ESVK mit 4:0 Sieg vor ausverkauftem Haus gegen Ravensburg

Sieg gegen die Towerstars sichert direkte PlayOff-Teilnahme - 8. Shut-Out von Vajs

ESVK mit 4:0 Sieg vor ausverkauftem Haus gegen Ravensburg. Foto: Lahr-Fotografie
ESVK mit 4:0 Sieg vor ausverkauftem Haus gegen Ravensburg. Foto: Lahr-Fotografie

ESVK mit 4:0 Sieg vor ausverkauftem Haus gegen Ravensburg

Sieg gegen die Towerstars sichert direkte PlayOff-Teilnahme - 8. Shut-Out von Vajs

Nach einem denkwürdigen Public Viewing am Morgen erlebte die erdgas schwaben arena auch einen begeisternden Abend. Vor ausverkauftem Haus gewann der ESV Kaufbeuren gegen die Ravensburg Tower Stars mit 4:0 und hat somit die direkte PlayOff-Teilnahme mit sechs Punkten Vorsprung und einem um 45 Tore besseren Tordifferenz bei noch zwei zu spielenden Partien quasi sicher.

Die Highlights



Andi Brockmann musste heute einmal mehr auf die Verletzten Steven Billich und Joey Lewis verzichten. Trotzdem agierten seinen Mannen wie auch die Gäste aus Ravensburg von Beginn an mit einem sehr hohen Tempo. Die Hausherren hatten dabei ein leichtes spielerisches Übergewicht, welches sich auch in zwei guten Chancen durch Max Schmidle und Tim Wohlgemut zeigte. Aber auch Stefan Vajs musste die ersten Schüsse parieren.

In der fünften Minute hatte der ESVK dann die erste Überzahl. Diese war ansehnlich, jedoch verhinderte Jonas Langmann unter anderem bei einem Schlagschuss Osterlohs einen Torerfolg. In der neunten Minute war es auf der gegenüberliegenden Seite die Latte, die einen Treffer für die Gäste verhinderte, als Jakub Svoboda sich mit einem Doppelpass und viel Energie durch die Kaufbeurer Abwehr spielte und allein vor Vajs auftauchte. Dies sollte sich eine Zeigerumdrehung später rächen. Kaufbeuren lief einen Zwei- auf-Eins Konter, den Max Schäffler selber über die Schoner von Langmann zum 1:0 abschloss. Dies gab dem Spiel des ESVK nochmals Schwung und resultierte dann in einem vermeintlichen Tor von Tim Wohlgemuth, doch die Unparteiischen zogen den Unmut auf sich, da der Pfiff vor dem Überqueren der Torlinie ertönte. Somit ging es mit 1:0 weiter. Ravensburg reagierte darauf mit einer härteren Spielweise, die in zwei Strafen resultierte. Eine kurzzeitige doppelte Überzahl blieb jedoch von den Rot-Gelben ungenutzt. Nachdem Mychal Monteith in der Schlussminute Vincenz Mayer von den Beinen holte, sollte das Mitteldrittel mit einer Überzahl für die Oberschwaben starten.

Die anschließende Pressekonferenz 



Der ESVK bot dabei eine sehr gute Unterzahl und hatte gar die beste Chance bei einem Konter durch Schmidle. Die Puzzlestädter wirkten von der Rolle und mussten Jonas Wolter bei einem Break regelwidrig stoppen. Den ausgesprochenen Penalty sollte Langmann jedoch parieren. In der Folge ging es permanent hin und her, wobei sich die Gäste immer mehr steigerten. Dies resultierte in zwei ausgezeichneten Gelegenheiten in Minute 29. Zuerst ein verdeckter Schuss von Sören Sturm, dann parierte Vajs in höchster Not gegen Brian Roloffs Schuss aus dem Slot. Mit einem hohen Stock zerstörten sich die Gäste dann ihre Druckphase. Obwohl sie in Unterzahl noch einen Alleingang von Mayer verzeichneten, fiel das Tor auf der Gegenseite mit der ersten Möglichkeit der Allgäuer. Charlie Sarault verzögerte, legte ab auf den nachrückenden Monteith und der markierte das 2:0.

Nachdem Osterloh dann auf die Strafbank musste, ging es vor Vajs hoch her, jedoch entschärfte er alles. Als die Gäste dann kurz vor Ablauf der Überzahl selbst auf dem Sünderbänkchen Platz nahmen, zeigte sich der ESVK kaltschnäuzig. Sarault sucht mit seinem flachen Schuss den Abpraller und Sami Blomqvist netzte diesen ein. Das Tor sollte noch gar nicht angesagt worden sein, da zappelte der Puck schon wieder im Tor der Oberschwaben. Kiefersauer zog von rechts in Richtung Tor und schoss ins lange Eck. Die ausverkaufte erdgas schwaben arena stand nun Kopf. Trotz des klaren Ergebnisses ließ das Spiel in der hohen Intensität nicht nach. Ravensburg war nah dran am ersten Treffer, doch ein grandioser Save von Vajs sollte dies verhindern. Auf dem Bauch liegend mit dem Kopf Richtung Tor wehrte er mit der Fanghand hinter seinem Rücken ein quasi sicheres Tor von David Zucker ab. Dadurch ging es mit 4:0 in die Pause, auch wenn das Ergebnis die Spielanteile und Chancen nicht 1:1 wiedergibt.

Im Schlussdrittel war es dann wieder Vajs, der eine Direktabnahme nach einem Querpass mit den Schonern entschärfte. Es wurde weiter um jeden Zentimeter Eis gekämpft und beide Defensivreihen ließen wenig Möglichkeiten zu. In der 50. Minute standen dann zwei Spieler im Mittelpunkt – Langmann und Laaksonen. Der Finne kam innerhalb eines Wechsel vier Mal im Slot zum Abschluss, doch zeigte Langmann seine Klasse. Somit mussten die heimischen Fans weiter auf die endgültige Entscheidung warten, die auch Blomqvist im Alleingang verpasste. Auf der Gegenseite war immer wieder Vajs zur Stelle. So auch in der 55. Minute, als Zucker allein vor ihm scheiterte. Eine weitere Überzahl der Gäste blieb danach ungenutzt und Langmann musste gar einen Alleingang Schäfflers abwehren. Die letzten Minuten hatte der ESVK wieder die Oberhand und Langmann musste mehrfach eingreifen. Somit endete das Spiel mit dem Stand von 4:0 für die Hausherren, die einen bärenstarken Stefan Vajs zwischen den Pfosten hatten.

Auf der anschließenden Pressekonferenz sprach Gäste-Coach Jiri Ehrenberger wollte mit seinem Team eigentlich etwas mit nach Hause nehmen, jedoch habe man es versäumt die Chancen zu nutzen und der Doppelschlag sei hart gewesen. Andi Brockmann sprach von einem sehr guten Eishockey-Tag, der bereits in der Früh begonnen hatte. Er zollte seiner Mannschaft für die Spielweise im Allgemeinen ein großes Lob. Ein Sonderlob gab es für seinen Torwart Stefan Vajs, der heute seinen achten Shut-Out der Saison hatte.

Tore: 1:0 (10.) Schäffler(Oppolzer, Karevaara), 2:0 (31.) Monteith (Sarault, Oppolzer – PP1), 3:0 (34.) Blomqvist (Sarault, Monteith – PP1), 4:0 (34.) Kiefersauer (Schmidle, Laaksonen)

Aufstellung:

Vajs; Kucis

Osterloh – Pfaffengut
de Paly – Monteith
Kasten – Haase
Ketterer

Blomqvist – Sarault – Wohlgemuth
Kiefersauer – Laaksonen – Schmidle
Oppolzer – Schäffler – Karevaara (A)
Wolter – Thomas – Reinig

Strafen: 12 - 18 pus 10 Keller
Schiedsrichter: Aumüller, Sicorschi
Zuschauer: 3.100 (Ausverkauft)

Zurück

Wir sind Kaufbeuren

Neugablonzer Str. 5
87600 Kaufbeuren

08341-874632
08341-9660435

mehr wissen. mehr erreichen.

Das Stadtportal mit dem Mehr an Infos.

Erleben Sie Kaufbeuren in seiner faszinierenden Art und genießen Sie die bekannte und traditionsreiche Stadt an der Wertach. "Wir sind Kaufbeuren" möchte Ihnen Kaufbeuren präsentieren, so wie es ist:
Tradition bewahrend - Zukunft gestaltend.

Copyright © 2019 - Wir sind Kaufbeuren - Das Kaufbeurer Stadtportal