Kategorien
Jugend Kultur Newsletter Top Veranstaltung

„Das schönste Mädchen der Welt“ 12+ – neues Stück der Kulturwerkstatt im Gablonzer Haus

Bearbeitung für die Bühne von Karsten Dahlem. Jugendstück nach dem gleichnamigen Film v. Aaron Lehmann

Cyril liebt Roxy, traut sich aber nicht, ihr seine Liebe zu gestehen, da er zu schüchtern ist. Roxy liebt den Rapper mit der goldenen Maske und glaubt es verbirgt sich dahinter der attraktive Rick. Eine Klassenfahrt nach Berlin, Rappen im Keller, Freiheit, Liebe – und die Frage: Wer verbirgt sich wirklich hinter der Maske und was oder wer ist WIRKLICH schön?

Nach den Motiven des berühmten Klassikers „Cyrano de Bergerac“ entstand ein Jugendtheaterstück (uraufgeführt im Berliner „Grips – Theater Frühling 22“), welches im Hip Hop Dance und Rap Battle – Style der 2000er daherkommt!

Ein erstes Highlight mit Livegesang in unserer neuen Wirkungsstätte „Gablonzer Haus“.

Man fühlt sich bei dem Theater als ein Teil davon, wird von den Schauspielern abgeholt und sitzt teilweise mitten im Geschehen. Natürlich merkt man auch eine unfassbare Spielfreude und eine tolle Gruppendynamik. (Kommentar eines jugendlichen Probenbesuchers)

Premiere: Samstag, 02. März 2024
Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Gablonzer Haus
Weitere Aufführungen: Donnerstag, 07., Freitag, 08., Freitag, 15. jeweils ab 19:30 Uhr. Samstag, 09., Samstag, 16., Sonntag, 17. jeweils ab 18:00 Uhr

Vorverkaufsstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellungen):

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9349252
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren 08341 98244, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287,
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu/Reservix
Kategorien
Jugend Kultur Top Veranstaltung

„STACK“ und „Fliegende Haie“ – Konzert am 24.02.2024 im JuZe Kaufbeuren

Pop Punk und Rap sowie Sharp Electro Pop

„STACK“ und „Fliegende Haie“ – Konzert im JuZe Kaufbeuren am 24.02.2024, Einlass 18:00 Uhr

STACK

Die vier Jungs von STACK mischen Pop Punk und Rap auf ihre ganz eigene Weise. Für Rap zu viel Dorf, für Skatepunk zu viel Feldweg und für Pop definitiv zu viele Gitarren. Mit einer gehörigen Portion Witz und Selbstironie spielen ihre Texte mit Klischees und erzählen vom Leben am „Arsch der Welt“. Refrains mit Hit Charakter werden von einprägsamen Riffs und zu schnell gespielten HipHop Grooves getragen. Mit ihrer Bühnenpräsenz und ihrer sympathischen Art reißen sie jedes M al das Publikum mit. Denn die Jungs haben viel zu erzählen un d so manche abgefahrene Story im Gepäck.
We‘re introducing Village Punk.

Fliegende Haie

Vom Club in den Kopf. Für eine neue Welt.

Eigentlich wollten sie nur einen unverbindlichen One-Night-Stand – jetzt sind Krissi und Jan FLIEGENDE HAIE und erschaffen Sharp Electro Pop: scharf geschliffene Texte zu Geschlechterrollen & Selbstbestimmung // Gesang und Rap über clubbige Beats & glitzernde Synthies // energetisch & theatralisch auf der Bühne. Wer einmal eine Haie-Show gesehen hat, vergisst sie nicht so schnell. Positively weird mit einer Energie, der man sich nicht entziehen kann – große Festivals wie das Open Flair oder das SommerPalooza wollten sich das 2023 nicht entgehen lassen, und 2024 holen wir uns den Hai-Tornado!

Unbeeindruckt übersegeln die beiden Raubfische vermeintliche Genre-Grenzen und gesellschaftliche Tabuzonen. Electro Pop als Spielwiese für Club Beats und Synthie-Welten; ein bisschen Stromae steckt darin, ein wenig von den Orsons, eine deutsche Antwort auf Die Antwoord. Pop, Rap, EDM, Gesellschaftskritik, Trash & Intellekt – die Fliegenden Haie spielen mit dem Überangebot unserer Zeit und formen daraus ihre ganz eigene Ästhetik. Sender wie egoFM, BR, WDR, Deutschlandfunk Kultur und Zeitungen wie die „Süddeutsche“ feiern die „gesellschaftskritische Poesie“ (SZ) und „richtig geile Mucke!“ (Lumara, WDR) der Haie. Und so wächst die Fan-Community, ihre „Hai Society“, Tag für Tag – bis wir alle abheben und mit dem Raubfisch-Duo dancend dem Haifischbecken des Lebens entfliehen. Vom Club in den Kopf. Für eine neue Welt. Ok, let’s go.

Kategorien
Jugend Veranstaltung

50 Jahre Jugendzentrum Kaufbeuren – 5 Jahrzehnte, 5 Partys – die Termine stehen

50 Jahre Jugendzentrum Kaufbeuren – Ein halbes Jahrhundert Gemeinschaft und Jugendförderung

Das Jugendzentrum Kaufbeuren feiert in diesem Jahr sein fünfzigjähriges Bestehen – 5 Jahrzehnte, 5 Partys – und lädt die gesamte Gemeinschaft und ausdrücklich ALLE, ohne jede Altersbegrenzung ein, dieses bedeutende Jubiläum an den 5 Tagen zu feiern. Seit einem halben Jahrhundert hat das Jugendzentrum eine wichtige Rolle in der Förderung der Jugendlichen und der Stärkung der Gemeinschaft gespielt.

Seit seiner Gründung vor fünfzig Jahren hat das Jugendzentrum Kaufbeuren eine Vielzahl von Aktivitäten und Programmen angeboten, um Jugendliche zu unterstützen, zu ermutigen und zu fördern. Von Bildungsinitiativen über kreative Workshops bis hin zu Freizeitaktivitäten – das Jugendzentrum hat stets als sicherer und einladender Ort gedient, an dem junge Menschen ihre Interessen entdecken und ihre Talente entfalten können.

Der Festakt selbst findet am Freitag, 19.04.2024 um 17:00 Uhr im Jugendzentrum Kaufbeuren statt. Die Feierlichkeiten umfassen eine Reise durch die Geschichte des Zentrums, mit Geschichten und Anekdoten von Personen, die den Weg geebnet haben. Es wird eine Quiz Show, leckeres Essen und Getränke sowie Live-Musik geben – alles in einer Atmosphäre voller Freude und Dankbarkeit. Für alle Interessierte stehen 5 Bauzaundreiecke mit Bannern voller JuZe-Fotos und eines mit Konzertfotos aus 5 Jahrzehnten vor dem Jugendzentrum Kaufbeuren.

Darüber hinaus ist folgendes geboten:

  • Di 16.04.2024
    20:00 – 24:00 Uhr.
    70/80er Party mit DJ Dieter Schaurich
  • Mi 17.04.2024
    20:00 – 24:00 Uhr
    90er Party mit DJ Candy
  • Do 18.04.2024
    20:00 – 24:00 Uhr
    2000er Party mit DJ Flo
  • Fr 19.04.2024
    17:00 – 20:00 uhr
    Festakt mit Ansprachen, Rateshow, Verpflegung
  • Fr 19.04.2024
    20:00 – 24:00 Uhr
    HipHop Party mit DJane (NineO) 9o
  • Sa 20.04.2024
    20:00 – 24:00 Uhr
    Konzert: Stepfather Fred, Running Death, Sweeping Death

„Das fünfzigjährige Jubiläum ist ein Meilenstein für das Jugendzentrum Kaufbeuren und die gesamte Gemeinschaft“, sagt Uwe Sedlacek, Leiter des Jugendzentrums. „Wir sind stolz darauf, auf eine so lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken zu können, und freuen uns darauf, mit unseren Mitgliedern, Freunden und Unterstützern dieses besondere Ereignis zu feiern.“

Über das Jugendzentrum Kaufbeuren:

Im Jahr 1974 waren sich die Stadt Kaufbeuren und der Stadtjugendring Kaufbeuren einig, im ehemaligen sog. „Kellhaus“ ein Jugendzentrum einzurichten. Im April 1974 wurde im Stadtrat Kaufbeuren der Beschluss gefasst, einen Sozialpädagogen für das künftige Jugendzentrum Kaufbeuren einzustellen. In dem Fall „Mann der ersten Stunde“ war Karl-Heinz Maier, der das erste Jugendzentrum in ganz Schwaben leitete. Parallel gab es noch Bestrebungen in Kempten und Augsburg. Das JuZe KF leistet seitdem einen wichtigen Beitrag als unverzichtbare Institution in der Gemeinschaft der Stadt Kaufbeuren. Es bietet Jugendlichen eine Vielzahl von Programmen und Aktivitäten, um ihre persönliche Entwicklung zu fördern und sie zu engagierten Mitgliedern der Gesellschaft zu machen.

Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung

„Stadtgeschichten – Teil 3“ 12+ – Kaufbeurer Geschichte(n) unter dem Hakenkreuz

Nazis in Kaufbeuren, die Geschichte der Stadt zur Zeit des Nationalsozialismus. Ein Thema auch heute wieder wieder hochaktuell in Deutschland.

Während der Ausstellung „Kaufbeuren unter dem Hakenkreuz“ im Stadtmuseum haben sich die Verantwortlichen der Kulturwerkstatt Kaufbeuren zusammen mit Zeitzeugen und Jugendlichen und dem Team des Stadtmuseums entschlossen sich mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen. Nur wenn wir uns für unsere Geschichte interessieren, können wir unsere Zukunft gestalten! Herausgekommen ist der 3. Teil der Kaufbeurer Stadtgeschichten!

Große Inventur – Frau Maierhof und Herr Wiedemann räumen den Geschichtenladen auf. Es wird höchste Zeit! Doch was die beiden da zwischen Grammophon und Schellackplatten entdecken, gehört nicht unbedingt zu den Lieblingserzählungen der Kaufbeurer.

Alles wieder schnell verpacken? Nicht drüber reden? Oder doch sich der Vergangenheit stellen! Da beginnt das Grammophon zu spielen, auch an den Schubladen des Geschichtenladens werden Hakenkreuzfahnen gehisst und in den Straßen werden neue Jungen für die Hitlerjugend angeworben …

Vorstellungen im Geschichtenladen, Kaisergäßchen 18

  • Alter: 12+. Bitte achten Sie auf die Altersbeschränkung
  • Freitag, 23.02.2024 und Samstag, 24.02.2024, jeweils um 19:30 Uhr

Vorverkaufstellen (außer Schul- und Kindergartenvorstellungen)

  • Engels Genussreich, Ludwigstraße 34, 08341/9349252
  • Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14, 87600 Kaufbeuren, 08341-9668390
  • Buchhandlung Menzel, Sudetenstraße 119, 87600 Kaufbeuren 08341 98244, Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 und von 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr
  • Abendkasse Kulturwerkstatt, Ganghoferstr.6, 87600 Kaufbeuren, 08341/437-287,
  • online über unsere Internetseite www.kulturwerkstatt.eu/Reservix
Kategorien
Blaulicht Jugend Sport

Wegen Hallenbadschließung keine Schwimmkurse im Winter bei der Wasserwacht Kaufbeuren und Neugablonz möglich

Tätigkeitsberichte, beeindruckende Jugendarbeit und Ehrungen langjähriger Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung der Wasserwacht Kaufbeuren und Neugablonz

Eröffnet wurde die Jahreshauptversammlung der Wasserwacht Kaufbeuren und Neugablonz von Elmar Gailhofer, dem Vorsitzenden der Ortsgruppe Kaufbeuren. In seinem Tätigkeitsbericht blickte er auf ein bewegtes Jubiläumsjahr zurück. „Die Gründungsversammlung der Wasserwacht-Ortsgruppe Kaufbeuren erfolgte am 27. März 1948 auf Initiative des damaligen Landrats Dr. Georg Stang im früheren Gasthof Geiß“, erinnerte er an die Anfänge. Fast genau 75 Jahre später fand am 18. März 2023 das von den beiden Ortsgruppen Kaufbeuren und Neugablonz organisierte Kreiswasserwacht-Schwimmen als letzte Aktion im Hallenbad Kaufbeuren statt. Dieses schloss wenige Tage später aufgrund dringend anstehender Sanierungsarbeiten.

„Wir gehen davon aus, dass wir frühestens im Herbst 2025 im Hallendbad wieder trainieren können“, so Gailhofer. Er bedauert, dass die Wasserwacht während der Schließungszeit im Winter keine Schwimmkurse für die Jüngsten anbieten könne. Denn die überwiegend von Elke Gailhofer und Ines Lauterbacher durchgeführten Kurse waren im zurückliegenden Jahr erneut heiß begehrt.

Unterstützung des Schulschwimmsports

Sehr erfolgreich seien die bewährten Schulsportschwimmwochen im Freibad gewesen. Elmar Gailhofer: “Wir unterstützen die Sophie-La-Roche-Realschule und die Wirtschaftsschule Frenzel seit Jahren beim ‘Fitmachen’ von Schülerinnen und Schülern.“ Ein regelmäßig nachgefragtes Angebot seien auch die Rettungsschwimmkurse. Hier habe man im Jahr 2023 einen für vereinseigene Teilnehmer und einen für den Stadtjugendring durchgeführt. „Ebenfalls freut es mich, dass unser Geschirrmobil im vergangen Jahr 13-mal vermietet war, denn damit leisten wir einen Beitrag zur Nachhaltigkeit“, schloss er seinen Bericht.

Dieter Horn, Vorsitzender der Ortsgruppe Neugablonz, richtete seinen Dank an die Stadt, die die Bäder bereithält und an den BRK-Kreisverband Ostallgäu als Unterstützer. Zudem an alle Eltern, die mithelfen die wasserlose Situation im Winter zu überbrücken und natürlich an alle Ehrenamtlichen einschließlich der Kollegen von der befreundeten DLRG Kaufbeuren Ostallgäu, die durch Oliver Klenk vertreten war. Er hob eine Begebenheit während eines Wachdienstes im Sommer hervor: Ein Fremder dankte ihm spontan dafür, dass die Wasserwacht einfach da sei. „Das war für mich ein Dank erster Klasse, über den wir Ehrenamtliche uns viel öfter freuen würden.“

Als man dem Bericht des technischen Leiters Gerd Weinert lauschte, wurde deutlich, wieviel Zeit in dieses Ehrenamt fließen kann. Beispielsweise die zweijährige Grundausbildung zum Mitglied der Schnelleinsatzgruppe Wasserrettung (SEG), die Module wie Fließwasserrettung, Eisrettung, Bootsführer oder Rettungsschwimmer beinhaltet. “SEGler sind die Feuerwehr im Wasser“, verglich Gerd Weinert. Zehn Mitglieder der Wasserwacht Kaufbeuren und Neugablonz besitzen diese besondere Qualifikation. Für eine einsatzfähige Einheit seien fünf SEGler notwendig, die analog der Feuerwehr über einen Piepser alarmiert werden. „2023 hatten wir glücklicherweise nur einen Notfall“, so der technische Leiter. Standardmäßige Pflicht für alle Wasserretter sei die jährliche Fortbildung der einzelnen Funktionen wie Signalmann bzw. -frau, Bootsführer, Einsatztaucher, SEG-Leiter oder Rettungsschwimmer sowie die jährliche Rezertifizierung der Einsatzmittel. Hinzu kommen die Wachstunden im Jordanbadepark, im Neugablonzer Freibad, in Dietringen und am Oggenrieder Weiher.

Jugendarbeit ohne Wasser – vor dieser Herausforderung standen und stehen Jugendleiterin Ines Lauterbacher und ihre Stellvertreterin Leonie Kühnel zumindest im Winter. Rund 40 Kinder dennoch bei der Stange zu halten, gelang ihnen mit einem abwechslungsreichen Programm. „Wir haben die sportliche Bewegung kurzerhand vom Badepark in den Jordanpark verlegt“, so Ines Lauterbacher. Eine Halloween-Party, Knotenkunde, ein City-Escape-Spiel und Ausflüge rundeten das Programm ab. Welch hohe Qualität die Jugendarbeit in der Wasserwacht hat, zeigt ein Blick auf die Gruppenleiter-Ausbildung. „Wir schulen die Leiter für Ihre Vorbildrolle“, erklärte Leonie Kühnel. Dazu zählen beispielsweise Übungen, wie man frei vor der Gruppe spricht. Außerdem werden Basiswerte vermittelt, wie rechtzeitig vor den Kindern da zu sein, den Raum im Voraus zu heizen oder sich auf die Gruppenstunde vorzubereiten.

Ehrengäste sprechen Dank aus

Stadtrat Markus Holste, Beauftragter für öffentliche Ordnung, dankte allen Anwesenden. Er könne einerseits als Polizist und andererseits als Vater gut ermessen, was die Wasserwacht ehrenamtlich leiste. Sei es als Teil des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes, im Rahmen ihrer Jugendarbeit oder als Anbieter von Schwimmkursen für die Kleinen. Kreiswasserwachtvorsitzender Andreas Gmeindner ist stolz auf die Ortsgruppe, die sich seit 75 Jahren engagiert. “Davon gibt es im Ostallgäu nur drei!“ Von hohem Wert sei für ihn, dass sich an den Wachstationen Alt und Jung gemeinsam engagieren. „Wir sind wie eine Familie.“

Kreisgeschäftsführer Thomas Hofmann lobte die Zusammenarbeit aller Ortgruppen im Ostallgäu, was sich z.B. am Wachdienst in Dietringen zeige. „Es ist oft einfach zu selbstverständlich für die Menschen, dass die Wasserwacht da ist“, findet auch er. „Ich danke euch für die wichtige Jugendarbeit und euer Durchhaltevermögen, auch wenn es mal nicht so läuft, sowie allen Ehrenamtlichen für das Engagement.“ Zum Abschluss des Abends wurden zahlreiche Mitglieder der Wasserwacht für ihre bis zu 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Wer Freude am Wasser hat und sich gerne ehrenamtlich engagieren möchte, ist bei den Ortsgruppen der Wasserwacht Kaufbeuren und Neugablonz jederzeit herzlich willkommen. Weitere Informationen unter www.kaufbeuren.wasserwacht.de oder telefonisch 08341 / 966 10 14.

Kategorien
Bildung Jugend Politik

Enger Austausch mit Schülerinnen und Schülern – der Digital Workshop geht in die nächste Runde

Nach fast dreijähriger Pause fand wieder erstmals ein Digital-Workshop zusammen mit dem Beauftragten für Digitale Stadt, Alexander Uhrle, statt.

Zusammen mit 32 Schülerinnen und Schülern der M9 der Jörg-Lederer-Mittelschule sprach man über die Themen digitaler Alltag, Medienkonsum und dem Hauptthema der Künstlichen Intelligenz. Alexander Uhrle gab Informationen zu verschiedenen Themen wie zum Beispiel der Einsatz von KI in der Wirtschaft, um hier den Schülern, aber auch den Lehrkräften Grundlagen für spannende Diskussionen zu bieten. Gleichzeitig konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer interaktiv durch eine eigene Software live an Umfragen teilnehmen oder weitere Inhalte während der Präsentation beisteuern.

Bei den Umfragen gab es wieder einige interessante Erkenntnisse: TikTok ist mittlerweile Social Network #1, welches Instagram vom Thron stieß. Sehr weit dahinter findet sich Facebook, aber auch X (ehem. Twitter). Etwa ein Drittel der Schülerinnen und Schüler nutzen bereits die Buron-App und circa 10% zum Beispiel nur die Abfall-App. Bei der Digitalisierung im schulischen, kommunalen und privaten Umfeld sehen die Schülerinnen und Schüler deutliches Potenzial, wobei man hier im privaten Bereich natürlich am zufriedensten ist.

Die größten Diskussionen gab es zum Thema KI: Ein Drittel hat KI noch nie genutzt, während lediglich ein Fünftel ChatGPT, Copilot & Co regelmäßig z. B. für Hausaufgaben und Präsentationen nutzen. Die eigenen KI-Kompetenzen aber auch die der Lehrkräfte werden hier auf sehr mittelmäßig eingeschätzt, wobei hier bereits manche Lehrkraft als positives Beispiel genannt wurde. Man sprach beim Workshop nicht nur über Chancen sondern auch über Risiken welche durch die KI entstehen, der Tenor, auch mit den Lehrkräften, war jedoch, dass man sich zumindest mit der Thematik KI aktiv auseinandersetzen sollte. Hierbei wies Rektor Christian Gebauer auf einen Beschluss der „Ständige Wissenschaftliche Kommission (SWK/Bonn) der Kultusministerkonferenz“ hin, dass KI künftig ab der achten Klasse aktiv zum Unterricht dazu gehören soll.

Abschließend sprach man noch über die Nachrichtenquellen: 40% der Schülerinnen und Schüler nutzen primär Social Media als Nachrichtenquelle, auf Platz 2 die Eltern mit gerade einmal 27%. Hier wurde auch nochmal über die Gefahren durch Soziale Netzwerke als Nachrichtenquelle diskutiert und auf was man dabei achten muss.

Es war ein sehr guter Auftakt der Workshops, welcher an allen weiterführenden Schulen ebenfalls veranstaltet werden kann. Interessierte Schulen können sich hierbei an den Beauftragten für Digitale Stadt, Alexander Uhrle, wenden. Das Feedback der Schülerinnen und Schüler war durchwegs positiv, so kam als anonymes Feedback beispielsweise: „Es hat mir sehr geholfen die Themen zu verstehen“, „Hilfreich“ oder „ich fand es sehr gut“. Auch Dirk Stork von den beiden Klassenleitern war sehr vom Workshop angetan: “Ich fand die Veranstaltung sehr sinnvoll und ich mach mir nun spätestens seit dieser vermehrt Gedanken darüber, mit ChatGPT im Unterricht zu arbeiten.“ Rektor Christian Gebauer zum Workshop: „Künstliche Intelligenz sollte in der Schule unterrichtet werden, um Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für diese wichtige Technologie zu vermitteln. Herr Uhrle gestaltete mit seinem beruflichen Hintergrund einen äußerst interessanten Vortrag vor den Schülern der Jörg-Lederer-Mittelschule und vermittelte das Thema sehr anschaulich und überzeugend.“

Kategorien
Jugend Kinder Veranstaltung

Beim Teutates! Die Anmeldung für die Stadtranderholung 2024 steht bevor!

Endlich ist es wieder soweit! Sowohl die Stadtranderholung als auch die ganzwöchigen Ferienangebote des SJR Kaufbeuren können gebucht werden!

Spätestens wenn man in Kemnat 560 Kinderstimmen rufen hört: „Beim Teutates – auf nach Rom!“ ist jedem klar, dass sich das Stadtranderholungsgelände 2024 in ein großes Gallierlager verwandelt hat. Wer seine kleinen Recken zu diesem Spektakel anmelden und seine Chancen auf einen Teilnahmeplatz erhöhen will, hat am Freitag, 09.02.2024 zwischen 17:00 – 18:00 Uhr Zeit, sich einen Ticketcode für seine Kinder in der Geschäftsstelle des SJR, Hauberrisserstr. 8, 3. Stock, zu holen.

Die restlichen Tickets werden, solange der Vorrat reicht, in der Woche vom 12.-16.02.2024 zu den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle des SJR ausgegeben.

Im Vergleich zu den Vorjahren ist der Anmeldevorgang etwas anders. Ab Samstag, 10.02.2024 bis einschließlich Freitag, 16.02.2024 können nur Kinder mit Ticketcode angemeldet werden. Am Samstag 17.02.2024 beginnt dann die Anmeldung für alle, wie gewohnt um 9:00 Uhr morgens.

Neben der Stadtranderholung können ab diesem Zeitpunkt auch alle weiteren Ferienbetreuungsmaßnahmen in den Oster-, Pfingst-, Sommer- und Herbstferien gebucht werden. Ab Montag, 26.02.2024 werden die Daten übernommen und sie erfahren zeitnah, ob sie einen Platz für Stadtranderholung und Co. erhalten haben. Dies kann auch selber im Account überprüft werden. In diesem Fall ändert sich das „W“ in ein „Z“.

Egal für welche Ferienmaßnahme Sie sich entscheiden, es wird für jeden Geschmack etwas dabei sein. Jede Ferienwoche hat einen anderen Charakter und verspricht den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß, Abwechslung, Zeit für Kreatives zum Toben aber auch zum Chillen.

In den letzten Jahren konnte der SJR Kaufbeuren die Teilnahmegebühr trotz der gestiegenen Kosten stabil auf dem Niveau von 2019 halten. Nach dem Wegfall von nichtkommunalen Zuschüssen wird der SJR zwar einen nicht unerheblichen Teil der Kostensteigerung übernehmen, bittet aber um Verständnis, dass der andere Teil der Mehrkosten durch die Eltern finanziert werden muss. Die erste Woche SRE kostet demnach dieses Jahr 115€ und die zweite Woche 90€.

Alle Informationen dazu sind auf der Webseite www.sjrkf.de.

Kategorien
Jugend Sport

Platz 3 und 4 im Sudelfeld für Tobias Schill

Tobias Schill vom Ski-Club Kaufbeuren konnte sich in der Skiliga Bayern bei den Rennen im Sudelfeld mit einem dritten und vierten Platz gut platzieren.

Am letzten Januar-Wochenende war die Skiliga Bayern zu Gast im Sudelfeld in der oberbayerischen Wendelsteinregion. Auf der dortigen FIS-Strecke Waldkopf standen am Samstag ein Riesenslalom und am Sonntag ein Slalom mit jeweils zwei Durchgängen auf dem Programm.

Die Veranstalter hatten sich große Mühe gegeben, wettkampftaugliche Bedingungen anzubieten. Gleichwohl blieben die Verhältnisse für die rund 70 Athletinnen und Athleten herausfordernd. Witterungsbedingt war die Piste nicht durchgefroren. Es hatte sich nur eine oberflächliche Eisdecke gebildet. So dauerte es beim Riesenslalom am Samstag nicht lange, bis die Piste unter dem enormen Druck brach, mit dem die Athletinnen und Athleten in den Kurven gegen die Fliehkräfte stemmen. Andernfalls würden sie mit rund 70 km/h von der Piste katapultiert werden. Die 26 ausgeschiedenen Teilnehmer belegen eindrucksvoll, welche Leistung und Athletik gefragt waren, um unter diesen Bedingungen ins Ziel zu kommen.

Nach den zwei Durchgängen im Riesenslalom am Samstag mit jeweils 28 Toren über 210 Höhenmetern freute sich Tobias Schill vom Ski-Club Kaufbeuren über einen Podestplatz. Er errang in der Wertung U18 den dritten Platz nach Samuel Mayer vom SC Lenggries. Platz 1 ging an Schills Teamkollegen Jonas Dehn vom TSV Gestratz und damit auch ins Allgäu. Für die Mannschaftswertung in der Skiliga Bayern war es für den Allgäuer Skiverband (ASV) ebenfalls ein sehr guter Renntag. Mit Team ASV Nord II auf Platz 1 und Team ASV Nord I auf Platz 3 konnte man gleich zwei Podestplätze erringen.

Beim Slalom am Sonntag schien die Piste zunächst etwas besser im Vergleich zum Vortag. Doch für den gesamten Wettkampf reichte es nicht aus, so dass vor dem zweiten Durchgang Salz zum Einsatz kam, um die Piste in einem einigermaßen wettkampftauglichen Zustand zu halten. Es waren 46 Tore im ersten und 48 Tore im zweiten Durchgang bei einer Höhendifferenz von 125 Metern zu bewältigen. Hier konnte Tobis Schill auf den vierten Platz fahren. In der Mannschaftswertung wiederholten die Athletinnen und Athleten aus dem Allgäu exakt ihr Ergebnis vom Vortrag mit zwei Stockerlplätzen: Team ASV Nord II auf Platz 1 und Team ASV Nord I auf Platz 3.

Kategorien
Jugend Karriere Wirtschaft

Berufliche Ausbildung weiter im Aufwind – deutlich mehr Verträge im Jahr 2023

Bald beginnt die heiße Bewerbungsphase für den Berufsstart im Herbst.

Mehr als 9.000 junge Menschen haben im Jahr 2023 in Bayerisch-Schwaben eine Ausbildung in einem IHK-Beruf gestartet. Das sind noch einmal 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Der positive Trend auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich damit weiter fort. „Immer mehr junge Menschen erkennen wieder, dass eine Ausbildung beste Karrierechancen bietet“, sagt Dr. Christian Fischer, Leiter der Abteilung Ausbildung bei der IHK Schwaben. „Gleichzeitig haben viele Betriebe ihre Ausbildungsbemühungen verstärkt, um sich aktiv gegen den Arbeitskräftemangel zu stemmen.“ Allein im Allgäu wurden 2023 mehr als 3.700 Ausbildungsverträge geschlossen.

Damit sind derzeit insgesamt mehr als 20.000 junge Menschen in einem bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistung in Ausbildung. Deutliche Zuwächse gab es vor allem im Hotel- und Gaststättengewerbe (+ 11,7 Prozent), das sich nach harten Einschnitten in der Corona-Krise weiter erholt, sowie in der Industrie (+ 6,9 Prozent) und im Bankenwesen (+ 24,3 Prozent). In diesen Branchen zeigt sich der Arbeitskräftemangel besonders deutlich. Aus diesem Grund haben viele Betriebe ihr Engagement in der Ausbildung noch einmal verstärkt, berichtet IHK-Experte Fischer. „Es ist bemerkenswert, dass die Unternehmen trotz der vielen Herausforderungen, mit denen sie derzeit konfrontiert sind, schon heute Verantwortung für die Arbeitskräfte von morgen tragen.“

Bewerbermangel wird sich weiter verschärfen

Viele Unternehmen hätten sogar noch mehr junge Menschen ausgebildet, berichtet Fischer. Mehr als 4.400 aktive Ausbildungsbetriebe im Bereich Produktion, Handel und Dienstleistung gibt es aktuell in Bayerisch-Schwaben, davon fast 1.700 im Allgäu. „Bei etlichen Betrieben blieben aber auch im vergangenen Jahr trotz intensiver Bemühungen Ausbildungsstellen unbesetzt, weil sich kein geeigneter Bewerber fand.“ Der IHK-Experte geht davon aus, dass sich das Problem weiter verschärfen wird. Prognosen zeigen, dass die Zahl der Schulabsolventen in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen wird. „Für die Unternehmen steigt damit der Aufwand, gute Bewerberinnen und Bewerber von sich zu überzeugen“, so Fischer. „Die jungen Leute dagegen können sich freuen: Die Chancen, einen Ausbildungsplatz im Wunschberuf zu bekommen, standen nie besser.“

Wichtig: Rechtzeitig mit der Jobsuche beginnen

Und noch ein weiterer Trend zeichnet sich ab: Unternehmen und Bewerber finden immer später zueinander. War es früher üblich, dass sich junge Menschen bereits ein oder zwei Jahre vor Ende ihrer Schulzeit um einen Ausbildungsplatz bemühten, werden heute viele Verträge erst nach dem offiziellen Ausbildungsstart geschlossen. Allein in Bayerisch-Schwaben starteten 2023 rund 1.600 junge Menschen erst nach dem 1. September in ihre Ausbildung. „Das eröffnet zwar auch denjenigen eine Chance, die sich erst spät entscheiden oder von einer weiterführenden Schule oder einer Hochschule in den Beruf wechseln“, so Fischer. Andererseits verpassen die Spätstarter unter Umständen wichtigen Unterrichtsstoff in der Berufsschule. Fischer empfiehlt daher dringend, sich so schnell wie möglich auf die Suche nach dem Traumberuf zu machen und nicht unnötig abzuwarten.

IHK rechnet mit hoher Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen

Damit auch in diesem Jahr möglichst viele Auszubildende und Unternehmen zusammenfinden, ist die IHK Schwaben an vielen Stellen aktiv. Sie unterstützt die Betriebe mit vielfältigen Beratungsangeboten, ist auf Berufsinfo-Messen vertreten und wirbt bei jungen Menschen auch mit ungewöhnlichen Aktionen, z. B. mit einem Pop-up-Store, der in diesem Sommer wieder in Kempten eröffnet werden soll. „Wir können es uns nicht leisten, dass interessierte Schulabgänger ohne Ausbildungsplatz bleiben, weil sie nicht wissen, welche Möglichkeiten sie haben oder wie sie Zugang zum Ausbildungsmarkt finden“, betont Fischer. Daher ist die Berufsorientierung an den Schulen ein Schwerpunkt der IHK-Arbeit. „Mit den Zwischenzeugnissen, die die Schülerinnen und Schüler Ende Februar erhalten, beginnt die heiße Phase der Bewerbung für den Ausbildungsstart im Herbst“, so Fischer. Er rechnet auch für dieses Jahr mit einer hohen Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen.

Kontakt für Unternehmen und Jobsuchende

Interessierte Jugendliche sowie Unternehmen, die ausbilden möchten, können sich an die Hotline der Berufsorientierung der IHK Schwaben unter 0821 3162-100 wenden. Informationen zu den Angeboten der IHK Schwaben gibt es unter ihk.de/schwaben/ausbildung. Eine Übersicht über offene Ausbildungsstelle in der Region finden Interessierte unter ihk-lehrstellenboerse.de.

Kategorien
Jugend Sport

Nadine Forster aus Kaufbeuren einstimmig mit Barbara Wengenmeir an die Spitze des BSJ in Schwaben gewählt

Neues Führungsduo bei der Bayerischen Sportjugend (BSJ) im Bezirk Schwaben

Beim Bezirksjugendtag sind die Augsburgerin Barbara Wengenmeir und Nadine Forster aus Kaufbeuren einstimmig an die Spitze gewählt worden. Dennoch stand mit Claudia Linke eine Person besonders im Fokus, die insgesamt 24 Jahre lang in der BSJ, davon 16 Jahre lang als Vorsitzende, die Geschicke der schwäbischen Sportjugend prägte.

Es war ein besonderer und zum Teil auch emotionaler Moment in den Räumlichkeiten des Polizeisportvereins Augsburg, als Claudia Linke für ihren jahrelangen unermüdlichen Einsatz um die Bayerische Sportjugend zur Ehrenvorsitzenden in Schwaben ernannt wurde. Delegierte und Ehrengäste würdigten dies mit stehenden Ovationen. In ihrem ausführlichen Bericht bedankte sich Claudia Linke nicht nur bei ihrem „gigantischen Team“, für sie sei es zudem eine starke und auch irre Zeit gewesen. Dabei sprach sie besonders die enormen Hürden und Herausforderungen während der Corona-Pandemie an. Sie habe eindrucksvolle Momente erlebt, viele gewinnbringende Begegnungen gehabt. Dabei lobte sie auch die tolle Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landessport-Verband. „Es ist einfach schön, Freunde im Sport zu haben, und auch Dinge bewegen zu können.“ Nicht nur Claudia Linke gab den Staffelstab weiter, auch Rainer Ditz, der viele Jahre als stellvertretender Bezirksjugendleiter fungierte, hat aufgehört.

Das neue Führungsteam tritt zwar in große Fußstapfen, doch Barbara Wengenmeir und Nadine Forster, die bereits den Vorsitz in der Kreisjugend Kaufbeuren-Ostallgäu hat, sind bereit für neue, herausfordernde Aufgaben. „Den stellvertretenden Vorsitz der BSJ im Bezirk Schwaben zu übernehmen, ist für mich eine große Ehre“, so die Allgäuerin, die nicht zu vergessen, bei der DJK Kaufbeuren noch Zweite Vorsitzende ist. Sie freue sich sehr, gemeinsam mit Barbara Wengenmeir und dem ganzen Team der Bezirksjugendleitung, auf die tolle gemeinsame Zeit. Schließlich soll vor allem für sämtliche Übungsleiter enorm viel bewegt werden. Denn sie seien „unser Motor, um Kinder und Jugendliche zu Sport und Bewegung zu bringen“, betont Forster. Dabei schlägt die erfahrene Funktionärin auch ernstere Töne an. „Menschen für ein Engagement in der Gesellschaft zu begeistern, ist sehr wichtig. Das Ehrenamt an sich muss hier gestärkt werden, damit wir es in der heutigen Zeit leistbar und attraktiv gestalten können.“ Besonders junge Menschen sollen sich für eine aktive Rolle und Hingabe im Sport hinreißen lassen.

Die neue Vorsitzende will derweil an die erfolgreiche Arbeit ihrer Vorgänger nahtlos anschließen. Primär bleibt das Ziel, „dass wir uns für die Belange und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in den schwäbischen Sportvereinen einsetzen“, so die Augsburgerin. Das neue Team Schwaben sei hoch motiviert und freue sich auf die Zusammenarbeit mit den Sportvereinen im Bezirk. Allein die Tatsache, dass Claudia Linke über all die Jahre eine hervorragende Arbeit geleistet hat, zeigt ihr auf: „Ich glaube, man kann nicht besser ein Ehrenamt ausführen, wie es sie gemacht hat. Wir machen weiter“, so Barbara Wengenmeir, die im Landkreis Augsburg keine Unbekannte ist. Als hauptamtliche Sportbeauftragte ist sie erste Ansprechpartner für die Vereine. Nun kommt für sie eine weitere ehrenamtliche Aufgabe hinzu. „Sie ist bestens vernetzt“, machte Bezirkstagspräsident Martin Sailer in seinem Grußwort deutlich und wünschte der Führungsspitze viel Erfolg im neuen Amt. Unterdessen dankte vor allem Bernd Kränzle, BLSV-Vizepräsident und Bezirksvorsitzender von Schwaben, Claudia Linke und Rainer Ditz für die „wunderbare und starke Zeit. Beide haben sich um die sportlichen Verdienste in Schwaben verdient gemacht.“ Derweil überbrachte die Ehrenvorsitzende zum Schluss noch eine letzte Botschaft: „Führt viele Gespräche, habt eine Meinung, traut euch auch, um Hilfe zu bitten. Nehmt Änderungen an und vor allem immer lächeln“, schließt sie mit dem Zitat von Konfuzius: „Wohin du gehst, gehe mit Herzen“. Claudia Linke wird sich künftig mehr im BLSV Schwaben einbringen. Dort ist sie schon als stellvertretende Vorsitzende aktiv.

Kategorien
Bildung Jugend Wirtschaft

Berufs-Info-Tag Kaufbeuren am Sonntag, 28.01. in den Räumen der Sparkasse Allgäu

Feierliche Eröffnung des 35. Berufs-Info-Tages um 9:30 Uhr

Termin: Sonntag, 28. Januar 2024,
Feierliche Eröffnung: um 9.30 Uhr,
Ort: in den Räumen der Sparkasse Allgäu, Ludwigstr. 26, 87600 Kaufbeuren

Ausbilder und Auszubildende vermitteln auch in diesem Jahr interessante Einblicke in über 170 Berufsbilder. Praktische Vorführungen und Modelle helfen, die verschiedenen Berufe anschaulich darzustellen. Mit dem hybriden Berufs-Info-Tag 2024 werden Vorteile der Präsenzmesse mit den digitalen Möglichkeiten vereint. So können sich die Schülerinnen und Schüler am Sonntag, den 28. Januar, mit den Unternehmer:innen und Ausbilder:innen aus der Region in gewohnter Messeatmosphäre in der Sparkassenpassage austauschen und im Nachgang Details auf der digitalen Messeplattform weiter informieren.

Ein weiteres Highlight stellt der ME-InfoTruck in der Kaiser-Max-Str. dar: Der ME-InfoTruck der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm informiert Schüler/innen über Ausbildungsberufe und moderne Arbeitsformen in der Metall- und Elektro-Industrie. Praktische Exponate und moderne Informationstechnik im ME-InfoTruck liefern Lehrkräften, Eltern sowie Schüler/innen anschauliche Beispiele aus der ME-Arbeitswelt sowie Informationen zur Berufsvorbereitung.

Kategorien
Bildung Jugend Kinder

Schule und Stadtmuseum – „He, Fräulein!“ für Schulklassen

Kinder haben ein besonderes Gespür für Gerechtigkeit

Die laufende Sonderausstellung im Stadtmuseum bietet ein abwechslungsreiches und informatives Angebot für Schulklassen unterschiedlicher Jahrgangsstufen. Schülerinnen und Schüler entdecken in der Ausstellung spielerisch die Geschichte der Frauen und setzen sich mit dem Thema Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen auseinander. Ein Workshop rundet den Museumsbesuch kreativ ab. Kinder und Jugendliche außerhalb der Schule für Themen zu begeistern, die sie kompetent und stark machen, ist Anspruch des museumspädagogischen Teams im Stadtmuseum.

Kinder haben ein besonderes Gespür für Gerechtigkeit
Betrachtet man die Geschichte der Frauen und deren Lebens- und Arbeitsbedingungen in den letzten 150 Jahren ist das zentrale Thema die Gleichberechtigung. Es geht darum, als Frau die gleichen Chancen und Rechte zu haben, wie als Mann. Für uns alltägliche Dinge, wie z.B., dass Frauen politisches Mitspracherecht haben, frei ihre Berufswahl treffen können, ein eigenes Konto besitzen dürfen und vieles mehr, mussten hart erkämpft werden. Dass dies nicht immer so war, interessiert schon die Jüngsten. „Stellt euch vor, zur Klassensprecherwahl dürfen sich nur Buben aufstellen und nur Buben dürfen auch wählen“, sagt die Ausstellungsbegleiterin während der Führung. „Ungerecht!“ protestieren gleich lautstark die Kinder. Die Resonanz der Schülerinnen und Schüler, die bislang die Ausstellung besucht haben, ist durchweg positiv. Das liegt daran, dass die Themen der Ausstellung den Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe nahegebracht werden und nachhaltig beeindrucken. Im anschließendem Kreativworkshop ist außerdem Zeit, das Gesehene bildnerisch umzusetzen.

Vielfältiges Angebot
Die Grundschul-Führung zu „He, Fräulein!“ richtet sich an 3. und 4. Klassen und ist sehr spielerisch angelegt. Die Führung für weiterführende Schulen ab der 7. Jahrgangsstufe zeigt auch die Rückschritte der Frauenbewegung, wie z.B. das Frauenbild des Nationalsozialismus, das in erster Linie die Frau zur Sicherung des Nachwuchses (an Soldaten) benötigte. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer richten ihre Anfrage entweder per E-Mail an stadtmuseum@kaufbeuren.de oder wenden sich telefonisch während der Öffnungszeiten (Di–So, 10–17 Uhr) an die Mitarbeiterinnen des Stadtmuseums.

Kategorien
Jugend Sport

Erfolgreicher Einstieg ins Team U18/21 des ASV Nord für Tobias Schill

Platz 3 und 4 auf dem Kronplatz

Tobias Schill vom Ski-Club Kaufbeuren hat die anspruchsvollen Aufnahmekriterien erfüllt und sich für das alpine Ski-Team U18/21 der Region Nord im Allgäuer Skiverband (ASV Nord) qualifiziert. Der noch 16jährige Kaufbeurer trainiert damit weiterhin auf Leistungssportniveau.

Mit 68,82 Punkten und Platz 30 in der Deutschlandrangliste seines Jahrgangs 2007 beendet Tobias Schill seine Zeit als Schüler (U16) und startet nun mit seinem Team bei den „Aktiven“ (Jugend und Senioren) in der Deutsche Skiliga, der alpinen Bundesliga des deutschen Skisports, und in der Skiliga Bayern.

Der Übergang von den Schülern zu den Aktiven ist herausfordernd. Die Läufe sind deutlich anspruchsvoller. Neben mehr wechselnden Torkombinationen heißt es länger, steiler, schneller! Wenn es mit über 70 km/h um die Kurve geht, dann müssen die Athletinnen und Athleten in diesem Augenblick dem 2 bis 3fachen Ihres Körpergewichts standhalten.

Genau dafür braucht es eine intensive Vorbereitung im Sommer, die Tobias Schill mit großartiger Unterstützung des Athletic-Club Kaufbeuren absolvierte. Mit dieser Kraft und Ausdauer ging es im Herbst ins Schneetraining. Die dortige Begegnung mit Mikaela Shiffrin beim Training auf dem Pitztaler Gletscher wird eine schöne Erinnerung bleiben.

Anschließend begann die Wettkampfsaison für Tobias Schill auf dem Kronplatz in Südtirol. Der Kronplatz präsentierte sich traumhaft mit Sonnenschein bei -2 Grad und einer perfekt präparierten harten Piste. Sie bot allen rund 170 Athletinnen und Athleten gute und faire Bedingungen. Angesetzt waren zwei Riesenslaloms. Über eine 1,2 Kilometer lange Strecke mit 253 Höhenmetern mussten im ersten Rennen 36 Tore und im zweiten Rennen 34 Tore mit jeweils 33 Richtungsänderungen bewältigt werden. Schill benötigte im ersten Rennen für diese Strecke 50,22 Sekunden, im zweiten Rennen war er nach 51,02 Sekunden im Ziel. Damit belegte Tobias Schill einem dritten und vierten Platz in der U18 und feierte als „Youngster“ einen gelungenen Einstand in der Deutschen Skiliga. „Tobias ist so richtig frech gefahren“, freut sich Trainer Michael Brunner. „Wenn er jetzt den Ski noch früher freigibt, dann ist da noch mehr drin.“

Mit dem Übergang zu den Aktiven werden die jungen Athletinnen und Athleten mit einem Aufschlag von 110 Punkten neu in die Deutschlandrangliste einsortiert. Diese Punkte will man mit jedem Rennen reduzieren. Dies ist Tobias Schill bereits mit seinen ersten beiden Ergebnissen gelungen. Von 178,82 Punkten ging es runter auf 110,50 Punkte, womit er sich auf Platz 15 im Jahrgang 2007 bzw. Platz 31 in der U18 (Jahrgänge 2006 und 2007) vorarbeiten konnte.

Im Vergleich zum Schülerbereich liegt der Fokus sowohl in der Deutschen also der Bayerischen Skiliga auf der Mannschaftswertung und damit dem Teamgeist. Alle Teams treten Damen und Herren gemischt an und Ziel ist es, gemeinsam als Team über die gesamte Saison konstante Leistungen zu zeigen, denn dies wird am Ende belohnt.

Das Team U18/21 wird seit mehreren Jahren erfolgreich von Wolfgang Deniffel und Michael Brunner trainiert. Die derzeit sieben Athletinnen und elf Athleten der Vereine aus Oberstdorf, Hindelang, Obertaufen, Lindau über Gestratz, Altusried, Mindelheim, Ottobeuren, Benningen bis Kaufbeuren und Königsbrunn schätzen das große Engagement des Trainer-Duos und spüren, dass die beiden mit ganzem Herzen das Team voranbringen möchten. Die Mannschaft gewann 2021 sowohl die Deutsche als auch die Bayerische Meisterschaft. In der vergangenen Saison wurde sie jeweils Vize-Meister. In dieser Saison wollen sie die Deutsche und die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft wieder zurück ins Allgäu holen. Für das Team ein anspruchsvolles Ziel, da etablierte Athleten ihre Karriere beendet haben und sich die Mannschaft insgesamt verjüngt hat.

Kategorien
Jugend Kinder Senioren

Das Generationenhaus Kaufbeuren lädt am 19.01. Menschen aller Generationen zu einem gemeinsamen Frühstück ein

Wo: im Generationenhaus Kaufbeuren, Hafenmarkt 6-8

Das Generationenhaus Kaufbeuren lädt auch im neuen Jahr Menschen aller Generationen zu einem gemeinsamen Frühstück ein. Dabei können Erfahrungen ausgetauscht und neue Kontakte geknüpft werden.

Über eine Spende freut sich das Generationenhaus.

Wann: Freitag, den 19. Januar 2024 von 9 bis 11 Uhr
Wo: Generationenhaus Kaufbeuren, Hafenmarkt 6-8

Anmeldung im Generationenhaus, Tel. 08341 9080898

Kategorien
Jugend Politik Verwaltung

Umfangreiche Jugendarbeit gesichert. Stadtjugendring Kaufbeuren erhält 1.535.000 Euro

OB Bosse unterzeichnet Grundlagenvertrag

Oberbürgermeister Stefan Bosse hat zusammen mit der Vorsitzenden des Stadtjugendrings Kaufbeuren, Nina Weber, den Grundlagenvertrag zwischen der Stadt Kaufbeuren und dem Stadtjugendring unterzeichnet. Dies fand im „Wohnzimmer für Jugendpartizipation“ des Stadtjugendrings, dem „Eckpunkt“ in der Schmiedgasse Kaufbeuren statt.

Der kleine Laden im Herzen der Stadt steht wie kein anderer für die Demokratiebildung der Kaufbeurer Jugendlichen. Hier treffen sich die jungen Menschen, um über gesellschaftliche, politische und soziale Fragen, aber auch über Zukunftsthemen wie das Klima, Nachhaltigkeit und Diversität zu debattieren und zu diskutieren. Der ideale Ort also für diesen Anlass.

Der Grundlagenvertrag regelt die Eckpunkte für die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Kaufbeuren und dem Stadtjugendring und sichert damit die Grundlage und Ressourcen für seine Hauptarbeit. Der Stadtjugendring ist der Zusammenschluss der Jugendverbände in Kaufbeuren. Neben der Unterstützung der Jugendorganisationen und der Interessensvertretung aller Kinder und Jugendlichen, betreibt der Stadtjugendring mehrere Jugendeinrichtungen und ist der große Akteur der kommunalen Jugendarbeit vor Ort mit seinen vielen haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden. Diese haben einen wichtigen Anteil daran, dass junge Menschen am gesellschaftlichen Leben in Kaufbeuren teilhaben, es mitgestalten und mitentscheiden können. Das Referat Kinder, Jugend, Bildung und engagierte Stadt ist auf vielfältige Weise und mit unterschiedlichen Themenfeldern mit dem Stadtjugendring verbunden.

Zu seinen Kernaufgaben zählt auch der Betrieb von zwei Jugendzentren mit mobiler Spielplatzbetreuung und dem JuZe-Container am Wertachpark sowie Beteiligungsprojekte vor allem auch für nichtorganisierte Heranwachsende. Der Stadtjugendring ist Träger der theaterpädagogischen Einrichtung Kulturwerkstatt, des Jugendübernachtungshauses Freizeithof Hagspiel und steht für die Inklusion und Integration junger Menschen mit Behinderung bzw. Migrationshintergrund, insbesondere mit Fluchterfahrung, ein.

Nicht zuletzt organisiert der Stadtjugendring unter anderem umfangreiche Ferienprogramm und –betreuungsangebote, allen voran die Stadtranderholung. Darüber hinaus arbeitet der Stadtjugendring in einer Reihe gebundener Ganztagsklassen und offener Ganztagsschule sowie im Bereich der Jugendsozialarbeit mit mehreren Schulen zusammen.

„Die Arbeit des Stadtjugendrings ist für die jungen Menschen in unserer Stadt essentiell wichtig. Ich bin froh und dankbar, dass wir so viele engagierte Kolleginnen und Kollegen dort haben, die sich für die Entwicklung und Interessen der Jugendlichen in unserer Stadt einsetzen und ihnen eine zentrale Anlaufstelle bieten“, so Oberbürgermeister Stefan Bosse.

Nach den einstimmigen Beschlüssen des Jugendhilfeausschusses und des Stadtrates, stellt die Stadt dem Stadtjugendring für seine Arbeit in den Jahren 2023 und 2024 jeweils 1.535.000 Euro zur Verfügung.

Kategorien
Jugend Veranstaltung Weihnachten

Das Jugendzentrum Kaufbeuren lädt ein zum Handeln und Tauschen von Weihnachtsgeschenken

Geschenketauschbörse im JuZe Kaufbeuren am 20.01.2024

Am 20.01.2024 steigt im JuZe von 14 bis 16 Uhr eine Geschenketauschbörse, bei der ungeliebte Weihnachtsgeschenke eine neue Besitzerin oder einen neuen Besitzer finden können. Dazu sollen höchstens zwei Geschenke mitgebracht werden. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

In den zwei Stunden gibt es genügend Möglichkeiten, über die mitgebrachten Schätze zu plaudern, zu handeln und zu tauschen und dabei zwischendurch einen Glühwein oder ein Kaltgetränk zu trinken.

Die Geschenketauschbörse steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Gemeinsam wird ein Zeichen gegen Überkonsum und für bewussteres Handeln gesetzt.

Um die Börse veranstalten zu können, bittet das Team um einen kleinen Beitrag von einem Euro pro Person. Das JuZe Kaufbeuren freut sich auf einen abwechslungsreichen Nachmittag mit euch und ist gespannt, was für Geschenke mitgebracht werden.

Kategorien
Jugend Panorama Soziales

Empfang der Sternsinger im Kaufbeurer Rathaus. Spenden kommen verschiedenen Projekten weltweit zugute

„Gemeinsam für unsere Erde – in Amazonien und weltweit.“ Das ist das diesjährige Motto der Sternsinger der Pfarreiengemeinschaft Kaufbeuren.

Nach dem Aussendungsgottesdienst am 02.01.2024 in St. Martin in Kaufbeuren, zogen die Sternsinger der Stadtpfarreien ins Rathaus ein. Dort wurden sie vom zweiten Bürgermeister Oliver Schill und der dritten Bürgermeisterin Dr. Erika Rössler im historischen Sitzungssaal empfangen.

Beide dankten den Kindern für ihren so wichtigen Einsatz und die Botschaft, die sie mitbringen und überreichten ihnen eine Spende. Gemeinsam trugen die Sternsinger ihr Lied vor und durften ihren Vers aufsagen. Anschließend gab es Gottes Segen an der Tür des historischen Sitzungssaals.

Die Spenden, die die Kinder für den guten Zweck sammeln, kommen verschiedenen Projekten weltweit zugute. Zum Beispiel in Amazonien, Palästina und Tansania. Nähere Informationen zu den Projekten gibt es auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft Kaufbeuren.

Kategorien
Jugend Kultur Veranstaltung Weihnachten

Heavy X-Mas Konzert im JuZe Kaufbeuren am 25. Dezember 2023

Am 25. Dezember 2023 erwartet die Fans des gepflegten Heavy Metals das jährliche Weihnachts-Highlight im JuZe Kaufbeuren: Das Heavy X-Mas Konzert. Drei herausragende Bands versprechen eine unvergessliche Nacht voller Power, Energie und Metal.

Headliner: Mission in Black
Dass man an der süddeutschen Fünferkonstellation Mission In Black nicht mehr vorbeikommt, ist unbestritten. Das Quintett liefert ein Melodic Death-Brett ab, das alles bietet, was man sich von einer modernen Metal-Band im melodischen Sektor wünschen kann. Harten, energetischen Klang, himmelhohe Gitarrensoli und treibende Schlagzeugrhythmik. Ihr Sound ist geprägt durch die außergewöhnlich wandlungsfähigen Vocals Ihrer Sängerin und bietet eine explosive Mischung aus Melodic Death und Thrash Metal, welcher zwischen Tradition und Moderne metallische Härte mit epischem Tiefgang vereint und den vereinnahmend emotionalen Klargesängen seinesgleichen sucht. Im Gegensatz zu ihrem Debüt legen Mission In Black ihre biestigen Thrash-Anleihen ab, strukturieren ihre Songs deutlich und schmücken ihren epischen, gehaltvollen Klang mit motivierenden, bildhaften Texten aus. Mission In Black zelebrieren zwischen Tradition und Moderne ihre eigene Interpretation melodischen Thrash Metals. Aus nackenbrechenden Riffs und harmonischen Gitarren-Leads, cleanen und brutalen Vocals, zügellosem Drive und ungehemmter Aggression schaffen Mission In Black eine explosive Mischung aus metallischer Härte mit epischem Tiefgang. Keine Frage: Mission in Black sind bereit, ihre Musik in die Welt heraus zu tragen, so wie es ihnen 2022 unter anderem auf dem Summer Breeze gelang!

Profanity
Die Komplexität und Verspieltheit von Profanity sind ein Ohrenschmaus für Fans technischen und brutalen Death Metals. Der Drummer beeindruckt mit schnellen und druckvollen Beats, die die Songs fokussiert und brutal begleiten. Trotz der technischen Raffinesse bleibt die Band stets auf dem Punkt und schafft eine explosive Mischung aus aggressiven Riffs, melodischen Leads und beeindruckendem Songwriting. Profanity anno 2020 sind eine wahre Freude und eine wahre Macht, sofern man auf technischen und brutalen Death Metal abfährt.

Avator
Die Jungs von Avator machen einfach Musik, die ihnen Spaß macht: Eine originelle Mischung aus ruppigem Heavy Metal und melodiösen Hooks. Wer kauzigen Heavy Metal liebt und mehr über die Band seit ihrer Gründung 1995 erfahren möchte, darf sich dieses Live-Event nicht entgehen lassen. Avator verspricht eine mitreißende Performance und lädt alle ein, sich von ihrer musikalischen Reise mitreißen zu lassen.

Das Heavy X-Mas Konzert im JuZe Kaufbeuren verspricht eine Nacht voller Power, Leidenschaft und hochkarätiger Musik. Die Bands Mission In Black, Profanity und Avator freuen sich darauf, mit ihrem Publikum gemeinsam in die Welt des Heavy Metals einzutauchen. Einlass ist um 18 Uhr.

Kategorien
Jugend Veranstaltung

Heavy X-Mas im JuZe Kaufbeuren 

Im JuZe Kaufbeuren erwartet die Fans des gepflegten Heavy Metals am 25. Dezember 2023 das jährliche Weihnachts-Highlight: Das Heavy X-Mas Konzert. Drei herausragende Bands versprechen eine unvergessliche Nacht voller Power, Energie und Metal.

Headliner: Mission in Black

Dass man an der süddeutschen Fünferkonstellation Mission In Black nicht mehr vorbeikommt, ist unbestritten. Das Quintett liefert ein MelodicDeath-Brett ab, das alles bietet, was man sich von einer modernen Metal-Band im melodischen Sektor wünschen kann. Harten, energetischen Klang, himmelhohe Gitarrensoli und treibende Schlagzeugrhythmik. Ihr Sound ist geprägt durch die außergewöhnlich wandlungsfähigen Vocals Ihrer Sängerin und bietet eine explosive Mischung aus Melodic Death und Thrash Metal, welcher zwischen Tradition und Moderne metallische Härte mit epischem Tiefgang vereint und den vereinnahmend emotionalen Klargesängen seinesgleichen sucht.

Im Gegensatz zu ihrem Debüt legen Mission In Black ihre biesti­gen Thrash-Anleihen ab, strukturieren ihre Songs deutlich und schmücken ihren epischen, gehaltvollen Klang mit motivierenden, bildhaften Texten aus. Mission In Black zelebrieren zwischen Tradition und Moderne ihre eigene Interpretation melodischen Thrash Metals. Aus nackenbrechenden Riffs und harmonischen Gitarren-Leads, cleanen und brutalen Vocals, zügellosem Drive und ungehemmter Aggression schaffen Mission In Black eine explosive Mischung aus metallischer Härte mit epischem Tiefgang.Keine Frage: Mission in Black sind bereit, ihre Musik in die Welt heraus zu tragen, so wie es ihnen 2022 unter anderem auf dem Summer Breeze gelang!

Profanity

Die Komplexität und Verspieltheit von Profanity sind ein Ohrenschmaus für Fans technischen und brutalen Death Metals. Der Drummer beeindruckt mit schnellen und druckvollen Beats, die die Songs fokussiert und brutal begleiten. Trotz der technischen Raffinesse bleibt die Band stets auf dem Punkt und schafft eine explosive Mischung aus aggressiven Riffs, melodischen Leads und beeindruckendem Songwriting. Profanity anno 2020 sind eine wahre Freude und eine wahre Macht, sofern man auf technischen und brutalen Death Metal abfährt. 

Avator

Die Jungs von Avator machen einfach Musik, die ihnen Spaß macht: Eine originelle Mischung aus ruppigem Heavy Metal und melodiösen Hooks. Wer kauzigen Heavy Metal liebt und mehr über die Band seit ihrer Gründung 1995 erfahren möchte, darf sich dieses Live-Event nicht entgehen lassen. Avator verspricht eine mitreißende Performance und lädt alle ein, sich von ihrer musikalischen Reise mitreißen zu lassen.

Das Heavy X-Mas Konzert am 25. Dezember 2023 im JuZe Kaufbeuren verspricht eine Nacht voller Power, Leidenschaft und hochkarätiger Musik. Die Bands Mission In Black, Profanity und Avator freuen sich darauf, mit ihrem Publikum gemeinsam in die Welt des Heavy Metals einzutauchen.

Einlass ist um 18 Uhr. ­­

Kategorien
Jugend Veranstaltung

Vollversammlung: Stadtjugendring thematisiert die Folgen der U18- und Landtagswahlergebnisse

Schwerpunktthema „Die Qual der Wahl“

Über 50 Anwesende konnte die Vorsitzende Nina Weber bei der Herbstvollversammlung des Stadtjugendrings (SJR) Kaufbeuren im großen Sitzungssaal des Kaufbeurer Rathauses am 30. November 2023 begrüßen. Applaus gab es für die Grußworte des zweiten Bürgermeisters der Stadt Kaufbeuren Oliver Schill und Maximilian Glumann vom Bezirksjugendring Schwaben ebenso wie für die Jugendlichen des ASV Hirschzell, die durch die Mitarbeit im Verband der Bayerischen Sportjugend (BSJ) und beim SJR nun auch in den Kreis der örtlich aktiven Jugendgruppen aufgenommen wurden.

Die Vorstandsmitglieder Emelie Saul und Valentina Ramanzini ließen das vergangene Halbjahr eindrucksvoll durch eine Fotoshow revuepassieren. Impulse aus dem Jugendforum und dem Jugend- und Verbändegespräch präsentierte Philippa von Stillfried und hob dabei die Themen Fahrradverleih, Anlaufstelle für Betroffene von Diskriminierung, barrierefreier Bahnhof und die hohe Priorität für Kinder- und Jugendbelange im Sportentwicklungsplan hervor.

Schwerpunktthema „Die Qual der Wahl“

Im Rahmen des inhaltlichen Schwerpunktthemas hatte das Gremium die Aufgabe zu assoziieren, was unter dem Titel „Die Qual der Wahl“ zu verstehen sei. Mittels individueller und anonymer Eingabe in ein Onlinetool auf dem eigenen Smartphone konnten die Ergebnisse in Echtzeit auf der Leinwand abgebildet werden. Die mehr als 80 Antworten formierten sich hauptsächlich zu drei Themenbereichen.

So beklagten Viele die Stimmenzuwächse und das Wahlergebnis am rechten politischen Rand und folgten damit dem Bayerischen Jugendring, der in seiner Vollversammlung beschlossen hatte, das Wahlverhalten junger Menschen zu analysieren und aufzubereiten. Wiederholt zeigte sich auch Unsicherheit und Zukunftsangst in den Antworten der Teilnehmenden. Einige erklärten sich das Wahlergebnis als Protestsignal und betonten die Wichtigkeit von politischer Jugendbildung und Aufklärung.

Der SJR Kaufbeuren sammelte anschließend in seiner Funktion als Jugendparlament in einem Aktiv-Teil im Foyer die Meinungen zu mehreren Fragestellungen an insgesamt neun Tischen. Über das jugendpolitische Wirken des SJR‘s hinaus, mit dem sich die Dachorganisation der Kaufbeurer Jugendarbeit vor Ort für die Belange der jungen Menschen einsetzt, diskutierten die Deligierten und Gäste über Formate zur Förderung von Demokratieverständnis, Wertevermittlung und Jugendbeteiligung. Für den Stadtjugendring eine gute Basis und wertvolle Impulse für die Optimierung und Neuausrichtung seiner politischen Jugendbildung. Bereits bei den Aktionen und Methoden zur Europawahl wurde eine größere Motivation und Sensibilisierung, insbesondere der erstmalig zur Wahl Berechtigten, gefordert. Hierbei soll neben der Jugendarbeit auch die Schule eine zentrale Rolle spielen.

Die Mitglieder und Gäste der Vollversammlung votierten weit überwiegend für eine kritische, wenn auch anstrengendere, Auseinandersetzung mit politischen Themen und wandten sich damit gegen vermeintlich schnelle, einfache Lösungen.

Nachdem Kilian Proske die Grundzüge der Arbeitsplanung des SJR Kaufbeuren für das Jahr 2024 und Ralf Einfeldt die Haushaltsplanung in Eckwerten vorgestellt hatten, beschloss die Versammlung beides ohne Gegenstimme und legte damit den Grundstein für ein erfolgreiches neues Jahr.

Kategorien
Jugend Veranstaltung

Save the date – „Ein halbes Jahrhundert- Jugendzentrum Kaufbeuren“

Save the date heißt es für alle, die jemals im JuZe KF waren und sich noch gerne daran erinnern und die, die noch nie da waren.

Vom 16. – 20.04.2024 werden 50 Jahre Jugendzentrum Kaufbeuren an fünf Tagen ausgiebig gefeiert. Dabei stehen die Türen des Jugendhauses nicht nur den Jugendlichen offen, sondern allen Bürgerinnen und Bürgern von Kaufbeuren. Weil es von besonderem Charme wäre, wenn wir möglichst viele „Ehemalige“ zu Gast hätten, wird es After-Work-Partys geben, die eher unter dem Motto U-60 laufen werden.

Im Jahr 1974 waren sich die Stadt Kaufbeuren und der Stadtjugendring Kaufbeuren einig, im ehemaligen sog. „Kellhaus“ ein Jugendzentrum einzurichten. Im April 1974 wurde im Stadtrat Kaufbeuren der Beschluss gefasst, einen Sozialpädagogen für das künftige Jugendzentrum Kaufbeuren einzustellen. In dem Fall war Karl-Heinz Maier der Mann der ersten Stunde, der das erste Jugendzentrum in ganz Schwaben leitete. Parallel gab es noch Bestrebungen in Kempten und Augsburg.

Kategorien
Jugend Karriere Wirtschaft

Für die IHK-Auszubildenden haben die Abschlussprüfungen begonnen

Mehr als 1.000 junge Menschen aus dem Allgäu gehen bei den Prüfungen an den Start

Für fast 2.900 Auszubildende in Bayerisch-Schwaben laufen seit dieser Woche die IHK-Abschlussprüfungen. Darunter sind mehr als 1.000 Prüfungsteilnehmende aus dem Allgäu. „Für die jungen Leute sind die Abschlussprüfungen ein wichtiger Meilenstein auf ihrem Weg in das Berufsleben“, sagt Patrick Augustin, Leiter der Abteilung Ausbildungsprüfungen bei der IHK Schwaben. „Wir drücken allen Prüfungsteilnehmenden die Daumen.“

Zunächst standen am 28. und 29. November die schriftlichen Abschlussprüfungen in 36 kaufmännischen und gastronomischen Berufen mit mehr als 1.400 Teilnehmenden an – darunter mehr als 450 aus dem Allgäu. Dabei wurden unter anderem angehende Bank- oder Einzelhandelskaufleute sowie Restaurantfachkräfte oder Köche geprüft. Ab dem 5. Dezember folgen die Prüfungen in den gewerblich-technischen Berufen – von der Industriemechanikerin über den Mechatroniker bis zur Elektronikerin. Dazu sind rund 1.500 Auszubildende in mehr als 100 Berufen gemeldet, rund 600 stammen aus dem Allgäu. „Die Auszubildenden, die jetzt zu den Prüfungen antreten, sind die Fachkräfte von morgen. Ihnen stehen mit dem erfolgreichen Berufsabschluss in unserer Region alle Türen offen“, sagt Patrick Augustin, Leiter der Abteilung Ausbildungsprüfungen. „Denn die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben suchen dringend gut ausgebildete Beschäftigte.“

Betriebe und Schulen arbeiten Hand in Hand
Rund 4.500 Ausbildungsbetriebe in Bayerisch-Schwaben – davon mehr als 1.700 im Allgäu – engagieren sich in der dualen Ausbildung und haben in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, die jungen Leute optimal auf die nun laufenden Prüfungen vorzubereiten. „Auch die beruflichen Schulen tragen maßgeblich zum Erfolg der beruflichen Bildung bei“, sagt Augustin.

Ehrenamtliche Prüfungsfachleute garantieren hohes Ausbildungsniveau
Um den IHK-Berufsabschluss zu erreichen, müssen die Azubis neben dem schriftlichen Teil Anfang kommenden Jahres noch mündliche oder praktische Prüfungen meistern. Über 4.500 ehrenamtliche Prüfungsfachleute aus den Unternehmen sowie Lehrkräfte aus den Berufsschulen unterstützen die IHK bei den Prüfungen. „Nur durch dieses Engagement ist es möglich, die Ausbildungsqualität auf so hohem Niveau zu halten“, sagt Augustin. Die schriftlichen IHK-Abschlussprüfungen werden bundesweit gleichzeitig organisiert und finden in den Berufsschulen sowie in Stadt- und Mehrzweckhallen statt.