Lagerleben: Neue Tonkrüge bei der Kramerzunft mit historischem Abbild

Zunftstein aus dem Jahr 1685 ziert Krüge. Das Original des Steins ist in der Kaiser-Max-Straße Hausnummer 40, dem ehemaligen Zunfthaus der Kramer

Der neu gestaltete Tonkrug der Kaufbeurer Kramerzunft e.V. kommt heuer beim Lagerleben zum ersten Mal zum Einsatz. Der Aufdruck zeigt den Zunftstein mit Erzengel Michael und einem der wichtigsten Arbeitsgeräte der Händler im 17. Jahrhundert, einer Waage.
Der neu gestaltete Tonkrug der Kaufbeurer Kramerzunft e.V. kommt heuer beim Lagerleben zum ersten Mal zum Einsatz. Der Aufdruck zeigt den Zunftstein mit Erzengel Michael und einem der wichtigsten Arbeitsgeräte der Händler im 17. Jahrhundert, einer Waage. Foto: Sven Achatz

Seit 1990 bereichert das Lagerleben die Tänzelfesttage mit seinem mittelalterlichen Treiben in der historischen Altstadt. Ein Lager der ersten Stunde ist die Kaufbeurer Kramerzunft, hervorgegangen aus dem Engagement der Kaufbeurer Einzelhändler. „Wir fanden das eine gute Idee und wollten unseren Teil dazu beitragen“, so Rudi Geyrhalter, Mitbegründer der Kramerzunft. Mittlerweile gab Rudi Geyrhalter die offizielle Leitung des Lagers an seine Tochter Heidi Sirch und Michael Kutter weiter. Bunt gemischt ist heute die Gruppe der rund 30 ehrenamtlichen Helfer, die sich um die Vorbereitungen kümmern, in der Hochphase beim Auf- und Abbau Hand anlegen sowie an den Hauptabenden das Lager umtreiben. „Seitdem greifen wir jedes Jahr Ideen auf, etwas am Lager zu verbessern“, erzählt Sirch. Seien es die Tücher für die Zeltdächer, die handgedrechselten Stangen für die Zelte oder in diesem Jahr die Beschaffung neuer Tonkrüge.   

Das Besondere an diesen Trinkgefäßen ist, dass darauf der historische Kaufbeurer Zunftstein abgebildet ist. Das Original des Steins ist in der Kaiser-Max-Straße Hausnummer 40, dem ehemaligen Zunfthaus der Kramer, zu sehen und stammt sage und schreibe aus dem Jahre 1685. Es handelt sich dort um eine reliefartige Darstellung. Dies bedeutete wiederum eine große Herausforderung für eine einfarbige drucktechnische Wiedergabe auf dem runden Krug.

Gemeistert wurde dies dank der Unterstützung des ehemaligen Kaufbeurers und heute in München lebenden Grafik-Designers Sven Achatz. Er gehört zum Kreis der ehemaligen Kunst-Leistungskursler des Jahrgangs 1991 des Kaufbeurer Jakob-Brucker-Gymnasiums. Zu diesen zählen auch Susanne Sagner, Dr. Monika Schill-Fendl und Oliver Schill, die gemeinsam für die fotografische Reproduktion gesorgt haben. Auf einer Leiter in der Kaiser-Max-Straße in luftiger Höhe und frei stehend entstanden die notwendigen Fotografien, mit denen sich Achatz, ergänzt durch vorhandene Kopien des Stadtmuseums, an die Arbeit machen konnte. „Der Aufdruck auf dem Krug zeigt den Zunftstein mit Erzengel Michael und einem der wichtigsten Arbeitsgeräte der Händler, einer Waage“, so Schill, der bei der Kramerzunft für das ‚Krugprojekt‘ verantwortlich war.

Nun wartet eine Palette mit Tonkrügen auf ihren Einsatz im Kramerlager im Kaisergässchen. „Dieser Krug wird sicher den einen oder anderen Sammler anlocken“, ist sich Sirch sicher. Daher sei ein Pfand in Höhe von fünf Euro notwendig, damit dem Lager nicht nach den zwei Abenden schon die neuen Krüge ausgehen. Abschließend betont sie, dass trotz der Baustellensituation in der Fußgängerzone die beliebten Mitmach-Tänze mit den Saltatores Virdis unter Leitung von Helga Herbein, getragen von historischen Musikklängen der Gruppe um Maria Hahn, stattfinden können.

Zurück

Wir sind Kaufbeuren

Neugablonzer Str. 5
87600 Kaufbeuren

08341-874632
08341-9660435

mehr wissen. mehr erreichen.

Das Stadtportal mit dem Mehr an Infos.

Erleben Sie Kaufbeuren in seiner faszinierenden Art und genießen Sie die bekannte und traditionsreiche Stadt an der Wertach. "Wir sind Kaufbeuren" möchte Ihnen Kaufbeuren präsentieren, so wie es ist:
Tradition bewahrend - Zukunft gestaltend.

Copyright © 2022 - Wir sind Kaufbeuren - Das Kaufbeurer Stadtportal