Quelle: Industrie- und Handelskammer Schwaben /

 

 

Bayerisch-Schwaben braucht auch künftig gut ausgebildete Fachkräfte

Die beschlossene Ausweitung der Ausbildungsprämie ist ein wichtiges Signal – reicht allein aber nicht aus

Die Lage am Ausbildungsmarkt ist auch in Bayerisch-Schwaben angespannt. Die Corona-Krise erschwert vielen jungen Menschen den Berufseinstieg. Dabei ist der Bedarf an Fachkräften in Produktion, Handel und Dienstleistungen unverändert groß. „Wir müssen jetzt alles unternehmen, um die coronabedingte Krise am Ausbildungsmarkt zu lindern und eine Verschärfung des Fachkräftemangels zu vermeiden – im Sinne der jungen Menschen und der künftigen Entwicklung unseres Wirtschaftsstandortes“, sagt Wolfgang Haschner, Leiter des Geschäftsbereichs Berufliche Bildung bei der IHK Schwaben, angesichts der großen Chancen, die der regionale Ausbildungsmarkt derzeit bietet.

Die IHK Schwaben begrüßt daher die Ausweitung des Programms „Ausbildungsplätze sichern“ und die Erhöhung der Ausbildungsprämie, die jetzt vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht wurde. „Das ist ein wertvoller Beitrag, um dem drohendem Fachkräftemangel in zahlreichen Branchen entgegenzuwirken“, sagt Wolfang Haschner. Das Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die trotz Umsatzrückgängen durch die Corona-Krise gleich oder sogar mehr ausbilden. Sie sollen für das kommende Ausbildungsjahr 4.000 bzw. 6.000 Euro erhalten. Auch Kleinstunternehmen, die im zweiten Lockdown ihre Geschäftstätigkeit weitgehend einstellen mussten, sollen dann profitieren. Verdoppelt wurde ebenso die Übernahmeprämie für Betriebe, die Auszubildende nach einem Insolvenzfall oder einer Kündigung von einem anderen Unternehmen übernehmen.

(Anzeige)
Jetzt günstig werben!
"Wir sind Kaufbeuren" hilft Unternehmen in Corona-Zeit:
50% Rabatt auf neue Unternehmens-, Shop- und Lieferservice-Einträge
Im Preis enthalten: Nutzen Sie gerne das Portal für Ihre Öffentlichkeitsarbeit!
Mehr dazu hier

Wichtig ist unbürokratischer Zugang zu den Hilfen

Allerdings sind bei der Umsetzung noch viele Detailfragen zur klären, sagt Haschner. „Die Unternehmen brauchen für eine Entscheidung, ob und in welchem Umfang sie ausbilden, Planungssicherheit“, sagt der IHK-Bildungsexperte. Die Politik muss daher schnell Klarheit zu den Fördervoraussetzungen schaffen. „Wichtig ist dabei der schnelle und unbürokratische Zugang für die Unternehmen“, betont Haschner. Denn die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe in Bayerisch-Schwaben ist grundsätzlich hoch. Die Lehrstellenbörse der IHK weist derzeit über 1.500 offene Ausbildungsstellen auf – mehr als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr. Was den Unternehmen neben Planungssicherheit vor allem fehlt, sind die Bewerber. „Viele junge Menschen sind in der aktuellen Situation verunsichert, was ihre beruflichen Perspektiven angeht“, berichtet Haschner. „Diese Zweifel sind aber unbegründet. Fachkräfte werden nach wie vor händeringend gesucht. Eine Berufsausbildung bietet also beste Voraussetzungen für eine Karriere.“

Zurück

Wir sind Kaufbeuren

Neugablonzer Str. 5
87600 Kaufbeuren

08341-874632
08341-9660435

mehr wissen. mehr erreichen.

Das Stadtportal mit dem Mehr an Infos.

Erleben Sie Kaufbeuren in seiner faszinierenden Art und genießen Sie die bekannte und traditionsreiche Stadt an der Wertach. "Wir sind Kaufbeuren" möchte Ihnen Kaufbeuren präsentieren, so wie es ist:
Tradition bewahrend - Zukunft gestaltend.

Copyright © 2021 - Wir sind Kaufbeuren - Das Kaufbeurer Stadtportal