Quelle: Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing e.V. in Kaufbeuren

Kanzelrede von Historikerin Lilly Maier

Der Freundeskreis Evangelische Akademie Tutzing e.V. in Kaufbeuren lädt ein - diesmal allerdings nicht zu einem Vortragsabend sondern zu einem besonderen Gottesdienst.

Am Sonntag, 14. März 2021 findet in der Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren um 17:00 Uhr ein
Abendgottesdienst zur Woche der Brüderlichkeit und im Gedenken an 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland statt.

Im Rahmen dieses Gottesdienstes wird die Historikerin Lilly Maier eine Kanzelrede halten.

Im Mittelpunkt ihrer Kanzelrede steht Ernst Papanek, Vollblut-Sozialist, leidenschaftlicher Pädagoge und unerschütterlicher Optimist. Ein Mann, der glaubt, dass die Welt gerettet werden kann und dies in seinem Wirkungskreis auch versucht. Verfolgt vom autoritären Ständestaat-Regime muss er 1934 ins Exil flüchten, was jedoch nichts an seinem politischen und sozialen Engagement ändert. In Danzig entkommt er nur knapp der Gewalt der Nationalsozialisten. Schon im Besitz eines Visums für die USA übernimmt er kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges die Leitung für vier Heime jüdischer Flüchtlingskinder in Montmorency bei Paris. In wenigen Monaten gelingt es ihm, ein beeindruckendes reformpädagogisches Konzept umzusetzen, das für seine Zeit geradezu revolutionär ist. Jüdische Kinder, so seine Ansicht, können nur dann ihre traumatische Vergangenheit bewältigen, wenn sie sich ihren Erfahrungen und dem Schicksal ihrer Eltern offen stellen. Von diesem Konzept könnte man heute noch viel im pädagogischen Alltag einsetzen.

1941 kann er die meisten der Kinder vor dem Holocaust bewahren, indem er eine abenteuerliche Reise von Südfrankreich über Spanien und Portugal in die USA organisiert.

Lilly Maier hat die Lebensgeschichte dieses außergewöhnlichen Mannes in Archiven in Europa und USA erforscht, eines Mannes, der bis zu seinem Ende nie aufgab, an die Menschlichkeit zu glauben.

Die Veranstalter rund um Pfr. Alexander Röhm, Eli und Gerd F. Thomae freuen sich auf interessierte Zuhörer.

Ein wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie das Hygienekonzept:
• In der Kirche ist während des gesamten Gottesdienstes eine FFP 2-Maske zu tragen.
• Bitte halten Sie in und vor der Kirche den Mindestabstand von 1,50 m ein.

Damit Sie sicher an diesem Gottesdienst teilnehmen können, melden Sie sich bitte bei Gerd F. Thomae an:
Mail: verein@thomae-germaringen.de
Tel: 08344 1219

(Anzeige)
Jetzt günstig werben!
"Wir sind Kaufbeuren" hilft Unternehmen in Corona-Zeit:
50% Rabatt auf neue Unternehmens-, Shop- und Lieferservice-Einträge
Im Preis enthalten: Nutzen Sie gerne das Portal für Ihre Öffentlichkeitsarbeit!
Mehr dazu hier

Zur Referentin:

Lilly Maier, Jahrgang 1992, studierte an der Universität München Geschichte und als Fulbright-Stipendiatin an der New York University Journalismus. 2018 erschien ihr Buch „Arthur und Lilly. Das Mädchen und der Holocaust-Überlebende“, die Biografie eines der Kinder, die Ernst Papanek gerettet hat.

Ihre Arbeit über die langfristigen Nachwirkungen der Kindertransporte wurde mit dem „Forscherpreis für exzellente Studierende 2014“ ausgezeichnet. Lilly Maier ist als Referentin in der KZ-Gedenkstätte Dachau tätig, als freiberufliche Journalistin schreibt sie u. a. für den „Kurier“, „The Forward“ und „PolitiFact.com“.

Zurück

Wir sind Kaufbeuren

Neugablonzer Str. 5
87600 Kaufbeuren

08341-874632
08341-9660435

mehr wissen. mehr erreichen.

Das Stadtportal mit dem Mehr an Infos.

Erleben Sie Kaufbeuren in seiner faszinierenden Art und genießen Sie die bekannte und traditionsreiche Stadt an der Wertach. "Wir sind Kaufbeuren" möchte Ihnen Kaufbeuren präsentieren, so wie es ist:
Tradition bewahrend - Zukunft gestaltend.

Copyright © 2021 - Wir sind Kaufbeuren - Das Kaufbeurer Stadtportal