Auftakt für die Landesliga-Frauen der SpVgg Kaufbeuren in Bad Aibling

Nachgefragt bei Kapitän Kathrin Höfler

SVK Kapitän Kathrin Höfler. Foto SpVgg Kaufbeuren

SVK-Kapitän Kathrin Höfler spricht über die Vorbereitung, den Auftakt in Oberbayern und über elf Endspiele

Nach einer durchwachsenen Vorrunde in der Fußball-Landesliga-Süd starten die Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren die Mission Klassenerhalt. Mit gerade einmal sieben Punkten aus elf Pflichtspielen liegt das Team von Peter Feldbrügge derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nach einer Kräfte zerrenden Vorbereitung und der Verpflichtung von zwei Neuzugängen mit Lea Schumacher und Sandra Feldbrügge, geht es für die SVK am Samstag (19.3., 17:00 Uhr) in Bad Aibling wieder um Tore und Punkte. Wir sprachen mit Kapitän Kathrin Höfler über die Erwartungshaltung in den noch verbleibenden elf Punktspielen.

Merkst du nach der Vorbereitung eine gewisse Aufbruchstimmung im Team?

Höfler: Definitiv. Wir haben es sogar nach jedem Vorbereitungsspiel gespürt, dass sie etwas tut. Es geht aufwärts. Die beiden Neuzugänge bringen auch einen gesunden Konkurrenzkampf mit. Ich finde, wir haben uns verbessert.

Es gab fünf Spiele in der Testphase. Nur die beiden letzten Partien wurden gewonnen. Ist das gut für das Selbstbewusstsein im Team?

Höfler: Das 5:1 in München und zuletzt das 2:0 in Höhenrain geben uns ein positives Gefühl für den Rückrundenstart. Die beiden Siege haben jedem gut getan. Ich hoffe, dass wir die Euphorie nun ins erste Punktspiel mitnehmen können.

Mit nur fünf geschossenen Toren ist die SVK mit Abstand schlechtestes Offensivteam in der Liga. Wann kommt die Initialzündung?

Höfler: Mit Lea Schumacher und Sandra Feldbrügge haben wir zwei sehr schnelle Spielerinnen in unserem Team. Und auch Kristina Hackl hat in der Vorbereitung bewiesen, dass Sie immer für ein Tor gut ist. Wir müssen vor dem Tor mutiger und entschlossener auftreten. Wir sind nun breiter in der Offensive aufgestellt.

Mit dem Auftakt in Bad Aibling hat die SVK nur noch Endspiele?

Höfler: Ja, wir müssen hier den Tatsachen ins Auge blicken. Selbst in der Vorbereitung haben wir uns stets auf den ernst eingestellt und alles gegeben. Wir müssen überall versuchen zu punkten.

Was ist denn beim Aufsteiger möglich? Das Hinspiel ging deutlich 1:4 verloren.

Höfler: Wir fangen bei Null. Warum ist es nicht möglich für eine Überraschung zu sorgen. Im Vergleich zu den letzten Partien in der Vorrunde sind wir jetzt viel selbstbewusster. Ich denke, wenn wir in der Defensive gut stehen und auch nach vorne Akzente setzen, ist auch in Bad Aibling nichts unmöglich.

Das Interview führte Stefan Günter

Zurück

Wir sind Kaufbeuren

Neugablonzer Str. 5
87600 Kaufbeuren

08341-874632
08341-9660435

mehr wissen. mehr erreichen.

Das Stadtportal mit dem Mehr an Infos.

Erleben Sie Kaufbeuren in seiner faszinierenden Art und genießen Sie die bekannte und traditionsreiche Stadt an der Wertach. "Wir sind Kaufbeuren" möchte Ihnen Kaufbeuren präsentieren, so wie es ist:
Tradition bewahrend - Zukunft gestaltend.

Copyright © 2021 - Wir sind Kaufbeuren - Das Kaufbeurer Stadtportal