollte es dann gewesen sein. Zwar gab die Mannschaft nie auf, aber es gelang nun gar nichts mehr. Pässe kamen nicht an, Chancen wurden vergeben und man merkte den Kräfteverschleiß. Die Gäste dagegen spielten die schnelle Mitte hervorragend und überliefen die Kaufbeurer Abwehr eins um andere mal. Spätestens beim 21:26 (50.) war dann das Spiel gelaufen.

Die SG zerfiel nun förmlich und hatte der, bis zum Schluss tempospielenden HSG, nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende war die 26.32 Niederlage sicherlich verdient, aber trotzdem ein paar Tore zu hoch ausgefallen. Kämpferisch hat sich das Team nichts vorzuwerfen.

Die SG spielte mit: Klöck J., Hipper (beide Tor); Amberger 2, Klaus, Haggenmüller R., Gollmitzer 5, Bartelt 2, Haggenmüller J. 3, Glas 3, Spitschan 6, Hohenreiter, Dömsödi, Bartel u. Mrklas 5.

Jetzt geht es in die Osterpause, bis dann am 07.04. bereits das Rückspiel in Gröbenzell ansteht. Dann mit einer besseren Aufstellung hoffentlich, denn unschlagbar waren die Gäste nicht.

Kategorien
Sport

Die erste Gürtelprüfung im Jahr 2024 fand kurz vor den Osterferien beim Taekwondo Team Buron Kaufbeuren statt

Die Ergebnisse

  • 9. Kup (Weiß-Gelbgurt)
    Theresa und Johanna Appelt, Leonard Endres, Kayo Hollmann, Kilian Jänecke, Christian Zimmerer
  • 8. Kup (Gelbgurt)
    Laura Hartig, Manuel Amberg
  • 4. Kup (Blaugurt)
    Julian Schmid

Am 07.04.2024 wird die 1. Vorsitzende Michaela Zimmermann selbst als Prüfling bei der Landesd