Kategorien
Sport Top

SVK gewinnt gegen TSV Rain 2

Ein letztes Spiel trennt die SpVgg Kaufbeuren jetzt noch vom Verbleib in der Bezirksliga

Die SpVgg Kaufbeuren nimmt die erste Hürde und gewinnt mit 4:1 gegen die TSV Rain 2. Dabei begann es für die Kaufbeurer nicht gut, bereits in der zweiten Minute die erste Chance für die Rainer, kurz darauf die Führung durch Mario Wilhelm. Die SVK fand langsam ins Spiel und konnte in der 20. Minute ausgleichen. Nach einem Eckball kam der Ball über Jannik Keller zu Can Uygun, der Torwart D. Wilhelm keine Chance lies. Das Spiel war nun ausgeglichen, die besseren Chancen jedoch auf Seiten der Rainer. Dominik Hiltwein rettete dabei einen Schuss auf der Linie, und SVK Torwart Harald Killimann konnte sich mehrfach auszeichnen.

In der 70 min dann eine Vorentscheidung. Maximilian Nieberle wurde im Strafraum klar gefoult, und den fälligen Elfmeter verwandelte Robin Conrad. Nun öffneten die Rainer ihre Abwehr, und die SVK hatte Platz zum Kontern. Es dauerte jedoch bis zur 88. Minute, SVK Kapitän Jannik Keller traf zum 3:1, Ahmet Alkan legte noch einen Treffer nach zum Endstand von 4:1.

Am Sonntag gibt es es nun ein Endspiel um den letzten Platz für die Bezirksliga. Gegner ist der FC Gundelfingen 2, der Langerringen mit 3:2 besiegte. Anstosszeit und Spielort ist noch offen. 

Kategorien
Sport

Der SVK muss in die Abstiegsrelegation

Nach der Niederlage in Wiggensbach gilt es nun, den Abstieg zu verhindern

Die SpVgg Kaufbeuren muss nach der 4:0-Niederlage in Wiggensbach in die Abstiegsrelegation. Da Oberstdorf und Dinkelscherben ihre Hausaufgaben machten, muss nun die SVK am Dienstag gegen den TSV Rain 2 antreten, gespielt wird um 18:30 auf dem neutralen Platz beim TSV Bobingen. Um den Abstieg noch zu vermeiden, muss zuerst Rain geschlagen werden und anschließend, am Samstag, spielt dann der Sieger gegen den Gewinner Langerringen/Gundelfingen 2. Der Sieger dieser Partie bleibt dann in der Bezirksliga.

Die Voraussetzung war für die SVK in Wiggensbach klar, ein Sieg sollte her. Doch bereits nach 20 min ging die Heimelf in Führung, ein Eigentor der SVK brachte für Wiggensbach eine 2:0 Führung. Kurz nach der Halbzeit fiel dann gleich das  3:0. Die Kaufbeurer versuchten zwar noch das Spiel zu drehen, doch mehr als zwei Pfostenschüsse kamen nicht heraus. Im Gegenteil, Wiggensbach erhöhte noch auf 4:0, hatte zudem noch weitere Chancen. „Wir müssen das Spiel schnell abhaken, uns so schnell wie möglich auf Rain konzentrieren. Wir müssen zusammenhalten, an uns glauben, nichts anderes zählt,“ zeigt sich SVK Trainer Mahmut Kabak kämpferisch. Die Voraussetzung für Dienstag sind jedoch nicht optimal, da einige Spieler verletzungsbedingt und Urlaub fehlen werden. 

Kategorien
Sport Veranstaltung

Junioren: Sichtungstage bei der SpVgg Kaufbeuren im Juni

Die SpVgg Kaufbeuren sucht für die Jahrgänge der B, C und D Junioren junge talentierte Spieler, die den nächsten Schritt machen wollen

Die SVK bietet zu den wöchentlichen drei Trainingseinheiten die Möglichkeit in einer BOL Mannschaft zu spielen.

Was dich erwartet:

  • Lizensierte Trainer
  • Hervorragende Trainingsmöglichkeiten
  • eine Leistungsorientierte Mannschaft
  • ein WIR Gefühl
  • schon geplantes Trainingslager in den Faschingsferien (Türkei)
  • Trainingstage
  • die Möglichkeit dich mit NLZ-Teams zu messen

Hat die SpVgg Kaufbeuren dein Interesse geweckt? Dann melde dich zu den Sichtungstagen an.

Anmeldung unter: l.karaaslan@t-online.de, Whatsapp: 0151 22 22 78 66

Kategorien
Sport

SV Cosmos Aystetten wird seiner Favoritenrolle gerecht und siegt bei der SpVgg Kaufbeuren

Die SVK ist weiterhin noch nicht gerettet und sollte im letzten Spiel in Wiggensbach punkten

In einem spannenden Match setzte sich der SV Cosmos Aystetten gegen die SpVgg Kaufbeuren durch und bestätigte seine Position als Tabellenführer. Der entscheidende Moment kam früh im Spiel, als Maximilian Heckel mit einem beeindruckenden Volley aus 16 Metern das Führungstor erzielte. Trotz mehrerer Chancen für die SpVgg Kaufbeuren, darunter Versuche von Jannik Keller und Can Uygun, blieb der SV Cosmos Aystetten dank der starken Leistung von Torwart Harald Killimann und seiner Abwehrreihe unüberwindbar. Stefan Simonovic verdoppelte die Führung in der 63. Minute, nachdem Kaufbeuren kurz zuvor eine große Chance zum Ausgleich verpasst hatte. Die Verletzung von Balazs Gazdag in der 83. Minute überschattete den Sieg des SV Cosmos Aystetten, der das Spiel mit einem Endstand von 0:2 für sich entschied. Während Aystetten nun den Aufstieg anstrebt, muss die SVK im letzten Spiel gegen Wiggensbach punkten, um den Klassenerhalt zu sichern.

Spielertrainer Patrick Wurm, SV Cosmos Aystetten, war nach dem Spiel natürlich zufrieden: „Wir wussten, dass es kein leichtes Spiel für uns wird, Kaufbeuren ist eine spielstarke Mannschaft. Unser frühes Tor kam uns natürlich entgegen. Unser Ziel war natürlich drei Punkte, und das haben wir erreicht.“

Thomas Neumann, SpVgg Kaufbeuren: „Das 0:1 darf so nicht fallen, da haben wir einfach nicht kommuniziert, und kurz vor dem 0:2 müssen wir den Ausgleich machen. Wenn du oben stehst, dann hast du das Glück, und wenn du unten stehst, dann nicht.“

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren landet Kantersieg und tankt Selbstvertrauen für den Rest der Saison

Der Bericht und die Stimmen zum Spiel

In einer beeindruckenden Leistung dominierte die SpVgg Kaufbeuren den Aufsteiger SpVgg Langerringen mit einem überwältigenden 6:1-Sieg. Die Kaufbeurer zeigten bereits früh im Spiel ihre Überlegenheit, als Can Uygur innerhalb der ersten acht Minuten zweimal traf und eine frühe 2:0-Führung sicherte. Die Tore von Robin Conrad und Matteo Di Maggio erweiterten den Vorsprung auf 4:0, bevor Uygur verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen musste. SVK Kapitän Jannik Keller war dann verantwortlich für den fünften Treffer. Robin Conrad erhöhte in der 44. Minute auf 0:6.

Trotz mehrerer Wechsel der Heimmannschaft und einer zurückhaltenderen Spielweise der Kaufbeurer in der zweiten Halbzeit, blieben weitere Tore aus. Ein von Schiedsrichter gewährter Elfmeter ermöglichte Lukas Müller den Ehrentreffer für Langerringen. Trainer Mahmut Kabak äußerte sich sehr zufrieden über die Leistung seines Teams, insbesondere über die effiziente Chancenverwertung. Sportchef Thomas Neumann zeigte sich begeistert: „So eine erste halbzeit habe ich noch nicht gesehen.“ Kapitän Jannik Keller zum Spiel: „Es war schon eine gesunde Anspannung vorhanden, Druck nicht so wirklich.“ Da die SVK gegen die Mannschaften Germaringen und Haunstetten die direkten Vergleiche verloren hat, brauchen sie noch Punkte, um sicher in der Liga zu bleiben. Mit Spannung wird das nächste Spiel gegen den Topfavoriten Aystetten erwartet, bei dem die SVK als Außenseiter mit nichts zu verlieren in das Match geht. Kabak betonte, dass das Team mit viel Leidenschaft und Einsatzbereitschaft in die Begegnung gehen wird.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren erringt wichtigen Auswärtserfolg in Heimertingen

Trainer Mahmut Kabak: Wir sind entspannt in das Spiel gegangen, ich war überzeugt von uns.

In einem bemerkenswerten Auswärtsspiel sicherte sich die SpVgg Kaufbeuren einen entscheidenden Sieg gegen den FC Heimertingen mit einem Endstand von 4:2. Die erste Halbzeit endete mit einer knappen Führung durch ein geschicktes Tor von Can Uygur, der auf einen Pfostenschuss von Jannik Keller reagierte. Die zweite Halbzeit zeigte eine starke Leistung von Matteo Di Maggio, Can Uygur und Robin Conrad, die die Führung auf 4:0 ausbauten. Trotz eines Eigentors und eines späten Gegentreffers behielt Kaufbeuren die Oberhand und sicherte sich den Sieg.

Sportchef Thomas Neumann: „Wir hätten höher führen müssen als 0:4, haben etliche Möglichkeiten liegen gelassen, und haben es noch kurz vor Schluss spannend gemacht.

Trainer Mahmut Kabak: „Wir sind entspannt in das Spiel gegangen, ich war überzeugt von uns. Der Sieg gibt ein gutes Gewissen dafür, dass wir auf einem richtigen Weg sind, da unten raus zu kommen. Wir haben jetzt noch drei wichtige Spiele vor uns.“

Kategorien
Jugend Sport

Junioren-Torhüter der SpVgg Kaufbeuren erhielten professionelles Torwarttraining von Lars Neugebauer

Lars Neugebauer ist aktueller Torwarttrainer des Frauen Bundesliga Teams vom SV Werder Bremen

Unter seiner Leitung bereiten sich momentan Spielerinnen, wie z.b. die Torhüterin der Kolombianischen Nationalmannschaft Catalina Perez Jaramillo und Livia Peng, die das Trikot der Schweizer Nationalmannschaft trägt, für den Erfolg des SV Werder Bremen in der Frauen-Bundesliga vor.

Der 42 Jährige Übungsleiter briefte die jungen Torhüter der D, C und B Junioren in Sachen Stellungsspiel und Grundtechnicken. Spielformen dürften da natürlich auch nicht fehlen. Die Kids waren mit vollem Einsatz bei der Sache und saugten regelrecht alle Anweisungen des erfahrenen Übungsleiters auf.

Niebauer nahm sich auch Zeit dem aktuellen Torwarttrainer der Junioren Rafael Grundei ein paar Trainingsmethoden zu vermitteln.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren verliert daheim gegen Niedersonthofen und steht auf einem Relegationsplatz

Die SVK steht nun vor einer wichtigen Begegnung gegen den FC Heimertingen am Mittwoch

In einem dramatischen Fußballspiel unterlag die SpVgg Kaufbeuren knapp mit 0:1 gegen den Gast aus Niedersonthofen. Die Partie blieb bis zur letzten Minute ohne Tore, als Niedersonthofen das entscheidende Tor erzielte. Trotz numerischer Überlegenheit nach zwei Platzverweisen gegen Kaufbeuren – Lane Salihaj musste in der 84. Minute das Feld verlassen und Besfort Rakovica erhielt bereits in der 70. Minute die gelb-rote Karte – konnte sich Niedersonthofen erst spät durchsetzen. Auch ein Niedersonthofener Spieler erhielt eine gelb-rote Karte, jedoch hatte dies keine Auswirkungen auf die Spieleranzahl auf dem Feld, da dieser bereits ausgewechselt worden war.

Hubert Ressel, Funktionär der SVK, äußerte Unverständnis über die Entscheidung des Schiedsrichters, eine gelb-rote Karte zu zeigen, und kritisierte die Schiedsrichterentscheidungen insgesamt. Die Zeitstrafe gegen Salihaj und der Platzverweis gegen Rakovica, insbesondere im Vergleich zu ähnlichen Situationen aufseiten der Gäste, wurden als besonders schmerzhaft empfunden. Ressel betonte, dass die Kaufbeurer Pech bei den Entscheidungen des Schiedsrichters gehabt hätten.

Die SVK hatte während des Spiels zweimal die Chance, in Führung zu gehen, scheiterte jedoch beide Male an einem Handelfmeter. Der erste Versuch von Rramanaj wurde vom Gästetorwart Frasch gehalten und auch der wiederholte Elfmeter fand nicht den Weg ins Netz. Ressel kommentierte, dass trotz der aktuellen Pechsträhne kein Raum für Selbstmitleid sei.

Die SVK steht nun vor einer wichtigen Begegnung gegen den FC Heimertingen am Mittwoch, bei der es darum geht, den Relegationsplatz zu verlassen und dem Abstieg zu entkommen. Heimertingen, das am Wochenende eine deutliche 0:3-Niederlage gegen Dinkelscherben hinnehmen musste, sieht sich ebenfalls in einer kritischen Lage. Das Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften endete mit einem knappen 3:2-Sieg für Kaufbeuren, trotz einer frühen 3:0-Führung. Das bevorstehende Spiel verspricht, ein entscheidender Moment im Kampf um den Klassenerhalt zu werden.

Kategorien
Sport

Die SpVgg Kaufbeuren verliert ihr wichtiges Auswärtsspiel beim TSV Haunstetten

SVK: am kommenden Samstag Heimspiel gegen Niedersonthofen

In einem mit Spannung erwarteten Auswärtsspiel gegen die TSV Haunstetten zog die SpVgg Kaufbeuren knapp den Kürzeren und musste sich mit einem 2:1 geschlagen geben. Bis zur Halbzeitpause war das Spiel von beiden Seiten geprägt von einem intensiven Kampf um Ballbesitz und Raum, wobei klare Torchancen Mangelware blieben. Hingegen zeigte Schiedsrichter Vladyslv Klymov mit fünf gelben Karten bereits in den ersten 45 Minuten seine Präsenz auf dem Feld.

In der 71. Minute brachte eine Standardsituation die Heimelf in Führung. Nach einem Eckball und einem darauf folgenden Lattentreffer war Mika Lenz zur Stelle und brachte den TSV Haunstetten mit einem präzisen Abschluss in Front, wobei SVK Torwart Harald Killimann keine Chance ließ. Die Kaufbeurer gerieten in der 81. Minute weiter unter Druck, als Bora Imamogullari für 10 Minuten vom Platz musste. Diese Überzahl nutzte Haunstetten effektiv und erhöhte in der 88. Minute durch Sedat Yilmaz auf 2:0. Trotz einer späten Antwort in der Nachspielzeit durch Oguzhan Erol, der auf 2:1 verkürzte, reichte es der SpVgg Kaufbeuren nicht mehr für eine Aufholjagd. Die letzten Momente des Spiels waren geprägt von zwei 10-minütigen Strafen für beide Mannschaften.

Die 2:1 Niederlage fiel aus Sicht der Kaufbeurer unnötig aus, da das Spiel bis zur 70. Minute ausgeglichen verlief und wenige Torchancen bot. Die plötzliche Führung der Heimelf zwang die Kaufbeurer erneut dazu, einem Rückstand hinterherzulaufen. „Wir hatten vorher die Möglichkeit zur Führung, doch Robin Conrad wurde kurz vor dem Strafraum gefoult, was eigentlich eine rote Karte und eine gute Schussmöglichkeit bedeutet hätte. Doch der Pfiff blieb aus. Der Schiedsrichter hat uns während des gesamten Spiels klar benachteiligt, für uns war die Leistung des Schiedsrichters eine Katastrophe“, äußerte sich der emotional aufgeladene SVK Trainer Mahmut Kabak.

Bereits in der ersten Halbzeit kassierten die Kaufbeurer 4 gelbe Karten, was auf dem tiefen Boden sicherlich keine ideale Ausgangslage war. Ardi Rramanaj wurde kurz vor Schluss rüde gefoult, doch auch hier blieb eine Reaktion des Unparteiischen aus. „Seltsame Schiedsrichterentscheidungen haben das Spiel entschieden“, kommentierte Sportchef Thomas Neumann. Trotz der Niederlage verringerte sich der Punkteabstand zu den Relegationsplätzen, was nun einen ruhigen Kopf erfordert. Nach dem Heimspiel gegen Niedersonthofen am kommenden Samstag stehen mit Heimertingen und Langerringen zwei Auswärtsspiele auf dem Plan. „Hier sollten wir die nötigen Punkte einfahren, um aus der Tabellenkeller herauszukommen“, so der optimistische Ausblick von Thomas Neumann.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren siegt auswärts trotz Unterzahl

Trainer Mahmut Kabak sah einen verdienten Sieg

In einem dramatischen Auswärtsspiel trotzte die SpVgg Kaufbeuren den Widrigkeiten und sicherte sich einen entscheidenden 3:1-Sieg gegen Egg a.d. Günz, trotz einer frühen Unterzahl. Die Partie begann ungünstig für Kaufbeuren, als Thorsten Schuhwerk von Egg in der zehnten Minute das erste Tor erzielte. Die Situation verschärfte sich, als Ömer Desdemir von Kaufbeuren in der 20. Minute vom Platz gestellt wurde.

Trotz der umstrittenen roten Karte fand Kaufbeuren zurück ins Spiel und erzielte durch Michael Sauter kurz vor der Halbzeitpause den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit zeigte sich die taktische Anpassungsfähigkeit von Trainer Mahmut Kabak, als Ardi Rramanaj mit einem spektakulären Freistoß in der 70. Minute die Führung erzielte. Egg verpasste knapp den Ausgleich in der 90. Minute, und Bora Imamogullari besiegelte den Sieg für Kaufbeuren mit einem letzten Tor. Der Erfolg in Egg war enorm wichtig für die Moral und die drei Punkte gegen die hinteren Ränge. Die Mannschaft zeigte Charakter und Entschlossenheit, indem sie sich nach dem frühen Rückstand und der roten Karte neu formierte und eine kompakte Verteidigung bis zur Halbzeit aufrechterhielt.

Die Spieler von Kaufbeuren bewiesen, dass sie auch unter Druck bestehen können, was für die kommenden Spiele von entscheidender Bedeutung sein wird.

Stimmen zum Spiel

Trainer Mahmut Kabak sah einen verdienten Sieg: „ Egg kam nach dem Platzverweis nicht mehr ins Spiel, wir haben Leib und Seele auf dem Platz gelassen. Wir haben nach dem Platzverweis umgestellt, und konnten jede Minute besser mit der Unterzahl umgehen.“

Julian Sachs, der zusammen mit Ardi Rramanaj die Innenverteidigung bildete sah es genauso: „Wir waren in den Anfangsminuten nicht 100 % auf dem Stand, und so blöd es klingt, die rote Karte hat uns gut getan. Wir haben uns aufgerappelt, das Zentrum stand bis zur Halbzeit sehr kompakt und haben zum richtigen Zeitpunkt durch Michael Sauter den Ausgleich erzielt. Auch in der zweiten Halbzeit hat man die rote Karte kaum gemerkt. Ardi hat dann einen Freistoß in den Winkel gezimmert und zum Schluss hat Bora noch den Sack zugemacht.“

Jetzt gilt es nach zu legen, am Samstag geht es nach Haunstetten, auch dort hat man seit 1995 nicht mehr gewonnen. „Dann wird es wieder mal Zeit für einen Erfolg“ so der SVK Coach.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren erleidet Heimniederlage im Derby gegen SVO Germaringen

Germaringen nimmt damit die Revanche für die Niederlage im Hinspiel

Im Derby unter sommerlichen Bedingungen sicherte sich der SVO Germaringen einen verdienten 3:1-Sieg gegen die SpVgg Kaufbeuren und nahm damit Revanche für die Niederlage im Hinspiel.

Die Defensivarbeit beider Mannschaften war von Beginn an konsequent, was zu einer ereignisarmen ersten Halbzeit führte. Beide Seiten hatten jeweils eine nennenswerte Chance durch Patrick Wörz für die Gäste und Robin Conrad für die SVK, doch es blieb beim Unentschieden.

Die zweite Halbzeit brachte eine Wendung, als Andreas Mayr in der 56. Minute einen zu kurzen Rückpass auf SVK-Torwart Harald Killimann mit einem gekonnten Lupfer zur Führung der Gäste nutzte. Trotz erhöhter Aktivität gelang es der SVK nicht, klare Torchancen zu kreieren. Julian Süß erhöhte in der 79. Minute auf 0:2 mit einem präzisen Schuss aus 16 Metern nach einer Ecke. Steve Masuch baute die Führung in der 83. Minute mit einem kraftvollen Durchbruch zum 0:3 aus. SVK-Stürmer Ahmet Alkan verkürzte zwar kurz darauf mit einem Freistoß auf 1:3, und Can Uygur verpasste beinahe das 2:3, scheiterte jedoch am Pfosten.

Germaringen verwaltete die Führung bis zum Schlusspfiff souverän und beendete damit eine Serie von fünf sieglosen Spielen, während die SVK nun auf vier Spiele ohne Sieg zurückblickt.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren verliert sein Derby deutlich bei der besten Abwehr der Liga

FC Thalhofen wird seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt klar mit 3:0

Trotz eines starken Windes, der das Spielgeschehen auf beiden Seiten beeinträchtigte, gelang es Matthias Vetter in der 41. Minute, die Führung für Thalhofen mit einem ungestörten Kopfball zu erzielen.

Die SpVgg Kaufbeuren intensivierte ihre Angriffsbemühungen in der zweiten Halbzeit, doch Matteo Di Maggio scheiterte an Lukas Kress, dem aufmerksamen Torhüter des FC Thalhofen. Die Entscheidung fiel in der 80. Minute, als Niklas Zeiler einen Konter erfolgreich abschloss. Marvin Wahler setzte mit einem Kopfball nach einer Flanke von Zeiler den Schlusspunkt zum 3:0.

Die Statistiken unterstreichen die defensive Überlegenheit Thalhofens, die mit nur 22 Gegentoren die beste Abwehr der Liga stellen, im Gegensatz zu Kaufbeurens 44 Toren im unteren Bereich der Tabelle. Der Altersdurchschnitt könnte ebenfalls eine Rolle gespielt haben, da Kaufbeuren mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren das jüngste Team der Liga ist, im Vergleich zu Thalhofens 26 Jahren.

Die Erfahrung mag in diesem Derby den Ausschlag gegeben haben. Trainer Mahmut Kabak von der SVK zeigte sich trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir hatten die Möglichkeit zum Ausgleich, jedoch war entweder der Schlussmann der Thalhofener Lukas Kress zur Stelle, oder der Abschluss zu unkonzentriert. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen,“ so der SVK Trainer Mahmut Kabak. Dabei blickte er bereits auf das nächste Spiel gegen den Tabellenvierten SV Mering. Dort wird die SVK versuchen, sich Selbstvertrauen und wichtige Punkte zu sichern, ähnlich wie die Germaringen, die in der 95. Minute einen Ausgleich gegen Mering erzielten.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren erringt einen verdienten Heimsieg gegen TSV Babenhausen

Am kommenden Samstag steht dann das Spiel gegen den Tabellenzweiten Thalhofen an

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit sicherte sich die SpVgg Kaufbeuren einen verdienten 4:2-Sieg gegen den TSV Babenhausen. Maßgeblich beteiligt war Robin Conrad, der drei Tore beisteuerte. Bereits nach einer Minute bot sich die erste Chance für die SVK, doch dann kamen die Gäste besser ins Spiel und erspielten sich ebenfalls gute Möglichkeiten. Aus heiterem Himmel fiel dann die Führung für die Heimmannschaft durch Robin Conrad (35. Min). Die Führung währte jedoch nicht lange, denn nur zwei Minuten später erzielte Silas Bauer den verdienten Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ging Kaufbeuren erneut in Führung, als Conrad in der 50. Minute seinen zweiten Treffer markierte. Der Torjäger der Gäste, Fatih Ademi, stellte in der 56. Minute den Ausgleich her. Doch Conrad (71. Min) und Atakan Günes (79. Min) sorgten schließlich für die Entscheidung zugunsten der Heimmannschaft. Babenhausen hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen, und so sicherte sich Kaufbeuren drei wichtige Punkte.

Trainer Kabak zeigte sich erfreut über den Sieg: „In der ersten Halbzeit spielten wir gegen den Wind, was es uns erschwerte, unsere Taktik umzusetzen. In den zweiten 45 Minuten konnten wir dann die Windverhältnisse zu unserem Vorteil nutzen und früh angreifen, was uns noch mehr Torchancen für einen höheren Sieg bot.“ Das Duell der Torjäger entschied Robin Conrad mit 3:1 Toren gegen den Babenhausener Ademi für sich. Entscheidend waren die Pässe in die Tiefe, durch die der Mittelstürmer immer wieder frei vor dem Gästetorwart auftauchte und seine Tore erzielen konnte. Beim vierten Treffer führte das frühe Angreifen zum Erfolg durch Atakan Günes. Am kommenden Samstag steht dann das Spiel gegen den Tabellenzweiten Thalhofen an.

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren startet nach der Winterpause daheim gegen den TSV 1862 Babenhausen

Zudem gibt es Neuigkeiten von SpVgg Kaufbeuren

Zum Start nach der Winterpause empfängt die SpVgg Kaufbeuren den TSV 1862 Babenhausen. Die Gäste waren bereits letztes Wochenende im Einsatz und besiegten den SV0 Germaringen mit 2:1.

Aufpassen muss die SVK dabei besonders auf Fatih Ademi, der beide Tore für die Babenhausener erzielte und mit 17 Treffer zweitbester Torschütze der Bezirksliga zur Zeit ist.

Auch in den Reihen der SVK kommt Torjäger Robin Conrad immer besser in Fahrt, nach seiner Verletzung erzielte er in den Vorbereitungsspielen 8 Tore. Trainer Kabak zeigt sich zuversichtlich:“Das Trainingslager war optimal, gehen optimistisch in das Spiel gegen Babenhausen“.

Verzichten muss der Trainer weiter auf Erol Oguzhan, Dominik Hiltwein und Maximilian Nieberle. Jonas Ruf muss noch eine Sperre absitzen, da die Verhandlung erst im Dezember statt fand. Gespielt wird voraussichtlich im Sportpark Haken auf dem Kunstrasenplatz (15:00 Uhr).

Zudem gibt es Neuigkeiten von SpVgg Kaufbeuren. „Wir werden zum Heimspiel eine Stadionzeitung online anbieten. Auf unserer Homepage, Facebook Account und Instagram kann man bereits Freitagabend dann zugreifen. Wir wollen nachhaltig und umweltbewusst sein, der Trend geht zu „online“, so Hubert Ressel von der Presseabteilung. (www.spvgg-kaufbeuren.de)

Kategorien
Sport

SpVgg Kaufbeuren gewinnt verdient gegen den TSV Dinkelscherben

Mit einer überzeugenden Leistung hat die SpVgg Kaufbeuren die 4:0-Niederlage aus dem Hinspiel gegen den TSV Dinkelscherben wettgemacht und ihn mit dem gleichen Ergebnis bezwungen.

Das Bezirksligaspiel fand aufgrund der schlechten Platzverhältnisse im Parkstadion auf dem Kunstrasen im Sportpark Haken statt. Die Kaufbeurer, die wieder von Trainer Mahmut Kabak betreut wurden und auf Abwehrchef Ardi Rramanaj zurückgreifen konnten, zeigten von Beginn an, dass sie sich revanchieren wollten.

Nach einem Pass von Jannik Keller erzielte Robin Conrad in der 25. Minute das 1:0 mit einem Schuss ins lange Eck. Acht Minuten später nutzte er einen Ballverlust der Gäste und vollendete eine Ballstafette zum 2:0. Kurz vor der Pause legte Matteo Di Maggio für Kevin Riehle auf, der das 3:0 markierte. In der zweiten Halbzeit kam Dinkelscherben etwas besser ins Spiel und hatte zwei gute Chancen durch Eli Sirch und Jonas Mößner, die aber ungenutzt blieben.

Die Kaufbeurer kontrollierten das Geschehen und hatten weitere Möglichkeiten, die Führung auszubauen. In der 79. Minute musste der Gästekapitän Simon Motzel nach einer gelb-roten Karte das Feld verlassen. Eine Minute vor Schluss setzte Besfort Rakovica den Schlusspunkt zum 4:0, nachdem er von Keller bedient worden war. Trainer Kabak lobte die erste Halbzeit als die beste Leistung seiner Mannschaft in dieser Saison und freute sich über den ersten Zu-Null-Sieg seines Torwarts Kaan Aslan.

Kapitän Jannik Keller war auch glücklich über die Spielverlegung: „ Der Kunstrasen ist uns entgegen gekommen, da kommt unser Spiel besser zur Geltung. Haben diesmal unsere Torchancen zudem besser genutzt, auch wenn noch einiges liegen gelassen wurde. Wir haben verdient gewonnen, zudem hat unser Torwart bei den wenigen Möglichkeiten von Dinkelscherben sehr gut reagiert.“ Jetzt hat die SVK noch ein Spiel vor sich beim Tabellenvorletzten Heimertingen, und will da mit einem Sieg in die Winterpause starten

Kategorien
Allgemein Sport

SVK – spielstark, aber individuelle Fehler kosten die Punkte

Die SpVgg Kaufbeuren reiste mit Zuversicht nach Oberstdorf, um dort einen Sieg einzufahren. Doch wie schon oft in dieser Saison dominierte die SVK das Spiel, machte aber individuelle Fehler, die den Erfolg verhinderten.

Gegen die Oberallgäuer geriet die SVK schon nach 20 Minuten mit 0:2 in Rückstand, bei beiden Toren war Torwart Kaan Aslan unglücklich. Matteo Di Maggio sorgte kurz vor der Pause für den Anschlusstreffer und brachte die SVK wieder ins Spiel. Doch Oberstdorf zeigte sich effektiv im Abschluss und erhöhte nach der Pause schnell auf 4:1. Keller und Rakovica verkürzten zwar noch einmal, und die Kaufbeurer hatten auch noch Möglichkeiten zum Ausgleich, doch nur der Gastgeber traf noch zum Schlussstand von 5:3.

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat eine gute Einstellung und einen starken Willen gezeigt, sie hat gekämpft und alles gegeben. Leider waren wir bei den Standards schwach und haben uns auskontern lassen. Vom Oberstdorfer Trainer Sepp Sichler gab es ein Lob für uns, dass wir die spielerisch bessere Mannschaft waren, aber das hilft uns leider nicht weiter,“ sagte Hubert Ressel von der SVK.

Kategorien
Sport

TSV Ottobeuren siegt verdient mit 4:1 bei der SpVgg Kaufbeuren

In einem spannenden Spiel mit Chancen auf beiden Seiten setzte sich der TSV Ottobeuren am Ende mit 4:1 gegen die SpVgg Kaufbeuren durch. Die Gastgeber waren zwar optisch überlegen, konnten aber ihre Möglichkeiten nicht nutzen.

Die erste Chance des Spiels hatte Jannik Keller von der SVK, der aber am Gästetorwart scheiterte. Der Nachschuss verfehlte das leere Tor. In der 20. Minute ging Ottobeuren in Führung, als Fatlind Vezaj einen Konter erfolgreich abschloss. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. In der 57. Minute bekam Ottobeuren einen Elfmeter zugesprochen, nachdem ein SVK-Spieler im Strafraum gefoult hatte. Vezaj verwandelte sicher zum 0:2. Kaufbeuren gab sich nicht auf und erhielt ebenfalls einen Elfmeter, den Besfort Rakovica jedoch vergab. Kurz darauf machte er es besser und traf nach einem Durcheinander im Gästestrafraum zum 1:2. Die SVK drängte nun auf den Ausgleich, doch Sachs, Di Maggio und Rakovica ließen ihre Chancen ungenutzt. In der 85. Minute machte Ottobeuren den Sack zu, als Dominik Zuka zum 1:3 traf. Er sah kurz darauf die gelb-rote Karte. David Schäffler erhöhte in der Schlussphase noch auf 1:4. Vezaj hatte die Chance auf seinen dritten Treffer, scheiterte aber per Elfmeter am starken SVK-Torwart Kaan Aslan. Ein verdienter Sieg für die Gäste, die ihre Chancen effektiver verwerteten.

Hubert Ressel von der SVK-Presse zeigte sich enttäuscht: „So ein Spiel darfst du einfach nicht verlieren. Wir spielen über die gesamte Saison einen schönen Fußball, aber vor dem gegnerischen Tor fehlt uns die Konzentration.“ Er warnte auch vor dem Abstiegskampf: „Es ist nur noch ein Punkt Abstand zu einem Relegationsplatz.“ Trainer Mahmut Kabak muss noch ein Spiel von der Tribüne aus verfolgen, bevor er im letzten Spiel des Jahres 2023 gegen Dinkelscherben wieder an der Seitenlinie stehen darf. Mit Oberstdorf und Dinkelscherben warten noch zwei Gegner auf die SVK, gegen die alles möglich ist. In der Vorrunde gab es einen 3:0-Sieg gegen Oberstdorf und ein 2:2 gegen Dinkelscherben.

Kategorien
Sport

Die SpVgg Kaufbeuren und der FC Wiggensbach trennen sich 1:1

Beide Mannschaften hatten zahlreiche Torchancen, die jedoch nicht konsequent genutzt wurden

Eine spannende Partie lieferten sich die SpVgg Kaufbeuren und der FC Wiggensbach im Allgäuderby, die mit einem 1:1-Unentschieden endete. Beide Mannschaften hatten zahlreiche Torchancen, die jedoch nicht konsequent genutzt wurden. Die Kaufbeurer dominierten die erste Halbzeit, vergaben aber mehrere Großchancen durch Rakovica und Di Maggio. Kurz vor der Pause schockte Fröhlich die Gastgeber mit dem Führungstreffer für Wiggensbach. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und hätten ihre Führung ausbauen können, doch Sauter und Imamogullari klärten in höchster Not. In der 65. Minute gelang Conrad der verdiente Ausgleich für Kaufbeuren nach einer Vorlage von Di Maggio. In der Schlussphase trafen beide Teams noch das Aluminium, aber es blieb beim leistungsgerechten Remis.

Besonders hervorzuheben war die Rettungstat von Imamogullari, der in der 75. Minute einen Schuss von der Linie kratzte und einen Rückstand verhinderte. Er sagte nach dem Spiel: „Ich hatte ein gutes Gefühl, bin einfach zum Ball gesprintet und konnte ihn noch wegschlagen.“ Auch Torjäger Robin Conrad, der den Ausgleichstreffer in der 82. Minute erzielte, war zufrieden mit seinem Tor: „Es war wichtig für mich, wieder zu treffen. Ich hatte viele Chancen in den letzten Spielen, aber es wollte nicht klappen. Ich hoffe, wir können in der Rückrunde noch mehr Tore schießen und Punkte holen.“

Das Derby war zugleich der Abschluss der Hinrunde, die für beide Teams unterschiedlich verlief. Während Wiggensbach mit 23 Punkten auf dem fünften Platz steht und Trainer Methfessel sehr zufrieden ist, liegt Kaufbeuren mit 19 Punkten nur auf dem neunten Rang und hat die eigenen Erwartungen nicht erfüllt. Trainer Kabak und Kapitän Imamogullari räumten ein, dass die SVK zu viele Punkte liegen gelassen hat, vor allem durch die mangelnde Chancenverwertung. Sie lobten aber den Kampfgeist ihrer Mannschaft, die sich gegen Wiggensbach zurück ins Spiel gekämpft hat. Methfessel sprach von einem gerechten Unentschieden und lobte seine Spieler für ihre Leistung in der Hinrunde.

Kategorien
Sport Veranstaltung

SVK Kapitän Jannik Keller: „Wir hätten hier etwas mitnehmen können“

In einer spannenden Partie musste sich die SpVgg Kaufbeuren dem SV Aystetten mit 3:1 (2:1) geschlagen geben

Die Gäste erwischten einen Traumstart und gingen bereits in der 5. Minute durch einen Kopfballtreffer von Ardi Rramanaj nach einer Ecke von Jannik Keller in Führung. Die Freude währte jedoch nur kurz, denn Dejan Mijalovic glich in der 10. Minute für die Hausherren aus. Kurz vor dem Pausenpfiff brachte Pascal Mader den SV Aystetten mit einem sehenswerten Solo in Front. Die zweite Halbzeit begann mit einem Rückschlag für die SpVgg Kaufbeuren, die in der 64. Minute Ardi Rramanaj mit Gelb-Rot verlor. Der SV Aystetten nutzte die numerische Überlegenheit und erhöhte in der 68. Minute durch Maximilian Heckel auf 3:1, der eine Vorlage von Simonovic verwertete. In der Schlussphase wechselten beide Trainer fleißig durch, wobei SVK-Torwart Kaan Alkan noch einige Paraden zeigte.

Die SpVgg Kaufbeuren haderte nach dem Spiel mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters. Kapitän Jannik Keller sagte: „Wir hatten trotz Unterzahl die Möglichkeit zum 2:2, aber wir haben uns das Gegentor zum 1:1 selbst eingebrockt. Außerdem wurde Besfort Rakovica im Strafraum klar gefoult. Es war ärgerlich, denn wir hätten hier etwas mitnehmen können.“ Der SV Aystetten zeigte sich effektiv im Abschluss und profitierte vom Platzverweis für Ardi Rramanaj. Trainer Mahmut Kabak, der das Spiel von der Tribüne aus verfolgen musste, nachdem er gegen Heimertingen vom Platz gestellt worden war, lobte beide Teams für eine tolle Leistung. „Wir haben sehr stark begonnen, dann hat Aystetten nachgelegt. Zur Halbzeit wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch, aber die Gelb-Rote Karte war leider ein Genickbruch für uns.“

Am nächsten Spieltag empfängt die SpVgg Kaufbeuren den Aufsteiger FC Wiggensbach, der bisher eine überragende Saison spielt. Die SVK muss sich dann deutlich steigern, wenn sie die Punkte im Parkstadion behalten will.