Kategorien
Bildung Tourismus Veranstaltung

Internationaler Museumstag im Stadtmuseum Kaufbeuren am Sonntag, 19.05.2024

Unter dem Motto „Museen mit Freude entdecken!“ lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren am Internationalen Museumstag, Sonntag, den 19.05.2024, zum Museumsbesuch ein

Das Haus ist ganztägig bei freiem Eintritt geöffnet, über den Tag verteilt bietet das Stadtmuseum unterschiedliche Führungen und Mitmach-Angebote für Jung und Alt an.

Film zum Baubeginn mit Baggerprozession von 2009

Angeregt durch das 10-jährige Museumsjubiläum und das 20-jährige Bestehen des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums e.V. im letzten Jahr zeigt das Stadtmuseum den kurzen Film des Künstlers Wolfgang Rainer über den symbolischen Baubeginn 2009, der mit einer Baggerprozession und mit Unterstützung von Kaufbeurer Künstlern gestaltet wurde. Der 10-minütige Film ist ganztägig im kleinen Werkraum auf der Dachterrasse zu sehen. Um 15.00 Uhr gibt Herwig Meese, Gründungsmitglied des Fördervereins und langjähriger zweiter Vorsitzender, eine kurze Einführung zum Film.

Bienen, Honig und mehr: Imkerführung und Bienenwachs-Werkstatt

Seit 2023 kooperiert das Stadtmuseum mit der Immenstube. Schon im zweiten Jahr sind über Frühjahr und Sommer zwei Bienenvölker auf dem Dach des Stadtmuseums zu Gast und produzieren den leckeren Museumshonig, der im Museumsshop erhältlich ist. Um 14.00 Uhr gibt Imker Philip Loos interessante Einblicke in sein Handwerk und die Arbeit mit den Bienen.

Von 14.00–17.00 Uhr findet im Museumspädagogikraum eine Bienenwachswerkstatt statt. Kinder und Familien sind eingeladen sich ihr ganz individuelles Bienenwachstuch herzustellen. Das Angebot findet in Kooperation mit der Immenstube statt. Pro Bienenwachstuch fallen Materialkosten in Höhe von 4 € an.

Fräulein meets „Heimat. Eine Suche“

Um 16.00 Uhr führt Museumsleiterin Petra Weber durch Dauer- und Sonderausstellung und stellt den Rundgang „Heimat. Eine Suche“ vor. Anlässlich der gleichnamigen Ausstellungsreihe der Kaufbeurer Museumslandschaften, wurde dieser Heimatpfad mit ausgewählten Stationen entwickelt. Es werden vielfältige Facetten des Heimat-Begriffs betrachtet. Besucherinnen und Besucher begegnen unterschiedlichen Akteuren aus der Kaufbeurer Kulturgeschichte: Von Ludwig Ganghofer über Kurat Christian Frank hin zu ungewöhnlichen Frauen, die sich für den gesellschaftlichen Wandel einsetzten oder sich leidenschaftlich in der heimischen Bergwelt bewegten. Auch typische Kaufbeurer Traditionen wie das Tänzelfest, der Bereich Heimat in der Küche und die Geschichte des von Vertriebenen gegründeten Stadtteils Neugablonz dürfen nicht fehlen.

Kaufbeurer Museumslandschaften am Internationalen Museumstag

Am Internationalen Museumstag laden auch das Kunsthaus Kaufbeuren und das Isergebirgs-Museum Neugablonz bei freiem Eintritt in ihre Häuser ein. Beide Institutionen beteiligen sich mit eigenen Beiträgen an der Ausstellungsreihe „Heimat. Eine Suche“. Weitere Informationen unter: www.museumslandschaften.info.

Programmübersicht

  • 11.00 Uhr Führung durch die Sonderausstellung „He, Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“
  • 14.00 Uhr Museumsbienen, Honig und mehr: Imkerführung auf der Dachterrasse mit Philip Loos, Immenstube (nur bei guter Witterung)
  • 14–17 Uhr Museumswerkstatt für Kinder und Familien: Herstellung von Bienenwachstüchern (Kosten pro Wachstuch: 4 €)
  • Bei gutem Wetter steht außerdem im Freien ein kostenloses Kreativ-Angebot bereit.
  • 15.00 Uhr Einführung mit Herwig Meese zum Film „Museumsspektakel. Baggerprozession und symbolischer Baubeginn 6.11.2009“ von Wolfgang Rainer
  • 16.00 Uhr Führung „Heimat. Eine Suche“ durch Dauer- und Sonderausstellung mit Museumsleiterin Petra Weber M.A.
  • Ganztägig von 10–17 Uhr Filmvorführung „Museumsspektakel. Baggerprozession und symbolischer Baubeginn 6.11.2009“ von Wolfgang Rainer Im Werkraum auf der Dachterrasse.

Anmeldung und Preise

  • Für die Teilnahme an den Führungen bittet das Stadtmuseum um Voranmeldung unter 08341/ 966 83 90 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de. Kosten: 4 € Führungsgebühr pro Person.
  • Für die Bienenwachswerkstatt ist keine Anmeldung notwendig, pro Bienenwachstuch fallen Materialkosten in Höhe von 4 € an. Bons dafür können an der Kasse erworben werden.
  • Der Museumsbesuch und die Filmvorführung sind kostenlos!
Kategorien
Kultur Veranstaltung

Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten. Lesung mit A. Hirsch am 15.05. im Stadtmuseum

Im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals

Am Mittwoch, den 15.05.2024, um 19.00 Uhr lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren zur Lesung „Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“ mit der Autorin und Journalistin Annabelle Hirsch ein. Die Veranstaltung ist Teil des Allgäuer Literaturfestivals und findet im Rahmen der Ausstellung „He, Fräulein! Die Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern statt“. Karten sind im Vorverkauf im Stadtmuseum Kaufbeuren sowie über das Kartenbüro Altusried erhältlich.

Ein Kosmos der Frauen und ihrer Dinge

Es gibt unzählige Möglichkeiten, eine Geschichte der Frauen zu erzählen, Annabelle Hirsch tut es anhand von Objekten. Hundert Gegenstände des Alltags, der Mode, der Medizin, der Kunst, leise und laute Objekte, solche, die vom Freiheitsdrang und der Rebellion der Frauen zeugen, aber auch solche, die für die Mythen und Normen stehen, mit denen man sie schon immer kleinhalten wollte. Annabelle Hirsch schafft einen Kosmos der Frauen und ihrer Dinge. Wir begegnen einer antiken Amazonen-Puppe, einem Lilith-Amulett, der Nonnen-Krone von Hildegard von Bingen, venezianischen Stelzenschuhen, einem Bidet, einer Hungerstreik-Medaille, einem Teller von Vanessa Bell, dem Baumwollbeutel einer amerikanischen Sklavin, einer Brosche von Hannah Arendt, einem »100-Stundenkilometer-Mantel«, einer Tupperdose und vielem mehr. Die Autorin Annabelle Hirsch führt in ihrem Buch detailreich, provokant und humorvoll durch die Geschichte der Frauen.

Über die Autorin

Annabelle Hirsch, 1986 geboren, ist Deutsch-Französin. In München und Paris studierte sie Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Philosophie. Sie arbeitet als freie Journalistin für FAS/FAZ, Taz und diverse Magazine, schreibt Kurzgeschichten und ist literarische Übersetzerin aus dem Französischen. Sie lebt in Rom und Berlin.

Das Allgäuer Literaturfestival

Initiiert von der Schwabenakademie Irsee wurde das Festival 2016 ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Mitveranstaltern in der Region präsentieren Projektleiterin Dr. Sylvia Heudecker und der Künstlerische Leiter Dr. Thomas Kraft einen Querschnitt durch die aktuelle Literatur. Dazu gehören Romane, Erzählungen und Autobiografien, Spoken Word, Poetry Slam und Lyrik, Krimis, Sachbücher und literarische-musikalisch Cross-over-Inszenierungen. Das Allgäuer Literaturfestival holt Autorinnen und Autoren an architektonisch oder kulturhistorisch bedeutsame Allgäuer Orte. Manchmal macht das Festival einen Ort auch erstmals öffentlich zugänglich. 2023 hatten 26 Veranstaltungen des Festivals knapp 2.000 Besucherinnen und Besucher erreicht.

Weitere Informationen zu Programm und Vorverkauf unter www.allgaeuer-literaturfestival.de

Kategorien
Bildung Jugend

Geschichte zum Ausleihen: Mobile Angebote für Schulen aus dem Stadtmuseum Kaufbeuren

Mobile Angebote für Schulen aus dem Stadtmuseum Kaufbeuren

Das Stadtmuseum Kaufbeuren hat seit seiner Wiedereröffnung 2013 vielfältige ausleihbare Programme für Grund- und weiterführende Schulen entwickelt. Mit diesen mobilen Lernangeboten kommt das Museum direkt in das Klassenzimmer. Schülerinnen und Schüler tauchen in die Kaufbeurer Geschichte ein, erkunden den Stadtraum oder erfahren vor Ort mehr über die historischen Zusammenhänge. Die Lerneinheiten machen Geschichte erlebbar, stellen Bezüge zur Gegenwart her und fördern das interdisziplinäre Lernen. Ein neu gestaltetes Faltblatt bietet einen umfassenden Überblick zum Angebot „Geschichte zum Ausleihen“. Das Faltblatt wird in diesen Tagen an die Schulen in Kaufbeuren und im Umkreis verschickt, liegt aber auch im Stadtmuseum zur Mitnahme aus.

Museumskoffer & Museumsrucksack

Für die jüngeren Schülerinnen und Schüler stehen zwei Angebote zur Auswahl: Der Museumskoffer vermittelt die Geschichte und die Besonderheiten der mittelalterlichen Reichsstadt Kaufbeuren. Er wurde 2022 überarbeitet und dabei um eine Stadtentdecker-Tour ergänzt. Der Museumsrucksack beschäftigt sich mit der Geschichte des 1946 gegründeten Stadtteils Neugablonz. Dank der finanziellen Unterstützung durch den Förderpreis „Vermittlung Plus“ konnte der Museumsrucksack 2023 grundlegend aktualisiert werden und ist ab sofort in neuer Fassung im Stadtmuseum, und zusätzlich im Isergebirgs-Museum Neugablonz ausleihbar.

Angebote über den Nationalsozialismus in Kaufbeuren

Für weiterführende Schulen stehen zwei mobile Einheiten über die NS-Zeit zur Verfügung: Das Angebot „Verschwundene Geschichte“ beschäftigt sich mit historischen Schauplätzen der Zwangsarbeit in Kaufbeuren und ermöglicht eine Auseinandersetzung mit biographischen Berichten von ehemaligen KZ-Häftlingen. Das Angebot „Kaufbeurer Stolpersteine: Rundgang gegen das Vergessen“ konzentriert sich auf die Lebensgeschichten verschiedener Opfer des NS-Regimes aus der Stadt. Dabei kommt die App „Kaufbeurer Stolpersteine“ zum Einsatz, die für die Schülerinnen und Schüler Hintergrundinformationen und Abbildungen zu den einzelnen Biographien bereithält. Beiden Angeboten ist gemein, dass die Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen kurze Präsentationen erarbeiten, die in der Stadt vorgetragen werden.

Für Projekt- oder Wandertage: Geocache durch die Kaufbeurer Altstadt

Der Geocache ermöglicht einen spielerischen Rundgang durch die Kaufbeurer Altstadt. Die Schülerinnen und Schüler lösen Rätsel, um zur nächsten Koordinate zu gelangen und entdecken dabei historische Gebäude und Plätze. Ziel und Ende der Schnitzeljagd ist das Museum, wo am Stadtmodell der zurückgelegte Weg nachgezeichnet wird.

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

He Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern. Verlängert bis 25.08.2024

Die aktuelle Sonderausstellung des Stadtmuseums Kaufbeuren „He Fräulein! Eine Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“ wird über die Sommermonate bis zum 25.08.2024 verlängert

Die Ausstellung bietet interessante und unterhaltsame Einblicke in die Frauengeschichte und zeigt deren Entwicklung im Zeitraffer. Das Konzept der Ausstellung stammt von der Allgäuer Kulturwissenschaftlerin Ursula Winkler M.A., die Idee von Regina Gropper M.A. Für die Präsentation in Kaufbeuren wurde die Ausstellung mit Objekten aus der Sammlung des Stadtmuseums und Kaufbeurer Frauenbiographien angereichert.

Vom „Heimchen am Herd“ zur „modernen Frau“?

Vom „Fräulein“ und „Heimchen am Herd“ zur „modernen Frau“ und „Familienmanagerin“ – so wird die Entwicklung des Frauenlebens geradlinig gedeutet. Die Geschichte der weiblichen Bestimmung oder Selbstbestimmung verlief jedoch keineswegs direkt in Chancengleichheit für Frauen. Noch 1900 galt: „Dem Manne steht die Entscheidung in allen das gemeinschaftliche Leben betreffenden Angelegenheiten zu“ (BGB). Erst seit 1969 sind verheiratete Frauen juristisch als geschäftsfähig anerkannt. Die gesellschaftlichen Grundlagen und rechtlichen Fakten, die seither geschaffen wurden, erscheinen heute selbstverständlich. Anhand von Attributen der Frauenrollen – Mieder und Nähmaschine, Küchenherd und Schreibmaschine, Unterwäsche und Schürze,– werden Pflichten und Rechte der Frau aufgezeigt. Historische Fotografien aus Kaufbeuren machen einstiges Frauenleben anschaulich, darunter zu den Themen Jugend, Mutterschaft, Alter, Mode, Häuslichkeit und Beruf.

Fräulein meets „Heimat. Eine Suche“

Anlässlich der Ausstellungsreihe „Heimat. Eine Suche“, einem Gemeinschaftsprojekt der Kaufbeurer Museumslandschaften, hat das Stadtmuseum einen Rundgang konzipiert, der an ausgewählten Stationen durch die Dauerausstellung, aber auch die laufende Sonderausstellung „He, Fräulein!“ führt. Der Heimat-Rundgang betrachtet vielfältige Facetten des Begriffs. Alle Stationen sind mit dem Signet „Heimat. Eine Suche“ markiert. Besucherinnen und Besucher begegnen unterschiedlichen Akteuren aus der Kaufbeurer Kulturgeschichte: Von Ludwig Ganghofer über Kurat Christian Frank zu ungewöhnlichen Frauen, die sich für den gesellschaftlichen Wandel einsetzten oder sich leidenschaftlich in der heimischen Bergwelt bewegten. Auch typische Kaufbeurer Traditionen wie das Tänzelfest, der Bereich Heimat in der Küche und die Geschichte des von Vertriebenen gegründeten Stadtteils Neugablonz dürfen nicht fehlen. Ein Faltblatt zum Rundgang liegt ab Mitte Mai im Museum aus.

Neue Veranstaltungen im Begleitprogramm

Während der verlängerten Laufzeit lädt das Stadtmuseum erneut zu verschiedenen Veranstaltungen und Angeboten für Jung und Alt rund um das Thema „Frauen“ ein. Eines der Highlights ist eine Lesung mit Annabelle Hirsch im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals: Am Mittwoch, den 15.05.2024, um 19 Uhr liest die Autorin aus ihrem Buch „Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“. Mit dem Duo „buronessa“ (Astrid Bauer / Regina Bermann) findet am Freitag, den 19.07.2024 ein sommerliches Konzert im Museumshof statt. Die „Fräulein-Bar“ ermöglicht bei ausgewählten Veranstaltungen einen geselligen Austausch bei einem kühlen Getränk. Unter dem Motto „Bring eins – nimm eins!“ können Besucherinnen im Foyer beim Kleidertausch fündig werden. Für Kinder und Familien bietet das Stadtmuseum ein kostenloses Mitmach-Heft an, das dazu anregt, die Ausstellung spielerisch zu entdecken. Rätseln, Malen und Basteln inklusive! Das Begleitprogramm wurde von der Gleichstellungsstelle der Stadt Kaufbeuren unterstützt.

Begleitprogramm

  • Samstags- und Sonntagsführungen durch die Ausstellung:
  • Samstagsführungen, 15 Uhr: 18.05., 06.05., 03.08., 24.08.2024
  • Samstagsführung, 11 Uhr: 15.06.2024
  • Sonntagsführungen, 11 Uhr: 05.05., 19.05. und 20.05. (Pfingstmontag), 02.06., 30.06., 21.07., 25.08.2024
  • „He Fräulein – kids“: Familienführung mit Museumswerkstatt. Sonntag, 25.08.2024, 10.30 Uhr. Dauer: 1,5 Stunden

Ein kostenloses Mitmach-Heft lädt Kinder ein, die Ausstellung selbständig spielerisch zu entdecken. Rätseln, Malen und Basteln inklusive!

Veranstaltungen

Im Rahmen von mehreren Veranstaltungen öffnen wir unsere „Fräulein-Bar“ für Sie! Hören Sie interessante Vorträge und genießen dazu ein erfrischendes Getränk.

  • Lesung im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals mit Annabelle Hirsch: Die Dinge. Eine Geschichte der Frauen in 100 Objekten“. Mittwoch, 15.05.2024, 19.00 Uhr, 12 € ermäßigt 10 €, Vorverkauf im Stadtmuseum.
  • „Internationaler Museumstag. Freier Eintritt, Führungen und Museumswerkstatt für Kinder. Nähere Informationen online! Sonntag, 19.05.2024, 10–17 Uhr.
  • „Bloody Mary“, After-Work-Abendführung mit Regina Gropper M.A. Frauen und Genussmittel als Teilaspekt der Genderforschung. Mit anschließendem Getränk und Austausch in der Fräulein-Bar. Ab 18 Jahren. Donnerstag, 20.06.2024, 18 Uhr, 12 € (inkl. ein Getränk).
  • Frauenpower rund um den Globus, Vortrag mit Bettina Rhein. Über den Fairen Handel und faire Frauen-Projekte, mit kleiner Verkostung. Dienstag, 25.06.2024, 18 Uhr, Eintritt frei!
  • Sommerliches Konzert mit buronessa im Museumshof. Astrid Bauer und Regina Bermann spielen mit Flöte, Violine und Klavier Musik von Barock bis zur Moderne, von der Kunstmusik bis zum Swing, von der Musette bis zum Tango. Freitag, 19.07.2024, 18.00 Uhr, 12 € (inkl. ein Getränk)

Bei allen Veranstaltung wird um Anmeldung unter 08341/966 83 90 oder stadtmuseum@kaufbeuren.de gebeten.

Kategorien
Bildung Kultur Panorama

Kostbare Neuzugänge im Stadtmuseum Kaufbeuren: Hl. Petrus und Maria Magdalena von Jörg Lederer

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die kostbaren Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums, der Kulturstiftung der Länder sowie dem Heimatverein Kaufbeuren realisiert werden. Am 27.3.2024 wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt.

Reliefs eines Schreinaltars im Vinschgau

Die beiden ca. 42 cm hohen Reliefs sind aus Lindenholz gefertigt und zierten ursprünglich den Sockel eines Schreinaltars einer Kirche im Vinschgau in Südtirol, wohin Lederer neben dem Allgäu und Tirol Arbeiten lieferte. Sie lassen sich aufgrund ihrer charakteristischen Fertigung eindeutig dem Kaufbeurer Bildschnitzermeister Jörg Lederer zuordnen. Typisch sind die dynamische Ausgestaltung der Gewänder mit ihrem prägnanten, knittrigen Faltenwurf sowie die proportional kleinen Köpfe der Figuren.

Hervorragende Ergänzung für die Dauerausstellung

Die Sammlung des Stadtmuseums Kaufbeuren verfügt über nur wenige Arbeiten von Jörg Lederer. In der Dauerausstellung sind etwa in der Abteilung „Typisch Kaufbeuren!“ ein Hl. Petrus sowie ein Hl. Sebastian, der 2020 durch Fördermittel erworben werden konnte, zu sehen. „Die beiden Figuren sind eine wertvolle und wunderschöne Ergänzung für unsere Sammlung. Schließlich zählt Jörg Lederer neben Hans Kels d. Ä. zu den überregional bedeutenden Bildschnitzern des Spätmittelalters aus Kaufbeuren. Es ist ein Glücksfall für uns, dass wir bei der Erwerbung durch den Freundeskreis des Kaufbeurer Stadtmuseums, die Kulturstiftung der Länder sowie den Heimatverein Kaufbeuren unterstützt wurden.“, so Museumsleiterin Petra Weber.

Für die Öffentlichkeit findet am 27.3.2024 um 19.00 Uhr ein Vortrag mit Kunsthistoriker Dr. Albrecht Miller statt, einem ausgewiesenen Experten für die süddeutsche Skulptur des Spätmittelalters. Ab dem 28.3.2024 sind die wertvollen Kunstwerke dauerhaft in der Abteilung „Kreuze & Heilige“ in den sakral anmutenden Räumen mit Kreuzgratgewölbe im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Altbaus zu sehen.

Die Kulturstiftung der Länder

Prof. Dr. Frank Druffner, stellvertretender Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, betont: „Ich freue mich sehr, dass das Stadtmuseum Kaufbeuren mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder zwei stadt- und regionalgeschichtlich außerordentlich bedeutende Objekte für seine Sammlung erwerben konnte. Damit ist gewährleistet, dass das Werk des Kaufbeurers Jörg Lederer in seiner Heimatstadt der Öffentlichkeit vermittelt werden kann.“

Die Kulturstiftung der Länder fördert, entwickelt, berät und begleitet im Auftrag der 16 Länder Projekte und Initiativen in den Bereichen Kunst und Kultur, die gesamtstaatlich bedeutsam sind. Dazu gehört die Förderung öffentlich zugänglicher Museen, Bibliotheken und Archiven bei der Erwerbung von Kulturgütern von gesamtstaatlicher Bedeutung, darunter bedeutende Werke aller Epochen der Malerei, Zeichnung, Grafik, Skulptur, Fotografie, des Kunstgewerbes, der Musik und Literatur sowie Objekte der Natur- und Technikgeschichte. Über die finanzielle Förderung von wichtigen Akquisitionen hinaus leistet die Kulturstiftung der Länder auch eine umfassende fachliche Beratung.

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Jörg Lederer stammte vermutlich aus Füssen, wo er um 1470 geboren wurde. Von 1507 bis zu seinem Tod 1550 ist er als Bürger in Kaufbeuren bezeugt, er betrieb in der Stadt eine Bildhauerwerkstatt und war Mitglied der Kramerzunft. Zweimal, 1530 und 1532, übte Lederer zudem das Amt des Stadtammans aus. Jörg Lederer war über die Grenzen des Allgäus hinaus als virtuoser Bildschnitzer bekannt. Neben dem Allgäu waren auch Tirol, Südtirol und das Vinschgau eines seiner hauptsächlichen Absatzgebiete. Dort sind bis heute noch eine ganze Reihe seiner Altäre zu sehen. In Kaufbeuren hat sich in der Blasiuskirche mit dem geschnitzten Hochaltar aus dem Jahr 1518 ein wichtiges Werk des Meisters erhalten.

Kategorien
Bildung Kultur Veranstaltung

Vortrag am 27. März im Stadtmuseum – Dr. Albrecht Miller über zwei Reliefs von Jörg Lederer

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung mehrerer Fördergeber realisiert werden.

Am Mittwoch, den 27.03.2024 lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren die Öffentlichkeit um 19.00 Uhr zu einem Vortrag mit Kunsthistoriker Dr. Albrecht Miller ein. Der ausgewiesene Experte für die süddeutsche Skulptur des Spätmittelalters ordnet die beiden Stücke in das Schaffen Jörg Lederers ein. Der Eintritt zum Vortrag ist frei, es wird um Voranmeldung gebeten unter 08341/966 83 90 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de.

Jörg Lederer: Bildschnitzer, Unternehmer und Stadtammann

Jörg Lederer stammte vermutlich aus Füssen, wo er um 1470 geboren wurde. Von 1507 bis zu seinem Tod 1550 ist er als Bürger in Kaufbeuren bezeugt, er betrieb in der Stadt eine Bildhauerwerkstatt und war Mitglied der Kramerzunft. Zweimal, 1530 und 1532, übte Lederer das Amt des Stadtammans aus. Jörg Lederer war über die Grenzen des Allgäus hinaus als virtuoser Bildschnitzer bekannt. Neben dem Allgäu waren auch Tirol, Südtirol und das Vinschgau für ihn wichtige Absatzgebiete. Dort sind bis heute noch eine ganze Reihe seiner Altäre zu sehen. In Kaufbeuren hat sich in der Blasiuskirche mit dem geschnitzten Hochaltar aus dem Jahr 1518 ein wichtiges Werk des Meisters erhalten.

Kategorien
Bildung Fasching Veranstaltung

Stadtmuseum Kaufbeuren – „Bloody Mary“ zum Weiberfasching

Bloody Mary & Der lange Weg zum Frauenwahlrecht. Begleitprogramm „He, Fräulein!“ im Februar

Bloody Mary & Der lange Weg zum Frauenwahlrecht. Begleitprogramm „He, Fräulein!“ im Februar

Im Februar lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren zu zwei besonderen Veranstaltungen im Rahmen der Sonderausstellung „He, Fräulein! Die Geschichte der Frauen in Fakten und Bildern“ ein.

„Bloody Mary“ zum Weiberfasching: Führung mit Regina Gropper M.A.

Am Donnerstag, den 8.02.2024 (Gumpiger Donnerstag) um 18 Uhr steht eine After-Work-Abendführung mit Kulturwissenschaftlerin Regina Gropper zum Thema Frauen und Genussmittel auf dem Programm. Regina Gropper entwickelte die Idee zur Ausstellung „He, Fräulein!“ für das Stadtmuseum Memmingen.

Die Führung wird die facettenreiche Beziehung zwischen Frauen und Alkohol im letzten Jahrhundert erkunden. Von den soziokulturellen Einflüssen bis zu gesundheitlichen Aspekten bietet Regina Gropper Einblick in die Geschichte des Alkoholkonsums aus der spezifischen Perspektive des weiblichen Geschlechts. Seien Sie bereit für eine aufschlussreiche Reise, die traditionelle Normen herausfordert und den Blick auf die Rolle von Frauen im Kontext von Alkohol neu definiert. Diese Veranstaltung verspricht nicht nur historisches Verständnis, sondern auch Erkenntnisse, die die Gegenwart und Zukunft prägen können. Seien Sie dabei und entdecken Sie die kulturelle Geschichte von Alkohol durch die Linse der Frauen!

Teil der Führung ist ein erfrischendes Getränk und die Möglichkeit zum anschließenden geselligen Austausch an der Fräulein-Bar. Ab 18 Jahren. 12 € (inkl. ein Getränk), Anmeldung unter 08341/966 8390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Der lange Weg zum Frauenwahlrecht: Vortrag mit Helga Ilgenfritz

Am Donnerstag, den 22.02.2024 lädt das Stadtmuseum um 18 Uhr zu einem Vortrag „Sein ist das Weib. Denken der Mann. Der lange Weg zum Frauenwahlrecht“ mit Helga Ilgenfritz ein.

Mit Beginn der Aufklärung begannen auch die Frauen über ihre Rechte nachzudenken, nicht unbedingt zur Freude der Männer. Maria von Ebner-Eschenbach benannte dies deutlich: „Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde – alle dummen Männer“. Viele Frauen haben den Kampf um ihre Rechte mit dem Leben bezahlt, wie z. B. Olympe de Gouges, deren Zitat weltberühmt wurde: „Die Frau hat das Recht, das Schafott zu besteigen. Gleichermaßen muss ihr das Recht zugestanden werden, eine Rednertribüne zu besteigen“.

Ob Mary Wollstonecraft in England oder Olympe de Gouges in Frankreich, Bettine von Arnim in Deutschland, später Louise Otto-Peters, sie alle leisteten ihren Beitrag für ein einziges Ziel: die Gleichberechtigung der Frau. Der Drang nach Gleichberechtigung war die Vorstufe des Kampfes für das Frauenwahlrecht, das in Deutschland erst am 30. November 1918 eingeführt wurde und somit erstmals 1919 zur Anwendung kam.

Im Anschluss an den Vortrag ist die Fräulein-Bar geöffnet. Eintritt frei, Anmeldung unter 08341/966 8390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Kategorien
Bildung Jugend Kinder

Schule und Stadtmuseum – „He, Fräulein!“ für Schulklassen

Kinder haben ein besonderes Gespür für Gerechtigkeit

Die laufende Sonderausstellung im Stadtmuseum bietet ein abwechslungsreiches und informatives Angebot für Schulklassen unterschiedlicher Jahrgangsstufen. Schülerinnen und Schüler entdecken in der Ausstellung spielerisch die Geschichte der Frauen und setzen sich mit dem Thema Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen auseinander. Ein Workshop rundet den Museumsbesuch kreativ ab. Kinder und Jugendliche außerhalb der Schule für Themen zu begeistern, die sie kompetent und stark machen, ist Anspruch des museumspädagogischen Teams im Stadtmuseum.

Kinder haben ein besonderes Gespür für Gerechtigkeit
Betrachtet man die Geschichte der Frauen und deren Lebens- und Arbeitsbedingungen in den letzten 150 Jahren ist das zentrale Thema die Gleichberechtigung. Es geht darum, als Frau die gleichen Chancen und Rechte zu haben, wie als Mann. Für uns alltägliche Dinge, wie z.B., dass Frauen politisches Mitspracherecht haben, frei ihre Berufswahl treffen können, ein eigenes Konto besitzen dürfen und vieles mehr, mussten hart erkämpft werden. Dass dies nicht immer so war, interessiert schon die Jüngsten. „Stellt euch vor, zur Klassensprecherwahl dürfen sich nur Buben aufstellen und nur Buben dürfen auch wählen“, sagt die Ausstellungsbegleiterin während der Führung. „Ungerecht!“ protestieren gleich lautstark die Kinder. Die Resonanz der Schülerinnen und Schüler, die bislang die Ausstellung besucht haben, ist durchweg positiv. Das liegt daran, dass die Themen der Ausstellung den Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe nahegebracht werden und nachhaltig beeindrucken. Im anschließendem Kreativworkshop ist außerdem Zeit, das Gesehene bildnerisch umzusetzen.

Vielfältiges Angebot
Die Grundschul-Führung zu „He, Fräulein!“ richtet sich an 3. und 4. Klassen und ist sehr spielerisch angelegt. Die Führung für weiterführende Schulen ab der 7. Jahrgangsstufe zeigt auch die Rückschritte der Frauenbewegung, wie z.B. das Frauenbild des Nationalsozialismus, das in erster Linie die Frau zur Sicherung des Nachwuchses (an Soldaten) benötigte. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer richten ihre Anfrage entweder per E-Mail an stadtmuseum@kaufbeuren.de oder wenden sich telefonisch während der Öffnungszeiten (Di–So, 10–17 Uhr) an die Mitarbeiterinnen des Stadtmuseums.

Kategorien
Kinder Veranstaltung

Nachts im Stadtmuseum für Kinder am 1. Dezember 2023

Ein Angebot für Kinder der Kaufbeurer Museumslandschaften

Das Stadtmuseum lädt am 1. Dezember 2023 um 17.30 Uhr zum Angebot „Nachts im…Stadtmuseum“ ein. Das Angebot wurde von den Kaufbeurer Museumslandschaften entwickelt und wandert in den Wintermonaten durch die Häuser. Das Besondere daran: Familien und Kinder ab sechs Jahren dürfen das Museum während der dunklen Jahreszeit außerhalb der regulären Öffnungszeiten besuchen. Im Dezember geht es im Stadtmuseum auf Entdeckungstour mit Taschenlampe. Wir machen uns auf die Suche nach allerhand Getier und finden heraus, was diese mit dem mittelalterlichen Kaufbeuren zu tun haben.

Nachts im…Stadtmuseum
Datum: Freitag, 1.12.2023
Thema: Tierische Taschenlampenführung durch das Kaufbeurer Mittelalter für kleine und große Besucher*innen durch das Stadtmuseum.
Uhrzeit: 17.30 Uhr
Eintritt: 3 €, Voranmeldung unter 08341/966 8390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Kategorien
Allgemein Panorama Verwaltung

In Gedenken an die Opfer – Reinigung der Kaufbeurer Stolpersteine am 9.11.2023

Am 9. November 2023 fand anlässlich des Gedenkens an die nationalsozialistischen November-Pogrome eine Reinigungsaktion für die zehn in Kaufbeuren verlegten Stolpersteine statt. Die Aktion begann am Stolperstein für den politischen Widerstandskämpfer Leo Lutz (1904–1988), in der Kaiser-Max-Straße 38.

Das Technische Ausbildungszentrum der Luftwaffe Abteilung Süd (Standort Fliegerhorst Kaufbeuren) kümmert sich einmal jährlich darum, dass die bereits etwas angelaufenen Gedenksteine wieder neuen Glanz erhalten. Die Reinigung der Stolpersteine findet bereits seit 2021 am 9. November statt.

Weiße Rosen in Erinnerung an die Opfer

Der zweite Bürgermeister Oliver Schill, der stellvertretende Kommandeur Oberstleutnant Peter Gocht sowie Presseoffizier Oberstleutnant Sascha Heck und Museumsleiterin Petra Weber begleiteten den Auftakt der Maßnahme. Die Reinigung der Steine übernahm Oberstabsfeldwebel Thiess Ahlborn und sein Team. An jedem der Steine wurde nach der Reinigung in Gedenken an die Opfer eine weiße Rose abgelegt.

Die Reinigung der Stolpersteine soll dazu beitragen, die Erinnerung an die Kaufbeurer Opfer des NS-Regimes wach zu halten. Für Kaufbeuren sind die Stolpersteine ein wichtiger Baustein der städtischen Erinnerungsarbeit, wie der zweite Bürgermeister Oliver Schill betonte: „Gerade heute brauchen wir nicht weniger, sondern ein mehr an Erinnerungskultur. Und zwar ein mehr im öffentlichen Raum. Denn mit dieser Sichtbarmachung im Alltag können wir auch mehr Menschen erreichen. Wir nehmen unseren gesellschaftlichen Auftrag, jetzt in der Gegenwart und für die Zukunft an die Vergangenheit zu erinnern, sehr ernst. Mit den Stolpersteinen bleiben die Namen in unserer Stadt lebendig. Sie helfen uns, unseren Auftrag zu erfüllen.“

Kooperation Bundeswehr & Stadtmuseum

Die gemeinsame Aktion knüpft an die Zusammenarbeit von Stadtmuseum und Bundeswehr in den vergangenen Jahren im Rahmen des Ausstellungsprojekts „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Eine Stadt geht auf Spurensuche“ an. Der Stellvertretende Kommandeur des Fliegerhorsts Kaufbeuren, Oberstleutnant Peter Gocht führte dazu aus: „Die Stadt Kaufbeuren und die Bundeswehr im Fliegerhorst verbindet eine enge Partner- und Patenschaft. Diese zeigt sich auch in gemeinsamen Projekten mit dem Stadtmuseum. Uns ist es wichtig, Gedenkorte, wie es die Stolpersteine sind, als Teil der Erinnerungskultur zu pflegen. Damit das Geschehene auch im Bewusstsein aktueller und zukünftiger Generationen nicht in Vergessenheit gerät.“
Das Stadtmuseum hat im Frühjahr 2023 die Verlegung fünf neuer Stolpersteine organisiert und im Sommer die App, „Kaufbeurer Stolpersteine“ vorgestellt, die im Rahmen eines Stadtrundgangs zusätzliche Informationen zu den Stolpersteinen bietet.

Gedenken am 9. November

Deutschlandweit werden zum Gedenken an die sogenannte „Reichspogromnacht“ die Stolpersteine gereinigt. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 starteten die Nationalsozialisten eine Terroraktion gegen die jüdische Bevölkerung. Synagogen brannten, jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden verwüstet, und viele jüdische Menschen waren gewalttätigen Misshandlungen ausgesetzt. Während der Ausschreitungen und unmittelbar danach kamen mehr als 1.300 Menschen ums Leben, mindestens 1.400 Synagogen oder Gebetshäuser in Deutschland und Österreich wurden stark beschädigt oder ganz zerstört.

Kategorien
Kultur Tourismus Veranstaltung

Bezirk Schwaben fördert Museums-Safari

Tierischer Rätselspaß in den Familien Museen Allgäu noch bis 10.09.2023

Über die Sommerzeit laden die Familien Museen Allgäu zu einer Museums-Safari ein. In den 15 teilnehmenden Museen geht es darum, eine tierische Rätselfrage zu lösen. Wer mindestens drei der Häuser besucht hat, kann an einer Preisauslosung teilnehmen. Alle, die ihre Chancen auf den Gewinn noch erhöhen möchten, können zusätzlich an einer Online-Museums-Safari auf Instagram und Facebook (@familien.museen.allgaeu) teilnehmen.

Finanzielle Unterstützung durch den Bezirk Schwaben

Während die erste Museums-Safari 2022 mit Hilfe von Fördergeldern der Kulturstiftung der Länder realisiert werden konnte, waren die Familien Museen Allgäu bei der diesjährigen Wiederholung der Ferienaktion auf die Eigenmittel der Häuser beschränkt. Durch die Vermittlung der stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin Barbara Holzmann erhielt das Museumsnetzwerk kurz vor Beginn der Aktion die Zusage für eine finanzielle Förderung des Bezirks Schwaben in Höhe von 3.000 €, um die Öffentlichkeitsarbeit für die Museums-Safari zu stärken. „Es zählt zu unseren Kernaufgaben als Bezirk Schwaben, die kulturelle Landschaft in unserer Region zu fördern“, sagt Bezirkstagspräsident Martin Sailer. „Die Museums-Safari ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie Kultur kleine und große Gäste gleichermaßen begeistern kann. Dieses wegweisende Projekt zu unterstützen, war uns daher ein besonderes Anliegen.“

Rätselspaß im Museum

Wer findet das dick bepackte Kamel? Oder den Drachen, den der heilige Magnus – der Schutzpatron des Allgäus – getötet haben soll? Was ist eigentlich ein „pukpuk“ und wo kann man die römische Schutzgöttin der Pferde entdecken? Diese Fragen gilt es bei der Museums-Safari zu lösen. Der detektivische Spürsinn der ist dabei gefragt – erst einmal müssen ausgewählte Ausstellungsstücke in der Ausstellung oder auf dem Gelände gesucht werden. Hat man die gesuchten tierischen Objekte gefunden, muss eine Rätselfrage gelöst werden. Dabei hilft der schlaue Fuchs Foxy im begleitenden Rätselheft und eine besondere Rätselscheibe, mit deren Hilfe man geheime Wörter entschlüsseln kann. Wer das geschafft hat, den erwartet eine kleine Überraschung an der Museumskasse.

Museums-Safari quer durch die Allgäuer Museumslandschaft

Die Museums-Safari führt quer durch die Allgäuer Museumslandschaft und in verschiedene Regionen des Allgäus. Neben den Museen in Memmingen sind Häuser in Ost-, West- und Oberallgäu vertreten. Der Hauptpreis ist ein verlängertes Wochenende im Gästehaus von Schloss Kronburg in einer Ferienwohnung. Des Weiteren gibt es bei der Museums-Safari eine Reihe von Sachpreisen, darunter Spiele und Bücher, aber auch Allgäu Picknick-Körbe sowie Familienpakete vom Theater in Kempten zu gewinnen.

Weitere Informationen unter: www.familien-museen-allgaeu.de

Pralles Plus im Portemonnaie für Bäckerei-Azubis in Kaufbeuren
24. Mai 2024

Pralles Plus im Portemonnaie für Bäckerei-Azubis in Kaufbeuren

Bäckereien erleben „Azubi-Schwund“ | Nachwuchs-Offensive gestartet Bäckerei-Azubis backen keine kleinen…

Europawahl: Sperrung des Rathaus-Parkhauses
24. Mai 2024

Europawahl: Sperrung des Rathaus-Parkhauses

Die Stadt Kaufbeuren sperrt am Tag der Europawahl am 09.06.2024…

Bildquelle: Veranstaltungsplakat
24. Mai 2024

„Film ab!er inklusiv“

Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren präsentiert Filmwoche Zum diesjährigen Jubiläum „60 Jahre Lebenshilfe…

S-Forum Zukunft
24. Mai 2024

S-Forum Zukunft

Sparkasse Allgäu lädt zum Vortrag des Mediziners und Moderators Dr.…

Kinder und Jugendliche vor dem Einfluss der Tabakindustrie schützen
24. Mai 2024

Kinder und Jugendliche vor dem Einfluss der Tabakindustrie schützen

Weltnichtrauchertag am 31. Mai Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt: Die Tabakindustrie…

Besuch aus der Partnerstadt
24. Mai 2024

Besuch aus der Partnerstadt

Der Sicherheitsrat aus Gablonz/Jablonec zu Besuch in Kaufbeuren Rund 20…

„Handwerk ist halt was Nützliches“
24. Mai 2024

„Handwerk ist halt was Nützliches“

Erfolgreicher Tag des Handwerks bei HÖBEL Die Aufregung auf beiden…

Wochenmarkt am Mittwoch
24. Mai 2024

Wochenmarkt am Mittwoch

Wochenmarkt in Kaufbeuren wird aufgrund des Feiertags Fronleichnam von Donnerstag…

Starkes Engagement im bargeldlosen Zahlungsverkehr
24. Mai 2024

Starkes Engagement im bargeldlosen Zahlungsverkehr

Sparkasse Allgäu erzielt Spitzenergebnis bei der Ausstattung ihrer Kundschaft mit…

Bildquelle: Feuerwehr
24. Mai 2024

Feuerwehr befreit Katze

Tier saß über Nacht fest Einsatzkräfte der Feuerwehr Hirschzell wurden…

JOIN OUR NEWSLETTER

Click the above title to edit it. You can also edit this section by clicking on it.

Foto: Wasserwacht Ostallgäu
22. Mai 2024

Ostallgäuer Wasserretter im Hochwassereinsatz im Saarland 

Einsatzkräfte aus verschiedenen Ortsgruppen der Wasserwacht Ostallgäu waren beim Hochwassereinsatz…

Rohrleitungsbauer (m/w/d)

Rohrleitungsbauer (m/w/d)

Was der Job Ihnen bietet: Herstellen von Rohrsystemen und Rohrleitungen…

Berufskraftfahrer Nahverkehr (m/w/d) auf neuen Elektro-LKW gesucht

Berufskraftfahrer Nahverkehr (m/w/d) auf neuen Elektro-LKW gesucht

Der Transport ist das Kerngeschäft einer Spedition. Sie sind verantwortlich…

Kaufbeuren erhält Förderung aus dem „DigitalPakt Schule“
22. Mai 2024

Kaufbeuren erhält Förderung aus dem „DigitalPakt Schule“

1,5 Millionen Euro für IT- und Fachraumausstattung Im Rahmen des…

Kategorien
Soziales Veranstaltung

Bezirk Schwaben fördert Museums-Safari

Petra Weber M.A.

Tierischer Rätselspaß in den Familien Museen Allgäu noch bis 10.09.2023

Über die Sommerzeit laden die Familien Museen Allgäu zu einer Museums-Safari ein. In den 15 teilnehmenden Museen geht es darum, eine tierische Rätselfrage zu lösen. Wer mindestens drei der Häuser besucht hat, kann an einer Preisauslosung teilnehmen. Alle, die ihre Chancen auf den Gewinn noch erhöhen möchten, können zusätzlich an einer Online-Museums-Safari auf Instagram und Facebook (@familien.museen.allgaeu) teilnehmen.

Finanzielle Unterstützung durch den Bezirk Schwaben

Während die erste Museums-Safari 2022 mit Hilfe von Fördergeldern der Kulturstiftung der Länder realisiert werden konnte, waren die Familien Museen Allgäu bei der diesjährigen Wiederholung der Ferienaktion auf die Eigenmittel der Häuser beschränkt. Durch die Vermittlung der stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin Barbara Holzmann erhielt das Museumsnetzwerk kurz vor Beginn der Aktion die Zusage für eine finanzielle Förderung des Bezirks Schwaben in Höhe von 3.000 €, um die Öffentlichkeitsarbeit für die Museums-Safari zu stärken. „Es zählt zu unseren Kernaufgaben als Bezirk Schwaben, die kulturelle Landschaft in unserer Region zu fördern“, sagt Bezirkstagspräsident Martin Sailer. „Die Museums-Safari ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie Kultur kleine und große Gäste gleichermaßen begeistern kann. Dieses wegweisende Projekt zu unterstützen, war uns daher ein besonderes Anliegen.“

Rätselspaß im Museum

Wer findet das dick bepackte Kamel? Oder den Drachen, den der heilige Magnus – der Schutzpatron des Allgäus – getötet haben soll? Was ist eigentlich ein „pukpuk“ und wo kann man die römische Schutzgöttin der Pferde entdecken? Diese Fragen gilt es bei der Museums-Safari zu lösen. Der detektivische Spürsinn der ist dabei gefragt – erst einmal müssen ausgewählte Ausstellungsstücke in der Ausstellung oder auf dem Gelände gesucht werden. Hat man die gesuchten tierischen Objekte gefunden, muss eine Rätselfrage gelöst werden. Dabei hilft der schlaue Fuchs Foxy im begleitenden Rätselheft und eine besondere Rätselscheibe, mit deren Hilfe man geheime Wörter entschlüsseln kann. Wer das geschafft hat, den erwartet eine kleine Überraschung an der Museumskasse.

Museums-Safari quer durch die Allgäuer Museumslandschaft
Die Museums-Safari führt quer durch die Allgäuer Museumslandschaft und in verschiedene Regionen des Allgäus. Neben den Museen in Memmingen sind Häuser in Ost-, West- und Oberallgäu vertreten. Der Hauptpreis ist ein verlängertes Wochenende im Gästehaus von Schloss Kronburg in einer Ferienwohnung. Des Weiteren gibt es bei der Museums-Safari eine Reihe von Sachpreisen, darunter Spiele und Bücher, aber auch Allgäu Picknick-Körbe sowie Familienpakete vom Theater in Kempten zu gewinnen.

Weitere Informationen unter: www.familien-museen-allgaeu.de

Zurück

Kategorien
Panorama Soziales

Blumen und Kräuter für das Stadtmuseum Kaufbeuren

Petra Weber M.A.

Schulklasse gestaltet Beet für den Museumshof

Blumen und Kräuter für das Stadtmuseum Kaufbeuren

Schulklasse gestaltet Beet für den Museumshof

Im Frühjahr unterstützte die Klasse 4a der Gustav-Leutelt-Schule das Stadtmuseum beim Anlegen eines Kräuterbeets im Museumsgarten. Das Projekt ist Teil der aktuellen Mitmach-Ausstellung Umwelt, Klima & Du, bei der das Stadtmuseum mit zahlreichen Kooperationspartnern aus der Stadtgesellschaft zusammengearbeitet hat.

Ein blühender Museumshof
Angeregt durch die Sonderausstellung „Umwelt, Klima & DU“ entstand bereits Anfang des Jahres die Idee, im Museumshof etwas zu schaffen, das über die Laufzeit der Ausstellung Bestand hat. Durch die umliegenden Gebäude und die Kastanie liegt der Hof die meiste Zeit im Schatten. An der Stelle, an der noch am meisten Sonne hinkommt, legte die Klasse der Gustav-Leutelt Schule, unterstützt vom städtischen Bauhof ein Blüh- und Kräuterbeet an.

Bauhof und Schulklasse sei Dank!
Die Wetterprognosen im Mai waren kalt und unbeständig, als der Bauhof die Vorarbeiten leistete und entlang eines bestehenden Sitzelements aus Massivstein die Grasnarbe abtrug. Der Bereich wurde mit einer Unterlage aufgefüllt, die für Kräuter und Magerwiesenblumen geeignet ist. Trotz Regens am Pflanztag setzte die Schulklasse mit ihrer Lehrerein Lilly Breitenborn-Ahlvers, die Kräuter ein und säte Blumen an. Im Nachgang gestaltete die Klasse, die an ihrer Schule auch an dem Projekt „Gemüse-Ackerdemie“ teilnimmt und Gemüse anbaut, noch Pflanzschilder und Blühpapiere.

Futter für die Museumsbienen
Die Blumen und Kräuter, die mittlerweile schon gut angewachsen sind, sollen künftig den Bienen dienen, die seit Mai auf dem Dach des Museums wohnen und im Umfeld nach Blütenpollen suchen. Der erste Honig wurde von der Imkerei Immenstube bereits abgefüllt und ist im Museumsshop erhältlich, ebenso die selbstgemachten Blühpapiere der Schülerinnen und Schüler, die gegen eine kleine Spende für die „Gartenklasse“ mitgenommen werden können.

Zurück

Kategorien
Sport Veranstaltung

Morgenerwachen – Yoga über den Dächern der Stadt

Petra Weber M.A.

Das Stadtmuseum lädt zusammen mit der VHS Kaufbeuren zum Yoga-Kurs „Morgenerwachen“ auf der Dachterrasse des Museums ein. Unter freiem Himmel wird im Kurs Hatha-Yoga praktiziert. Ab 13.06.2023 findet der Yoga-Kurs an 7 Terminen statt

Das Stadtmuseum lädt zusammen mit der VHS Kaufbeuren zum Yoga-Kurs „Morgenerwachen“ auf der Dachterrasse des Museums ein. Ab 13.06.2023 findet der Yoga-Kurs an 7 Terminen statt, jeweils dienstags von 07:00 – 08:00 Uhr.

Unter freiem Himmel wird im Kurs mit Michael Prochno Hatha-Yoga auf der Dachterrasse des Stadtmuseums praktiziert, für eine mentale und körperliche Einstimmung auf den beginnenden Tag. Einfache, aber wirkungsvolle Übungsreihen, auch aus dem Ägyptischen Yoga, helfen, verschiedene Körperhaltungen aufzubauen. Die Übungen sollen dazu beitragen, eine Achtsamkeit im Körper, im inneren Raum und für die Umgebung zu entfalten.

Beim letzten Kurstermin erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen kurzweiligen Einblick in das Museum: Dabei wird ein besonderes Stück aus der Sammlung vorgestellt (Dauer ca. 20 Minuten).

Kursleiter: Michael Prochno, Yogalehrer BDY/EYU, Trainer in tibetischer Psychologie und Philosophie

Treffpunkt:
Eingang Stadtmuseum Kaufbeuren, Kaisergäßchen 12-14 87600 Kaufbeuren. Bei schlechtem Wetter (nasse Wetterverhältnisse) findet der Kurs in der Volkshochschule Kaufbeuren, Spitaltor 5, 87600 Kaufbeuren, Raum 210 statt.

Bitte mitbringen: wetterangepasste, bequeme Kleidung, Matte, Decke, Sitz- und Liegehilfen wie Kissen oder Meditationshocker und (wichtig) eine Tasse.

Anmeldung: www.vhs-kaufbeuren.de bzw. 08341/999690 (Kursnummer: G228v)

Zurück

Kategorien
Kultur Panorama

Mit Muße das Stadtmuseum Kaufbeuren genießen!

Petra Weber M.A.

Zusätzliche Termine: Kunst- und Geschichtsplausch

Der Kunst- und Geschichtsplausch im Stadtmuseum erfreut sich großer Beliebtheit. Aus diesem Grund bietet das Stadtmuseum ab Mai 2023 eine zweite Gruppe mit zusätzlichen Terminen an. Das Angebot umfasst eine halbstündige Führung, bei der ausgewählte Kunstwerke des Stadtmuseums vorgestellt werden. Für ausreichende und bequeme Sitzmöglichkeiten ist gesorgt. Auf Wunsch können die Gäste im Anschluss den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.

„Du siehst nur, was Du weißt“: Kunst- und Geschichtsplausch mit Christoph Thoma
Unter dem Motto „Du siehst nur, was Du weißt“ (Johann Wolfgang von Goethe) stellt Museumsbegleiter Christoph Thoma ausgewählte Stücke aus der Museumssammlung vor. Die Termine finden um 14.30 Uhr statt. Folgende Themen stehen auf dem Programm:

  • 26.05.2023 Zwei spätmittelalterliche Tafelbilder zur Legende der Heiligen Katharina“
  • 28.07.2023 „Mode und Tracht “ – ein alter Hut?
  • 01.09.2023 Der abgeschlagene Reichsadler – eine Säule aus dem Rathaus Kaufbeuren
  • 13.10.2023 Eine Vision der Heiligen Crescentia: Zum „Schulter-Wunden-Heiland“
  • 03.11.2023 Johannes der Täufer – eine ausdruckstarke Figur aus der Romanik

Nur noch wenige Plätze frei: Kunst- und Geschichtsplausch mit Barbara Schlichtherle
Eine feste Gruppe Kunstinteressierter trifft sich seit 2016 jeden dritten Freitag im Monat zum Kunst- und Geschichtsplausch im Stadtmuseum. Museumsbegleiterin Barbara Schlichtherle widmet sich anhand ausgewählter Stücke aus Dauer- und Sonderausstellung unterschiedlichen Themen. Die Führungen finden jeweils um 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr statt – für diese Termine sind nur noch Einzelplätze buchbar.

  • 19.05.2023 Gefährlich und unberechenbar, verheerende Brände im alten Kaufbeuren 
  • 16.06.2023 10 Jahre Stadtmuseum Kaufbeuren, vom Heimatmuseum zum Stadtmuseum
  • 21.07.2023 Das Leben und Wirken von Kaiser Maximilian I.
  • 15.09.2023 Die Geschichte der Dreifaltigkeitskirche
  • 20.10.2023 Aus dem Leben eines Scharfrichters
  • 17.11.2023 Jörg Lederer und der Heilige Sebastian
  • 15.12.2023 Kerzen: Spender von Licht, Schutz und Segen

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um rechtzeitige Voranmeldung für die Führung und ggf. die anschließende Kaffeerunde gebeten unter 08341-966 83 90 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de.

Zurück

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Museen mit Freude entdecken!

Petra Weber M.A.

Zum Museumstag am So., 21.05.2023, präsentieren die Kaufbeurer Museumslandschaften ihr jeweiliges Programm. Alle Häuser laden unter dem Motto „Museen mit Freude entdecken!“ bei freiem Eintritt zu besonderen Führungs- und Veranstaltungsformaten ein

Museen mit Freude entdecken!

Zum Internationalen Museumstag am Sonntag, den 21.05.2023, präsentieren die Kaufbeurer Museumslandschaften gemeinschaftlich ihr jeweiliges Programm. Alle Häuser laden unter dem diesjährigen Motto „Museen mit Freude entdecken!“ zum Besuch bei freiem Eintritt sowie zu besonderen Führungs- und Veranstaltungsformaten ein.

Offene Häuser bei freiem Eintritt

Die Kaufbeurer Museen und Ausstellungshäuser bieten am Internationalen Museumstag ein abwechslungsreiches Programm. Neben den Dauerausstellungen können die aktuellen Sonderausstellungen der Häuser besucht werden: Im Stadtmuseum ist die Mitmach-Ausstellung „Umwelt, Klima & DU“ zu sehen, die sich für Kinder ab 7 Jahren, aber auch für Erwachsene eignet. Das Kunsthaus zeigt die Sonderausstellung „NIPPON MANIA – Gegenwartskunst aus Japan“, in der sowohl international bekannte Künstlerinnen und Künstler mit Werken vertreten sind wie renommierte Kunstschaffende der jüngeren Generation. Das Isergebirgs-Museum Neugablonz präsentiert die Sonderausstellung „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“. Die Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie lädt in die Sonderschau „SOUVENIR“ ein. Dort präsentieren Nachwuchskünstler der Berufsfachschule für Glas und Schmuck tiefgründige Neuinterpretationen des Souvenirs. Des Weiteren bietet das Feuerwehrmuseum die Sonderausstellung „50 Jahre Eisenbahnunglück Aitrang“. Die Crescentia-Gedenkstätte öffnet nachmittags und lädt Besucherinnen und Besucher dazu ein, sich auf die Spuren der Heiligen Crescentia zu begeben. Die Dauerausstellung des Puppentheatermuseums kann online in einem virtuellen Rundgang besichtigt werden.

Veranstaltungsangebote für Jung und Alt

In den verschiedenen Häusern werden ganz unterschiedliche Formate angeboten. Im Stadtmuseum sind zwei Führungen angesetzt, außerdem lädt eine Mitmach-Werkstatt in Kooperation mit der Immenstube zur Herstellung von Bienenwachstüchern ein. Zusätzlich können Kinder mit Naturmaterialien basteln. Im Kunsthaus findet vormittags eine Führung für Kinder statt, während am Nachmittag der japanische Cellist und Kulturbotschafter Takuro Okada mit Kompositionen von J. S. Bach und Stücken von japanischen Komponisten den Ausstellungsbesuch untermalt. In der Erlebnisausstellung können vor allem junge Gäste ab 8 Jahren zwischen verschiedenen Angeboten wählen. Beispielsweise gehen sie mit ihrem eigenen Handy und einen installierten QR-Code-Scanner auf Entdeckungstour und erfahren an sieben Stationen, wie Schmuck gemacht wird. Im Feuerwehrmuseum können Kinder den neuen Kinderpfad ausprobieren, mit dem sie das Museum auf eigene Faust erkunden können. Eine Übersicht der jeweiligen Programme aller teilnehmenden Häuser findet sich auf den nächsten beiden Seiten.

Kaufbeurer Museumslandschaften

Die „Kaufbeurer Museumslandschaften“ stellten 2018 erstmals eine gemeinsame Kombikarte vor. Unter dem Motto “1 Karte – 5 Eintritte“ können Besucher im Lauf eines Jahres zum attraktiven Preis von 9 Euro die Ausstellungen im Stadtmuseum, im Kunsthaus, im Isergebirgs-Museum, im Feuerwehrmuseum sowie in der Erlebnisausstellung Neugablonz besichtigen. Die Karte kann in der Tourist Information sowie in den teilnehmenden Museen erworben werden und eignet sich auch als Geschenkidee.

Zum Internationalen Museumstag

Der Internationale Museumstag wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und findet in diesem Jahr bereits zum 46. Mal statt. Ziel des Aktionstages ist es, auf die thematische Vielfalt der mehr als 6.500 Museen in Deutschland sowie der Museen weltweit aufmerksam zu machen.

Mitmach-Ausstellung „Umwelt, Klima & DU“

11 Uhr: Führung „Umwelt, Klima & DU“

15 Uhr: Führung „Frauen in Kaufbeuren“

14–17 Uhr: Kostenlose Umwelt-Werkstatt für Kinder mit Herstellung von Bienenwachstüchern (Kooperation Immenstube), Basteln mit Naturmaterialien und Infos rund um das Museumsbienenvolk. Bei gutem Wetter findet ein Teil der Angebote im Freien statt.

Anmeldung für die Führungen unter 08341/9668390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Weitere Informationen: www.stadtmuseum-kaufbeuren.de

Sonderausstellung NIPPON MANIA – Gegenwartskunst aus Japan mit musikalischen Cello-Interventionen

11 Uhr: Führung für junge Kunstfreunde ab 8 Jahren, mit anschließendem Workshop zum Collagen gestalten.

14–16 Uhr: Musikalische Untermalung des Ausstellungsbesuchs durch den japanischen Cellist Takuro Okada

Kosten und Anmeldung: www.querkunst-kaufbeuren.de

Weitere Informationen: www.kunsthaus-kaufbeuren.de

Sonderausstellung „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“

Weitere Informationen: www.isergebirgs-museum.de

Dauerausstellung + Sonderausstellung „50 Jahre Eisenbahnunglück Aitrang“

Kinder können auf eigene Faust das Museum erkunden: Der neue Kinderpfad durch das Feuerwehrmuseum

Weitere Informationen: www.feuerwehrmuseum-kaufbeuren.de

Dauerausstellung SCHMUCK UND MEHR

Sonderschau SOUVENIR der Berufsfachschule für Glas und Schmuck

Familientag mit drei Spielangeboten begleitet von Mia & Tim:

  • Entdeckungstour „Wie macht man Schmuck“ für Handy mit QR-Code-Scanner
  • Rätselsuchspiel mit anschließender Belohnung
  • Entdeckungsreise durch Neugablonz

Weitere Informationen: www.gablonzer-industrie.de/ausstellung

Gedenkstätte mit Ausstellung zur Heiligen Crescentia

Weitere Informationen: www.crescentiakloster.de

Virtueller Rundgang durch die Dauerausstellung

https://puppentheater-kaufbeuren.de/museum/

Zurück

Kategorien
Veranstaltung

Von Vögeln, Fledermäusen, Kaulquappen und Froschkönigen

Petra Weber M.A.

Begleitprogramm: Im Mai lädt das Stadtmuseum zu einer Reihe spannender Veranstaltungen im Begleitprogramm zu Sonderausstellung „Umwelt, Klima & DU“ ein

Von der Kaulquappe bis zum Froschkönig
Am Samstag, den 13.05.2023, findet um 9.30–11.00 Uhr eine Wanderung am Mösle in Oberbeuren auf den Spuren der Amphibien statt. Bei der Tour erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sich Amphibien vor Feinden schützen, was sie fressen und wie sich ihr Nachwuchs entwickelt. Die Wanderung wird organisiert durch die Abteilung Umwelt der Stadt Kaufbeuren.Die Führung ist geeignet für Kinder zwischen 9–11 Jahren.

Treffpunkt: Feuerwehrhaus Oberbeuren. Bitte an feste Schuhe und geeignete Kleidung denken.
Eintritt frei, es wird um Voranmeldung gebeten.

Wer singt denn da?
Am Samstag, den 13.05.2023, um 8.00–10.00 Uhr lädt der Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V. zur Vogelstimmenwanderung ein. Vom Stadtmuseum führt die Tour zu den Turmfalken in St. Blasius, zur Stadtmauer und zurück durch den Klostergarten, wo bei einer Brotzeit Gartenvögel bestimmt werden. Zum Schluss gibt es ein Quiz mit Preisen. Die Wanderungen finden bei jedem Wetter, außer Sturm statt. Die Führung eignet sich für Kinder und Familien ab 7 Jahren.

Treffpunkt: Stadtmuseum, Kaisergäßchen 12–14
Eintritt frei, es wird um Voranmeldung gebeten.

Heimliche Jäger in der Nacht
Am Freitag, den 19.05.2023, um 20.45–22.45 Uhr laden Gerold Herzig und Peter Harsch zu einer Fledermausnacht ein. Gemeinsam werden heimische Fledermäuse bei ihren Jagdflügen beobachtet. Mit Spezialgeräten können ihre Rufe hörbar gemacht werden und mit etwas Glück kann man die Tiere auch sehen. Vielleicht schaut auch noch ein Biber vorbei! Die Führung eignet sich Kinder und Familien ab 7 Jahren. Bei schlechter Witterung findet die Führung am Ausweichtermin am 26.05.2023 statt.

Treffpunkt: Jordanpark, Ex-Eisstadionfläche
Eintritt frei, es wird um Voranmeldung gebeten.

Was blüht denn da?
Die Umwelt-AG des Jakob-Brucker-Gymnasiums hat 201 vor der Schule eine Blühwiese angelegt, die vielen Insektenarten Lebensraum und Nahrung bietet. Die Schülerinnen erzählen, welche Arten zu sehen sind, wie die Wiese angelegt wurde und welche Vorteile der Blühstreifen für die Insektenwelt bietet. Die Führung eignet sich für die ganze Familie. Die Führung findet nur bei guter Witterung statt.

Treffpunkt: Eingang Jakob-Brucker-Gymnasium, Neugablonzer Str. 38
Eintritt frei, es wird um Voranmeldung gebeten.

Zurück

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Warum wir dringend handeln müssen

Petra Weber M.A.

Eröffnung des Allgäuer Literaturfestivals mit Prof. Dr. Josef Settele: Die Triple Krise. Artensterben, Klimawandel, Pandemien. Am Mittwoch im Sparkassen-Forum Kaufbeuren

Am Mittwoch, den 3.05.2023, um 19.30 Uhr eröffnet das Allgäuer Literaturfestival im Sparkassen-Forum Kaufbeuren (Ludwigstraße 26) mit einem Vortrag von Prof. Dr. Josef Settele zu seinem jüngst erschienenen Buch „Die Triple Krise. Artensterben, Klimawandel, Pandemien. Warum wir dringend handeln müssen“. Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms der aktuellen Sonderausstellung „Umwelt, Klima & DU“ im Stadtmuseum Kaufbeuren. Karten sind im Vorverkauf im Stadtmuseum Kaufbeuren erhältlich.

Warum wir dringend handeln müssen
Warum müssen wir die aktuelle Krisensituation ernstnehmen? Wie können wir unseren Planeten und
unsere Gesundheit nachhaltig schützen? Warum sollten wir auch auf den dunklen und den hellen Wiesenknopf-Ameisenbläuling achtgeben. Und was hat eine Ameise damit zu tun? In seinem Vortrag zum jüngst erschienen Buch „Die Triple Krise“ zeigt Prof. Dr. Josef Settele auf, wie Pandemien, Artensterben und Klimawandel in einer großen, globalen Krise zusammenhängen. Mit seinem Buch verdeutlicht der Naturwissenschaftler eindringlich: „Ein Weiter-wie-bisher ist keine Option. Nur wenn wir die Natur schützen, schützen wir uns selbst!“

Prof. Dr. Josef Settele wurde in Marktoberdorf geboren und ist Biologe, Lepidopterologe (Schmetterlingskundler) und Umweltforscher am Helmholtz-Zentrum für Umweltfragen in Halle. Als Sachverständiger für Umweltfragen der Deutschen Bundesregierung ist er bekannt durch Interviews und Auftritte in Funk und Fernsehen.

Mitmach-Ausstellung „Umwelt, Klima & DU“
Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms der Sonderausstellung „Umwelt, Klima & DU“, die bis 20. August im Stadtmuseum Kaufbeuren zu sehen ist. Die Mitmach-Ausstellung wurde konzipiert vom Jungen Museum in Frankfurt. Für die Präsentation in Kaufbeuren wurde sie ergänzt durch historische Stücke aus der Sammlung des Stadtmuseums Kaufbeuren. In der Ausstellung stellen sich Umwelt-Initiativen aus Kaufbeuren vor, die zeigen wie und wo man sich vor Ort engagieren kann. Ein umfassendes Begleitprogramm für Jung und Alt ergänzt die Ausstellung.

Das Allgäuer Literaturfestival
Das Allgäuer Literaturfestival präsentiert renommierte Autorinnen und Autoren, die in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten auftreten. Die Lesungen, literarisch-musikalischen Aufführungen, Poetry Slams, Spoken Word-Auftritte und vieles andere finden vom 3.05. bis zum 27.05.2023 im gesamten Allgäu statt.

Zurück

Kategorien
Kultur Panorama

Für Spaß, Freude und Genuss – Vereinsarbeit für das Museum

Petra Weber M.A.

Rückblick und Ausblick auf der Jahreshauptversammlung des Freundeskreise des Kaufbeurer Stadtmuseums e.V.

Am 18. April 2023 fand die Jahreshauptversammlung des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums e.V. im Haus St. Martin statt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Rhein blickte auf die Aktivitäten des Vereins im Vorjahr zurück.

> mehr zum Stadtmuseum hier im Stadtportal

Beinfreiheit für das Stadtmuseum
Rund 50 Mitglieder besuchten die Versammlung, die einen Einblick in die Tätigkeit des Fördervereins im vergangenen Jahr gab. Oberbürgermeister Stefan Bosse nutzte bei einem kurzen Grußwort die Gelegenheit, um auf das 20-jährige Jubiläum des Vereins einzugehen und seinen Dank für das ungebrochene bürgerschaftliche Engagement des Freundeskreises auszusprechen. Stefan Bosse hob positiv hervor, dass durch die ideelle, aber auch finanzielle Förderung des Vereins dem Museum „Beinfreiheit“ bei der Verwirklichung von Projekten verschafft würde.

„…zu Spaß, Freude und Genuss!“
In seinem Tätigkeitsbericht zum Jahr 2022 nahm Vereinsvorstand Dr. Andreas Rhein das Leitbild des Stadtmuseums und dessen Titel „…zu Spaß, Freude und Genuss!“ Das Museum als Ort des Lernens und Vergnügens, der Begegnung und Inspiration“ als Ausgangspunkt. Das darin beschriebene Selbstverständnis des Stadtmuseums bildet laut Andreas Rhein die zentralen Eckpunkte der Vereinsarbeit ab. Zu den geförderten Projekten zählten 2022 die Museumspädagogik mit der Überarbeitung des ausleihbaren Museumskoffers für Grundschulen und die Finanzierung einer ehrenamtlichen Ansprechpartnerin für die Kindergärten. In der letzten Sonderausstellung „Alle Jahre wieder“ konnte das Ergebnis einer vom Verein geförderten Restaurierung einer Jahreskrippe aus dem 18. Jahrhundert bewundert werden. Aktuelle Förderprojekte sind die Unterstützung einer App zu den Kaufbeurer Stolpersteinen sowie die Förderung der diesjährigen Mitmach-Ausstellung „Umwelt, Klima & DU“.

Konstante Mitgliederzahl und erfreuliche Finanzen im Jubiläumsjahr
Trotz einer Reihe von Abgängen konnte die Mitgliederzahl des Vereins mit 463 Personen konstant gehalten werden. Auch die durch den Kassier des Vereins, Michael Kutter, vorgestellten Finanzen entwickelten sich aufgrund des Zugangs einer größeren Spende sehr erfreulich.
Im Ausblick auf das laufende Jahr kündigte der Vereinsvorstand die bereits nahezu ausgebuchte Museumsfahrt des Vereins in das kürzlich eröffnete Diözesanmuseum Freising im Juli an. Des Weiteren beginnen derzeit die Planungen für die gemeinsame Jubiläumsfeier – 10 Jahre Stadtmuseum Kaufbeuren und 20 Jahre Freundeskreis des Kaufbeurer Stadtmuseums an – die Ende September stattfinden soll.

Ausblick auf das Programm des Stadtmuseums 2023
Zum Abschluss der Veranstaltung gab Museumsleiterin Petra Weber einen Ausblick auf die Programmplanung des Stadtmuseums und die laufenden Projekte, darunter die Mitmach-Ausstellung „Umwelt, Klima & Du“ und deren umfangreiches Begleitprogramm, die App zu den Kaufbeurer Stolpersteinen sowie die für den Herbst geplante Sonderausstellung „He Fräulein!“, die sich mit der Frauengeschichte befassen soll.

Zurück

Kategorien
Veranstaltung

Die Triple Krise. Artensterben, Klimawandel, Pandemien

Petra Weber M.A.

Warum wir dringend handeln müssen. Vortrag des Prof. Dr. Josef Settele zur Eröffnung des Allgäuer Literaturfestivals Anfang Mai im Sparkassen-Forum Kaufbeuren

Am Mittwoch, den 3.05.2023, um 19.30 Uhr eröffnet das Allgäuer Literaturfestival im Sparkassen-Forum Kaufbeuren (Ludwigstraße 26) mit einem Vortrag von Prof. Dr. Josef Settele zu seinem jüngst erschienenen Buch „Die Triple Krise. Artensterben, Klimawandel, Pandemien. Warum wir dringend handeln müssen“. Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms der aktuellen Sonderausstellung „Umwelt, Klima & DU“ im Stadtmuseum Kaufbeuren. Karten sind im Vorverkauf im Stadtmuseum Kaufbeuren erhältlich.

Warum wir dringend handeln müssen

Warum müssen wir die aktuelle Krisensituation ernstnehmen? Wie können wir unseren Planeten und unsere Gesundheit nachhaltig schützen? Warum sollten wir auch auf den dunklen und den hellen Wiesenknopf-Ameisenbläuling achtgeben. Und was hat eine Ameise damit zu tun? In seinem Vortrag zum jüngst erschienen Buch „Die Triple Krise“ zeigt Prof. Dr. Josef Settele auf, wie Pandemien, Artensterben und Klimawandel in einer großen, globalen Krise zusammenhängen. Mit seinem Buch verdeutlicht der Naturwissenschaftler eindringlich: „Ein Weiter-wie-bisher ist keine Option. Nur wenn wir die Natur schützen, schützen wir uns selbst!“

Prof. Dr. Josef Settele wurde in Marktoberdorf geboren und ist Biologe, Lepidopterologe (Schmetterlingskundler) und Umweltforscher am Helmholtz-Zentrum für Umweltfragen in Halle. Als Sachverständiger für Umweltfragen der Deutschen Bundesregierung ist er bekannt durch Interviews und Auftritte in Funk und Fernsehen.

Mitmach-Ausstellung „Umwelt, Klima & DU“

Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms der Sonderausstellung „Umwelt, Klima & DU“, die bis 20. August im Stadtmuseum Kaufbeuren zu sehen ist. Die Mitmach-Ausstellung wurde konzipiert vom Jungen Museum in Frankfurt. Für die Präsentation in Kaufbeuren wurde sie ergänzt durch historische Stücke aus der Sammlung des Stadtmuseums Kaufbeuren. In der Ausstellung stellen sich außerdem Umwelt-Initiativen aus Kaufbeuren vor, die zeigen wie und wo man sich vor Ort engagieren kann. Ein umfassendes Begleitprogramm für Jung und Alt ergänzt die Ausstellung.

Das Allgäuer Literaturfestival

Das Allgäuer Literaturfestival präsentiert renommierte Autorinnen und Autoren, die in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten auftreten. Die Lesungen, literarisch-musikalischen Aufführungen, Poetry Slams, Spoken Word-Auftritte und vieles andere finden vom 3.05. bis zum 27.05.2023 im gesamten Allgäu statt.

Zurück

Kategorien
Kultur Veranstaltung

Kinderpfad im Feuerwehrmuseum

Petra Weber M.A.

Freier Eintritt zur Saisoneröffnung im Feuerwehrmuseum Kaufbeuren-Ostallgäu: am 1. April öffnet das Museum nach der Winterpause und stellt eine besondere Attraktion vor: den neuen Kinderpfad

Mit einer Sonderaktion und buntem Programm begrüßt das Museum die ersten Besucher in diesem Jahr. Im Hof gibt es von 10 bis 14 Uhr eine Fahrzeugausstellung, Bewirtung und Mitmachstationen für Kinder. Im Museum erkunden die jungen Gäste zum ersten Mal den Kinderpfad.

Florian Fünferl führt die Kinder ab acht Jahren mit einem Teilnahme-bogen an zehn inter-aktive Stationen im Museum. Wer die Fragen richtig beant-wortet findet das Lösungswort und be-kommt ein Geschenk am Ausgang.

„Die Initiative unserer ehrenamtlichen Helfer ließen jetzt den langjährigen Traum in Erfüllung gehen“ sagt der Vereinsvorsitzende Helmut Winkler dankbar und stolz. „Mit dem Kinderpfad können Kinder und Jugendliche das Museum und die Feuerwehrgeschichte spielerisch erkunden.“

Großartige Unterstützung

Das Projekt wurde mit vielen Unterstützern realisiert. Über dreihundert Stunden leisteten die ehrenamtlichen Helfer. Besonders die Kinderfeuerwehren aus Kaufbeuren, Neugablonz, Oberbeuren und Hirschzell engagierten sich bei der Planung und Umsetzung der Stationen. Thorsten Tourbier zeichnete das Maskottchen und mit Fördermitteln vom Bund konnte das Ganze finanziert werden.

Auch unsere jüngsten Feuerwehrleute, die Kinderfeuerwehr-Kinder, sind daher am 1. April um 10 Uhr eingeladen, den Kinderpfad zu erkunden. Sie werden den anderen Gästen von Ihren Erlebnissen und Erfahrungen bei der Kinderfeuerwehr berichten und so andere Kinder zum Mitmachen einladen.

Der Eintritt ins Museum und die Teilnahme am Kinderpfad sind an diesem besonderen Tag frei. Das Museum freut sich über freiwillige Spenden.

Zurück

Kategorien
Kultur Soziales Tourismus

„Stolpersteine“ in Kaufbeuren

Petra Weber M.A.

Gedenken im öffentlichen Raum: Über die Stolpersteine. Verlegung mit Künstler Gunter Demnig am 21.03.2023 an fünf verschiedenen Orten in der Innenstadt

„Stolpersteine“ in Kaufbeuren

Gedenken im öffentlichen Raum: Über die Stolpersteine. Verlegung mit Künstler Gunter Demnig am 21.03.2023 an fünf verschiedenen Orten in der Innenstadt

Am Dienstag, den 21. März 2023, ab 9.00 Uhr werden weitere „Stolpersteine“ für Kaufbeurer Opfer des Nationalsozialismus verlegt. Bei der Veranstaltung werden fünf Männer und eine Frau gewürdigt, die während der NS-Zeit im kommunistischen Widerstand organisiert waren. Die Verlegung findet an verschiedenen Orten in der Innenstadt statt und wird durch den Künstler Gunter Demnig, dem Gründer des Erinnerungsprojekts, durchgeführt.

Kommunistischer Widerstand in Kaufbeuren

Zwischen 1933 und 1936 hatten sich in Schwaben kommunistische Widerstandszellen gegen das NS-Regime gebildet. In Kaufbeuren fand sich für die im Untergrund agierende KPD eine größere Gruppe von überzeugten und risikobereiten Kämpfern zusammen. Die Widerstandskämpfer arbeiteten daran, neue Mitstreiter zu gewinnen und knüpften Kontakte in umliegenden Städten wie Peißenberg, Schongau, Memmingen, Mindelheim und Obergünzburg. Die Mitglieder der Gruppe tauschten illegale Schriften und sammelten Gelder, die zur Unterstützung von inhaftierten Genossen oder ihren Ehefrauen und Familien eingesetzt wurden. Wegen ihrer Verbindungen zur illegalen Leitung der KPD in München flog das gesamte südbayerische Netzwerk im Sommer 1936 auf. Da die Parteiführung der KPD in München von einem Spitzel der Gestapo unterwandert war, konnten die Mitglieder des kommunistischen Widerstands in einer groß angelegten Verhaftungswelle gestellt werden. Bis Sommer 1936 wurden in Kaufbeuren 17 Personen des kommunistischen Widerstands verhaftet und wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ angeklagt. Die sechs Vertreterinnen und Vertreter der illegalen KPD, die am 21. März 2023 einen Stolperstein erhalten, zählen zum Kopf der Kaufbeurer Widerstandszelle. Zwei Mitglieder der Gruppe, Johann Schmid und Johann Schaudig kamen in der Haft ums Leben, die übrigen Widerstandskämpfer mussten alle jahrelange Haftstrafen verbüßen.

Gedenken im öffentlichen Raum: Über die Stolpersteine

Das Projekt „Stolpersteine“ wird seit dem Jahr 2000 durch den Künstler Gunter Demnig und dessen „Stiftung – Spuren – Gunter Demnig“ europaweit durchgeführt. Gunter Demnig erinnert an verschiedene Opfergruppen der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort oder Arbeitsort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt.

Erinnerungskultur in Kaufbeuren

Seit 2020 gibt es Stolpersteine in Kaufbeuren für lokale Opfer der NS-Zeit. Als digitale Erweiterung der Stolpersteine wird das Stadtmuseum gemeinsam mit dem Förderprogramm „Demokratie Leben!“ im Juni 2023 die App „Kaufbeurer Stolpersteine – Ein Rundgang gegen das Vergessen“ vorstellen. Weitere Verlegungen sind angestrebt, interessierte Angehörige oder auch Lehrer, die an einer Projektarbeit interessiert sind, können sich beim Stadtmuseum melden.

Programm

Die Verlegung der „Stolpersteine“ findet an fünf verschiedenen Orten in der Innenstadt Kaufbeurens statt. Die Steine werden am letzten, frei gewählten Wohnort oder der Arbeitsadresse der jeweiligen Personen verlegt. An jedem Verlegungsort wird die Biographie der Opfer vorgestellt. Das Stadtmuseum wird dabei von einer Jugendgruppe der Kulturwerkstatt unter der Leitung von Simone Dopfer die Biographie der Opfer unterstützt.

9.00 – 9.30 Uhr
Müllergäßchen 3
Stolperstein Johann Schaudig (1905–1943), Mitglied des kommunistischen Widerstands in Kaufbeuren, Tod im KZ-Außenlager Bad Tölz.

9.45 – 10.05 Uhr
Kaiser-Max-Straße 38
Stolperstein Stefan Leo Lutz (1904–1988), Mitglied des kommunistischen Widerstands in Kaufbeuren, 9 Jahre Haft in München Stadelheim, Zuchthaus Kaisheim, KZ Dachau.

10.15 – 10.35 Uhr
Baumgarten 18
Stolperstein Michael Rauch (1894–1984), Mitglied des kommunistischen Widerstands, 10,5 Jahre Haft in München-Stadelheim, Zuchthaus Kaisheim, KZ Dachau.

10.45 – 11.05 Uhr
Forettle 7
Stolperstein Klemens Sailer (1903–1972), Mitglied des kommunistischen Widerstands in Kaufbeuren, 7 Jahre Haft in München-Stadelheim Zuchthaus Amberg, Einzug als Strafsoldat im Bewährungsbatallion

11.15 – 11.35 Uhr
Johannes-Haag-Straße 6
Stolperstein Johann Schmid (1907–1942), Mitglied des kommunistischen Widerstands in Kaufbeuren, Tod im KZ Flossenbürg.
Stolperstein Karolina Schmid, später verheiratet Trimmel (1911–1990), Mitglied des kommunistischen Widerstands in Kaufbeuren, 1936–1939 Haft Gefängnis München Stadelheim, im KZ Lichtenburg und im KZ Moringen.

Die angegebenen Uhrzeiten sind grobe Schätzungen, die Verlegung eines Stolpersteins benötigt ca. 20 Minuten, zusätzlich wurden bei der Planung auch die Fußwege zwischen den Verlegungsorten berücksichtigt.

Zurück

Kategorien
Kultur Veranstaltung

upbeat

Petra Weber M.A.

Vom 4.03. bis 26.03.2023 zeigt das Stadtmuseum Kaufbeuren die Ausstellung „upbeat. Förderpreis der Kaufbeurer Künstler Stiftung“

Die Ausstellung wurde organisiert von der Kaufbeurer Künstler Stiftung und der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck mit freundlicher Unterstützung der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren.

Preisträgerinnen und Finalistinnen: Katharina Briksi, Arisa Inoué, Maria Pechstein

Unter dem Motto Junge Kunstschaffende fördern und unterstützen steht der Förderpreis der Kauf¬beurer Künstler Stiftung, der sich speziell an Absolvent:innen der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck Kaufbeuren richtet. Die diesjährige Preisträgerin heißt Katharina Briksi. In der Ausstellung sind ihre innovativen und ungewöhnlichen künstlerischen Ansätze gemein¬sam mit Werken der beiden Finalistinnen Arisa Inoue und Maria Pechstein zu sehen. Um das breite Spektrum der Arbeiten der Absolvent:innen der Berufsfachschule zu zeigen, präsentiert die Ausstellung außerdem ausgewählte Werke aller weiteren neun Bewerber:innen.

Der Förderpreis wird alle drei Jahre vergeben, erstmals 2016, und ist mit einem Preisgeld von 3.000 € dotiert. Mit diesem Preis möchte die Kaufbeurer Künstler Stiftung ihre Verbundenheit zur Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck zum Ausdruck bringen, die kürzlich ihr 75jähriges Bestehen feierte.

Die Kaufbeurer Künstler Stiftung
Die Kaufbeurer Künstler Stiftung wurde 2006 von Annemarie Höger aus Kaufbeuren gegründet. Die Stiftung organisiert für Kunstschaffende aus Kaufbeuren und Umgebung in der Regel drei Ausstellungen im Jahr, aus denen wiederum die Preisträger:innen des „Höger Gedächtnispreises“ ermittelt werden.

Interventionen im Stadtmuseum
Einmal jährlich wird der Sonderausstellungsraum des Stadtmuseums von unterschiedlichen Kulturakteuren
bespielt. 2023 kooperiert das Stadtmuseum erstmals mit der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und
Schmuck Kaufbeuren-Neugablonz und der Kaufbeurer Künstler Stiftung.

Sonntägliche Einführungen in die Ausstellung
Wer mehr über die ausgezeichneten Arbeiten erfahren möchte, kann jeweils an den Sonntagen um 11 Uhr das Stadtmuseum besuchen. Lisa Marie-Schrötges, derzeitige Bundesfreiwillige im Stadtmuseum und an der Berufsfachschule ausgebildete Graveurin, gibt eine Einführung in die Ausstellung.

Jeweils sonntags 11.00 Uhr: 05.03., 12.03., 19.03. und 26.03.2023
Wir bitten um Voranmeldung unter 08341/966 83 90 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Zurück

Kategorien
Kultur Verwaltung

Nachts im Museum

Petra Weber M.A.

Ein Angebot für Kinder der Kaufbeurer Museumslandschaften

Von Januar bis März 2023 laden die Kaufbeurer Museumslandschaften zum Angebot „Nachts im Museum“ ein. Das Angebot wandert monatlich durch die Häuser der Museumslandschaften, die Zielgruppe sind Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Jedes teilnehmende Haus bietet ein anderes Programm an. Verbindend ist der Besuch am frühen Abend in der dunklen Jahreszeit, außerhalb der regulären Öffnungszeiten.

Das Angebot findet jeweils freitags statt ab 17.00 oder 18.00 Uhr.

Nachts im…Stadtmuseum
Datum: Freitag, 27.01.2023
Thema: Taschenlampenführung für kleine und großer Besucher*innen durch die Sonderausstellung „Alle Jahre wieder. Eine Reise in die Welt der Krippen“
Uhrzeit: 17.30 Uhr
Eintritt: 3 €, Voranmeldung unter 08341/966 8390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

Nachts im… Isergebirgs-Museum
Datum: Freitag, 10.02.2023
Thema: Lesung – Otfried Preußler: Der Räuber Hotzenplotz (zum 70. Geburstag)
Uhrzeit: 17 Uhr
Eintritt: kostenlos, Voranmeldung unter verwaltung@isergebirgs-museum.de oder 08341/ 965018

Nachts im…Puppentheater
Datum: Freitag, 17.03.2023
Thema: Sonderausstellung „Indonesisches Wayang-Figurenspiel“
Uhrzeit: 17.30 Uhr
Eintritt: 3 €, Voranmeldung unter 08341 / 2555 oder info@puppentheater-kaufbeuren.de

Alle Führungen eignen sich für Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Anmeldung bei den jeweiligen Museen.

Zurück